Zu Hauptinhalt springen

Verwenden des Diagnosedaten-Viewers mit Office

Im Jahr 2018 hat Microsoft den Diagnostic Data Viewer (DDV) veröffentlicht, mit dem Sie die Rohdiagnosedaten überprüfen können, die Windows an Microsoft sendet. Jetzt können Sie auch Office-Diagnosedaten mit demselben Viewer anzeigen. Der DDV erfordert Windows 10, Version 1803 oder höher. Das Anzeigen von Diagnosedaten von Office erfordert Office 365 oder Office 2019 für Windows, Version 1904 oder höher bzw. Office 365 oder Office 2019 für Mac, Version 16.28 oder höher.

Sie sind nicht sicher, welche Version von Windows oder Office Sie verwenden?

Funktionsweise

Diagnosedaten-Viewer (DDV) wurde aktiviert, um Windows-Diagnosedaten anzuzeigen, und unter Windows und Mac sind nun auch Office-Diagnosedaten verfügbar. Wir kommen gleich zu den Details. Die Vorgehensweise ist wie folgt: Sie starten den DDV in Windows, gehen dann zu einer beliebigen Office-Desktopanwendung wie Word, Excel oder PowerPoint und aktivieren die Anzeige von Diagnosedaten. Wenn Sie zum DDV zurückkehren, sehen Sie Office-Diagnosedaten zusammen mit Windows-Diagnosedaten.

Erste Schritte

Zuerst müssen Sie den Diagnostic Data Viewer herunterladen und installieren, wenn dies noch nicht geschehen ist. Unter Diagnostic Data Viewer – Übersicht finden Sie weitere Details zu diesem Prozess.

Starten Sie nach Abschluss der Installation den Diagnostic Data Viewer auf Ihrem Windows-Computer.

  1. Starten Sie den Diagnostic Data Viewer über das Startmenü.

  2. Gehen Sie im Diagnostic Data Viewer zu Einstellungen und stellen Sie sicher, dass Anzeige von Office-Diagnosedaten aktiviert ist.

Hinweis: Wenn die Option zum Aktivieren der Anzeige von Office-Diagnosedaten nicht angezeigt wird, verwenden Sie möglicherweise eine ältere Version des DDV. Das Anzeigen von Office-Diagnosedaten erfordert DDV Version 3 oder höher. Ihr DDV sollte automatisch aktualisiert werden. Wenn dies nicht geschieht, können Sie hier klicken, um zum Microsoft Store zu gehen und manuell auf Updates zu prüfen.

Die Diagnosedaten-Viewer-Einstellungen mit der Office-Verbindungszeichenfolge

Anzeigen von Office-Daten

Mit ausgeführtem Diagnosedaten-Viewer auf Ihrem Windows-Computer:

  1. Öffnen Sie eine Office-App, etwa Word oder Excel.

  2. Gehen Sie zu Datei > Optionen > Trust Center > Einstellungen für das Trust Center > Datenschutzoptionen.

  3. Wählen Sie die Schaltfläche Diagnostic Data Viewer.

  4. Wählen Sie Datenanzeige auf diesem Computer aktivieren und OK.

  1. Öffnen Sie eine Office-App, etwa Word oder Excel.

  2. Wechseln Sie zu den App-Einstellungen, z. B. Word > Einstellungen und wählen Sie Datenschutz aus.

  3. Wählen Sie im Bereich Datenschutz die Schaltfläche Diagnosedaten unter Windows anzeigen.

  4. Wählen Sie Datenanzeige auf einem anderen Computer aktivieren und geben Sie die Verbindungszeichenfolge Ihres Windows-Computers im Feld Diagnosedaten-Viewer-Verbindungszeichenfolge ein. 

    Hinweis: Die Verbindungszeichenfolge für Ihren Windows-Computer finden Sie in den Diagnosedaten-Viewer-Einstellungen auf dem Windows-Computer.

  5. Wählen Sie OK aus.

Jetzt sollten Sie zu Ihrem Windows-Computer wechseln und die Diagnosedaten für dieses Gerät in der Diagnosedaten-Viewer-App anzeigen können.

  1. Öffnen Sie eine Office-App, etwa Word oder Excel.

  2. Wechseln Sie zu Einstellungen > Datenschutzeinstellungen.

  3. Wählen Sie Diagnosedaten unter Windows anzeigen. Daraufhin wird die Seite Diagnosedatenanzeigeeinstellungen geöffnet.

  4. Geben Sie die Verbindungszeichenfolge Ihres Windows-Computers in das Feld Verbindungszeichenfolge ein. 

    Hinweis: Die Verbindungszeichenfolge für Ihren Windows-Computer finden Sie in den Diagnosedaten-Viewer-Einstellungen auf dem Windows-Computer.

  5. Wählen Sie Mit Windows DDV verbinden aus.

Jetzt sollten Sie zu Ihrem Windows-Computer wechseln und die Diagnosedaten für dieses Gerät in der Diagnosedaten-Viewer-App anzeigen können.

Innerhalb weniger Minuten sollten Diagnosedaten von Office im Diagnosedaten-Viewer angezeigt werden. Sie müssen die Anzeige von Diagnosedaten nur in einer Anwendung aktivieren (oder deaktivieren). Dies aktiviert (oder deaktiviert) die Anzeige von Diagnosedaten für alle unterstützten Office-Anwendungen auf dem Computer gleichzeitig.

Die DDV-Verbindung läuft nach 24 Stunden ab. Wenn Sie Diagnosedaten nach 24 Stunden weiter anzeigen möchten, aktivieren Sie die Datenanzeige in Office einfach mit den oben stehenden Schritten erneut.

Problembehandlung

  • Wenn Sie versuchen, Diagnosedaten auf Ihrem Computer anzuzeigen, und Sie die Fehlermeldung „DDV wird nicht ausgeführt“ erhalten, auch wenn dies der Fall ist, starten Sie den Computer neu und wiederholen Sie den Vorgang.

  • Diagnosedaten können nicht auf dem lokalen Computer angezeigt werden, wenn Sie Office über das Startmenü oder über eine Eingabeaufforderung mit „Als Administrator ausführen“ gestartet haben.

  • Wenn Sie versuchen, Diagnosedaten auf einem anderen Computer als dem Computer anzuzeigen, auf dem sie gesammelt werden (z. B. Diagnosedaten von Ihrem Mac auf einem Windows 10-Computer), müssen sich die beiden Computer im selben Netzwerk befinden.

  • Wenn alle Diagnosedaten ganz am Ende einer Sitzung generiert werden, werden diese Daten in Office zwischengespeichert und am Beginn der nächsten Sitzung hochgeladen. Dies bedeutet, dass in einigen Instanzen möglicherweise Daten vom Ende der vorherigen Sitzung am Beginn einer neuen Sitzung angezeigt werden. Dies bedeutet auch, dass die letzten Datenstücke einer Sitzung erst angezeigt werden, nachdem Sie die App neu gestartet haben und eine neue Sitzung gestartet wird.

Siehe auch

Diagnosedaten in Office

Datenschutz bei Microsoft

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulungen erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
Office Insider werden

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×