Verwalten der Bereitstellung von Office 365-Add-Ins im Office 365 Admin Center

Hinweis: Wir möchten Ihnen die aktuellsten Hilfeinhalte so schnell wie möglich in Ihrer eigenen Sprache bereitstellen. Diese Seite wurde automatisiert übersetzt und kann Grammatikfehler oder Ungenauigkeiten enthalten. Unser Ziel ist es, Ihnen hilfreiche Inhalte bereitzustellen. Teilen Sie uns bitte über den Link am unteren Rand dieser Seite mit, ob die Informationen für Sie hilfreich sind. Hier finden Sie den englischen Artikel als Referenz.

Office-Add-Ins helfen Ihnen beim Personalisieren Ihrer Dokumente und beim Optimieren der Art und Weise, wie Sie im Web auf Informationen zugreifen (lesen Sie Erste Schritte mit Ihrem Office-Add-In). Als Office 365-Administrator können Sie Office-Add-Ins für die Benutzer in Ihrer Organisation bereitstellen. Dies kann unter Verwendung des Features für die zentrale Bereitstellung im Office 365 Admin Center erfolgen.

Die zentralisierte Bereitstellung ist für die meisten Administratoren die empfohlene und funktionsreichste Möglichkeit zum Bereitstellen von Add-Ins für Benutzer und Gruppen innerhalb einer Organisation. Weitere Informationen dazu, wie Sie feststellen können, ob Ihre Organisation eine zentralisierte Bereitstellung unterstützenkann, finden Sie unter ermitteln, ob die zentrale Bereitstellung von Add-Ins für Ihre Office 365-Organisation funktioniert.

Die zentrale Bereitstellung bietet die folgenden Vorteile:

  • Ein globaler Administrator kann ein Add-in direkt für einen Benutzer, für mehrere Benutzer über eine Gruppe oder für jeden im Mandanten zuweisen.

  • Wenn die entsprechende Office-Anwendung gestartet wird, wird das Add-In automatisch für den Benutzer heruntergeladen. Wenn das Add-In Add-In-Befehle unterstützt, wird das Add-In automatisch im Menüband der Office-Anwendung angezeigt.

  • Add-Ins werden nicht mehr für Benutzer angezeigt, wenn der Administrator das Add-In deaktiviert oder löscht oder wenn der Benutzer aus Azure Active Directory oder aus der Gruppe entfernt wird, der das Add-In zugewiesen wurde.

Hinweise: 

  • In Word, Excel und PowerPoint verwenden Sie einen SharePoint-App-Katalog , um Add-Ins für Benutzer in einer lokalen Umgebung bereitzustellen, ohne Verbindung mit Office 365 und/oder Unterstützung für SharePoint-Add-Ins erforderlich.

  • Verwenden Sie für Outlook die Exchange-Systemsteuerung in einer lokalen Umgebung ohne Verbindung zu Office 365.

Empfohlene Vorgehensweise für die Bereitstellung von Office-Add-Ins

Erwägen Sie, Add-Ins schrittweise bereitzustellen, um zu gewährleisten, dass die Bereitstellung der Add-Ins reibungslos verläuft. Hierbei wird folgender Plan empfohlen:

  1. Stellen Sie das Add-In für eine kleine Gruppe von Projektbeteiligten und Mitgliedern der IT-Abteilung bereit. Überprüfen Sie, ob die Bereitstellung erfolgreich verlaufen ist, und fahren Sie in dem Fall mit Schritt 2 fort.

  2. Stellen Sie das Add-In für eine größere Personengruppe im Unternehmen bereit, die das Add-In nutzen sollen. Überprüfen Sie die Ergebnisse erneut, und wenn alles erfolgreich verlaufen ist, fahren Sie mit dem nächsten Schritt der vollständigen Bereitstellung fest.

  3. Stellen Sie das Add-In der gesamten Benutzerzielgruppe bereit.

Je nach Größe der Zielgruppe möchten Sie ggf. Bereitstellungsschritte hinzufügen oder entfernen.

Bereitstellen eines Office-Add-Ins mit dem Office 365 Admin Center

Lesen Sie zunächst Ermitteln, ob die zentrale Bereitstellung von Add-Ins in Ihrer Office 365-Organisation funktioniert.

Hinweis:

Bei einzelnen Anmelde-Add-Ins werden die zugewiesenen Benutzer und Gruppen auch für Add-ins freigegeben, die die gleiche Azure-APP-ID verwenden. Alle Änderungen an Benutzerzuweisungen gelten auch für diese Add-Ins. Die zugehörigen Add-Ins werden auf dieser Seite angezeigt.

Liste der Bereiche

Hinweis: Wenn der globale Administrator auf Speichern klickt, wird die Zustimmung für alle Benutzer im Mandanten geschrieben, nicht nur für die Benutzer, denen das Add-in zugewiesen wurde.

  1. Melden Sie sich bei Office 365 mit Ihrem Firmen- oder Schulkonto an.

  2. Wählen Sie in der oberen linken Ecke das Symbol für das App-Startfeld Symbol für das App-Startfeld in Office 365 aus, und wählen Sie Administratoraus.

    Tipp: Administrator wird nur Office 365-Administratoren angezeigt.

  3. Wählen Sie im Navigationsmenü Einstellungen > Dienste und Add-insaus.

  4. Wenn oben auf der Seite eine Meldung angezeigt wird, die das neue Office 365 Admin Center ankündigt, klicken Sie auf diese Meldung. Damit gelangen Sie zur Admin Center-Preview (siehe Informationen zu Office 365 Admin Center).

  5. Wählen Sie oben auf der Seite die Option Add-In hochladen aus.

  6. Wählen Sie auf der Seite Zentrale Bereitstellung eine der folgenden Optionen aus:

    • Ich möchte ein Add-In aus dem Office Store hinzufügen

    • Ich verfüge über eine Manifestdatei (XML) auf diesem Gerät: Wenn Sie diese Option auswählen, klicken Sie auf Durchsuchen, um zu der Manifestdatei (XLM) zu navigieren, die Sie verwenden möchten.

    • Ich habe eine URL für die Manifestdatei: Geben Sie bei dieser Option die URL in das dafür vorgesehene Feld ein.

    Screenshot mit dem Dialogfeld "Neues Add-In" für die zentrale Bereitstellung Die verfügbaren Optionen sind Hinzufügen eines Add-Ins über den Office Store, Suchen nach einer Manifestdatei oder Eingeben der URL der Manifestdatei.
  7. Wählen Sie Weiter aus.

  8. Wenn Sie die Option zum Hinzufügen eines Add-Ins aus dem Office Store ausgewählt haben, können Sie nun unter Add-In auswählen Ihre Auswahl unter den Add-Ins treffen. Beachten Sie, dass Sie die verfügbaren Add-Ins nach den Kategorien Für Sie vorgeschlagen, Bewertung oder Name anzeigen können. Aus dem Office Store können nur kostenlose Add-Ins hinzugefügt werden. Kostenpflichtige Add-Ins werden derzeit nicht unterstützt.

    Hinweis: Mit der Option Office Store werden Updates und Verbesserungen des Add-Ins automatisch für die Benutzer bereitgestellt, ohne dass Sie in Aktion treten müssen.

    Screenshot mit dem Dialogfeld "Add-In auswählen" im Office Store Ein Dropdownsteuerelement zum Anzeigen des verfügbaren Add-Ins zeigt die Kategorien "Für Sie vorgeschlagen", "Bewertung" und "Name".
  9. Das Add-In ist jetzt aktiviert. Auf der Seite des Add-Ins hat es nun den Status Ein, wie im Add-In "Power BI-Kacheln" im nachfolgenden Screenshot gezeigt. Wählen Sie unter Zugriffsberechtigt den Befehl Bearbeiten aus, um anzugeben, für wen das Add-In bereitgestellt wird.

    Hinweis: Standardmäßig kann das Add-In erst für jeden bereitgestellt werden, wenn Personen oder Gruppen eingerichtet wurden.

    Tipp: Informationen zu weiteren möglichen Statusangaben für ein Add-In finden Sie unter Add-In-Statusangaben weiter unten in diesem Artikel.

    Screenshot mit der Seite "Zentrale Bereitstellung" für das Add-In Power BI-Kacheln Im Feld mit der Beschriftung "Zugriffsberechtigt" ist der Wert "Aktuell" nicht zugewiesen, und der Cursor weist auf "Bearbeiten".
  10. Wählen Sie auf der Seite Zugriffsberechtigte bearbeiten entweder Jeder oder Bestimmte Benutzer/Gruppen aus. Verwenden Sie das Suchfeld, um die Benutzer oder Gruppen zu finden, für die Sie das Add-In bereitstellen möchten.

    Screenshot der Seite "Zugriffsberechtigte bearbeiten" für das Add-In Power BI-Kacheln Optionen zum Auswählen von "Jeder" oder "Bestimmte Benutzer/Gruppen" Verwenden Sie zum Festlegen von Benutzern oder Gruppen das Suchfeld.
  11. Nur für SSO-Add-Ins:
    Auf dieser Seite wird die Liste der Diagrammbereiche angezeigt, die das Add-in benötigt, um zu funktionieren.

  12. Wählen Sie anschließend Speichern aus, überprüfen Sie die Add-In-Einstellungen, und wählen Sie dann Schließen aus.

    Das Add-In wird nun zusammen mit anderen Apps in Office 365 angezeigt.

    Im Office 365 Admin Center bereitgestelltes Add-In

Es empfiehlt sich, die Benutzer und Gruppen, für die Sie das Add-in bereitgestellt haben, zu informieren, damit Sie wissen, dass Sie verfügbar sind. Senden Sie eine e-Mail an die Benutzer, die beschreibt, wann und wie das Add-in verwendet wird, und erläutert, wie das Add-in Ihnen helfen kann, ihre Arbeit besser zu erledigen. Fügen Sie relevante Hilfeinhalte oder häufig gestellte Fragen hinzu, die hilfreich sein können, wenn Benutzer Probleme mit dem Add-in haben.

Administratoren können jedem oder bestimmten Benutzern und Gruppen ein Add-In zuweisen. Jede Option hat Auswirkungen:

  • Jeder: Wie der Name schon sagt, wird mit dieser Option das Add-In jedem Benutzer des Mandanten zugewiesen. Verwenden Sie diese Option nur in Ausnahmefällen, da sie wirklich die gesamte Organisation betrifft.

  • Benutzer: Wenn Sie ein Add-In nur einem einzelnen (neuen) Benutzer zuweisen möchten, muss dieser Benutzer zunächst hinzugefügt werden. Das Gleiche gilt für das Entfernen von Benutzern.

  • Gruppen: Wenn Sie ein Add-In einer Gruppe zuweisen, wird dieses den Benutzern, die der Gruppe hinzugefügt werden, automatisch zugewiesen. Wenn dann ein Benutzer aus der Gruppe entfernt wird, verliert dieser den Zugriff auf das Add-In. In beiden Fällen ist von Ihrer Seite als Administrator keine weitere Aktion erforderlich.

Die für Ihre Organisation geeignete Option hängt von Ihrer Konfiguration ab. Es wird jedoch empfohlen, Zuordnungen über Gruppen zu erstellen. Als Administrator finden Sie es möglicherweise einfacher, Add-Ins mithilfe von Gruppen zu verwalten und die Mitgliedschaft dieser Gruppen zu steuern, statt die Benutzer zu ändern, die jedes Mal zugewiesen sind. Auf der anderen Seite kann es in einigen Situationen sinnvoll sein, den Zugriff auf eine sehr kleine Gruppe von Benutzern zu beschränken und daher Aufgaben für bestimmte Benutzer zu treffen. Daher müssen Sie die zugewiesenen Benutzer manuell verwalten.

In der folgenden Tabelle sind die Status aufgeführt, die ein Add-In haben kann.

Status

Wie der Status eintritt

Auswirkung

Aktiv

Der Administrator hat das Add-in hochgeladen und Benutzern oder Gruppen zugewiesen.

Die dem Add-In zugewiesenen Benutzer und Gruppen sehen es im jeweiligen Client.

Deaktiviert

Der Administrator hat das Add-In deaktiviert.

Die dem Add-In zugewiesenen Benutzer und Gruppen können nicht mehr auf das Add-In zugreifen.

Wenn der Zustand des Add-Ins in "Aktiv" geändert wird, können die Benutzer und Gruppen wieder darauf zugreifen.

Gelöscht

Der Administrator hat das Add-In gelöscht.

Die dem Add-In zugewiesenen Benutzer und Gruppen können nicht mehr darauf zugreifen.

Sie können ein Add-in in Betracht ziehen, wenn es von niemandem mehr verwendet wird. Das Deaktivieren eines Add-Ins kann sinnvoll sein, wenn ein Add-in nur zu bestimmten Jahreszeiten verwendet wird.

Office-Add-Ins sind eine Kombination aus einer XML-Manifestdatei, die einige Metadaten zum Add-In enthält, aber vor allem auf eine Webanwendung verweist, die den gesamten Code und die Logik enthält. Add-Ins können verschiedene Bereiche von Funktionen umfassen. So können Add-Ins beispielsweise Folgendes:

  • Daten anzeigen.

  • Das Dokument eines Benutzers lesen, um kontextbezogene Dienste zur Verfügung zu stellen.

  • Daten im Dokument eines Benutzers lesen und in das Dokument schreiben, um diesem Benutzer einen Wert zu bieten.

Weitere Informationen zu den Typen und Funktionen von Office-Add-Ins finden Sie unter Office-Add-Ins-Plattformübersicht, insbesondere im Abschnitt "Aufbau eines Office-Add-In".

Zur Interaktion mit dem Dokument des Benutzers muss das Add-In die erforderlichen Berechtigungen im Manifest deklarieren. Ein 5-stufiges JavaScript-API-Zugriffsberechtigungsmodell bildet die Grundlage für Datenschutz und Sicherheit für Benutzer der Aufgabenbereich-Add-Ins. Der Großteil der Add-Ins im Office Store weist die Berechtigungsstufe "ReadWriteDocument" auf, und fast alle Add-Ins unterstützen mindestens die Stufe "ReadDocument". Weitere Informationen zu den Berechtigungsstufen finden Sie unter Anfordern von Berechtigungen zur API-Verwendung in Inhalts- und Aufgabenbereich-Add-Ins.

Beim Aktualisieren eines Manifests werden in der Regel Änderungen am Symbol und Text eines Add-Ins vorgenommen. Gelegentlich ändern sich auch Add-In-Befehle. Die Berechtigungen des Add-Ins ändern sich jedoch nicht. Die Webanwendung, in der der gesamte Code und die Logik für das Add-In ausgeführt werden, kann sich jederzeit ändern. Dies liegt in der Natur von Webanwendungen.

Aktualisierungen für Add-Ins werden auf folgende Weise ausgeführt:

  • Line-of-Business-Add-In: In diesem Fall, in dem ein Administrator ein Manifest explizit hochgeladen hat, erfordert das Add-In, dass der Administrator eine neue Manifestdatei zur Unterstützung von Metadatenänderungen hochlädt. Beim nächsten Starten der jeweiligen Office-Anwendungen wird das Add-In aktualisiert. Die Webanwendung kann sich jederzeit ändern.

  • Office Store-Add-In: Wenn ein Administrator ein Add-In aus dem Office Store ausgewählt hat und dieses Add-In im Office Store aktualisiert wird, wird das Add-In später in der zentralen Bereitstellung aktualisiert. Beim nächsten Starten der jeweiligen Office-Anwendungen wird das Add-In aktualisiert. Die Webanwendung kann sich jederzeit ändern.

Als Organisation möchten Sie möglicherweise den Download neuer Office-Add-Ins aus dem Office Store verhindern. Dies kann in Verbindung mit einer zentralisierten Bereitstellung verwendet werden, um sicherzustellen, dass nur von der Organisation genehmigte Add-Ins für Benutzer in Ihrer Organisation bereitgestellt werden.

So deaktivieren Sie die Add-in-Übernahme:

  1. Wechseln Sie zum Office 365 Admin Center.

  2. Klicken Sie auf Einstellungen > Dienste und Add-ins.

  3. Klicken Sie auf Office Store.

  4. Klicken Sie auf die Umschaltfläche neben zulassen, dass Personen in Ihrer Organisation zum Office Store wechseln , sodass Sie sich in der Position aus befindet.

Dadurch wird verhindert, dass alle Benutzer die folgenden Add-Ins aus dem Store erwerben.

  • Add-Ins für Word, Excel und PowerPoint 2016 von:

    • Windows

    • Mac

    • Office Online

    • iOS

  • Akquisitionen beginnen innerhalb von AppSource

  • Add-Ins in Office 365

Ein Benutzer, der versucht, auf den Store zuzugreifen, wird die folgende Meldung angezeigt: Leider wurde Office 365 so konfiguriert, dass die Einzelerfassung von Office Store-Add-Ins verhindert wird.

Die Unterstützung für das Deaktivieren des Office Store steht in den folgenden Versionen zur Verfügung:

  • Windows: 16.0.9001 – derzeit im monatlichen Kanal verfügbar. Verfügbar in halbjährlicher Version im Juli 2018.

  • Mac: 16.10.18011401 – derzeit verfügbar.

  • iOS: 2.9.18010804 – derzeit verfügbar.

  • Office Online – derzeit verfügbar.

Dies hindert einen Administrator nicht daran, eine zentralisierte Bereitstellung zum Zuweisen eines Add-Ins aus dem Office Store zu verwenden.

Um zu verhindern, dass ein Benutzer sich mit einem Microsoft-Konto anmeldet, können Sie die Anmeldung so einschränken, dass nur das organisationskonto verwendet wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Hinweis: Die Installation von Outlook-Add-Ins wird von einem anderen Prozessverwaltet.

Minderjährige und Erwerb von Add-Ins aus dem Store

Die allgemeine Datenschutzverordnung (GDPR) ist eine Verordnung der Europäischen Union, die zum 25. Mai 2018. Sie gibt Benutzern Rechte für und den Schutz Ihrer Daten. Einer der Aspekte des GDPR besteht darin, dass Minderjährigen ihre persönlichen Daten nicht an Parteien übermittelt werden können, die von ihren Eltern oder Erziehungsberechtigten nicht genehmigt wurden. Das spezifische Alter, das als Minderjähriger definiert ist, hängt von der Region ab, in der sich die Person befindet.

Zu den Regionen, die über gesetzliche Vorschriften zur elterlichen Zustimmung verfügen, gehören die Vereinigten Staaten, Südkorea, Vereinigtes Königreich und die Europäische Union. Für diese Regionen wird ein Minderjähriger (über Azure Active Directory) daran gehindert, alle neuen Office-Add-Ins aus dem Store zu erhalten und Add-Ins auszuführen, die zuvor erworben wurden. Für Länder ohne gesetzliche Bestimmungen gibt es keine Download Einschränkungen.

Ein Benutzer wird aufgrund der in Azure Active Directory angegebenen Daten als minderjährig festgelegt. Der mandantenadministrator ist für die Deklaration der legal age-Gruppe und der elterlichen Zustimmung für diesen Benutzer zuständig.

Wenn der übergeordnete/Erziehungsberechtigte einer minderjährigen Person mithilfe eines bestimmten Add-ins zustimmt, kann der mandantenadministrator die zentralisierte Bereitstellung verwenden, um das Add-in für alle Minderjährigen bereitzustellen, die die Zustimmung erhalten haben.

Um für Minderjährige GDPR kompatibel zu sein, müssen Sie sicherstellen, dass einer der folgenden Builds von Office in ihrer Schule/Organisation bereitgestellt wird.

Für Word, Excel, PowerPoint und Project:

Plattform

Buildnummer

Office 2016 ProPlus Monthly für Windows

9001.2138

Office 2016 ProPlus halbjährlich

8431,2159

Office 2016 für Windows

16.0.4672.1000

Office 2013 für Windows

15.0.5023.1000

Office 2016 für Mac

16.11.18020200

Office 2016 für IOS

2.12.18032600

Office Online

N/V

Für Outlook:

Plattform

Buildnummer

Outlook 2016 für Windows (MSI)

Erstellen Sie kein festzulegen

Outlook 2016 für Windows (C2R)

16.0.9323.1000

Office 2016 für Mac

16.0.9318.1000

Outlook Mobile für IOS

2.75.0

Outlook Mobile für Android

2.2.145

Outlook Online

N/V

Office 2013-Anforderungen

Word, Excel und PowerPoint 2013 für Windows unterstützen die gleichen geringfügigen Prüfungen, wenn Active Directory Authentication Library (Adal) aktiviert ist. Es gibt zwei Optionen für Compliance, wie weiter beschrieben.

Benutzererfahrung mit Add-Ins

Nachdem Sie das Add-In bereitgestellt haben, können die Endbenutzer es in ihren Office-Anwendungen verwenden (siehe Erste Schritte mit dem Office-Add-In). Das Add-In wird auf allen Plattformen angezeigt, die das Add-In unterstützt.

Wenn das Add-In Add-In-Befehle unterstützt, werden diese im Office-Menüband angezeigt. Im folgenden Beispiel wird der Befehl Zitat suchen für das Add-In Zitate angezeigt.

Screenshot mit einem Abschnitt des Office-Menübands mit hervorgehobenen Befehl "Zitate suchen" im Add-In "Zitate"

Wenn das bereitgestellte Add-in keine Add-in-Befehle unterstützt oder wenn Sie alle bereitgestellten Add-Ins anzeigen möchten, können Sie Sie über Meine Add-insanzeigen.

In Word 2016, Excel 2016 oder PowerPoint 2016

  1. Wählen Sie Einfügen > Meine Add-Ins aus.

  2. Wählen Sie im Office-Add-In-Fenster die Schaltfläche Vom Administrator verwaltet aus.

  3. Doppelklicken Sie auf das Add-In, das Sie zuvor bereitgestellt haben (in diesem Beispiel Zitate).

    Screenshot der Registerkarte "Verwaltet" der Seite "Office-Add-Ins" in einer Office-Anwendung Auf der Registerkarte wird das Add-In "Zitate" angezeigt.

In Outlook

  1. Wählen Sie im Menüband Start die Option Store aus.

    Schaltfläche "Speichern" in Outlook
  2. Wählen Sie im linken Navigationsbereich Meine Add-Ins aus.

  3. Suchen Sie nach einem Add-In, dessen Status Von Ihrem Administrator installiert lautet.

    Ein Administrator hat ein Add-In im Outlook-Speicher installiert.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Erstellen von Office-Add-Ins

Verwenden der PowerShell-Cmdlets für zentrale Bereitstellung zum Verwalten von Add-Ins

Siehe auch

Problembehandlung: Benutzer, die keine Add-Ins sehen

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulung erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
An Office Insider teilnehmen

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×