Versionskompatibilität zwischen Power Pivot-Datenmodellen in Excel 2010 und Excel 2013

Hinweis:  Wir möchten Ihnen die aktuellsten Hilfeinhalte so schnell wie möglich in Ihrer eigenen Sprache bereitstellen. Diese Seite wurde automatisiert übersetzt und kann Grammatikfehler oder Ungenauigkeiten enthalten. Unser Ziel ist es, Ihnen hilfreiche Inhalte bereitzustellen. Teilen Sie uns bitte über den Link am unteren Rand dieser Seite mit, ob die Informationen für Sie hilfreich sind. Hier finden Sie den englischen Artikel als Referenz.

Wenn Sie ein SQL Server- Power Pivot-add-in zum Erstellen eines eingebetteten Datenmodell in Excel 2010 bereits verwendet haben, enthält das neue integrierte Datenmodell in höheren Versionen von Excel mit wenig zu keine Auflösung. In Excel 2013 oder höher, verschiebt Sie in Power Pivot verwendet das gleiche Datenmodell-Feature intakt (d. h., mit der vollständigen Unterstützung von DAX-Ausdrücke, KPIs, Hierarchien usw.) außerhalb des Bereichs der SQL Server-add-ins für Excel und in Excel gemischte übertragen.

Dies ist ein wesentlicher Paradigmenwechsel bei der Featurepositionierung, der sich auch auf Serverebene auswirkt. Wie im folgenden Diagramm dargestellt, werden durch das Upgrade eines Datenmodells neue Hostanforderungen gestellt, wenn Datenmodelle einer Arbeitsmappe in einer Umgebung für die Zusammenarbeit angezeigt, verwendet und verwaltet werden sollen. Gleichzeitig bietet das Upgrade auf Excel 2013 neue Möglichkeiten für die Verwendung eines Modells in der Cloud, jedoch auf Kosten der Interoperabilität. Nach dem Upgrade können Sie das Datenmodell einer Arbeitsmappe nicht mehr in Excel 2010 mit einem der früheren Releases des Power Pivot für Excel-Add-ins bearbeiten oder verwenden und es auch nicht mithilfe von Excel Services in SharePoint Server 2010 hosten. Wie Sie sehen werden, erfolgt ein Upgrade im Bezug auf Datenmodelle in einer Richtung, vom Client bis hin zur Hostplattform.

Bei Organisationen, die Desktop- oder Serveranwendungen in gemischter Form in derselben Computerumgebung verwenden, treten Probleme mit der Versionskompatibilität auf, wenn ein Upgrade eines Modells auf ein neueres Format durchgeführt wird, während Kollegen noch immer Excel 2010 und frühere Versionen von Power Pivot für Excel verwenden. In diesem Artikel werden der Upgradepfad beschrieben, Abhängigkeiten zwischen Client- und Serveranwendungen erläutert und die Fehlermeldungen aufgelistet, die bei Verwendung von Datenmodellen in einer gemischten Umgebung angezeigt werden.

Client- und Server-Upgradepfad für Datenmodelle

Sehen wir uns nun die Bereiche des oben abgebildeten Diagramms nacheinander im Einzelnen an, um die Auswirkungen zu verdeutlichen.

Bei Excel 2010 stand mit SQL Server eine Reihe von Excel-Add-Ins zum Erstellen von Datenmodellen bereit, mit denen die Datenanalyse in PivotTables, PivotCharts und (nur bei SQL Server 2012) Power View-Berichten vereinfacht und verbessert wurde. Das Power Pivot für Excel-Add-In bildete die Grundlage zum Erstellen eines Datenmodells sowie interner Komponenten zum Laden und Abfragen der Daten auf dem Desktop.

Wenn Sie Datenanalysen in SharePoint freigeben wollten, benötigten Sie entsprechende Serverkomponenten zum Laden und Abfragen des Datenmodells im Hintergrund. Diese Anforderung erfüllte Power Pivot für SharePoint.

Bei einem Upgrade der Server (durch Wechsel zur nächsten Version von Power Pivot für SharePoint oder Migration zu SharePoint Server 2013) können Sie die Datenmodelle in der vorhandenen Form weiterhin verwenden, ohne ein Upgrade des Modells auf ein neueres Format durchführen zu müssen. Dies wird durch die gepunkteten Linien angezeigt, die diagonal von einem Datenmodell zu den jeweiligen Folgeversionen des Servers (ausschließlich in Vorwärtsrichtung) verlaufen.

Hinweis: Wenn Sie ältere Power Pivot Arbeitsmappen auf neueren Serverplattformen verwenden, erhalten Sie die gleiche Funktionalität wie zuvor minus berechneten Daten aktualisieren. Verwenden die geplante Aktualisierung wird nur für Datenmodelle unterstützt, die die Version des Servers entsprechen. Weitere Informationen finden Sie unter Upgrade von Arbeitsmappen und geplante Datenaktualisierung (SQL Server 2012 SP1) .

Wechsel zu Arbeitsmappen-Datenmodellen in Excel 2013

Fehlermeldungen in gemischten Umgebungen

"Fehler bei der Initialisierung der Datenquelle"

"Diese Arbeitsmappe hat ein Power Pivot-Datenmodell, das mit einer früheren Version des Power Pivot-Add-Ins erstellt wurde. Sie müssen mit Power Pivot in Microsoft Excel 2013 ein Upgrade dieses Datenmodells durchführen."

"Die Arbeitsmappe enthält ein nicht unterstütztes Power Pivot-Modell"

Abrufen weiterer Informationen

Wechsel zu Arbeitsmappen-Datenmodellen in Excel 2013

Auf der rechten Seite des Diagramms ist zu sehen, wie Datenmodelle in Excel 2013 und Excel Services vollständig als internes Feature integriert sind. Ebenso wie Excel nun das Speichern von Datenmodellen bietet, wurde Excel Services für das Streaming eines Datenmodells auf einer Serverplattform ausgelegt. Da die Modellerstellung nun in Excel selbst stattfindet, erfolgen auch die Speicherung von Modellen und die Anzeige von Daten über die Hostplattformen, die für Excel-Arbeitsmappen verwendet werden, einschließlich der Cloud, jedoch mit Ausnahme von Office Web Apps Server. Office Web Apps Server unterstützt nicht die Erstellung, Bearbeitung oder Verwendung von Arbeitsmappen-Datenmodellen.

SharePoint Server 2013 bietet weiterhin ein SQL Server 2012 (SP1) Power Pivot für SharePoint-Add-In, jedoch nur zur Bereitstellung einiger Extras wie geplante Datenaktualisierung, Power Pivot-Katalog und Power Pivot-Verwaltungsdashboard. Im Gegensatz zu früheren Versionen wird in der SQL Server 2012 SP1-Version von Power Pivot für SharePoint nicht mehr die eigentliche Arbeit in Bezug auf die Weiterleitung von Abfragen an gespeicherte Datenmodelle ausgeführt.

SQL Server 2012 SP1 Analysis Services im SharePoint-Modus ist weiterhin vorhanden. SQL Server Analysis Services speichert das Datenmodell noch immer lokal, wird aber nun außerhalb von SharePoint ausgeführt und akzeptiert Anforderungen zum Laden und Abfragen von Daten direkt aus Excel Services anstelle von Power Pivot Web Service.

Hinweis für Kunden mit SharePoint Server 2010: Clientanwendungen, die zum Erstellen eines Datenmodells verwendet werden, müssen den Serveranwendungen entsprechen, die Host für ein Datenmodell sind. Bei SharePoint Server 2010 bedeutet dies, dass Sie weiterhin Excel 2010 und ein Power Pivot für Excel-Add-In zum Erstellen und Verwalten eines Datenmodells verwenden müssen. Excel 2013 kann nicht zum Erstellen von Datenmodellen verwendet werden, die auf SharePoint Server 2010 ausgeführt werden.

Fehlermeldungen in gemischten Umgebungen

In diesem Abschnitt sind Fehler beschrieben, die bei Verwendung eines Datenmodells auftreten, das mit Ihrer Excel-Version nicht kompatibel ist.

"Fehler bei der Initialisierung der Datenquelle"

Dieser Fehler tritt auf, wenn Sie ein neueres Datenmodell in einer älteren Version des Power Pivot-Add-Ins öffnen. Beispielsweise wenn das Datenmodell in Excel 2013 erstellt und dann in Excel 2010 geöffnet wurde.

Um diesen Fehler zu umgehen, führen Sie ein Upgrade auf Excel 2013, Office Professional Plus Edition, durch. In Excel 2013 erstellte Datenmodelle funktionieren nur in Arbeitsmappen, die ebenfalls in Excel 2013 geöffnet werden.

Weitere Informationen: Power Pivot-Fehler: "Fehler bei der Initialisierung der Datenquelle"

"Diese Arbeitsmappe hat ein Power Pivot-Datenmodell, das mit einer früheren Version des Power Pivot-Add-Ins erstellt wurde. Sie müssen mit Power Pivot in Microsoft Excel 2013 ein Upgrade dieses Datenmodells durchführen."

Diese Fehlermeldung tritt auf, wenn Sie ein älteres Datenmodell (erstellt in Excel 2010 mit der Version 2008 R2 oder 2012 des Power Pivot-add-Ins) öffnen in Excel 2013 oder Excel 2016. Die Nachricht aufgefordert, ein Upgrade auf das neuere Modellformat durchzuführen.

Weitere Informationen: Power Pivot-Fehler: "in dieser Arbeitsmappe enthält ein PowerPivot-Datenmodell mithilfe einer früheren Version von PowerPivot-add-in erstellt. Sie müssen dieses Datenmodell mit Power Pivot in Microsoft Excel aktualisieren"

"Die Arbeitsmappe enthält ein nicht unterstütztes Power Pivot-Modell"

Diese Fehlermeldung tritt beim Öffnen einer neueren Datenmodell (erstellt in Excel 2013 oder höher) in SharePoint Server 2010. SharePoint Server 2010 erkennt keine neue Datenmodell-Format.

Wenn Sie nicht sofort auf SharePoint 2013 aktualisieren, Suchen nach einer früheren Version der Arbeitsmappe und mithilfe von Excel 2010 und eines Power Pivot-add-Ins können Sie das Datenmodell verwalten. Alternativ können Sie Office 365 verwenden, um die Arbeitsmappe zu speichern. Office 365 unterstützt geladen und Abfragen von Datenmodellen ohne Power Pivot für SharePoint an. Microsoft Data Centers bieten hinter dem, die im Hintergrund Unterstützung für das Hosten von Datenmodellen, die in Excel 2013 oder 2016 Excel-Arbeitsmappen eingebettet werden.

Weitere Informationen: Power Pivot-Fehler: "Die Arbeitsmappe enthält ein nicht unterstütztes Power Pivot-Modell"

Abrufen weiterer Informationen

Arbeitsmappen-Datenmodellen in Excel 2013 oder höher aktivieren leistungsstarke Datenanalyse, einschließlich eingebettete Power View-berichtvisualisierungen. Folgen Sie diesen Links zu Informationen zu neuen Features, die Vorteile des Upgrades und andere verwandte Inhalte aus.

Was ist neu in Power View in Excel und in SharePoint Server

Aktualisieren von PowerPivot-Datenmodellen auf Excel 2013 oder Excel 2016

Upgrade von Arbeitsmappen und geplante Datenaktualisierung (SQL Server 2012 SP1)

Power Pivot Version Compatibility (klicken Sie auf der TechNet-WIKI nur auf Englisch)

Spezifikation und Beschränkungen von Datenmodellen

Business Intelligence-Funktionen in Excel Services (SharePoint Server 2013): Suchen Sie nach den Abschnitten zu "Datenmodellen".

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulung erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
An Office Insider teilnehmen

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×