Schützen Ihres Kontos und Ihrer Geräte vor Hackern und Schadsoftware

Hinweis: Wir möchten Ihnen die aktuellsten Hilfeinhalte so schnell wie möglich in Ihrer eigenen Sprache bereitstellen. Diese Seite wurde automatisiert übersetzt und kann Grammatikfehler oder Ungenauigkeiten enthalten. Unser Ziel ist es, Ihnen hilfreiche Inhalte bereitzustellen. Teilen Sie uns bitte über den Link am unteren Rand dieser Seite mit, ob die Informationen für Sie hilfreich sind. Hier finden Sie den englischen Artikel als Referenz.

Niemand möchte durch Hacker oder Schadsoftware beschädigt werden. Verwenden Sie diese Anleitung, um Sie Ihren Konten und Geräte schützen können.

Schützen Sie Ihre Konten

Es ist wichtig, dass Sie Ihre Konten schützen, ganz gleich, ob es sich um ein persönliches Konto, z. B. ein Microsoft-Konto, oder um ein Firmen- oder Schulkonto, das jemand in Ihrer Organisation für Sie erstellt hat.

Ergreifen Sie entsprechende Vorsichtsmaßnahmen bei vertraulichen Informationen

Senden Sie vertrauliche Informationen, z. B. Kennwörter, Kreditkartennummern, Reisepassnummer oder andere von Behörden ausgestellte Identifikationsdaten, z. B. Sozialversicherungsnummern oder Steuernummern, nicht per E-Mail.

Achten Sie auf Betrugsversuche

Achten Sie auf Phishing-Angriffe, mit denen versucht wird, Sie dazu zu bringen, vertrauliche Informationen offenzulegen oder auf einen Link oder eine Anlage zu klicken.

Einige Beispiele für betrügerische Phishing-Versuche sehen aus wie Nachrichten von scheinbar seriösen Quellen wie einer Bank oder einer offizielle Einrichtung. In der Nachricht werden Sie aufgefordert, sich mit Ihrer E-Mail-Adresse und Ihrem Kennwort anzumelden – tatsächlich landen Sie jedoch auf einer gefälschten Website. Bei anderen Betrugsversuchen, wie E-Mails von Personen, die Sie kennen, werden Sie aufgefordert, auf einen Link zu klicken oder eine Anlage zu öffnen.

Phishing-Mails enthalten in der Regel Links oder Anlagen. Wenn Sie auf den Link in der Nachricht klicken oder die Anlage öffnen, kann Ihr Computer infiziert werden oder ein Angreifer kann Zugriff auf Ihre Inhalte erhalten.

Wenn Sie eine E-Mail erhalten, die auch nur ein wenig Ihren Verdacht erregt, gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Zeigen Sie auf den Link, und schauen Sie nach dem Namen der Website, die den Link tatsächlich sendet. Vergewissern Sie sich, dass es sich um den richtigen Namen handelt, und dass dieser nicht falsch geschrieben ist.

  • Suchen Sie die legitime Website auf, statt auf den Link in der Nachricht zu klicken.

  • Wenn Sie eine Nachricht von einer Person erhalten, die Sie kennen, die aber ein wenig ungewöhnlich aussieht, könnte das bedeutet, dass das E-Mail-Konto und die Kontaktliste des Absenders manipuliert wurden. Wenden Sie sich direkt an den Absender, und beschreiben Sie die E-Mail, die Sie gerade erhalten haben. Fragen Sie, ob er sie Ihnen tatsächlich gesendet hat.

Verwenden Sie zweistufige Authentifizierung

Zweifaktorielle Varianzanalyse Authentifizierung (2FA), die Abkürzung in zwei Schritten Überprüfung, oder kombinierte Authentifizierung (MFA) ist eine zusätzliche Sicherheitsebene, um sicherzustellen, dass nur Sie auf Ihr Konto zugreifen. Wenn Sie dies von einem beliebigen Zeitpunkt festlegen, die Sie sich bei Ihrem Konto über ein nicht erkanntes Computer oder ein anderes Gerät anmelden, oder wenn Sie Ihr Konto in einer app oder einem Dienst zum ersten Mal hinzufügen, werden Sie aufgefordert, um zu überprüfen, dass sie jetzt. Über eine app Authentifizierung, wie etwa die Microsoft-Authentifizierung app auf Ihrem Smartphone, eine Textnachricht, eine e-Mail-Nachricht gesendet, um eine alternative Adresse oder einen Anruf an die Sie eine Pin eingeben erforderlich ist, kann die Überprüfungsnachricht gesendet werden.

  • Wenn Ihre Geschäfts-, Schul- oder Unikonten Office 365 verwenden, hat Ihr Office 365-Administrator oder die IT-Abteilung diese zweistufige Authentifizierung möglicherweise für alle Konten in der Organisation aktiviert. Wenn dies der Fall ist, werden Sie aufgefordert, diesen zusätzlichen Schritt auszuführen.

    Einrichten der Prüfung in zwei Schritten für Office 365.

  • Für ein persönliches Microsoft-Konto können Sie die zweistufige Authentifizierung selbst einrichten und Ihre bevorzugte Überprüfungsmethode angeben. Beispielsweise können Sie die Überprüfung über eine Authentifizierungs-App wie die Microsoft Authenticator-App, eine SMS oder ein alternatives E-Mail-Konto anfordern.

    Informationen zur Überprüfung in zwei Schritten.

Schützen Sie Ihr Kennwort

  • Verwenden Sie nicht dasselbe Kennwort für alle Ihre Konten.

  • Stellen Sie sicher, dass Ihr Kennwort sicher ist, und vermeiden Sie die Verwendung echter Wörter. Laut den aktuellen Empfehlungen für sichere Kennwörter sollten diese mindestens 12 Zeichen lang sein, eine Kombination aus Groß- und Kleinbuchstaben sein sowie mindestens eine Zahl zwischen 0-9 und ein Sonderzeichen enthalten.

    Tipp: Drittanbieter-Onlinedienste sind verfügbar, die Ihnen helfen, eindeutige Kennwörter für Websites, die Sie regelmäßig besuchen, zu generieren und zu verwalten.

Schützen von Ihrem Mobiltelefon oder Tablet-PC

  • Installieren und verwenden Sie nur Apps aus einer seriösen Quelle, z. B. dem App Store für Ihr Gerät.

  • Wenn Sie Office 365 verwenden, nutzen Sie Microsoft-Apps, die bessere mit Office 365 zusammenarbeiten und sicherer sind.

  • Halten Sie Ihre Geräte und Software bzw. mobilen Apps, die Sie verwenden, stets auf dem neuesten Stand. Viele Updates, die Sie empfangen, sind Sicherheitsfixes, daher sollten Sie Betriebssystemupdates und alle Software- oder App-Updates unbedingt installieren.

Schutz eines Computers mit Windows 10 oder eines Mac

Im folgenden finden Sie bestimmte Aufgaben, die Sie ausführen können, wenn auf Ihrem Computer Windows 10 ausgeführt wird, oder wenn Sie einen Mac verwenden.

Aktivieren Sie den BitLocker-Geräteschutz

BitLocker schützt Daten, wenn Geräte verloren gehen oder gestohlen werden. Die BitLocker-Laufwerkverschlüsselung bietet eine vollständige Datenträgerverschlüsselung auf Windows 10-PCs. Wenn das Gerät verloren geht oder gestohlen wird, erhalten nicht autorisierte Benutzer keinen Zugriff auf Dateien auf den geschützten Laufwerken, einschließlich Dateien, die mit OneDrive for Business synchronisiert werden.

Aktivieren des BitLocker-Geräteschutzes

Schützen Sie Ihren PC mit Windows Defender

Wenn Sie Windows 10 zum ersten Mal starten, ist Windows Defender aktiviert und hilft Ihnen aktiv dabei, Ihren PC zu schützen, indem es ihn auf Malware (bösartige Software), Viren und Sicherheitsrisiken überprüft. Windows Defender verwendet Echtzeitschutz, um alle auf Ihren PC heruntergeladenen oder dort ausgeführten Elemente zu scannen. Updates für Windows Defender werden von Windows Update automatisch heruntergeladen, um Ihren PC vor Angriffen zu schützen.

Hilfe zum Schutz des Computers mit Windows Defender

Aktivieren Sie die Windows-Firewall

Sie sollten die Windows-Firewall immer ausführen, auch wenn Sie eine andere Firewall aktiviert haben. Durch das Deaktivieren der Windows-Firewall wird Ihr Gerät (und Ihr Netzwerk, sofern vorhanden) möglicherweise anfälliger für nicht autorisierten Zugriff.

Aktivieren oder Deaktivieren der Windows-Firewall

Verwenden Sie FileVault zum Verschlüsseln Ihrer Mac-Festplatte

Die Datenträgerverschlüsselung schützt Daten, wenn Geräte verloren gehen oder gestohlen werden. Die Verschlüsselung ganzer Festplatten durch FileVault hilft dabei, nicht autorisierten Zugriff auf die Informationen auf Ihrem Startvolume zu verhindern.

Verschlüsseln des Startvolumes auf Ihrem Mac mit FileVault

Schützen Sie Ihren Mac vor Schadsoftware

Microsoft empfiehlt, zuverlässige Antivirensoftware auf Ihrem Mac zu installieren und zu verwenden.

Beste Antivirensoftware für Mac 2017

Sie können das Risiko von Malware auch reduzieren, indem Sie ausschließlich Software von verlässlichen Quellen verwenden. Die Einstellungen unter Sicherheit und Datenschutz ermöglichen Ihnen, die Quellen der auf Ihrem Mac installierten Software anzugeben.

macOS Sierra: Mac-Computers vor Malware schützen

Aktivieren Sie den Firewallschutz

Verwenden Sie Firewalleinstellungen, um Ihren Mac vor von anderen Computern initiierten unerwünschten Kontakten zu schützen, wenn Sie mit dem Internet oder einem Netzwerk verbunden sind. Ohne diesen Schutz ist Ihr Mac möglicherweise anfälliger für nicht autorisierten Zugriff.

macOS Sierra: Unerwünschte Verbindungen mit einer Firewall verhindern

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulung erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
An Office Insider teilnehmen

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×