Problem mit druckobjekten, die in Publisher Transparenz verwenden

Hinweis: Wir möchten Ihnen die aktuellsten Hilfeinhalte so schnell wie möglich in Ihrer eigenen Sprache bereitstellen. Diese Seite wurde automatisiert übersetzt und kann Grammatikfehler oder Ungenauigkeiten enthalten. Unser Ziel ist es, Ihnen hilfreiche Inhalte bereitzustellen. Teilen Sie uns bitte über den Link am unteren Rand dieser Seite mit, ob die Informationen für Sie hilfreich sind. Hier finden Sie den englischen Artikel als Referenz.

Das Objekt verwendet eine transparente Farbe für eine Linie oder eine Füllung. Wenn Sie auf einem PostScript-oder PCL-Drucker drucken, werden möglicherweise die folgenden Probleme angezeigt:

  • Das Objekt zeigt möglicherweise ein Streifenmuster an.

  • Die Farbe des Objekts ändert sich möglicherweise.

  • Das Objekt wird möglicherweise unscharf angezeigt.

  • Möglicherweise verliert das Objekt die Transparenz.

  • Wenn sich dieses Objekt überlappt oder von einem anderen transparenten Objekt überlagert wird, wird möglicherweise ein unerwünschtes Muster (als Moiré bezeichnet) angezeigt.

Hinweis: Sie können die Transparenz so, wie Sie auf dem Bildschirm angezeigt wird, an einen Farb Inkjet-Drucker drucken, und die Transparenz wird korrekt angezeigt, wenn Sie die Publikation als Website veröffentlichen oder als e-Mail-Nachricht senden.

Das Objekt hat eine der folgenden Möglichkeiten:

  • Eine AutoForm

  • Eine Tabelle

  • Ein Textfeld oder ein WordArt-Objekt mit einem Schatten

  • Ein Bild oder eine ClipArt

Um das Element zu suchen und auszuwählen, klicken Sie im Aufgabenbereich Design Detektiv auf die Fehlermeldung, klicken Sie auf den Pfeil, und klicken Sie dann auf zu diesem Element wechseln.

Automatische Fehlerkorrektur

Ersetzen von Transparenz durch Tönung      Klicken Sie auf diesen Fix, um die Transparenz des Objekts automatisch auf 0 Prozent zurückzusetzen.

Wenn Sie dieses Update verwenden, können Sie keine Objekte sehen, die sich unterhalb dieses Objekts befinden. Außerdem verlieren Sie das Erscheinungsbild eines Farbtons oder einer Schattierung für jene Teile des transparenten Objekts, die mit einem vollfarbigen Hintergrund angezeigt werden. Um diese Effekte zu erhalten, müssen Sie das Problem manuell beheben.

Manuelle Korrektur

Um dieses Problem manuell zu beheben, gehen Sie folgendermaßen vor:

Ersetzen der Transparenz durch einen Farbton oder eine Schattierung

Die folgenden Verfahren gelten nur für Objekte, bei denen eine einzelne Farbe durch das transparente Objekt angezeigt wird. Gehen Sie wie folgt vor, um das Erscheinungsbild des transparenten Objekts auf einem farbigen Hintergrund zu erstellen:

  1. Setzen Sie die Transparenz des Objekts auf 0 Prozent zurück.

    Für ein Objekt mit einer transparenten Füllung

    1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Objekt, und wählen Sie Objekt formatieren aus.

    2. Verwenden Sie auf der Registerkarte Farben und Linien unter Ausfüllen den Schieberegler Transparenz, um die Transparenz auf 0%festzulegen.

    Für ein Objekt mit einer transparenten Linie

    1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Objekt, und wählen Sie Objekt formatieren aus.

    2. Verwenden Sie auf der Registerkarte Farben und Linien unter Linie den Schieberegler Transparenz, um die Transparenz auf 0%festzulegen, und klicken Sie dann auf OK.

  2. Wählen Sie das Objekt aus, und wenden Sie dann ein Farbton oder Schattierung darauf an.

    Für eine Füllung

    1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Objekt, und wählen Sie Objekt formatieren aus.

    2. Klicken Sie auf der Registerkarte Farben und Linien unter Ausfüllen auf die Dropdownliste neben Farbe, und wählen Sie Tönungen aus.

    3. Wählen Sie im Dialogfeld Fülleffekte den gewünschten Farbton oder die Schattierung aus, und klicken Sie auf OK.

    Für eine Zeile

    1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Objekt, und wählen Sie Objekt formatieren aus.

    2. Klicken Sie auf der Registerkarte Farben und Linien unter Linie auf die Dropdownliste neben Farbe, und wählen Sie Tönungen aus.

    3. Wählen Sie im Dialogfeld Fülleffekte den gewünschten Farbton oder die Schattierung aus, und klicken Sie auf OK.

Hinweis: Sie können Tönungen oder Schattierungen einer Farbe nur in Schritten von 10 Prozent auswählen. Möglicherweise ist es nicht möglich, einen exakten Farbton oder eine Schattierung mit dem Erscheinungsbild der Transparenz gegenüber einem vollfarbigen Hintergrund zu vergleichen.

Speichern Sie die Objekte als Bild, und fügen Sie das Bild an der gewünschten Stelle ein.

Die folgenden Verfahren gelten nur für transparente Objekte, die teilweise ein oder mehrere Hintergrundobjekte behandeln. Gehen Sie wie folgt vor, um ein Bild zu erstellen, das Sie anstelle der Objekte in Ihrer Publikation verwenden können:

  1. Wählen Sie alle Objekte aus, die von der Transparenz betroffen sind, klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie dann Gruppen Schaltflächensymbol aus.

  2. Klicken Sie erneut mit der rechten Maustaste auf die Gruppe, und klicken Sie dann auf als Bild speichern.

  3. Wählen Sie im Dialogfeld Speichern unter in der Liste Dateityp einen Grafikdateityp aus.

    Hinweis: Um optimale Ergebnisse zu erzielen, wählen Sie GeräteunabhängigEs Bitmap aus. Bei diesem Dateityp bleibt das Erscheinungsbild der Transparenz für die gruppierten Hintergrundobjekte erhalten.

  4. Klicken Sie auf Ändern.

  5. Wählen Sie im Dialogfeld Auflösung ändern die Auflösung aus, die mit der Art des Drucks übereinstimmt, den Sie verwenden möchten, und klicken Sie dann auf OK.

  6. Geben Sie im Feld Dateiname einen Namen für das Bild ein.

  7. Wählen Sie in der Liste Speichern in den Speicherort aus, an dem Sie das Bild speichern möchten, und klicken Sie dann auf Speichern.

  8. Löschen Sie die Objekte, indem Sie die gruppierten Objekte auswählen und dann ENTF drücken. Wenn Sie die ursprünglichen Objekte beibehalten möchten, ziehen Sie die Gruppe von der Seite auf die Entwurfsbereich.

  9. Zeigen Sie im Menü Einfügen auf Bild.

  10. Navigieren Sie im Dialogfeld Bild einfügen zu dem Speicherort, an dem Sie das Bild gespeichert haben, wählen Sie es aus, und klicken Sie dann auf Einfügen.

Hinweise: 

  • Durch diese Vorgehensweise wird in allen Fällen nicht das gewünschte Ergebnis erzielt. So können Sie beispielsweise keine Objekte gruppieren, die sich auf einer Gestaltungsvorlage befinden, oder die Auswirkungen eines transparenten Objekts auf einen Seitenhintergrund überlagern.

  • Um optimale Ergebnisse zu erzielen, sollten Sie die Verwendung von Transparenz vermeiden, wenn Sie die Publikation auf einem PostScript-oder PCL-Drucker drucken. Verwenden Sie stattdessen ein Zeichenprogramm, um undurchsichtige Bilder zu erstellen, die transparent erscheinen.

Automatische Fehlerkorrektur

Ersetzen von Transparenz durch Tönung      Klicken Sie auf diesen Fix, um die Transparenz des Objekts automatisch auf 0 Prozent zurückzusetzen.

Wenn Sie dieses Update verwenden, können Sie keine Objekte sehen, die sich unterhalb dieses Objekts befinden. Außerdem verlieren Sie das Erscheinungsbild eines Farbtons oder einer Schattierung für jene Teile des transparenten Objekts, die mit einem vollfarbigen Hintergrund angezeigt werden. Um diese Effekte zu erhalten, müssen Sie das Problem manuell beheben.

Manuelle Korrektur

Um dieses Problem manuell zu beheben, gehen Sie folgendermaßen vor:

Ersetzen der Transparenz durch einen Farbton oder eine Schattierung

Die folgenden Verfahren gelten nur für Objekte, bei denen eine einzelne Farbe durch das transparente Objekt angezeigt wird. Gehen Sie wie folgt vor, um das Erscheinungsbild des transparenten Objekts auf einem farbigen Hintergrund zu erstellen:

  1. Setzen Sie die Transparenz des Objekts auf 0 Prozent zurück.

    Für ein Objekt mit einer transparenten Füllung

    1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Objekt, und wählen Sie Objekt formatieren aus.

    2. Verwenden Sie auf der Registerkarte Farben und Linien unter Ausfüllen den Schieberegler Transparenz, um die Transparenz auf 0%festzulegen.

    Für ein Objekt mit einer transparenten Linie

    1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Objekt, und wählen Sie Objekt formatieren aus.

    2. Verwenden Sie auf der Registerkarte Farben und Linien unter Linie den Schieberegler Transparenz, um die Transparenz auf 0%festzulegen, und klicken Sie dann auf OK.

  2. Wählen Sie das Objekt aus, und wenden Sie dann ein Farbton oder Schattierung darauf an.

    Für eine Füllung

    1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Objekt, und wählen Sie Objekt formatieren aus.

    2. Klicken Sie auf der Registerkarte Farben und Linien unter Ausfüllen auf Fülleffekte.

    3. Klicken Sie im Dialogfeld Fülleffekte auf die Registerkarte Farbton, wählen Sie den gewünschten Farbton oder die Schattierung aus, und klicken Sie dann auf OK.

Hinweis: Sie können Tönungen oder Schattierungen einer Farbe nur in Schritten von 10 Prozent auswählen. Möglicherweise ist es nicht möglich, einen exakten Farbton oder eine Schattierung mit dem Erscheinungsbild der Transparenz gegenüber einem vollfarbigen Hintergrund zu vergleichen.

Speichern Sie die Objekte als Bild, und fügen Sie das Bild an der gewünschten Stelle ein.

Die folgenden Verfahren gelten nur für transparente Objekte, die teilweise ein oder mehrere Hintergrundobjekte behandeln. Gehen Sie wie folgt vor, um ein Bild zu erstellen, das Sie anstelle der Objekte in Ihrer Publikation verwenden können:

  1. Wählen Sie alle Objekte aus, die von der Transparenz betroffen sind, klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie dann Gruppen Schaltflächensymbol aus.

  2. Klicken Sie erneut mit der rechten Maustaste auf die Gruppe, und klicken Sie dann auf als Bild speichern.

  3. Wählen Sie im Dialogfeld Speichern unter in der Liste Dateityp einen Grafikdateityp aus.

    Hinweis: Um optimale Ergebnisse zu erzielen, wählen Sie GeräteunabhängigEs Bitmap aus. Bei diesem Dateityp bleibt das Erscheinungsbild der Transparenz für die gruppierten Hintergrundobjekte erhalten.

  4. Klicken Sie auf Ändern.

  5. Wählen Sie im Dialogfeld Auflösung ändern die Auflösung aus, die mit der Art des Drucks übereinstimmt, den Sie verwenden möchten, und klicken Sie dann auf OK.

  6. Geben Sie im Feld Dateiname einen Namen für das Bild ein.

  7. Wählen Sie in der Liste Speichern in den Speicherort aus, an dem Sie das Bild speichern möchten, und klicken Sie dann auf Speichern.

  8. Löschen Sie die Objekte, indem Sie die gruppierten Objekte auswählen und dann ENTF drücken. Wenn Sie die ursprünglichen Objekte beibehalten möchten, ziehen Sie die Gruppe von der Seite auf die Entwurfsbereich.

  9. Zeigen Sie im Menü Einfügen auf Bild.

  10. Navigieren Sie im Dialogfeld Bild einfügen zu dem Speicherort, an dem Sie das Bild gespeichert haben, wählen Sie es aus, und klicken Sie dann auf Einfügen.

Hinweise: 

  • Durch diese Vorgehensweise wird in allen Fällen nicht das gewünschte Ergebnis erzielt. So können Sie beispielsweise keine Objekte gruppieren, die sich auf einer Gestaltungsvorlage befinden, oder die Auswirkungen eines transparenten Objekts auf einen Seitenhintergrund überlagern.

  • Um optimale Ergebnisse zu erzielen, sollten Sie die Verwendung von Transparenz vermeiden, wenn Sie die Publikation auf einem PostScript-oder PCL-Drucker drucken. Verwenden Sie stattdessen ein Zeichenprogramm, um undurchsichtige Bilder zu erstellen, die transparent erscheinen.

Automatische Fehlerkorrektur

Ersetzen von Transparenz durch Tönung      Klicken Sie auf diesen Fix, um die Transparenz des Objekts automatisch auf 0 Prozent zurückzusetzen.

Wenn Sie dieses Update verwenden, können Sie keine Objekte sehen, die sich unterhalb dieses Objekts befinden. Außerdem verlieren Sie das Erscheinungsbild eines Farbtons oder einer Schattierung für jene Teile des transparenten Objekts, die mit einem vollfarbigen Hintergrund angezeigt werden. Um diese Effekte zu erhalten, müssen Sie das Problem manuell beheben.

Manuelle Korrektur

Um dieses Problem manuell zu beheben, gehen Sie folgendermaßen vor:

Ersetzen der Transparenz durch einen Farbton oder eine Schattierung

Die folgenden Verfahren gelten nur für Objekte, bei denen eine einzelne Farbe durch das transparente Objekt angezeigt wird. Gehen Sie wie folgt vor, um das Erscheinungsbild des transparenten Objekts auf einem farbigen Hintergrund zu erstellen:

  1. Setzen Sie die Transparenz des Objekts auf 0 Prozent zurück.

    Für ein Objekt mit einer transparenten Füllung

    1. Wählen Sie das Objekt aus.

    2. Klicken Sie auf der Format Symbolleiste auf den Pfeil neben Füllfarbe Schaltflächensymbol , und klicken Sie dann auf Weitere Füllfarben.

    3. Klicken Sie im Dialogfeld Farben auf die Registerkarte Standard, und verwenden Sie dann den Schieberegler Transparenz, um die Transparenz auf 0%festzulegen.

    Für ein Objekt mit einer transparenten Linie

    1. Wählen Sie das Objekt aus.

    2. Klicken Sie auf der Format Symbolleiste auf den Pfeil neben Linienfarbe Schaltflächensymbol , und klicken Sie dann auf Weitere Linien Farben.

    3. Klicken Sie im Dialogfeld Farben auf die Registerkarte Standard, und verwenden Sie dann den Schieberegler Transparenz, um die Transparenz auf 0%festzulegen.

  2. Wählen Sie das Objekt aus, und wenden Sie dann ein Farbton oder Schattierung darauf an.

    Für eine Füllung

    1. Klicken Sie auf der Format Symbolleiste auf den Pfeil neben Füllfarbe Schaltflächensymbol , und klicken Sie dann auf Fülleffekte.

    2. Klicken Sie im Dialogfeld Fülleffekte auf die Registerkarte Farbton, und wählen Sie dann den gewünschten Farbton oder die Schattierung aus.

    Für eine Zeile

    1. Klicken Sie auf der Format Symbolleiste auf den Pfeil neben Linienfarbe Schaltflächensymbol , und klicken Sie dann auf gemusterte Linien.

    2. Klicken Sie im Dialogfeld geMusterte Linien auf die Registerkarte Tönungen, und wählen Sie dann den gewünschten Farbton oder die Schattierung aus.

Hinweis: Sie können Tönungen oder Schattierungen einer Farbe nur in Schritten von 10 Prozent auswählen. Möglicherweise ist es nicht möglich, einen exakten Farbton oder eine Schattierung mit dem Erscheinungsbild der Transparenz gegenüber einem vollfarbigen Hintergrund zu vergleichen.

Speichern Sie die Objekte als Bild, und fügen Sie das Bild an der gewünschten Stelle ein.

Die folgenden Verfahren gelten nur für transparente Objekte, die teilweise ein oder mehrere Hintergrundobjekte behandeln. Gehen Sie wie folgt vor, um ein Bild zu erstellen, das Sie anstelle der Objekte in Ihrer Publikation verwenden können:

  1. Wählen Sie alle Objekte aus, die von der Transparenz betroffen sind, und gruppieren Sie Sie.

    So wird's gemacht

    1. Klicken Sie auf das Tool Objekte auswählen Schaltfläche "Zeiger" , und ziehen Sie dann das Auswahlfeld um die Objekte, die in der Gruppe angezeigt werden sollen.

    2. Klicken Sie in der unteren rechten Ecke des Auswahlfelds auf Gruppen Schaltflächensymbol .

  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Gruppe, und klicken Sie dann auf als Bild speichern.

  3. Wählen Sie im Dialogfeld Speichern unter in der Liste Dateityp einen Grafikdateityp aus.

    Hinweis: Um optimale Ergebnisse zu erzielen, wählen Sie GeräteunabhängigEs Bitmap aus. Bei diesem Dateityp bleibt das Erscheinungsbild der Transparenz für die gruppierten Hintergrundobjekte erhalten.

  4. Klicken Sie auf Ändern.

  5. Wählen Sie im Dialogfeld Auflösung ändern die Auflösung aus, die mit der Art des Drucks übereinstimmt, den Sie verwenden möchten, und klicken Sie dann auf OK.

  6. Geben Sie im Feld Dateiname einen Namen für das Bild ein.

  7. Wählen Sie in der Liste Speichern in den Speicherort aus, an dem Sie das Bild speichern möchten, und klicken Sie dann auf Speichern.

  8. Löschen Sie die Objekte, indem Sie die gruppierten Objekte auswählen und dann ENTF drücken. Wenn Sie die ursprünglichen Objekte beibehalten möchten, ziehen Sie die Gruppe von der Seite auf die Entwurfsbereich.

  9. Zeigen Sie im Menü Einfügen auf Grafik, und klicken Sie dann auf Aus Datei.

  10. Navigieren Sie im Dialogfeld Bild einfügen zu dem Speicherort, an dem Sie das Bild gespeichert haben, wählen Sie es aus, und klicken Sie dann auf Einfügen.

Hinweise: 

  • Durch diese Vorgehensweise wird in allen Fällen nicht das gewünschte Ergebnis erzielt. So können Sie beispielsweise keine Objekte gruppieren, die sich auf einer Gestaltungsvorlage befinden, oder die Auswirkungen eines transparenten Objekts auf einen Seitenhintergrund überlagern.

  • Um optimale Ergebnisse zu erzielen, sollten Sie die Verwendung von Transparenz vermeiden, wenn Sie die Publikation auf einem PostScript-oder PCL-Drucker drucken. Verwenden Sie stattdessen ein Zeichenprogramm, um undurchsichtige Bilder zu erstellen, die transparent erscheinen.

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulung erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
An Office Insider teilnehmen

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×