Planen von Vorgängen mit Project: Hintergrundinformationen

Planen von Vorgängen mit Project: Hintergrundinformationen

Hinweis: Wir möchten Ihnen die aktuellsten Hilfeinhalte so schnell wie möglich in Ihrer eigenen Sprache bereitstellen. Diese Seite wurde automatisiert übersetzt und kann Grammatikfehler oder Ungenauigkeiten enthalten. Unser Ziel ist es, Ihnen hilfreiche Inhalte bereitzustellen. Teilen Sie uns bitte über den Link am unteren Rand dieser Seite mit, ob die Informationen für Sie hilfreich sind. Hier finden Sie den englischen Artikel als Referenz.

In diesem Artikel wird die technische Seite der Projektplanung mit Project erörtert. Manchmal sind die Projektmanager irritiert, wenn Project einen Vorgang für einen anderen als den erwarteten Zeitpunkt einplant, oder sie fragen sich, warum bei einer Vorgangseinschränkung andere Vorgänge so merkwürdig verschoben werden. Dieser Artikel bietet die Möglichkeit, das große "Warum?" hinter dem leistungsfähigen Projektplanungsmodul von Project zu verstehen.

Dies ist auf den ersten Blick nicht unbedingt einfach zu verstehen, aber durch das durchlaufen werden Sie zu einem kompetenteren Projektmanager, der Ihnen die Kontrolle über den Endtermin des Projekts verschaffen wird.

Worüber möchten Sie mehr erfahren?

Wie wirkt sich der Anfangstermin eines Projekts auf dessen Terminplan aus?

Wie wirken sich Vorgangsverknüpfungen auf den Terminplan aus?

Wie wirken sich Vorgangseinschränkungen auf den Terminplan aus?

Wie wirken sich Vorgangsarten auf den Terminplan aus?

Wie wirkt sich die leistungsgesteuerte Terminplanung auf den Terminplan aus?

Wie wirkt sich die manuelle und die automatische Planung auf den Terminplan aus?

Wie wirken sich Pufferzeiten auf den Terminplan aus?

Wie wirken sich Stichtage auf den Terminplan aus?

Wie wirken sich Kalender auf den Terminplan aus?

Wie wirken sich Ressourcenzuordnungen auf den Terminplan aus?

Weitere technische Informationen zur Projektplanung

Wie wirkt sich der Anfangstermin eines Projekts auf dessen Terminplan aus?

Wenn Sie einem Projektterminplan einen neuen Vorgang hinzufügen, wird dessen Beginn automatisch als Starttermin des Projekts festgelegt. Werden dem Terminplan nun weitere Vorgänge hinzugefügt und diese mit anderen Vorgängen verknüpft, ändern sich die Anfangszeiten der Vorgänge, und der letzte abzuschließende Vorgang bestimmt den Endtermin des Projekts.

  • Wenn Sie den Starttermin des Projekts anzeigen oder ändern möchten, klicken Sie auf Projekt, und klicken Sie dann auf Projektinformationen.

Natürlich gibt es immer Ausnahmen. So werden Vorgänge beispielsweise nicht in der gleichen Weise verschoben wie andere Vorgänge. Der nachstehende Artikel enthält einen Vergleich zwischen manuell und automatisch geplanten Vorgängen.

Vor und nach dem Erstellen einer Anordnungsbeziehung

Schaltflächensymbol Wenn Sie ein neues Projekt erstellen, geben Sie zuerst den Anfangszeitpunkt des Projekts ein. Wenn Sie ein Projekt ab der Startzeit planen, beginnen alle Vorgänge am Projektanfangstermin, es sei denn, Sie geben anders an.

Schaltflächensymbol Bei manuell geplanten Vorgängen und automatisch geplanten Vorgängen ohne Anordnungsbeziehungen oder Einschränkungen entspricht die Dauer des Projekts der Dauer des längsten Vorgangs. Anders ausgedrückt: der Endtermin des Projekts entspricht dem Endtermin des längsten Vorgangs.

Schaltflächensymbol Anordnungsbeziehungen wie die Ende-Anfang-Beziehung zwischen der ersten und der zweiten Aufgabe (wie hier dargestellt) können den Endtermin des Projekts ändern.

Die Terminplanung der meisten Projekte sollte ausgehend von einem bekannten Anfangszeitpunkt durchgeführt werden. Auch wenn das Datum des Projektabschlusses bekannt ist, bietet Ihnen eine vom Anfangstermin ausgehende Planung maximale Flexibilität.

Es kann jedoch empfehlenswert sein, die Terminplanung ausgehend vom Endtermin durchzuführen, wenn Folgendes zutrifft:

  • Sie müssen ermitteln, zu welchem Termin ein Projekt begonnen werden muss, damit ein bestimmter Endtermin eingehalten werden kann.

  • Der genaue Anfangstermin des Projekts ist nicht bekannt (wenn Sie z. B. auf die Arbeit eines Zulieferers angewiesen sind und sich die Lieferung verzögern kann).

  • Sie müssen entsprechend Ihrer Projektmanagementmethodologie vom Endtermin aus planen.

Wenn Sie mit einem Projekt arbeiten, dessen Terminplanung ausgehend vom Endtermin erfolgte, müssen Sie sich darüber im Klaren sein, dass einige Aktionen in Project anders ausgeführt werden:

  • Beim Eintragen eines automatisch geplanten Vorgangs wird dessen Enddatum in Project automatisch die Einschränkung "So spät wie möglich" (SSWM) zugeordnet. Andere Einschränkungen sollten nur bei Bedarf festgelegt werden (klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen Vorgang, und klicken Sie dann auf Informationen).

  • Wenn Sie den Endtermin eines automatisch geplanten Vorgangs durch Ziehen eines Vorgangsbalkens ändern, wird automatisch die Einschränkung "Ende nicht später als" (ENSA) zugeordnet.

  • Wenn Sie für ein Projekt, das zuvor ausgehend vom Anfangstermin geplant wurde, eine vom Endtermin ausgehende Planung festlegen, werden dadurch alle Abgleichsverzögerungen und Abgleichsunterbrechungen von Vorgängen und Zuordnungen entfernt, die automatisch geplant wurden. Manuell geplante Vorgänge sind nicht betroffen.

  • Wenn Sie mit automatischem Abgleich arbeiten, um die Überlastung von Ressourcen im Projekt zu verringern, fügt Project die Abgleichsverzögerung nach dem Vorgang und nicht vor dem Vorgang hinzu (wenn Sie die Abgleichseinstellungen überprüfen möchten, klicken Sie auf die Registerkarte Ressource und dann auf Kapazitätsabgleich).

Seitenanfang

Wie wirken sich Vorgangsverknüpfungen auf den Terminplan aus?

Vorgangsverknüpfungen (Abhängigkeiten) zeigen die zeitlichen Beziehungen zwischen Vorgängen an. Beim Verknüpfen von Vorgängen werden Anordnungsbeziehungen erstellt. Die langfristige Vorgangsverkettung bestimmt die gesamte Länge und den Endtermin eines Projekts.

Projektmanagement-Tipp Beim Verknüpfen von Vorgängen in einem Projekt wird ein kritischer Pfad von Links eingerichtet. Dieser kritische Pfad bestimmt das Ende des Projekts. Erfahren Sie mehr über den kritischen Weg.

Verknüpfungsart

Beispiel

Beschreibung

Ende-Anfang (EA)

Abbildung einer Ende-bis-Anfang-Verknüpfung

Der abhängige Vorgang (B) kann erst beginnen, wenn der Vorgang, von dem er abhängt (A), abgeschlossen ist.

Wenn Sie beispielsweise über zwei Aufgaben verfügen, "Fundament Graben" und "Beton gießen", kann die Aufgabe "Beton gießen" nicht beginnen, bis die Aufgabe "Dig Foundation" abgeschlossen ist.
Wenn Sie Vorgänge in Project verknüpfen, lautet der Standardverknüpfungstyp "Ende-Anfang".
Dieser Verknüpfungstyp ist der Standardtyp. Wenn Sie keinen Linktyp angeben, wird die Ende-Anfang-Beziehung angenommen.

Anfang-Anfang (AA)

Abbildung einer Anfang-bis-Anfang-Verknüpfung

Der abhängige Vorgang (B) kann erst beginnen, nachdem der Vorgang, von dem er abhängt (A), begonnen hat.

Der abhängige Vorgang kann jederzeit beginnen, nachdem der Vorgang, von dem er abhängt, begonnen hat. Für die AA-Verknüpfungsart müssen nicht beide Vorgänge gleichzeitig beginnen.

Wenn z. B. die beiden Vorgänge "Beton gießen" und "Beton glätten" vorhanden sind, kann der Vorgang "Beton glätten" erst beginnen, nachdem der Vorgang "Beton gießen" begonnen hat.

Ende-Ende (EE)

Abbildung einer Ende-bis-Ende-Vorgangsverknüpfung

Der abhängige Vorgang (B) kann erst abgeschlossen werden, wenn der Vorgang, von dem er abhängt (A), abgeschlossen ist.

Der abhängige Vorgang kann jederzeit abgeschlossen werden, nachdem der Vorgang, von dem er abhängt, abgeschlossen wurde. Für die EE-Verknüpfungsart müssen nicht beide Vorgänge gleichzeitig abgeschlossen werden.

So müssen die Vorgänge "Verkabeln" und "Verrohren" beispielsweise beide abgeschlossen sein, bevor die Abnahme erfolgen kann.

Anfang-Ende (AE)

Abbildung einer Anfang-bis-Ende-Vorgangsverknüpfung

Der abhängige Vorgang (B) kann erst abgeschlossen werden, wenn der Vorgang, von dem er abhängt (A), begonnen hat.

Der abhängige Vorgang kann jederzeit abgeschlossen werden, nachdem der Vorgang, von dem er abhängt, begonnen hat. Für die AE-Verknüpfungsart muss der abhängige Vorgang nicht gleichzeitig mit dem Beginn des Vorgangs, von dem er abhängt, abgeschlossen werden.

Diese Verknüpfungsart wird im Projektmanagement nur selten verwendet. Als Beispiel könnte die Bedachung eines Hauses mit den beiden Vorgängen "Dach decken" und "Arbeiten überwachen" angeführt werden. In diesem Fall könnte der Dachdecker jederzeit mit der Arbeit beginnen, jedoch muss auch der mit der Überwachung betraute Vorarbeiter irgendwann vor Abschluss der Bedachung auftauchen.

Hinweis zu manuell geplante Vorgänge Wenn Sie ein Manuell geplanter Vorgang mit einem anderen Vorgang verknüpfen, respektiert Project den Verknüpfungstyp und platziert den manuell geplanten Vorgang relativ zum anderen Vorgang. Beispielsweise wird der Nachfolgervorgang mit einem Ende-Anfang-Link als Anfang angezeigt, wenn der Vorgänger abgeschlossen ist. Der Nachfolgervorgang wird jedoch nur verschoben, wenn der Link erstellt wird. Wenn der Vorgänger später seinen Endtermin ändert, bleibt der Anfangstermin des Nachfolgers unverändert.

Sie können Project jedoch so konfigurieren, dass ein manuell geplanter Vorgang beim Verknüpfen mit einem anderen Vorgang nicht verschoben wird:

  1. Klicken Sie auf Datei, Optionen und dann auf Terminplanung.

  2. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Beim Bearbeiten von Links manuell geplante Vorgänge aktualisieren.

Seitenanfang

Wie wirken sich Vorgangseinschränkungen auf den Terminplan aus?

Mit Vorgangseinschränkungen können Sie den Start- oder Endtermin eines automatisch geplanten Vorgangs steuern. Es gibt drei Arten von Einschränkungen:

  • Flexiblen Einschränkungen sind keine bestimmte Termine zugeordnet. Durch Festlegen dieser Einschränkungen können Vorgänge so früh wie möglich oder so spät wie möglich beginnen, wobei der Vorgang vor dem Projektende endet, unter Berücksichtigung anderer Einschränkungen und Anordnungsbeziehungen im Terminplan.

  • Semiflexiblen Einschränkungen muss ein Datum zugeordnet sein, das den frühesten oder spätesten Anfangs- oder Endtermin für einen Vorgang steuert. Mit diesen Einschränkungen kann ein Vorgang zu jedem beliebigen Zeitpunkt beendet werden, vorausgesetzt der Anfangs- oder Endzeitpunkt ist erfüllt.

  • Festen Einschränkungen muss ein Datum zugeordnet sein, das den Anfangs- oder Endtermin des Vorgangs steuert. Diese Einschränkungen sind hilfreich, wenn für den Terminplan externe Faktoren berücksichtigt werden müssen, wie z. B. die Verfügbarkeit von Sachmitteln oder Ressourcen, Stichtage, Vertragsmeilensteine und Anfangs- und Endtermine.

Projektmanagement-Tipp Verwenden Sie in fast allen Fällen die ASaP-Einschränkung. Dadurch erhält das Planungsmodul die größte Flexibilität bei der Bestimmung des idealen Endtermins für Ihr Projekt.

Nachstehend die beiden Methoden, um alle Vorgangseinschränkungen sofort anzuzeigen:

  • Um die Einschränkung für einen Vorgang zu überprüfen oder zu ändern, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Vorgang und dann im Dialogfeld Informationen zum Vorgang auf die Registerkarte Erweitert. Einschränkungsinformationen sind in den Feldern Einschränkungsart und Einschränkungstermin enthalten.

  • Wenn als Einschränkung irgendein anderer Typ als SFWM oder SSWM (so spät wie möglich) verwendet wird, wird der Einschränkungstyp in jeder Tabellenansicht wie beispielsweise dem Gantt-Diagramm in der Spalte "Indikatoren" mit dem entsprechenden Symbol gekennzeichnet.

Einschränkungen mit gemäßigter Planungsflexibilität wirken sich so aus, dass ein Vorgang nicht vor oder nach einem von Ihnen ausgewählten Datum beginnen oder enden kann. Ein Vorgang mit der Einschränkung "Anfang nicht früher als" (ANFA) für den 15. Juni und einer Ende-Anfang-Beziehung zu einem anderen Vorgang kann am 15. Juni beginnen, wenn sein Vorgänger am 15. Juni beendet ist (oder später, wenn sein Vorgänger nach dem 15. Juni beendet wird), er kann aber nicht vor dem 15. Juni beginnen. Diese Vorgehensweise bietet sich beispielsweise an, wenn Ihre Baugenehmigung nur für bestimmte Daten gilt. In dem Fall können die Einschränkungen ANFA (Anfang nicht früher als) oder ENSA (Ende nicht später als) verwendet werden.

Vor und nach dem Anwenden einer Einschränkung

Schaltflächensymbol Wenn die standardmäßige Aufgabe-zu-Beginn-Beziehung und eine ASaP-Einschränkung auf diese Vorgänge angewendet werden, wird der Nachfolgervorgang (der zweite) so geplant, dass er beginnt, sobald der Vorgängervorgang (der erste) abgeschlossen ist.

Schaltflächensymbol Bei Anwendung einer ANFA-Einschränkung kann der Nachfolgervorgang nicht vor dem Einschränkungs Stichtag beginnen, auch wenn (wie hier dargestellt) der Vorgängervorgang vor dem Einschränkungs Stichtag abgeschlossen ist.

In der folgenden Tabelle sind die in Project bereitgestellten Einschränkungen aufgeführt.

Einschränkungsart

Einschränkungsname

Beschreibung

Flexibel

So spät wie möglich (SSWM)

Der Vorgang beginnt so spät wie möglich, wobei der Vorgang vor dem Projektende endet und ohne dass nachfolgende Vorgänge verzögert werden. Dies ist die Standardeinschränkung für Vorgänge, wenn das Projekt vom Projektendtermin aus berechnet wird. Geben Sie für diese Einschränkung keinen Anfangs- oder Endtermin ein.

Flexibel

So früh wie möglich (SFWM)

Der Vorgang beginnt so früh wie möglich. Dies ist die Standardeinschränkung für Vorgänge, wenn das Projekt vom Projektanfangstermin aus berechnet wird. Geben Sie für diese Einschränkung keinen Anfangs- oder Endtermin ein.

Semiflexibel

Anfang nicht früher als (ANFA)

Der Vorgang beginnt an einem angegebenen Termin oder danach. Mit dieser Einschränkung stellen Sie sicher, das ein Vorgang nicht vor einem angegebenen Termin beginnt.

Semiflexibel

Ende nicht früher als (ENFA)

Der Vorgang endet an einem angegebenen Termin oder danach. Mit dieser Einschränkung stellen Sie sicher, das ein Vorgang nicht vor einem angegebenen Termin endet.

Semiflexibel

Anfang nicht später als (ANSA)

Der Vorgang beginnt an einem angegebenen Termin oder davor. Mit dieser Einschränkung stellen Sie sicher, das ein Vorgang nicht nach einem angegebenen Termin beginnt.

Semiflexibel

Ende nicht später als (ENSA)

Der Vorgang endet an einem angegebenen Termin oder davor. Mit dieser Einschränkung stellen Sie sicher, das ein Vorgang nicht nach einem angegebenen Termin endet.

Fest

Muss enden am (MEA)

Der Vorgang endet an einem angegebenen Termin. Für den frühesten, geplanten und spätesten Endtermin wird das von Ihnen eingegebene Datum festgelegt, und der Vorgang wird im Terminplan verankert.

Fest

Muss anfangen am (MAA)

Der Vorgang beginnt an einem angegebenen Termin. Für den frühesten, geplanten und spätesten Anfangstermin wird das von Ihnen eingegebene Datum festgelegt, und der Vorgang wird im Terminplan verankert.

In der Standardeinstellung wird auf alle Vorgänge in einem Projekt, das ausgehend vom Anfangstermin geplant wird, die SFWM-Einschränkung angewendet. Ebenso wird auf alle Vorgänge in einem Projekt, das ausgehend vom Endtermin geplant wird, die Einschränkung "So spät wie möglich" (SSWM) angewendet.

Feste Einschränkungen setzen standardmäßig alle Anordnungsbeziehungen außer Kraft und beschränken einen Vorgang auf ein von Ihnen ausgewähltes Datum. Der Beginn der Ausführung eines Vorgangs mit der Einschränkung "Muss anfangen am" (MAA) für den 30. September und einer Ende-Anfang-Beziehung zu einem anderen Vorgang wird immer für den 30. September geplant, und zwar unabhängig davon, ob der entsprechende Vorgänger früher oder später als geplant beendet wird. Dieses Verhalten können Sie ändern. Klicken Sie auf Datei, klicken Sie auf Optionen, klicken Sie auf Terminplan, und aktivieren Sie dann das Kontrollkästchen Vorgänge beachten stets ihre Einschränkungstermine.

Seitenanfang

Wie wirken sich Vorgangsarten auf den Terminplan aus?

Vorgangsarten beziehen sich nur auf automatisch geplante Vorgänge, und es werden drei Varianten unterschieden: "Feste Einheiten", "Feste Arbeit" und "Feste Dauer". Project berücksichtigt die Vorgangsart, um zu ermitteln, wie Dauer, Arbeit und Einheiten bei der Terminplanung zusammenspielen.

Jede Vorgangsart wirkt sich auf die Terminplanung aus, wenn eines der drei Elemente wie folgt geändert wird.

Vorgangsart

Beim Ändern von Einheiten

Beim Ändern der Dauer

Beim Ändern der Arbeit

Vorgänge mit festen Einheiten

Die Dauer wird neu berechnet.

Die Arbeit wird neu berechnet.

Dauer wird neu berechnet

Vorgänge mit fester Arbeit

Dauer wird neu berechnet

Einheiten werden neu berechnet

Dauer wird neu berechnet

Vorgänge mit fester Dauer

Arbeit wird neu berechnet

Die Arbeit wird neu berechnet.

Einheiten werden neu berechnet

  • Zum Ändern der Vorgangsart doppelklicken Sie im Gantt-Diagramm auf den Namen des Vorgangs und klicken dann auf die Registerkarte Erweitert.

Einige Beispiele

Angenommen, Sie verfügen über einen Vorgang mit festen Einheiten mit einer Vollzeitressourceneinheit, die für 8 Stunden täglich verfügbar ist. Sie richten den Vorgang mit einer Dauer von 10 Tagen und insgesamt 80 Stunden Arbeit ein.

  • Wenn Sie erfahren, dass eine weitere unterstützende Vollzeitressource für diesen Vorgang zur Verfügung steht, wird von Project die Vorgangsdauer erneut berechnet. Dem Vorgang werden nun 2 Einheiten für die Dauer von 5 Tagen bei insgesamt 80 Arbeitsstunden zugeordnet.

  • Wenn der Vorgang in nur 8 statt 10 Tagen abgeschlossen werden soll, berechnet Project die Vorgangsarbeit erneut. Der Vorgang verfügt jetzt über eine Dauer von 8 Tagen bei insgesamt 64 Arbeitsstunden und einer Ressourceneinheit.

  • Wenn der Vorgang 20 Stunden zusätzliche Arbeit erfordert, berechnet Project die Vorgangsdauer erneut. Der Vorgang verfügt jetzt über 100 Arbeitsstunden bei einer Dauer von 12,5 Tagen und einer Ressourceneinheit.

Angenommen, derselbe Vorgang wird in einen Vorgang mit fester Arbeit geändert. Der Vorgang kann daher nur über die von Ihnen angegebene Arbeit verfügen und nicht mehr oder weniger Arbeitsstunden erfordern. Bei diesem Beispiel verfügt der Vorgang über eine Vollzeitressource, die täglich 8 Stunden zur Verfügung steht. Der Vorgang hat eine Dauer von 10 Tagen bei insgesamt 80 Arbeitsstunden.

  • Wenn Sie erfahren, dass eine weitere Vollzeitressource für diesen Vorgang zur Verfügung steht, berechnet Project die Vorgangsdauer erneut. Dem Vorgang werden jetzt 2 Einheiten bei einer Vorgangsdauer von 5 Tagen und insgesamt 80 Arbeitsstunden zugeordnet.

  • Wenn Ihnen zur Ausführung des Vorgangs nur 8 Tage statt 10 Tage zur Verfügung stehen, berechnet Project die Ressourceneinheiten für den Vorgang erneut. Um den Vorgang in 80 Arbeitsstunden über 8 Tage verteilt auszuführen, müssen 1,25 Ressourceneinheiten zugeordnet werden. Der aktuell zugeordneten Ressourceneinheit sind 125 % zugeteilt. Ordnen Sie eine weitere Ressource zu, um die zusätzliche Zuteilung von 25 % zu berücksichtigen.

  • Wenn der Vorgang 20 Stunden zusätzliche Arbeit erfordert, berechnet Project die Vorgangsdauer erneut. Der Vorgang verfügt jetzt über 100 Arbeitsstunden bei einer Dauer von 12,5 Tagen und einer Ressourceneinheit.

Angenommen, derselbe Vorgang wird in einen Vorgang mit fester Dauer geändert. Der Vorgang muss daher in der angegebenen Dauer abgeschlossen werden. Der Vorgang verfügt auch in diesem Beispiel über eine Vollzeitressource, die für 8 Stunden täglich zur Verfügung steht. Die Vorgangsdauer beträgt 10 Tage bei insgesamt 80 Arbeitsstunden.

  • Wenn eine weitere Ressource für den Vorgang zur Verfügung steht, wird in Project die Arbeit erneut berechnet, die jeder Ressource zugeteilt wird. Wenn dem Vorgang nur eine Ressource zugeordnet wurde, stehen dieser Ressource 80 Arbeitsstunden zur Verfügung, um den Vorgang abzuschließen. Wenn Sie dem Vorgang eine weitere Ressource zuordnen, stehen jeder Ressource 40 Arbeitsstunden zur Verfügung, um den Vorgang bei derselben Vorgangsdauer von 10 Tagen und insgesamt 80 Arbeitsstunden abzuschließen. Durch Hinzufügen einer weiteren Ressourceneinheit überarbeiten Sie außerdem die Zuteilung beider Einheiten auf jeweils 50 %. Hierdurch stehen beide Einheiten zu 50 % erneut für weitere Vorgänge zur Verfügung.

  • Wenn der Vorgang in nur 8 statt 10 Tagen abgeschlossen werden soll, berechnet Project die Vorgangsarbeit erneut. Der Vorgang verfügt jetzt über eine Dauer von 8 Tagen bei insgesamt 64 Arbeitsstunden und einer Ressourceneinheit.

Wenn der Vorgang 20 Arbeitsstunden zusätzlich erfordert, berechnet Project die Ressourceneinheit für den Vorgang erneut, sodass die zusätzliche Arbeit weiterhin innerhalb der Vorgangsdauer von 10 Tagen abgeschlossen werden kann. Der Vorgang verfügt jetzt über 100 Arbeitsstunden bei einer Dauer von 10 Tagen und 1,25 Ressourceneinheiten. Der aktuell zugeordneten Ressourceneinheit sind 125 % zugeteilt. Ordnen Sie eine weitere Ressource zu, um die zusätzliche Zuteilung von 25 % zu berücksichtigen.

Hinweis: Da Zuordnungen von Kostenressourcen nicht über Werte für Arbeit oder Einheiten verfügen, werden diese Werte bei Änderung des Anfangs- oder Endtermins nicht erneut berechnet. Auch Daten werden für eine Kostenressourcenzuordnung nicht erneut berechnet, weil die Arbeit oder Einheiten nicht geändert werden können.

Die nachstehende Tabelle enthält wichtige Punkte zu Vorgangsarten, die Sie immer berücksichtigen sollten:

Tipps und Tricks

Erläuterung

Achten Sie auf leistungsgesteuerte Vorgänge

Wenn Sie in der Liste Vorgangsart auf Feste Arbeit klicken, können Sie die Einstellung Leistungsgesteuert für den Vorgang nicht ändern. Vorgänge mit fester Arbeit verfügen nicht über flexible Arbeitswerte und sind daher immer leistungsgesteuert. Weitere Informationen zu leistungsgesteuerten Vorgängen erhalten Sie an späterer Stelle in diesem Artikel.

Fügen Sie eine Spalte hinzu, um die Vorgangsart einfacher ändern zu können

Sie können die Vorgangsart für jeden Vorgang direkt in der aktuellen Ansicht anzeigen und ändern, indem Sie das Feld Art einfügen. Klicken Sie auf die Spalte rechts von der gewünschten Einfügeposition der neuen Spalte, und klicken Sie dann im Menü Einfügen auf Spalte. Klicken Sie in der Liste Feldname auf Art.

Sammelvorgänge sind immer Vorgänge mit fester Dauer.

Sammelvorgänge sind immer Vorgänge mit fester Dauer, da die Start- und Endtermine von Sammelvorgängen von den Teilvorgängen bestimmt werden.

Gliedern Sie Vorgänge nicht mithilfe von Vorgangsarten, sondern indem Sie sie einrücken.

Wenn Sie die hierarchische Struktur eines Vorgangs oder eines Teilvorgangs in der Gliederungsstruktur eines Projekts ändern möchten, müssen Sie den Vorgang herunter- oder heraufstufen, anstatt die Vorgangsart zu ändern, oder einen Stichtag hinzufügen.

Verwechseln Sie Vorgangseinschränkungen wie SFWM nicht mit Vorgangsarten

Wenn Sie Einschränkungen bei der Berechnung von Anfangs- und Endterminen für Vorgänge in Project angeben möchten, müssen Sie eine Vorgangseinschränkung statt der Vorgangsart festlegen.

Seitenanfang

Wie wirkt sich die leistungsgesteuerte Terminplanung auf den Terminplan aus?

Nachdem eine Ressource zugeordnet wurde, werden alle Vorgänge entsprechend der folgenden Formel geplant (davon ausgehend, dass es sich um die Standardvorgangsart "Feste Einheiten" handelt):

Duration = Work / Units

Sie können bei jedem Vorgang wählen, welcher Teil der Gleichung von Project berechnet wird, indem Sie die Vorgangsart festlegen. Wenn Sie einem Vorgang Personen hinzufügen oder Personen entfernen, verkürzt oder verlängert Project die Dauer des Vorgangs basierend auf der Anzahl der zugeordneten Ressourcen, jedoch wird die gesamte mit dem Vorgang zusammenhängende Arbeit nicht geändert. Dies wird als Leistungsgesteuerte Terminplanung bezeichnet. Diese Einstellung ist normalerweise deaktiviert. Wenn Sie die Einstellung aktivieren möchten, klicken Sie auf Datei, dann auf Optionen und nun auf Terminplan. Aktivieren Sie anschließend das Kontrollkästchen Neue Vorgänge sind leistungsgesteuert.

Obwohl die leistungsgesteuerte Planung in den meisten Szenarien funktionsfähig ist, möchten Sie dies möglicherweise ändern, um genauer zu beobachten, wie sich das Hinzufügen oder Entfernen von Ressourcen auf einen Vorgang auswirkt. Möglicherweise möchten Sie die gesamte Arbeit erhöhen, wenn Sie einem bestimmten Vorgang Personen hinzufügen.

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen Vorgang, klicken Sie auf Informationen Schaltflächensymbol und dann auf die Registerkarte Erweitert.

  2. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Leistungsgesteuert.

Hinweis: Sie können die leistungsgesteuerte Planung nicht für Vorgänge mit fester Arbeit deaktivieren. Vorgänge mit fester Arbeit verfügen nicht über flexible Arbeitswerte und sind daher immer leistungsgesteuert.

Beachten Sie bei Verwendung der leistungsgesteuerten Planung die folgenden Punkte:

Tipps und Tricks

Erläuterung

"Leistungsgesteuert" bezieht sich nicht auf die erste zugewiesene Ressource

Die leistungsgesteuerten Berechnungen werden nur angewendet, nachdem dem Vorgang die ersten Ressourcen zugeordnet wurden. Nachdem die ersten Ressourcen zugeordnet wurden, ändert sich der Arbeitswert nicht mehr, wenn demselben Vorgang Ressourcen zugeordnet oder Ressourcen von diesem entfernt werden.

Achten Sie auf Vorgänge mit festen Einheiten

Bei der zugeordneten Vorgangsart Feste Einheiten wird durch das Zuordnen zusätzlicher Ressourcen die Vorgangsdauer verkürzt.

Achten Sie auf Vorgänge mit fester Dauer

Bei der zugeordneten Vorgangsart Feste Dauer werden durch das Zuordnen zusätzlicher Ressourcen die einzelnen Einheitswerte für Ressourcen verringert.

Achten Sie auf Vorgänge mit fester Arbeit

Bei der zugeordneten Vorgangsart Feste Arbeit wird durch das Zuordnen zusätzlicher Ressourcen die Vorgangsdauer verkürzt.

Einige Vorgänge können manuell auf "Leistungsgesteuert" festgelegt werden

Für Sammelvorgänge und eingefügte Projekte kann die Option Leistungsgesteuert nicht festgelegt werden.

Seitenanfang

Wie wirkt sich die manuelle und die automatische Planung auf den Terminplan aus?

Um zu verstehen, wie Project Ihr Projekt plant, ist es wichtig, den Unterschied zwischen Manuell geplanter Vorgang und Automatisch geplanter Vorgang zu kennen.

Bei manuell geplanten Vorgängen haben Sie im Allgemeinen die Kontrolle über den Terminplan. Wenn Sie dem Terminplan einen Vorgang hinzufügen, wird er nicht verschoben. Dies ist allerdings nicht immer die beste Möglichkeit für den Entwurf eines Terminplans, insbesondere nicht, wenn Projekte im Laufe der Zeit immer komplizierter werden. In dem Fall empfiehlt es sich, automatisch geplante Vorgänge hinzuzufügen, um das leistungsfähige Planungsmodul von Project nutzen zu können.

Schauen Sie sich die nachfolgende Grafik an. Sie zeigt zwei unterschiedliche Vorgangsarten, von denen die ersten beiden manuell und die zweiten beiden automatisch geplant wurden.

Beispiel für manuell und automatisch geplante Vorgänge

Beachten Sie, dass die Dauer bei den manuell geplanten Vorgängen sowohl ein Textwert als auch eine Zahl ist. Da die Dauer ein Textwert sein kann, wurde von Project nicht automatisch ein Anfangstermin festgelegt, und der Vorgangsbalken wird nur teilweise angezeigt, um die Unsicherheit der Vorgangsplanung an diesem Punkt widerzuspiegeln.

Bei dem automatisch geplanten Vorgang ist die Dauer ein Zahlwert, dem eine Zeiteinheit wie "12 Std." für eine Dauer von zwölf Stunden zugewiesen wurde. Dauer, Anfangs- und Endtermine werden bei automatisch geplanten Vorgängen per Definition ausgewertet und die Vorgangsbalken von Project daher automatisch gezeichnet.

Jetzt wird es ein wenig tückisch, was die Informationen betrifft, die Sie für manuell geplante Vorgänge angeben. Für das Zeichnen der Balken für einen manuell geplanten Vorgang benötigt Project lediglich drei Werte: Dauer, Anfangstermin und Endtermin. Wenn Sie bei einem manuell geplanten Vorgang zwei dieser Werte angeben, wird der dritte Wert von Project automatisch berechnet, und der Vorgang gilt weiterhin als manuell geplant. Achten Sie also auf diese Art von "ungewöhnlichem" Verhalten von Project.

Hinweis: Vorgänge werden standardmäßig manuell geplant. Projektmanager, die mit der automatischen Planungsfunktion aus älteren Versionen von Project vertraut sind, können die manuelle Planungsfunktion für bestimmte Vorgänge oder für das gesamte Projekt deaktivieren. Für einige Projekte, insbesondere für komplexere Projekte, ist möglicherweise das leistungsfähige Planungsmodul von Project erforderlich, um die Planung für Sie zu überwachen. Wenn Sie für alle Vorgänge festlegen möchten, dass sie automatisch geplant werden, klicken Sie am Fuß des Project-Anwendungsfensters auf Neue Vorgänge: Automatisch planen.

Manuell geplante Vorgänge

Sie können einen manuell geplanten Vorgang in Ihrem Terminplan beliebig platzieren; Project behält diese Position dann bei. Diese neue Funktion bietet mehr Flexibilität und Kontrolle über die Planung und Verwaltung von Terminplänen.

Warum ist das für Sie interessant? Nun ja, Projektzeitpläne sind häufig erst einmal sehr informell. Sie beginnen als einfache Listen bestehend aus Daten aus E-Mails, aus Besprechungen mit Projektbeteiligten oder aus Gesprächen, die auf dem Gang geführt werden. Die Projektmanager verfügen auch sehr häufig nicht über vollständige Informationen zu Arbeitseinheiten. Zum Beispiel weiß ein Projektmanager vielleicht nur, wann ein Vorgang gestartet werden muss, aber nicht, wie lange er dauert, solange ihm keine Vorschätzung von seinen Teammitgliedern vorliegt. Ebenso kann es sein, dass er weiß, wie lange ein Vorgang dauern wird, aber nicht sicher ist, wann er begonnen werden kann, bis er die Zustimmung des Ressourcenverwalters hat.

Nachstehend einige Punkte, die Sie in Verbindung mit manuell geplanten Vorgängen nicht vergessen sollten:

  • Sie behalten immer den Überblick. Manuell geplante Vorgänge verfügen über eigene Indikatoren und Vorgangsbalken, damit Sie sie immer von den "klassischen", automatisch geplanten Vorgängen unterscheiden können.

  • Nichts ist unmöglich. Wenn sich ein Vorgang im Modus "Manuelle Planung" befindet, können die Spalten "Anfang", "Ende" und "Dauer" leer sein oder neben erkennbaren Datumsangaben auch Textwerte enthalten.

  • Wechseln der Planungs Modi Sie können eine Aufgabe von manuell geplant in automatisch geplant ändern. Seien Sie aber vorsichtig. Wenn Sie eine Aufgabe von manuell geplant in automatisch geplant ändern, muss Project einige Entscheidungen treffen. Wenn die Dauer eines Vorgangs "vierzehn Tage" lautet, wird in Project normalerweise eine geschätzte Dauer von "1 day?" festgelegt, wenn der Vorgang auf automatisch geplant festgelegt ist. Schließlich können Sie nicht davon ausgehen, dass Project weiß, dass vierzehn Tage zwei Wochen lang sind.

  • Steuerelement Schlupf Wenn ein manuell geplanter Vorgang aufgrund eines Verrutschens verzögert werden muss, werden seine Nachfolgervorgänge nicht automatisch verschoben. Projektmanager können beschließen, die ursprünglichen Datumsangaben beizubehalten, wenn Ihre Ressourcen in der Lage sind, wie geplant fortzufahren, oder die Nachfolgervorgänge zu verzögern, wenn es harte Abhängigkeiten gibt.

  • LeistUngs gesteuerte Auswirkungen    Manuell geplante Vorgänge können nicht auf "Leistungsgesteuert" festgelegt werden. Die Dauer eines manuell geplanten Vorgangs ändert sich nicht, wenn ihm mehr Ressourcen zugewiesen oder daraus entfernt werden. Weitere Informationen finden Sie weiter unten in diesem Artikel.

Die folgende Tabelle zeigt, wie die Project-Attribute definiert sind und für die Planung von manuell und automatisch geplanten Vorgängen verwendet werden.

Element

Manuell geplant

Automatisch geplant

Dauer

Kann eine Zahl, ein Datum oder ein Text wie "vierzehn Tage" oder "zwei Wochen" sein. Wird von Project nicht bei der Planung des Projekts verwendet, wenn der Wert kein erkennbares Format für die Dauer aufweist.

Es können nur Zahlen für Zeitperioden und -einheiten wie "14T" oder "2 Monate" verwendet werden.

Arbeit

Es können nur Zahlen für Zeitperioden und -einheiten wie "14T" oder "2 Monate" verwendet werden.

Es können nur Zahlen für Zeitperioden und -einheiten wie "14T" oder "2 Monate" verwendet werden.

Ressourcen

Können zu Vorgängen zugeordnet werden. Project verwendet bei der Vorgangsplanung keine Ressourcenkalender.

Können zu Vorgängen zugeordnet werden. Werden von Project verwendet, um den optimalen Terminplan zu berechnen. Im Gegensatz zu manuell geplanten Vorgängen ändert sich die Vorgangsdauer, wenn Vorgänge auf "leistungsgesteuert" gesetzt werden.

Anfangsdatum

Kann eine Zahl, ein Datum oder ein Text wie "30 Januar" oder "In Kürze" sein. Wird von Project nicht bei der Planung des Projekts verwendet, wenn der Wert kein erkennbares Format für die Dauer aufweist.

Es können nur Datumsangaben verwendet werden. Sie können jedoch auch Werte wie "Heute" oder "Morgen" verwenden, die von Project bei automatisch geplanten Vorgängen erkannt werden.

Fertigstellungsdatum

Kann ein Datum oder ein Text wie "30 Januar" oder "In Kürze" sein. Wird von Project nicht bei der Projektplanung verwendet.

Es können nur Datumsangaben verwendet werden. Sie können jedoch auch Werte wie "Heute" oder "Morgen" verwenden, die von Project bei automatisch geplanten Vorgängen erkannt werden.

Einschränkungen

Werden von Project ignoriert.

Werden von Project verwendet, um den optimalen Terminplan zu berechnen.

Abhängigkeiten (Verknüpfungen)

Können verwendet werden, ändern jedoch nichts an der Vorgangsplanung. Bei der ersten Anwendung sorgen Vorgangsverknüpfungen jedoch dafür, dass ein Vorgang neu geplant wird.

Können verwendet werden und ändern die Vorgangsplanung.

Projekt- und Ressourcenkalender

Werden von Project ignoriert.

Werden von Project verwendet, um den optimalen Terminplan zu berechnen.

Automatisch geplante Vorgänge

Die automatische Planung ist die klassische Art der Vorgangsplanung in Project. Die automatische Planung bietet eine hochgradig strukturierte, systematische Methode für die Verwaltung von Projektzeitplänen. Basierend auf den Eingabe des Benutzers wie Vorgangsdauer, geplante Arbeit, Anzahl der Ressourcen und Einschränkungsdaten berechnet Project die frühesten und spätesten Daten für den Abschluss des Vorgangs, um so einen optimalen Terminplan zu erstellen.

In Project wird ein Projekt aus den Informationen geplant, die zu Folgendem eingegeben werden:

  • Dem Gesamtprojekt

  • Den einzelnen Arbeitselementen (als "Vorgänge" bezeichnet), die zum Abschließen des Projekts erforderlich sind

  • Gegebenenfalls den Ressourcen, die zum Abschließen dieser Vorgänge erforderlich sind

Wenn sich Informationen über das Projekt nach der Erstellung des Terminplans ändern, können Sie die Vorgänge und/oder Ressourcen aktualisieren. Der Terminplan wird dann automatisch entsprechend angepasst.

Für jeden Vorgang können Sie eine oder alle folgenden Informationen:

  • Dauer

  • Anordnungsbeziehungen

  • Einschränkungen

Anhand dieser Informationen wird der Anfangstermin und der Endtermin für jeden Vorgang berechnet.

Sie können Ressourcen im Projekt eingeben und dann Vorgängen zuordnen, um anzugeben, welche Ressource für das Abschließen der einzelnen Zuordnung verantwortlich ist. Dies vereinfacht nicht nur die Planung der Personalausstattung für das Projekt, sondern erleichtert es auch, die Anzahl an benötigten Maschinen oder die Menge des zu verbrauchenden Materials zu berechnen. Wenn Sie Ressourcen eingeben, werden die Vorgangsterminpläne den folgenden Ressourceninformationen entsprechend genauer definiert:

  • Arbeit

  • Einheiten

  • In Kalender eingegebene Arbeitszeiten und arbeitsfreie Zeiten

Andere Elemente wie "Negativer Zeitabstand" und "Positiver Zeitabstand" für Verknüpfungen, Vorgangsarten und Verfügbarkeit von Ressourcen, und die "Steuernde Ressource" können sich auf die Terminplanung auswirken. Wenn diese Auswirkungen bekannt sind, lässt sich der Terminplan bei Bedarf einfacher verwalten und anpassen.

Hinweis: In Project wird die Dauer von automatisch geplanten Vorgängen basierend auf den Definition der Einheit für Dauer berechnet (klicken Sie auf Datei, dann auf Optionen und anschließend auf Terminplan. Wie bei einem normalen Monatskalender beginnt das Jahr im Januar, und jede Woche beginnt am Sonntag oder Montag. Beim Berechnen von Dauereinheiten entspricht ein Tag standardmäßig 8 Stunden, eine Woche 40 Stunden und ein Monat 20 Arbeitstagen. Wenn Sie die Anfangs- und Endtermine für Vorgänge, aber keine Anfangs- und Endzeit eingeben, wird 8:00 Uhr als Standardanfangszeit und 17:00 Uhr als Standardendzeit verwendet.

Ändern der Vorgangsplanungsmodi

Sie können die Vorgangsplanung von automatisch auf manuell (oder umgekehrt) ändern. Klicken Sie auf Datei, klicken Sie dann auf Optionen und anschließend auf Terminplan). Bedenken Sie beim Ändern der Vorgangsplanungsmodi Folgendes:

  • Bei einem Vorgang, dessen Planung auf "Automatisch" geändert wird, werden Dauer und Daten auf die Standardeinstellungen von Project festgelegt. So wird ein manuell geplanter Vorgang mit der Dauer "Einige Wochen" in den Standardwert "1 Tag?" geändert. Bei einem Vorgang mit dem manuell eingegebene Starttermin "Morgen" ändert sich der Starttermin auf den Projektstarttermin, wenn er in einen automatisch geplanten Vorgang geändert wird.

  • Bei einem Vorgang, der in einen manuell geplanten Vorgang umgewandelt wird, bleiben Dauer und Termine erhalten. Nachdem der Vorgang jedoch auf "manuell geplant" festgelegt wurde, können Dauer und Termine als Zahl, Text oder als Datumswert eingegeben werden.

Seitenanfang

Wie wirken sich Pufferzeiten auf den Terminplan aus?

Mit Pufferzeit (auch "Schlupf" genannt) können Sie die Vorgänge ermitteln, die sich verschieben lassen, ohne den Endtermin des Projekts zu gefährden. Vielleicht möchten Sie die Vorgänge anzeigen, die sich aktuell ohne Auswirkungen auf den kritischen Weg verzögern können (Gesamte Pufferzeit), oder solche Vorgänge, die sich verzögern können, ohne die mit ihnen verbundenen Vorgänge zu gefährden (Freie Pufferzeit).

Hier zwei Methoden, um Pufferzeiten im Projektterminplan anzuzeigen:

  • Klicken Sie im Gantt-Diagramm auf Format, und aktivieren Sie das Kontrollkästchen Pufferzeit. Die Pufferzeit wird als dünne Linie am Ende oder Anfang von Vorgangsbalken angezeigt.

  • Verwenden Sie die Gantt-Detail Ansicht. Klicken Sie auf Ansicht, klicken Sie auf weitere Ansichten, klicken Sie auf Weitere Ansichten, klicken Sie auf DetailAnsicht, und klicken Sie dann auf über nehmen.
    Klicken Sie nun wieder im Gantt-Diagramm auf Tabellen, und klicken Sie dann auf Terminplan.

Hier einige Punkte, die Sie im Hinblick auf Pufferzeiten berücksichtigen sollten:

Tipps und Tricks

Erklärung

Achten Sie auf unveränderliche Einschränkungen

Wenn ein auf ein Datum eingeschränkter Vorgang einen Vorgänger besitzt, der so spät beendet wird, dass der Nachfolger nicht mehr zu dem in der Einschränkung angegebenen Termin begonnen werden kann, kommt es u. U. zu einer negativen Pufferzeit. Mit negativen Pufferzeiten wird der Endtermin des Projekts ggf. noch weiter eingeschränkt.

Stichtage ändern die Gesamtpufferzeit

Stichtage können sich auf die Gesamtpufferzeit von Vorgängen auswirken. Wenn Sie einen Stichtag eingeben, der vor dem Ende der Gesamtpufferzeit des Vorgangs liegt, wird die Gesamtpufferzeit neu berechnet, wobei der Stichtag statt des spätesten Endtermins für den Vorgang verwendet wird. Der Vorgang wird zu einem kritischen Vorgang, falls die neu berechnete Gesamtpufferzeit gleich Null ist.

Seitenanfang

Wie wirken sich Stichtage auf den Terminplan aus?

Stichtage wirken sich normalerweise nicht auf die Vorgangsplanung aus. Sie werden für die Angabe eines Zieltermins verwendet, der eingehalten werden soll, ohne dass eine Vorgangseinschränkung festgelegt werden muss, die sich bei Änderungen an Vorgängervorgängen auf die Terminplanung auswirken könnte. Ein Vorgang mit einem Stichtag wird wie jeder andere Vorgang geplant. Wird der Vorgang jedoch nach dem Stichtag abgeschlossen, werden Sie mithilfe eines Vorgangsindikators darüber informiert, dass der Stichtag des Vorgangs nicht eingehalten wurde.

Um den Stichtag für einen Vorgang zu überprüfen oder zu ändern, wählen Sie den Vorgang aus, klicken Sie auf Informationen zum Vorgang und dann auf die Registerkarte Spezial. Verwenden Sie das Feld Stichtag.

Stichtage können sich auf die Gesamtpufferzeit von Vorgängen auswirken. Wenn Sie einen Stichtag eingeben, der vor dem Ende der Gesamtpufferzeit des Vorgangs liegt, wird die Gesamtpufferzeit neu berechnet, wobei der Stichtag statt des spätesten Endtermins für den Vorgang verwendet wird. Der Vorgang wird zu einem kritischen Vorgang, falls die neu berechnete Gesamtpufferzeit gleich Null ist.

Sie können Stichtage sowohl für Sammelvorgänge als auch für einzelne Vorgänge festlegen. Wenn der Stichtag des Sammelvorgangs mit einem der Teilvorgänge in Konflikt steht, zeigt der Stichtagindikator einen nicht eingehaltenen Stichtag bei dem entsprechenden Teilvorgang an.

Stichtage können sich jedoch auf die Berechnung von Vorgängen auswirken, wenn Sie einen Stichtag zusammen mit der Einschränkung "So spät wie möglich" (SSWM) festlegen. Der Vorgang wird so berechnet, dass er am Stichtag beendet ist, kann jedoch auch nach dem Stichtag beendet werden, falls sich seine Vorgänger verschieben.

Seitenanfang

Wie wirken sich Kalender auf den Terminplan aus?

Mit Kalendern werden die standardmäßigen Arbeitszeit und arbeitsfreien Zeiten wie Wochenenden und Feiertage für das Projekt festgelegt.

Hinweis: Die Daten von manuell geplanten Vorgängen (sofern eingegeben) ändern sich nicht, auch wenn Änderungen am Projekt- oder Ressourcenkalender vorgenommen werden.

Projektkalender werden verwendet, um die Ressourcenverfügbarkeit und die Vorgehensweise beim Planen von Ressourcen, die Vorgängen zugeordnet sind, und beim Planen von Vorgängen zu ermitteln. Projekt- und Vorgangskalender werden zum Planen von Vorgängen verwendet, und wenn Ressourcen Vorgängen zugeordnet sind, werden auch Ressourcenkalender verwendet.

Kalender setzen ihre Einstellungen gegenseitig in der folgenden Weise außer Kraft.

  1. Wenn Sie einen Vorgang erstellen, wird der Vorgang vom Projektkalender geplant.

  2. Wenn Sie einem Vorgang eine Ressource hinzufügen, steuert der Ressourcenkalender die Planung des Vorgangs.

  3. Wenn Sie einem Vorgang einen Vorgangskalender hinzufügen und die Kalendereinstellung im Feld "Vorgangsinformationen" auf Terminplanung ignoriert Ressourcenkalender festlegen, steuert der Vorgangskalender die Terminplanung und ignoriert den Zeitplan aller dem Vorgang zugeordneten Ressourcen.

Zum Ändern von Kalendern klicken Sie auf Projekt und dann auf Arbeitszeit ändern.

Kalendertyp

Beschreibung

Basiskalender   

Basiskalender bilden die Grundlage für die anderen Kalenderarten. Sie können einen Basiskalender auch als Projektkalender verwenden. Weiterhin können Sie einen Basiskalender als Vorgangskalender auf Vorgänge anwenden oder in einem Basiskalender die Standardarbeitsstunden festlegen und diesen Kalender dann als Ressourcenkalender einsetzen. Sie können einen eigenen Basiskalender auf der Grundlage aller bereitgestellten Basiskalender anpassen.

Project bietet drei Basiskalender:

Den Standardkalender   Der Standardkalender stellt den normalen Kalender für das Projekt dar und bildet die Grundlage für die Ressourcenkalender. Dieser Kalender gibt einen konventionellen Arbeitsplan wieder: Montag bis Freitag von 8:00 bis 17:00, mit einer Stunde Pause.

24-Stunden-Kalender    Der 24-Stunden-Kalender gibt einen Terminplan ohne arbeitsfreie Zeit wieder. Der 24-Stunden-Kalender kann verwendet werden, wenn Ressourcen und Vorgänge für unterschiedliche Schichten rund um die Uhr geplant sind oder wenn Geräteressourcen kontinuierlich an Vorgängen arbeiten.

Nachtschichtkalender   Der Nachtschichtkalender gibt einen Nachtschichtplan von Montagabend bis Samstagmorgen, 23:00 Uhr bis 8:00 Uhr, mit einer Stunde Pause wieder.

Projektkalender   

Mit Projektkalendern werden die Standardarbeitszeiten und die standardmäßigen arbeitsfreien Zeiten für das Projekt insgesamt festgelegt. Wenn weder Ressourcen- noch Vorgangskalender verwendet werden, werden Vorgänge standardmäßig anhand der im Projektkalender festgelegten Arbeitszeiten berechnet.

Ressourcenkalender   

Ressourcenkalender basieren normalerweise auf dem Projektkalender zum Zeitpunkt der Erstellung der Ressource. Sie können die Arbeitszeiten oder die arbeitsfreien Zeiten für bestimmte Ressourcen oder eine Gruppe von Ressourcen ändern und auf diese Weise sicherstellen, dass die Ressourcen nur dann eingesetzt werden, wenn sie tatsächlich für Arbeiten zur Verfügung stehen. Wenn Sie die Arbeitszeiten oder die arbeitsfreien Zeiten in einem Ressourcenkalender ändern und die betreffende Ressource einem Vorgang zugeordnet ist, wird der Vorgang anhand der neuen Arbeitszeiten im Ressourcenkalender berechnet. Dies kann zudem Auswirkungen auf den Endtermin des Vorgangs haben.

Ressourcen können arbeitsfreie Zeiten aus dem Basiskalender übernehmen, oder diese Zeiten können mit den Einstellungen für arbeitsfreie Zeiten im Ressourcenkalender überschrieben werden.

Vorgangskalender   

Vorgangskalender können zum Definieren von Arbeitszeiten für Vorgänge verwendet werden, die außerhalb der im Projektkalender festgelegten Arbeitszeiten erfolgen. Vorgangskalender werden wie alle anderen Kalender erstellt. Wenn ein Vorgangskalender einem Vorgang zugeordnet ist und der Ressourcenkalender der dem Vorgang zugeordneten Ressource unterschiedliche Arbeitszeiten aufweist, wird der Vorgang anhand der sich überschneidenden Arbeitszeiten der beiden Kalender berechnet. Sie können jedoch auch mithilfe einer Vorgangsoption festlegen, dass Ressourcenkalender nicht berücksichtigt werden und die Berechnung des Vorgangs auch während der arbeitsfreien Zeiten der Ressource erfolgen soll.

Wenn für einen Vorgang kein Vorgangskalender festgelegt wurde, wird für die Planung des Vorgangs der Projektkalender verwendet.

Seitenanfang

Wie wirken sich Ressourcenzuordnungen auf den Terminplan aus?

Wenn Sie den Vorgängen in einem Projekt keine Ressourcen zuordnen, werden die Termine von Project unter Verwendung der Angaben zu Vorgangsdauer, Anordnungsbeziehungen, Einschränkungen und Vorgangskalendern berechnet. Werden Ressourcen zugeordnet, erfolgt die Terminplanung unter Einbeziehung auch der Ressourcenkalender und der Zuordnungseinheiten. Dies ermöglicht eine genauere Terminplanung.

Hinweis: Ressourcenkalender haben keine Auswirkungen auf manuell geplante Vorgänge. Wenn eine Ressource einem manuell geplanten Vorgang zugeordnet wurde, ergibt sich keine Änderung für die Vorgangsplanung.

Eine Zuordnung ist die Verknüpfung eines bestimmten Vorgangs mit einer bestimmten Ressource, die für die Durchführung des Vorgangs verantwortlich ist. Einem Vorgang können mehrere Ressourcen zugeordnet werden. Sie können einem Vorgang Arbeitsressourcen, Materialressourcen und Kostenressourcen zuordnen. Im Gegensatz zu Ressourcen der Art Arbeit wirkt sich die Zuordnung von Ressourcen der Art Material oder von Kostenressourcen zu einem Vorgang nicht auf die Vorgangsplanung aus.

Angenommen, in Ihrem Projekt gibt es den Vorgang Ausarbeiten der Spezifikation. Darüber hinaus verfügen Sie über die Ingenieurressource Herr Büchner. Wenn Sie Herrn Büchner dem Vorgang Ausarbeiten der Spezifikation zuordnen, hängt die Terminplanung dieses Vorgangs von Herrn Büchners Ressourcenkalender und Zuordnungseinheiten sowie den Vorgangsinformationen wie Dauer, Anordnungsbeziehungen, Einschränkungen und Kalender ab.

Nachdem Sie den Vorgängen in Ihrem Projekt Ressourcen zugeordnet haben, werden von Project für die Terminplanung nicht nur die gegebenen Vorgangsinformationen, sondern auch die folgenden Ressourcen- und Zuordnungsinformationen verwendet:

Ressourcenattribut oder -einstellung

Erläuterung

Arbeit   

Der Umfang der Arbeit oder der Überstunden, die die Ressource leisten muss, sowie die Art der Verteilung der Arbeit über einen Zeitraum. Die Verteilung der Arbeit kann auch von Arbeitsprofilen beeinflusst werden.

Zuordnungseinheiten   

Die Anzahl der Zuordnungseinheiten der Ressource für den Vorgang, z. B. Teilzeit- oder Vollzeiteinsatz oder die Zuordnung mehrerer Ressourcen.

Vorgangsart   

Die Vorgangsart, die sich darauf auswirkt, wie ein Terminplan geändert wird, falls Sie die vorhandene Zuordnung ändern. Die drei Vorgangsarten sind feste Einheit, feste Dauer und feste Arbeit.

Leistungsgesteuert   

Die Angabe, ob der Vorgang leistungsgesteuert ist. Wenn ein Vorgang leistungsgesteuert ist und Ressourcen der Zuordnung hinzugefügt oder aus der Zuordnung entfernt werden, bleibt die Arbeit für den Vorgang konstant und wird auf die Ressourcen neu verteilt. Bei Vorgängen mit festen Einheiten führt dies z. B. dazu, dass sich die Dauer bis zum Abschluss eines Vorgangs verkürzt, wenn weitere Ressourcen zugeordnet werden. An früherer Stelle in diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Einstellung "Leistungsgesteuert".

Kalender   

Ressourcenkalender. In Project werden zugeordnete Ressourcen basierend auf den Arbeitszeiten und den arbeitsfreien Zeiten geplant, die in den jeweiligen Ressourcenkalendern angezeigt werden.

Arbeitsprofile   

Mit Arbeits Konturen können Sie eine Feinabstimmung vornehmen, wenn Ressourcen an Vorgängen arbeiten, beispielsweise während einer Rampen Phase.
Klicken Sie in der Ansicht Vorgang: Einsatz mit der rechten Maustaste auf den Namen der Ressource, die einem Vorgang zugeordnet ist, und wählen Sie dann in der Liste Arbeitsprofil ein vordefiniertes Arbeitsmuster aus. Nachdem Sie das Muster ausgewählt haben, können Sie die Stunden im Zeitphasenbereich der Ansicht "Verwendung" manuell optimieren.

Wenn Sie Vorgängen Ressourcen zuordnen möchten, klicken Sie auf die Registerkarte Ressourcen und dann auf Ressourcen zuordnen.

Seitenanfang

Weitere technische Informationen zur Projektplanung

Seitenanfang

Diese Anweisungen gelten für Microsoft Project 2007.

Worüber möchten Sie mehr erfahren?

Das große Bild: wie wird ein Projekt geplant?

Wie wirkt sich der Anfangstermin eines Projekts auf dessen Terminplan aus?

Was sind die Standardeinstellungen für die Berechnung des Zeitplans?

Wie wirken sich Einschränkungen auf den Terminplan aus?

Wie wirken sich Stichtage auf den Terminplan aus?

Wie wirken sich Kalender auf den Terminplan aus?

Wie wirken sich Ressourcenzuordnungen auf den Terminplan aus?

Welche Informationen können mir bei der Analyse meines Projektfortschritts helfen?

Das große Bild: wie wird ein Projekt geplant?

In Project wird ein Projekt aus den Informationen geplant, die zu Folgendem eingegeben werden:

  • Dem Gesamtprojekt

  • Den einzelnen Arbeitselementen (als "Vorgänge" bezeichnet), die zum Abschließen des Projekts erforderlich sind

  • Gegebenenfalls den Ressourcen, die zum Abschließen dieser Vorgänge erforderlich sind

Wenn sich Informationen über das Projekt nach der Erstellung des Terminplans ändern, können Sie die Vorgänge und/oder Ressourcen aktualisieren. Der Terminplan wird dann automatisch entsprechend angepasst.

Für jeden Vorgang können Sie eine oder alle folgenden Informationen:

  • Dauer

  • Anordnungsbeziehungen

  • Einschränkungen

Anhand dieser Informationen wird der Anfangstermin und der Endtermin für jeden Vorgang berechnet.

Sie können Ressourcen im Projekt eingeben und dann Vorgängen zuordnen, um anzugeben, welche Ressource für das Abschließen der einzelnen Zuordnung verantwortlich ist. Dies vereinfacht nicht nur die Planung der Personalausstattung für das Projekt, sondern erleichtert es auch, die Anzahl an benötigten Maschinen oder die Menge des zu verbrauchenden Materials zu berechnen. Wenn Sie Ressourcen eingeben, werden die Vorgangsterminpläne den folgenden Ressourceninformationen entsprechend genauer definiert:

  • Arbeit

  • Einheiten

  • In Kalender eingegebene Arbeitszeiten

Andere Elemente wie Negativer Zeitabstand und Positiver Zeitabstand, Vorgangstypen, Ressourcen Verfügbarkeit und die Steuernde Ressource können sich auf die Planung auswirken, sodass das Verständnis der Auswirkungen dieser Elemente Ihnen helfen kann, Ihren Terminplan nach Bedarf beizubehalten und anzupassen.

Seitenanfang

Wie wirkt sich der Anfangstermin eines Projekts auf dessen Terminplan aus?

Wenn Sie einen Anfangstermin für das Projekt eingeben, plant Project Vorgänge standardmäßig mit dem Anfangstermin des Projekts zu beginnen und berechnet die Endtermin des Projekts basierend auf der letzten Aufgabe, die abgeschlossen werden soll. Wenn Sie weitere Informationen zu Vorgängen eingeben, beispielsweise Anordnungsbeziehungen, Dauer und Einschränkungen, passt Project den Terminplan so an, dass genauere Termine für Vorgänge berücksichtigt werden.

Vor und nach dem Erstellen einer Anordnungsbeziehung

Schaltflächensymbol Wenn Sie ein neues Projekt erstellen, geben Sie zuerst den Anfangszeitpunkt des Projekts ein. Wenn Sie ein Projekt ab dem Anfangstermin planen, beginnen alle Vorgänge am Projektanfangstermin, es sei denn, Sie geben anders an.

Schaltflächensymbol Wenn keine Anordnungsbeziehungen oder Abhängigkeiten angewendet werden, entspricht die Dauer des Projekts der Dauer des längsten Vorgangs. Anders ausgedrückt: der Endtermin des Projekts entspricht dem Endtermin des längsten Vorgangs.

Schaltflächensymbol Anordnungsbeziehungen wie die Ende-Anfang-Beziehung zwischen der ersten und der zweiten Aufgabe (wie hier dargestellt) können den Endtermin des Projekts ändern.

Fast alle Projekte sollten von einem bekannten Anfangstermin aus geplant werden. Selbst wenn Sie wissen, wie das Projekt abgeschlossen sein muss, bietet Ihnen die Planung von einem Anfangstermin die größtmögliche Flexibilität.

Es kann jedoch empfehlenswert sein, die Terminplanung ausgehend vom Endtermin durchzuführen, wenn Folgendes zutrifft:

  • Sie müssen ermitteln, zu welchem Termin ein Projekt begonnen werden muss, damit ein bestimmter Endtermin eingehalten werden kann.

  • Der genaue Anfangstermin des Projekts ist nicht bekannt (wenn Sie z. B. auf die Arbeit eines Zulieferers angewiesen sind und sich die Lieferung verzögern kann).

  • Sie müssen entsprechend Ihrer Projektmanagementmethodologie vom Endtermin aus planen.

Wenn Sie mit einem Projekt arbeiten, dessen Terminplanung ausgehend vom Endtermin erfolgte, müssen Sie sich darüber im Klaren sein, dass einige Aktionen in Project anders ausgeführt werden:

  • Wenn Sie einen Vorgang eingeben, weist Project automatisch die Einschränkung so spät wie möglich (SSWM) dem Endtermin des Vorgangs zu. Sie sollten andere Einschränkungen nur bei Bedarf festlegen.

  • Wenn Sie den Endtermin eines Vorgangs durch Ziehen eines Vorgangsbalkens ändern, weist Project automatisch die Einschränkung Ende nicht später als (ENSA) zu.

  • Wenn Sie Ihr Projekt in den Terminplan von einem Endtermin ändern und es zuvor von einem Anfangstermin aus geplant wurde, werden alle Abgleich Verzögerungen und Abgleichen von Teilvorgängen und Zuordnungen entfernt.

  • Wenn Sie die automatische Abgleichfunktion verwenden, um Ressourcenüberlastungen in Ihrem Projekt zu reduzieren, fügt Project eine Abgleich Verzögerung nach einem Vorgang und nicht vor einem Vorgang hinzu.

Seitenanfang

Was sind die Standardeinstellungen für die Berechnung des Zeitplans?

Project berechnet die Dauer von Vorgängen basierend auf den Definitionen der Dauer Einheiten auf der Registerkarte Kalender im Dialogfeld Optionen (MenüExtras ). Genau wie bei einem normalen Monatskalender beginnt das Jahr im Januar, und jede Woche beginnt am Sonntag oder Montag. Wenn Project Dauer Einheiten berechnet, entspricht ein Tag standardmäßig 8 Stunden, eine Woche entspricht 40 Stunden, und ein Monat entspricht 20 Arbeitstagen. Wenn Sie Anfangs-und Endtermine für Vorgänge eingeben und keine Anfangs-und Endzeiten eingeben, verwendet Project 8:00 Uhr als Standard Startzeit und 5:00 Uhr als Standardendzeit.

Seitenanfang

Wie wirken sich Einschränkungen auf den Terminplan aus?

Wenn Sie den Anfangs-oder Endtermin eines Vorgangs steuern müssen, können Sie die Einschränkung für den Vorgang ändern. Flexible Einschränkungen funktionieren mit Anordnungsbeziehungen, damit eine Aufgabe so schnell oder so spät erfolgt, wie die Vorgangsabhängigkeit dies zulässt. Beispielsweise wird ein Vorgang mit einer so schnell wie möglich (ASAP)-Einschränkung und einer Ende-Anfang-Beziehung geplant, sobald der Vorgängervorgang abgeschlossen ist. Standardmäßig wird für alle Vorgänge in einem Projekt, die vom Anfangstermin aus geplant sind, die ASaP-Einschränkung angewendet. Ebenso wird standardmäßig für alle Vorgänge in einem Projekt, die vom Endtermin geplant sind, die Einschränkung so spät wie möglich (SSWM) angewendet.

Einschränkungen mit moderater Planungsflexibilität schränken eine Aufgabe vor oder nach einem von Ihnen ausgewählten Termin ein. Beispielsweise kann ein Vorgang mit einer Einschränkung "Anfang nicht früher als" (ANFA) für den 15. Juni und eine Ende-Anfang-Beziehung zu einem anderen Vorgang mit dem 15. Juni beginnen, wenn sein Vorgänger bis zum 15. Juni abgeschlossen ist (oder höher, wenn sein Vorgänger nach dem 15. Juni endet), aber er kann nicht geplant werden. vor dem 15. Juni.

Vor und nach dem Anwenden einer Einschränkung

Schaltflächensymbol Wenn die standardmäßige Aufgabe-zu-Beginn-Beziehung und eine ASaP-Einschränkung auf diese Vorgänge angewendet werden, wird der Nachfolgervorgang (der zweite) so geplant, dass er beginnt, sobald der Vorgängervorgang (der erste) abgeschlossen ist.

Schaltflächensymbol Bei Anwendung einer ANFA-Einschränkung kann der Nachfolgervorgang nicht vor dem Einschränkungs Stichtag beginnen, auch wenn (wie hier dargestellt) der Vorgängervorgang vor dem Einschränkungs Stichtag abgeschlossen ist.

Feste Einschränkungen setzen standardmäßig alle Anordnungsbeziehungen außer Kraft und schränken einen Vorgang auf ein von Ihnen gewähltes Tag ein. Beispielsweise wird ein Vorgang mit der Einschränkung "muss beginnen am" (mso) für den 30. September und eine Ende-Anfang-Beziehung zu einem anderen Vorgang immer für den 30. September geplant, unabhängig davon, ob der Vorgänger vorzeitig oder verspätet abgeschlossen ist.

Wenn ein Vorgang, der auf ein Date beschränkt ist, über einen Vorgänger verfügt, der zu spät endet, damit der Nachfolger mit dem in der Einschränkung angegebenen Tag beginnt, kann es zu negativen Pufferzeit kommen.

Um die Einschränkung für einen Vorgang zu überprüfen oder zu ändern, wählen Sie den Vorgang aus, klicken Sie auf Vorgangsinformationen Schaltflächensymbol , und klicken Sie dann auf die Registerkarte erweitert . Einschränkungsinformationen befinden sich in den Feldern Constraint Type und Constraint Date .

Seitenanfang

Wie wirken sich Stichtage auf den Terminplan aus?

Stichtage wirken sich normalerweise nicht auf die Vorgangsplanung aus. Sie werden für die Angabe eines Zieltermins verwendet, der eingehalten werden soll, ohne dass eine Vorgangseinschränkung festgelegt werden muss, die sich bei Änderungen an Vorgängervorgängen auf die Terminplanung auswirken könnte. Ein Vorgang mit einem Stichtag wird wie jeder andere Vorgang geplant. Wird der Vorgang jedoch nach dem Stichtag abgeschlossen, werden Sie mithilfe eines Vorgangsindikators darüber informiert, dass der Stichtag des Vorgangs nicht eingehalten wurde.

Stichtage können sich auf die Gesamtpufferzeit von Vorgängen auswirken. Wenn Sie einen Stichtag eingeben, der vor dem Ende der Gesamtpufferzeit des Vorgangs liegt, wird die Gesamtpufferzeit neu berechnet, wobei der Stichtag statt des spätesten Endtermins für den Vorgang verwendet wird. Der Vorgang wird zu einem kritischen Vorgang, falls die neu berechnete Gesamtpufferzeit gleich Null ist.

Sie können Stichtage sowohl für Sammelvorgänge als auch für einzelne Vorgänge festlegen. Wenn der Stichtag des Sammelvorgangs mit einem der Teilvorgänge in Konflikt steht, zeigt der Stichtagindikator einen nicht eingehaltenen Stichtag bei dem entsprechenden Teilvorgang an.

Stichtage können sich jedoch auf die Berechnung von Vorgängen auswirken, wenn Sie einen Stichtag zusammen mit der Einschränkung "So spät wie möglich" (SSWM) festlegen. Der Vorgang wird so berechnet, dass er am Stichtag beendet ist, kann jedoch auch nach dem Stichtag beendet werden, falls sich seine Vorgänger verschieben.

Wenn Sie einen Vorgangs Stichtag überprüfen oder ändern möchten, wählen Sie den Vorgang aus, klicken Sie auf Vorgangsinformationen Schaltflächensymbol , und klicken Sie dann auf die Registerkarte erweitert . verwenden Sie das Feld Stichtag .

Seitenanfang

Wie wirken sich Kalender auf den Terminplan aus?

Kalender bestimmen die standardmäßigen Arbeitszeit -und Arbeitsfreie Zeit, beispielsweise Wochenenden und Feiertage, für das Projekt. Sie werden verwendet, um die Ressourcenverfügbarkeit zu ermitteln, wie Ressourcen, die Vorgängen zugeordnet sind, geplant sind und wie die Vorgänge selbst geplant sind. Bei der Planung der Vorgänge werden Projekt-und Vorgangskalender verwendet, und wenn Ressourcen Vorgängen zugeordnet sind, werden auch Ressourcenkalender verwendet.

Die in Project aufgeführten Kalender sind:

  • Basiskalender    Dies sind die Grundlagen für die anderen Arten von Kalendern. Sie können auch einen Basiskalender als Projektkalender auswählen, und Sie können einen Basiskalender auf Vorgänge als Vorgangskalender oder als Standardstunden für einen Ressourcenkalender anwenden. Project bietet drei Basiskalender: Standard-, 24-Stunden-und Nachtschichtkalender. Sie können Ihren eigenen Basiskalender mithilfe eines der bereitgestellten Basiskalender anpassen.

  • Projektkalender    Diese legen die Standardarbeitszeiten und arbeitsfreien Zeiten für das gesamte Projekt dar. Wenn keine Ressourcenkalender oder Vorgangskalender verwendet werden, werden Aufgaben während der Arbeitszeit im Projektkalender standardmäßig geplant.

  • Ressourcenkalender    Diese basieren standardmäßig auf dem Standardkalender. Sie können Arbeitszeiten oder arbeitsfreie Zeiten für bestimmte Ressourcen oder eine Reihe von Ressourcen ändern, um sicherzustellen, dass Ressourcen nur dann geplant werden, wenn Sie für die Arbeit verfügbar sind. Wenn Sie Arbeits-oder arbeitsfreie Zeiten für einen Ressourcenkalender geändert haben und die Ressource einem Vorgang zugeordnet ist, wird die Aufgabe während der Arbeitszeit im Ressourcenkalender geplant.

  • Vorgangskalender    Diese können verwendet werden, um Arbeitszeiten für Vorgänge außerhalb der Arbeitszeiten im Projektkalender festzulegen. Wenn ein Vorgangskalender einem Vorgang zugeordnet ist und die dem Vorgang zugewiesene Ressource in seinem Ressourcenkalender unterschiedliche Arbeitszeiten aufweist, wird die Aufgabe für die überlappende Arbeitszeit der beiden Kalender geplant. Sie können aber eine Vorgangs Option so einstellen, dass Ressourcenkalender ignoriert und die Aufgabe über die arbeitsfreie Zeit der Ressource geplant wird.

Wenn Sie mit Kalendern arbeiten möchten, klicken Sie im Menü Extras auf Arbeitszeit ändern.

Seitenanfang

Wie wirken sich Ressourcenzuordnungen auf den Terminplan aus?

Wenn Sie den Vorgängen in einem Projekt keine Ressourcen zuordnen, werden die Termine von Project unter Verwendung der Angaben zu Vorgangsdauer, Anordnungsbeziehungen, Einschränkungen und Vorgangskalendern berechnet. Werden Ressourcen zugeordnet, erfolgt die Terminplanung unter Einbeziehung auch der Ressourcenkalender und der Zuordnungseinheiten. Dies ermöglicht eine genauere Terminplanung.

Eine Zuordnung ist die Verknüpfung eines bestimmten Vorgangs mit einer bestimmten Ressource, die für die Durchführung des Vorgangs verantwortlich ist. Einem Vorgang können mehrere Ressourcen zugeordnet werden. Sie können einem Vorgang Arbeitsressourcen, Materialressourcen und Kostenressourcen zuordnen. Im Gegensatz zu Ressourcen der Art Arbeit wirkt sich die Zuordnung von Ressourcen der Art Material oder von Kostenressourcen zu einem Vorgang nicht auf die Vorgangsplanung aus.

Angenommen, in Ihrem Projekt gibt es den Vorgang Ausarbeiten der Spezifikation. Darüber hinaus verfügen Sie über die Ingenieurressource Herr Büchner. Wenn Sie Herrn Büchner dem Vorgang Ausarbeiten der Spezifikation zuordnen, hängt die Terminplanung dieses Vorgangs von Herrn Büchners Ressourcenkalender und Zuordnungseinheiten sowie den Vorgangsinformationen wie Dauer, Anordnungsbeziehungen, Einschränkungen und Kalender ab.

Nachdem Sie den Vorgängen in Ihrem Projekt Ressourcen zugewiesen haben, können Sie nicht nur nach Vorgangsinformationen planen, sondern auch über Ressourcen-und Zuordnungsinformationen, die Sie zum Berechnen von Zeitplaninformationen verwenden können, einschließlich:

  • Der Umfang der Arbeit oder der Überstunden, die die Ressource leisten muss, sowie die Art der Verteilung der Arbeit über einen Zeitraum. Die Verteilung der Arbeit kann auch von Arbeitsprofilen beeinflusst werden.

  • Die Anzahl der Zuordnungseinheiten der Ressource für den Vorgang, z. B. Teilzeit- oder Vollzeiteinsatz oder die Zuordnung mehrerer Ressourcen.

  • Die Vorgangsart, die sich darauf auswirkt, wie ein Terminplan geändert wird, falls Sie die vorhandene Zuordnung ändern. Die drei Vorgangsarten sind feste Einheit, feste Dauer und feste Arbeit.

  • Gibt an, ob der Vorgang leistungsgesteuert ist. Wenn ein Vorgang leistungsgesteuert ist und Ressourcen für die Aufgabe hinzugefügt oder entfernt werden, bleibt die Arbeit für den Vorgang konstant und wird unter den Ressourcen neu verteilt. Bei Vorgängen mit fester Einheit ist beispielsweise ein Ergebnis, dass, wenn mehr Ressourcen zugewiesen werden, eine kürzere Dauer erforderlich ist, um die Aufgabe abzuschließen.

  • Ressourcenkalender. In Project werden zugeordnete Ressourcen basierend auf den Arbeitszeiten und den arbeitsfreien Zeiten geplant, die in den jeweiligen Ressourcenkalendern angezeigt werden.

Wenn Sie Vorgängen Ressourcen zuordnen möchten, klicken Sie auf Ressourcen Ressourcen zuordnen (Schaltflächensymbol) zuweisen.

Seitenanfang

Welche Informationen können mir bei der Analyse meines Projektfortschritts helfen?

Fünf Aufgabeninformationen unterstützen Sie beim Analysieren des Fortschritts beim Nachverfolgen von Vorgängen in Ihrem Projekt: Dauer, Arbeit, Anfangstermin, Endtermin und Kosten.

Variationen dieser Feldtypen unterstützen Sie beim Vergleichen und bewerten des Fortschritts: geplant, Geplant, Ist und Verbleibend.

Bei einer Aufgabe können beispielsweise Informationsfelder enthalten sein, die geplante Arbeit, geplante Arbeit, ist-Arbeit und verbleibende Arbeit enthalten. Der Inhalt dieser Felder kann übereinstimmen oder alle unterschiedlich sein. Abweichungen zwischen bestimmten Feldern können auch auf nützliche Nachverfolgungsinformationen überprüft werden. Aus diesem Grund werden diese Felder als Nachverfolgungsfelder bezeichnet.

Feldtyp

Beschreibung

Geplante oder geplante Informationen

Geplante Informationen werden auch als Basisplaninformationen bezeichnet. Beispiele für Felder, die Basisplaninformationen enthalten, sind geplante Arbeit, Geplanter Anfang, geplante Kosten usw.

Wenn Sie Ihr Projekt so erstellen und verfeinern, dass Sie sicher sind, dass Sie das Projekt starten können, haben Sie einen guten Anfangspunkt oder einen guten Basisplan. Wenn Sie zu diesem Zeitpunkt Informationen zu geplanten Aufgaben speichern, können Sie den aktuellen Fortschritt mit dem anfänglichen Plan vergleichen. Das Speichern der Baseline ist für eine sinnvolle Projektverfolgung und-Analyse unerlässlich.

Wenn Sie Basisplaninformationen speichern möchten, klicken Sie auf Extras, zeigen Sie auf nach Verfolgung, und klicken Sie dann auf Basisplan speichern. Wenn Sie einen Basisplan speichern, werden die fünf wichtigsten Informationen (Arbeit, Kosten, Dauer, Anfangstermin und Endtermin) für jeden Vorgang im Projekt gespeichert. Wenn Sie später eine bestimmte Aufgabe nachverfolgen, können Sie schnell feststellen, ob Sie mehr oder weniger Arbeit oder Kosten als ursprünglich geplant verwenden oder ob die Aufgabe früher oder später als geplant gestartet oder beendet wird.

Die Basisplaninformationen werden verwendet, um Abweichungen mit geplanten Informationen zu berechnen. Sie wird auch in vielen Ertragswertberechnungen verwendet. Sie können bis zu elf unterschiedliche Basispläne speichern. Sie können auch 11 Zwischenpläne speichern, die Ihnen die Möglichkeit geben, 11 Anfangs-und Endtermine für Vorgänge zu speichern.

Geplante Informationen

Geplante Informationen sind die aktuellen und aktuellsten Aufgabeninformationen. Felder mit geplanten Informationen sind Dauer, Arbeit, Anfang, Ende und Kosten. Die Felder "geplante Dauer", "Arbeit" und "Kosten" stellen den Gesamtbetrag für diesen Vorgang dar.

Wenn Sie das Projekt zum ersten Mal beginnen, sind die geplanten Informationen ähnlich, wenn nicht identisch mit ihren geplanten geplanten Informationen. Wenn Vorgänge abgeschlossen sind, nehmen Sie jedoch Anpassungen vor, und geben Sie die tatsächlichen Informationen ein. Sie stellen fest, dass eine Aufgabe drei weitere Tage benötigt, als zuerst erwartet. Eine andere Aufgabe konnte einen frühen Tag beginnen. Eine andere Aufgabe hat unerwartete Kosten verursacht. Sie finden, dass Sie eine Einschränkung für einen Vorgang ändern und eine Vorgangsabhängigkeit auf einer anderen Aufgabe hinzufügen müssen. Bei diesen Anpassungen werden die geplanten Informationen neu berechnet, sodass Sie das aktuellste Bild Ihres Projekts erhalten.

Wenn Sie mit der Eingabe von tatsächlichen Informationen zu in-Progress-Vorgängen beginnen, werden die geplanten Informationen berücksichtigt und entsprechend neu berechnet. Berechnete Arbeit wird beispielsweise als ist-Arbeit + verbleibende Arbeit berechnet. Bei erledigten Vorgängen entsprechen die geplanten Informationen den tatsächlichen Informationen.

Ist-Informationen

Die tatsächlichen Informationen zeigen, wie die Aufgabe schließlich durchgeführt wurde. Sie haben mit der geplanten Projektion von Dauer, Arbeit, Kosten und Anfangs-und Endterminen begonnen. Sie geben Fortschrittsinformationen oder ist-Werte für Vorgänge ein und erhalten letztendlich das reale Bild des Abschlusses der Aufgabe. "ist" gibt an, wie viel der Vorgang tatsächlich Kosten wird, wie viele Tage der Arbeit tatsächlich stattfand, die tatsächliche Dauer und die tatsächlichen Anfangs-und Endtermine.

Sie geben die tatsächlichen Informationen in Felder wie ist-Arbeit, ist-Dauer, ist-Anfang, ist-Ende und ist-Kosten ein. Wenn Sie die tatsächlichen Informationen in ein oder zwei Felder eingeben, können die anderen tatsächlichen Informationen für Sie berechnet werden. Wenn Sie beispielsweise den tatsächlichen Endtermin eingeben, können die tatsächliche Dauer, der tatsächliche Anfang und andere Felder berechnet werden. Dasselbe gilt, wenn Sie andere Nachverfolgungsinformationen eingeben, beispielsweise Prozentsatz abgeschlossen.

Verbleibende Informationen

Bei noch nicht begonnenen Vorgängen oder laufenden Vorgängen sind verbleibende Arbeit, verbleibende Kosten und verbleibende Dauer vorhanden. Diese Felder schätzen den Zeitraum und die Kosten, die noch vor Abschluss der Aufgabe verbleiben. Verbleibende Felder sind eine Projektion der Zukunft.

Bei noch nicht angefangenen Vorgängen sind die Inhalte des Felds verbleibende Arbeit identisch mit dem Feld "geplante Arbeit". Bei laufenden Vorgängen wird die verbleibende Arbeit als geplante Arbeit berechnet – ist-Arbeit. Dies gilt auch für die Felder verbleibende Kosten und verbleibende Dauer. Das Feld "verbleibende Arbeit" kann jedoch ebenso bearbeitet werden wie die Felder "ist-Arbeit" und "berechnete Arbeit".

Varianz Informationen

Wenn Sie einen Basisplan gespeichert haben, können Sie die Vorteile der Berechnungen in den Varianz Feldern nutzen. Beispiele sind Arbeitsabweichung, Kostenabweichung, Dauer Abweichung, Anfangsabweichung und Endabweichung.

Ihre aktuellen geplanten Informationen werden mit den ursprünglichen geplanten Informationen verglichen. Das Feld Varianz zeigt die berechnete Differenz zwischen geplanten und geplanten Informationen an. Beispielsweise zeigt das Feld "Abweichung" die Differenz zwischen den Feldern "geplante Arbeit" und "berechnete Arbeit" an.

Überprüfen von nach Verfolgungs Feldern

Sie können beliebige Felder zu jeder Blattansicht hinzufügen. Möglicherweise möchten Sie beispielsweise die Spalte "geplante Dauer" neben dem Feld "geplante Dauer" im Gantt-Diagramm einfügen. Klicken Sie im Menü Einfügen auf Spalte, und wählen Sie dann das Feld aus, das in der Ansicht angezeigt werden soll.

Sie können auch eine Tabelle anwenden, die bereits für mehrere Nachverfolgungsfelder vorgesehen ist. Beispiele sind die Tabellen Nachverfolgung, Arbeit, Kosten und Varianz. Sie können auch eine eigene Tabelle erstellen, die die benötigten Tracking Felder enthält.

Seitenanfang

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulung erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
An Office Insider teilnehmen

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×