Office 365 VFZ für SharePoint, OneDrive und Microsoft Teams aktivieren

Hinweis:  Wir möchten Ihnen die aktuellsten Hilfeinhalte so schnell wie möglich in Ihrer eigenen Sprache bereitstellen. Diese Seite wurde automatisiert übersetzt und kann Grammatikfehler oder Ungenauigkeiten enthalten. Unser Ziel ist es, Ihnen hilfreiche Inhalte bereitzustellen. Teilen Sie uns bitte über den Link am unteren Rand dieser Seite mit, ob die Informationen für Sie hilfreich sind. Hier finden Sie den englischen Artikel als Referenz.

Office 365 VFZ für SharePoint, OneDrive, und Microsoft Teams verhindert, dass Ihre Organisation versehentlich Freigabe bösartige Dateien. Wenn eine bösartige Datei erkannt wird, ist die Datei gesperrt, sodass niemand öffnen, kopieren, verschieben oder Teilen Sie sie erst auf Weitere Aktionen, die von der Organisation Sicherheitsteam ausgeführt werden. Lesen Sie diesen Artikel VFZ für SharePoint aktivieren, OneDrive und Teams, Einrichten von Benachrichtigungen zu erkannten Dateien benachrichtigt zu werden, und nehmen die nächsten Schritte aus.

Tipp: Um die in diesem Artikel beschriebenen Aufgaben ausführen zu können, müssen Sie die erforderlichen Berechtigungen zugewiesen werden, klicken Sie in der Office 365-Sicherheit und Compliance Centerverfügen.

Inhalt dieses Artikels

VFZ für SharePoint, OneDrive und Microsoft Teams aktivieren

Stellen Sie vor der Ausführung dieser Schritte sicher, dass die Überwachungsprotokollierung für Ihre Office 365-Umgebung bereits aktiviert ist. Dies erledigt in der Regel ein Benutzer, dem die Rolle "Überwachungsprotokolle" in Exchange Online zugewiesen ist. Weitere Informationen finden Sie unter Aktivieren oder Deaktivieren der Office 365-Überwachungsprotokollsuche.

  1. Wechseln Sie als globaler Administrator oder Sicherheitsadministrator zu https://protection.office.com, und melden Sie sich mit Ihrem Geschäfts-, Schul- oder Unikonto an.

  2. Wählen Sie in der Office 365 Security & Compliance Center, in der linken Navigationsbereich, klicken Sie unter ThreatverwaltungRichtlinie > Sichere Anlagen.

    Wählen Sie im Security & Compliance Center die Optionen "Bedrohungsverwaltung" > "Richtlinie" aus.

  3. Wählen Sie ATP für SharePoint, OneDrive und Microsoft Teams aktivieren aus.

    Aktivieren von Advanced Threat Protection für SharePoint Online, OneDrive for Business und Microsoft Teams

  4. Klicken Sie auf Speichern.

  5. Überprüfen Sie (und je nach Bedarf, bearbeiten Sie) sichere Anlagen Richtlinien und sichere Links RichtlinienIhrer Organisation.

  6. (Empfohlen) Führen Sie das Cmdlet " Set-SPOTenant " als globaler Administrator oder SharePoint Online-Administrator mit dem DisallowInfectedFileDownload -Parameter auf truefestgelegt. Die folgende Tabelle beschreibt, wie für diesen Parameter wirkt sich auf was Personen sehen, wenn sie eine Datei klicken, die als bösartige erkannt wurde:

    Wenn Sie das Cmdlet "Set-SPOTenant" den DisallowInfectedFileDownload-Parameter auf festgelegt wurde:

    Wahr (empfohlen), geschieht dies:

    falsch, geschieht dies:

    • Alle Aktionen mit Ausnahme von löschen, werden für erkannten Dateien blockiert.

    • Personen können nicht öffnen, verschieben, kopieren oder erkannte Dateien freigeben.

    • Personen finden Sie in einem visuellen Hinweis, der angibt, dass eine Datei als bösartiger identifiziert wurden. Niemand kann die Datei nicht herunterladen

    • Alle Aktionen mit Ausnahme von löschen und herunterladen, werden für erkannten Dateien blockiert.

    • Personen können nicht öffnen, verschieben, kopieren oder erkannte Dateien freigeben.

    • Personen anzuzeigen, dass eine optisch, der eine Datei angibt als bösartiger angegeben wurde, jedoch können sie das Risiko übernehmen möchten, und Laden Sie die Datei trotzdem auswählen.

  7. Zulassen von bis zu 30 Minuten, damit die Änderungen, bis alle Office 365 Rechenzentren verteilt.

  8. (Empfohlen) Gehen Sie zum Einrichten von Benachrichtigungen für Dateien erkannt.

Tipps: 

Einrichten von Benachrichtigungen für erkannten Dateien

Um darüber benachrichtigt zu werden, wenn eine Datei in SharePoint Online, OneDrive for Business oder Microsoft Teams als schädlich identifiziert wurde, können Sie eine Benachrichtigung einrichten.

  1. Wählen Sie im Office 365 Security & Compliance Center die Optionen Benachrichtigungen > Benachrichtigungen verwalten aus.

  2. Wählen Sie Neue Benachrichtigungsrichtlinie aus.

  3. Geben Sie einen Namen für die Benachrichtigung an. Sie könnten z. B Schädliche Dateien in Bibliotheken eingeben.

  4. Geben Sie eine Beschreibung für die Benachrichtigung. Beispielsweise könnten Sie Administratoren benachrichtigt, wenn bösartige Dateien in SharePoint Online, OneDrive, oder Microsoft Teams erkannt werdeneingeben.

  5. Gehen Sie im Abschnitt Diese Benachrichtigung senden, wenn wie folgt vor:

    • Wählen Sie in der Liste Aktivitäten den Eintrag Malware in einer Datei erkannt aus.

    • Lassen Sie das Feld Benutzer leer.

  6. Wählen Sie im Abschnitt Senden Sie diese Benachrichtigung... ein oder mehrere globale Administratoren, Sicherheits-Administratoren oder Sicherheit Leser, die Benachrichtigung gesendet werden soll, wenn eine bösartige Datei erkannt wird.

  7. Klicken Sie auf Speichern.

Tipp: Weitere Informationen zu Benachrichtigungen finden Sie unter Erstellen von Aktivitätsbenachrichtigungen im Office 365 Security & Compliance Center.

Weitere Schritte

Verwandte Themen

Office 365 erweiterte Schutz
Anzeigen der Berichte für Office 365 erweiterte Schutz
Berechtigungen in der Office 365-Sicherheit und Compliance-zentrieren

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulung erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
An Office Insider teilnehmen

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×