Informationen zur Zuordnung zwischen Microsoft Visual C++ 7.0-Code und UML

Hinweis:  Wir möchten Ihnen die aktuellsten Hilfeinhalte so schnell wie möglich in Ihrer eigenen Sprache bereitstellen. Diese Seite wurde automatisiert übersetzt und kann Grammatikfehler oder Ungenauigkeiten enthalten. Unser Ziel ist es, Ihnen hilfreiche Inhalte bereitzustellen. Teilen Sie uns bitte über den Link am unteren Rand dieser Seite mit, ob die Informationen für Sie hilfreich sind. Hier finden Sie den englischen Artikel als Referenz.

Beim Reverse Engineering entsprechen die folgenden Visual C++-Codekonstrukte folgenden UML-Elementen:

Namespace

Ein Namespace in C++ entspricht beim Reverse Engineering einem UML-Paket und umfasst:

  • Name

  • Mitglieder

Hinweis: Variablen, die außerhalb einer Klasse definiert wurden, werden einer Klasse mit dem Stereotyp <<Hilfsklasse>> innerhalb des Namespaces hinzugefügt.

Klasse

Eine Klasse in C++ entspricht beim Reverse Engineering einer UML-Klasse und umfasst:

  • Name

  • Vererbte Klassen

  • Sichtbarkeit (öffentlich, geschützt oder privat)

  • IsAbstract

  • Mitgliedsoperationen

  • Mitgliedsvariablen

Hinweis: Für C++-Klassendefinitionen innerhalb von Funktionen kann kein Reverse Engineering durchgeführt werden.

Aufzählung

Eine aufgelisteten Typs in C++ entspricht beim reverse Engineering einer UML- Datentyp mit << Aufzählung >>-Stereotyp und umfasst:

  • Name

  • Sichtbarkeit (öffentlich, geschützt oder privat)

  • IsLeaf

  • Mitglieder

Struktur

Eine Struktur in C++ entspricht beim reverse Engineering einer UML-Klasse mit << Struktur >>-Stereotyp und umfasst:

  • Name

  • Sichtbarkeit (öffentlich, geschützt oder privat)

  • IsAbstract

  • IsLeaf

  • Basisklassen

  • Mitglieder

Union

Ein Union-Konstrukt in C++ entspricht beim Reverse Engineering einer UML-Klasse mit <<Gesamtmenge>>-Stereotyp und umfasst:

  • Name

  • Sichtbarkeit (öffentlich, geschützt oder privat)

  • IsLeaf

  • Mitglieder

Member-Vorgänge

Member-Vorgänge in C++ entsprechen beim reverse Engineering UML-Operationen und umfassen:

  • Name

  • Sichtbarkeit (öffentlich, geschützt oder privat)

  • Bereich (lokal, statisch oder gemeinsam)

  • IsPolymorphic

  • IsAbstract

  • Operationsart

Operationen sind gemäß ihrem Typ markiert, z. B. Konstruktor, Destruktor, Operator oder Prozedur. Sie können diese Markierungen im UML-Modell anzeigen, indem Sie im Dialogfeld Eigenschaften für UML-Operation die Seite Codeerzeugungsoptionen verwenden.

  • Rückgabetyp

  • Parameter

Member-Variablen

Von Mitgliedsvariablen in C++ entsprechen beim reverse Engineering UML-Attributen und umfassen:

  • Name

  • Typ

  • Sichtbarkeit (öffentlich, geschützt oder privat)

  • Bereich (lokal, statisch oder gemeinsam)

  • Veränderbar (unveränderlich oder veränderbar)

  • Anfangswert

Parameter-Methode

Methodenparameter in C++ entsprechen beim reverse Engineering UML-Parametern und umfassen:

  • Name

  • Typ

  • Richtung (Eingabe, Ein-/Ausgabe, Ausgabe oder Rückgabe)

  • Standardwert

  • Multiplizität

Multiplizitätsänderungen werden dem Suffix des Parametertyps hinzugefügt. Beispiel:

void Func(int *p)

wird beim Reverse Engineering zu:

p: int*

TypeDef

Ein Typedef-Konstrukt in C++ entspricht beim Reverse Engineering einer UML-Klasse und umfasst:

  • Name

  • Sichtbarkeit (öffentlich, geschützt oder privat)

  • An den Basistyp gebundene Beziehung

Vorlagendefinitionen

Vorlage in C++ entsprechen beim reverse Engineering UML-parametrisierte Klassen und umfassen:

  • Name

  • Parameter

  • Mitgliedsvariablen

  • Mitgliedsoperationen

Andere C++ Codekonstrukte, Reverse Engineering durchgeführt werden kann

  • Funktionsbestimmung: Inline

  • Cv-Qualifizierung: Const-Reverse Engineering für Mitgliedsvariablen und Mitgliedsfunktionen

  • Konvertierungsfunktions-ID: Operator conversion-type id

  • Operatorfunktions-ID: Operator operator

C++ Codekonstrukte in UML nicht unterstützt.

Die folgenden C++-Codekonstrukte können beim Reverse Engineering zwischen Visual Studio.NET und einem Microsoft Office Visio-UML-Modelldiagramm nicht zugeordnet werden.

  • Klassen  Für Klassendefinitionen innerhalb von Funktionen kann kein Reverse Engineering durchgeführt werden.

  • Deklarationsbestimmung  Für Friend-Konstrukte kann kein Reverse Engineering durchgeführt werden.

  • Speicherklassenbestimmung  Für Konstrukte vom Typ Auto, Register, Extern und Mutable kann kein Reverse Engineering durchgeführt werden.

  • Funktionsbestimmung  Für Explicit-Konstrukte kann kein Reverse Engineering durchgeführt werden.

  • Using-Direktive  Für Using-Namespace kann kein Reverse Engineering durchgeführt werden.

  • Asm-Definition  Für Asm-Konstrukte kann kein Reverse Engineering durchgeführt werden.

  • Verknüpfungsbestimmung  Für Extern-Konstrukte kann kein Reverse Engineering durchgeführt werden.

  • Cv-Qualifizierung  Für Volatile-Konstrukte kann kein Reverse Engineering durchgeführt werden.

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulung erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
An Office Insider teilnehmen

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×