Informationen zur Microsoft Visual Basic .NET-Code-zu-UML-Zuordnung

Hinweis: Wir möchten Ihnen die aktuellsten Hilfeinhalte so schnell wie möglich in Ihrer eigenen Sprache bereitstellen. Diese Seite wurde automatisiert übersetzt und kann Grammatikfehler oder Ungenauigkeiten enthalten. Unser Ziel ist es, Ihnen hilfreiche Inhalte bereitzustellen. Teilen Sie uns bitte über den Link am unteren Rand dieser Seite mit, ob die Informationen für Sie hilfreich sind. Hier finden Sie den englischen Artikel als Referenz.

Während der Reverse-Engineering entsprechen die folgenden Code Konstrukte in Visual Basic .NET UML-Elementen.

Namespace

Ein Namespace in Visual Basic ist ein Reverse Engineering als UML- Paket und umfasst:

  • Name

  • Mitglieder

Klasse

Eine Klasse in Visual Basic wird als UML- Klasse rückwärts entwickelt und umfasst:

  • Name

  • Geerbte Klassen und implementierte Schnittstellen

  • SichtBarkeit (öffentlich, geschützt oder privat)

  • IsAbstract

  • IsLeaf

  • Member-Vorgänge/-Funktionen (Membervariablen)

Die folgenden Visual Basic-Klassen Konstrukte werden in Microsoft Office Visio UML nicht unterstützt:

  • Freund

  • Schatten

Interface

Eine Schnittstelle in Visual Basic wird als UML- Benutzeroberfläche rückwärts entwickelt und umfasst:

  • Name

  • SichtBarkeit (öffentlich, geschützt oder privat)

  • IsLeaf

  • Basisschnittstellen

  • Member-Vorgänge

Enumerationstyp

Ein Aufzählungs in Visual Basic ist ein Reverse Engineering als UML- Datentyp mit < < Enum > > Stereotyp und umfasst:

  • Name

  • SichtBarkeit (öffentlich, geschützt oder privat)

  • IsLeaf

  • Basisklassen

  • Mitglieder

Hinweis: In Visual Basic werden ganzzahlige Typen nicht rückwärts entwickelt.

Struktur

EINE Struktur in Visual Basic wird als UML-Klasse mit < < struct > > Stereotyp rückwärts entwickelt und umfasst:

  • Name

  • SichtBarkeit (öffentlich, geschützt oder privat)

  • IsAbstract

  • IsLeaf

  • Basisklassen und implementierte Schnittstellen

  • Mitglieder

Eigenschaften

Eigenschaften in Visual Basic werden als UML-Vorgänge rückwärts entwickelt und umfassen Folgendes:

  • Name

  • SichtBarkeit (öffentlich, geschützt oder privat)

  • Type

  • Getter und Setter

Hinweis: In Visual Basic wird die Standardeigenschaft nicht unterstützt.

Delegaten

Delegaten in Visual Basic werden als UML-Klassen mit der < < Delegate > > Stereotyp-Klasse rückwärts entwickelt und enthalten Folgendes:

  • Name

  • SichtBarkeit (öffentlich, geschützt oder privat)

  • Signatur (wird der Klasse als Vorgang hinzugefügt)

Member-Vorgänge

Member-Vorgänge in Visual Basic werden dem UML-Modell als UML-Vorgänge hinzugefügt und umfassen Folgendes:

  • Name

  • SichtBarkeit (öffentlich, geschützt oder privat)

  • Bereich (statisch oder freigegeben)

  • IsPolymorphic

  • IsAbstract

  • Vorgangsart

Vorgänge werden entsprechend ihrem Typ wie Konstruktor, Destruktor, Operator oder Prozedur gekennzeichnet. Sie können diese Flags im UML-Modell auf der Seite Code Generierungsoptionen des Dialogfelds Eigenschaften für UML-Operation anzeigen.

  • Rückgabetyp

  • Parameter

  • mustOverride

Hinweis: Die folgenden Visual Basic-Member-Vorgänge werden in Microsoft Office Visio UML nicht unterstützt:

  • Nicht überschreibbar – wird nicht direkt unterstützt, wird UML-Element zugeordnet: Operation:: IsLeaf

  • Überladungen – nicht unterstützt

  • Handles – wird nicht unterstützt

Ereignisse

Ereignisse in Visual Basic werden dem Modell als Vorgänge hinzugefügt und umfassen Folgendes:

  • SichtBarkeit (öffentlich, geschützt oder privat)

  • Parameter

Konstanten

Konstanten in Visual Basic werden als UML-Attribute rückwärts entwickelt und umfassen Folgendes:

  • SichtBarkeit (öffentlich oder privat)

  • Type

  • Anfangswert

Konstanten werden dem Modell als Attribute hinzugefügt, wobei das änderbare Feld auf fixiert festgesetzt ist.

Beispiel: die Visual Basic-Zeile:

Const str As String = "some text"

erhält einen Anfangswert von:

"some text"

während

Const x As Integer = 1

erhält den Anfangswert 1.

Hinweis: SchreibGeschützte Elemente im Code werden als Konstanten rückwärts entwickelt.

Membervariablen

Membervariablen in Visual Basic werden dem UML-Modell als UML-Attribute hinzugefügt und umfassen Folgendes:

  • Name

  • Typ

  • SichtBarkeit (öffentlich, geschützt oder privat)

  • Bereich (statisch oder freigegeben)

  • Änderbar (fixiert oder änderbar)

  • Anfangswert

Methodenparameter

Methodenparameter in Visual Basic werden dem UML-Modell als UML-Parameter hinzugefügt und umfassen Folgendes:

  • Name

  • Typ

  • Richtung (in, INOUT, out oder Return)

  • Standardwert

Hinweis: Die folgenden Visual Basic-Parameter Konstrukte werden in Microsoft Office Visio UML nicht unterstützt:

  • Optional

  • ParamArray

Visual Basic-Code Konstrukte werden in UML nicht unterstützt

Die folgenden Visual Basic-Code Konstrukte werden beim Reverse Engineering von Visual Studio nicht UML-Elementen zugeordnet. NET zu Microsoft Office Visio.

  • Klassen: Freund, geschützter Freund, Schatten.

  • Datenmember: Dim, New, WithEvents.

  • AufgeZählter Typ: ganzzahlige Typen werden nicht rückwärts entwickelt.

  • Member-Vorgänge: Überladungen, Handles, nicht überschreibbar (wird UML-Element: Operation:: IsLeaf) zugeordnet.

  • Parameter: optional, paramArray.

  • Eigenschaft: default.

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulung erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
An Office Insider teilnehmen

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×