Zu Hauptinhalt springen
Importieren von Daten aus externen Datenquellen (Power Query)

Importieren von Daten aus externen Datenquellen (Power Query)

Verwenden Sie die Excel- & Transformation (Power Query) , um Daten aus einer Vielzahl von Datenquellen in Excel zu importieren. Sie können dann den Abfrage-Editor verwenden, um Abfrageschritte zum Formen oder Transformieren von Daten zu bearbeiten. Weitere Informationen finden Sie unter Modellieren von Daten.

Daten > Abrufen und transformieren > Optionen für "Daten abrufen"

Hinweis: Sie können Legacy-Assistenten weiterhin verwenden, wenn diese in Excel-Optionen (im Abschnitt Daten) aktiviert sind. Eine schrittweise Anleitung finden Sie auf der Registerkarte Office 2007 in diesem Artikel.

Herstellen einer Verbindung mit einer Datenquelle

Ab Excel 2016 verwenden Sie Get & Transform, um eine Verbindung mit externen Daten herzustellen und erweiterte Abfragen auszuführen. Es funktioniert größtenteils wie Power Query, ist aber kein Add-in, das installiert wird, und Sie finden es auf der Registerkarte Daten im Menüband. In den folgenden Abschnitten finden Sie eine schrittweise Anleitung zum Herstellen einer Verbindung mit ihren Datenquellen – Webseiten, Textdateien, Datenbanken, Onlinedienste sowie Excel-Dateien,-Tabellen und-Bereiche.

Verwenden des Abfrage-Editors

Hinweis: Der Abfrage-Editor wird angezeigt, wenn Sie eine neue Abfrage mithilfe von Get & Transformladen, bearbeiten oder erstellen. Wenn Sie den Abfrage-Editor anzeigen möchten, ohne eine vorhandene Arbeitsmappen-Abfrage zu laden oder zu bearbeiten, klicken Sie auf der Registerkarte Daten -Menüband im Abschnitt & Transformationsdaten abrufen auf Daten > aus anderen Quellen > leere Abfrage abrufen.

Abfrage-Editor in Excel 365

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Daten , und rufen Sie dann Daten > aus der Datei ab, > aus Text/CSVauswählen. Wenn die Schaltfläche Daten abrufen nicht angezeigt wird, klicken Sie auf neue Abfrage > aus Datei > aus CSVoder aus Textauswählen.

    Hinweis: Sie können auch die Legacy-Connectors zum Nachbilden von früherem Verhalten wiederherstellen. Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel im Abschnitt "Wie lässt sich die Legacy-Oberfläche 'Externe Daten abrufen' wiederherstellen?": Einheitliches Abrufen und Transformieren.

  2. Suchen Sie im Dialogfeld Durchsuchen (durch trennzeichengetrennte Werte ) nach einem Pfad zu der Datei, die Sie Abfragen möchten, oder geben Sie ihn ein.

  3. Klicken Sie auf Öffnen.

Hinweis: Wenn Sie Daten aus einer CSV-Datei importieren, erkennt Power Query automatisch Spaltentrennzeichen sowie Spaltennamen und -typen. Wenn Sie beispielsweise die nachstehende CSV-Beispieldatei importiert haben, verwendet Power Query automatisch die erste Zeile als Spaltennamen und ändert automatisch jeden Spaltendatentyp.

CSV-Beispieldatei

Abbildung einer CSV-Datei

Power Query ändert automatisch jeden Spaltendatentyp:

  • "Auftrags-ID" wird in den Typ "Zahl" geändert.

  • "Bestelldatum" wird in den Typ "Datum" geändert.

  • "Kategorie" behält den Typ "Text" (der Standardspaltentyp).

  • "Produktname" behält den Typ "Text" (der Standardspaltentyp).

  • "Umsatz" wird in den Typ "Zahl" geändert.

Im Abfrage-Editor führt Power Query automatisch einen FirstRowAsHeader-Schritt und einen ChangeType-Schritt aus. Diese automatischen Aktionen entsprechen dem manuellen Heraufstufen einer Zeile und dem manuellen Ändern der einzelnen Spaltentypen.

Nachdem Power Query automatisch Spalten erkannt hat, können Sie auch den Abfrage-Editor verwenden, um Formeln für Power Queryzu schreiben. Beispiel:

= Csv.Document(File.Contents("C:\Examples\Products Categories and Orders.csv"),null,",",null,1252)

= Table.PromoteHeaders(Source)

= Table.TransformColumnTypes(FirstRowAsHeader,{{"OrderID", type number}, {"CustomerID", type text}, {"EmployeeID", type number}, {"OrderDate", type date}, {"RequiredDate", type date}, {"ShipName", type text}})

Hinweis: Der Abfrage-Editor wird nur angezeigt, wenn Sie eine neue Abfrage laden, bearbeiten oder erstellen. Wenn Sie den Abfrage-Editor anzeigen möchten, ohne eine vorhandene Arbeitsmappen-Abfrage zu laden oder zu bearbeiten, klicken Sie auf der Menüband-Registerkarte " & transformieren " auf Daten abrufen, > Power Query-

  1. Wählen Sie eine beliebige Zelle im Datenbereich aus.

  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Daten und dann > aus Tabelle/Bereich.

  3. Wenn Sie dazu aufgefordert werden, können Sie im Dialogfeld Aus Tabelle auf die Schaltfläche Bereichsauswahl klicken, um einen bestimmten Bereich auszuwählen, den Sie als Datenquelle verwenden möchten.

    Dialogfeld "Aus Tabelle"

  4. Wenn die Tabelle oder Datenbereich über Spaltenüberschriften verfügt, können Sie Meine Tabelle hat Überschriften aktivieren. Die Überschriftenzellen werden verwendet, um die Spaltennamen für die Abfrage zu definieren.

  5. Klicken Sie im Abfrage-Editor auf Schließen & laden.

Hinweis: Wenn Ihr Datenbereich als benannter Bereich definiert wurde oder sich in einer Excel-Tabelle befindet, wird der gesamte Bereich automatisch von Excel gespürt und für Sie in den Abfrage-Editor geladen. Einfache Daten werden automatisch in eine Tabelle umgewandelt, wenn sie im Abfrage-Editor geladen werden.

Sie können den Abfrage-Editor verwenden, um Formeln für Ihre Abfrage zu schreiben.

= Excel.CurrentWorkbook(){[Name="Table1"]}[Content]

Beispiel für eine Abfrage-Editor-Formel

Hinweis: Der Abfrage-Editor wird nur angezeigt, wenn Sie eine neue Abfrage laden, bearbeiten oder erstellen. Wenn Sie den Abfrage-Editor anzeigen möchten, ohne eine vorhandene Arbeitsmappen-Abfrage zu laden oder zu bearbeiten, klicken Sie auf der Menüband-Registerkarte " & transformieren " auf Daten abrufen, > Power Query-

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Daten , und rufen Sie dann Daten > aus Datei ab , > aus Arbeitsmappeauswählen. Wenn die Schaltfläche Daten abrufen nicht angezeigt wird, klicken Sie auf neue Abfrage > aus Datei > aus Arbeitsmappeauswählen.

    Hinweis: Sie können auch die Legacy-Connectors zum Nachbilden von früherem Verhalten wiederherstellen. Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel im Abschnitt "Wie lässt sich die Legacy-Oberfläche 'Externe Daten abrufen' wiederherstellen?": Einheitliches Abrufen und Transformieren.

  2. Suchen Sie im Dialogfeld Excel-durchsuchen nach oder geben Sie einen Pfad zu der Datei ein, die Sie Abfragen möchten.

  3. Klicken Sie auf Öffnen.

    Wenn Ihre Quellarbeitsmappe benannte Bereiche enthält, ist der Name des Bereichs als Dataset verfügbar.

Sie können auch den Abfrage-Editor verwenden, um Formeln für Ihre Abfrage zu schreiben. Beispiel:

= Excel.Workbook
 (File.Contents("C:\Example\Products and Orders.xlsx"))

Hinweis: Der Abfrage-Editor wird nur angezeigt, wenn Sie eine neue Abfrage laden, bearbeiten oder erstellen. Wenn Sie den Abfrage-Editor anzeigen möchten, ohne eine vorhandene Arbeitsmappen-Abfrage zu laden oder zu bearbeiten, klicken Sie auf der Menüband-Registerkarte " & transformieren " auf Daten abrufen, > Power Query-

Machen Sie einen guten Eindruck mit Ankündigungen

Verwenden Sie die Excel-& Transformationsfunktionalität, um eine Verbindung mit einer Webseite herzustellen und Informationen aus verschiedenen Tabellen zu importieren.

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Daten und dann auf Neue Abfrage > Aus anderen Quellen > Aus dem Web.

    Hinweis: Wenn die Schaltfläche neue Abfrage nicht angezeigt wird, klicken Sie auf die Registerkarte Daten , und klicken Sie dann auf aus dem Web.

  2. Geben Sie im Dialogfeld aus dem Web eine URLfür eine Webseite ein, und klicken Sie dann auf OK.

    Power Query > Aus dem Web > Dialogfeld zur URL-Eingabe

    In diesem Fall wird http://de.wikipedia.org/wiki/Fu%C3%9Fball-Europameisterschaft verwendet.

    Falls für die Webseite Benutzeranmeldeinformationen erforderlich sind:

    • Klicken Sie im Dialogfeld Webzugriff auf eine der Optionen für die Anmeldeinformationen, und geben Sie die entsprechenden Werte für die Authentifizierung ein.

    • Klicken Sie auf Speichern.

  3. Klicken Sie auf OK.

  4. Power Query analysiert die Webseite und lädt den Bereich Navigator in der Tabellenansicht.

    Wenn Sie wissen, mit welcher Tabelle Sie eine Verbindung herstellen möchten, wählen Sie ihn in der Liste aus. In diesem Beispiel wurde die Ergebnistabelle ausgewählt.

    Power Query > Aus dem Web > Navigator > Tabellenansicht

    Andernfalls können Sie zur Webansicht wechseln und die entsprechende Tabelle manuell auswählen. In diesem Fall wurde die Ergebnistabelle ausgewählt.

    Power Query > Aus dem Web > Navigator > Webansicht
  5. Klicken Sie auf Laden, und Power Query lädt die ausgewählten Webdaten in Excel.

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Daten, dann auf Daten abrufen > Aus Datenbank > Aus SQL Server-Datenbank. Wenn die Schaltfläche Daten abrufen nicht angezeigt wird, klicken Sie auf Neue Abfrage > Aus Datenbank > Aus SQL Server-Datenbank.

  2. Geben Sie im Dialogfeld Microsoft SQL-Datenbank im Feld Servername den SQL Server an, mit dem die Verbindung hergestellt werden soll. Optional können Sie auch einen Datenbanknamen angeben.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer systemeigenen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe einer systemeigenen Datenbankabfrage.

    Power Query-Dialogfeld "SQL Server-Datenbankverbindung"
  4. Wählen Sie OK aus.

  5. Wählen Sie den Authentifizierungsmodus zum Herstellen der Verbindung mit der SQL Server-Datenbank aus.

    Power Query-Anmeldeinformationen für SQL Server-Verbindung
    1. Windows: Dies ist die Standardauswahl. Wählen Sie dies aus, wenn Sie die Verbindung mithilfe von Windows-Authentifizierung herstellen möchten.

    2. Datenbank Wählen Sie diese Option aus, wenn Sie mit der SQL Server-Authentifizierung eine Verbindung herstellen möchten. Geben Sie nach dem Auswählen dieser Option einen Benutzernamen und ein Kennwort ein, um die Verbindung zu Ihrer SQL Server-Instanz herzustellen.

  6. Standardmäßig ist das Kontrollkästchen Verbindung verschlüsseln aktiviert, um anzuzeigen, dass Power Query sich mit Ihrer Datenbank über eine verschlüsselte Verbindung austauscht. Wenn Sie die Verbindung nicht verschlüsselt herstellen möchten, deaktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, und klicken Sie dann auf Verbinden.

    Wenn die Verbindung zu Ihrem SQL Server nicht über eine verschlüsselte Verbindung eingerichtet wird, fordert Power Query Sie auf, die Verbindung als unverschlüsselte Verbindung herzustellen. Klicken Sie in der Nachricht auf OK , um die Verbindung über eine unverschlüsselte Verbindung herzustellen.

Formelbeispiel

Sie können auch den Abfrage-Editor verwenden, um Formeln für Power Queryzu schreiben.

= Sql.Databases(".")
= Sql.Database(".","Contoso")

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Daten , und rufen Sie dann Daten > aus anderen Quellen > aus ODBC ab. Wenn die Schaltfläche Daten abrufen nicht angezeigt wird, wechseln Sie zu neue Abfrage > aus anderen Quellen > aus ODBC.

  2. Wählen Sie im Dialogfeld von ODBC , falls angezeigt, Ihren Datenquellennamen (DSN)aus.

  3. Geben Sie die Verbindungszeichenfolge ein, und drücken Sie dann OK.

  4. Wählen Sie im nächsten Dialogfeld unter Standard-oder benutzerdefinierte, Windows-oder Daten bankverbindungs Optionen aus, geben Sie Ihre Anmeldeinformationen ein, und drücken Sie dann die Verbindung.

  5. Wählen Sie im Bereich Navigator die Tabellen oder Abfragen aus, mit denen Sie eine Verbindung herstellen möchten, und drücken Sie dann Laden oder Bearbeiten.

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Daten , und rufen Sie dann Daten > aus der Datenbank > aus der Microsoft Access-Datenbankab. Wenn die Schaltfläche Daten abrufen nicht angezeigt wird, klicken Sie auf neue Abfrage > aus der Datenbank > von Access aus.

  2. Suchen Sie im Dialogfeld Daten importieren nach oder geben Sie eine Datei-URL ein, um Sie zu importieren oder mit einer Datei zu verknüpfen.

  3. Führen Sie die Schritte im Dialogfeld " Navigator " aus, um eine Verbindung mit der gewünschten Tabelle oder Abfrage herzustellen.

  4. Klicken Sie auf Laden oder Bearbeiten.

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Daten , und rufen Sie dann Daten > aus Datei > aus XML ab. Wenn die Schaltfläche Daten abrufen nicht angezeigt wird, klicken Sie auf neue Abfrage > aus Datei > aus XML.

  2. Suchen Sie im Dialogfeld von XML-durchsuchen nach oder geben Sie eine Datei-URL ein, um Sie zu importieren oder mit einer Datei zu verknüpfen.

  3. Klicken Sie auf Öffnen.

    Nachdem die Verbindung erfolgreich hergestellt wurde, können Sie den Navigator -Bereich verwenden, um die Auflistungen von Elementen in der XML-Datei in tabellarischer Form zu durchsuchen und in der Vorschau anzuzeigen.

Sie können auch den Abfrage-Editor verwenden, um Formeln für Power Queryzu schreiben. Beispiel:

= Xml.Tables(File.Contents("C:\Downloads\XML Example.xml"))

Hinweis: Der Abfrage-Editor wird nur angezeigt, wenn Sie eine neue Abfrage laden, bearbeiten oder erstellen. Wenn Sie den Abfrage-Editor anzeigen möchten, ohne eine vorhandene Arbeitsmappen-Abfrage zu laden oder zu bearbeiten, klicken Sie auf der Menüband-Registerkarte " & transformieren " auf Daten abrufen, > Power Query-

  1. Wechseln Sie zu Daten > Abrufen externer Daten > aus der Datenbank > aus Analysis Services. Wenn die Schaltfläche Daten abrufen nicht angezeigt wird, klicken Sie auf externe Daten > aus anderen Quellen > aus Analysis Servicesabrufen.

    Der Datenverbindungs-Assistent wird angezeigt. Dieser Assistent verfügt über drei Bereiche.

    • Mit dem Datenbankserver verbinden

    • Auswählen von Datenbank und Tabelle

    • Speichern der Datenverbindungsdatei und fertig stellen

  2. Geben Sie im Bereich mit dem Datenbankserververbinden im Feld Server Name den Namen des OLAP-Datenbankservers ein.

    Tipp: Wenn Sie den Namen der Offlinecube-Datei kennen, mit der Sie eine Verbindung herstellen möchten, können Sie den vollständigen Dateipfad, den Dateinamen und die Erweiterung eingeben.

  3. Führen Sie unter Anmeldeinformationen anmeldeneine der folgenden Aktionen aus, und klicken Sie dann auf weiter:

    • Wenn Sie Ihren aktuellen Windows-Benutzernamen und Ihr Kennwort verwenden möchten, klicken Sie auf Windows-Authentifizierung verwenden.

    • Wenn Sie einen Datenbankbenutzernamen und ein Kennwort eingeben möchten, klicken Sie auf den folgenden Benutzernamen unddas Kennwort verwenden, und geben Sie dann Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort in die entsprechenden Felder für Benutzername und Kennwort ein.

  4. Wählen Sie im Bereich Wählen Sie die Datenbank aus, die die gewünschten Daten enthält eine Datenbank aus, und klicken Sie dann auf weiter.

    Wenn Sie eine Verbindung mit einem bestimmten Cube in der Datenbank herstellen möchten, stellen Sie sicher, dass eine Verbindung mit einem bestimmten Cube oder einer bestimmten Tabelle hergestellt ist, und wählen Sie dann einen Cube aus der Liste aus.

  5. Überprüfen Sie im Dialogfeld " Datenverbindungsdatei und-Ende speichern " im Feld Dateiname den Standarddateinamen nach Bedarf (optional).

  6. Klicken Sie auf Durchsuchen , um den Standarddateispeicherort für Meine Datenquellenzu ändern oder auf vorhandene Dateinamen zu überprüfen.

  7. Geben Sie in den Feldern Beschreibung, Anzeigenameund Suchschlüsselwörter eine Beschreibung der Datei, einen Anzeigenamen und allgemeine Suchwörter ein (alle sind optional).

  8. Wenn Sie sicherstellen möchten, dass die Verbindungsdatei bei der Aktualisierung der PivotTable verwendet wird, klicken Sie auf immer versuchen, diese Datei zum Aktualisieren dieser Daten zu verwenden.

    Durch Aktivieren dieses Kontrollkästchens wird sichergestellt, dass Aktualisierungen der Verbindungsdatei immer von allen Arbeitsmappen verwendet werden, die diese Verbindungsdatei verwenden.

  9. Klicken Sie auf Fertig stellen , um den Datenverbindungs-Assistenten zu schließen.

  10. Führen Sie im Dialogfeld Daten importieren unter Wählen Sieaus,wie diese Daten in der Arbeitsmappe angezeigt werden solleneine der folgenden Aktionen aus:

    • Wenn Sie nur einen PivotTable-Bericht erstellen möchten, klicken Sie auf PivotTable-Bericht.

    • Wenn Sie einen PivotTable-Bericht und einen PivotChart-Bericht erstellen möchten, klicken Sie auf PivotChart-und PivotTable-Bericht.

    • Wenn Sie die ausgewählte Verbindung in der Arbeitsmappe für die spätere Verwendung speichern möchten, klicken Sie auf nur Verbindung erstellen. Mit diesem Kontrollkästchen wird sichergestellt, dass die Verbindung von Formeln verwendet wird, die Cubefunktionen enthalten, die Sie erstellen, und dass Sie keinen PivotTable-Bericht erstellen möchten.

  11. Führen Sie unter wo sollen die Daten eingefügtwerden eine der folgenden Aktionen aus:

    • Wenn Sie den PivotTable-Bericht in einem vorhandenen Arbeitsblatt platzieren möchten, wählen Sie Vorhandenes Arbeitsblattaus, und geben Sie dann den Zellbezug der ersten Zelle in den Zellbereich ein, in dem Sie den PivotTable-Bericht suchen möchten.

      Sie können auch auf Dialog Schaltflächensymbol reduzieren klicken, um das Dialogfeld vorübergehend auszublenden, die Anfangszelle auf dem Arbeitsblatt auszuwählen, das Sie verwenden möchten, und dann Dialog Schaltflächensymbol erweitern drücken.

    • Wenn Sie den PivotTable-Bericht in einem neuen Arbeitsblatt ab Zelle a1 platzieren möchten, klicken Sie auf Neues Arbeitsblatt.

    • Um die Verbindungseigenschaften zu überprüfen oder zu ändern, klicken Sie auf Eigenschaften, nehmen Sie im Dialogfeld Verbindungseigenschaften die erforderlichen Änderungen vor, und klicken Sie dann auf OK.

In Excel für Microsoft 365:

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Daten auf Daten > aus Datei > aus JSONabrufen.

    Schaltfläche "Daten aus JSON-Datei abrufen"

  2. Navigieren Sie zu Ihrem JSON-Dateispeicherort, wählen Sie ihn aus, und klicken Sie auf Öffnen.

  3. Nachdem der Abfrage-Editor Ihre Daten geladen hat, klicken Sie auf > in Tabellekonvertieren , und schließen Sie dann & Load.

In Excel 2016:

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Daten auf neue Abfrage > aus anderen Quellen > leeren Abfrage.

  2. Klicken Sie im Abfrage-Editor auf Erweiterter Editor.

  3. Geben Sie Ihre Abfragezeichenfolge wie folgt ein, und ersetzen Sie "C:\Users\Name\Desktop\JSONTest.JSON" durch den Pfad zu ihrer JSON-Datei.

    let
    
        Source = Json.Document(File.Contents("C:\Users\Name\Desktop\JSONTest.json")),
        #"Converted to Table" = Record.ToTable(Source)
    
    in
    
        #"Converted to Table"
    

Hinweis: Bevor Sie eine Verbindung mit einer Oracle-Datenbank mithilfe von Power Queryherstellen können, benötigen Sie die Oracle-Client Software v 8.1.7 oder höher auf Ihrem Computer. Wenn Sie die Oracle-Client Software installieren möchten, wechseln Sie zu 32-Bit-Oracle-Datenzugriffskomponenten (ODAC) mit Oracle-Entwickler Tools für Visual Studio (12.1.0.2.4) , um den 32-Bit-Oracle-Client zu installieren, oder auf 64-Bit-ODAC 12C Release 4 (12.1.0.2.4) xcopy für Windows x64 , um den 64-Bit-Oracle-Client zu installieren.

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Daten , und rufen Sie dann Daten > aus der Datenbank -> aus der Oracle-Datenbank ab. Wenn die Schaltfläche Daten abrufen nicht angezeigt wird, klicken Sie auf neue Abfrage > aus Datenbank -> aus Oracle-Datenbank.

  2. Geben Sie im Dialogfeld Oracle-Datenbank unter Server Name den Oracle-Server an, mit dem die Verbindung hergestellt werden soll. Wenn eine SID erforderlich ist, kann dies in Form von "Servername/sid" angegeben werden.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer nativen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe einer nativen Datenbankabfrage.

  4. Klicken Sie auf OK.

  5. Wenn der Oracle-Serveranmeldeinformationen des Datenbankbenutzers erfordert:

    1. Geben Sie im Dialogfeld Datenbankzugriff Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

    2. Klicken Sie auf Verbinden.

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Daten, dann auf Daten abrufen > Aus anderen Quellen > Aus SharePoint-Liste. Wenn die Schaltfläche Daten abrufen nicht angezeigt wird, klicken Sie auf Neue Abfrage > Aus anderen Quellen > Aus SharePoint-Liste.

  2. Geben Sie im Dialogfeld Microsoft SharePoint-Listen, das nun angezeigt wird, die URL für eine SharePoint-Website ein.

    Hinweis: Wenn Sie eine Verbindung mit einer SharePoint-Liste herstellen, geben Sie nicht die Listen-URL, sondern die Website-URL ein. Wählen Sie im Dialogfeld SharePoint-Zugriff die allgemeinste URL aus, damit eine richtige Authentifizierung für die Website erfolgt. Die allgemeinste URL ist standardmäßig ausgewählt.

  3. Wählen Sie OK aus, um fortzufahren.

  4. Wählen Sie im nun angezeigten Dialogfeld SharePoint-Zugriff eine der Optionen für Anmeldeinformationen aus:

    1. Wählen Sie Anonym aus, wenn für den SharePoint-Server keine Anmeldeinformationen erforderlich sind.

    2. Wählen Sie Windows aus, wenn für den SharePoint-Server Ihre Windows-Anmeldeinformationen erforderlich sind.

    3. Wählen Sie Organisationskonto aus, wenn für den SharePoint-Server die Anmeldeinformationen des Organisationskontos erforderlich sind.

  5. Wählen Sie Verbinden aus.

    Excel Power Query-Dialogfeld "Mit einer SharePoint-Liste verbinden"

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Daten , und rufen Sie dann Daten > aus anderen Quellen ab, die aus dem OData-Feed>. Wenn die Schaltfläche Daten abrufen nicht angezeigt wird, klicken Sie auf neue Abfrage > aus anderen Quellen > aus OData-Feed.

  2. Geben Sie im Dialogfeld OData-Feed die URL für einen OData-Feed ein.

  3. Wählen Sie OK aus.

  4. Wenn für den odata-Feed Benutzeranmeldeinformationen erforderlich sind, müssen Sie im Dialogfeld auf odata-Feed zugreifen :

    1. Wählen Sie Windows aus, wenn für den OData-Feed Windows-Authentifizierungerforderlich ist.

    2. Wählen Sie Standard aus, wenn für den OData-Feed der Benutzername und das Kennwort erforderlich sind.

    3. Wählen Sie Marketplace-Schlüssel aus, wenn für den OData-Feed ein Marketplace-Kontoschlüssel erforderlich ist. Sie können den Schlüssel Marketplace-Konto abrufen auswählen, um Microsoft Azure Marketplace-OData-Feeds zu abonnieren. Sie können sich auch im Dialogfeld OData-Feed zugreifen für Microsoft Azure Marketplace registrieren.

    4. Klicken Sie auf organisationskonto , wenn der OData-Feed die Anmeldeinformationen für den Verbundzugriff erfordert. Melden Sie sich bei Windows Live ID bei Ihrem Konto an.

    5. Wählen Sie Speichern aus.

Hinweis: Die Verbindung mit einem OData-Feed unterstützt das JSON Light Data Service-Format.

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Daten , und rufen Sie dann Daten > aus anderen Quellen > von OLEDB ab. Wenn die Schaltfläche Daten abrufen nicht angezeigt wird, folgen Sie den Anweisungen des Datenverbindungs-Assistenten unten.

  2. Geben Sie im Dialogfeld aus OLE DB Ihre Verbindungszeichenfolge ein, und drücken Sie dann OK.

  3. Wählen Sie im Dialogfeld OleDb-Anbieter die Option aus den standardmäßigen oder benutzerdefinierten, Windows-oder Daten bankverbindungs Optionen aus, geben Sie die entsprechenden Anmeldeinformationen ein, und klicken Sie auf verbinden.

  4. Wählen Sie im Dialogfeld Navigator die Datenbank und die Tabellen oder Abfragen aus, mit denen Sie eine Verbindung herstellen möchten, und klicken Sie dann auf Laden oder Bearbeiten.

  5. Drücken Sie im Power Query-Editor& Load schließen.

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Daten , und rufen Sie dann Daten > aus der Datenbank > aus der MySQL-Datenbank ab. Wenn die Schaltfläche " Daten abrufen " nicht angezeigt wird, klicken Sie auf neue Abfrage > aus der Datenbank > aus der MySQL-Datenbank

  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Daten , und rufen Sie dann Daten > aus der Datenbank > aus der MySQL-Datenbank ab. Wenn die Schaltfläche " Daten abrufen " nicht angezeigt wird, klicken Sie auf neue Abfrage > aus der Datenbank > aus der MySQL-Datenbank

  3. Geben Sie im Dialogfeld MySQL-Datenbank unter Server Name den MySQL-Datenbankserver an, mit dem die Verbindung hergestellt werden soll.

  4. Wenn Sie Daten mithilfe einer nativen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe einer nativen Datenbankabfrage.

  5. Klicken Sie auf OK.

  6. Wenn für den MySQL-Serveranmeldeinformationen des Datenbankbenutzers erforderlich sind:

    1. Geben Sie im Dialogfeld Datenbankzugriff Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

    2. Klicken Sie auf Verbinden.

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Daten , und rufen Sie dann Daten > aus anderen Quellen ab, die von Microsoft Exchange>. Wenn die Schaltfläche Daten abrufen nicht angezeigt wird, klicken Sie auf neue Abfrage > aus anderen Quellen > von Microsoft Exchange.

  2. Geben Sie im Dialogfeld Zugriff auf Exchange-Server Ihre e-Mail-Adresse und Ihr Kennwort ein.

  3. Klicken Sie auf Speichern.

  4. Wählen Sie im Dialogfeld Microsoft Exchange-AutoErmittlungsdienstzulassen aus, damit der Exchange-Dienst Ihre Anmeldeinformationen als vertrauenswürdig einstufen kann.

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Daten, dann auf Daten abrufen > Aus anderen Quellen > Aus Active Directory. Wenn die Schaltfläche Daten abrufen nicht angezeigt wird, klicken Sie auf Neue Abfrage > Aus anderen Quellen > Active Directory.

  2. Geben Sie im Active Directory-Dialogfeld Ihre Domäne ein.

  3. Klicken Sie im Dialogfeld Active Directory-Domäne für Ihre Domäne auf Meine aktuellen Anmeldeinformationen verwenden oder auf Alternative Anmeldeinformationen verwenden. Geben Sie bei der Authentifizierung über Alternative Anmeldeinformationen verwenden Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

  4. Klicken Sie auf Verbinden.

  5. Wenn die Verbindung erfolgreich hergestellt wurde, können Sie im Bereich Navigator alle in Ihrem Active Directory verfügbaren Domänen durchsuchen und einen Drilldown in die Active Directory-Informationen ausführen, einschließlich Benutzern, Konten und Computern.

Hinweise: 

  • Dieses Feature steht nur in Excel für Windows zur Verfügung, wenn Sie über ein Office 2019-oder ein Microsoft 365-Abonnementverfügen. Wenn Sie einMicrosoft 365 Abonnent sind, Stellen Sie sicher, dass Sie über die neueste Version von Office verfügen.

  • Damit Sie eine Verbindung mit einer SAP HANA-Datenbank mithilfe von Power Query herstellen können, benötigen Sie den SAP HANA ODBC-Treiber auf Ihrem Computer. Wählen Sie den Treiber aus, der Ihrer Power Query-Installation entspricht (32-Bit oder 64-Bit).

  • Sie benötigen ein SAP-Konto, um sich auf der Website anzumelden und die Treiber herunterzuladen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wenden Sie sich an den SAP-Administrator Ihrer Organisation.

So stellen Sie eine Verbindung mit einer SAP HANA-Datenbank her:

  1. Klicken Sie auf Daten > Neue Abfrage > Aus Datenbank > Aus SAP HANA-Datenbank.

    Option "SAP-HANA-Datenbank" auf der Registerkarte "Daten"
  2. Geben Sie im Dialogfeld SAP HANA-Datenbank den Server an, zu dem Sie eine Verbindung herstellen möchten. Der Servername sollte das Format ServerName:Port aufweisen.

    SAP-HANA-Datenbank (Dialogfeld)
  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer nativen Datenbankabfrage importieren möchten, können Sie optional auf Erweiterte Optionen klicken und die Abfrage im Feld SQL-Anweisung eingeben.

  4. Klicken Sie auf OK.

  5. Wenn für den SAP HANA-Server Anmeldeinformationen für den Datenbankbenutzer erforderlich sind, führen Sie im Dialogfeld Zugriff auf eine SAP HANA-Datenbank Folgendes aus:

    1. Klicken Sie auf die Registerkarte Datenbank, und geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

    2. Klicken Sie auf Verbinden.

Warnung: 

  • Bevor Sie eine Verbindung mit einer IBM DB2-Datenbank herstellen können, muss der IBM DB2-Datenserver Treiber auf Ihrem Computer installiert sein (die Mindestanforderung ist das IBM Data Server-Treiberpaket (DS-Treiber)). Wählen Sie den Treiber aus, der Ihrer Power Query-Installation entspricht (32-Bit oder 64-Bit).

  • Es gibt bekannte Probleme, die von IBM beim Installieren des IBM DB2-Daten Server Treibers unter Windows 8 gemeldet wurden.Wenn Sie Windows 8 verwenden und eine Verbindung mit IBM DB2 mithilfe von Power Query herstellen möchten, müssen Sie zusätzliche Installationsschritte ausführen. Weitere Informationen zum IBM DB2-Daten Server Treiber finden Sie unter Windows 8..

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Daten , und rufen Sie dann Daten > aus der Datenbank -> aus der IBM DB2-Datenbankab. Wenn die Schaltfläche Daten abrufen nicht angezeigt wird, klicken Sie auf neue Abfrage > aus der Datenbank -> aus der IBM DB2-Datenbank.

  2. Geben Sie im Dialogfeld IBM DB2-Datenbank unter Server Name den IBM DB2-Datenbankserver an, mit dem die Verbindung hergestellt werden soll.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer nativen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe einer nativen Datenbankabfrage.

  4. Klicken Sie auf OK.

  5. Wenn der IBM DB2-Serveranmeldeinformationen des Datenbankbenutzers erfordert:

    1. Geben Sie im Dialogfeld Datenbankzugriff Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

    2. Klicken Sie auf Verbinden.

Hinweis: Bevor Sie eine Verbindung mit einer PostgreSQL-Datenbank in Power Query herstellen können, benötigen Sie den Ngpsql-Datenanbieter für PostgreSQL , der auf Ihrem Computer installiert ist. Wählen Sie den Treiber aus, der Ihrer Office-Version entspricht (32-Bit oder 64-Bit). Weitere Informationen finden Sie unter: welche Office-Version verwende ich? . Stellen Sie außerdem sicher, dass der Anbieter in der Computerkonfiguration registriert ist, die mit der neuesten .NET-Version auf Ihrem Gerät übereinstimmt.

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Daten, dann auf Daten abrufen > Aus Datenbank >Aus PostgreSQL-Datenbank. Wenn die Schaltfläche Daten abrufen nicht angezeigt wird, klicken Sie auf Neue Abfrage > Aus Datenbank > Aus PostgreSQL-Datenbank.

  2. Geben Sie im Dialogfeld PostgreSQL-Datenbank im Abschnitt Server Name den PostgreSQL-Datenbankserver an, mit dem Sie eine Verbindung herstellen möchten.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer nativen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe einer nativen Datenbankabfrage.

  4. Wählen Sie OK aus.

  5. Wenn der PostgreSQL-Server Anmeldeinformationen des Datenbankbenutzers erfordert:

    1. Geben Sie im Dialogfeld Datenbankzugriff Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

    2. Wählen Sie Verbinden aus.

  1. Navigieren zu https://Web.powerapps.com/

  2. Wählen Sie die Umgebung aus, mit der Sie eine Verbindung herstellen möchten.

  3. Wählen Sie im Menü das Symbol Einstellungen > Erweiterte Anpassungen > Entwicklerressourcenaus.

  4. Kopieren Sie den Wert der Instanz-Web-API

    Hinweise: 

    • Das URL-Format ist so etwas wiehttps://<tenant>.crm.dynamics.com/api/data/v9.0.

    • Das genaue Format der URL, die Sie für die Verbindung verwenden, hängt von Ihrer Region und der Version der CDs für apps ab, die Sie verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter: Web-API-URL und-Versionen.

  5. Wählen Sie die Registerkarte Daten aus, und rufen Sie dann & Daten transformieren > Daten > aus Onlinediensten > aus Dynamics 365 (Online)ab.

  6. Geben Sie im Dialogfeld mit ausgewählter Option Standard die Web-API-URL für Ihre CDs für apps-Verbindung ein, und klicken Sie auf OK.

    • Wenn Sie die Option erweitert auswählen, können Sie bestimmte zusätzliche Parameter an die Abfrage anfügen, um zu steuern, welche Daten zurückgegeben werden. Weitere Informationen finden Sie unter: Abfragen von Daten mithilfe der Web-API

  7. Wählen Sie organisationskontoaus.

    • Wenn Sie nicht mit dem Microsoft-Firmen-oder Schulkonto angemeldet sind, das Sie für den Zugriff auf CDs für Apps verwenden, klicken Sie auf Anmelden , und geben Sie den Benutzernamen und das Kennwort für das Konto ein.

  8. Klicken Sie auf Verbinden.

  9. Wählen Sie im Dialogfeld Navigator die Daten aus, die Sie abrufen möchten.

  10. Wenn die Daten gut importiert werden sollen, wählen Sie die Option Laden aus, andernfalls wählen Sie die Option Bearbeiten aus, um den Power Query-Editorzu öffnen.

    Hinweis: Der Power Query-Editor bietet Ihnen mehrere Optionen zum Ändern der zurückgegebenen Daten. So können Sie beispielsweise weniger Spalten importieren als in den Quelldaten enthalten sind. Wechseln Sie in diesem Fall zur Registerkarte Start > Spalten verwalten > Spalten auswählen, wählen Sie die Spalten aus, die Sie beibehalten möchten, und klicken Sie dann auf OK. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf & Laden schließen , um die geänderten Daten an Excel zurückzugeben.

Hinweis: Bevor Sie eine Verbindung mit einer Teradata-Datenbank herstellen können, benötigen Sie den .NET-Datenanbieter für Teradata auf Ihrem Computer.

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Daten , und rufen Sie dann & Daten transformieren > Daten > aus Datenbank -> aus der Teradata-Datenbankabgerufen werden.

  2. Geben Sie im Dialogfeld Teradata-Datenbank unter Server Name den Teradata-Server an, mit dem die Verbindung hergestellt werden soll.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer nativen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe einer nativen Datenbankabfrage.

  4. Wählen Sie OK aus.

  5. Wenn der Teradata-Serveranmeldeinformationen des Datenbankbenutzers erfordert:

    1. Geben Sie im Dialogfeld Datenbankzugriff Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

    2. Klicken Sie auf Speichern.

Wichtig: Kündigung des Facebook Data Connector-Hinweises   Das Importieren und Aktualisieren von Daten von Facebook in Excel funktioniert nicht mehr im April, 2020. Sie können bis dahin weiterhin den Facebook-Connector für Get & Transform (Power Query) verwenden, doch ab April 2020 können Sie keine Verbindung mit Facebook herstellen, und es wird eine Fehlermeldung angezeigt. Wir empfehlen, vorhandene Get & Transform (Power Query)-Abfragen, die den Facebook-Connector so schnell wie möglich verwenden, zu ändern oder zu entfernen, um unerwartete Ergebnisse zu vermeiden.

Hinweis: Wenn Sie zum ersten Mal eine Verbindung mit Facebook herstellen, werden Sie aufgefordert, Ihre Anmeldeinformationen einzugeben. Melden Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto an, und gestatten der Power Query-Anwendung den Zugriff. Sie können zukünftige Eingabeaufforderungen deaktivieren, indem Sie die Option Keine Warnungen für diesen Connector anzeigen

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Daten auf Daten abrufen > Aus Onlinediensten > Aus Facebook. Wenn die Schaltfläche Daten abrufen nicht angezeigt wird, klicken Sie auf Neue Abfrage > Aus anderen Quellen > Aus Facebook.

  2. Stellen Sie im Dialogfeld Facebook die Verbindung zu Facebook her; verwenden Sie dazu "Ich", Ihren Benutzernamen, oder die Objekt-ID.

    Hinweis: Ihr Facebook-Benutzername unterscheidet sich von Ihrer E-Mail-Anmeldeadresse.

  3. Wählen Sie in der Dropdownliste Verbindungen eine Kategorie aus, zu der Sie die Verbindung herstellen möchten. Wählen Sie beispielsweise Freunde, um Zugriff auf alle verfügbaren Informationen in Ihrer Facebook-Kategorie Freunde zu erhalten.

  4. Klicken Sie auf OK.

  5. Falls notwendig klicken Sie im Dialogfeld Auf Facebook zugreifen auf Anmelden, und geben Sie dann Ihre Facebook-E-Mail-Adresse oder Ihre Telefonnummer und das Kennwort ein. Sie können die Option "Angemeldet bleiben" aktivieren. Nachdem Sie angemeldet sind, klicken Sie auf Verbinden.

  6. Nachdem die Verbindung erfolgreich hergestellt wurde, können Sie in der Vorschau eine Tabelle mit Informationen aus der ausgewählten Kategorie anzeigen. Wenn Sie beispielsweise die Kategorie "Freunde" auswählen, gibt Power Query eine Tabelle aus, die Ihre Facebook-Freunde nach Namen sortiert enthält.

  7. Klicken Sie auf Laden oder Bearbeiten.

Sie können im Query-Editor Formeln für Power Query schreiben.

= Facebook.Graph("https://graph.facebook.com/v2.8/me/friends")

Power Query-Editor mit Facebook-Formel

Hinweis: Der Abfrage-Editor wird nur angezeigt, wenn Sie eine neue Abfrage laden, bearbeiten oder erstellen. Wenn Sie den Abfrage-Editor anzeigen möchten, ohne eine vorhandene Arbeitsmappen-Abfrage zu laden oder zu bearbeiten, klicken Sie auf der Menüband-Registerkarte " & transformieren " auf Daten abrufen, > Power Query-

Hinweise: 

  • Bevor Sie eine Verbindung mit einer SAP SQL Anywhere-Datenbank herstellen können, muss der SAP SQL Anywhere-Treiber auf Ihrem Computer installiert sein. Wählen Sie den Treiber aus, der Ihrer Excel-Installation entspricht (32-Bit oder 64-Bit).

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Daten , und rufen Sie dann Daten > aus der Datenbank -> aus der Sybase-Datenbankab. Wenn die Schaltfläche Daten abrufen nicht angezeigt wird, klicken Sie auf neue Abfrage > aus der Datenbank > aus der Sybase-Datenbank.

  2. Geben Sie im Dialogfeld Sybase-Datenbank im Feld Server Name den Sybase-Server an, mit dem die Verbindung hergestellt werden soll. Optional können Sie auch einen Datenbanknamen angeben.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer systemeigenen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe einer systemeigenen Datenbankabfrage.

  4. Klicken Sie auf OK.

  5. Standardmäßig ist das Kontrollkästchen Verbindung verschlüsseln aktiviert, damit Power Query mithilfe einer einfachen verschlüsselten Verbindung eine Verbindung mit Ihrer Datenbank herstellt.

  6. Klicken Sie auf Verbinden.

Microsoft Azure BLOB-Speicher ist ein Dienst zum Speichern großer Mengen unstrukturierter Daten wie Bilder, Videos, Audio und Dokumente, auf die von überall in der Welt über HTTP oder HTTPS zugegriffen werden kann. Weitere Informationen zum Azure BLOB-Speicherdienst finden Sie unter so wird es gemacht: Verwenden des BLOB-Speichers.

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Daten , und rufen Sie dann & Daten transformieren > Daten > aus Azure -> aus Azure BLOB Storageabzurufen . Wenn die Schaltfläche Daten abrufen nicht angezeigt wird, klicken Sie auf neue Abfrage > aus Azure > aus dem Microsoft Azure BLOB-Speicher.

  2. Geben Sie im Dialogfeld Microsoft Azure BLOB-Speicher den Namen oder die URL Ihres Microsoft Azure speicherkontos ein, und klicken Sie dann auf OK.

  3. Wenn Sie zum ersten Mal eine Verbindung mit dem Blob Storage-Dienst herstellen, werden Sie aufgefordert, den Speicherzugriffsschlüssel einzugeben und zu speichern. Geben Sie im Dialogfeld Zugriff auf Microsoft AzureBlob Storage im Feld Kontoschlüssel Ihren Speicherzugriffschlüssel ein, und klicken Sie dann auf Speichern.

    Hinweis: Wenn Sie Ihre Speicherzugriffs Taste abrufen möchten, navigieren Sie zum Microsoft Azure Portal, wählen Sie Ihr Speicherkonto aus, und klicken Sie dann unten auf der Seite auf das Symbol Zugriffstaste verwalten . Klicken Sie rechts neben dem Primärschlüssel auf das Symbol kopieren, und fügen Sie dann den Wert in das Feld Kontoschlüssel ein.

  4. Im Abfrage-Editor sind alle verfügbaren Container in Ihrem Microsoft Azure Blob Storage aufgelistet. Wählen Sie im Navigator einen Container aus, aus dem Sie Daten importieren möchten, und klicken Sie dann auf Anwenden und schließen.

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Daten , und rufen Sie dann Daten > aus Azure > aus Azure HDInsight (HDFS)ab. Wenn die Schaltfläche Daten abrufen nicht angezeigt wird, klicken Sie auf neue Abfrage > aus Azure > Microsoft Azure HDInsight.

  2. Geben Sie den Kontonamen oder die URL des Microsoft Azure BLOB-speicherkontos ein, das Ihrem HDInsight-Cluster zugeordnet ist, und klicken Sie auf OK.

  3. Geben Sie im Dialogfeld Access Microsoft Azure HDInsight Ihren Kontoschlüsselein, und klicken Sie auf verbinden.

  4. Wählen Sie im Dialogfeld Navigator Ihren Cluster aus, und suchen und wählen Sie dann eine Inhaltsdatei aus.

  5. Klicken Sie auf Laden , um die ausgewählte Tabelle zu laden, oder klicken Sie auf Bearbeiten , um vor dem Laden zusätzliche Datenfilter und Transformationen auszuführen.

Sie können das Power Query-Add-in verwenden, um eine Verbindung mit externen Datenquellen herzustellen und erweiterte Datenanalysen durchzuführen. In den folgenden Abschnitten finden Sie eine schrittweise Anleitung zum Herstellen einer Verbindung mit ihren Datenquellen – Webseiten, Textdateien, Datenbanken, Onlinedienste sowie Excel-Dateien,-Tabellen und-Bereiche.

Wichtig: Bevor Sie Power Query in Excel 2013 verwenden können, müssen Sie Sie aktivieren: Klicken Sie auf Datei > Optionen > -Add-ins. Wählen Sie unten im Abschnitt Verwalten die Option com-Add-ins aus der Dropdownliste aus, und klicken Sie dann auf Gehezu. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Power Query , und klicken Sie dann auf OK. Das Power Query-Menüband sollte automatisch angezeigt werden, wenn dies jedoch nicht der Fall ist, schließen Sie Excel, und starten Sie es erneut.

Verwenden des Abfrage-Editors

Hinweis: Der Abfrage-Editor wird angezeigt, wenn Sie eine neue Abfrage mithilfe von Power Queryladen, bearbeiten oder erstellen. Das folgende Video zeigt das Abfrage-Editor-Fenster, das geöffnet wird, nachdem eine Abfrage aus einer Excel-Arbeitsmappe bearbeitet wurde. Wenn Sie den Abfrage-Editor anzeigen möchten, ohne eine vorhandene Arbeitsmappen-Abfrage zu laden oder zu bearbeiten, wählen Sie im Abschnitt externe Daten abrufen auf der Menüband-Registerkarte Power Queryaus anderen Quellen > leere Abfrage aus. Im nachstehenden Video wird eine einzige Möglichkeit zum Anzeigen des Abfrage-Editors gezeigt.

So zeigen Sie den Abfrage-Editor in Excel an

  1. Klicken Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Query auf aus Datei > aus CSVoder aus Text.

  2. Suchen Sie im Dialogfeld Durchsuchen (durch trennzeichengetrennte Werte ) nach einem Pfad zu der Datei, die Sie Abfragen möchten, oder geben Sie ihn ein.

  3. Klicken Sie auf Öffnen.

Hinweis: Wenn Sie Daten aus einer CSV-Datei importieren, erkennt Power Query automatisch Spaltentrennzeichen sowie Spaltennamen und -typen. Wenn Sie beispielsweise die nachstehende CSV-Beispieldatei importiert haben, verwendet Power Query automatisch die erste Zeile als Spaltennamen und ändert automatisch jeden Spaltendatentyp.

CSV-Beispieldatei

Abbildung einer CSV-Datei

Power Query ändert automatisch jeden Spaltendatentyp:

  • "Auftrags-ID" wird in den Typ "Zahl" geändert.

  • "Bestelldatum" wird in den Typ "Datum" geändert.

  • "Kategorie" behält den Typ "Text" (der Standardspaltentyp).

  • "Produktname" behält den Typ "Text" (der Standardspaltentyp).

  • "Umsatz" wird in den Typ "Zahl" geändert.

Im Abfrage-Editor führt Power Query automatisch einen FirstRowAsHeader-Schritt und einen ChangeType-Schritt aus. Diese automatischen Aktionen entsprechen dem manuellen Heraufstufen einer Zeile und dem manuellen Ändern der einzelnen Spaltentypen.

Nachdem Power Query automatisch Spalten erkannt hat, können Sie auch den Abfrage-Editor verwenden, um Formeln für Power Queryzu schreiben. Beispiel:

= Csv.Document(File.Contents("C:\Examples\Products Categories and Orders.csv"),null,",",null,1252)

= Table.PromoteHeaders(Source)

= Table.TransformColumnTypes(FirstRowAsHeader,{{"OrderID", type number}, {"CustomerID", type text}, {"EmployeeID", type number}, {"OrderDate", type date}, {"RequiredDate", type date}, {"ShipName", type text}})

Hinweis: Der Abfrage-Editor wird nur angezeigt, wenn Sie mithilfe von Power Query eine Abfrage laden, bearbeiten oder eine neue Abfrage erstellen. Das folgende Video zeigt das Abfrage-Editor-Fenster in Excel 2013, das geöffnet wird, nachdem eine Abfrage aus einer Excel-Arbeitsmappe bearbeitet wurde. Wenn Sie den Abfrage-Editor anzeigen möchten, ohne eine vorhandene Arbeitsmappen-Abfrage zu laden oder zu bearbeiten, wählen Sie im Abschnitt externe Daten abrufen auf der Menüband-Registerkarte Power Queryaus anderen Quellen > leere Abfrage aus. Im nachstehenden Video wird eine einzige Möglichkeit zum Anzeigen des Abfrage-Editors gezeigt.

So zeigen Sie den Abfrage-Editor in Excel an

  1. Wählen Sie eine beliebige Zelle im Datenbereich aus.

  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Power Query auf Aus Tabelle.

    Herstellen einer Verbindung mit einer Excel-Datentabelle

  3. Wenn Sie dazu aufgefordert werden, können Sie im Dialogfeld Aus Tabelle auf die Schaltfläche Bereichsauswahl klicken, um einen bestimmten Bereich auszuwählen, den Sie als Datenquelle verwenden möchten.

    Dialogfeld "Aus Tabelle"

  4. Wenn der Datenbereich über Spaltenüberschriften verfügt, können Sie Meine Tabelle hat Überschriften aktivieren. Die Überschriftenzellen des Datenbereichs werden verwendet, um die Spaltennamen für die Abfrage zu festzulegen.

  5. Klicken Sie im Abfrage-Editor auf Schließen & laden.

Hinweis: Wenn Ihr Datenbereich als benannter Datenbereich definiert wurde oder sich in einer Excel-Tabelle befindet, ermittelt Power Query automatisch den gesamten Bereich und lädt es für Sie in Power Query. Einfache Daten werden automatisch in eine Tabelle umgewandelt, wenn sie im Abfrage-Editor geladen werden.

Sie können im Query-Editor Formeln für Power Query schreiben.

= Excel.CurrentWorkbook(){[Name="Table1"]}[Content]

Beispiel für eine Abfrage-Editor-Formel

Hinweis: Der Abfrage-Editor wird nur angezeigt, wenn Sie mithilfe von Power Query eine Abfrage laden, bearbeiten oder eine neue Abfrage erstellen. Das folgende Video zeigt das Abfrage-Editor-Fenster, das geöffnet wird, nachdem eine Abfrage aus einer Excel-Arbeitsmappe bearbeitet wurde. Wenn Sie den Abfrage-Editor anzeigen möchten, ohne eine vorhandene Arbeitsmappen-Abfrage zu laden oder zu bearbeiten, wählen Sie im Abschnitt externe Daten abrufen auf der Menüband-Registerkarte Power Queryaus anderen Quellen > leere Abfrage aus. Im nachstehenden Video wird eine einzige Möglichkeit zum Anzeigen des Abfrage-Editors gezeigt.

So zeigen Sie den Abfrage-Editor in Excel an

  1. Klicken Sie im Menüband Power Query auf Aus Datei > Aus Excel.

  2. Suchen Sie im Dialogfeld Excel-durchsuchen nach oder geben Sie einen Pfad zu der Datei ein, die Sie Abfragen möchten.

  3. Klicken Sie auf Öffnen.

    Wenn Ihre Quellarbeitsmappe benannte Bereiche enthält, ist der Name des Bereichs als Dataset verfügbar.

Sie können auch den Abfrage-Editor verwenden, um Formeln für Power Queryzu schreiben. Beispiel:

= Excel.Workbook
 (File.Contents("C:\Example\Products and Orders.xlsx"))

Hinweis: Der Abfrage-Editor wird nur angezeigt, wenn Sie mithilfe von Power Query eine Abfrage laden, bearbeiten oder eine neue Abfrage erstellen. Das folgende Video zeigt das Abfrage-Editor-Fenster in Excel 2013, das geöffnet wird, nachdem eine Abfrage aus einer Excel-Arbeitsmappe bearbeitet wurde. Wenn Sie den Abfrage-Editor anzeigen möchten, ohne eine vorhandene Arbeitsmappen-Abfrage zu laden oder zu bearbeiten, wählen Sie im Abschnitt externe Daten abrufen auf der Menüband-Registerkarte Power Queryaus anderen Quellen > leere Abfrage aus. Im nachstehenden Video wird eine einzige Möglichkeit zum Anzeigen des Abfrage-Editors gezeigt.

So zeigen Sie den Abfrage-Editor in Excel an

Hinweis: Beim Versuch, Daten aus einer Legacy-Excel-Datei oder einer Access-Datenbank in bestimmten Setups zu importieren, wird möglicherweise ein Fehler angezeigt, bei dem das Microsoft Access-Datenbankmodul (Microsoft. Ace. OleDb. 12.0-Anbieter) nicht auf dem lokalen Computer registriert ist. Der Fehler tritt auf Systemen auf, auf denen nur Office 2013 installiert ist. Um diesen Fehler zu beheben, laden Sie die folgenden Ressourcen herunter, um sicherzustellen, dass Sie mit den Datenquellen fortfahren können, auf die Sie zugreifen möchten.

  1. Klicken Sie auf das Power Query-Menüband und dann auf Aus dem Web.

  2. Geben Sie im Dialogfeld Aus dem Web die URL einer Webseite ein, und klicken Sie dann auf OK.

    Power Query > Aus dem Web > Dialogfeld zur URL-Eingabe

    In diesem Fall wird http://de.wikipedia.org/wiki/Fu%C3%9Fball-Europameisterschaft verwendet.

    Falls für die Webseite Benutzeranmeldeinformationen erforderlich sind:

    • Klicken Sie im Dialogfeld Webzugriff auf eine der Optionen für die Anmeldeinformationen, und geben Sie die entsprechenden Werte für die Authentifizierung ein.

    • Klicken Sie auf Speichern.

  3. Klicken Sie auf OK.

  4. Power Query analysiert die Webseite und lädt den Bereich Navigator in der Tabellenansicht.

    Wenn Sie wissen, mit welcher Tabelle Sie eine Verbindung herstellen möchten, klicken Sie in der Liste darauf. In diesem Beispiel wurde die Ergebnistabelle ausgewählt.

    Power Query > Aus dem Web > Navigator > Tabellenansicht

    Andernfalls können Sie zur Webansicht wechseln und die entsprechende Tabelle manuell auswählen. In diesem Fall wurde die Ergebnistabelle ausgewählt.

    Power Query > Aus dem Web > Navigator > Webansicht
  5. Klicken Sie auf Laden, und Power Query lädt die ausgewählten Webdaten in Excel.

  1. Klicken Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Query auf aus Datenbank -> aus der SQL Server-Datenbank.

    Optionen für Power Query aus Datenbank
  2. Geben Sie im Dialogfeld Microsoft SQL-Datenbank im Feld Servername den SQL Server an, mit dem die Verbindung hergestellt werden soll. Optional können Sie auch einen Datenbanknamen angeben.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer systemeigenen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe einer systemeigenen Datenbankabfrage.

    Power Query-Dialogfeld "SQL Server-Datenbankverbindung"
  4. Wählen Sie OK aus.

  5. Wählen Sie den Authentifizierungsmodus zum Herstellen der Verbindung mit der SQL Server-Datenbank aus.

    Power Query-Anmeldeinformationen für SQL Server-Verbindung
    1. Windows: Dies ist die Standardauswahl. Wählen Sie dies aus, wenn Sie die Verbindung mithilfe von Windows-Authentifizierung herstellen möchten.

    2. Datenbank: Wählen Sie dies aus, wenn Sie die Verbindung mithilfe von SQL Server-Authentifizierung herstellen möchten. Geben Sie nach dem Auswählen dieser Option einen Benutzernamen und ein Kennwort ein, um die Verbindung zu Ihrer SQL Server-Instanz herzustellen.

  6. Standardmäßig ist das Kontrollkästchen Verbindung verschlüsseln aktiviert, um anzuzeigen, dass Power Query sich mit Ihrer Datenbank über eine verschlüsselte Verbindung austauscht. Wenn Sie die Verbindung nicht verschlüsselt herstellen möchten, deaktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, und klicken Sie dann auf Verbinden.

    Wenn die Verbindung zu Ihrem SQL Server nicht über eine verschlüsselte Verbindung eingerichtet wird, fordert Power Query Sie auf, die Verbindung als unverschlüsselte Verbindung herzustellen. Klicken Sie in der Nachricht auf OK , um die Verbindung über eine unverschlüsselte Verbindung herzustellen.

Formelbeispiel

Sie können auch den Abfrage-Editor verwenden, um Formeln für Power Queryzu schreiben.

= Sql.Databases(".")
= Sql.Database(".","Contoso")

  1. Klicken Sie im Menüband auf die Registerkarte Power Query , und wählen Sie dann externe Daten > aus anderen Quellen > aus ODBCaus.

  2. Wählen Sie im Dialogfeld von ODBC , falls angezeigt, Ihren Datenquellennamen (DSN)aus.

  3. Geben Sie die Verbindungszeichenfolge ein, und drücken Sie dann OK.

  4. Wählen Sie im nächsten Dialogfeld unter Standard-oder benutzerdefinierte, Windows-oder Daten bankverbindungs Optionen aus, geben Sie Ihre Anmeldeinformationen ein, und drücken Sie dann die Verbindung.

  5. Wählen Sie im Bereich Navigator die Tabellen oder Abfragen aus, mit denen Sie eine Verbindung herstellen möchten, und drücken Sie dann Laden oder Bearbeiten.

  1. Wählen Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Queryaus Datenbank -> aus Access-Datenbankaus.

    Dialogfeld ' Daten aus Datenbank abrufen '

  2. Suchen Sie im Dialogfeld Durchsuchen nach oder geben Sie eine Datei-URL ein, die Sie importieren oder mit einer Datei verknüpfen möchten.

  3. Führen Sie die Schritte im Dialogfeld " Navigator " aus, um eine Verbindung mit der gewünschten Tabelle oder Abfrage herzustellen.

  4. Klicken Sie auf Laden oder Bearbeiten.

  1. Klicken Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Query auf aus Datei > aus XML.

    Power Query aus Datei (Dialogfeld)
  2. Suchen Sie im Dialogfeld von XML-durchsuchen nach oder geben Sie eine Datei-URL ein, um Sie zu importieren oder mit einer Datei zu verknüpfen.

  3. Klicken Sie auf Öffnen.

    Nachdem die Verbindung erfolgreich hergestellt wurde, können Sie den Navigator -Bereich verwenden, um die Auflistungen von Elementen in der XML-Datei in tabellarischer Form zu durchsuchen und in der Vorschau anzuzeigen.

Sie können auch den Abfrage-Editor verwenden, um Formeln für Power Queryzu schreiben. Beispiel:

= Xml.Tables(File.Contents("C:\Downloads\XML Example.xml"))

Hinweis: Der Abfrage-Editor wird nur angezeigt, wenn Sie mithilfe von Power Query eine Abfrage laden, bearbeiten oder eine neue Abfrage erstellen. Das folgende Video zeigt das Abfrage-Editor-Fenster, das geöffnet wird, nachdem eine Abfrage aus einer Excel-Arbeitsmappe bearbeitet wurde. Wenn Sie den Abfrage-Editor anzeigen möchten, ohne eine vorhandene Arbeitsmappen-Abfrage zu laden oder zu bearbeiten, wählen Sie im Abschnitt externe Daten abrufen auf der Menüband-Registerkarte Power Queryaus anderen Quellen > leere Abfrage aus. Im nachstehenden Video wird eine einzige Möglichkeit zum Anzeigen des Abfrage-Editors gezeigt.

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Daten in der Gruppe externe Daten abrufen auf aus anderen Quellen, und klicken Sie dann auf aus Analysis Services.

    Excel  Ribbon Image

    Der Datenverbindungs-Assistent wird angezeigt. Dieser Assistent verfügt über drei Bereiche.

    • Mit dem Datenbankserver verbinden

    • Auswählen von Datenbank und Tabelle

    • Speichern der Datenverbindungsdatei und fertig stellen

  2. Geben Sie im Bereich mit dem Datenbankserververbinden im Feld Server Name den Namen des OLAP-Datenbankservers ein.

    Tipp: Wenn Sie den Namen der Offlinecube-Datei kennen, mit der Sie eine Verbindung herstellen möchten, können Sie den vollständigen Dateipfad, den Dateinamen und die Erweiterung eingeben.

  3. Führen Sie unter Anmeldeinformationen anmeldeneine der folgenden Aktionen aus, und klicken Sie dann auf weiter:

    • Wenn Sie Ihren aktuellen Windows-Benutzernamen und Ihr Kennwort verwenden möchten, klicken Sie auf Windows-Authentifizierung verwenden.

    • Wenn Sie einen Datenbankbenutzernamen und ein Kennwort eingeben möchten, klicken Sie auf den folgenden Benutzernamen unddas Kennwort verwenden, und geben Sie dann Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort in die entsprechenden Felder für Benutzername und Kennwort ein.

  4. Wählen Sie im Bereich Wählen Sie die Datenbank aus, die die gewünschten Daten enthält eine Datenbank aus, und klicken Sie dann auf weiter.

    Wenn Sie eine Verbindung mit einem bestimmten Cube in der Datenbank herstellen möchten, stellen Sie sicher, dass eine Verbindung mit einem bestimmten Cube oder einer bestimmten Tabelle hergestellt ist, und wählen Sie dann einen Cube aus der Liste aus.

  5. Überprüfen Sie im Dialogfeld " Datenverbindungsdatei und-Ende speichern " im Feld Dateiname den Standarddateinamen nach Bedarf (optional).

    Klicken Sie auf Durchsuchen , um den Standarddateispeicherort für Meine Datenquellenzu ändern oder auf vorhandene Dateinamen zu überprüfen.

  6. Geben Sie in den Feldern Beschreibung, Anzeigenameund Suchschlüsselwörter eine Beschreibung der Datei, einen Anzeigenamen und allgemeine Suchwörter ein (alle sind optional).

  7. Wenn Sie sicherstellen möchten, dass die Verbindungsdatei bei der Aktualisierung der PivotTable verwendet wird, klicken Sie auf immer versuchen, diese Datei zum Aktualisieren dieser Daten zu verwenden.

    Durch Aktivieren dieses Kontrollkästchens wird sichergestellt, dass Aktualisierungen der Verbindungsdatei immer von allen Arbeitsmappen verwendet werden, die diese Verbindungsdatei verwenden.

  8. Klicken Sie auf Fertig stellen , um den Datenverbindungs-Assistenten zu schließen.

  9. Führen Sie im Dialogfeld Daten importieren unter Wählen Sieaus,wie diese Daten in der Arbeitsmappe angezeigt werden solleneine der folgenden Aktionen aus:

    • Wenn Sie nur einen PivotTable-Bericht erstellen möchten, klicken Sie auf PivotTable-Bericht.

    • Wenn Sie einen PivotTable-Bericht und einen PivotChart-Bericht erstellen möchten, klicken Sie auf PivotChart-und PivotTable-Bericht.

    • Wenn Sie die ausgewählte Verbindung in der Arbeitsmappe für die spätere Verwendung speichern möchten, klicken Sie auf nur Verbindung erstellen. Mit diesem Kontrollkästchen wird sichergestellt, dass die Verbindung von Formeln verwendet wird, die Cubefunktionen enthalten, die Sie erstellen, und dass Sie keinen PivotTable-Bericht erstellen möchten.

  10. Führen Sie unter wo sollen die Daten eingefügtwerden eine der folgenden Aktionen aus:

    • Wenn Sie den PivotTable-Bericht in einem vorhandenen Arbeitsblatt platzieren möchten, wählen Sie Vorhandenes Arbeitsblattaus, und geben Sie dann den Zellbezug der ersten Zelle in den Zellbereich ein, in dem Sie den PivotTable-Bericht suchen möchten.

      Sie können auch auf Dialog Schaltflächensymbol reduzieren klicken, um das Dialogfeld vorübergehend auszublenden, die Anfangszelle auf dem Arbeitsblatt auszuwählen, das Sie verwenden möchten, und dann Dialog Schaltflächensymbol erweitern drücken.

  11. Wenn Sie den PivotTable-Bericht in einem neuen Arbeitsblatt ab Zelle a1 platzieren möchten, klicken Sie auf Neues Arbeitsblatt.

  12. Um die Verbindungseigenschaften zu überprüfen oder zu ändern, klicken Sie auf Eigenschaften, nehmen Sie im Dialogfeld Verbindungseigenschaften die erforderlichen Änderungen vor, und klicken Sie dann auf OK.

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Power Query auf aus anderen Quellen > leere Abfrage.

  2. Klicken Sie im Abfrage-Editor auf Erweiterter Editor.

  3. Geben Sie Ihre Abfragezeichenfolge wie folgt ein, und ersetzen Sie "C:\Users\Name\Desktop\JSONTest.JSON" durch den Pfad zu ihrer JSON-Datei.

    let
    
        Source = Json.Document(File.Contents("C:\Users\Name\Desktop\JSONTest.json")),
        #"Converted to Table" = Record.ToTable(Source)
    
    in
    
        #"Converted to Table"
    

Hinweis: Bevor Sie eine Verbindung mit einer Oracle-Datenbank mithilfe von Power Queryherstellen können, benötigen Sie die Oracle-Client Software v 8.1.7 oder höher auf Ihrem Computer. Wenn Sie die Oracle-Client Software installieren möchten, wechseln Sie zu 32-Bit-Oracle-Datenzugriffskomponenten (ODAC) mit Oracle-Entwickler Tools für Visual Studio (12.1.0.2.4) , um den 32-Bit-Oracle-Client zu installieren, oder auf 64-Bit-ODAC 12C Release 4 (12.1.0.2.4) xcopy für Windows x64 , um den 64-Bit-Oracle-Client zu installieren.

  1. Klicken Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Query auf aus Datenbank -> aus Oracle-Datenbank.

    Optionen für Power Query aus Datenbank
  2. Geben Sie im Dialogfeld Oracle-Datenbank unter Server Name den Oracle-Server an, mit dem die Verbindung hergestellt werden soll. Wenn eine SID erforderlich ist, kann dies in Form von "Servername/sid" angegeben werden.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer nativen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe einer nativen Datenbankabfrage.

  4. Klicken Sie auf OK.

  5. Wenn der Oracle-Serveranmeldeinformationen des Datenbankbenutzers erfordert:

    1. Geben Sie im Dialogfeld Datenbankzugriff Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

    2. Klicken Sie auf Verbinden.

  1. Klicken Sie auf der Menüleisten-Registerkarte Power Query auf Aus anderen Quellen > Aus SharePoint-Liste.

    Power Query-Dialogfeld "Abrufen von Daten aus anderen Quellen"
  2. Geben Sie im Dialogfeld Microsoft SharePoint-Listen, das nun angezeigt wird, die URL für eine SharePoint-Website ein.

    Hinweis: Wenn Sie eine Verbindung mit einer SharePoint-Liste herstellen, geben Sie nicht die Listen-URL, sondern die Website-URL ein. Wählen Sie im Dialogfeld SharePoint-Zugriff die allgemeinste URL aus, damit eine richtige Authentifizierung für die Website erfolgt. Die allgemeinste URL ist standardmäßig ausgewählt.

  3. Wählen Sie OK aus, um fortzufahren.

  4. Wählen Sie im nun angezeigten Dialogfeld SharePoint-Zugriff eine der Optionen für Anmeldeinformationen aus:

    1. Wählen Sie Anonym aus, wenn für den SharePoint-Server keine Anmeldeinformationen erforderlich sind.

    2. Wählen Sie Windows aus, wenn für den SharePoint-Server Ihre Windows-Anmeldeinformationen erforderlich sind.

    3. Wählen Sie Organisationskonto aus, wenn für den SharePoint-Server die Anmeldeinformationen des Organisationskontos erforderlich sind.

  5. Wählen Sie Verbinden aus.

    Excel Power Query-Dialogfeld "Mit einer SharePoint-Liste verbinden"

  1. Wählen Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Queryaus anderen Quell > aus OData-Feedaus.

    Power Query-Dialogfeld "Abrufen von Daten aus anderen Quellen"
  2. Geben Sie im Dialogfeld OData-Feed die URL für einen OData-Feed ein.

  3. Wählen Sie OK aus.

  4. Wenn für den odata-Feed Benutzeranmeldeinformationen erforderlich sind, müssen Sie im Dialogfeld auf odata-Feed zugreifen :

    1. Wählen Sie Windows aus, wenn für den OData-Feed Windows-Authentifizierungerforderlich ist.

    2. Wählen Sie Standard aus, wenn für den OData-Feed der Benutzername und das Kennwort erforderlich sind.

    3. Wählen Sie Marketplace-Schlüssel aus, wenn für den OData-Feed ein Marketplace-Kontoschlüssel erforderlich ist. Sie können den Schlüssel Marketplace-Konto abrufen auswählen, um Microsoft Azure Marketplace-OData-Feeds zu abonnieren. Sie können sich auch im Dialogfeld OData-Feed zugreifen für Microsoft Azure Marketplace registrieren.

    4. Klicken Sie auf organisationskonto , wenn der OData-Feed die Anmeldeinformationen für den Verbundzugriff erfordert. Melden Sie sich bei Windows Live ID bei Ihrem Konto an.

    5. Wählen Sie Speichern aus.

Hinweis: Die Verbindung mit einem OData-Feed unterstützt das JSON Light Data Service-Format.

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Daten , und rufen Sie dann Daten > aus anderen Quellen > von OLEDB ab. Wenn die Schaltfläche Daten abrufen nicht angezeigt wird, folgen Sie den Anweisungen des Datenverbindungs-Assistenten unten.

  2. Geben Sie im Dialogfeld aus OLE DB Ihre Verbindungszeichenfolge ein, und drücken Sie dann OK.

  3. Wählen Sie im Dialogfeld OleDb-Anbieter die Option aus den standardmäßigen oder benutzerdefinierten, Windows-oder Daten bankverbindungs Optionen aus, geben Sie die entsprechenden Anmeldeinformationen ein, und klicken Sie auf verbinden.

  4. Wählen Sie im Dialogfeld Navigator die Datenbank und die Tabellen oder Abfragen aus, mit denen Sie eine Verbindung herstellen möchten, und klicken Sie dann auf Laden oder Bearbeiten.

  5. Drücken Sie im Power Query-Editor& Load schließen.

  1. Klicken Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Query auf aus Datenbank -> aus der MySQL-Datenbank.

    Optionen für Power Query aus Datenbank
  2. Geben Sie im Dialogfeld MySQL-Datenbank unter Server Name den MySQL-Datenbankserver an, mit dem die Verbindung hergestellt werden soll.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer nativen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe einer nativen Datenbankabfrage.

  4. Klicken Sie auf OK.

  5. Wenn für den MySQL-Serveranmeldeinformationen des Datenbankbenutzers erforderlich sind:

    1. Geben Sie im Dialogfeld Datenbankzugriff Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

    2. Klicken Sie auf Verbinden.

  1. Wählen Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Queryaus anderen Quellen > aus Microsoft Exchangeaus.

    Power Query-Datenquellen
  2. Geben Sie im Dialogfeld Zugriff auf Exchange-Server Ihre e-Mail-Adresse und Ihr Kennwort ein.

  3. Klicken Sie auf Speichern.

  4. Wählen Sie im Dialogfeld Microsoft Exchange-AutoErmittlungsdienstzulassen aus, damit der Exchange-Dienst Ihre Anmeldeinformationen als vertrauenswürdig einstufen kann.

Wichtig: Vergewissern Sie sich, dass Sie das Add-In Power Query installiert haben.

  1. Klicken Sie auf der Menüleisten-Registerkarte Power Query auf Aus anderen Quellen > Aus Active Directory.

    Power Query-Dialogfeld "Abrufen von Daten aus anderen Quellen"

  2. Geben Sie im Active Directory-Dialogfeld Ihre Domäne ein.

  3. Klicken Sie im Dialogfeld Active Directory-Domäne für Ihre Domäne auf Meine aktuellen Anmeldeinformationen verwenden oder auf Alternative Anmeldeinformationen verwenden. Geben Sie bei Verwendung der Authentifizierung für Alternative Anmeldeinformationen Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

  4. Klicken Sie auf Verbinden.

  5. Wenn die Verbindung erfolgreich hergestellt wurde, können Sie im Bereich Navigator alle in Ihrem Active Directory verfügbaren Domänen durchsuchen und einen Drilldown in die Active Directory-Informationen ausführen, einschließlich Benutzern, Konten und Computern.

Warnung: 

  • Bevor Sie eine Verbindung mit einer IBM DB2-Datenbank herstellen können, muss der IBM DB2-Datenserver Treiber auf Ihrem Computer installiert sein (die Mindestanforderung ist das IBM Data Server-Treiberpaket (DS-Treiber)). Wählen Sie den Treiber aus, der Ihrer Power Query-Installation entspricht (32-Bit oder 64-Bit).

  • Es gibt bekannte Probleme, die von IBM beim Installieren des IBM DB2-Daten Server Treibers unter Windows 8 gemeldet wurden.Wenn Sie Windows 8 verwenden und eine Verbindung mit IBM DB2 mithilfe von Power Query herstellen möchten, müssen Sie zusätzliche Installationsschritte ausführen. Weitere Informationen zum IBM DB2-Daten Server Treiber finden Sie unter Windows 8.

  1. Klicken Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Query auf aus Datenbank -> aus der IBM DB2-Datenbank.

    Optionen für Power Query aus Datenbank
  2. Geben Sie im Dialogfeld IBM DB2-Datenbank unter Server Name den IBM DB2-Datenbankserver an, mit dem die Verbindung hergestellt werden soll.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer nativen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe einer nativen Datenbankabfrage.

  4. Klicken Sie auf OK.

  5. Wenn der IBM DB2-Serveranmeldeinformationen des Datenbankbenutzers erfordert:

    1. Geben Sie im Dialogfeld Datenbankzugriff Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

    2. Klicken Sie auf Verbinden.

Hinweis: Bevor Sie eine Verbindung mit einer PostgreSQL-Datenbank in Power Query herstellen können, benötigen Sie den Ngpsql-Datenanbieter für PostgreSQL , der auf Ihrem Computer installiert ist. Wählen Sie den Treiber aus, der Ihrer Office-Version entspricht (32-Bit oder 64-Bit). Weitere Informationen finden Sie unter: welche Office-Version verwende ich? . Stellen Sie außerdem sicher, dass der Anbieter in der Computerkonfiguration registriert ist, die mit der neuesten .NET-Version auf Ihrem Gerät übereinstimmt.

  1. Wählen Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Query die Optionen Aus Datenbank > Aus PostgreSQL-Datenbank aus.

    Optionen für Power Query aus Datenbank
  2. Geben Sie im Dialogfeld PostgreSQL-Datenbank im Abschnitt Server Name den PostgreSQL-Datenbankserver an, mit dem Sie eine Verbindung herstellen möchten.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer nativen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe einer nativen Datenbankabfrage.

  4. Wählen Sie OK aus.

  5. Wenn der PostgreSQL-Server Anmeldeinformationen des Datenbankbenutzers erfordert:

    1. Geben Sie im Dialogfeld Datenbankzugriff Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

    2. Wählen Sie Verbinden aus.

  1. Navigieren zu https://Web.powerapps.com/

  2. Wählen Sie die Umgebung aus, mit der Sie eine Verbindung herstellen möchten.

  3. Wählen Sie im Menü das Symbol Einstellungen > Erweiterte Anpassungen > Entwicklerressourcenaus.

  4. Kopieren Sie den Wert der Instanz-Web-API

    Hinweise: 

    • Das URL-Format ist so etwas wiehttps://<tenant>.crm.dynamics.com/api/data/v9.0.

    • Das genaue Format der URL, die Sie für die Verbindung verwenden, hängt von Ihrer Region und der Version der CDs für apps ab, die Sie verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter: Web-API-URL und-Versionen.

  5. Wählen Sie die Registerkarte Daten aus, und rufen Sie dann Daten > aus Onlinediensten ab, > von Dynamics 365 (Online).

    • Wenn die Schaltfläche Daten abrufen nicht angezeigt wird, klicken Sie auf neue Abfrage > aus anderen Quellen >aus Dynamics 365 (Online).

  6. Geben Sie im Dialogfeld mit ausgewählter Option Standard die Web-API-URL für Ihre CDs für apps-Verbindung ein, und klicken Sie auf OK.

    • Wenn Sie die Option erweitert auswählen, können Sie bestimmte zusätzliche Parameter an die Abfrage anfügen, um zu steuern, welche Daten zurückgegeben werden. Weitere Informationen finden Sie unter: Abfragen von Daten mithilfe der Web-API

  7. Wählen Sie organisationskontoaus.

    • Wenn Sie nicht mit dem Microsoft-Firmen-oder Schulkonto angemeldet sind, das Sie für den Zugriff auf CDs für Apps verwenden, klicken Sie auf Anmelden , und geben Sie den Benutzernamen und das Kennwort für das Konto ein.

  8. Klicken Sie auf Verbinden.

  9. Wählen Sie im Dialogfeld Navigator die Daten aus, die Sie abrufen möchten.

  10. Wenn die Daten gut importiert werden sollen, wählen Sie die Option Laden aus, andernfalls wählen Sie die Option Bearbeiten aus, um den Power Query-Editorzu öffnen.

    Hinweis: Der Power Query-Editor bietet Ihnen mehrere Optionen zum Ändern der zurückgegebenen Daten. So können Sie beispielsweise weniger Spalten importieren als in den Quelldaten enthalten sind. Wechseln Sie in diesem Fall zur Registerkarte Start > Spalten verwalten > Spalten auswählen, wählen Sie die Spalten aus, die Sie beibehalten möchten, und klicken Sie dann auf OK. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf & Laden schließen , um die geänderten Daten an Excel zurückzugeben.

Hinweis: Bevor Sie eine Verbindung mit einer Teradata-Datenbank herstellen können, benötigen Sie den .NET-Datenanbieter für Teradata auf Ihrem Computer.

  1. Wählen Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Queryaus Datenbank -> aus Teradata-Datenbankaus.

    Optionen für Power Query aus Datenbank
  2. Geben Sie im Dialogfeld Teradata-Datenbank unter Server Name den Teradata-Server an, mit dem die Verbindung hergestellt werden soll.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer nativen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe einer nativen Datenbankabfrage.

  4. Wählen Sie OK aus.

  5. Wenn der Teradata-Serveranmeldeinformationen des Datenbankbenutzers erfordert:

    1. Geben Sie im Dialogfeld Datenbankzugriff Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

    2. Klicken Sie auf Speichern.

Wichtig: Kündigung des Facebook Data Connector-Hinweises   Das Importieren und Aktualisieren von Daten von Facebook in Excel funktioniert nicht mehr im April, 2020. Sie können bis dahin weiterhin den Facebook-Connector für Get & Transform (Power Query) verwenden, doch ab April 2020 können Sie keine Verbindung mit Facebook herstellen, und es wird eine Fehlermeldung angezeigt. Wir empfehlen, vorhandene Get & Transform (Power Query)-Abfragen, die den Facebook-Connector so schnell wie möglich verwenden, zu ändern oder zu entfernen, um unerwartete Ergebnisse zu vermeiden.

Hinweis: Wenn Sie zum ersten Mal eine Verbindung mit Facebook herstellen, werden Sie aufgefordert, Ihre Anmeldeinformationen einzugeben. Melden Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto an, und gestatten der Power Query-Anwendung den Zugriff. Sie können zukünftige Eingabeaufforderungen deaktivieren, indem Sie die Option Keine Warnungen für diesen Connector anzeigen

  1. Klicken Sie auf der Menüleisten-Registerkarte Power Query auf Aus anderen Quellen > Aus Facebook.

  2. Stellen Sie im Dialogfeld Facebook die Verbindung zu Facebook her; verwenden Sie dazu "Ich", Ihren Benutzernamen, oder die Objekt-ID.

    Hinweis: Ihr Facebook-Benutzername unterscheidet sich von Ihrer E-Mail-Anmeldeadresse.

  3. Wählen Sie in der Dropdownliste Verbindungen eine Kategorie aus, zu der Sie die Verbindung herstellen möchten. Wählen Sie beispielsweise Freunde, um Zugriff auf alle verfügbaren Informationen in Ihrer Facebook-Kategorie Freunde zu erhalten.

  4. Klicken Sie auf OK.

  5. Falls notwendig klicken Sie im Dialogfeld Auf Facebook zugreifen auf Anmelden, und geben Sie dann Ihre Facebook-E-Mail-Adresse oder Ihre Telefonnummer und das Kennwort ein. Sie können die Option "Angemeldet bleiben" aktivieren. Nachdem Sie angemeldet sind, klicken Sie auf Verbinden.

  6. Nachdem die Verbindung erfolgreich hergestellt wurde, können Sie in der Vorschau eine Tabelle mit Informationen aus der ausgewählten Kategorie anzeigen. Wenn Sie beispielsweise die Kategorie "Freunde" auswählen, gibt Power Query eine Tabelle aus, die Ihre Facebook-Freunde nach Namen sortiert enthält.

  7. Klicken Sie auf Laden oder Bearbeiten.

Sie können im Query-Editor Formeln für Power Query schreiben.

= Facebook.Graph("https://graph.facebook.com/v2.8/me/friends")

Power Query-Editor mit Facebook-Formel

Hinweis: Der Abfrage-Editor wird nur angezeigt, wenn Sie mithilfe von Power Query eine Abfrage laden, bearbeiten oder eine neue Abfrage erstellen. Das folgende Video zeigt das Abfrage-Editor-Fenster, das geöffnet wird, nachdem eine Abfrage aus einer Excel-Arbeitsmappe bearbeitet wurde. Wenn Sie den Abfrage-Editor anzeigen möchten, ohne eine vorhandene Arbeitsmappen-Abfrage zu laden oder zu bearbeiten, wählen Sie im Abschnitt externe Daten abrufen auf der Menüband-Registerkarte Power Queryaus anderen Quellen > leere Abfrage aus. Im nachstehenden Video wird eine einzige Möglichkeit zum Anzeigen des Abfrage-Editors gezeigt.

So zeigen Sie den Abfrage-Editor in Excel an

Hinweise: 

  • Bevor Sie eine Verbindung mit einer SAP SQL Anywhere-Datenbank herstellen können, muss der SAP SQL Anywhere-Treiber auf Ihrem Computer installiert sein. Wählen Sie den Treiber aus, der Ihrer Power Query-Installation entspricht (32-Bit oder 64-Bit).

  1. Wählen Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Queryaus Datenbank-> aus SAP Sybase SQL Anywhereaus.

    Abrufen externer Daten aus einer Datenbank
  2. Geben Sie im Dialogfeld Sybase-Datenbank im Feld Server Name den Sybase-Server an, mit dem die Verbindung hergestellt werden soll. Optional können Sie auch einen Datenbanknamen angeben.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer systemeigenen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe einer systemeigenen Datenbankabfrage.

  4. Klicken Sie auf OK.

  5. Standardmäßig ist das Kontrollkästchen Verbindung verschlüsseln aktiviert, damit Power Query mithilfe einer einfachen verschlüsselten Verbindung eine Verbindung mit Ihrer Datenbank herstellt.

  6. Klicken Sie auf Verbinden.

Microsoft Azure BLOB-Speicher ist ein Dienst zum Speichern großer Mengen unstrukturierter Daten wie Bilder, Videos, Audio und Dokumente, auf die von überall in der Welt über HTTP oder HTTPS zugegriffen werden kann. Weitere Informationen zum Azure BLOB-Speicherdienst finden Sie unter so wird es gemacht: Verwenden des BLOB-Speichers.

  1. Wählen Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Queryaus Azure > aus Microsoft Azure BLOB-Speicheraus.

    Power Query-Import aus Azure (Dialogfeld)
  2. Geben Sie im Dialogfeld Microsoft Azure BLOB-Speicher den Namen oder die URL Ihres Microsoft Azure speicherkontos ein, und klicken Sie dann auf OK.

  3. Wenn Sie zum ersten Mal eine Verbindung mit dem Blob Storage-Dienst herstellen, werden Sie aufgefordert, den Speicherzugriffsschlüssel einzugeben und zu speichern. Geben Sie im Dialogfeld Zugriff auf Microsoft AzureBlob Storage im Feld Kontoschlüssel Ihren Speicherzugriffschlüssel ein, und klicken Sie dann auf Speichern.

    Hinweis: Wenn Sie Ihre Speicherzugriffs Taste abrufen möchten, navigieren Sie zum Microsoft Azure Portal, wählen Sie Ihr Speicherkonto aus, und klicken Sie dann unten auf der Seite auf das Symbol Zugriffstaste verwalten . Klicken Sie rechts neben dem Primärschlüssel auf das Symbol kopieren, und fügen Sie dann den Wert in das Feld Kontoschlüssel ein.

  4. Im Abfrage-Editor sind alle verfügbaren Container in Ihrem Microsoft Azure Blob Storage aufgelistet. Wählen Sie im Navigator einen Container aus, aus dem Sie Daten importieren möchten, und klicken Sie dann auf Anwenden und schließen.

  1. Wählen Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Queryaus Azure > Microsoft Azure HDInsightaus.

    Externe Daten aus Azure abrufen
  2. Geben Sie im Dialogfeld Microsoft Azure HDInsight einen Kontonamen ein, und klicken Sie auf OK.

  3. Geben Sie als Nächstes Ihren Kontoschlüsselein, und klicken Sie auf verbinden.

    Hinweis: Wenn Sie Ihren Schlüssel abrufen möchten, kehren Sie zum Microsoft Azure Portalzurück, wählen Sie Ihr Speicherkonto aus, und klicken Sie unten auf der Seite auf das Symbol Zugriffstaste verwalten . Klicken Sie rechts neben dem Primärschlüssel auf das Symbol kopieren, und fügen Sie den Wert in den Assistenten ein.

  4. Wählen Sie im Dialogfeld Navigator Ihren Cluster aus, und suchen und wählen Sie dann eine Inhaltsdatei aus.

  5. Klicken Sie auf Laden , um die ausgewählte Tabelle zu laden, oder klicken Sie auf Bearbeiten , um vor dem Laden zusätzliche Datenfilter und Transformationen auszuführen.

Sie können das Power Query-Add-in verwenden, um eine Verbindung mit externen Datenquellen herzustellen und erweiterte Datenanalysen durchzuführen. In den folgenden Abschnitten finden Sie eine schrittweise Anleitung zur Verwendung von Power Query zum Herstellen einer Verbindung mit ihren Datenquellen – Webseiten, Textdateien, Datenbanken, Onlinedienste und Excel-Dateien,-Tabellen und-Bereiche.

Wichtig: 

  • Stellen Sie sicher, dass Sie das Power Query-Add-in heruntergeladen, installiert und aktiviert haben.

  • Um das Power Query -Add-in zu aktivieren, klicken Sie auf Datei > Optionen > -Add-ins. Wählen Sie unten im Abschnitt Verwalten die Option com-Add-ins aus der Dropdownliste aus, und klicken Sie dann auf Gehezu. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Power Query , und klicken Sie dann auf OK. Das Power Query-Menüband sollte automatisch angezeigt werden, wenn dies jedoch nicht der Fall ist, schließen Sie Excel, und starten Sie es erneut.

Verwenden des Abfrage-Editors

Hinweis: Der Abfrage-Editor wird angezeigt, wenn Sie eine neue Abfrage mithilfe von Power Queryladen, bearbeiten oder erstellen. Das folgende Video zeigt das Abfrage-Editor-Fenster, das geöffnet wird, nachdem eine Abfrage aus einer Excel-Arbeitsmappe bearbeitet wurde. Wenn Sie den Abfrage-Editor anzeigen möchten, ohne eine vorhandene Arbeitsmappen-Abfrage zu laden oder zu bearbeiten, wählen Sie im Abschnitt externe Daten abrufen auf der Menüband-Registerkarte Power Queryaus anderen Quellen > leere Abfrage aus. Im nachstehenden Video wird eine einzige Möglichkeit zum Anzeigen des Abfrage-Editors gezeigt.

So zeigen Sie den Abfrage-Editor in Excel an

  1. Klicken Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Query auf aus Datei > aus CSV oder aus Text.

  2. Suchen Sie im Dialogfeld Durchsuchen (durch trennzeichengetrennte Werte ) nach einem Pfad zu der Datei, die Sie Abfragen möchten, oder geben Sie ihn ein.

  3. Klicken Sie auf Öffnen.

Hinweis: Wenn Sie Daten aus einer CSV-Datei importieren, erkennt Power Query automatisch Spaltentrennzeichen sowie Spaltennamen und -typen. Wenn Sie beispielsweise die nachstehende CSV-Beispieldatei importiert haben, verwendet Power Query automatisch die erste Zeile als Spaltennamen und ändert automatisch jeden Spaltendatentyp.

CSV-Beispieldatei

Abbildung einer CSV-Datei

Power Query ändert automatisch jeden Spaltendatentyp:

  • "Auftrags-ID" wird in den Typ "Zahl" geändert.

  • "Bestelldatum" wird in den Typ "Datum" geändert.

  • "Kategorie" behält den Typ "Text" (der Standardspaltentyp).

  • "Produktname" behält den Typ "Text" (der Standardspaltentyp).

  • "Umsatz" wird in den Typ "Zahl" geändert.

Im Abfrage-Editor führt Power Query automatisch einen FirstRowAsHeader-Schritt und einen ChangeType-Schritt aus. Diese automatischen Aktionen entsprechen dem manuellen Heraufstufen einer Zeile und dem manuellen Ändern der einzelnen Spaltentypen.

Nachdem Power Query automatisch Spalten erkannt hat, können Sie auch den Abfrage-Editor verwenden, um Formeln für Power Queryzu schreiben. Beispiel:

= Csv.Document(File.Contents("C:\Examples\Products Categories and Orders.csv"),null,",",null,1252)

= Table.PromoteHeaders(Source)

= Table.TransformColumnTypes(FirstRowAsHeader,{{"OrderID", type number}, {"CustomerID", type text}, {"EmployeeID", type number}, {"OrderDate", type date}, {"RequiredDate", type date}, {"ShipName", type text}})

  1. Wählen Sie eine beliebige Zelle im Datenbereich aus.

  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Power Query auf Aus Tabelle.

    Herstellen einer Verbindung mit einer Excel-Datentabelle

  3. Wenn Sie dazu aufgefordert werden, können Sie im Dialogfeld Aus Tabelle auf die Schaltfläche Bereichsauswahl klicken, um einen bestimmten Bereich auszuwählen, den Sie als Datenquelle verwenden möchten.

    Dialogfeld "Aus Tabelle"

  4. Wenn der Datenbereich über Spaltenüberschriften verfügt, können Sie Meine Tabelle hat Überschriften aktivieren. Die Überschriftenzellen des Datenbereichs werden verwendet, um die Spaltennamen für die Abfrage zu festzulegen.

  5. Klicken Sie im Abfrage-Editor auf Schließen & laden.

Hinweis: Wenn Ihr Datenbereich als benannter Datenbereich definiert wurde oder sich in einer Excel-Tabelle befindet, ermittelt Power Query automatisch den gesamten Bereich und lädt es für Sie in Power Query. Einfache Daten werden automatisch in eine Tabelle umgewandelt, wenn sie im Abfrage-Editor geladen werden.

Hinweis: Der Abfrage-Editor wird nur angezeigt, wenn Sie mithilfe von Power Query eine Abfrage laden, bearbeiten oder eine neue Abfrage erstellen. Das folgende Video zeigt das Abfrage-Editor-Fenster, das geöffnet wird, nachdem eine Abfrage aus einer Excel-Arbeitsmappe bearbeitet wurde. Wenn Sie den Abfrage-Editor anzeigen möchten, ohne eine vorhandene Arbeitsmappen-Abfrage zu laden oder zu bearbeiten, wählen Sie im Abschnitt externe Daten abrufen auf der Menüband-Registerkarte Power Queryaus anderen Quellen > leere Abfrage aus. Im nachstehenden Video wird eine einzige Möglichkeit zum Anzeigen des Abfrage-Editors gezeigt.

So zeigen Sie den Abfrage-Editor in Excel an

Sie können im Query-Editor Formeln für Power Query schreiben.

= Excel.CurrentWorkbook(){[Name="Table1"]}[Content]

Beispiel für eine Abfrage-Editor-Formel

  1. Klicken Sie im Menüband Power Query auf Aus Datei > Aus Excel.

  2. Suchen Sie im Dialogfeld Excel-durchsuchen nach oder geben Sie einen Pfad zu der Datei ein, die Sie Abfragen möchten.

  3. Klicken Sie auf Öffnen.

    Wenn Ihre Quellarbeitsmappe benannte Bereiche enthält, ist der Name des Bereichs als Dataset verfügbar.

Sie können auch den Abfrage-Editor verwenden, um Formeln für Power Queryzu schreiben. Beispiel:

= Excel.Workbook
 (File.Contents("C:\Example\Products and Orders.xlsx"))

Hinweis: Der Abfrage-Editor wird nur angezeigt, wenn Sie mithilfe von Power Query eine Abfrage laden, bearbeiten oder eine neue Abfrage erstellen. Das folgende Video zeigt das Abfrage-Editor-Fenster in Excel 2013, das geöffnet wird, nachdem eine Abfrage aus einer Excel-Arbeitsmappe bearbeitet wurde. Wenn Sie den Abfrage-Editor anzeigen möchten, ohne eine vorhandene Arbeitsmappen-Abfrage zu laden oder zu bearbeiten, wählen Sie im Abschnitt externe Daten abrufen auf der Menüband-Registerkarte Power Queryaus anderen Quellen > leere Abfrage aus. Im nachstehenden Video wird eine einzige Möglichkeit zum Anzeigen des Abfrage-Editors gezeigt.

So zeigen Sie den Abfrage-Editor in Excel an

  1. Klicken Sie auf das Power Query-Menüband und dann auf Aus dem Web.

  2. Geben Sie im Dialogfeld Aus dem Web die URL einer Webseite ein, und klicken Sie dann auf OK.

    Power Query > Aus dem Web > Dialogfeld zur URL-Eingabe

    In diesem Fall wird http://de.wikipedia.org/wiki/Fu%C3%9Fball-Europameisterschaft verwendet.

    Falls für die Webseite Benutzeranmeldeinformationen erforderlich sind:

    • Klicken Sie im Dialogfeld Webzugriff auf eine der Optionen für die Anmeldeinformationen, und geben Sie die entsprechenden Werte für die Authentifizierung ein.

    • Klicken Sie auf Speichern.

  3. Klicken Sie auf OK.

  4. Power Query analysiert die Webseite und lädt den Bereich Navigator in der Tabellenansicht.

    Wenn Sie wissen, mit welcher Tabelle Sie eine Verbindung herstellen möchten, klicken Sie in der Liste darauf. In diesem Beispiel wurde die Ergebnistabelle ausgewählt.

    Power Query > Aus dem Web > Navigator > Tabellenansicht

    Andernfalls können Sie zur Webansicht wechseln und die entsprechende Tabelle manuell auswählen. In diesem Fall wurde die Ergebnistabelle ausgewählt.

    Power Query > Aus dem Web > Navigator > Webansicht
  5. Klicken Sie auf Laden, und Power Query lädt die ausgewählten Webdaten in Excel.

  1. Klicken Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Query auf aus Datenbank -> aus der SQL Server-Datenbank.

    Optionen für Power Query aus Datenbank
  2. Geben Sie im Dialogfeld Microsoft SQL-Datenbank im Feld Servername den SQL Server an, mit dem die Verbindung hergestellt werden soll. Optional können Sie auch einen Datenbanknamen angeben.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer systemeigenen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe einer systemeigenen Datenbankabfrage.

    Power Query-Dialogfeld "SQL Server-Datenbankverbindung"
  4. Wählen Sie OK aus.

  5. Wählen Sie den Authentifizierungsmodus zum Herstellen der Verbindung mit der SQL Server-Datenbank aus.

    Power Query-Anmeldeinformationen für SQL Server-Verbindung
    1. Windows: Dies ist die Standardauswahl. Wählen Sie dies aus, wenn Sie die Verbindung mithilfe von Windows-Authentifizierung herstellen möchten.

    2. Datenbank: Wählen Sie dies aus, wenn Sie die Verbindung mithilfe von SQL Server-Authentifizierung herstellen möchten. Geben Sie nach dem Auswählen dieser Option einen Benutzernamen und ein Kennwort ein, um die Verbindung zu Ihrer SQL Server-Instanz herzustellen.

  6. Standardmäßig ist das Kontrollkästchen Verbindung verschlüsseln aktiviert, um anzuzeigen, dass Power Query sich mit Ihrer Datenbank über eine verschlüsselte Verbindung austauscht. Wenn Sie die Verbindung nicht verschlüsselt herstellen möchten, deaktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, und klicken Sie dann auf Verbinden.

    Wenn die Verbindung zu Ihrem SQL Server nicht über eine verschlüsselte Verbindung eingerichtet wird, fordert Power Query Sie auf, die Verbindung als unverschlüsselte Verbindung herzustellen. Klicken Sie in der Nachricht auf OK , um die Verbindung über eine unverschlüsselte Verbindung herzustellen.

Formelbeispiel

Sie können auch den Abfrage-Editor verwenden, um Formeln für Power Queryzu schreiben.

= Sql.Databases(".")
= Sql.Database(".","Contoso")

  1. Klicken Sie im Menüband auf die Registerkarte Power Query , und wählen Sie dann externe Daten > aus anderen Quellen > aus ODBCaus.

  2. Wählen Sie im Dialogfeld von ODBC , falls angezeigt, Ihren Datenquellennamen (DSN)aus.

  3. Geben Sie die Verbindungszeichenfolge ein, und drücken Sie dann OK.

  4. Wählen Sie im nächsten Dialogfeld unter Standard-oder benutzerdefinierte, Windows-oder Daten bankverbindungs Optionen aus, geben Sie Ihre Anmeldeinformationen ein, und drücken Sie dann die Verbindung.

  5. Wählen Sie im Bereich Navigator die Tabellen oder Abfragen aus, mit denen Sie eine Verbindung herstellen möchten, und drücken Sie dann Laden oder Bearbeiten.

  1. Wählen Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Queryaus Datenbank -> aus Access-Datenbankaus.

    Dialogfeld ' Daten aus Datenbank abrufen '

  2. Suchen Sie im Dialogfeld Durchsuchen nach oder geben Sie eine Datei-URL ein, die Sie importieren oder mit einer Datei verknüpfen möchten.

  3. Führen Sie die Schritte im Dialogfeld " Navigator " aus, um eine Verbindung mit der gewünschten Tabelle oder Abfrage herzustellen.

  4. Klicken Sie auf Laden oder Bearbeiten.

  1. Klicken Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Query auf aus Datei > aus XML.

    Power Query aus Datei (Dialogfeld)
  2. Suchen Sie im Dialogfeld von XML-durchsuchen nach oder geben Sie eine Datei-URL ein, um Sie zu importieren oder mit einer Datei zu verknüpfen.

  3. Klicken Sie auf Öffnen.

    Nachdem die Verbindung erfolgreich hergestellt wurde, können Sie den Navigator -Bereich verwenden, um die Auflistungen von Elementen in der XML-Datei in tabellarischer Form zu durchsuchen und in der Vorschau anzuzeigen.

Sie können auch den Abfrage-Editor verwenden, um Formeln für Power Queryzu schreiben. Beispiel:

= Xml.Tables(File.Contents("C:\Downloads\XML Example.xml"))

Hinweis: Der Abfrage-Editor wird nur angezeigt, wenn Sie mithilfe von Power Query eine Abfrage laden, bearbeiten oder eine neue Abfrage erstellen. Das folgende Video zeigt das Abfrage-Editor-Fenster, das geöffnet wird, nachdem eine Abfrage aus einer Excel-Arbeitsmappe bearbeitet wurde. Wenn Sie den Abfrage-Editor anzeigen möchten, ohne eine vorhandene Arbeitsmappen-Abfrage zu laden oder zu bearbeiten, wählen Sie im Abschnitt externe Daten abrufen auf der Menüband-Registerkarte Power Queryaus anderen Quellen > leere Abfrage aus. Im nachstehenden Video wird eine einzige Möglichkeit zum Anzeigen des Abfrage-Editors gezeigt.

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Daten in der Gruppe externe Daten abrufen auf aus anderen Quellen, und klicken Sie dann auf aus Analysis Services.

    Excel  Ribbon Image

    Der Datenverbindungs-Assistent wird angezeigt. Dieser Assistent verfügt über drei Bereiche.

    • Mit dem Datenbankserver verbinden

    • Auswählen von Datenbank und Tabelle

    • Speichern der Datenverbindungsdatei und fertig stellen

  2. Geben Sie im Bereich mit dem Datenbankserververbinden im Feld Server Name den Namen des OLAP-Datenbankservers ein.

    Tipp: Wenn Sie den Namen der Offlinecube-Datei kennen, mit der Sie eine Verbindung herstellen möchten, können Sie den vollständigen Dateipfad, den Dateinamen und die Erweiterung eingeben.

  3. Führen Sie unter Anmeldeinformationen anmeldeneine der folgenden Aktionen aus, und klicken Sie dann auf weiter:

    • Wenn Sie Ihren aktuellen Windows-Benutzernamen und Ihr Kennwort verwenden möchten, klicken Sie auf Windows-Authentifizierung verwenden.

    • Wenn Sie einen Datenbankbenutzernamen und ein Kennwort eingeben möchten, klicken Sie auf den folgenden Benutzernamen unddas Kennwort verwenden, und geben Sie dann Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort in die entsprechenden Felder für Benutzername und Kennwort ein.

  4. Wählen Sie im Bereich Wählen Sie die Datenbank aus, die die gewünschten Daten enthält eine Datenbank aus, und klicken Sie dann auf weiter.

    Wenn Sie eine Verbindung mit einem bestimmten Cube in der Datenbank herstellen möchten, stellen Sie sicher, dass eine Verbindung mit einem bestimmten Cube oder einer bestimmten Tabelle hergestellt ist, und wählen Sie dann einen Cube aus der Liste aus.

  5. Überprüfen Sie im Dialogfeld " Datenverbindungsdatei und-Ende speichern " im Feld Dateiname den Standarddateinamen nach Bedarf (optional).

    Klicken Sie auf Durchsuchen , um den Standarddateispeicherort für Meine Datenquellenzu ändern oder auf vorhandene Dateinamen zu überprüfen.

  6. Geben Sie in den Feldern Beschreibung, Anzeigenameund Suchschlüsselwörter eine Beschreibung der Datei, einen Anzeigenamen und allgemeine Suchwörter ein (alle sind optional).

  7. Wenn Sie sicherstellen möchten, dass die Verbindungsdatei bei der Aktualisierung der PivotTable verwendet wird, klicken Sie auf immer versuchen, diese Datei zum Aktualisieren dieser Daten zu verwenden.

    Durch Aktivieren dieses Kontrollkästchens wird sichergestellt, dass Aktualisierungen der Verbindungsdatei immer von allen Arbeitsmappen verwendet werden, die diese Verbindungsdatei verwenden.

  8. Klicken Sie auf Fertig stellen , um den Datenverbindungs-Assistenten zu schließen.

  9. Führen Sie im Dialogfeld Daten importieren unter Wählen Sieaus,wie diese Daten in der Arbeitsmappe angezeigt werden solleneine der folgenden Aktionen aus:

    • Wenn Sie nur einen PivotTable-Bericht erstellen möchten, klicken Sie auf PivotTable-Bericht.

    • Wenn Sie einen PivotTable-Bericht und einen PivotChart-Bericht erstellen möchten, klicken Sie auf PivotChart-und PivotTable-Bericht.

    • Wenn Sie die ausgewählte Verbindung in der Arbeitsmappe für die spätere Verwendung speichern möchten, klicken Sie auf nur Verbindung erstellen. Mit diesem Kontrollkästchen wird sichergestellt, dass die Verbindung von Formeln verwendet wird, die Cubefunktionen enthalten, die Sie erstellen, und dass Sie keinen PivotTable-Bericht erstellen möchten.

  10. Führen Sie unter wo sollen die Daten eingefügtwerden eine der folgenden Aktionen aus:

    • Wenn Sie den PivotTable-Bericht in einem vorhandenen Arbeitsblatt platzieren möchten, wählen Sie Vorhandenes Arbeitsblattaus, und geben Sie dann den Zellbezug der ersten Zelle in den Zellbereich ein, in dem Sie den PivotTable-Bericht suchen möchten.

      Sie können auch auf Dialog Schaltflächensymbol reduzieren klicken, um das Dialogfeld vorübergehend auszublenden, die Anfangszelle auf dem Arbeitsblatt auszuwählen, das Sie verwenden möchten, und dann Dialog Schaltflächensymbol erweitern drücken.

  11. Wenn Sie den PivotTable-Bericht in einem neuen Arbeitsblatt ab Zelle a1 platzieren möchten, klicken Sie auf Neues Arbeitsblatt.

  12. Um die Verbindungseigenschaften zu überprüfen oder zu ändern, klicken Sie auf Eigenschaften, nehmen Sie im Dialogfeld Verbindungseigenschaften die erforderlichen Änderungen vor, und klicken Sie dann auf OK.

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Power Query auf aus anderen Quellen > leere Abfrage.

  2. Klicken Sie im Abfrage-Editor auf Erweiterter Editor.

  3. Geben Sie Ihre Abfragezeichenfolge wie folgt ein, und ersetzen Sie "C:\Users\Name\Desktop\JSONTest.JSON" durch den Pfad zu ihrer JSON-Datei.

    let
    
        Source = Json.Document(File.Contents("C:\Users\Name\Desktop\JSONTest.json")),
        #"Converted to Table" = Record.ToTable(Source)
    
    in
    
        #"Converted to Table"
    

Hinweis: Bevor Sie eine Verbindung mit einer Oracle-Datenbank mithilfe von Power Queryherstellen können, benötigen Sie die Oracle-Client Software v 8.1.7 oder höher auf Ihrem Computer. Wenn Sie die Oracle-Client Software installieren möchten, wechseln Sie zu 32-Bit-Oracle-Datenzugriffskomponenten (ODAC) mit Oracle-Entwickler Tools für Visual Studio (12.1.0.2.4) , um den 32-Bit-Oracle-Client zu installieren, oder auf 64-Bit-ODAC 12C Release 4 (12.1.0.2.4) xcopy für Windows x64 , um den 64-Bit-Oracle-Client zu installieren.

  1. Klicken Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Query auf aus Datenbank -> aus Oracle-Datenbank.

    Optionen für Power Query aus Datenbank
  2. Geben Sie im Dialogfeld Oracle-Datenbank unter Server Name den Oracle-Server an, mit dem die Verbindung hergestellt werden soll. Wenn eine SID erforderlich ist, kann dies in Form von "Servername/sid" angegeben werden.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer nativen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe einer nativen Datenbankabfrage.

  4. Klicken Sie auf OK.

  5. Wenn der Oracle-Serveranmeldeinformationen des Datenbankbenutzers erfordert:

    1. Geben Sie im Dialogfeld Datenbankzugriff Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

    2. Klicken Sie auf Verbinden.

  1. Klicken Sie auf der Menüleisten-Registerkarte Power Query auf Aus anderen Quellen > Aus SharePoint-Liste.

    Power Query-Dialogfeld "Abrufen von Daten aus anderen Quellen"
  2. Geben Sie im Dialogfeld Microsoft SharePoint-Listen, das nun angezeigt wird, die URL für eine SharePoint-Website ein.

    Hinweis: Wenn Sie eine Verbindung mit einer SharePoint-Liste herstellen, geben Sie nicht die Listen-URL, sondern die Website-URL ein. Wählen Sie im Dialogfeld SharePoint-Zugriff die allgemeinste URL aus, damit eine richtige Authentifizierung für die Website erfolgt. Die allgemeinste URL ist standardmäßig ausgewählt.

  3. Wählen Sie OK aus, um fortzufahren.

  4. Wählen Sie im nun angezeigten Dialogfeld SharePoint-Zugriff eine der Optionen für Anmeldeinformationen aus:

    1. Wählen Sie Anonym aus, wenn für den SharePoint-Server keine Anmeldeinformationen erforderlich sind.

    2. Wählen Sie Windows aus, wenn für den SharePoint-Server Ihre Windows-Anmeldeinformationen erforderlich sind.

    3. Wählen Sie Organisationskonto aus, wenn für den SharePoint-Server die Anmeldeinformationen des Organisationskontos erforderlich sind.

  5. Wählen Sie Verbinden aus.

    Excel Power Query-Dialogfeld "Mit einer SharePoint-Liste verbinden"

  1. Wählen Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Queryaus anderen Quell > aus OData-Feedaus.

    Power Query-Dialogfeld "Abrufen von Daten aus anderen Quellen"
  2. Geben Sie im Dialogfeld OData-Feed die URL für einen OData-Feed ein.

  3. Wählen Sie OK aus.

  4. Wenn für den odata-Feed Benutzeranmeldeinformationen erforderlich sind, müssen Sie im Dialogfeld auf odata-Feed zugreifen :

    1. Wählen Sie Windows aus, wenn für den OData-Feed Windows-Authentifizierungerforderlich ist.

    2. Wählen Sie Standard aus, wenn für den OData-Feed der Benutzername und das Kennwort erforderlich sind.

    3. Wählen Sie Marketplace-Schlüssel aus, wenn für den OData-Feed ein Marketplace-Kontoschlüssel erforderlich ist. Sie können den Schlüssel Marketplace-Konto abrufen auswählen, um Microsoft Azure Marketplace-OData-Feeds zu abonnieren. Sie können sich auch im Dialogfeld OData-Feed zugreifen für Microsoft Azure Marketplace registrieren.

    4. Klicken Sie auf organisationskonto , wenn der OData-Feed die Anmeldeinformationen für den Verbundzugriff erfordert. Melden Sie sich bei Windows Live ID bei Ihrem Konto an.

    5. Wählen Sie Speichern aus.

Hinweis: Die Verbindung mit einem OData-Feed unterstützt das JSON Light Data Service-Format.

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Daten , und rufen Sie dann Daten > aus anderen Quellen > von OLEDB ab. Wenn die Schaltfläche Daten abrufen nicht angezeigt wird, folgen Sie den Anweisungen des Datenverbindungs-Assistenten unten.

  2. Geben Sie im Dialogfeld aus OLE DB Ihre Verbindungszeichenfolge ein, und drücken Sie dann OK.

  3. Wählen Sie im Dialogfeld OleDb-Anbieter die Option aus den standardmäßigen oder benutzerdefinierten, Windows-oder Daten bankverbindungs Optionen aus, geben Sie die entsprechenden Anmeldeinformationen ein, und klicken Sie auf verbinden.

  4. Wählen Sie im Dialogfeld Navigator die Datenbank und die Tabellen oder Abfragen aus, mit denen Sie eine Verbindung herstellen möchten, und klicken Sie dann auf Laden oder Bearbeiten.

  5. Drücken Sie im Power Query-Editor& Load schließen.

  1. Klicken Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Query auf aus Datenbank -> aus der MySQL-Datenbank.

    Optionen für Power Query aus Datenbank
  2. Geben Sie im Dialogfeld MySQL-Datenbank unter Server Name den MySQL-Datenbankserver an, mit dem die Verbindung hergestellt werden soll.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer nativen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe einer nativen Datenbankabfrage.

  4. Klicken Sie auf OK.

  5. Wenn für den MySQL-Serveranmeldeinformationen des Datenbankbenutzers erforderlich sind:

    1. Geben Sie im Dialogfeld Datenbankzugriff Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

    2. Klicken Sie auf Verbinden.

  1. Wählen Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Queryaus anderen Quellen > aus Microsoft Exchangeaus.

    Power Query-Datenquellen
  2. Geben Sie im Dialogfeld Zugriff auf Exchange-Server Ihre e-Mail-Adresse und Ihr Kennwort ein.

  3. Klicken Sie auf Speichern.

  4. Wählen Sie im Dialogfeld Microsoft Exchange-AutoErmittlungsdienstzulassen aus, damit der Exchange-Dienst Ihre Anmeldeinformationen als vertrauenswürdig einstufen kann.

Wichtig: Vergewissern Sie sich, dass Sie das Add-In Power Query installiert haben.

  1. Klicken Sie auf der Menüleisten-Registerkarte Power Query auf Aus anderen Quellen > Aus Active Directory.

    Power Query-Dialogfeld "Abrufen von Daten aus anderen Quellen"

  2. Geben Sie im Active Directory-Dialogfeld Ihre Domäne ein.

  3. Klicken Sie im Dialogfeld Active Directory-Domäne für Ihre Domäne auf Meine aktuellen Anmeldeinformationen verwenden oder auf Alternative Anmeldeinformationen verwenden. Geben Sie bei der Authentifizierung über Alternative Anmeldeinformationen verwenden Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

  4. Klicken Sie auf Verbinden.

  5. Wenn die Verbindung erfolgreich hergestellt wurde, können Sie im Bereich Navigator alle in Ihrem Active Directory verfügbaren Domänen durchsuchen und einen Drilldown in die Active Directory-Informationen ausführen, einschließlich Benutzern, Konten und Computern.

Warnung: 

  • Bevor Sie eine Verbindung mit einer IBM DB2-Datenbank herstellen können, muss der IBM DB2-Datenserver Treiber auf Ihrem Computer installiert sein (die Mindestanforderung ist das IBM Data Server-Treiberpaket (DS-Treiber)). Wählen Sie den Treiber aus, der Ihrer Power Query-Installation entspricht (32-Bit oder 64-Bit).

  • Es gibt bekannte Probleme, die von IBM beim Installieren des IBM DB2-Daten Server Treibers unter Windows 8 gemeldet wurden.Wenn Sie Windows 8 verwenden und eine Verbindung mit IBM DB2 mithilfe von Power Query herstellen möchten, müssen Sie zusätzliche Installationsschritte ausführen. Weitere Informationen zum IBM DB2-Daten Server Treiber finden Sie unter Windows 8..

  1. Klicken Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Query auf aus Datenbank -> aus der IBM DB2-Datenbank.

    Optionen für Power Query aus Datenbank
  2. Geben Sie im Dialogfeld IBM DB2-Datenbank unter Server Name den IBM DB2-Datenbankserver an, mit dem die Verbindung hergestellt werden soll.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer nativen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe einer nativen Datenbankabfrage.

  4. Klicken Sie auf OK.

  5. Wenn der IBM DB2-Serveranmeldeinformationen des Datenbankbenutzers erfordert:

    1. Geben Sie im Dialogfeld Datenbankzugriff Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

    2. Klicken Sie auf Verbinden.

Hinweis: Bevor Sie eine Verbindung mit einer PostgreSQL-Datenbank in Power Query herstellen können, benötigen Sie den Ngpsql-Datenanbieter für PostgreSQL , der auf Ihrem Computer installiert ist. Wählen Sie den Treiber aus, der Ihrer Office-Version entspricht (32-Bit oder 64-Bit). Weitere Informationen finden Sie unter: welche Office-Version verwende ich? . Stellen Sie außerdem sicher, dass der Anbieter in der Computerkonfiguration registriert ist, die mit der neuesten .NET-Version auf Ihrem Gerät übereinstimmt.

  1. Wählen Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Query die Optionen Aus Datenbank > Aus PostgreSQL-Datenbank aus.

    Optionen für Power Query aus Datenbank
  2. Geben Sie im Dialogfeld PostgreSQL-Datenbank im Abschnitt Server Name den PostgreSQL-Datenbankserver an, mit dem Sie eine Verbindung herstellen möchten.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer nativen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe einer nativen Datenbankabfrage.

  4. Wählen Sie OK aus.

  5. Wenn der PostgreSQL-Server Anmeldeinformationen des Datenbankbenutzers erfordert:

    1. Geben Sie im Dialogfeld Datenbankzugriff Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

    2. Wählen Sie Verbinden aus.

  1. Navigieren zu https://Web.powerapps.com/

  2. Wählen Sie die Umgebung aus, mit der Sie eine Verbindung herstellen möchten.

  3. Wählen Sie im Menü das Symbol Einstellungen > Erweiterte Anpassungen > Entwicklerressourcenaus.

  4. Kopieren Sie den Wert der Instanz-Web-API

    Hinweise: 

    • Das URL-Format ist so etwas wiehttps://<tenant>.crm.dynamics.com/api/data/v9.0.

    • Das genaue Format der URL, die Sie für die Verbindung verwenden, hängt von Ihrer Region und der Version der CDs für apps ab, die Sie verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter: Web-API-URL und-Versionen.

  5. Wählen Sie die Registerkarte Daten aus, und rufen Sie dann Daten > aus Onlinediensten ab, > von Dynamics 365 (Online).

    • Wenn die Schaltfläche Daten abrufen nicht angezeigt wird, klicken Sie auf neue Abfrage > aus anderen Quellen >aus Dynamics 365 (Online).

  6. Geben Sie im Dialogfeld mit ausgewählter Option Standard die Web-API-URL für Ihre CDs für apps-Verbindung ein, und klicken Sie auf OK.

    • Wenn Sie die Option erweitert auswählen, können Sie bestimmte zusätzliche Parameter an die Abfrage anfügen, um zu steuern, welche Daten zurückgegeben werden. Weitere Informationen finden Sie unter: Abfragen von Daten mithilfe der Web-API

  7. Wählen Sie organisationskontoaus.

    • Wenn Sie nicht mit dem Microsoft-Firmen-oder Schulkonto angemeldet sind, das Sie für den Zugriff auf CDs für Apps verwenden, klicken Sie auf Anmelden , und geben Sie den Benutzernamen und das Kennwort für das Konto ein.

  8. Klicken Sie auf Verbinden.

  9. Wählen Sie im Dialogfeld Navigator die Daten aus, die Sie abrufen möchten.

  10. Wenn die Daten gut importiert werden sollen, wählen Sie die Option Laden aus, andernfalls wählen Sie die Option Bearbeiten aus, um den Power Query-Editorzu öffnen.

    Hinweis: Der Power Query-Editor bietet Ihnen mehrere Optionen zum Ändern der zurückgegebenen Daten. So können Sie beispielsweise weniger Spalten importieren als in den Quelldaten enthalten sind. Wechseln Sie in diesem Fall zur Registerkarte Start > Spalten verwalten > Spalten auswählen, wählen Sie die Spalten aus, die Sie beibehalten möchten, und klicken Sie dann auf OK. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf & Laden schließen , um die geänderten Daten an Excel zurückzugeben.

Hinweis: Bevor Sie eine Verbindung mit einer Teradata-Datenbank herstellen können, benötigen Sie den .NET-Datenanbieter für Teradata auf Ihrem Computer.

  1. Wählen Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Queryaus Datenbank -> aus Teradata-Datenbankaus.

    Optionen für Power Query aus Datenbank
  2. Geben Sie im Dialogfeld Teradata-Datenbank unter Server Name den Teradata-Server an, mit dem die Verbindung hergestellt werden soll.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer nativen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe einer nativen Datenbankabfrage.

  4. Wählen Sie OK aus.

  5. Wenn der Teradata-Serveranmeldeinformationen des Datenbankbenutzers erfordert:

    1. Geben Sie im Dialogfeld Datenbankzugriff Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

    2. Klicken Sie auf Speichern.

Wichtig: Kündigung des Facebook Data Connector-Hinweises   Das Importieren und Aktualisieren von Daten von Facebook in Excel funktioniert nicht mehr im April, 2020. Sie können bis dahin weiterhin den Facebook-Connector für Get & Transform (Power Query) verwenden, doch ab April 2020 können Sie keine Verbindung mit Facebook herstellen, und es wird eine Fehlermeldung angezeigt. Wir empfehlen, vorhandene Get & Transform (Power Query)-Abfragen, die den Facebook-Connector so schnell wie möglich verwenden, zu ändern oder zu entfernen, um unerwartete Ergebnisse zu vermeiden.

Hinweis: Wenn Sie zum ersten Mal eine Verbindung mit Facebook herstellen, werden Sie aufgefordert, Ihre Anmeldeinformationen einzugeben. Melden Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto an, und gestatten der Power Query-Anwendung den Zugriff. Sie können zukünftige Eingabeaufforderungen deaktivieren, indem Sie die Option Keine Warnungen für diesen Connector anzeigen

  1. Klicken Sie auf der Menüleisten-Registerkarte Power Query auf Aus anderen Quellen > Aus Facebook.

  2. Stellen Sie im Dialogfeld Facebook die Verbindung zu Facebook her; verwenden Sie dazu "Ich", Ihren Benutzernamen, oder die Objekt-ID.

    Hinweis: Ihr Facebook-Benutzername unterscheidet sich von Ihrer E-Mail-Anmeldeadresse.

  3. Wählen Sie in der Dropdownliste Verbindungen eine Kategorie aus, zu der Sie die Verbindung herstellen möchten. Wählen Sie beispielsweise Freunde, um Zugriff auf alle verfügbaren Informationen in Ihrer Facebook-Kategorie Freunde zu erhalten.

  4. Klicken Sie auf OK.

  5. Falls notwendig klicken Sie im Dialogfeld Auf Facebook zugreifen auf Anmelden, und geben Sie dann Ihre Facebook-E-Mail-Adresse oder Ihre Telefonnummer und das Kennwort ein. Sie können die Option "Angemeldet bleiben" aktivieren. Nachdem Sie angemeldet sind, klicken Sie auf Verbinden.

  6. Nachdem die Verbindung erfolgreich hergestellt wurde, können Sie in der Vorschau eine Tabelle mit Informationen aus der ausgewählten Kategorie anzeigen. Wenn Sie beispielsweise die Kategorie "Freunde" auswählen, gibt Power Query eine Tabelle aus, die Ihre Facebook-Freunde nach Namen sortiert enthält.

  7. Klicken Sie auf Laden oder Bearbeiten.

Sie können im Query-Editor Formeln für Power Query schreiben.

= Facebook.Graph("https://graph.facebook.com/v2.8/me/friends")

Power Query-Editor mit Facebook-Formel

Hinweis: Der Abfrage-Editor wird nur angezeigt, wenn Sie mithilfe von Power Query eine Abfrage laden, bearbeiten oder eine neue Abfrage erstellen. Das folgende Video zeigt das Abfrage-Editor-Fenster, das geöffnet wird, nachdem eine Abfrage aus einer Excel-Arbeitsmappe bearbeitet wurde. Wenn Sie den Abfrage-Editor anzeigen möchten, ohne eine vorhandene Arbeitsmappen-Abfrage zu laden oder zu bearbeiten, wählen Sie im Abschnitt externe Daten abrufen auf der Menüband-Registerkarte Power Queryaus anderen Quellen > leere Abfrage aus. Im nachstehenden Video wird eine einzige Möglichkeit zum Anzeigen des Abfrage-Editors gezeigt.

So zeigen Sie den Abfrage-Editor in Excel an

Hinweise: 

  • Bevor Sie eine Verbindung mit einer SAP SQL Anywhere-Datenbank herstellen können, muss der SAP SQL Anywhere-Treiber auf Ihrem Computer installiert sein. Wählen Sie den Treiber aus, der Ihrer Power Query-Installation entspricht (32-Bit oder 64-Bit).

  1. Wählen Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Queryaus Datenbank-> aus SAP Sybase SQL Anywhereaus.

    Abrufen externer Daten aus einer Datenbank
  2. Geben Sie im Dialogfeld Sybase-Datenbank im Feld Server Name den Sybase-Server an, mit dem die Verbindung hergestellt werden soll. Optional können Sie auch einen Datenbanknamen angeben.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer systemeigenen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe einer systemeigenen Datenbankabfrage.

  4. Klicken Sie auf OK.

  5. Standardmäßig ist das Kontrollkästchen Verbindung verschlüsseln aktiviert, damit Power Query mithilfe einer einfachen verschlüsselten Verbindung eine Verbindung mit Ihrer Datenbank herstellt.

  6. Klicken Sie auf Verbinden.

Microsoft Azure BLOB-Speicher ist ein Dienst zum Speichern großer Mengen unstrukturierter Daten wie Bilder, Videos, Audio und Dokumente, auf die von überall in der Welt über HTTP oder HTTPS zugegriffen werden kann. Weitere Informationen zum Azure BLOB-Speicherdienst finden Sie unter so wird es gemacht: Verwenden des BLOB-Speichers.

  1. Wählen Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Queryaus Azure > aus Microsoft Azure BLOB-Speicheraus.

    Power Query-Import aus Azure (Dialogfeld)
  2. Geben Sie im Dialogfeld Microsoft Azure BLOB-Speicher den Namen oder die URL Ihres Microsoft Azure speicherkontos ein, und klicken Sie dann auf OK.

  3. Wenn Sie zum ersten Mal eine Verbindung mit dem Blob Storage-Dienst herstellen, werden Sie aufgefordert, den Speicherzugriffsschlüssel einzugeben und zu speichern. Geben Sie im Dialogfeld Zugriff auf Microsoft AzureBlob Storage im Feld Kontoschlüssel Ihren Speicherzugriffschlüssel ein, und klicken Sie dann auf Speichern.

    Hinweis: Wenn Sie Ihre Speicherzugriffs Taste abrufen möchten, navigieren Sie zum Microsoft Azure Portal, wählen Sie Ihr Speicherkonto aus, und klicken Sie dann unten auf der Seite auf das Symbol Zugriffstaste verwalten . Klicken Sie rechts neben dem Primärschlüssel auf das Symbol kopieren, und fügen Sie dann den Wert in das Feld Kontoschlüssel ein.

  4. Im Abfrage-Editor sind alle verfügbaren Container in Ihrem Microsoft Azure Blob Storage aufgelistet. Wählen Sie im Navigator einen Container aus, aus dem Sie Daten importieren möchten, und klicken Sie dann auf Anwenden und schließen.

  1. Wählen Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Queryaus Azure > Microsoft Azure HDInsightaus.

    Externe Daten aus Azure abrufen
  2. Geben Sie im Dialogfeld Microsoft Azure HDInsight einen Kontonamen ein, und klicken Sie auf OK.

  3. Geben Sie als Nächstes Ihren Kontoschlüsselein, und klicken Sie auf verbinden.

    Hinweis: Wenn Sie Ihren Schlüssel abrufen möchten, kehren Sie zum Microsoft Azure Portalzurück, wählen Sie Ihr Speicherkonto aus, und klicken Sie unten auf der Seite auf das Symbol Zugriffstaste verwalten . Klicken Sie rechts neben dem Primärschlüssel auf das Symbol kopieren, und fügen Sie den Wert in den Assistenten ein.

  4. Wählen Sie im Dialogfeld Navigator Ihren Cluster aus, und suchen und wählen Sie dann eine Inhaltsdatei aus.

  5. Klicken Sie auf Laden , um die ausgewählte Tabelle zu laden, oder klicken Sie auf Bearbeiten , um vor dem Laden zusätzliche Datenfilter und Transformationen auszuführen.

Hinweis: HDInsight verfügt über eine standardmäßige Hive-Tabelle, HiveSampleData. txt, die Sie verwenden können, um zu erfahren, wie Daten in Excel mithilfe von Power Query importiert werden. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Importieren von Daten aus HDInsight finden Sie unter Verbinden von Excel mit Microsoft Azure HDInsight mit Power Query.

Power Query steht in Excel 2007 nicht zur Verfügung. Sie können jedoch weiterhin eine Verbindung mit externen Datenquellen herstellen. Beachten Sie, dass die Benutzeroberfläche nicht so robust ist wie die Entsprechung, die Sie mit Power Query & transformieren. Siehe: Unified Get & Transform.

Datenverbindungs-Assistent

Schritt 1: Erstellen einer Verbindung zu einer anderen Arbeitsmappe

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Daten auf Verbindungen.

    Verbindungen

  2. Klicken Sie im Dialogfeld Arbeitsmappen-Verbindungen auf Hinzufügen.

  3. Klicken Sie unten im Dialogfeld Vorhandene Verbindungen auf Nach weiteren Elementen suchen.

  4. Suchen Sie nach Arbeitsmappe, und klicken Sie auf Öffnen.

  5. Wählen Sie im Dialogfeld Tabelle auswählen eine Tabelle (ein Arbeitsblatt) aus, und klicken Sie auf OK.

    Hinweise: 

    • Arbeitsblätter werden im Dialogfeld Tabelle auswählen als "Tabellen" bezeichnet.

    • Sie können nur jeweils eine Tabelle hinzufügen.

    • Sie können die Tabelle umbenennen, indem Sie auf die Schaltfläche Eigenschafen klicken. Sie können auch eine Beschreibung hinzufügen.

  6. Wenn Sie weitere Tabellen hinzufügen möchten, wiederholen Sie die Schritte 2 bis 5.

  7. Klicken Sie auf Schließen.

Schritt 2: Hinzufügen der Tabellen zu Ihrer Arbeitsmappe

  1. Klicken Sie auf Vorhandene Verbindungen, wählen Sie die Tabelle aus, und klicken Sie auf Öffnen.

  2. Wählen Sie im Dialogfeld Daten importieren aus, wo die Daten in der Arbeitsmappe abgelegt werden sollen und ob Sie die Daten als Tabelle, als PivotTableoder als PivotChartanzeigen möchten.

Mit dem Datenverbindungs-Assistenten können Sie eine Verbindung mit einer Access-Datenbank herstellen.

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Daten in der Gruppe Externe Daten abrufen auf Aus Access.

    Gruppe 'Externe Daten abrufen' auf der Registerkarte 'Daten'

  2. Navigieren Sie im Dialogfeld Datenquelleauswählen zur Access-Datenbank.

  3. Wählen Sie im Dialogfeld Tabelle auswählen die Tabellen oder Abfragen aus, die Sie verwenden möchten, und klicken Sie auf OK.

  4. Sie können nun auf Fertig stellen klicken. Alternativ können Sie auf Weiter klicken, um die Details der Verbindung zu ändern.

  5. Geben Sie im Dialogfeld Daten importieren an, an welcher Position in der Arbeitsmappe die Daten eingefügt werden sollen und ob Sie die Daten als Tabelle, als PivotTable-Bericht oder als PivotChart anzeigen möchten.

  6. Klicken Sie auf die Schaltfläche Eigenschaften, um erweiterte Eigenschaften für die Verbindung festzulegen, wie Optionen für die Aktualisierung der verbundenen Daten.

  7. Optional können Sie die Daten zum Datenmodell hinzufügen, sodass Sie Ihre Daten mit anderen Tabellen oder Daten aus anderen Quellen kombinieren und Beziehungen zwischen Tabellen erstellen können. Auf diese Weise stehen erheblich mehr Möglichkeiten als mit einem Standard-PivotTable-Bericht zur Verfügung.

  8. Klicken Sie auf OK, um den Vorgang fertig zu stellen.

Wechseln Sie zur Registerkarte Daten , > externe Daten > aus Textabzurufen. Doppelklicken Sie dann im Dialogfeld Textdatei importieren auf die Textdatei, die Sie importieren möchten, und das Dialogfeldtext Import-Assistent wird geöffnet.

Schritt 1 von 3

Ursprünglicher Datentyp    Wenn Elemente in der Textdatei durch Tabstopps, Doppelpunkte, Semikolons, Leerzeichen oder andere Zeichen getrennt sind, Wählen Sie getrennt aus. Wenn alle Elemente in jeder Spalte dieselbe Länge aufweisen, wählen Sie Feste Breiteaus.

Starten des Importvorgangs in Zeile    Geben Sie eine Zeilennummer ein, oder wählen Sie Sie aus, um die erste Zeile der Daten anzugeben, die Sie importieren möchten.

Dateiursprung    Wählen Sie den Zeichensatz aus, der in der Textdatei verwendet wird. In den meisten Fällen können Sie diese Einstellung standardmäßig beibehalten. Wenn Sie wissen, dass die Textdatei mit einem anderen Zeichensatz als dem Zeichensatz erstellt wurde, den Sie auf Ihrem Computer verwenden, sollten Sie diese Einstellung so ändern, dass Sie dem Zeichensatz entspricht. Wenn Ihr Computer beispielsweise auf die Verwendung des Zeichensatzes 1251 (Kyrillisch, Windows) festgelegt ist, Sie aber wissen, dass die Datei mit dem Zeichensatz 1252 (Westeuropäisch, Windows) erstellt wurde, sollten Sie den Dateiursprung auf 1252 festlegen.

Vorschau der Datei    In diesem Feld wird der Text angezeigt, wenn er in Spalten auf dem Arbeitsblatt aufgeteilt wird.

Schritt 2 von 3 (getrennte Daten)

Trennzeichen    Wählen Sie das Zeichen aus, das die Werte in der Textdatei trennt. Wenn das Zeichen nicht aufgeführt ist, aktivieren Sie das Kontrollkästchen andere , und geben Sie dann das Zeichen in das Feld ein, in dem sich der Cursor befindet. Diese Optionen sind nicht verfügbar, wenn der Datentyp "Feste Breite" lautet.

Behandeln aufeinanderfolgender Trennzeichen als eine    Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn Ihre Daten ein Trennzeichen von mehr als einem Zeichen zwischen Datenfeldern enthalten oder wenn Ihre Daten mehrere benutzerdefinierte Trennzeichen enthalten.

Text Qualifizierer    Wählen Sie das Zeichen aus, das Werte in Ihre Textdatei einschließt. Wenn Excel das Textqualifizierer-Zeichen findet, wird der gesamte Text, der diesem Zeichen folgt und dem nächsten Vorkommen dieses Zeichens vorangestellt wird, als ein Wert importiert, auch wenn der Text ein Trennzeichen enthält. Wenn das Trennzeichen beispielsweise ein Komma (,) ist und der Textqualifizierer ein Anführungszeichen (") ist, wird" Dallas, Texas "in eine Zelle als Dallas, Texasimportiert. Wenn kein Zeichen oder Apostroph (') als Textqualifizierer angegeben ist, wird "Dallas, Texas" als "Dallas und Texas" in zwei benachbarte Zellen importiert.

Wenn das Trennzeichen zwischen Text Qualifizierern auftritt, werden die Qualifizierer im importierten Wert von Excel ausgelassen. Wenn kein Trennzeichen zwischen Text Qualifizierern auftritt, enthält Excel das Qualifizierer-Zeichen im importierten Wert. Daher wird "Dallas Texas" (mit dem Textqualifizierer für Anführungszeichen) in eine Zelle als "Dallas Texas"importiert.

Datenvorschau    Überprüfen Sie den Text in diesem Feld, um zu überprüfen, ob der Text nach Wunsch in Spalten auf dem Arbeitsblatt aufgeteilt wird.

Schritt 2 von 3 (Daten mit fester Breite)

Datenvorschau    Setzen Sie die Feldbreiten in diesem Abschnitt. Klicken Sie auf das Vorschaufenster, um einen Spaltenumbruch zu definieren, der durch eine vertikale Zeile dargestellt wird. Doppelklicken Sie auf einen Spaltenumbruch, um ihn zu entfernen, oder ziehen Sie einen Spaltenumbruch, um ihn zu verschieben.

Schritt 3 von 3

Klicken Sie auf die Schaltfläche erweitert , um eine oder mehrere der folgenden Aktionen auszuführen:

  • Geben Sie den Typ der Dezimal-und Tausendertrennzeichen an, die in der Textdatei verwendet werden. Wenn die Daten in Excel importiert werden, entsprechen die Trennzeichen denjenigen, die für Ihren Standort in Regions-und Sprachoptionen oder Regionseinstellungen (Windows-Systemsteuerung) angegeben sind.

  • Geben Sie an, dass mindestens ein numerischer Wert ein nachgestelltes Minuszeichen enthalten kann.

Spaltendaten Format    Klicken Sie auf das Datenformat der Spalte, die im Abschnitt Datenvorschau ausgewählt ist. Wenn Sie die ausgewählte Spalte nicht importieren möchten, klicken Sie auf Spalte nicht importieren (Skip).

Nachdem Sie für die ausgewählte Spalte eine Datenformatoption ausgewählt haben, wird in der Spaltenüberschrift unter Datenvorschau das Format angezeigt. Wenn Sie Datumauswählen, wählen Sie im Feld Datum ein Datumsformat aus.

Wählen Sie das Datenformat aus, das den Vorschaudaten genau entspricht, damit Excel die importierten Daten ordnungsgemäß konvertieren kann. Beispiel:

  • Wenn Sie eine Spalte mit allen Währungs Nummernzeichen in das Excel-Währungsformat umwandeln möchten, wählen Sie Allgemeinaus.

  • Wenn Sie eine Spalte mit allen Zahlen Zeichen in das Excel-Text Format umwandeln möchten, wählen Sie Textaus.

  • Wenn Sie eine Spalte aller Datumszeichen, jedes Datum in der Reihenfolge von Jahr, Monat und Tag, in das Excel-Datumsformat konvertieren möchten, wählen Sie Datumaus, und wählen Sie dann im Feld Datum den Datumstyp von YMD aus.

Excel importiert die Spalte als " Allgemein ", wenn die Konvertierung unbeabsichtigte Ergebnisse liefern kann. Beispiel:

  • Wenn die Spalte eine Kombination aus Formaten wie alphabetischen und numerischen Zeichen enthält, wandelt Excel die Spalte in " Allgemein" um.

  • Wenn in einer Spalte mit Datumsangaben jedes Datum in der Reihenfolge von Jahr, Monat und Datum liegt und Sie Datum zusammen mit einem Datumstyp von MDYauswählen, wandelt Excel die Spalte in das allgemeine Format um. Eine Spalte, die Datumszeichen enthält, muss einem in Excel integrierten Datums-oder benutzerdefinierten Datumsformat genau entsprechen.

Wenn Excel eine Spalte nicht in das gewünschte Format konvertiert, können Sie die Daten nach dem Importieren konvertieren.

Wenn Sie die gewünschten Optionen ausgewählt haben, klicken Sie auf Fertig stellen , um das Dialogfeld Daten importieren zu öffnen, und wählen Sie aus, wo die Daten platziert werden sollen.

Importieren von Daten

Legen Sie diese Optionen so ein, dass Sie steuern können, wie der Datenimportvorgang ausgeführt wird, einschließlich der zu verwendenden Datenverbindungseigenschaften und der Datei und des Bereichs, die mit den importierten Daten gefüllt werden sollen.

  • Die Optionen unter Wählen Sie aus, wie diese Daten in Ihrer Arbeitsmappe angezeigt werden sollen , stehen nur zur Verfügung, wenn Sie ein Datenmodell vorbereitet haben, und wählen Sie die Option zum Hinzufügen dieses Imports zu diesem Modell aus (siehe das dritte Element in dieser Liste).

  • Geben Sie eine Zielarbeitsmappe an:

    • Wenn Sie Vorhandenes Arbeitsblattauswählen, klicken Sie auf eine Zelle im Blatt, um die erste Zelle importierter Daten zu platzieren, oder klicken und ziehen Sie, um einen Bereich auszuwählen.

    • Auswählen eines neuen Arbeitsblatts zum Importieren in ein neues Arbeitsblatt (beginnend bei Zelle a1)

  • Wenn Sie ein Datenmodell installiert haben, klicken Sie auf diese Daten zum Datenmodell hinzufügen , um diesen Import in das Modell einzubeziehen. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen eines Datenmodells in Excel.

    Beachten Sie, dass durch Auswahl dieser Option die Optionen unter Wählen Sie aus, wie diese Daten in Ihrer Arbeitsmappe angezeigt werden sollen, aufgehoben werden.

  • Klicken Sie auf Eigenschaften , um alle gewünschten externen Datenbereichseigenschaften einzurichten. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten externer Datenbereiche und deren Eigenschaften.

  • Klicken Sie auf OK , wenn Sie fertig sind, um den Import Ihrer Daten abzuschließen.

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Daten in der Gruppe externe Daten abrufen auf aus dem Web.

  2. Geben Sie im Dialogfeld Neue Webabfrage im Feld Adresse die Adresse der Webseite ein, die Sie Abfragen möchten, und klicken Sie dann auf Gehezu.

    Die Webseite wird im Dialogfeld Neue Webabfrage geöffnet.

  3. Klicken Sie auf der Webseite auf das kleine gelbe Feld mit einem roten Pfeil neben jeder Tabelle, die Sie Abfragen möchten.

  4. Wählen Sie die gewünschten Optionen aus, und klicken Sie dann auf importieren.

Einrichten von Webabfrageoptionen

  1. Klicken Sie in der oberen rechten Ecke des Dialogfelds Neue Webabfrage auf Optionen.

  2. Wählen Sie im Dialogfeld Webabfrageoptionen eine der folgenden Optionen aus:

    Option

    Effekte

    Formatierung

    • Keine   Die Webdaten werden als nur-Text importiert. Es werden keine Formatierungen importiert, und nur der Linktext wird von allen Links importiert.

    • Nur Rich-Text-Formatierung   Die Webdaten werden als Rich-Text importiert, aber nur Linktext wird aus allen Links importiert.

    • Vollständige HTML-Formatierung   Alle Formatierungen werden importiert, und importierte Links sind funktionsfähig.

    Importieren von <vor> Blöcken in Spalten

    Wenn diese Option ausgewählt ist, wird jeder <Pre->-Block als Spalte importiert.

    Behandeln aufeinanderfolgender Trennzeichen als eine

    Diese Option gilt nur, wenn die vorhergehende Option aktiviert ist. Wenn diese Option ausgewählt ist, werden Trennzeichen, die keinen Text enthalten, als ein Trennzeichen während des Importvorgangs betrachtet.

    Verwenden der gleichen Importeinstellungen für den gesamten Abschnitt

    Diese Option gilt nur, wenn die vorhergehende Option aktiviert ist. Wenn diese Option ausgewählt ist, werden die Daten aus der HTML-<Pre>-Tags auf der angegebenen Seite während des Importvorgangs auf einmal verarbeitet. Wenn diese Option nicht aktiviert ist, werden die Daten in Blöcken zusammenhängender Zeilen importiert, sodass Überschriften als solche erkannt werden.

    Deaktivieren der Datumserkennung

    Wenn diese Option ausgewählt ist, werden Datumsangaben als Text importiert. Wenn diese Option nicht aktiviert ist, werden Datumswerte als Datums-und Uhrzeitwerte importiert.

    Deaktivieren von Webabfrage-Umleitungen

    Wenn diese Option ausgewählt ist, werden die Umleitungen ignoriert. Wenn diese Option nicht aktiviert ist, werden die Umleitungen verarbeitet.

Die & Transformation für "abrufen" war in Excel 2007 nicht verfügbar, sodass Sie eine Office-Datenverbindungsdatei (ODC) verwenden können, um eine Verbindung mit einer Microsoft SQL Server-Datenbank aus einer Excel 2007-Arbeitsmappe herzustellen. SQL Server ist ein voll funktionsfähiges relationales Datenbankprogramm, das für unternehmensweite Datenlösungen entwickelt wurde, die optimale Leistung, Verfügbarkeit, Skalierbarkeit und Sicherheit erfordern.

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Daten in der Gruppe externe Daten abrufen auf aus anderen Quellen, und klicken Sie dann auf von SQL Server.

    Abbildung des Excel-Menübands

    Der Datenverbindungs-Assistent wird gestartet. Dieser Assistent hat drei Seiten.

    Seite 1: Herstellen einer Verbindung mit dem Daten Bank Server    

  2. Geben Sie in Schritt 1 im Feld Server Name den Namen des SQL Server-Computers ein.

  3. Führen Sie in Schritt 2 unter Anmeldeinformationen anmeldeneine der folgenden Aktionen aus:

    • Wenn Sie Ihren aktuellen Microsoft Windows-Benutzernamen und Ihr Kennwort verwenden möchten, klicken Sie auf Windows-Authentifizierung verwenden.

    • Wenn Sie einen Datenbankbenutzernamen und ein Kennwort eingeben möchten, klicken Sie auf den folgenden Benutzernamen unddas Kennwort verwenden, und geben Sie dann Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort in die entsprechenden Felder für Benutzername und Kennwort ein.

      Sicherheitshinweis: 

      • Verwenden Sie sichere Kennwörter, bei denen Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Symbole kombiniert sind. Unsichere Kennwörter weisen nicht diese Mischung auf. Sicheres Kennwort: Y6dh!et5. Schwaches Kennwort: house1. Kennwörter sollten mindestens acht Zeichen umfassen. Ein Pass-Ausdruck mit mindestens 14 Zeichen ist besser geeignet.

      • Es ist wichtig, dass Sie sich das jeweilige Kennwort merken. Wenn Sie das Kennwort vergessen, kann es nicht von Microsoft abgerufen werden. Bewahren Sie die notierten Kennwörter an einem sicheren Ort auf, damit sie nicht mit den zu schützenden Informationen in Verbindung gebracht werden können.

      Seite 2: Auswählen von Datenbank und Tabelle    

  4. Wählen Sie unter Wählen Sie die Datenbank aus, die die gewünschten Daten enthälteine Datenbank aus. Wählen Sie unter mit einer bestimmten Tabelle verbindeneine bestimmte Tabelle oder Sicht aus.

    Alternativ können Sie das Kontrollkästchen mit einer bestimmten Tabelle verbinden deaktivieren, damit andere Benutzer, die diese Verbindungsdatei verwenden, zur Liste der Tabellen und Ansichten aufgefordert werden.

    Seite 3: Speichern der Datenverbindungsdatei und fertig stellen    

  5. Optional können Sie im Feld Dateiname den vorgeschlagenen Dateinamen überarbeiten. Klicken Sie auf Durchsuchen , um den Standardspeicherort für Dateien (meine Datenquellen) zu ändern.

  6. Geben Sie optional eine Beschreibung der Datei, einen Anzeigenamen und allgemeine Suchbegriffe in die Felder Beschreibung, Anzeigenameund Suchschlüsselwörter ein.

  7. Wenn Sie sicherstellen möchten, dass die Verbindungsdatei immer verwendet wird, wenn die Daten aktualisiert werden, klicken Sie auf das Kontrollkästchen Diese Datei immer zum Aktualisieren dieser Daten verwenden . Mit diesem Kontrollkästchen wird sichergestellt, dass Aktualisierungen der Verbindungsdatei immer von allen Arbeitsmappen verwendet werden, die diese Verbindungsdatei verwenden.

  8. Wenn Sie angeben möchten, wie auf die externe Datenquelle eines PivotTable-Berichts zugegriffen wird, wenn die Arbeitsmappe in Excel Services gespeichert und mithilfe von Excel Services geöffnet wird, klicken Sie auf Authentifizierungseinstellungen, und wählen Sie dann eine der folgenden Optionen aus, um sich bei der Datenquelle anzumelden:

    • Windows-Authentifizierung     Wählen Sie diese Option aus, um den Windows-Benutzernamen und das Kennwort des aktuellen Benutzers zu verwenden. Hierbei handelt es sich um die sicherste Methode, die sich aber auf die Leistung auswirken kann, wenn viele Benutzer mit dem Server verbunden sind.

    • SSO     Wählen Sie diese Option aus, um einmaliges Anmelden (Single Sign on, SSO) zu verwenden, und geben Sie dann die entsprechende Identifikationszeichenfolge in das Feld SSO-ID ein. Ein Websiteadministrator kann eine Windows SharePoint Services Website für die Verwendung einer einzelnen Anmeldedatenbank konfigurieren, in der ein Benutzername und ein Kennwort gespeichert werden können. Diese Methode kann am effizientesten sein, wenn viele Benutzer mit dem Server verbunden sind.

    • Keine     Wählen Sie diese Option aus, um den Benutzernamen und das Kennwort in der Verbindungsdatei zu speichern.

      Sicherheitshinweis: Vermeiden Sie das Speichern von Anmeldeinformationen beim Herstellen einer Verbindung mit Datenquellen. Diese Informationen werden möglicherweise als nur-Text-Datei gespeichert, und ein böswilliger Benutzer kann auf die Informationen zugreifen, um die Sicherheit der Datenquelle zu gefährden.

      Hinweis: Die Authentifizierungseinstellung wird nur von Excel Services und nicht von Excel verwendet.

  9. Klicken Sie auf OK.

  10. Klicken Sie auf Fertig stellen , um den Datenverbindungs-Assistenten zu schließen.

    Das Dialogfeld Daten importieren wird angezeigt.

  11. Führen Sie unter auswählen, wie diese Daten in der Arbeitsmappe angezeigt werden sollen, eine der folgenden Aktionen aus:

    • Wenn Sie eine Excel-Tabelle erstellen möchten, klicken Sie auf Tabelle (Dies ist die Standardeinstellung).

    • Wenn Sie einen PivotTable-Bericht erstellen möchten, klicken Sie auf PivotTable-Bericht.

    • Wenn Sie einen PivotChart-und PivotTable-Bericht erstellen möchten, klicken Sie auf PivotChart-und PivotTable-Bericht.

      Hinweis: Die einzige Option zum Erstellen einer Verbindung steht nur für eine OLAP-Datenbank zur Verfügung.

  12. Führen Sie unter Wo sollen die Daten eingefügt werden? eine der folgenden Aktionen aus:

    • Um die Daten in einem vorhandenen Arbeitsblatt zu platzieren, wählen Sie Vorhandenes Arbeitsblattaus, und geben Sie dann den Namen der ersten Zelle in den Zellbereich ein, in dem Sie die Daten suchen möchten.

      Klicken Sie alternativ auf Dialog Schaltflächensymbol reduzieren , um das Dialogfeld vorübergehend zu reduzieren, wählen Sie die Anfangszelle auf dem Arbeitsblatt aus, und klicken Sie dann auf Dialog Schaltflächensymbol erweitern .

    • Wenn Sie die Daten in einem neuen Arbeitsblatt ab Zelle a1 platzieren möchten, klicken Sie auf Neues Arbeitsblatt.

  13. Optional können Sie die Verbindungseigenschaften ändern (und auch die Verbindungsdatei ändern), indem Sie auf Eigenschaftenklicken, Ihre Änderungen im Dialogfeld Verbindungseigenschaften vornehmen und dann auf OKklicken.

    Weitere Informationen finden Sie unter Verbindungseigenschaften.

In Excel 2007 können Sie Microsoft Query verwenden, um eine Verbindung mit ODBC-Datenquellen herzustellen.

Datenverbindungs-Assistent

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Daten in der Gruppe externe Daten abrufen auf aus anderen Quellen, und klicken Sie dann auf aus Analysis Services.

    Excel  Ribbon Image

    Der Datenverbindungs-Assistent wird angezeigt. Dieser Assistent verfügt über drei Bereiche.

    • Mit dem Datenbankserver verbinden

    • Auswählen von Datenbank und Tabelle

    • Speichern der Datenverbindungsdatei und fertig stellen

  2. Geben Sie im Bereich mit dem Datenbankserververbinden im Feld Server Name den Namen des OLAP-Datenbankservers ein.

    Tipp: Wenn Sie den Namen der Offlinecube-Datei kennen, mit der Sie eine Verbindung herstellen möchten, können Sie den vollständigen Dateipfad, den Dateinamen und die Erweiterung eingeben.

  3. Führen Sie unter Anmeldeinformationen anmeldeneine der folgenden Aktionen aus, und klicken Sie dann auf weiter:

    • Wenn Sie Ihren aktuellen Windows-Benutzernamen und Ihr Kennwort verwenden möchten, klicken Sie auf Windows-Authentifizierung verwenden.

    • Wenn Sie einen Datenbankbenutzernamen und ein Kennwort eingeben möchten, klicken Sie auf den folgenden Benutzernamen unddas Kennwort verwenden, und geben Sie dann Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort in die entsprechenden Felder für Benutzername und Kennwort ein.

  4. Wählen Sie im Bereich Wählen Sie die Datenbank aus, die die gewünschten Daten enthält eine Datenbank aus, und klicken Sie dann auf weiter.

    Wenn Sie eine Verbindung mit einem bestimmten Cube in der Datenbank herstellen möchten, stellen Sie sicher, dass eine Verbindung mit einem bestimmten Cube oder einer bestimmten Tabelle hergestellt ist, und wählen Sie dann einen Cube aus der Liste aus.

  5. Überprüfen Sie im Dialogfeld " Datenverbindungsdatei und-Ende speichern " im Feld Dateiname den Standarddateinamen nach Bedarf (optional).

    Klicken Sie auf Durchsuchen , um den Standarddateispeicherort für Meine Datenquellenzu ändern oder auf vorhandene Dateinamen zu überprüfen.

  6. Geben Sie in den Feldern Beschreibung, Anzeigenameund Suchschlüsselwörter eine Beschreibung der Datei, einen Anzeigenamen und allgemeine Suchwörter ein (alle sind optional).

  7. Wenn Sie sicherstellen möchten, dass die Verbindungsdatei bei der Aktualisierung der PivotTable verwendet wird, klicken Sie auf immer versuchen, diese Datei zum Aktualisieren dieser Daten zu verwenden.

    Durch Aktivieren dieses Kontrollkästchens wird sichergestellt, dass Aktualisierungen der Verbindungsdatei immer von allen Arbeitsmappen verwendet werden, die diese Verbindungsdatei verwenden.

  8. Klicken Sie auf Fertig stellen , um den Datenverbindungs-Assistenten zu schließen.

  9. Führen Sie im Dialogfeld Daten importieren unter Wählen Sieaus,wie diese Daten in der Arbeitsmappe angezeigt werden solleneine der folgenden Aktionen aus:

    • Wenn Sie nur einen PivotTable-Bericht erstellen möchten, klicken Sie auf PivotTable-Bericht.

    • Wenn Sie einen PivotTable-Bericht und einen PivotChart-Bericht erstellen möchten, klicken Sie auf PivotChart-und PivotTable-Bericht.

    • Wenn Sie die ausgewählte Verbindung in der Arbeitsmappe für die spätere Verwendung speichern möchten, klicken Sie auf nur Verbindung erstellen. Mit diesem Kontrollkästchen wird sichergestellt, dass die Verbindung von Formeln verwendet wird, die Cubefunktionen enthalten, die Sie erstellen, und dass Sie keinen PivotTable-Bericht erstellen möchten.

  10. Führen Sie unter wo sollen die Daten eingefügtwerden eine der folgenden Aktionen aus:

    • Wenn Sie den PivotTable-Bericht in einem vorhandenen Arbeitsblatt platzieren möchten, wählen Sie Vorhandenes Arbeitsblattaus, und geben Sie dann den Zellbezug der ersten Zelle in den Zellbereich ein, in dem Sie den PivotTable-Bericht suchen möchten.

      Sie können auch auf Dialog Schaltflächensymbol reduzieren klicken, um das Dialogfeld vorübergehend auszublenden, die Anfangszelle auf dem Arbeitsblatt auszuwählen, das Sie verwenden möchten, und dann Dialog Schaltflächensymbol erweitern drücken.

  11. Wenn Sie den PivotTable-Bericht in einem neuen Arbeitsblatt ab Zelle a1 platzieren möchten, klicken Sie auf Neues Arbeitsblatt.

  12. Um die Verbindungseigenschaften zu überprüfen oder zu ändern, klicken Sie auf Eigenschaften, nehmen Sie im Dialogfeld Verbindungseigenschaften die erforderlichen Änderungen vor, und klicken Sie dann auf OK.

Arbeiten mit externen Datenverbindungen

In den folgenden Abschnitten wird erläutert, wie externe Datenverbindungen funktionieren, und wie Sie die Verbindungsinformationen mit anderen Programmen und Benutzern bearbeiten, verwalten und freigeben.

Grundlegendes zu den Grundlagen von Datenverbindungen

Daten in einer Excel-Arbeitsmappe können aus zwei unterschiedlichen Speicherorten stammen. Die Daten können direkt in der Arbeitsmappe gespeichert werden, oder Sie können in einer externen Datenquelle wie einer Textdatei, einer Datenbank oder einem OLAP-Cube (Online Analytical Processing) gespeichert werden. Diese externe Datenquelle ist über eine Datenverbindung mit der Arbeitsmappe verbunden, bei der es sich um eine Gruppe von Informationen handelt, in denen beschrieben wird, wie Sie die externe Datenquelle finden, sich anmelden und auf Sie zugreifen können.

Der Hauptvorteil der Verbindung zu externen Daten besteht darin, dass Sie diese Daten in regelmäßigen Abständen analysieren können, ohne die Daten wiederholt in Ihre Arbeitsmappe zu kopieren, was ein zeitaufwändiger und fehleranfälliger Vorgang ist. Nachdem Sie eine Verbindung mit externen Daten hergestellt haben, können Sie Ihre Excel-Arbeitsmappen auch automatisch aus der ursprünglichen Datenquelle aktualisieren (oder aktualisieren), sobald die Datenquelle mit neuen Informationen aktualisiert wird.

Verbindungsinformationen werden in der Arbeitsmappe gespeichert und können auch in einer Verbindungsdatei gespeichert werden, beispielsweise in einer ODC-Datei (Office Data Connection) oder in einer Datei mit Datenquellennamen (DSN).

Wenn Sie Externe Daten in Excel einfügen möchten, müssen Sie auf die Daten zugreifen können. Wenn sich die externe Datenquelle, auf die Sie zugreifen möchten, nicht auf dem lokalen Computer befindet, müssen Sie sich möglicherweise an den Administrator der Datenbank wenden, um ein Kennwort, Benutzerberechtigungen oder andere Verbindungsinformationen zu erhalten. Wenn es sich bei der Datenquelle um eine Datenbank handelt, stellen Sie sicher, dass die Datenbank nicht im exklusiven Modus geöffnet wird. Wenn es sich bei der Datenquelle um eine Textdatei oder eine Kalkulationstabelle handelt, stellen Sie sicher, dass Sie von einem anderen Benutzer nicht für exklusiven Zugriff geöffnet wurde.

Viele Datenquellen erfordern auch einen ODBC-Treiber oder OLE DB-Anbieter, um den Datenfluss zwischen Excel, der Verbindungsdatei und der Datenquelle zu koordinieren.

Im folgenden Diagramm werden die wichtigsten Punkte zu Datenverbindungen zusammengefasst.

Herstellen einer Verbindung mit externen Datenquellen

1. es gibt eine Vielzahl von Datenquellen, mit denen Sie eine Verbindung herstellen können: Analysis Services, SQL Server, Microsoft Access, andere OLAP-und relationale Datenbanken, Kalkulationstabellen und Textdateien.

2. viele Datenquellen verfügen über einen zugehörigen ODBC-Treiber oder OLE DB-Anbieter.

3. eine Verbindungsdatei definiert alle Informationen, die für den Zugriff auf und das Abrufen von Daten aus einer Datenquelle erforderlich sind.

4. Verbindungsinformationen werden aus einer Verbindungsdatei in eine Arbeitsmappe kopiert, und die Verbindungsinformationen können problemlos bearbeitet werden.

5. die Daten werden in eine Arbeitsmappe kopiert, sodass Sie Sie genauso wie Daten verwenden können, die direkt in der Arbeitsmappe gespeichert sind.

Suchen von Verbindungen

Um Verbindungsdateien zu finden, verwenden Sie das Dialogfeld vorhandene Verbindungen . (Klicken Sie auf der Registerkarte Daten in der Gruppe externe Daten abrufen auf vorhandene Verbindungen.) In diesem Dialogfeld können Sie die folgenden Arten von Verbindungen sehen:

  • Verbindungen in der Arbeitsmappe    

    In dieser Liste werden alle aktuellen Verbindungen in der Arbeitsmappe angezeigt. Die Liste wird aus Verbindungen erstellt, die Sie bereits definiert haben, die Sie mithilfe des Dialogfelds Datenquelleauswählen des Datenverbindungs-Assistenten erstellt haben, oder aus Verbindungen, die Sie zuvor in diesem Dialogfeld als Verbindung ausgewählt haben.

  • Verbindungsdateien auf Ihrem Computer    

    Diese Liste wird aus dem Ordner " Eigene Datenquellen " erstellt, der in der Regel im Ordner " Eigene Dateien (Windows XP)" oder " Dokumente (Windows Vista)" gespeichert ist.

  • Verbindungsdateien im Netzwerk    

    Diese Liste kann wie folgt erstellt werden:

    • Eine Gruppe von Ordnern in Ihrem lokalen Netzwerk, deren Standort im Rahmen der Bereitstellung von Microsoft Office-Gruppenrichtlinien im gesamten Netzwerk bereitgestellt werden kann.

    • Eine Excel Services-Datenverbindungsbibliothek (DCL) auf einer SharePoint Foundation Website. 

Bearbeiten von Verbindungseigenschaften

Sie können Excel auch als Verbindungsdatei-Editor verwenden, um Verbindungen mit externen Datenquellen zu erstellen und zu bearbeiten, die in einer Arbeitsmappe oder in einer Verbindungsdatei gespeichert sind. Wenn Sie die gewünschte Verbindung nicht finden, können Sie eine Verbindung erstellen, indem Sie auf Weitere suchen klicken, um das Dialogfeld Datenquelleauswählen anzuzeigen, und dann auf neue Quelle klicken, um den Datenverbindungs-Assistenten zu starten.

Nachdem Sie die Verbindung erstellt haben, können Sie das Dialogfeld Verbindungseigenschaften verwenden (Klicken Sie auf der Registerkarte Daten in der Gruppe externe Daten abrufen auf Eigenschaften.) Sie können verschiedene Einstellungen für Verbindungen zu externen Datenquellen Steuern und Verbindungsdateien verwenden, wieder verwenden oder wechseln.

Wenn Sie eine Verbindungsdatei verwenden, um eine Verbindung mit einer Datenquelle herzustellen, kopiert Excel die Verbindungsinformationen aus der Verbindungsdatei in die Excel-Arbeitsmappe. Wenn Sie Änderungen über das Dialogfeld Verbindungseigenschaften vornehmen, bearbeiten Sie die Datenverbindungsinformationen, die in der aktuellen Excel-Arbeitsmappe gespeichert sind, und nicht die ursprüngliche Datenverbindungsdatei, die möglicherweise zum Erstellen der Verbindung verwendet wurde (angegeben durch den Dateinamen, der in der Eigenschaft Verbindungsdatei auf der Registerkarte Definition angezeigt wird). Nachdem Sie die Verbindungsinformationen bearbeitet haben (mit Ausnahme der Eigenschaften Verbindungs Name und Verbindungsbeschreibung ), wird der Link zur Verbindungsdatei entfernt, und die Eigenschaft Verbindungsdatei wird gelöscht.

Wenn Sie sicherstellen möchten, dass die Verbindungsdatei bei der Aktualisierung einer Datenquelle immer verwendet wird, klicken Sie auf der Registerkarte Definition auf immer versuchen, diese Datei zum Aktualisieren dieser Daten zu verwenden . Durch Aktivieren dieses Kontrollkästchens wird sichergestellt, dass Aktualisierungen der Verbindungsdatei immer von allen Arbeitsmappen verwendet werden, die diese Verbindungsdatei verwenden, für die diese Eigenschaft ebenfalls festzulegen sein muss.

Verwalten von Verbindungen

Mithilfe des Dialogfelds Arbeitsmappen-Verbindungen können Sie diese Verbindungen auf einfache Weise verwalten, einschließlich erstellen, bearbeiten und löschen. (Klicken Sie auf der Registerkarte Daten in der Gruppe externe Daten abrufen auf Verbindungen.) In diesem Dialogfeld können Sie folgende Aktionen ausführen:

  • Erstellen, Bearbeiten, Aktualisieren und Löschen von Verbindungen, die in der Arbeitsmappe verwendet werden.

  • Überprüfen Sie die Quelle externer Daten. Dies empfiehlt sich, wenn die Verbindung von einem anderen Benutzerdefiniert wurde.

  • Anzeigen, wo die einzelnen Verbindungen in der aktuellen Arbeitsmappe verwendet werden.

  • Untersuchen einer Fehlermeldung zu Verbindungen mit externen Daten.

  • Umleiten einer Verbindung an einen anderen Server oder eine andere Datenquelle oder Ersetzen der Verbindungsdatei einer vorhandenen Verbindung.

  • Vereinfachen der Erstellung und Freigabe von Verbindungsdateien für Benutzer.

Freigeben von Verbindungen

Verbindungsdateien sind besonders nützlich für die konsistente Freigabe von Verbindungen, wodurch Verbindungen leichter auffindbar sind, die Sicherheit von Verbindungen verbessert und die Datenquellenverwaltung vereinfacht wird. Die beste Möglichkeit zum Freigeben von Verbindungsdateien besteht darin, Sie an einem sicheren und vertrauenswürdigen Speicherort wie einem Netzwerkordner oder einer SharePoint-Bibliothek abzulegen, in dem Benutzer die Datei lesen, aber nur bestimmte Benutzer die Datei ändern können.

Verwenden von ODC-Dateien

Sie können ODC-Dateien (Office Data Connection, ODC) erstellen, indem Sie über das Dialogfeld Datenquelleauswählen eine Verbindung mit externen Daten herstellen oder mithilfe des Datenverbindungs-Assistenten eine Verbindung mit neuen Datenquellen herstellen. Eine ODC-Datei verwendet benutzerdefinierte HTML-und XML-Tags, um die Verbindungsinformationen zu speichern. Sie können den Inhalt der Datei in Excel ganz einfach anzeigen oder bearbeiten.

Sie können Verbindungsdateien für andere Personen freigeben, um Ihnen denselben Zugriff auf eine externe Datenquelle zu gewähren. Andere Benutzer müssen keine Datenquelle einrichten, um die Verbindungsdatei zu öffnen, aber möglicherweise müssen Sie den ODBC-Treiber oder OLE DB-Anbieter installieren, der für den Zugriff auf die externen Daten auf dem Computer erforderlich ist.

ODC-Dateien sind die empfohlene Methode zum Herstellen einer Verbindung mit Daten und zum Freigeben von Daten. Sie können ganz einfach andere herkömmliche Verbindungsdateien (DSN-, UDL-und Abfragedateien) in eine ODC-Datei konvertieren, indem Sie die Verbindungsdatei öffnen und dann im Dialogfeld Verbindungseigenschaften auf der Registerkarte Definition auf die Schaltfläche Verbindungsdatei exportieren klicken.

Verwenden von Abfragedateien

Abfragedateien sind Textdateien, die Datenquelleninformationen enthalten, einschließlich des Namens des Servers, auf dem sich die Daten befinden, und der Verbindungsinformationen, die Sie beim Erstellen einer Datenquelle angeben. Abfragedateien sind eine herkömmliche Methode zum Freigeben von Abfragen für andere Excel-Benutzer.

Verwenden von DQY-Abfragedateien    Sie können Microsoft Query verwenden, um DQY-Dateien zu speichern, die Abfragen für Daten aus relationalen Datenbanken oder Textdateien enthalten. Wenn Sie diese Dateien in Microsoft Query öffnen, können Sie die von der Abfrage zurückgegebenen Daten anzeigen und die Abfrage ändern, um unterschiedliche Ergebnisse abzurufen. Sie können eine DQY-Datei für jede Abfrage, die Sie erstellen, entweder mithilfe des Abfrage-Assistenten oder direkt in Microsoft Query speichern.

Verwenden von OQY-Abfragedateien    Sie können OQY-Dateien speichern, um eine Verbindung mit Daten in einer OLAP-Datenbank auf einem Server oder in einer Offlinecubedatei (CUB) herzustellen. Wenn Sie den mehrdimensionalen Verbindungs-Assistenten in Microsoft Query zum Erstellen einer Datenquelle für eine OLAP-Datenbank oder einen Cube verwenden, wird automatisch eine OQY-Datei erstellt. Da OLAP-Datenbanken nicht in Datensätzen oder Tabellen angeordnet sind, können Sie keine Abfragen oder DQY-Dateien erstellen, um auf diese Datenbanken zuzugreifen.

Verwenden von RQY-Abfragedateien    Excel kann Abfragedateien im RQY-Format öffnen, um OLE DB-Datenquellentreiber zu unterstützen, die dieses Format verwenden. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation Ihres Treibers.

Verwenden von QRY-Abfragedateien    Microsoft Query kann Abfragedateien im QRY-Format öffnen und speichern, um Sie in früheren Versionen von Microsoft Query zu verwenden, die DQY-Dateien nicht öffnen können. Wenn Sie über eine Abfragedatei im QRY-Format verfügen, die Sie in Excel verwenden möchten, öffnen Sie die Datei in Microsoft Query, und speichern Sie Sie dann als DQY-Datei. Informationen zum Speichern von DQY-Dateien finden Sie in der Hilfe zu Microsoft Query.

Verwenden von einer IQY Web Query-Dateien    Excel kann einer IQY-Webabfrage Dateien öffnen, um Daten aus dem Web abzurufen.

Verwenden externer Datenbereiche und-Eigenschaften

Ein externer Datenbereich (auch als Abfragetabelle bezeichnet) ist ein definierter Name oder Tabellenname, der die Position der Daten definiert, die in ein Arbeitsblatt gebracht werden. Wenn Sie eine Verbindung mit externen Daten herstellen, erstellt Excel automatisch einen externen Datenbereich. Die einzige Ausnahme ist ein PivotTable-Bericht, der mit einer Datenquelle verbunden ist, wodurch kein externer Datenbereich erstellt wird. In Excel können Sie einen externen Datenbereich formatieren und anordnen oder in Berechnungen wie bei allen anderen Daten verwenden.

Excel benennt einen externen Datenbereich automatisch wie folgt:

  • Externe Datenbereiche aus ODC-Dateien (Office Data Connection) erhalten den gleichen Namen wie der Dateinamen.

  • Externe Datenbereiche aus Datenbankenwerden mit dem Namen der Abfrage benannt. Standardmäßig ist Query_from_Quelle der Name der Datenquelle, die Sie zum Erstellen der Abfrage verwendet haben.

  • Externe Datenbereiche aus Textdateien werden mit dem Namen der Text Datei benannt.

  • Externe Datenbereiche aus Webabfragen werden mit dem Namen der Webseite benannt, von der die Daten abgerufen wurden.

Wenn Ihr Arbeitsblatt mehr als einen externen Datenbereich aus derselben Quelle enthält, werden die Bereiche nummeriert. Beispiel: mytext, MyText_1, MyText_2 usw.

Ein externer Datenbereich verfügt über zusätzliche Eigenschaften (nicht zu verwechseln mit Verbindungseigenschaften), mit denen Sie die Daten steuern können, beispielsweise die Beibehaltung der Zellenformatierung und der Spaltenbreite. Sie können diese externen Datenbereichseigenschaften ändern, indem Sie auf der Registerkarte Daten in der Gruppe Verbindungen auf Eigenschaften klicken und dann Ihre Änderungen in den Dialogfeldern Eigenschaften externer Datenbereich oder Eigenschaften externer Daten vornehmen.

Hinweis: Wenn Sie eine Zusammenfassung oder einen Bericht freigeben möchten, die auf externen Daten basiert, können Sie anderen Personen eine Arbeitsmappe zuweisen, die einen externen Datenbereich enthält, oder Sie können eine Berichtsvorlage erstellen. Mit einem Berichtvorlage können Sie die Zusammenfassung oder den Bericht speichern, ohne die externen Daten zu speichern, damit die Datei kleiner ist. Die externen Daten werden abgerufen, wenn ein Benutzer die Berichtsvorlage öffnet.

Grundlegendes zur Unterstützung der Datenquelle in Excel und Excel Services

Es gibt mehrere Datenobjekte (wie einen externen Datenbereich und einen PivotTable-Bericht), die Sie zum Herstellen einer Verbindung mit unterschiedlichen Datenquellen verwenden können. Der Typ der Datenquelle, mit der Sie eine Verbindung herstellen können, unterscheidet sich jedoch zwischen den einzelnen Datenobjekten. Sie können auch verbundene Daten in Excel Services verwenden und aktualisieren, es gibt jedoch zusätzliche Einschränkungen und Problemumgehungen, die Sie berücksichtigen sollten.

Unterstützung von Excel-Datenobjekten und Datenquellen

In der folgenden Tabelle wird zusammengefasst, welche Datenquellen für die einzelnen Datenobjekte in Excel unterstützt werden.

Wird
unterstützt Datenquelle

Excel
Daten
Objekt

Erstellt
Extern
Daten
Bereich?

OLE
DB

ODBC

Text
Datei

HTML
-Code Datei

XML
-Code Datei

Share
Point Liste

Assistent zum Importieren von Text

Ja

Nein

Nein

Ja

Nein

Nein

Nein

PivotTable-
Bericht (nicht-OLAP)

Nein

Ja

Ja

Ja

Nein

Nein

Ja

PivotTable-
Bericht OLAP

Nein

Ja

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

Excel-Tabelle

Ja

Ja

Ja

Nein

Nein

Ja

Ja

XML-Zuordnung

Ja

Nein

Nein

Nein

Nein

Ja

Nein

Webabfrage

Ja

Nein

Nein

Nein

Ja

Ja

Nein

Datenverbindungs-Assistent

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Microsoft Query

Ja

Nein

Ja

Ja

Nein

Nein

Nein

Hinweis: Diese Dateien, eine Textdatei, die mit dem Import Text-Assistenten importiert wurde, eine XML-Datei, die mithilfe einer XML-Zuordnung importiert wurde, und eine HTML-oder XML-Datei, die mithilfe einer Webabfrage importiert wurde, verwenden keinen ODBC-Treiber oder OLE DB-Anbieter, um die Verbindung mit der Datenquelle herzustellen.

Unterstützung von Excel Services und Datenquellen

Wenn Sie eine Excel-Arbeitsmappe in Excel Services (Excel in einem Webbrowser) anzeigen möchten, können Sie eine Verbindung mit Daten herstellen und diese aktualisieren, Sie müssen jedoch einen PivotTable-Bericht verwenden. Excel Services unterstützt keine externen Datenbereiche, was bedeutet, dass Excel Services keine Excel-Tabelle unterstützt, die mit einer Datenquelle, einer Webabfrage, einer XML-Zuordnung oder Microsoft Query verbunden ist.

Sie können diese Einschränkung jedoch umgehen, indem Sie eine PivotTable verwenden, um eine Verbindung mit der Datenquelle herzustellen, und dann die PivotTable als zweidimensionale Tabelle ohne Ebenen, Gruppen oder Zwischensummen entwerfen und layouten, damit alle gewünschten Zeilen-und Spaltenwerte angezeigt werden. Weitere Informationen finden Sie unter den Links im Abschnitt Siehe auch .

Grundlegendes zu Datenzugriffskomponenten

Microsoft Data Access Components (MDAC) 2,8 ist im Lieferumfang von Microsoft Windows Server 2003 und Windows XP SP2 enthalten. Mit MDAC können Sie eine Verbindung mit Daten aus einer Vielzahl von relationalen und nicht relationalen Datenquellen herstellen und verwenden. Sie können eine Verbindung mit vielen unterschiedlichen Datenquellen herstellen, indem Sie ODBC-Treiber (Open Database Connectivity) oder OLE DB-Anbieter verwenden, die entweder von Microsoft erstellt und ausgeliefert oder von verschiedenen Drittanbietern entwickelt wurden. Wenn Sie Microsoft Office installieren, werden Ihrem Computer zusätzliche ODBC-Treiber und OLE DB-Anbieter hinzugefügt.

Windows Vista und Windows 7 verwenden Windows-Datenzugriffskomponenten (Windows DAC).

Um eine vollständige Liste der auf Ihrem Computer installierten OLE DB-Anbieter anzuzeigen, zeigen Sie das Dialogfeld Datenverknüpfungseigenschaften aus einer Datenverknüpfungsdatei an, und klicken Sie dann auf die Registerkarte Anbieter .

Wenn Sie eine vollständige Liste der auf Ihrem Computer installierten ODBC-Anbieter anzeigen möchten, öffnen Sie das Dialogfeld ODBC-Daten Bank Administrator , und klicken Sie dann auf die Registerkarte Treiber .

Sie können auch ODBC-Treiber und OLE DB-Anbieter anderer Hersteller verwenden, um Informationen aus anderen Quellen als Microsoft-Datenquellen abzurufen, einschließlich anderer Typen von ODBC-und OLE DB-Datenbanken. Weitere Informationen zum Installieren dieser ODBC-Treiber oder OLE DB-Provider finden Sie in der Dokumentation zur Datenbank, oder wenden Sie sich an den Datenbankhersteller.

Verwenden von ODBC zum Herstellen einer Verbindung mit Datenquellen

In den folgenden Abschnitten wird die Open Database Connectivity (ODBC) ausführlicher beschrieben.

Die ODBC-Architektur

In der ODBC-Architektur stellt eine Anwendung (wie Excel) eine Verbindung mit dem ODBC-Treiber-Manager her, der wiederum einen bestimmten ODBC-Treiber (wie den Microsoft SQL-ODBC-Treiber) verwendet, um eine Verbindung mit einer Datenquelle (wie einer Microsoft SQL Server-Datenbank) herzustellen.

Definieren von Verbindungsinformationen

Gehen Sie wie folgt vor, um eine Verbindung mit ODBC-Datenquellen herzustellen:

  1. Stellen Sie sicher, dass der entsprechende ODBC-Treiber auf dem Computer installiert ist, der die Datenquelle enthält.

  2. Definieren Sie einen Datenquellennamen (DSN), indem Sie entweder den ODBC-Datenquellen Administrator verwenden, um die Verbindungsinformationen in der Registrierung oder eine DSN-Datei zu speichern, oder eine Verbindungszeichenfolge in Microsoft Visual Basic-Code, um die Verbindungsinformationen direkt an den ODBC-Treiber-Manager weiterzuleiten.

    Wenn Sie eine Datenquelle definieren möchten, klicken Sie in Windows Vista auf die Schaltfläche Start und dann auf SystemSteuerung. Klicken Sie auf System und Wartung, und klicken Sie dann auf Verwaltung. Klicken Sie unter Windows XP und Windows Server auf Startund dann auf SystemSteuerung. Klicken Sie auf Leistung und Wartung, undklicken Sie auf Verwaltung. und klicken Sie dann auf Datenquellen (ODBC). Klicken Sie in jedem Dialogfeld auf die Schaltfläche Hilfe , um weitere Informationen zu den verschiedenen Optionen zu erhalten.

Computerdatenquellen

Computerdatenquellen speichern Verbindungsinformationen in der Registrierung auf einem bestimmten Computer mit einem benutzerdefinierten Namen. Computerdatenquellen können nur auf dem Computer verwendet werden, auf dem sie definiert sind. Es gibt zwei Arten von Computerdatenquellen – Benutzer und System. Benutzerdatenquellen können nur vom aktuellen Benutzer verwendet werden und sind auch nur für diesen Benutzer sichtbar. System Datenquellen können von allen Benutzern auf einem Computer verwendet werden und sind für alle Benutzer auf dem Computer sichtbar.

Eine Computerdatenquelle ist besonders nützlich, wenn Sie zusätzliche Sicherheit bereitstellen möchten, da dadurch sichergestellt wird, dass nur Benutzer, die angemeldet sind, eine Computerdatenquelle anzeigen können und eine Computerdatenquelle nicht von einem Remotebenutzer auf einen anderen Computer kopiert werden kann.

Dateidatenquellen

Dateidatenquellen (auch als DSN-Dateien bezeichnet) speichern Verbindungsinformationen in einer Textdatei, nicht in der Registrierung, und sind in der Regel flexibler für die Verwendung als Computerdatenquellen. So können Sie beispielsweise eine Dateidatenquelle auf einen beliebigen Computer mit dem richtigen ODBC-Treiber kopieren, damit Ihre Anwendung auf konsistente und genaue Verbindungsinformationen für alle verwendeten Computer zugreifen kann. Alternativ können Sie die Dateidatenquelle auf einem einzelnen Server platzieren, sie auf mehreren Computern im Netzwerk gemeinsam verwenden und die Verbindungsinformationen komfortabel an einem Ort verwalten.

Auch für eine Dateidatenquelle kann das Teilen unterbunden werden. Eine nicht gemeinsam genutzte Dateidatenquelle befindet sich auf einem einzelnen Computer und verweist auf eine Computerdatenquelle. Sie können nicht teilbare Dateidatenquellen verwenden, um von Dateidatenquellen aus auf vorhandene Computerdatenquellen zuzugreifen.

Verwenden von OLE DB zum Herstellen einer Verbindung mit Datenquellen

In den folgenden Abschnitten werden die Objektverknüpfungen und die Einbettungs Datenbank (OLE DB) detaillierter beschrieben.

OLE DB-Architektur

In der OLE DB-Architektur wird die Anwendung, die auf die Daten zugreift, als Datenverbraucher (wie Excel) bezeichnet, und das Programm, das den systemeigenen Zugriff auf die Daten ermöglicht, wird als Datenbankanbieter (wie Microsoft OLE DB-Anbieter für SQL Server) bezeichnet.

Definieren von Verbindungsinformationen

Eine universelle Datenverknüpfungsdatei (. UDL) enthält die Verbindungsinformationen, die ein Daten Consumer für den Zugriff auf eine Datenquelle über den OLE DB-Anbieter dieser Datenquelle verwendet. Sie können die Verbindungsinformationen erstellen, indem Sie eine der folgenden Aktionen ausführen:

  • Verwenden Sie im Datenverbindungs-Assistenten das Dialogfeld Datenverknüpfungseigenschaften , um eine Datenverknüpfung für einen OLE DB-Anbieter zu definieren. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Importieren von Daten mithilfe des Datenverbindungs-Assistenten.

  • Erstellen Sie eine leere Textdatei mit der UDL-Dateinamenerweiterung, und bearbeiten Sie dann die Datei, die das Dialogfeld Datenverknüpfungseigenschaften anzeigt.

Aktualisieren von Daten

Wenn Sie mit einer externen Datenquelle verbunden sind, können Sie auch einen Aktualisierungsvorgang ausführen, um die aktualisierten Daten abzurufen. Jedes Mal, wenn Sie Daten aktualisieren, wird die neueste Version der Daten angezeigt, einschließlich aller Änderungen, die seit der letzten Aktualisierung an den Daten vorgenommen wurden.

In der folgenden Abbildung wird der grundlegende Prozess erläutert, was geschieht, wenn Sie Daten aktualisieren, die mit einer externen Datenquelle verbunden sind.

Grundlegender Ablauf bei der Aktualisierung externer Daten

1. ein Aktualisierungsvorgang erhält aktuelle Daten.

2. die Verbindungsdatei definiert alle Informationen, die für den Zugriff auf und das Abrufen von Daten aus einer externen Datenquelle erforderlich sind.

3. es gibt eine Vielzahl von Datenquellen, die Sie aktualisieren können: OLAP, SQL Server, Access, OLE DB, ODBC, Kalkulationstabellen und Textdateien.

4. aktuelle Daten werden der aktuellen Arbeitsmappe hinzugefügt.

Excel bietet zahlreiche Optionen zum Aktualisieren importierter Daten, einschließlich der Aktualisierung der Daten, wenn Sie die Arbeitsmappe öffnen und Daten in Zeitintervallen automatisch aktualisieren. Sie können die Arbeit in Excel fortsetzen, während Daten aktualisiert werden, und Sie können auch den Status der Aktualisierung überprüfen, während die Daten aktualisiert werden.

Wenn für die externe Datenquelle ein Kennwort erforderlich ist, um auf die Daten zugreifen zu können, können Sie festlegen, dass das Kennwort jedes Mal eingegeben wird, wenn die Externer Datenbereich aktualisiert wird.

Programmgesteuertes Importieren von Daten und Verwenden von Funktionen

Wenn Sie ein Entwickler sind, gibt es mehrere Ansätze in Excel, die Sie zum Importieren von Daten ausführen können:

  • Sie können Visual Basic für Applikationen verwenden, um Zugriff auf eine externe Datenquelle zu erhalten. Je nach Datenquelle können Sie entweder ActiveX-Datenobjekte oder Datenzugriffsobjekte verwenden, um die Daten abzurufen. Sie können auch eine Verbindungszeichenfolge in Ihrem Code definieren, der die Verbindungsinformationen angibt. Die Verwendung einer Verbindungszeichenfolge ist beispielsweise hilfreich, wenn Sie verhindern möchten, dass Systemadministratoren oder Benutzer zuerst eine Verbindungsdatei erstellen oder die Installation Ihrer Anwendung vereinfachen.

  • Wenn Sie Daten aus einer SQL Server-Datenbank importieren, sollten Sie SQL Native Client verwenden, bei dem es sich um eine eigenständige Datenzugriffs-API (Application Programming Interface) handelt, die sowohl für OLE DB als auch für ODBC verwendet wird. Der SQL OLE DB-Anbieter und der SQL-ODBC-Treiber werden in einer systemeigenen DLL (Dynamic Link Library) kombiniert, wobei aber auch neue Funktionen zur Verfügung gestellt werden, die sich von den Microsoft Data Access-Komponenten (MDAC) unterscheiden. Sie können SQL Native Client verwenden, um neue Anwendungen zu erstellen oder vorhandene Anwendungen zu verbessern, die neuere SQL Server-Features nutzen können, wie beispielsweise Multiple Active Result Sets (Mars), benutzerdefinierte Typen (UDT) und Unterstützung für XML-Datentypen.

  • Die RTD-Funktion Ruft Echtzeitdaten aus einem Programm ab, das die COM-Automatisierung unterstützt. Das Add-In für die RTD COM-Automatisierung muss auf einem lokalen Computer erstellt und registriert worden sein.

  • Das SQL. Request-Funktion stellt eine Verbindung mit einer externen Datenquelle her und führt eine Abfrage von einem Arbeitsblatt aus. Das SQL. Request-Funktion gibt dann das Ergebnis als Array zurück, ohne dass die Makroprogrammierung erforderlich ist. Ist diese Funktion nicht verfügbar, müssen Sie das ODBC-Add-In für Microsoft Excel (XLODBC.XLA) installieren. Sie können das Add-in aus Office.com installieren.

Weitere Informationen zum Erstellen von Visual Basic für Applikationen finden Sie in der Hilfe zu Visual Basic.

Datenschutzstufen

  • Bevor Sie Datenquellen zu spezifischen Daten kombinieren können, die Ihren Analyseanforderungen entsprechen, stellen Sie auf der Grundlage der Einstellungen für die Sicherheitsstufe der Datenquelle eine Verbindung mit Ihrer Datenquelle her.

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Sie können jederzeit einen Experten in der Excel Tech Community fragen, Unterstützung in der Answers Community erhalten oder aber ein neues Feature oder eine Verbesserung auf Excel User Voice vorschlagen.

Siehe auch

Power Query wird als Get & Transform in Excel 2016 bezeichnet.

Hilfe zu Microsoft Power Query für Excel

Importieren von Daten aus einer SQL Server-Datenbank mithilfe einer systemeigenen Datenbankabfrage

Informationen zur Datenverwaltung in Power BI für Office 365 Hilfe

Hinweis:  Diese Seite wurde automatisiert übersetzt und kann Grammatikfehler oder Ungenauigkeiten enthalten. Unser Ziel ist es, Ihnen hilfreiche Inhalte bereitzustellen. Lassen Sie uns bitte wissen, ob diese Informationen hilfreich für Sie waren. Hier finden Sie den englischen Artikel als Referenz.

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulungen erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
Office Insider werden

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×