Festlegen und Bearbeiten von Datentypen in Datenbankmodelldiagrammen

Sie können sich Datentypen als Regeln vorstellen, die die Art der Informationen einschränken, die in jede Spalte einer Tabelle in einer Datenbank eingegeben werden können. Wenn Sie beispielsweise sicherstellen möchten, dass niemand einen Namen in ein Feld eingibt, das nur Datumsangaben enthalten soll, setzen Sie den Datentyp dieses Felds auf einen date-Datentyp. Die Datentypen werden ersten Erstellen einer Tabelle für jede Spalte im Fenster Datenbankeigenschaften beim festgelegt.

Hinweis: Das Datenbankmodelldiagramm ist nur in bestimmten Versionen von Visio verfügbar. Weitere Informationen finden Sie unter Sie können die Datenbankmodellierungsfeatures nicht finden?

Festlegen von Datentypen für die Spalten in einer Datenbankmodelltabelle

  1. Doppelklicken Sie auf das Shape für die Tabelle, die die Spalten enthält, für die Sie Datentypen festlegen möchten.

  2. Klicken Sie im Fenster Datenbankeigenschaften unter Kategorien auf Spalten.

  3. Klicken Sie auf die Zelle in der Spalte Datentyp, die Sie ändern möchten.

  4. Klicken Sie auf den Abwärtspfeil neben dem aktuellen Datentyp, und wählen Sie einen anderen Datentyp aus der Liste aus.

Wählen zwischen portablen und physischen Datentypen

Portable Datentypen sind generisch definierte Typen, die ähnlichen, kompatiblen physischen Datentypen in anderen Datenbanksystemen zugewiesen werden. Physische Datentypen sind die von der Zieldatenbank unterstützten Datentypen. Wenn Sie beispielsweise den Treiber auf Access festgelegt haben, sind alle in Microsoft Office Access verfügbaren Datentypen als physische Datentypen in Ihrem Modell verfügbar.

  1. Doppelklicken Sie auf das Shape für die Tabelle, die die Spalten enthält, für die Sie Datentypen festlegen möchten.

  2. Klicken Sie im Fenster Datenbankeigenschaften unter Kategorien auf Spalten.

  3. Klicken Sie unter der Liste der Spalten entweder auf Portable Datentypen oder Physische Datentypen.

    • Portable Datentypen sind generisch definierte Typen, die ähnlichen, kompatiblen physischen Datentypen in anderen Datenbanksystemen zugewiesen werden.

    • Physische Datentypen werden durch den für das Modell eingestellten Datenbanktreiber vorgegeben. Weitere Informationen zu den Datentypen für Ihren Treiber finden Sie in der Dokumentation des entsprechenden Ziel-Datenbank-Management-Systems (DBMS).

Ändern der Auswahl der verfügbaren physischen Datentypen

Verschiedene Datenbank-Management-Systeme unterstützen unterschiedliche physikalische Datentypen. Wenn Sie beispielsweise den Treiber auf Access festgelegt haben, sind alle in Access verfügbaren Datentypen als physische Datentypen in Ihrem Modell verfügbar. Wenn die erwarteten Datentypen nicht angezeigt werden, müssen Sie möglicherweise den Treiber ändern, den Sie im Dialogfeld Treiberoptionen festgelegt haben.

Um die Gruppe von Datentypen für das DBMS in Ihrem Modell zu verwenden, legen Sie die Treiber im Dialogfeld Treiberoptionen auf dieses System fest.

  1. Ermitteln Sie, welcher Datenbanktreiber für das Diagramm festgelegt ist.

    • Doppelklicken Sie auf eine Tabelle, und klicken Sie dann im Fenster Datenbankeigenschaften unter Kategorien auf Spalten.

    • Schauen Sie unter der Liste der Spalten neben den Auswahlmöglichkeiten für portable und physische Datentypen nach.

    • Notieren Sie sich das in Klammern angezeigte Ziel-DBMS.

  2. Ändern Sie den Zieldatenbanktreiber.

    • Zeigen Sie im Menü Datenbank auf Optionen, und klicken Sie dann auf Treiber.

    • Wählen Sie auf der Registerkarte Treiber den Visio-Treiber für Ihr Ziel-DBMS aus.

    • Klicken Sie auf Setup, und aktivieren Sie das Kontrollkästchen für den entsprechenden ODBC-Treiber.

Erstellen eines benutzerdefinierten Datentyps

Benutzerdefinierte Datentypen sind benutzerdefinierte Datentypen, die Sie erstellen und in dem Datenbankmodell, in dem sie erstellt wurden, wiederverwenden können. Dies kann z. B. der Fall sein, wenn Ihre Tabelle eine Spalte mit einem numerischen Datentyp für die Inventarverwaltung enthält, Sie aber wissen, dass Sie möglicherweise von einem numerischen zu einem zeichenbasierten System für die Inventarverwaltung wechseln werden. Wenn Sie einen benutzerdefinierten Datentyp verwenden, können Sie dessen Eigenschaften jederzeit von "Zahl" zu "Zeichen" ändern, wodurch alle betroffenen Spalten mit diesem Datentyp aber keine anderen Spalten mit numerischen Datentypen geändert werden.

  1. Klicken Sie im Menü Datenbank auf Benutzerdefinierte Typen.

  2. Klicken Sie im Dialogfeld Benutzerdefinierte Typen auf Hinzufügen.

  3. Geben Sie im Dialogfeld Neuen benutzerdefinierten Typ hinzufügen einen Namen ein.

  4. Wenn Ihr neuer Datentyp auf einem vorhandenen Datentyp basieren soll, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Kopieren von, und wählen Sie dann den Namen eines vorhandenen benutzerdefinierten Datentyps aus.

  5. Klicken Sie auf OK. Geben Sie portable Datentypeigenschaften für den Datentyp ein.

  6. Klicken Sie auf OK.

Festlegen eines Sammlungstyps für eine Spalte

Sammlungstypen ermöglichen es, mehrere Werte in einem Feld zu speichern. Wenn Sie beispielsweise eine Tabelle mit Informationen über Musik erstellen, möchten Sie vielleicht einen Sammlungstyp für die Genres Klassik, Popular und Folk hinzufügen. Mit Sammlungstypen können Sie die Leistung einer Datenbank optimieren, indem Daten in einer einzigen Entität gespeichert werden, anstatt Fremdschlüssel und Sekundärtabellen zu verwenden.

  1. Doppelklicken Sie auf die Tabelle mit der Spalte, die Sie als Sammlungstyp festlegen möchten.

  2. Klicken Sie im Fenster Datenbankeigenschaften unter Kategorien auf Spalten.

  3. Klicken Sie auf die Spalte, die Sie als Sammlungstyp verwenden möchten, und klicken Sie dann auf Bearbeiten.

  4. Klicken Sie im Dialogfeld Spalteneigenschaften auf die Registerkarte Sammlung, und wählen Sie dann einen der folgenden Sammlungstypen aus:

    • Ungeordnete, sich nicht wiederholende Gruppe von Werten (Satz) Lässt zu, dass Populationsinstanzen eines Felds in einer Spalte mehrere Werte enthalten, aber jeder Wert muss eindeutig sein. Die Werte müssen keine zugehörigen Sortierkriterien aufweisen, sind daher unsortiert.

    • Geordnete Gruppe von Werten (Liste) Erstellt eine geordnete Sammlung von Elementen, in der doppelte Elemente erlaubt sind. Jedes Element in der Sammlung hat eine Ordnungsposition. Eine Ordnungsposition ist eine Position über die auf einen Wert zugegriffen werden kann. Da Werte identisch sein können, werden sie durch ihre Ordnungspositionen unterschieden.

    • Ungeordnete, sich wiederholende Gruppe von Werten (Multiset) Erstellt eine Sammlung von Elementen, die doppelte Werte enthalten kann. Die Elemente haben keine Ordnungspositionen.

  5. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld "Spalteneigenschaften" zu schließen.

Erstellen eines zusammengesetzten Datentyps mit dem Typ-Shape

Die Vorlage "Datenbankmodelldiagramm" unterstützt sowohl relationale als auch objektrelationale Datenbankmodelle, sodass Sie sowohl mit einfachen als auch mit zusammengesetzten Datentypen arbeiten können. Einfache Datentypen, die sowohl von relationalen als auch von objektrelationalen Datenbanken verwendet werden, unterstützen einen Datenwert pro Spalte. Objektrelationale Datenbanken unterstützen auch zusammengesetzte Datentypen, bei denen eine Spalte mehrere Werte oder Felder enthalten kann; jedes Feld kann einen anderen Datentyp aufweisen. Beispielsweise können Sie eine Adresse als zusammengesetzten Datentyp definieren, der Spalten für Straße, Ort, Bundesland und Postleitzahl enthält.

  1. Ziehen Sie ein Typ-Shape aus der objektrelationalen Schablone in Ihr Datenbankmodelldiagramm.

  2. Doppelklicken Sie auf das Typ-Shape, um das Fenster Datenbankeigenschaften zu öffnen, und klicken Sie dann unter Kategorien auf Felder.

  3. Klicken Sie in eine leere Zeile, und beginnen Sie mit der Eingabe eines neuen physischen Namens, um ein Feld hinzuzufügen.

  4. Geben Sie einen Datentyp an, indem Sie ihn eingeben oder aus der Liste für dieses Feld auswählen.

  5. Um keine Nullwerte zuzulassen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen in der Spalte Erforderlich.

  6. Um den Typ als Named, Distinct oder Domain zu definieren, klicken Sie unter Kategorien auf Definition.

  7. Wählen Sie die gewünschten Optionen aus:

    • Benannter Zeilentyp Wählen Sie diese Option aus, um festzulegen, dass der Typ kein Alias eines anderen Typs ist.

    • Distinkter Typ Wählen Sie diese Option aus, um festzulegen, dass der Typ auf einem anderen Typ basiert und die gleiche Darstellung wie der Typ hat, auf dem er basiert, aber ein komplett eigenständiger Typ ist.

      Wenn Sie diese Option auswählen, können Sie keine Optionen in der Kategorie "Felder" auswählen.

    • Domäne Wählen Sie diese Option aus, um festzulegen, dass der Typ ein Alias eines anderen Typs – eine indirekte Darstellung des gleichen Typs – ist.

      Wenn Sie diese Option auswählen, wird die Option "Aliassammlungstyp" verfügbar, und Sie können keine Optionen in der Kategorie "Felder" auswählen.

    • Aliassammlungstyp (nur sichtbar, wenn "Domäne" ausgewählt ist) Wählen Sie eine Option aus, um festzulegen, ob der Wert eines Attributs eine Einzelwert-, Satz-, Listen- oder Multi-Set-Sammlung ist. In relationalen Datenbanken sind alle Attributsammlungstypen Einzelwerte. In objektrelationalen Datenbanken können Sie darüber hinaus auch die anderen Sammlungstypen festlegen.

Zuweisen eines zusammengesetzten Datentyps zu einer Spalte

Wenn Sie einen zusammengesetzten Typ mit dem Typ-Shape erstellen, können Sie ihn einer Spalte zuordnen und damit die Spalte so definieren, dass sie alle Spalten des Typs umfasst. Sie verfügen z. B. über eine Tabelle mit den Spalten "ID", "Name" und "Adresse", wobei "Adresse" ein Typ ist, der sich aus den Spalten "Straße", "Ort", "Bundesland" und "PLZ" zusammensetzt.

  1. Doppelklicken Sie auf die Tabelle, in der Sie den zusammengesetzten Datentyp verwenden möchten.

  2. Klicken Sie im Fenster Datenbankeigenschaften unter Kategorien auf Spalten.

  3. Klicken Sie auf den Abwärtspfeil neben dem aktuellen Datentyp, und wählen Sie einen anderen Datentyp aus der Liste aus.

Erstellen einer typisierten Tabelle

Wenn Sie einen zusammengesetzten Typ mit dem Typ-Shape erstellen, können Sie ihn einer Tabelle zuordnen und so alle Spalten der Tabelle basierend auf dem Typ definieren. Wenn Sie beispielsweise über einen Typ mit den Spalten "Eins", "Zwei" und "Drei" verfügen, können Sie diesen Typ der Tabelle zuordnen und die Tabelle enthält automatisch diese Spalten.

Hinweis: Dies ist nur für eine leere Tabelle möglich.

  1. Ziehen Sie ein Entität-Shape auf das Modelldiagramm.

  2. Doppelklicken Sie auf die Tabelle, und klicken Sie dann im Fenster Datenbankeigenschaften unter Kategorien auf Definition.

  3. Klicken Sie auf den Abwärtspfeil neben dem aktuellen Datentyp, und wählen Sie einen anderen Datentyp aus der Liste aus.

Sie können die Datenbankmodellierungsfeatures nicht finden?

Wahrscheinlich sind die Features, die Sie suchen, in Ihrer Version von Visio nicht enthalten. Wenn Sie herausfinden möchten, über welche Visio-Version Sie verfügen, klicken Sie im Menü Hilfe auf Info. Der Name der Version wird im Dialogfeld in der obersten Textzeile angezeigt.

In Microsoft Office Visio Standard ist die Vorlage "Datenbankmodelldiagramm" nicht enthalten.

Microsoft Office Visio Professional unterstützt die Reverse Engineering-Features für die Vorlage "Datenbankmodelldiagramm" (also das Verwenden einer vorhandenen Datenbank zum Erstellen eines Modells in Visio). Das Forward Engineering (also das Verwenden eines Visio-Datenbankmodells zum Generieren von SQL-Code) wird jedoch nicht unterstützt. Weitere Informationen finden Sie im Thema Durchführen von Reverse Engineering für eine vorhandene Datenbank.

Wenn Sie Microsoft Visio Pro für Office 365 verwenden und erfahren möchten, wie Sie eine bestehende Datenbank zum Erstellen eines Datenbankmodells verwenden können, lesen Sie das Thema Durchführen von Reverse Engineering für eine vorhandene Datenbank.

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulung erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
An Office Insider teilnehmen

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×