Zu Hauptinhalt springen

Feldfunktionen: NextIf-Feld

Hinweis:  Wir möchten Ihnen die aktuellsten Hilfeinhalte so schnell wie möglich in Ihrer eigenen Sprache bereitstellen. Diese Seite wurde automatisiert übersetzt und kann Grammatikfehler oder Ungenauigkeiten enthalten. Unser Ziel ist es, Ihnen hilfreiche Inhalte bereitzustellen. Teilen Sie uns bitte über den Link am unteren Rand dieser Seite mit, ob die Informationen für Sie hilfreich sind. Hier finden Sie den englischen Artikel als Referenz.

Das NextIf-Feld vergleicht zwei Ausdrücke. Wenn der Vergleich das Ergebnis "wahr" liefert, wird der nächste Datensatz von Word mit dem aktuellen Seriendruckdokument verbunden. Wenn der Vergleich das Ergebnis "falsch" liefert, wird der nächste Datensatz von Word mit einem neuen Seriendruckdokument verbunden.

Sie können das NextIf-Feld zum Gruppieren von Datensätzen wie etwa in einem Datenbankbericht verwenden. So können Sie beispielsweise mit einer Kombination aus If-, Set- und NextIf-Feldern alle Datensätze mit derselben Postleitzahl auf einer Seite im Seriendruck zusammenführen und im Seriendruck eine neue Seite erstellen, wenn in der Datendatei eine neue Postleitzahl auftritt. Ein Seriendruck wie dieser ist jedoch schwierig einzurichten, und die Datenquelle muss entsprechend strukturiert und an die Seriendruckfelder angepasst sein.

Wenn Sie bestimmte Datensätze aus der Datenquelle einschließen möchten, verwenden Sie besser den Befehl Filtern im Dialogfeld Seriendruckempfänger. Dieses Dialogfeld wird angezeigt, wenn Sie auf der Registerkarte Sendungen in der Gruppe Seriendruck starten auf Empfängerliste bearbeiten klicken.

Hinweise: 

  • NextIf-Felder können nicht in Fußnoten, Endnoten, Anmerkungen, Kopf- und Fußzeilen oder Datenquellen verwendet werden.

  • Das NextIf-Feld kann nicht in anderen Feldern geschachtelt sein.

Syntax

Wenn Sie das NextIf-Feld in einem Dokument anzeigen, sieht die Syntax wie folgt aus:

{ NEXTIF Ausdruck1 Operator Ausdruck2 }

Hinweis: Mit einer Feldfunktion wird angegeben, was im Feld angezeigt werden soll. Die Feldergebnisse sind das, was im Dokument angezeigt wird, nachdem die Feldfunktion ausgewertet wurde. Wenn Sie zwischen der Anzeige der Feldfunktion und der Ergebnisse der Feldfunktion umschalten möchten, drücken Sie ALT+F9.

Eigenschaften

Ausdruck1, Ausdruck2

Die zu vergleichenden Werte. Bei diesen Ausdrücken kann es sich um Seriendruckdaten, Textmarkenamen, Zeichenfolgen, Zahlen, geschachtelte Felder, die einen Wert zurückgeben, oder mathematische Formeln handeln. Wenn ein Ausdruck Leerzeichen enthält, schließen Sie diesen in Anführungszeichen ein.

Hinweise: 

  • Wenn Sie in einem Ausdruck ein Seriendruckfeld (MergeField) verwenden, bezieht sich dieses auf Daten im aktuellen Datensatz, nicht auf Daten im nächsten Datensatz.

  • Ausdruck2 muss in Anführungszeichen eingeschlossen werden, damit er als Zeichenfolge verglichen wird.

  • Wenn der Operator = oder <> verwendet wird, kann Ausdruck2 ein Fragezeichen (?) als Platzhalter für ein beliebiges einzelnes Zeichen oder einen Stern (*) als Platzhalter für eine beliebige Zeichenfolge enthalten.

  • Wenn Sie einen Stern in Ausdruck2 verwenden, dürfen der dem Stern entsprechende Teil von Ausdruck1 sowie die übrigen Zeichen in Ausdruck2 maximal 128 Zeichen umfassen.

Operator

Vergleichsoperator. Fügen Sie vor und nach dem Operator ein Leerzeichen ein.

Operator

Beschreibung

=

Gleich

<>

Ungleich

>

Größer als

<

Kleiner als

>=

Größer oder gleich

<=

Kleiner oder gleich

Anweisungen

Sie können das NextIf-Feld in einem Dokument oder als Teil eines Seriendrucks verwenden.

Gehen Sie wie folgt vor, um das NextIf-Feld in einem Dokument zu verwenden:

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Einfügen in der Gruppe Text auf Schnellbausteine, und klicken Sie dann auf Feld.

  2. Wählen Sie in der Liste Feldnamen die Option NextIf aus.

  3. Geben Sie im Feld Feldfunktionen die Ausdrücke, den Operator, Wahr-Text und Falsch-Text gemäß der Syntax ein.

  4. Klicken Sie auf OK.

Wenn Sie das NextIf-Feld in einem Seriendruck verwenden möchten, gehen Sie beim Einrichten des Seriendrucks wie folgt vor:

  1. Klicken Sie auf Regeln, und klicken Sie dann auf Nächsten Datensatz ist, klicken Sie auf der Registerkarte Sendungen in der Gruppe Felder schreiben und Einfügen.

  2. Wählen Sie in der Liste Feldname den Namen eines Seriendruckfelds aus, z. B. Ort.

  3. Wählen Sie in der Liste Vergleich den gewünschten Operator aus. Klicken Sie z. B. auf Gleich, um Empfänger in einer bestimmten Stadt auszusortieren.

  4. Geben Sie im Feld Vergleichen mit den Wert ein, der verwendet werden soll. Geben Sie Tokio ein, um beispielsweise Empfänger in Tokio auszusortieren.

    Hinweis: Wenn Sie in der Liste Vergleich die Option ist leer oder ist nicht leer ausgewählt haben, lassen Sie das Feld Vergleichen mit leer.

Beispiel

Die Datenquelle enthält ein Feld zum Markieren des letzten Datensatzes der einzelnen Postleitzahl und die Datenquelle sortiert wird, damit alle Datensätze mit derselben Postleitzahl zusammen angezeigt werden. Wenn Ihre Datenquelle so eingerichtet ist, können Sie festlegen, und Felder werden in Word zu prüfen, ob ein Datensatz ist das letzte Vorkommen der Postleitzahl in der Datenquelle.

Wenn Sie diese Überprüfung eingerichtet haben, können Sie mit dem NextIf-Feld feststellen, ob es sich beim aktuellen Datensatz um den letzten zu einer bestimmten Postleitzahl gehörenden Datensatz handelt. Solange der aktuelle Datensatz nicht der letzte ist, werden dem aktuellen Seriendruckdokument Datensätze für diese Postleitzahl hinzugefügt. Wenn der aktuelle Datensatz der letzte zur Postleitzahl gehörende Datensatz ist, wird für die nächste Postleitzahl in der Datenquelle ein neues Seriendruckdokument erstellt.

Wenn Sie das folgende NextIf-Feld in das Hauptdokument für den Seriendruck einfügen, wird mithilfe des NextIf-Felds der Inhalt des LastZipcode-Felds im aktuellen Datensatz überprüft. Wenn das LastZipcode-Feld leer ist, werden Daten aus dem nächsten Datensatz in der Datenquelle mit dem aktuellen Seriendruckdokument verbunden. Wenn das LastZipcode-Feld nicht leer ist, werden Daten aus dem nächsten Datensatz in der Datenquelle mit einem neuen Seriendruckdokument verbunden.

{ NEXTIF { MERGEFIELD LastZipcode } = "" }

Seitenanfang

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulungen erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
Office Insider werden

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×