Erstellen eines P&ID oder einer PFD

Hinweis: Wir möchten Ihnen die aktuellsten Hilfeinhalte so schnell wie möglich in Ihrer eigenen Sprache bereitstellen. Diese Seite wurde automatisiert übersetzt und kann Grammatikfehler oder Ungenauigkeiten enthalten. Unser Ziel ist es, Ihnen hilfreiche Inhalte bereitzustellen. Teilen Sie uns bitte über den Link am unteren Rand dieser Seite mit, ob die Informationen für Sie hilfreich sind. Hier finden Sie den englischen Artikel als Referenz.

Sie können schnell P&IDs und PFDs zeichnen, indem Sie prozesstechnische Geräte-Shapes auf das Zeichenblatt ziehen, diese mit "intelligenten" Pipelines verbinden und dann Komponenten wie Ventile und Instrumente auf die Pipeline ziehen. Um Komponenten in Ihrem Diagramm zu identifizieren, können Sie intelligente Tags erstellen. Sie können Daten zu Komponenten in Ihren Diagrammen hinzufügen und Listen mit Geräten, Pipelines, Ventilen und Instrumenten generieren. Beim Ändern von Diagrammen können Sie ganz einfach neue Listen erstellen.

Sie können Folgendes erstellen:

  • Rohrleitungs-und Instrumentations Diagramme

    P&IDs zeigen, wie industrielle Prozessgeräte durch ein Rohrleitungssystem miteinander verbunden sind. P&ID-schematische zeigen auch die Instrumente und Ventile, die den Materialfluss über die Pipelines überwachen und steuern.

    A sample P&ID

  • Prozessflussdiagramme

    PFDs zeigen, wie industrielle Prozessgeräte durch ein Rohrleitungssystem miteinander verbunden sind. Ein PFD ist konzeptioneller als ein P&ID und enthält in der Regel weitere Anmerkungen, die Daten anzeigen.

    A sample PFD

Erstellen eines Rohrleitungs-und Instrumentations Diagramms

  1. Öffnen Sie in Visio eine der folgenden Vorlagen:

    • Rohrleitungs-und Instrumentations Diagramm

    • Prozessflussdiagramm

  2. Ziehen Sie in einer der Geräte Kategorien Geräte-Shapes auf das Zeichenblatt.

    Im Diagramm wird eine intelligente Transpondernummer für jede Komponente angezeigt.

  3. Verwenden Sie Pipelines, um wichtige Geräte zu verbinden.

    1. Ziehen Sie ein Rohrleitungs -Shape aus Pipelines auf das Zeichenblatt, und positionieren Sie dann einen der Endpunkte auf einem Equipment-Shape. Sie können eine Pipeline an einen beliebigen Punkt außerhalb des Geräte-Shapes anschließen, auch wenn die Form dort keinen Verbindungspunkt aufweist.

      Der Endpunkt der Pipeline wird grün, um anzugeben, dass er mit dem Geräte-Shape verbunden (geklebt) wird, und es wird ein Verbindungspunkt erstellt, wenn er nicht vorhanden ist.

    2. Ziehen Sie den anderen Endpunkt auf ein anderes Geräte-Shape.

    3. Wenn Sie die Darstellung ändern oder die Flussrichtung einer Pipeline anzeigen möchten, wählen Sie die Pipeline aus, und wählen Sie dann im Menüband eine Formatvorlage aus der Option Zeile aus (siehe Gruppe Formenarten auf der Registerkarte Start ).

      Formatvorlagen steuern die Stärke der Linien-, Richtungspfeile und anderer Grafiksymbole, die den Typ der Rohr-oder Instrumenten Linien angeben.

      Tipp: Sie können auch den Verbinder Schaltflächensymbol (auf der Registerkarte Start , Gruppe Tools ) verwenden, um Pipelines zu zeichnen. Diese Methode ist besonders nützlich, wenn Sie in großen Diagrammen arbeiten, die viele Verbindungen aufweisen. Klicken Sie auf Verbinder und dann auf Pipelines, und klicken Sie dann auf das zu verwendende Rohrleitungs-Shape. Zeichnen Sie dann die Pipeline in Ihrem Diagramm. Wenn Sie den Typ der Pipeline ändern möchten, klicken Sie einfach auf ein anderes Rohrleitungs-Shape in Pipelines, und fahren Sie mit der Arbeit in Ihrem Diagramm fort.

  4. Hinzufügen von Ventil-Shapes

    1. Ziehen Sie aus Armaturen und Fittingsdie Ventil-Shapes über die Pipelines. Lassen Sie die Maustaste los, wenn ein grünes Quadrat angezeigt wird, das darauf hinweist, dass das Ventil an die Pipeline geklebt wurde.

      Wenn ein Ventil zur Pipeline hinzugefügt wird:

      • Sie wird automatisch auf die gleiche Ausrichtung wie die Pipeline gedreht.

      • Die Pipeline wird in zwei identische Pipelines aufgeteilt, die jeweils an das Ventil geklebt sind.

    2. Wenn Sie ein Ventil aus einer Rohrleitung löschen möchten, wählen Sie es aus, und drücken Sie ENTF.

      Beim Löschen eines Ventils wird die geteilte Pipeline durch eine einzelne Pipeline ersetzt.

  5. Ziehen Sie in der Kategorie Instrumente Instrumenten-Shapes auf das Zeichenblatt in der Nähe der Pipeline, des Ventils oder der Geräte, die Sie überwachen.

  6. Positionieren Sie die Shapes im Diagramm neu, indem Sie Sie ziehen.

  7. Sie können jetzt Komponentendaten hinzufügen oder Eigenschaftssätze erstellen und anwenden. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um weitere Informationen zu erhalten:

    Hinzufügen von Daten zu Komponenten

    1. Klicken Sie auf der Registerkarte Daten auf Fenster Shape-Daten.

    2. Wählen Sie auf dem Zeichenblatt das Shape aus, dem Sie Daten hinzufügen möchten.

    3. Klicken Sie in die einzelnen Shape-Datenfelder, und geben Sie einen Wert ein, oder wählen Sie ihn aus.

    Erstellen und Anwenden von Eigenschaftensätzen

    1. Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:

      • Wenn Sie den Eigenschaftssatz zu Shapes in einer Zeichnung hinzufügen möchten, wählen Sie die Shapes aus.

      • Wenn Sie den Eigenschaftssatz zu Shapes in einer Schablone hinzufügen möchten, wählen Sie die Shapes in der Schablone aus.

    2. Klicken Sie auf der Registerkarte Daten auf Fenster Shape-Daten.

    3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Fenster Shape-Daten , und wählen Sie Shape-Datensätzeaus.

    4. Klicken Sie auf Hinzufügen, und geben Sie dann einen Namen für die Shape-Datengruppe ein.

    5. Wählen Sie aus, ob Sie einen neuen Shape-Daten Satz, einen Satz basierend auf dem aktuell ausgewählten Shape oder einen Satz basierend auf einem vorhandenen Shape-datensatzerstellen möchten, und klicken Sie dann auf OK.

    6. Wenn Sie Shape-Daten hinzufügen oder ändern möchten, wählen Sie im Dialogfeld Shape-Datensätze den Shape-Daten Satz aus, und klicken Sie auf definieren.

    7. Nehmen Sie im Dialogfeld Shape-Daten definieren alle erforderlichen Änderungen vor.

    8. Klicken Sie auf OK.

  8. Komponenten erneut nummerieren

    1. Klicken Sie im Menü Prozess Engineering auf erneutNummerieren.

    2. Wählen Sie im Dialogfeld Komponenten erneut nummerieren unter anwenden aufdie Option aus, ob die Komponenten im Dokument, auf der aktuellen Seite oder in der aktuellen Auswahl erneut nummeriert werden sollen.

    3. Deaktivieren Sie in der Liste Tag-Formate einbeziehen die Kontrollkästchen für die Tag-Formate, die Sie nicht in die Nummerierung einbeziehen möchten.

      Hinweis: Standardmäßig sind alle Tag-Formate ausgewählt.

    4. Zuweisen eines Startwerts und eines Intervallwerts für die Neunummerierung Sie können jedem Transponder Format einen anderen Startwert und einen anderen Intervallwert zuweisen.

      1. Klicken Sie in der Liste Tag-Formate einbeziehen auf ein Element, um es zu markieren.

      2. Geben Sie im Feld Startwert den Anfangswert für die Nummerierung ein, oder wählen Sie ihn aus.

      3. Geben Sie im Feld Intervall das Inkrement ein, mit dem die Komponenten erneut nummeriert werden sollen, oder wählen Sie Sie aus.

      4. Wiederholen Sie diese Schritte für jedes Tag-Format.

    5. Klicken Sie auf OK .

  9. Generieren von Listen oder Stücklisten von Geräten, Pipelines, Armaturen und Instrumenten.

    1. Klicken Sie auf der Registerkarte überprüfen auf Shape-Berichte.

    2. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um eine benutzerdefinierte Berichtsdefinition zu erstellen, oder fahren Sie mit Schritt c fort. um eine vorhandene Berichtsdefinition zu verwenden.

      Mit den folgenden Schritten wird eine Berichtsdefinition erstellt, die doppelte verfahrenstechnische Shapes und Berichte zu prozesstechnischen Komponenten filtert.

      1. Klicken Sie im Dialogfeld Bericht auf neu.

      2. Wählen Sie im Berichts Definitions Assistenteneine Option aus, die Sie melden möchten, und klicken Sie auf erweitert.

      3. Wählen Sie im Dialogfeld erweitert in der Liste Eigenschaften die Option PEComponentTagaus. Wählen Sie in der Liste Bedingung den Eintrag EXISTSaus. Wählen Sie in der Liste Wert die Option trueaus.

      4. Klicken Sie auf Hinzufügen , um diese Bedingung in der Liste definierte Kriterien zu speichern, und klicken Sie dann auf OK.

      5. Klicken Sie im Berichts Definitions-Assistentenauf weiter.

      6. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen _LT_Displayed Text> , um den Komponententag zu melden. Aktivieren Sie dann die Kontrollkästchen für die anderen Daten, die Sie melden möchten, und klicken Sie dann auf weiter.

      7. Klicken Sie auf Teil Ergebnisse, um Duplikate von verfahrenstechnischen Shapes zu filtern und auf Komponenten zu melden.

      8. Klicken Sie im Dialogfeld Teil Ergebnisse in der Liste Gruppieren nach auf <Displayed Text>, und klicken Sie dann auf Optionen.

      9. Klicken Sie im Dialogfeld Optionen auf identische Werte nicht wiederholen, und klicken Sie dann zweimal auf OK .

      10. Klicken Sie im Berichts Definitions-Assistentenauf weiter, geben Sie die Informationen zum Speichern des Berichts ein, und klicken Sie dann auf Fertig stellen.

      11. Im Dialogfeld Bericht können Sie entweder den Bericht ausführen oder auf OK klicken, um Ihre Definition zu speichern und Sie später auszuführen.

        Tipp: Wenn Sie eine neue Berichtsdefinition auf der Grundlage einer vorhandenen Definition erstellen möchten, wählen Sie im Dialogfeld Bericht die vorhandene Definition aus, und klicken Sie dann auf Neu. Speichern Sie die geänderte Berichtsdefinition unter einem neuen Namen.

    3. Klicken Sie in der Liste Berichtsdefinition auf den Namen der Berichtsdefinition, die Sie verwenden möchten.

      Die Berichtsdefinition bestimmt, welche Shapes gemeldet werden und welche Shape-Daten in Ihrem Bericht enthalten sind.

    4. Klicken Sie auf Ausführen, und klicken Sie dann im Dialogfeld Bericht ausführen auf das gewünschte Berichtsformat, und führen Sie dann eine der folgenden Aktionen aus:

      1. Wenn Sie Ihren Bericht als Shape in der Zeichnung speichern, wählen Sie aus, ob eine Kopie der Berichtsdefinition mit dem Shape gespeichert oder eine Verknüpfung zu einer Berichtsdefinition erstellt werden soll.

      2. Wenn Sie den Bericht als Datei speichern (wenn Sie HTML oder XML als Berichtsformat auswählen), geben Sie einen Namen für den Bericht ein.

    5. Klicken Sie auf OK, um den Bericht zu erstellen.

    6. Wenn Sie einen benutzerdefinierten Bericht ausgeführt haben, klicken Sie auf OK , wenn Sie zum Dialogfeld Bericht zurückkehren, um Ihre Definition zu speichern.

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulung erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
An Office Insider teilnehmen

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×