Zu Hauptinhalt springen

Erstellen bedingter Ausdrücke (Boolean)

Hinweis: Wir möchten Ihnen die aktuellsten Hilfeinhalte so schnell wie möglich in Ihrer eigenen Sprache bereitstellen. Diese Seite wurde automatisiert übersetzt und kann Grammatikfehler oder Ungenauigkeiten enthalten. Unser Ziel ist es, Ihnen hilfreiche Inhalte bereitzustellen. Teilen Sie uns bitte über den Link am unteren Rand dieser Seite mit, ob die Informationen für Sie hilfreich sind. Hier finden Sie den englischen Artikel als Referenz.

In diesem Artikel wird erläutert, wie Sie in Access bedingte (auch als boolesche Ausdrücke bezeichnet) Ausdrücke erstellen. Ein bedingter Ausdruck wird als wahr oder falsch ausgewertet, und es wird ein Ergebnis zurückgegeben, das die von Ihnen angegebene Bedingung erfüllt. Wenn Sie Funktionen in ihren bedingten Ausdrücken verwenden, können Sie auch eine Aktion für Werte angeben, die die Bedingung im Ausdruck ausführen und nicht erfüllen. Sie können beispielsweise einen Ausdruck erstellen, der alle Umsätze mit einer Gewinnspanne von 10 Prozent oder weniger findet, und dann angeben, dass diese Zahlen in roter Form angezeigt werden, oder die Werte durch eine Nachricht ersetzen.

Inhalt dieses Artikels

GrundLegendes zu bedingten Ausdrücken

Erstellen eines bedingten Ausdrucks

Beispiele für bedingte Ausdrücke

GrundLegendes zu bedingten Ausdrücken

Ein bedingter Ausdruck ist ein Ausdruckstyp, mit dem Ihre Daten überprüft werden, um festzustellen, ob eine Bedingung erfüllt ist, und dann je nach Ergebnis eine Aktion ausführt. Ein Ausdruck kann beispielsweise nach Datenwerten nach einem bestimmten Anfangszeitpunkt suchen und dann eine Fehlermeldung anzeigen, wenn Sie versuchen, ein früheres als das definierte Anfangs Jahr einzugeben.

Bedingte Ausdrücke nehmen dieselbe Form ein und verwenden die gleiche grundlegende Syntax wie andere Ausdrücke, und Sie können Sie auf die gleiche Weise wie andere Ausdrücke verwenden:

  • Bei Tabellenfeldern fügen Sie den Ausdruck der Gültigkeitsregel -Eigenschaft des Felds hinzu. Benutzer müssen dann Werte in das Feld eingeben, die den Bedingungen im Ausdruck entsprechen. Wenn Sie beispielsweise einen Ausdruck wie > = #1/1/2000 # in einem Feld "Date/Time" verwenden, müssen die Benutzer Werte eingeben, die gleich oder höher als 1. Januar 2000 sind.

  • Für Steuerelemente in Formularen können Sie den Ausdruck der Eigenschaft Steuerelementquelle oder Gültigkeitsregel des Steuerelements hinzufügen. NormalerWeise fügen Sie der Eigenschaft Gültigkeitsregel bedingte Ausdrücke hinzu, und Sie fügen Ausdrücke hinzu, die Werte in die Eigenschaft Steuerelementinhalt berechnen. Beispielsweise verhindert die Verwendung von > = #1/1/2000 # in der Eigenschaft Gültigkeitsregel eines Steuerelements, dass Benutzer ein ungültiges Date eingeben. Bei Verwendung eines Ausdrucks wie Date () in der Eigenschaft Steuerelementinhalt wird das aktuelle Tag als Standardwert angezeigt.

  • Bei Abfragen können Sie Ihre bedingten Ausdrücke einer leeren Zelle in der Zeile Feld hinzufügen, oder Sie können einen Ausdruck in der Zeile Kriterien der Abfrage verwenden. Wenn Sie einen Ausdruck in der Zeile Feld verwenden, werden die Ergebnisse als Spalte in den Abfrageergebnissen angezeigt. Wenn Sie einen Ausdruck als Kriterium für ein vorhandenes Feld verwenden, fungiert der Ausdruck als Filter und schränkt die Datensätze ein, die von der Abfrage zurückgegeben werden.

    Sie können diesen Ausdruck beispielsweise in der Zeile Feld einer Abfrage verwenden: = IIf ([Bestelldaten] < = #04/01/2018 #, [Bestell-Nr], "Bestellung nach April 1 eingegeben"). Der Ausdruck gibt ein Date-Kriterium an (< = #04/01/2018 #). Wenn die Abfrage ausgeführt wird, werden alle Date-Werte angezeigt, die dem Kriterium entsprechen, und alle Date-Werte, die das Kriterium nicht erfüllen, werden durch die Meldung "Bestellung nach April 1 eingegeben" ersetzt. Die Schritte im Abschnitt Hinzufügen eines Ausdrucks zu einer Abfrage erläutern, wie dieser Ausdruck in einer Abfrage verwendet wird.

    Im Gegensatz dazu gibt die Verwendung dieses Ausdrucks im Feld Kriterien einer Abfrage nur die Datensätze mit Datumsangaben zurück, die dem Kriterium entsprechen: BetWeen #04/01/2018 # und #05/15/2018 #.

Weitere Informationen zum Erstellen und Verwenden von Ausdrücken finden Sie im Artikel erfahren Sie, wie Sie einen Ausdruck erstellen.

Seitenanfang

Erstellen eines bedingten Ausdrucks

Die Schritte in diesem Abschnitt erläutern, wie Sie einer Tabelle, einem Steuerelement in einem Formular oder einem Bericht und einer Abfrage einen bedingten Ausdruck hinzufügen. Jeder Satz von Schritten verwendet einen etwas anderen Ausdruck, um die Werte in einem Feld vom Typs "Date/Time" zu testen und Maßnahmen zu ergreifen, je nachdem, ob die Date-Werte die angegebene Bedingung erfüllen.

Hinzufügen eines Ausdrucks zu einem Tabellenfeld

  1. Klicken Sie im Navigationsbereich mit der rechten Maustaste auf die Tabelle, die Sie ändern möchten, und klicken Sie im Kontextmenü auf Entwurfsansicht.

  2. Klicken Sie in der Spalte Datentyp auf das Feld Date/Time.

  3. Klicken Sie unter Feldeigenschaftenauf der Registerkarte Allgemein auf das Eigenschaftenfeld Gültigkeitsregel , und geben Sie den folgenden Ausdruck ein:

    > = #01/01/2000 #

    Hinweis: Sie müssen das US-Datenformat nicht verwenden. Sie können das Datenformat für Ihr Land/Ihre Region oder Ihr Gebietsschema verwenden. Allerdings müssen Sie den Date-Wert mit den Nummernzeichen (#) umgeben (siehe Abbildung).

  4. Klicken Sie auf die Spalte neben überPrüfungs Text , und geben Sie die folgende Textzeichenfolge ein:

    Das Date muss größer als 1. Januar 2000 sein.

    Sie können auch das lokale Datenformat verwenden.

  5. Speichern Sie Ihre Änderungen, und wechseln Sie zur Datenblattansicht. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf die Dokumentregisterkarte für die Tabelle, und klicken Sie dann im Kontextmenü auf Datenblattansicht .

  6. Geben Sie einen Date-Wert in das Feld "Date/Time" vor dem 1. Januar 2000 ein. Access zeigt die im Eigenschaftenfeld Gültigkeitsregel angegebene Meldung an, und Sie können das Feld nur verlassen, wenn Sie einen Wert eingeben, der von Ihrem Ausdruck als wahr ausgewertet wird.

Hinzufügen eines Ausdrucks zu einem Steuerelement

  1. Klicken Sie im Navigationsbereich mit der rechten Maustaste auf das Formular, das Sie ändern möchten, und klicken Sie dann im Kontextmenü auf Entwurfsansicht .

  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Steuerelement, das an ein Feld mit einer Uhrzeit gebunden ist, und klicken Sie dann im Kontextmenü auf Eigenschaften .

    Das Eigenschaftenblatt für das Steuerelement wird angezeigt.

  3. Klicken Sie entweder auf der Registerkarte Daten oder auf der Registerkarte alle auf das Feld neben Gültigkeitsprüfungsregel , und geben Sie den folgenden Ausdruck ein:

    > = #01/01/2000 #

    Hinweis: Sie müssen das US-Datenformat nicht verwenden. Sie können das Datenformat für Ihr Land/Ihre Region oder Ihr Gebietsschema verwenden. Allerdings müssen Sie den Date-Wert mit den Nummernzeichen (#) umgeben (siehe Abbildung).

  4. Klicken Sie auf die Spalte neben überPrüfungs Text , und geben Sie die folgende Textzeichenfolge ein:

    Das Date muss größer als 1. Januar 2000 sein.

  5. Speichern Sie Ihre Änderungen, und wechseln Sie zurück zur Formularansicht. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf die Dokumentregisterkarte für das Formular, und klicken Sie dann im Kontextmenü auf Formularansicht .

Hinzufügen eines Ausdrucks zu einer Abfrage

  1. Klicken Sie im Navigationsbereich mit der rechten Maustaste auf die zu ändernde Abfrage, und klicken Sie dann im Kontextmenü auf Entwurfsansicht.

  2. Klicken Sie in der Zeile Feld des Entwurfsbereichs auf eine leere Zelle, und geben Sie den folgenden Ausdruck ein:

    = IIf ([Field_Name] < = #04/01/2018 #, [FIELD_NAME], "Date later than 1 April, 2018")

    Stellen Sie bei der Eingabe des Ausdrucks sicher, dass Sie beide Instanzen von Field_Name durch den Namen des Felds "Date/Time" ersetzen. Wenn Ihre Tabelle keine Datumsangaben vor dem 1. April 2018 enthält, ändern Sie die Datumsangaben im Ausdruck, um mit Ihren Daten zu arbeiten.

  3. Speichern Sie die Änderungen, und klicken Sie dann auf Ausführen , um die Ergebnisse anzuzeigen.

Der Ausdruck funktioniert wie folgt: das erste Argument (= IIf ([FIELD_NAME] < = #04/01/2018 #) gibt die Bedingung an, die die Daten erfüllen müssen – Datumsangaben müssen ein-oder älter als 1 April 2018 sein. Das zweite Argument ([FIELD_NAME]) gibt an, was Benutzern angezeigt wird, wenn die Bedingung wahr ist – die Datumsangaben im Feld. Das dritte Argument ("Date later than 1 April, 2018")gibt die Meldung an, die Benutzern angezeigt wird, wenn die Daten die Bedingung nicht erfüllen.

Denken Sie beim Fortfahren daran, dass nicht alle bedingten Ausdrücke die IIf -Funktion verwenden. Beachten Sie außerdem, dass die IIf -Funktion der Teil des Ausdrucks ist, der die Argumente erfordert, und nicht der Ausdruck selbst.

Weitere Informationen zu Ausdrücken und den Möglichkeiten, wie Sie Sie verwenden können, finden Sie im Artikel erfahren Sie, wie Sie einen Ausdruck erstellen.

Seitenanfang

Beispiele für bedingte Ausdrücke

Die Ausdrücke in der folgenden Tabelle zeigen einige Möglichkeiten zur Berechnung von wahr-und falsch Werten. Diese Ausdrücke verwenden die IIf -Funktion (unmittelbar wenn), um zu bestimmen, ob eine Bedingung wahr oder falsch ist, und geben dann einen Wert zurück, wenn die Bedingung wahr ist, und einen anderen Wert, wenn die Bedingung falsch ist.

Weitere Informationen finden Sie im Artikel IIf-Funktion .

Ausdruck

Beschreibung

= IIf ([bestätigt] = "Ja", "Bestellung bestätigt"; "Bestellung nicht bestätigt")

Zeigt die Meldung "Reihenfolge bestätigt" an, wenn der Wert des Felds bestätigt lautet ja; Andernfalls wird die Meldung "Bestellung wird nicht bestätigt" angezeigt.

= IIf (IsNull ([Land/Region]); ""; [Land/Region])

Zeigt eine leere Zeichenfolge an, wenn der Wert des Felds "Land/Region" NULL ist; Andernfalls wird der Wert des Felds Land/Region angezeigt.

= IIf (IsNull ([Region]), [Ort] & "" & [PLZ]; [Ort] & "" & [Region] & "" & [PLZ])

Zeigt die Werte der Felder "Ort" und "PLZ" an, wenn der Wert des Felds "Region" NULL ist; Andernfalls werden die Werte der Felder "Ort", "Region" und "PLZ" angezeigt.

= IIf (IsNull ([RequiredDate]-[ShippedDate]); "auf fehlendes Date Überprüfung"; [RequiredDate]-[ShippedDate])

Zeigt die Meldung "Überprüfung auf ein fehlendes Date" an, wenn das Ergebnis der Subtraktion des Werts des ShippedDate-Felds aus dem RequiredDate-Feld NULL ist; Andernfalls wird die Differenz zwischen den Werten der Felder "RequiredDate" und "ShippedDate" angezeigt.

Seitenanfang

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulungen erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
Office Insider werden