Einführung in die Verwendung von IRM für e-Mail-Nachrichten

Hinweis:  Wir möchten Ihnen die aktuellsten Hilfeinhalte so schnell wie möglich in Ihrer eigenen Sprache bereitstellen. Diese Seite wurde automatisiert übersetzt und kann Grammatikfehler oder Ungenauigkeiten enthalten. Unser Ziel ist es, Ihnen hilfreiche Inhalte bereitzustellen. Teilen Sie uns bitte über den Link am unteren Rand dieser Seite mit, ob die Informationen für Sie hilfreich sind. Hier finden Sie den englischen Artikel als Referenz.

Dieser Artikel beschreibt, wie Sie über die Berechtigung zum e-Mail-Nachrichten im Microsoft Office Outlook 2007 einschränken können, mithilfe von (Information Rights Management, IRM), der in der 2007 Microsoft® Office System verfügbar ist. Informationen darüber, wie Sie Berechtigungen für Inhalte in Dokumenten, Arbeitsmappen und Präsentationen beschränken können finden Sie unter Verwaltung von Informationsrechten in Office.

Inhalt dieses Artikels

Der Zweck von IRM und ihre Grenzen

Konfigurieren des Computers zum Verwenden von IRM

Herunterladen von Berechtigungen

Dateitypen, die IRM-Richtlinien beim an Nachrichten angefügt verdeckt

Der Zweck von IRM und ihre Grenzen

Verwaltung von Informationsrechten (Information Rights Management, IRM) können Einzelpersonen Zugriffsberechtigungen für e-Mail-Nachrichten angeben. Mithilfe von IRM, ist es hilfreich, verhindern, dass vertrauliche Informationen gedruckt, weitergeleitet oder kopiert werden. Nach Zugriffsberechtigung für eine Nachricht mithilfe von IRM eingeschränkt wurde, werden die Einschränkungen Access und die Verwendung erzwungen unabhängig davon, wo die Informationen sind, da die Zugriffsberechtigungen für eine e-Mail-Nachricht in der Nachricht selbst gespeichert werden.

Mithilfe von IRM können Personen, die ihre persönlichen Voreinstellungen betreffend die Übertragung von persönlichen oder privaten Informationen erzwingen. Verwaltung von Informationsrechten kann auch Organisationen Unternehmensrichtlinien, welche die Steuerung und Verteilung von vertraulichen und firmeninternen Informationen erzwingen.

Mit IRM wird wie folgt vorgehen:

  • Verhindern, dass einen autorisierten Empfänger von eingeschränkten Inhalten weiterleiten, kopieren, ändern, drucken, Faxen oder Ausschneiden und Einfügen von Inhalt für die unerlaubte Verwendung, die den Empfänger bereitgestellt wird mithilfe einer IRM-Lösung, die solche Einschränkungen unterstützt.

  • Verhindern Sie, dass eingeschränkten Inhalt mithilfe des Features Druck in Microsoft Windows kopiert

  • Einschränken von Inhalten ungeachtet des Ziel

  • Bereitstellen von der gleichen Ebene der Einschränkung auf e-Mail-Anlagen, solange die Anlagen Dateien mit anderen Microsoft Office-Programmen, z. B. Microsoft Office Word 2007, Microsoft Office Excel 2007 oder Microsoft Office PowerPoint 2007 erstellt werden

  • Unterstützen Sie Dateiablauf, sodass Inhalte in Dokumenten und e-Mail-Nachrichten nach einem bestimmten Zeitraum nicht mehr angezeigt werden können

  • Erzwingen von Unternehmensrichtlinien, die die Verwendung und Verteilung von Inhalt in das Unternehmen Regeln

IRM verhindern nicht vor:

  • Inhalte gelöscht, Diebstahl, erfassen und übertragen durch bösartige Programme wie Trojanische Pferde, indem Sie Tastenkombinationen zur Aufzeichnung der Tastatureingabe und bestimmte Spywaretypen

  • Inhalte verloren gehen oder beschädigt aufgrund von Computerviren

  • Manuelles Kopieren oder das wiederholte aus der Anzeige auf dem Bildschirm eines Empfängers wird von Inhalten

  • Aufzeichnen eines digitalen Fotos von auf dem Bildschirm angezeigten beschränkten Inhalts durch einen Empfänger

  • Eingeschränkter Inhalt mithilfe von Drittanbietern Bildschirmaufnahme Programmen kopiert werden

Seitenanfang

Konfigurieren Ihres Computers für die Verwendung von IRM

Wenn Sie einen Computer, auf dem Windows Vista ausgeführt wird verwenden, ist der Windows Rights Management Services (RMS) Client bereits installiert. Wenn Sie einen Computer, der Microsoft Windows XP ausgeführt wird verwenden, muss das Windows Rights Management Services (RMS) Client Servicepack 1 (SP1) auf Ihrem Computer entweder von Ihnen oder Ihrem Administrator RMS installiert.

Der RMS-Administrator kann firmenspezifischen IRM-Richtlinien konfigurieren, die definieren, wer Informationen zugreifen kann und welche Ebene der Bearbeitung für eine e-Mail-Nachricht zulässig ist. Ein Unternehmensadministrator definieren beispielsweise möglicherweise eine Rechtsvorlage mit der Bezeichnung "Intern – vertraulich," gibt an, dass eine e-Mail-Nachricht, die dieser Richtlinie verwendet nur von Benutzern innerhalb der Unternehmensdomäne geöffnet werden kann.

Installieren des Windows Rights Management Services (RMS) Clients

Hinweis: Wenn Sie einen Computer, auf dem Windows Vista ausgeführt wird verwenden, ist der Windows Rights Management Services (RMS) Client bereits installiert.

  1. Klicken Sie in Windows XP klicken Sie auf die Schaltfläche Start, und klicken Sie dann auf Systemsteuerung.

  2. Klicken Sie auf Software, und klicken Sie dann auf Hinzufügen oder Entfernen von Programmen.

  3. Klicken Sie auf Neue Programme hinzufügen.

  4. Klicken Sie aus der Liste der Programme auf Windows Rights Management Services Client, und klicken Sie dann auf Hinzufügen.

    Hinweis: Doppelklicken Sie auf Hinzufügen oder Entfernen von Programmen in der klassischen Ansicht, und klicken Sie dann im linken Bereich auf Neue Programme hinzufügen. Klicken Sie aus der Liste der Programme auf Windows Rights Management Services Client, und klicken Sie dann auf Hinzufügen.

Alternativ, wenn Sie erstmals versuchen, Dateien öffnen, die Rechte verwaltet wurden mithilfe von IRM, fordert die 2007 Office Release auf den Client für Windows-Rechteverwaltungsdienste herunterzuladen, wenn Sie einen Computer ohne die Software verwenden.

Seitenanfang

Herunterladen von Berechtigungen

Das erste Mal, das Sie versuchen, eine e-Mail-Nachricht öffnen, die eingeschränkten Berechtigung verwendet, müssen Sie an einem Lizenzierungsserver, überprüfen Sie Ihre Anmeldeinformationen ein, und Laden Sie eine Lizenz verwenden verbinden. Die Lizenz definiert die Zugriffsebene, die Sie in eine Datei an. Dieses Verfahren muss für jede Datei mit eingeschränkten Berechtigungen. Inhalte mit eingeschränkten Berechtigungen kann, ohne eine Lizenz für die Verwendung geöffnet werden. Herunterladen von Berechtigungen erfordert, dass Microsoft Office Ihre Anmeldeinformationen (einschließlich Ihrer e-Mail-Adresse) und Informationen zu Ihren Zugriffsrechten an den Lizenzierungsserver senden. Klicken Sie in der e-Mail-Nachricht enthaltene Informationen wird nicht an den Lizenzierungsserver gesendet. Weitere Informationen finden Sie unter die Datenschutzerklärung anzuzeigen.

Seitenanfang

Dateitypen, die IRM-Richtlinien beim an Nachrichten angefügt verdeckt

Wenn Sie die folgenden Dateitypen an einer Rechte verwaltet e-Mail-Nachricht in Office Outlook 2007 angefügt werden, sind sie automatisch Rechte verwaltet sowie ein.

Hinweis: Wenn Sie eine Nachrichtendatei (MSG) zu einer Rechte verwaltet e-Mail-Nachricht angefügt wird, ist die angefügte Nachricht nicht Rechte verwaltet. IRM nicht Rechte MSG-Dateitypen verwalten.

Word-Dateien

Dateityp

Erweiterung

Dokument

DOC

Dokument

DOCX

Dokument mit Makros

DOCM

Vorlage

DOT

Vorlage

DOTX

Vorlage mit Makros

DOTM

Excel-Dateien

Dateityp

Erweiterung

Arbeitsmappe

XLS

Arbeitsmappe

XLSX

Arbeitsmappe mit Makros

XLSM

Vorlage

XLT

Vorlage

XLTX

Vorlage mit Makros

XLTM

Nicht-XML-Binärarbeitsmappe

XLSB

Add-In mit Makros

XLA

Add-In mit Makros

XLAM

PowerPoint-Dateien

Dateityp

Erweiterung

Präsentation

PPT

Präsentation

PPTX

Präsentation mit Makros

PPTM

Vorlage

POT

Vorlage

POTX

Vorlage mit Makros

POTM

Bildschirmpräsentation

PPS

Bildschirmpräsentation

PPSX

Bildschirmpräsentation mit Makros

PPSM

Office-Design

THMX

Seitenanfang

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulung erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
An Office Insider teilnehmen

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×