Bereitstellen des neuen OneDrive-Synchronisierungsclients für Windows

Dieser Artikel ist für IT-Administratoren bestimmt, die die Bereitstellung des OneDrive for Business-Synchronisierungsclients der nächsten Generation für ihre OneDrive for Business-Benutzer in Geschäfts- oder Schul-/Uniumgebungen planen. Wenn Sie den neuen Synchronisierungsclient für OneDrive for Business für sich selbst installieren möchten, laden Sie ihn herunter, und lesen Sie den Artikel zu den ersten Schritten.

Softwareanforderungen

Der neue Synchronisierungsclient für OneDrive for Business (OneDrive.exe) wird unterstützt unter:

Der neue OneDrive-Synchronisierungsclient unterstützt noch keine lokalen Instanzen von OneDrive for Business (wenn Ihre Organisation Office 365 nicht abonniert hat). Weitere Informationen zu den Einschränkungen und Begrenzungen des neuen OneDrive-Synchronisierungsclients finden Sie unter Einschränkungen und Begrenzungen beim Synchronisieren von Dateien und Ordnern mit dem neuen OneDrive-Synchronisierungsclient.

Planung

Informationen zum Abschätzen der Netzwerkbandbreite, die Benutzer zum Synchronisieren benötigen, finden Sie unter Planen der Netzwerknutzung für den OneDrive-Synchronisierungsclient. Wenn Ihre Benutzer über Windows 10 Fall Creators Update oder höher verfügen, empfehlen wir die Verwendung von Files On-Demand, damit Sie eine große Anzahl von Benutzern gleichzeitig bereitstellen können, ohne dass es zu Netzwerkleistungsproblemen kommt. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihren Benutzern das Rollout mitteilen, um deren Erwartungen festzulegen und um ihnen Richtlinien und Ressourcen für die Arbeit mit OneDrive zu bieten.

Übersicht über den Bereitstellungsprozess

Der Prozess umfasst drei Schritte:

  1. Installieren Sie OneDrive.exe auf den Computern Ihrer Benutzer.

  2. Starten Sie OneDrive-Prozesse, und fordern Sie optional die Benutzer auf, sich mit ihrem Geschäfts-, Schul- oder Unikonto anzumelden.

  3. Richten Sie Ihren Update Ring ein (optional).

Wichtig: Wenn Ihre Benutzer zurzeit den OneDrive for Business-Synchronisierungsclient (Groove.exe) verwenden und Sie sie auf den neuen Synchronisierungsclient für OneDrive for Business umstellen möchten, lesen Sie Umstieg vom vorherigen OneDrive for Business-Synchronisierungsclient, bevor Sie den Vorgang fortsetzen.

Schritt 1: Installieren von Onedrive.exe

In den meisten Fällen können Sie den neuen OneDrive-Synchronisierungsclient so bereitstellen, wie Sie üblicherweise Anwendungen auf Geräten in Ihrer Organisation installieren. Wenn Sie die Bereitstellung für eine große Anzahl von Benutzern vornehmen, ist es hilfreich, wenn Sie sich mit Unternehmensbereitstellungstools wie System Center Configuration Manager (SCCM) zum Bereitstellen von EXE-Dateien und Ändern von lokalen Systemregistrierungen auskennen.

Überprüfen, ob Benutzer bereits über den neuen Synchronisierungsclient für OneDrive for Business verfügen

Wenn auf den Computern in Ihrer Organisation Windows 10 ausgeführt wird, haben sie den neuen Synchronisierungsclient bereits installiert. Wenn auf den Computern Office 2016 oder Office 2013 (Home & Student, Home & Business, Professional, Personal, Home oder University) installiert ist, verfügen sie möglicherweise ebenfalls über den neuen Synchronisierungsclient. Office wird pro Computer installiert, während OneDrive pro Benutzer installiert werden muss. Wenn Sie die Bereitstellung von Office in Ihrer Organisation planen, müssen Sie OneDrive.exe für zusätzliche Benutzer auf einzelnen Computern separat bereitstellen.

Bereitstellen von administrativen Einstellungen

Wenn Sie Registrierungsschlüssel auf Computern in Ihrer Domäne festlegen möchten, installieren Sie OneDrive, und kopieren Sie die Dateien "OneDrive.admx" und "OneDrive.adml" aus "%localappdata%\Microsoft\OneDrive\BuildNumber\adm\" in Ihren zentralen Gruppenrichtlinienspeicher. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von Gruppenrichtlinien zum Steuern von Einstellungen des OneDrive-Synchronisierungsclients.

Verwenden von System Center Configuration Manager zum Bereitstellen des neuen Synchronisierungsclients für OneDrive for Business

Zum Bereitstellen über System Center Configuration Manager können Sie das Installationsprogramm "OneDriveSetup.exe" für Windows auf einer lokalen Netzwerkfreigabe speichern. Laden Sie das Production-Ring-Installationsprogramm "OneDriveSetup.exe" für Windows oder das Installationsprogramm "OneDriveSetup.exe" für Windows herunter. Weitere Informationen zur Anwendungsverwaltung in Configuration Manager.

Tipp: Probieren Sie das SCCM-Beispielpaket aus. Aktualisieren Sie einfach den Pfad für OneDrive.exe und den Besitzer der Anwendung.

Führen Sie zum Installieren des neuen Synchronisierungsclients für OneDrive for Business den folgenden Befehl mit System Center Configuration Manager aus:

Execute <pathToExecutable>\OneDriveSetup.exe /silent

(dabei ist "PfadZurAusführbarenDatei" ein Speicherort auf dem lokalen Computer oder eine zugängliche Netzwerkfreigabe).

Hinweise: 

  • Dieser Befehl muss bei der Benutzeranmeldung und mit Administratorberechtigungen ausgeführt werden. Er muss für jeden Benutzer auf einem Computer ausgeführt werden. Ein Beispiel zum Bereitstellen einer EXE-Datei für jedes Benutzerkonto finden Sie unter Bereitstellen des OneDrive-Synchronisierungsclients mit SCCM.

  • Wenn Sie den Befehl ohne Befehlszeilenparameter ausführen, wird den Benutzern der Installationsstatus angezeigt. Nach der Installation führt OneDriveSetup.exe automatisch OneDrive.exe aus und zeigt den Benutzern "OneDrive-Setup" an. Wenn Sie den Befehl mit dem Parameter "/silent" ausführen, wird OneDrive.exe transparent installiert und "OneDrive-Setup" nicht angezeigt. Dann müssen Sie OneDrive.exe mit einem zusätzlichen Befehl ausführen. Wenn Sie den Start von OneDrive organisationsübergreifend steuern möchten, empfehlen wir die Verwendung des Parameters "/silent".

Das Installationsprogramm installiert die ausführbare OneDrive-Datei unter %localappdata%\Microsoft\OneDrive.

Bereitstellen des RMS-Clients, um das Synchronisieren von IRM-geschützten Dateien zu ermöglichen

Der neue OneDrive-Synchronisierungsclient für Windows unterstützt jetzt die Synchronisierung von IRM-geschützte SharePoint-Dokumentbibliotheken und OneDrive-Speicherorten. Um eine nahtlose Verwendung von IRM-Synchronisierung für Ihre Benutzer zu ermöglichen, stellen Sie den neuesten RMS-Client (Rights Management Services Client) auf den Computern Ihrer Benutzer bereit.

Um den Client auf Computern im Hintergrund zu installieren, verwenden Sie den Schalter "/qn" als Teil der Befehlszeilenoptionen des Microsoft Windows Installer-Tools (Msiexec.exe). Der folgende Befehl führt beispielsweise die Installation im unbeaufsichtigten Modus aus (wobei davon ausgegangen wird, dass das Installationspaket für den RMS-Client bereits auf "C:\Downloads" heruntergeladen wurde):

msiexec /qn c:\downloads\setup.msi

Sie können die Setupdatei auf einer Netzwerkfreigabe speichern und den msiexec-Befehl mithilfe der verwalteten Softwarebereitstellung ausführen.

Hinweis: Der Synchronisierungsclient unterstützt keine IRM-Richtlinien, durch die Dokumentzugriffsrechte ablaufen.

Schritt 2: Unterstützung der Benutzer beim Anmelden

OneDrive unterstützt nicht das einmalige Anmelden unter Angabe von vorhandenen Office- oder Windows-Anmeldeinformationen, doch können Sie den Benutzern mit folgenden anderen Verfahren bei der Anmeldung am Synchronisierungsclient helfen:

  • Verwenden Sie die folgende URL, um das OneDrive-Setup auf den Computern der Benutzer zu starten. Wenn Benutzer klicken, um mit dem Setup zu beginnen, wird ein Anmeldefenster angezeigt, in dem sie ihre E-Mail-Adresse eingeben können.

    odopen://launch
  • Verwenden Sie die folgende URL mit der E-Mail-Adresse der einzelnen Benutzer zum Starten des Setup und zum Vorabausfüllen von Benutzer-E-Mail-Adressen im Anmeldefenster.

    odopen://sync?useremail=youruseremail@organization.com

Wenn Sie eine zu synchronisierende SharePoint-Website automatisch konfigurieren möchten, können Sie die untenstehende URL als Leitfaden verwenden, um den Pfad zu der SharePoint-Website zu erstellen, die automatisch synchronisiert werden soll. Ersetzen Sie HERE durch die richtigen Werte für jede Komponente der URL.

Hinweis: Ersetzen Sie Sonderzeichen wie Punkt (.), Bindestrich (-) und at-Zeichen (@) durch die entsprechende codierten Werte. Wenn die URL z. B. einen Bindestrich enthält, ersetzen Sie den Bindestrich durch den codierten Wert %2D. Darüber hinaus benötigen Sie CSOM-Kenntnisse (Client Side Object Model), um die Teamwebsite abzufragen, um die entsprechenden Werte für SiteID, WebID sowie ListID zu ermitteln und die korrekte URL zu erstellen.

odopen://sync/?siteId=SiteID_HERE&webId=WebID_HERE&listId=ListID_HERE&userEmail=UserEmail_HERE&webUrl=WebURL_HERE"
  • Führen Sie den folgenden Befehl mit dem System Center Configuration Manager-Skript (SCCM) aus:

    %localappdata%\Microsoft\OneDrive\OneDrive.exe 

    Damit wird der OneDrive-Prozess gestartet. Wenn Benutzer keine Konten eingerichtet haben, zeigt er "OneDrive-Setup" an. Wenn "OneDrive-Setup" speziell für Benutzer angezeigt werden soll, die kein Konto für Ihren Mandanten eingerichtet haben, verwenden Sie den Befehlszeilenparameter:

     /configure_business:<tenantId>

Hinweise: 

  • Stellen Sie bei der Verwendung von System Center Configuration Manager sicher, dass OneDrive.exe mit Benutzerberechtigungen ausgeführt wird (nicht als Administrator).

  • Hilfe bei der Suche nach Ihrer Mandanten-ID finden Sie unter Suchen Ihrer Office 365-Mandanten-ID.

Schritt 3: Einrichten Ihres Update Rings (optional)

Um Updates des OneDrive-Synchronisierungs-Clients zu verzögern und deren Bereitstellung für die Benutzer zu steuern, können Sie vom Production Update Ring zum Enterprise Update Ring wechseln. Weitere Informationen zu den Update Rings und dazu, wie der Synchronisierungsclient nach Updates sucht, finden Sie unter Aktualisierungsvorgang beim OneDrive-Synchronisierungsclient.

Aktivieren Sie zum Festlegen des Update Rings mithilfe einer Gruppenrichtlinie die Einstellung Verzögern des Updates von OneDrive.exe bis zum zweiten Release. Weitere Informationen zu dieser Einstellung finden Sie unter Verwenden von Gruppenrichtlinien zum Steuern von Einstellungen des OneDrive-Synchronisierungsclients.

Siehe auch

Einschränkungen und Begrenzungen beim Synchronisieren von Dateien und Ordnern mit dem neuen OneDrive-Synchronisierungsclient

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulung erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
An Office Insider teilnehmen

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×