AUFGELZINSF (Funktion)

Hinweis: Wir möchten Ihnen die aktuellsten Hilfeinhalte so schnell wie möglich in Ihrer eigenen Sprache bereitstellen. Diese Seite wurde automatisiert übersetzt und kann Grammatikfehler oder Ungenauigkeiten enthalten. Unser Ziel ist es, Ihnen hilfreiche Inhalte bereitzustellen. Teilen Sie uns bitte über den Link am unteren Rand dieser Seite mit, ob die Informationen für Sie hilfreich sind. Hier finden Sie den englischen Artikel als Referenz.

In diesem Artikel werden die Formelsyntax und die Verwendung der Funktion AUFGELZINSF in Microsoft Excel beschrieben.

Beschreibung

Liefert die aufgelaufenen Zinsen (Stückzinsen) eines Wertpapiers, die bei Fälligkeit ausgezahlt werden.

Syntax

AUFGELZINSF(Emission;Abrechnung;Satz;Nennwert;[Basis])

Wichtig: Datumsangaben sollten mit der Funktion DATUM oder als Ergebnis anderer Formeln oder Funktionen eingegeben werden. Verwenden Sie beispielsweise Datum (2008; 5; 23) für den 23. Tag im Mai 2008. Probleme können auftreten, wenn Datumsangaben als Text eingegeben werden.

Die Syntax der Funktion AUFGELZINSF weist die folgenden Argumente auf:

  • Emission    Erforderlich. Das Datum der Wertpapieremission

  • Abrechnung    Erforderlich. Fälligkeitstermin des Wertpapiers

  • Zins    Erforderlich. Der jährliche Nominalzins (Kuponzinssatz) des Wertpapiers

  • Nennwert    Erforderlich. Der Nennwert des Wertpapiers. Wenn Sie keinen Nennwert angeben, verwendet AUFGELZINSF den Wert "1.000 €".

  • Basis    Optional. Der Typ, auf dessen Basis die Zinstage gezählt werden.

Basis

Basis für die Zählung der Tage

0 oder nicht angegeben

USA (NASD) 30/360

1

Actual/actual

2

Actual/360

3

Actual/365

4

Europa 30/360

Hinweise

  • Microsoft Excel speichert Datumsangaben als fortlaufende Zahlen, damit Sie in Berechnungen verwendet werden können. Standardmäßig ist der 1. Januar 1900 die fortlaufende Zahl 1 und der 1. Januar 2008 die Seriennummer 39448, da es sich um 39.448 Tage nach dem 1. Januar 1900 handelt.

  • Emission, Abrechnung und Basis werden zu ganzen Zahlen gekürzt, indem ihre Nachkommastellen abgeschnitten werden.

  • Ist Emission oder Abrechnung kein zulässiges Datum, gibt AUFGELZINSF den Fehlerwert #WERT! zurück.

  • Ist Nominalzins ≤ 0 oder ist Nennwert ≤ 0, gibt AUFGELZINSF den Fehlerwert #ZAHL! zurück.

  • Ist Basis < 0 oder ist Basis > 4, gibt AUFGELZINSF den Fehlerwert #ZAHL! zurück.

  • Ist Emission = Abrechnung, AUFGELZINSF den Fehlerwert #ZAHL! zurück.

  • AUFGELZINSF wird folgendermaßen berechnet:

    AUFGELZINSF = Nennwert x Zinssatz x A/D

    Wobei Folgendes gilt:

    • A = Anzahl der auf Monatsbasis gezählten aufgelaufenen Tage. Für Zinsen bei Tilgungsraten wird die Anzahl an Tagen ab dem Emissionstermin bis zu dem Fälligkeitstermin verwendet.

    • D = Jährliche Jahresbasis.

Beispiel

Kopieren Sie die Beispieldaten in der folgenden Tabelle, und fügen Sie sie in Zelle A1 eines neuen Excel-Arbeitsblatts ein. Um die Ergebnisse der Formeln anzuzeigen, markieren Sie sie, drücken Sie F2 und dann die EINGABETASTE. Im Bedarfsfall können Sie die Breite der Spalten anpassen, damit alle Daten angezeigt werden.

Daten

Beschreibung

39539

Emissionsdatum

39614

Fälligkeitstermin

0,1

Kuponzinssatz

1000

Nennwert

3

Basis: Taggenau/365 (siehe oben)

Formel

Beschreibung

Ergebnis

=AUFGELZINSF(A2;A3;A4;A5;A6)

Die aufgelaufenen Zinsen für die oben angegebenen Werte.

20,54794521

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulungen erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
Office Insider werden

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×