Zu Hauptinhalt springen

Arbeiten mit Klassen und Objekten in statischen UML-Strukturdiagrammen

Verwenden Sie die Tools in Visio, um Ihre mit Klassen und Objekten zu erstellen.

Wichtig: Das statische UML-Strukturdiagramm steht in Visio 2013 und höheren Versionen nicht zur Verfügung. Informationen hierzu finden Sie unter UML-Diagramme in Visio.

Inhalt dieses Artikels:

Hinzufügen einer Schnittstelle zu einer Klasse, einer Komponente oder einem anderen Element

  1. Ziehen Sie in einem statischen Struktur-, Komponenten-oder Bereitstellungsdiagramm das Lollipop -Schnittstellen Shape (dargestellt durch eine Zeile und einen Kreis) auf das Zeichenblatt.

  2. Kleben Sie den Endpunkt ohne den Kreis an einen Verbindungspunkt Verbindungspunkt (blaues X) der Klassenkomponente oder eines anderen Elements.

  3. Doppelklicken Sie auf das Interface -Shape, um einen Namen, Vorgänge und andere Eigenschaftswerte hinzuzufügen.

    Tipp: Sie können auch eine Schnittstelle mit einem rechteckigen Interface- Shape darstellen, das einer Klasse ähnelt. Verwenden Sie dieses Shape, wenn Sie eine Liste der Schnittstellen Vorgänge anzeigen möchten.

    Tipp: Wenn Sie den Typ der Form ändern möchten, die für eine Schnittstelle angezeigt wird, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Interface -Shape, und klicken Sie auf als Benutzeroberfläche anzeigen oder als Lollipop- Schnittstelle anzeigen.

Angeben einer realisierten Beziehung zwischen einer Klasse und einer Schnittstelle oder einem anderen Element

  1. Klicken Sie in einem statischen Strukturdiagramm mit der rechten Maustaste auf ein beliebiges Kurs-Shape (Klasse, parametrisierte Klasse, Dienstprogramm oder MetaClass), klicken Sie auf Form Anzeigeoptionen, und wählen Sie dann unter Allgemeine Optionendie Option Realisierungs Linkaus.

  2. Kleben Sie den Steuerpunkt Steuerpunkt für den Ausführungs Link für ein Klassen-Shape an einen Verbindungspunkt Verbindungspunkt (blaues X) auf der Schnittstelle, der Klasse oder einem anderen Element.

Hinzufügen von Empfängen zu einer Klassifizierung

  1. Doppelklicken Sie auf das Shape, das die Klassifizierung darstellt, der Sie Empfänge hinzufügen möchten, und klicken Sie dann auf die Kategorie Empfänge .

  2. Klicken Sie auf neu , um einen neuen Empfang hinzuzufügen.

  3. Klicken Sie auf die Empfangs Kategorie. Geben Sie in der Spalte Empfang einen Namen für den Empfang ein. Wählen Sie in der Spalte Signal das Signal aus, zu dem die Klassifizierung, die vom Empfang vorbereitet wurde, reagiert, und wählen Sie dann die gewünschten anderen Eigenschaftenwerte aus.

    Hinweis: Ein Signalelement muss im Modell vorhanden sein, damit es in der Signal Liste zur Verfügung steht.

  4. Wählen Sie in der Kategorie Ausnahmen die Ausnahmen aus, die vom Empfang generiert werden können.

    Hinweis: Ein Ausnahmeelement muss im Modell vorhanden sein, damit es in der Signal Liste zur Verfügung steht.

  5. Fügen Sie alle gewünschten Einschränkungen oder markierten Werte hinzu, und klicken Sie dann auf OK , bis Sie das Dialogfeld UML-Eigenschaften des Shapes schließen.

Hinzufügen von Vorlagenparametern zu einer Klasse

  1. Doppelklicken Sie auf die Form (parametrisierte Klasse, Klasse, Hilfsprogramm, MetaClassoder Gebundenes Element), die das Element darstellt, dem Sie Parameter hinzufügen möchten, und klicken Sie dann auf Vorlagenparameter.

  2. Klicken Sie auf neu , um einen neuen Parameter hinzuzufügen.

  3. In der Liste der Vorlagen Parameter:

    • Wenn Sie einen vorhandenen Parameter bearbeiten möchten, geben Sie in der Spalte Vorlagenparameter einen neuen Namen ein.

    • Wenn Sie den Typ bearbeiten möchten, klicken Sie auf das Feld Typ , klicken Sie auf den Pfeil, und wählen Sie dann den gewünschten Typ aus der Liste aus.

    • Um die Dokumentation hinzuzufügen, geben Sie das Feld Dokumentation ein.

  4. Klicken Sie auf OK , um die Änderungen zu übernehmen und das Dialogfeld UML-Kurseigenschaften zu schließen.

    Tipp: Sie können jede Klasse zu einer parametrisierten Klasse machen, indem Sie einem Klassen-Shape Parameter hinzufügen. Wenn Sie Parameter für ein Kurs-Shape ausblenden möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Form, klicken Sie auf Form Anzeigeoptionen , und wählen Sie dann unter unter drückendie Option Vorlagenparameteraus.

Hinzufügen von Vorgängen zu einer Klasse, einem Datentyp oder einer Schnittstelle

  1. Doppelklicken Sie auf die Form (Klasse, Datentypoder Schnittstelle), die das Element darstellt, dem Sie Vorgänge hinzufügen möchten, und klicken Sie dann in der Liste Kategorien auf der linken Seite auf Vorgänge .

  2. Klicken Sie auf neu , um einen neuen Vorgang hinzuzufügen.

  3. Wählen Sie Eigenschaften aus, um die Eigenschaften des Elements zu bearbeiten.

    Eigenschaft

    Beschreibung

    Stereotyp

    Wählen Sie das gewünschte Stereotyp in der Dropdownliste aus. Wenn ein Stereotyp, das Sie verwenden möchten, nicht aufgeführt ist, können Sie ein neues Stereotyp hinzufügen oder ein vorhandenes bearbeiten, indem Sie im Menü " UML " auf " Stereotypen " klicken.

    Prefix

    Geben Sie hier einen beliebigen sprachspezifischen Anmerkungstext ein, den Sie verwenden möchten, um einen Vorgangs Rückgabetyp weiter zu identifizieren.

    Suffix

    Geben Sie hier einen beliebigen sprachspezifischen Anmerkungstext ein, den Sie verwenden möchten, um einen Vorgangs Rückgabetyp weiter zu identifizieren.

    Rückgabetyp

    Wählen Sie einen Implementierungs für den Wert aus, der vom Operation zurückgegeben wird. Wenn der gewünschte Datentyp nicht aufgeführt ist, klicken Sie in der Strukturansicht mit der rechten Maustaste auf ein Datentypenpaket, zeigen Sie auf neu , und klicken Sie auf Datentyp, oder erstellen Sie eine neue Klasse.

    Ausdruck

    Zeigt das Ergebnis der Daten an, die Sie unter prefix, Rückgabetypund Suffixhinzugefügt haben.

    Sichtbarkeit

    Wählen Sie das Sichtbarkeit (öffentlich, privat oder geschützt) aus, das für die Operation gilt. Öffentlich bedeutet, dass der Vorgang für jede Klasse öffentlich verfügbar ist. Protected bedeutet, dass der Vorgang innerhalb der Klasse und Unterklassen verfügbar ist. Privat bedeutet, dass der Vorgang nur innerhalb der Klasse verwendet werden kann.

    OwnerScope

    Wählen Sie instance für Besitzer Bereich aus, wenn die Operation nur auf Objekte anwendbar ist, die mit der Klasse erstellt wurden. Wählen Sie Klassifizierung aus, wenn der Vorgang auf die Klasse selbst angewendet werden kann.

    IsPolymorphic

    Wählen Sie aus, ob die Implementierung der Operation von Unterklassen überschrieben werden kann, und Methoden können von Unterklassen definiert werden. Lassen Sie Clear, wenn die Methode, die den Vorgang verwirklicht, von allen untergeordneten Elementen unverändert geerbt wird.

    IsQuery

    Wählen Sie aus, wann eine Anwendung der Operation den Zustand des zugehörigen Elements nicht ändern wird.

    Anruf Parallelität

    Parallelität gibt die Semantik von gleichzeitigen Aufrufen der gleichen passiven Instanz an (also einer Instanz, die von einer Klassifizierung mit IsActive = false stammt). Sequenziell bedeutet, dass nur ein Aufruf einer Instanz auf einmal hervorragend sein kann. " Bewacht " bedeutet, dass mehrere Aufrufe von gleichzeitigen Threads gleichzeitig erfolgen können, aber nur eine Person beginnen kann, während die anderen blockiert sind, bis der erste Vorgang abgeschlossen ist. Gleich zeitig bedeutet, dass mehrere Aufrufe von gleichzeitigen Threads gleichzeitig erfolgen können und alle gleichzeitig fortfahren können.

    Klicken Sie auf OK , um diese Einstellungen zu speichern.

  4. Wählen Sie bei Bedarf Methodenaus, um die Methoden des Elements zu bearbeiten.

    Eigenschaft

    Beschreibung

    Kursname

    Die Vorlage UML-Modell Diagramm enthält automatisch vollständige Informationen zum Kursnamen. Sie können diese Informationen nicht bearbeiten.

    Vorgangsname

    Zeigt alle Vorgänge an, die Methodentexte für diese bestimmte Klasse enthalten können. Dies umfasst alle Vorgänge aus der aktuellen Klasse, polymorphe Vorgänge aus Basisklassen und Operationen von Schnittstellen, die von der Klasse implementiert werden.

    Wählen Sie den Vorgang aus, für den Sie eine Methode angeben möchten.

    Hat-Methode

    Wählen Sie aus, ob der Vorgang eine Methode hat, die ihn erkennt.

    Language

    Wählen Sie die Sprache aus, in der Sie die Methode schreiben möchten.

    Methodentext

    Geben Sie den Text der Methode ein.

    Ein einfacher C++-Methodentext könnte beispielsweise wie folgt lauten:

    {
    if (x == 0)
    {
    RunCommand();
    ProcessResults();
    }
    }

Binden von Vorlagenparametern an eine Klasse

  1. Ziehen Sie ein Gebundenes Element -Shape aus der Schablone UML-Statische Struktur auf das Zeichenblatt in der Nähe des parametrisierten Klassen- Shapes mit Parametern, die Sie binden möchten.

  2. Ziehen Sie ein Bindungs -Shape auf das Zeichenblatt, und kleben Sie den Endpunkt ohne Pfeilspitze an einen Verbindungspunkt Verbindungspunkt (blaues X) auf dem gebundenen Element.

  3. Kleben Sie den Endpunkt der Bindung mit einer Pfeilspitze an einen Verbindungspunkt auf dem parametrisierten Klassen- Shape.

  4. Doppelklicken Sie auf das Bindungs -Shape, und klicken Sie dann auf Gebundene Argumente.

  5. Wählen Sie unter Gebundene Argumenteeinen Parameter aus, an den Sie einen Typ binden möchten (wenn für den Parameter kein Typ angegeben ist), oder wählen Sie einen Wert aus (wenn für den Parameter ein Typ angegeben ist). Klicken Sie auf Eigenschaften, wählen Sie den gewünschten Typ aus, oder geben Sie den gewünschten Wert ein, und klicken Sie dann auf OK.

  6. Klicken Sie auf OK , um das Dialogfeld UML-Bindungseigenschaften zu schließen.

Attribute und Vorgänge, die der parametrisierten Klasse zugeordnet sind, werden an das gebundene Element übergeben. Ungebundene Parameter (ohne angegebenen Typ), die Sie der Klasse als Attributtypen oder Vorgangs Rückgabetypen zugewiesen haben, werden im gebundenen Element durch die Typen ersetzt, die Sie in Schritt 5 oben angegeben haben.

Erstellen eines Objekts als Instanz einer Klasse

  1. Ziehen Sie in einem statischen Strukturdiagramm ein Kurs- Shape auf das Zeichenblatt, um die Klasse darzustellen, in der das Objekt eine Instanz sein soll.

  2. Optional  Doppelklicken Sie auf das Kurs-Shape , um das Dialogfeld UML-Kurseigenschaften zu öffnen. Klicken Sie auf Attribute, und klicken Sie dann auf neu , um der Klasse Attribute hinzuzufügen. Klicken Sie auf OK, und klicken Sie dann erneut auf OK.

  3. Ziehen Sie ein Objekt -Shape auf das Zeichenblatt, und doppelklicken Sie dann auf das Shape.

  4. Klicken Sie im Dialogfeld UML-Objekteigenschaften auf Objekt , und geben Sie einen Namen für das Objekt ein. Wählen Sie unter Klassedie Klasse aus, in der das Objekt eine Instanz sein soll.

  5. Klicken Sie auf Attributwerte , und wählen Sie das Attribut aus, dem Sie einen Instanzwert hinzufügen möchten, und klicken Sie dann auf Eigenschaften. Geben Sie einen Wert für das Attribut ein.

  6. Klicken Sie auf Attribut Link, fügen Sie alle anderen gewünschten Eigenschaftswerte hinzu, und klicken Sie dann auf OK.

  7. Wiederholen Sie die Schritte 5 und 6 für alle Attribute, denen Sie Instanzen Werte hinzufügen möchten, und klicken Sie dann auf OK.

Löschen von Vorlagenparametern aus einer Klasse

  1. Doppelklicken Sie auf die Form (parametrisierte Klasse, Klasse, Hilfsprogramm, Metaklasseoder Gebundenes Element), die das Element mit den zu löschenden Parametern darstellt, und klicken Sie dann auf Vorlagenparameter.

  2. Wählen Sie den zu löschenden Vorlagenparameter aus, klicken Sie auf Löschen, und klicken Sie dann auf OK.

Bearbeiten von Vorlagenparametern für eine Klasse

  1. Doppelklicken Sie auf die Form (parametrisierte Klasse, Klasse, Hilfsprogramm, Metaklasseoder Gebundenes Element), die das Element mit den Parametern darstellt, die Sie bearbeiten möchten, und klicken Sie dann auf Vorlagenparameter.

  2. Klicken Sie in der Liste Vorlagen Parameter für jeden Parameter, den Sie bearbeiten möchten, auf ein Eingabe Feld. Klicken Sie dann auf den Pfeil, und wählen Sie einen Typ aus der Liste aus.

    Hinweis: Sie können Parameter ohne Typ für Attribute als Typen oder Vorgänge als Rückgabetypen angeben.

  3. Geben Sie in der Liste Vorlagen Parameter für jeden Parameter, den Sie bearbeiten möchten, einen neuen Namen ein.

  4. Geben Sie im Feld Dokumentation die gewünschte Dokumentation ein.

  5. Klicken Sie auf neu , um einen weiteren Parameter hinzuzufügen (und folgen Sie den Schritten 3 bis 5), oder klicken Sie auf OK , um das Dialogfeld UML-Kurseigenschaften zu schließen.

Ausblenden der Attribut-und Vorgangsabschnitte einer Klasse

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Kurs -Shape, und klicken Sie dann auf Form Anzeigeoptionen.

  2. Wählen Sie im Dialogfeld UML-Shape-Anzeigeoptionen unter unter drückendie Option Attribute aus, um den Abschnitt Attribute auszublenden, und wählen Sie dann Vorgänge aus, um den Abschnitt Vorgänge auszublenden.

    Tipp: Wenn Sie die Abschnitte Attribute und Vorgänge erneut anzeigen möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Form, klicken Sie auf Form Anzeigeoptionen, und deaktivieren Sie dann Attribute und Vorgänge.

Angeben, dass auf Klassen in einem Paket verwiesen werden kann

  1. Ziehen Sie in einem Paketdiagramm ein Abhängigkeits-Shape auf das Zeichenblatt.

  2. Kleben Sie den Abhängigkeits Endpunkt ohne Pfeilspitze an einen Verbindungspunkt auf dem Paket, der auf die Klassen in einem anderen Paket verweist.

  3. Kleben Sie den Abhängigkeits Endpunkt mit einer Pfeilspitze an einen Verbindungspunkt Verbindungspunkt (blaues X) auf dem Paket, das die Zielklassen enthält, auf die verwiesen wird.

  4. Doppelklicken Sie auf das Abhängigkeits -Shape, um das Dialogfeld UML-Abhängigkeitseigenschaften zu öffnen.

  5. Geben Sie unter Nameeinen Namen für die Abhängigkeit ein. Wählen Sie unter Stereotypden Eintrag importierenaus, und klicken Sie dann auf OK.

Hinweis: Das Verbinden von Paketen mit einem <<Import>> Abhängigkeit zeigt nur an, dass auf Klassen verwiesen werden kann. Sie müssen weiterhin die geeignete Sichtbarkeit für die Zielklassen einstellen.

Anzeigen der Implementierung eines Typs durch eine Implementierungsklasse

  1. Ziehen Sie in einem statischen Strukturdiagramm ein Kurs- Shape auf das Zeichenblatt. Doppelklicken Sie auf das Shape.

  2. Klicken Sie im Dialogfeld UML-Kurseigenschaften auf Klasse , und geben Sie einen Namen für die Klasse ein. Wählen Sie unter Stereotypdie Option Typaus, und klicken Sie dann auf OK.

  3. Ziehen Sie ein zweites Kurs- Shape auf das Zeichenblatt. Doppelklicken Sie auf das Shape.

  4. Klicken Sie im Dialogfeld UML-Kurseigenschaften auf Klasse , und geben Sie einen Namen für die Klasse ein. Wählen Sie unter Stereotypdie Option Implementierungsklasseaus, und klicken Sie dann auf OK.

  5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Implementierungsklasse, und klicken Sie auf Form Anzeigeoptionen. Wählen Sie im Dialogfeld UML-Shape-Anzeigeoptionen unter Allgemeine Optionendie Option Realisierungs Linkaus, und klicken Sie dann auf OK.

  6. Ziehen Sie den Steuerpunkt Steuerpunkt auf das Shape Implementierungsklasse, um einen Verbinder zu erstellen, der eine realizes-Beziehung darstellt.

  7. Kleben Sie den Endpunkt auf der Pfeilspitze des Realisierungs Verbinders an einen Verbindungspunkt Verbindungspunkt (blaues X) auf dem Klassen- Shape, das den Typ darstellt.

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulungen erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
Office Insider werden

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×