Anwenden von Vertraulichkeits-Beschriftungen auf Ihre Dokumente und E-Mails in Office

Hinweis: Für dieses Feature ist ein Office 365-Abonnement erforderlich, das derzeit für Office-Insider zugänglich gemacht wird. Diese Option steht Benutzern und Organisationen zur Verfügung, deren Administratoren die Vertraulichkeitsbeschriftungen konfiguriert und das Feature aktiviert haben. Weitere Informationen finden Sie in diesem Blogbeitrag .

Sie können Vertraulichkeitsbeschriftungen auf Ihre Dateien und E-Mails anwenden, um Sie mit den Informationsschutzrichtlinien Ihrer Organisation in Einklang zu halten.

  1. Wählen Sie auf der Registerkarte Start die Option Vertraulichkeit aus.

    Vertraulichkeit ist nicht sichtbar, wenn Ihr Office-Konto kein Firmen-, Schul- oder Unikonto ist.

    Vertraulichkeit steht Ihnen nicht zur Verfügung, wenn keine konfigurierten Vertraulichkeitsbeschriftungen für Ihr signierten Office-Konto gefunden wurden.

  2. Wählen Sie die Vertraulichkeitsbeschriftung, die auf Ihr Dokument oder Ihre E-Mail angewendet werden soll.
    Wenn Ihre Organisation eine Website konfiguriert hat, um mehr über Ihre Vertraulichkeitsbeschriftungen zu erfahren, wird auch die Option Weitere Informationenangezeigt.

Was geschieht, wenn ich eine Vertraulichkeitsbeschriftung anwende?

Wenn Sie eine Vertraulichkeitsbeschriftung anwenden, bleiben die Beschriftungsinformationen in Ihrem Dokument oder Ihrer E-Mail erhalten, auch wenn Sie von Geräten, Anwendungen und Cloud-Diensten freigegeben wurden. Das Anwenden einer Vertraulichkeitsbeschriftung kann auch zu Änderungen an Ihrem Dokument oder Ihrer E-Mail, entsprechend der Konfiguration Ihrer Organisation, führen, wie z. B.:

  • Verschlüsselung mit der Verwaltung von Informationsrechten kann auf Ihr Dokument oder Ihre E-Mail angewendet werden

  • Eine Kopf-oder Fußzeile kann in Ihrem Dokument oder Ihrer E-Mail-Nachricht angezeigt werden

  • In Ihrem Dokument kann ein Wasserzeichen angezeigt werden.

Änderungen an der Vertraulichkeitsbeschriftung rechtfertigen

Ihr Administrator kann über eine Richtlinie verfügen, die erfordert, dass Sie eine Rechtfertigung zur Verfügung stellen, bevor Sie eine Vertraulichkeitsbeschriftung von einer höheren Vertraulichkeitsstufe auf eine geringere ändern. In dieser Konfiguration werden Sie möglicherweise aufgefordert, einen Rechtfertigungsgrund auszuwählen oder einen eigenen zu erstellen, wenn Sie eine weniger sensible Beschriftung auswählen.

Rechtfertigung für ein Downgrade der Empfindlichkeits-Beschriftung in Mac Word

Wo ist das Feature heute verfügbar?

In den folgenden Office-Anwendungen ist das Vertraulichkeitsfeature in der Vorschau über das Office Insider-Programm verfügbar:

Plattform

Anwendung

Verfügbarkeit

Mac

Word, Excel, PowerPoint, Outlook

Wird jetzt für Office Insider Fast Build 16.18.18092600+ bereitgestellt

Android

Word, PowerPoint

Demnächst für Office-Insider verfügbar

Excel

Demnächst für Office-Insider verfügbar

Outlook

Ende des Kalenderjahrs 2018

iOS

Word, PowerPoint

Demnächst für Office-Insider verfügbar

Excel

Demnächst für Office-Insider verfügbar

Outlook

Ende des Kalenderjahrs 2018

Windows

Word, Excel, PowerPoint, Outlook

Demnächst für Office-Insider verfügbar

Web

Word, Excel, PowerPoint

Wird bald angekündigt

Outlook Web Access

Wird bald angekündigt

Bekannte Probleme

Da „Vertraulichkeitsbeschriftungen anwenden“ als Preview-Feature noch im Insider-Fast-Ring ist, gibt es einige bekannte Probleme, die wir kennen und die wir gerade bearbeiten.

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulung erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
An Office Insider teilnehmen

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×