Zehn Tipps zur Reduzierung von Spam

Wichtig :  Dieser Artikel wurde maschinell übersetzt. Bitte beachten Sie den Haftungsausschluss. Die englische Version des Artikels ist als Referenz hier verfügbar: hier.

Befolgen Sie diese Richtlinien, um das Risiko des Empfangs von Junk-E-Mails zu senken.

  1. Nutzen Sie den Junk-e-Mail-Filter in Microsoft Office Outlook     Office Outlook hilft Ihnen, das Problem von Spam können, indem Sie den Junk-e-Mail-Filter, die automatisch wertet eingehende Nachrichten und sendet hervorzuheben als Spam in dem Ordner Junk-e-Mail.

  2. Blockieren Sie Bilder in HTML-Nachrichten, die Spammer als Webbeacons verwenden    Office Outlook verfügt über ein zusätzliches Antispamfeature. Standardmäßig blockiert dieses Feature automatisch das Herunterladen von Bildern und anderen externen Inhalten in Nachrichten, wenn der Inhalt mit einem Server verknüpft ist. Wenn Sie eine Nachricht mit externem Inhalt öffnen, wenn dieses Feature deaktiviert ist, wird der externe Inhalte automatisch heruntergeladen und informiert den Server unbeabsichtigterweise darüber, dass Ihre E-Mail-Adresse gültig ist. Ihre E-Mail-Adresse kann dann an Spammer verkauft werden. Für Nachrichten, die aus Quellen stammen, denen Sie vertrauen, können Sie die Blockierung von externen Inhalten aufheben. Weitere Informationen finden Sie unter Aktivieren bzw. Deaktivieren des automatischen Herunterladens von Bildern in E-Mail-Nachrichten.

  3. Deaktivieren Sie Lese- und Übermittlungsbestätigungen sowie die automatische Verarbeitung von Besprechungsanfragen    Spammer senden manchmal Besprechungsanfragen und Nachrichten, die Lese- und Übermittlungsbestätigungen anfordern. Wenn Sie auf eine solche Besprechungsanfrage reagieren und wenn Sie Lesebestätigungen senden, hilft dies Spammern, Ihre E-Mail-Adresse zu bestätigen. Sie können diese Funktion deaktivieren. Allerdings sind Lese- und Übermittlungsbestätigungen sowie die automatische Verarbeitung von Besprechungsanfragen nützliche Features, deren Verwendung Sie innerhalb eines sicheren Unternehmensnetzwerks nicht scheuen sollten.

    Hinweis : Übermittlungsbestätigungen können nur von Ihrem E-Mail-Server-Administrator deaktiviert werden.

  4. Beschränken Sie die Orte, an denen Sie Ihre E-Mail-Adresse posten    Überlegen Sie sorgfältig, auf welchen öffentlichen Websites (Newsgroups, Chatrooms, schwarze Bretter usw.) Sie Ihre E-Mail-Adresse veröffentlichen. Wenn Sie öffentliche Websites besuchen, empfiehlt es sich, eine andere E-Mail-Adresse als Ihre primäre E-Mail-Adresse zu verwenden. Entfernen Sie Ihre E-Mail-Adresse aus Ihrer persönlichen Website. Jedes Mal, wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse auflisten oder verknüpfen, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit. Spams zu erhalten.

  5. Überprüfen Sie die Datenschutzrichtlinien von Websites    Wenn Sie sich fürs Onlinebanking, bei Onlinehändlern oder für Newsletter registrieren, lesen Sie sich sorgfältig die Datenschutzrichtlinien der Website durch, bevor Sie Ihre E-Mail-Adresse oder andere persönliche Informationen preisgeben. Suchen Sie nach einer Verknüpfung oder einem Abschnitt namens "Datenschutzbestimmungen", "Datenschutzrichtlinien", "Allgemeine Geschäftsbedingungen" oder "Nutzungsbedingungen" (in der Regel am unteren Rand der Startseite der Website). Wenn die Website keine Auskunft darüber gibt, wie Ihre persönliche Informationen verwendet werden, sollten Sie die Dienste dieser Website besser nicht nutzen.

  6. Achten Sie auf bereits aktivierte Kontrollkästchen    Wenn Sie online einkaufen, fügen Unternehmen manchmal ein bereits aktiviertes Kontrollkästchen hinzu, mit dem Sie zustimmen, dass das Unternehmen Ihre E-Mail-Adresse an andere Unternehmen (oder "Drittanbieter") verkauft oder weitergibt. Deaktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, damit Ihre E-Mail-Adresse nicht freigegeben wird.

  7. Antworten Sie nicht auf Spam-    Antworten Sie niemals auf eine E-Mail-Nachricht – auch nicht, um eine Mailingliste zu kündigen – es sei denn, Sie kennen und vertrauen dem Absender, z. B. wenn die E-Mail-Nachricht von einem Dienst, einem Onlinehändler oder Newsletter stammt, bei dem Sie sich registriert haben. Indem Sie auf Spamnachrichten antworten, bestätigen Sie dem Spammer, dass Ihre E-Mail-Adresse aktive genutzt wird.

  8. Wenn ein Unternehmen in E-Mail-Nachrichten persönliche Informationen abfragt, antworten Sie nicht durch Senden einer Nachricht    Die meisten seriösen Unternehmen fordern Sie niemals auf, persönliche Informationen per E-Mail zu senden. Seien Sie in einem solchen Fall misstrauisch. Diese Anforderung könnte eine gefälschte, als seriöse Nachricht getarnte E-Mail-Nachricht sein. Diese Vorgehensweise wird als Phishing bezeichnet. Wenn die mögliche Spamnachricht scheinbar von einem Unternehmen stammt, mit dem Sie Geschäfte machen – z. B. Ihr Kreditkartenunternehmen – dann rufen Sie das Unternehmen an, um sicherzustellen, dass die Nachricht von ihnen stammt, verwenden Sie dazu aber keine in der E-Mail angegebene Telefonnummer. Suchen Sie die entsprechende Telefonnummer stattdessen auf anderem Wege, z. B. im Branchenbuch, auf einem Kontoauszug oder in einer Rechnung. Wenn es um eine seriöse Anforderung handelt, sollten Ihnen die Kundendienstmitarbeiter des Unternehmens helfen können. Der Junk-E-Mail-Filter umfasst auch Schutz vor Phishing, der Ihnen hilft, verdächtige Nachrichten zu identifizieren und zu deaktivieren.

  9. Nehmen Sie nicht an Spendenaktionen als Reaktion auf eine per E-Mail gesendete Anforderung teil    Leider nutzen einige Spammer Ihren guten Willen aus. Wenn Sie per E-Mail einen Spendenaufruf von einer Wohltätigkeitsorganisation erhalten, behandeln Sie diesen wie Spam. Wenn Sie die Wohltätigkeitsorganisation unterstützen möchten, suchen Sie deren Telefonnummer oder Website, um herauszufinden, wie Sie einen Beitrag leisten können.

  10. Leiten Sie Ketten-E-Mail-Nachrichten nicht weiter    Abgesehen davon, dass Sie durch das Weiterleiten der Ketten-E-Mail-Nachricht das gesamte E-Mail-Aufkommen erhöhen, leiten Sie möglicherweise einen Hoax weiter – und verlieren dabei die Kontrolle darüber, wer Ihre E-Mail-Adresse zu sehen bekommt.

Hinweis : Haftungsausschluss für maschinelle Übersetzungen: Dieser Artikel wurde mithilfe eines Computersystems und ohne jegliche Bearbeitung durch Personen übersetzt. Microsoft bietet solche maschinellen Übersetzungen als Hilfestellung für Benutzer ohne Englischkenntnisse an, damit Sie von den Informationen zu Produkten, Diensten und Technologien von Microsoft profitieren können. Da es sich bei diesem Artikel um eine maschinelle Übersetzung handelt, enthält er möglicherweise Fehler in Bezug auf (Fach-)Terminologie, Syntax und/oder Grammatik.

Ihre Fähigkeiten erweitern
Schulung erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
An Office Insider teilnehmen

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×