Wechseln zwischen den Client-Benutzeroberflächen von Skype for Business- und Lync

Skype for Business Online-Organisationen können mit Remote-PowerShell in Office 365 für Benutzer von Skype for Business die Verwendung des Skype for Business-Clients oder der Clientbenutzeroberfläche von Skype for Business (Lync) aktivieren. Die Standardeinstellung sieht für Benutzer die Verwendung der Clientbenutzeroberfläche von Skype for Business vor. Wenn Sie die Lync-Clientumgebung bevorzugen, können Sie das Clientverhalten beim ersten Start so steuern, dass die Lync-Benutzeroberfläche angezeigt wird. Befolgen Sie dazu die später in diesem Abschnitt beschriebenen Schritte.

Hinweis : Die Lync 2013-Clientumgebung ist keine Option für Skype for Business 2016-Clientversionen. Bevor Sie versuchen, Ihre Clientumgebung für die Verwendung des Lync 2013-Clients zu konfigurieren, überprüfen Sie die Clientversion und stellen Sie sicher, dass sie nicht mit der Zahl 16 beginnt, z. B.: 16.x.x.x.

Tipp : Wenn Sie die Benutzeroberfläche einfach wechseln wollen, ohne die manuellen Schritte auszuführen, siehe Microsoft Download Center für ein PowerShell-Script, um dies zu vereinfachen.

Wechseln der Skype for Business-Benutzeroberfläche für Benutzer

Mit dem Windows PowerShell-Modul für Skype for Business Online können Sie eine Windows PowerShell-Remotesitzung erstellen, die eine Verbindung zu Skype for Business Online herstellt. Dieses Modul, das nur von 64-Bit-Computern unterstützt wird, kann im Microsoft Download Center unter Windows PowerShell-Modul für Skype for Business Online heruntergeladen werden. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren Ihres Computers für die Verwaltung von Skype for Business Online.

Wichtig : Die Global-Richtlinieneinstellungen für den Wechsel der Benutzeroberfläche, wird bei einem Benutzer, der bereits über eine benutzerdefinierter Richtlinie verfügt, nicht eingerichtet . Sie müssen für den Wechsel der Benutzeroberfläche für jeden Benutzer mit benutzerdefinierter Richtlinie folgende Schritte ausführen:

Grant-CsClientPolicy -PolicyName ClientPolicyEnableSkypeUI -Identity <username>

Achtung : Die ClientPolicyEnableSkypeUI-Richtlinie ersetzt die vorhandene benutzerdefinierte Richtlinie des Benutzers.

Öffnen Sie Remote-PowerShell, um für alle Benutzern Ihrer Organisation die Verwendung des Skype for Business-Clients zu aktivieren. Tippen Sie Folgendes ein:

Grant-CsClientPolicy -PolicyName ClientPolicyEnableSkypeUI

Wenn Sie die Richtlinie richtig eingerichtet haben, wird dies folgendermaßen angezeigt:

PowerShell: SkypeUIEnabled

Öffnen Sie Remote-PowerShell, um für alle Benutzern Ihrer Organisation die Verwendung des Skype for Business-Clients (Lync) zu aktivieren. Tippen Sie Folgendes ein:

Grant-CsClientPolicy -PolicyName ClientPolicyDisableSkypeUI

Wenn Sie die Richtlinie richtig eingerichtet haben, wird dies folgendermaßen angezeigt:

PowerShell: SkypeUIDisabled

Öffnen Sie Remote-PowerShell, um für einen einzelnen Benutzern Ihrer Organisation die Verwendung des Skype for Business-Clients zu aktivieren. Tippen Sie Folgendes ein:

Grant-CsClientPolicy -PolicyName ClientPolicyEnableSkypeUI -Identity <username>

Wenn Sie die Richtlinie richtig eingerichtet haben, wird dies folgendermaßen angezeigt:

Skype for Business Online – Benutzeroberfläche aktivieren

Öffnen Sie Remote-PowerShell, um für einen einzelnen Benutzern Ihrer Organisation die Verwendung des Skype for Business-Clients (Lync) zu aktivieren. Tippen Sie Folgendes ein:

Grant-CsClientPolicy -PolicyName ClientPolicyDisableSkypeUI -Identity <username>

Wenn Sie die Richtlinie richtig eingerichtet haben, wird dies folgendermaßen angezeigt:

Skype for Business Online – Benutzeroberfläche deaktiviert

Öffnen Sie Remote-PowerShell, um für mehrere Benutzer Ihrer Organisation die Verwendung des Skype for Business-Clients zu aktivieren. Tippen Sie Folgendes ein:

$users = @("sip:bob@contoso.com","sip:fred@contoso.com")
$users | Grant-CsClientPolicy -PolicyName ClientPolicyEnableSkypeUI

Öffnen Sie Remote-PowerShell, um für mehrere Benutzer Ihrer Organisation die Verwendung des Skype for Business-Clients (Lync) zu aktivieren. Tippen Sie Folgendes ein:

$users = @("sip:bob@contoso.com","sip:fred@contoso.com")
$users | Grant-CsClientPolicy -PolicyName ClientPolicyDisableSkypeUI

Öffnen Sie Remote-PowerShell, um für eine Benutzergruppe Ihrer Organisation die Verwendung des Skype for Business-Clients zu aktivieren. Tippen Sie Folgendes ein:

Get-CsOnlineUser -Filter {Department -eq “Sales”} | Grant-CsClientPolicy -PolicyName ClientPolicyEnableSkypeUI

Öffnen Sie Remote-PowerShell, um für eine Benutzergruppe Ihrer Organisation die Verwendung des Skype for Business-Clients (Lync) zu aktivieren. Tippen Sie Folgendes ein:

Get-CsOnlineUser -Filter {Department -eq “Sales”} | Grant-CsClientPolicy -PolicyName ClientPolicyDisableSkypeUI

Hinweise : Der Benutzername ist der Name des Benutzerkontos, dem die Richtlinie zugeordnet sein muss. Der Name des Benutzerkontos kann in einem der folgenden Formate eingegeben werden:

  • SIP-Adresse des Benutzers

  • Benutzerprinzipalname (UPN) des Benutzers

  • Domäne\Benutzername des Benutzers

  • Anzeigename des Active Directory des Benutzers

Verwenden von Windows PowerShell zum Verwalten von Lync Online

Richtlinieneinstellungen für Skype for Business Online

Diese Tabelle zeigt die Installationsoptionen für Benutzer, denen die Richtlinie zum ersten Mal zugewiesen wird:

Administrator-Richtlinieneinstellung

Angezeigte Benutzeroberfläche

Die Richtlinie ist nicht eingerichtet.

Der Benutzer wird weiterhin die Client-Benutzeroberfläche von Skype for Business verwenden.

Grant-CsClientPolicy -PolicyName ClientPolicyEnableSkypeUI

Der Benutzer wird weiterhin die Client-Benutzeroberfläche von Skype for Business verwenden.

Grant-CsClientPolicy -PolicyName ClientPolicyDisableSkypeUI

Der Benutzer wird aufgefordert die Client-Benutzeroberfläche von Skype for Business (Lync) zu wechseln. Sie können den Wechsel später ausführen.

Grant-CsClientPolicy -PolicyName ClientPolicyEnableSkypeUI -Identity <username>

Der Benutzer wird die Client-Benutzeroberfläche von Skype for Business verwenden.

Grant-CsClientPolicy-PolicyName ClientPolicyDisableSkypeUI -Identity <username>

Der Benutzer wird aufgefordert die Client-Benutzeroberfläche von Skype for Business (Lync) zu wechseln. Ein Administrator kann die Einstellung in Zukunft ändern, damit Benutzer auf die Client-Benutzeroberfläche von Skype for Business wechseln können.

Diese Tabelle zeigt die Installationsoptionen für Benutzer, bei denen die Richtlinie geändert wird:

Administrator-Richtlinieneinstellung

Benutzeroberfläche von Skype for Business (Lync)

Skype for Business-Benutzeroberfläche

Grant-CsClientPolicy -PolicyName ClientPolicyEnableSkypeUI

Der Benutzer wird aufgefordert die Client-Benutzeroberfläche von Skype for Business zu wechseln.

Der Benutzer wird weiterhin die Client-Benutzeroberfläche von Skype for Business verwenden.

Grant-CsClientPolicy -PolicyName ClientPolicyDisableSkypeUI

Der Benutzer wird weiterhin die Skype for Business-Benutzeroberfläche (Lync) verwenden.

Der Benutzer wird aufgefordert die Client-Benutzeroberfläche von Skype for Business (Lync) zu wechseln.

Die Richtlinie ist nicht eingerichtet.

Benutzer können die Client-Benutzeroberfläche von Skype for Business (Lync) nicht anzeigen, wenn die Richtlinie nicht eingerichtet ist. Sie werden immer die Client-Benutzeroberfläche von Skype for Business verwenden.

Der Benutzer wird weiterhin die Client-Benutzeroberfläche von Skype for Business verwenden.

Diese Tabelle enthält alle verfügbaren benutzerdefinierten Online-Richtlinien. Es gibt neue Richtlinien, die den Administratoren beim Wechsel zwischen den EnableSkypeUI-Flags mehr Flexibilität bei der Nutzung alter benutzerdefinierter Richtlinien bieten sollen. Mit den obigen Cmdlets können Sie Ihren Benutzern eine der nachstehenden Richtlinien übergeben.

Richtlinienname

EnableSkypeUI

ClientPolicyDefaultPhoto

ClientPolicyDefaultPhotoDisableSkypeUI

False

ClientPolicyNoIMURL

ClientPolicyNoIMURLDisableSkypeUI

False

ClientPolicyNoIMURLPhoto

ClientPolicyNoIMURLPhotoDisableSkypeUI

False

ClientPolicyNoSaveIMNoArchivingI

ClientPolicyNoSaveIMNoArchivingDisableSkypeUI

False

ClientPolicyNoSaveIMNoArchivingNoIMURL

ClientPolicyNoSaveIMNoArchivingNoIMURLDisableSkypeUI

False

ClientPolicyNoSaveIMNoArchivingNoIMURLPhoto

ClientPolicyNoSaveIMNoArchivingNoIMURLPhotoDisableSkypeUI

False

ClientPolicyNoSaveIMNoArchivingPhoto

ClientPolicyNoSaveIMNoArchivingPhotoDisableSkypeUI

False

Siehe folgende Themen, um Windows PowerShell zu verwenden:

Verhalten beim ersten Start des Clients

Wenn der Benutzer Skype for Business erstmalig startet, sieht er standardmäßig immer die Skype for Business-Benutzeroberfläche, auch wenn Sie die Lync-Clientumgebung ausgewählt haben, indem Sie die Clientrichtlinie wie oben beschrieben auf die Lync-Clientumgebung festgelegt haben (Grant-CsClientPolicy –PolicyName ClientPolicyDisableSkypeUI). Nach einigen Minuten wird der Benutzer aufgefordert, in den Lync-Modus zu wechseln.

Wenn beim ersten Start des Skype for Business-Clients die Lync-Benutzeroberfläche angezeigt werden soll, führen Sie die folgenden Schritte aus, bevor der Client nach der Aktualisierung zum ersten Mal gestartet wird:

  1. Führen Sie die weiter oben in diesem Thema dargestellten Schritte aus und bestätigen Sie, dass die Clientrichtlinie für die Deaktivierung der Skype for Business-Benutzeroberfläche festgelegt wurde.

  2. Aktualisieren Sie die Systemregistrierung auf dem Computer des Benutzers. Sie sollten diesen Schritt ausführen, bevor der Benutzer den Skype for Business-Client erstmalig startet und Sie sollten diesen Schritt nur einmal ausführen. Informationen zum Erstellen eines GPO (Group Policy Object, Gruppenrichtlinienobjekt) für die Aktualisierung der Systemregistrierung auf einem Computer in einer Domäne finden Sie weiter unten in diesem Thema.

    Erstellen Sie im Schlüssel [HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\Lync]    einen neuen Binärwert.

    Der Wertname muss EnableSkypeUI    sein und die Wertdaten müssen auf 00 00 00 00    festgelegt sein.

    Der Schlüssel sollte wie folgt aussehen:

    [HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\Lync]

    "CanSharePptInCollab"=dword:00000001

    "CanShareOneNoteInCollab"=dword:00000001

    "CanAppShareInCollab"=dword:00000001

    "EnableSkypeUI"=hex:00,00,00,00

Die Lync-Benutzeroberfläche wird nun angezeigt, wenn Benutzer den Skype for Business-Client zum ersten Mal starten.

Steuern der Anzeige des Lernprogramms auf der Willkommensseite

Wenn Benutzer den Skype for Business-Client öffnen, wird standardmäßig die Willkommensseite angezeigt, die 7 Tipps für die am häufigsten gestellten Fragen enthält. Sie können die Anzeige der Willkommensseite ausschalten, Benutzern aber die Möglichkeit geben, dennoch auf das Lernprogramm zuzugreifen, indem Sie den folgenden Registrierungswert auf dem Clientcomputer hinzufügen:

Erstellen Sie im Schlüssel [HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\15.0\Lync]    einen neuen DWORD-(32-Bit-)Wert   . Der Wertname    muss IsBasicTutorialSeenByUser    sein und die Wertdaten    müssen auf 1    festgelegt sein.

Der Schlüssel sollte wie folgt aussehen:

"IsBasicTutorialSeenByUser"=dword:00000001

Ausschalten des Client-Lernprogramms

Wenn Sie nicht möchten, dass die Benutzer auf das Lernprogramm zugreifen, können Sie das Client-Lernprogramm mit dem folgenden Registrierungswert ausschalten:

Erstellen Sie im Schlüssel [HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\15.0\Lync]    einen neuen DWORD-(32-Bit-)Wert   . Der Wertname    muss TutorialFeatureEnabled    sein und die Wertdaten    müssen auf 0    festgelegt sein.

"TutorialFeatureEnabled"=dword:00000000

Sie können das Lernprogramm wieder aktivieren, indem Sie die Wertdaten    auf 1    festlegen.

Erstellen eines Gruppenrichtlinienobjekts zum Ändern der Registrierung auf einem Computer in einer Domäne

Die Aktualisierung der Registrierung zur Anzeige der Lync-Clientumgebung beim ersten Start des Skype for Business-Clients durch einen Benutzer sollte nur einmal ausgeführt werden. Wenn Sie für die Aktualisierung der Registrierung ein Gruppenrichtlinienobjekt (GPO) verwenden, müssen Sie das Objekt für die Erstellung eines neuen Werts definieren, anstatt die Wertdaten lediglich zu aktualisieren. Wenn das GPO ohne einen neuen Wert zugewiesen wird, erstellt das GPO einen neuen Wert und setzt die Wertdaten auf 0.

Das nachstehende Verfahren beschreibt, wie die Registrierung geändert werden kann, damit die Lync-Clientumgebung beim ersten Start von Skype for Business auf dem Computer des Benutzers angezeigt wird. Sie haben damit auch die Möglichkeit, die Registrierung für die Deaktivierung des Lernprogramms auf der Willkommensseite zu aktualisieren.

So erstellen Sie das Gruppenrichtlinienobjekt
  1. Starten Sie die Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole.

    Informationen zur Verwendung der Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole finden Sie unter Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole.

  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Knoten Gruppenrichtlinienobjekte und wählen Sie im Menü Neu aus.

  3. Geben Sie im Dialogfeld Neues Gruppenrichtlinienobjekt einen Namen für das Gruppenrichtlinienobjekt (z. B. MakeLyncDefaultUI) ein und klicken Sie dann auf OK.

  4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das soeben erstellte neue Gruppenrichtlinienobjekt und wählen Sie dann im Menü Bearbeiten aus.

  5. Im Gruppenrichtlinienverwaltungs-Editor erweitern Sie Benutzerkonfiguration, dann Einstellungen und dann Windows-Einstellungen und wählen Sie anschließend den Knoten Registrierung aus.

  6. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Knoten Registrierung und wählen Sie dann Neu > Registrierungselement aus.

  7. Aktualisieren Sie im Dialogfeld Neue Registrierungseigenschaften die folgenden Angaben:

    Feld

    Auszuwählender oder einzugebender Wert

    Aktion

    Erstellen

    Struktur

    HKEY_CURRENT_USER

    Schlüsselpfad

    Software\Microsoft\Office\Lync

    Wertname

    EnableSkypeUI

    Werttyp

    REG_BINARY

    Wertdaten

    00000000

  8. Klicken Sie zum Speichern der Änderungen auf OK und schließen Sie dann das Gruppenrichtlinienobjekt.

Anschließend müssen Sie das erstellte Gruppenrichtlinienobjekt mit der Gruppe der Benutzer (beispielsweise einer Organisationseinheit) verbinden, denen Sie die Richtlinie zuweisen möchten.

So verwenden Sie das Gruppenrichtlinienobjekt zum Zuweisen der Richtlinie
  1. Klicken Sie in der Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole mit der rechten Maustaste auf die Organisationseinheit, der Sie die Richtlinie zuweisen möchten, und wählen Sie dann Verknüpfung mit einem vorhandenen Gruppenrichtlinienobjekt aus.

  2. Wählen Sie im Dialogfeld Gruppenrichtlinienobjekt auswählen das von Ihnen erstellte Gruppenrichtlinienobjekt und anschließend OK aus.

  3. Öffnen Sie auf dem Computer des Zielbenutzers eine Eingabeaufforderung und geben Sie den folgenden Befehl ein:

    gpupdate /target:user   

    Die Meldung „Richtlinie wird aktualisiert...“ wird angezeigt, während das GPO angewendet wird. Wenn der Vorgang abgeschlossen ist, erscheint die Meldung „Die Aktualisierung der Benutzerrichtlinie wurde abgeschlossen“.

  4. Geben Sie an der Eingabeaufforderung den folgenden Befehl ein:

    gpresult /r   

    Ihnen sollte nun „Zugewiesene Gruppenrichtlinienobjekte“ mit dem Namen des von Ihnen erstellten Gruppenrichtlinienobjekts darunter angezeigt werden.

Um festzustellen, ob das GPO die Registrierung auf dem Computer des Benutzers erfolgreich aktualisiert hat, überprüfen Sie die Registrierung entsprechend. Öffnen Sie dazu den Registrierungs-Editor und navigieren Sie zum Schlüssel [HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\Lync]   . Wenn das GPO die Registrierung erfolgreich aktualisiert hat, erscheint unter „EnableSkypeUI“ der Wert „0“.

Teilen Facebook Facebook Twitter Twitter E-Mail E-Mail

War diese Information hilfreich?

Sehr gut. Noch anderes Feedback?

Was können wir verbessern?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

×