Vorhersagen von Datentrends

Sie können eine Wertereihe, die entweder einem einfachen linearen Trend oder einen exponentiellen Wachstumstrend entsprechen, mithilfe des Ausfüllkästchens erweitern.

Ausfüllkästchen

Mit den folgenden Verfahren lernen Sie, wie Sie Trends anzeigen und prognostizieren und wie Sie eine Projektion erstellen.

Erstellen einer Trendreihe aus Ihren Daten

Erstellen einer optimalen linearen Trendreihe

In einer linearen Trendreihe wird der Inkrementwert (die Differenz zwischen dem Startwert und dem nächsten Wert in einer Reihe) zum Startwert und anschließend zu jedem Folgewert addiert.

  1. Markieren Sie mindestens zwei Zellen, die die Ausgangswerte für den Trend enthalten.

    Wenn Sie die Genauigkeit der Trendreihe erhöhen möchten, markieren Sie mehr als zwei Startwerte.

  2. Ziehen Sie das Ausfüllkästchen in Richtung der steigenden oder abnehmenden Werte.

    Haben Sie z. B. die Zellen C1:E1 ausgewählt und betragen die Ausgangswerte in diesen Zellen 3, 5 und 8, ziehen Sie das Ausfüllkästchen nach rechts, um die Reihe mit steigenden Trendwerten auszufüllen, bzw. nach links, um die Reihe mit abnehmenden Werten auszufüllen.

    Tipp : Um manuell zu steuern, wie die Serie erstellt wird, zeigen Sie im Menü Bearbeiten auf Ausfüllen, und klicken Sie dann auf Reihe.

Erstellen einer exponentiellen Wachstumstrendreihe

In einer Wachstumstrendreihe wird der Startwert mit dem Inkrement multipliziert, um den nächsten Wert in der Reihe zu ermitteln. Das sich ergebende Produkt und jedes Folgeprodukt wird dann mit dem Inkrement multipliziert.

  1. Markieren Sie mindestens zwei Zellen, die die Ausgangswerte für den Trend enthalten.

    Wenn Sie die Genauigkeit der Trendreihe erhöhen möchten, markieren Sie mehr als zwei Startwerte.

  2. Halten Sie CTRL gedrückt, und ziehen Sie das Ausfüllkästchen in die Richtung, in der Sie die Reihe mit steigenden oder abnehmenden Werten ausfüllen möchten.

    Haben Sie z. B. die Zellen C1:E1 ausgewählt und betragen die Ausgangswerte in diesen Zellen 3, 5 und 8, ziehen Sie das Ausfüllkästchen nach rechts, um die Reihe mit steigenden Trendwerten auszufüllen, bzw. nach links, um die Reihe mit abnehmenden Werten auszufüllen.

  3. Lassen Sie CTRL und die Maustaste los, und klicken Sie dann im Kontextmenü auf Wachstumstrend.

    Excel berechnet den Wachstumstrend und setzt die Reihe in den markierten Zellen fort.

    Tipp : Um manuell zu steuern, wie die Serie erstellt wird, zeigen Sie im Menü Bearbeiten auf Ausfüllen, und klicken Sie dann auf Reihe.

Anzeigen von Trendreihen mithilfe einer Trendlinie in einem Diagramm

Sie können Trendlinie und Gleitender Durchschnitt in zweidimensionalen Diagrammen verwenden, um Trends grafisch anzuzeigen und Probleme bei der Vorhersage zu analysieren (auch bekannt als Regressionsanalyse). Ein gleitenden Durchschnitt glättet Fluktuationen in den Daten und verdeutlicht das Muster oder den Trend. Mithilfe der Regressionsanalyse, die die Beziehung zwischen den Variablen einschätzt, können Sie eine Trendlinie in einem Diagramm über die tatsächlichen Daten hinaus erweitern, um zukünftige Werte vorherzusagen.

  1. Klicken Sie im Diagramm auf die Datenreihe, der Sie eine Trendlinie oder einen gleitenden Durchschnitt hinzufügen möchten.

  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Diagrammentwurf auf Diagrammelement hinzufügen, und zeigen Sie auf Trendlinie.

    Hinweis :  Trendlinien können nur zu stapellosen und 2D-Diagrammen, Flächen-, Balken- und Säulendiagrammen, Linien- und Kursdiagrammen, Punkt (XY)-Diagrammen und Blasendiagrammen hinzugefügt werden.

  3. Klicken Sie auf die Art der Trendlinie oder des gleitenden Durchschnitts, den Sie verwenden möchten.

  4. Klicken Sie auf OK.

    Hinweis : Wenn Sie einem Punkt (XY)-Diagramm einen gleitenden Durchschnitt hinzufügen, basiert dieser auf der Anordnung der im Diagramm dargestellten X-Werte. Zum Erzielen des gewünschten Ergebnisses müssen Sie gegebenenfalls vor dem Hinzufügen des gleitenden Durchschnitts die X-Werte sortieren.

Sie können Trendlinie und Gleitender Durchschnitt in zweidimensionalen Diagrammen verwenden, um Trends grafisch anzuzeigen und Probleme bei der Vorhersage zu analysieren (auch bekannt als Regressionsanalyse). Ein gleitenden Durchschnitt glättet Fluktuationen in den Daten und verdeutlicht das Muster oder den Trend. Mithilfe der Regressionsanalyse, die die Beziehung zwischen den Variablen einschätzt, können Sie eine Trendlinie in einem Diagramm über die tatsächlichen Daten hinaus erweitern, um zukünftige Werte vorherzusagen.

  1. Klicken Sie im Diagramm auf die Datenreihe, der Sie eine Trendlinie oder einen gleitenden Durchschnitt hinzufügen möchten.

  2. Klicken Sie im Menü Diagramm auf Trendlinie hinzufügen und dann auf Typ.

    Hinweis :  Trendlinien können nur zu stapellosen und 2D-Diagrammen, Flächen-, Balken- und Säulendiagrammen, Linien- und Kursdiagrammen, Punkt (XY)-Diagrammen und Blasendiagrammen hinzugefügt werden.

  3. Klicken Sie auf die Art der Trendlinie oder des gleitenden Durchschnitts, den Sie verwenden möchten.

  4. Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:

    Auswahl

    Aktion

    Polynomisch

    Geben Sie im Feld Reihenfolge die Zahl für die höchste Potenz ein, die Sie für die unabhängige Variable verwenden möchten.

    Gleitender Durchschnitt

    Geben Sie im Feld Periode die Anzahl der Perioden ein, die für die Berechnung des gleitenden Durchschnitts verwenden möchten.

  5. Klicken Sie auf OK.

    Hinweis : Wenn Sie einem Punkt (XY)-Diagramm einen gleitenden Durchschnitt hinzufügen, basiert dieser auf der Anordnung der im Diagramm dargestellten X-Werte. Zum Erzielen des gewünschten Ergebnisses müssen Sie gegebenenfalls vor dem Hinzufügen des gleitenden Durchschnitts die X-Werte sortieren.

Siehe auch

SCHÄTZER

TREND

VARIATION

RGP

RKP

Ihre Fähigkeiten erweitern
Schulung erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
An Office Insider teilnehmen

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×