Vorbereiten von Verzeichnisattributen für die Synchronisierung mit Office 365 mithilfe des IdFix-Tools

Dieses Thema enthält detaillierte Anweisungen zur Ausführung des Tools, Informationen zu allgemeinen Fehlern, die auftreten können, Lösungsvorschläge, Beispiele und Best Practices, wenn eine große Fehleranzahl vorliegt.

Beheben von Fehlern in Ihrem Verzeichnis über die IdFix-GUI

Führen Sie das Office 365 IdFix-Tool aus, um nach Problemen in Ihrem Verzeichnis zu suchen und dann die Fehler in der GUI entsprechend der Beschreibung in diesem Thema zu beheben. Wenn das Tool eine leere Tabelle zurückgibt, wurden keine Fehler entdeckt. Wenn Ihr Verzeichnis viele Probleme enthält, kann die Fehlerrückgabe durch das Tool erdrückend sein. Eine Möglichkeit, dies in Angriff zu nehmen, besteht darin, zuerst alle Fehler eines Typs zu beheben und dann zum nächsten Typ zu wechseln.

  1. Bevor Sie mit Ihren Änderungen beginnen, werfen Sie einen Blick auf die Empfehlungen von IdFix.

    Schauen Sie sich die Liste der Fehler an, die IdFix zurückgegeben hat. Sie können die Fehler nach Fehlertyp sortieren, indem Sie oben in der Spalte, in der die Fehlertypen aufgelistet werden, auf ERROR klicken. Wenn mehrere Fehler mit einem einzelnen Attribut verknüpft sind, werden sie in einer einzigen Zeile zusammengefasst. Gegebenenfalls zeigt IdFix in der Spalte UPDATE eine Empfehlung für eine Lösung an. Die Lösung basiert auf einer Überprüfung anderer Attribute, die mit einem Objekt verknüpft sind. Während diese Attribute in der Regel besser als die im Verzeichnis bereits enthaltenen sind, können nur Sie entscheiden, welches Attribut tatsächlich exakt ist.

    Wenn IdFix eine Lösung bei einem Duplizierungsfehler vorschlägt, wird diese Lösung am Anfang des Werts in der Spalte UPDATE durch eines von drei Kennzeichen identifiziert, z. B. [E]john.doe@contoso.com. Wenn Sie den Vorschlag akzeptieren und die Änderung anwenden, wird das Kennzeichen nicht im Verzeichnis eingefügt. Nur der Wert, der auf das Vorschlagskennzeichen folgt, wird übernommen, z. B. john.doe@contoso.com. Wenn Sie den Vorschlag akzeptieren möchten, wählen Sie die passende Aktion in der Spalte ACTION aus. Die Kennzeichen geben Aktionen wie folgt an:

    • [C]    Vorgeschlagene Aktion COMPLETE. Der Wert muss nicht bearbeitet werden.

    • [E]    Vorgeschlagene Aktion EDIT. Der Wert sollte geändert werden, um einen Konflikt mit einem anderen Wert im Verzeichnis zu vermeiden.

    • [R]    Vorgeschlagene Aktion REMOVE. Der Wert ist ein SMTP-Proxy bei einem Nicht-Mail-aktivierten Objekt und kann wahrscheinlich sicher entfernt werden.

  2. Sobald Sie die Fehler gelesen haben und sie verstehen, aktualisieren Sie den Eintrag in der Spalte UPDATE mit Ihren Änderungen. Wählen Sie dann in der Spalte ACTION die Aktion aus, die IdFix zum Implementieren der Änderung ausführen soll. Ein Beispiel: Zwei Benutzer verfügen über eine proxyAddress, die als Duplikat identifiziert wurde. Nur ein Benutzer kann die proxyAddress für die Nachrichtenübermittlung verwenden. Um dies zu beheben, kennzeichnen Sie die Spalte ACTION für den Benutzer, der über den korrekten Wert verfügt, mit COMPLETE, und die Spalte ACTION für den anderen Benutzer mit REMOVE. Dadurch wird das Attribut proxyAddress von dem Benutzer entfernt, zu dem diese proxyAddress nicht gehört, und es wird keine Änderung bei dem Benutzer vorgenommen, für den diese proxyAddress korrekt ist.

  3. In der nachstehenden Tabelle werden die von IdFix erkannten Fehler beschrieben, die vom Tool am häufigsten vorgeschlagenen Lösungen mitgeteilt und in einigen Fällen Beispiele für die Fehlerbehebung gegeben.

    Von IdFix erkannte häufige Fehler und deren Lösungen

    ERROR

    Beschreibung des Fehlertyps

    Lösungsvorschlag

    Beispiel

    character

    Ungültige Zeichen. Der Wert enthält ein ungültiges Zeichen.

    Der Lösungsvorschlag für den Fehler in der Spalte UPDATE zeigt den Wert, bei dem das ungültige Zeichen entfernt wurde.

    Ein nachgestelltes Leerzeichen am Ende einer gültigen E-Mail-Adresse ist ein ungültiges Zeichen, z. B.:

    "user@contoso.com "

    Ein führendes Leerzeichen am Anfang einer gültigen E-Mail-Adresse ist ein ungültiges Zeichen, z. B.:

    " user@contoso.com"

    Das Zeichen ú ist ungültig.

    duplicate

    Doppelter Eintrag. Der Wert hat innerhalb des Abfragebereichs ein Duplikat. Alle doppelten Werte werden als Fehler angezeigt.

    Bearbeiten oder entfernen Sie Werte, um die Duplizierung zu beheben. Das Tool bietet keinen Lösungsvorschlag bei Duplikaten. Stattdessen müssen Sie wählen, welches der zwei oder mehr Duplikate korrekt ist, und dann den doppelten Eintrag (bzw. die doppelten Einträge) löschen.

    format

    Formatierungsfehler. Der Wert verletzt die Formatanforderungen für die Verwendung von Attributen.

    Das vorgeschlagene "Update" zeigt den Wert, in dem alle ungültigen Zeichen entfernt wurden. Wenn es keine ungültigen Zeichen gibt, sehen "Update" und "Value" gleich aus. Sie müssen bestimmen, was in "Update" tatsächlich stehen soll. Das Tool bietet keinen Lösungsvorschlag bei Formatierungsfehlern.

    So müssen beispielsweise SMTP-Adressen RFC 2822-kompatibel sein, und "mailNickName" kann nicht mit einem Punkt beginnen oder enden. Weitere Informationen zu den Formatanforderungen für Verzeichnisattribute finden Sie unter Vorbereiten von Benutzern auf die Bereitstellung in Office 365 über die Verzeichnissynchronisierung im Abschnitt "Verzeichnisobjekt und Attributvorbereitung".

    topleveldomain

    Domäne der obersten Ebene. Dies gilt für Werte, die der RFC 2822-Formatierung unterliegen. Wenn die Domäne der obersten Ebene nicht routingfähig ist, wird dies als ein Fehler identifiziert. So ist beispielsweise eine SMTP-Adresse, die mit ".local" endet, nicht routingfähig und würde diesen Fehler verursachen.

    Ändern Sie den Wert auf eine routingfähige Domäne, z. B. .com oder .net.

    Ändern Sie myaddress@fourthcoffee.local in fourthcoffee.com oder eine andere routingfähige Domäne.

    Entsprechende Anweisungen finden Sie unter Vorbereiten einer nicht routingfähigen Domäne (wie z. B. der Domäne ".local") für die Verzeichnissynchronisierung.

    domainpart

    Fehler im Domänenteil. Dies gilt für Werte, die der RFC 2822-Formatierung unterliegen. Wenn der Domänenteil des Werts ungültig und nicht RFC 2822-kompatibel ist, wird dieser Fehler generiert.

    Ändern Sie den Wert in einen RFC 2822-kompatiblen Wert. Stellen Sie beispielsweise sicher, dass er keine Leerzeichen oder ungültigen Zeichen enthält.

    Ändern Sie myaddress@fourth coffee.com in myaddress@fourthcoffee.com.

    domainpart_localpart

    Fehler im lokalen Teil. Dies gilt für Werte, die der RFC 2822-Formatierung unterliegen. Wenn der lokale Teil des Werts ungültig und nicht RFC 2822-kompatibel ist, wird dieser Fehler generiert.

    Ändern Sie den Wert in einen RFC 2822-kompatiblen Wert. Stellen Sie beispielsweise sicher, dass er keine Leerzeichen oder ungültigen Zeichen enthält.

    Ändern Sie my”work”address@fourthcoffee.com in myworkaddress@fourthcoffee.com.

    length

    Fehler bei der Länge. Der Wert verletzt die Längenbegrenzung für das Attribut. Dieser Fehler tritt am häufigsten auf, wenn das Verzeichnisschema geändert wurde.

    Durch das von IdFix vorgeschlagene Update wird der Wert auf eine akzeptable Länge abgeschnitten.

    Beachten Sie, dass dies zu unerwünschten Ergebnissen führen kann. Sie sollten den Lösungsvorschlag überprüfen und ihn bei Bedarf ändern, bevor Sie auf Apply klicken.

    blank

    Fehler "leer" oder "null". Der Wert verletzt die Nullbeschränkung für zu synchronisierende Attribute. Nur ein paar Attribute müssen einen Wert enthalten.

    Wenn möglich, nutzt das vorgeschlagene Update andere Attributwerte zum Generieren eines wahrscheinlichen Ersatzes.

    mailmatch

    Dies gilt nur für einen dedizierten Office 365-Server. Der Wert entspricht nicht dem Attribut "mail".

    Das vorgeschlagene Update ist der Attributwert von "mail" mit dem Präfix "SMTP:".

  4. Zum Beheben eines Fehlers wählen Sie eine Option aus der Dropdownliste ACTION aus.

    In der nachstehenden Tabelle werden die ACTION-Operationen beschrieben, die Sie mit dem IdFix-Tool an Attributen ausführen können. Wenn Sie die Spalte ACTION leer lassen, führt IdFix keine Aktion bei diesem speziellen Fehler im Verzeichnis aus.

    Operationen, die Sie mithilfe von IdFix ausführen können

    ACTION

    Beschreibung der Aktion

    Beispiel

    COMPLETE

    Der ursprüngliche Wert ist zulässig und sollte auch dann nicht geändert werden, wenn er als ein Fehler identifiziert wurde.

    Zwei Benutzer verfügen über eine proxyAddress, die als Duplikat identifiziert wurde. Nur ein Benutzer kann den Wert zur Nachrichtenübermittlung verwenden. Kennzeichnen Sie den Benutzer mit dem korrekten Wert als COMPLETE.

    REMOVE

    Der Attributwert wird aus dem Quellobjekt gelöscht. Bei einem mehrwertigen Attribut, z. B. proxyAddresses, wird nur der angezeigte einzelne Wert gelöscht.

    Zwei Benutzer verfügen über eine proxyAddress, die als Duplikat identifiziert wurde. Nur ein Benutzer kann den Wert zur Nachrichtenübermittlung verwenden. Kennzeichnen Sie den Benutzer mit dem doppelten Wert als REMOVE.

    EDIT

    Die Informationen in der Spalte UPDATE werden zum Ändern des Attributwerts verwendet. Wenn ein gültiger UPDATE-Wert von IdFix vorgeschlagen wurde, wählen Sie in der Spalte ACTION die Operation EDIT aus, und wechseln Sie zum nächsten Fehler. Wenn Ihnen der Vorschlag nicht gefällt, geben Sie in der Spalte UPDATE einen neuen ein, und wählen Sie dann in der Spalte ACTION die Operation EDIT aus.

    UNDO

    Diese Option steht nur zur Verfügung, wenn eine Wiederherstellung aus einem Transaktionsprotokoll erfolgt ist. Wenn Sie UNDO auswählen, wird der Attributwert auf den ursprünglichen Wert wiederhergestellt.

    FAIL

    Dieser Wert wird nur zurückgegeben, wenn bei einem UPDATE-Wert ein unbekannter Konflikt mit AD DS-Regeln vorliegt. In diesem Fall können Sie den Wert in der Spalte UPDATE erneut bearbeiten, wenn Sie wissen, welcher Fehler vorliegt. Möglicherweise müssen Sie die Werte im Objekt mithilfe von ADSI Edit analysieren. Weitere Informationen finden Sie unter ADSI Edit (adsiedit.msc).

  5. Nachdem Sie eine ACTION für einen Fehler oder eine Reihe von Fehlern ausgewählt haben, klicken Sie auf Apply. Wenn Sie auf Apply klicken, nimmt das Tool die Änderungen im Verzeichnis vor. Sie können Lösungen für mehrere Fehler bereitstellen und dann auf Apply klicken. IdFix führt dann alle Änderungen gleichzeitig aus.

  6. Führen Sie IdFix erneut aus, um sicherzustellen, dass die Fehlerbehebungen keine neuen Fehler verursacht haben. Diese Schritte können Sie beliebig oft wiederholen. Es ist von Vorteil, den Vorgang ein paar Mal zu wiederholen, bevor Sie die Synchronisierung vornehmen.

Ändern des von IdFix verwendeten Regelsatzes

Standardmäßig verwendet IdFix den mehrinstanzenfähigen Regelsatz zum Testen der Einträge in Ihrem Verzeichnis. Dies ist der richtige Regelsatz für die meisten Office 365-Kunden. Wenn Sie jedoch ein Kunde vom Typ Office 365 dediziert oder ITAR (International Traffic in Arms Regulations) sind, können Sie IdFix so konfigurieren, dass stattdessen der "Dediziert"-Regelsatz verwendet wird. Wenn Sie nicht genau wissen, zu welchem Kundentyp Sie gehören, können Sie diesen Schritt bedenkenlos überspringen. Um den Regelsatz auf "Dediziert" einzustellen, klicken Sie in der Menüleiste auf das Zahnradsymbol und dann auf Dediziert.

Ändern des Umfangs der von IdFix verwendeten Suche

Standardmäßig durchsucht IdFix das ganze Verzeichnis. Bei Bedarf können Sie das Tool aber so konfigurieren, dass es stattdessen eine bestimmte Teilstruktur durchsucht. Klicken Sie dazu in der Menüleiste auf das Filtersymbol, und geben Sie eine gültige Teilstruktur ein.

Zurücksetzen Ihrer Änderungen über die IdFix-GUI

Jedes Mal, wenn Sie auf Apply klicken, um Änderungen anzuwenden, erstellt das IdFix-Tool eine separate Datei, ein so genanntes Transaktionsprotokoll, in dem die soeben vorgenommenen Änderungen aufgeführt sind. Falls Sie einen Fehler gemacht haben, können Sie mithilfe des Transaktionsprotokolls diejenigen Änderungen zurücksetzen, die im aktuellsten Transaktionsprotokoll aufgeführt sind. Sollten Sie während der Aktualisierung einen Fehler machen, können Sie die zuletzt angewendeten Änderungen rückgängig machen, indem Sie auf Undo klicken. Wenn Sie auf Undo klicken, verwendet IdFix das Transaktionsprotokoll, um diejenigen Änderungen zurückzusetzen, die im aktuellsten Transaktionsprotokoll aufgeführt sind. Weitere Informationen zur Verwendung des Transaktionsprotokolls finden Sie unter Referenz: Office 365 IdFix-Transaktionsprotokoll.

Ihre Fähigkeiten erweitern
Schulung erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
An Office Insider teilnehmen

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×