Verwenden einer Office-Datenverbindung (ODC) mit Berichten

Wichtig :  Dieser Artikel wurde maschinell übersetzt. Bitte beachten Sie den Haftungsausschluss. Die englische Version des Artikels ist als Referenz hier verfügbar: hier.

In eingeschränkten Fällen können Sie eine vorhandene ODC-Datei verwenden, um Verbindungsinformationen zu einem Reporting Services-Bericht bereitzustellen. Eine ODC-Datei können Sie anstelle einer RSDS-Datei verwenden, wenn Sie eine freigegebene Datenquelle erstellen. Der Berichtsserver verwendet eine ODC-Datei auf die gleiche Weise wie eine RSDS-Datei: Er sucht in der Datei nach dem Typ der Datenquelle, nach einer Verbindungszeichenfolge und nach Anmeldeinformationen.

Nicht alle ODC-Dateien können mit einem Reporting Services-Bericht verwendet werden. Die Datenverarbeitungserweiterung und -merkmale des Berichts und der ODC-Datei bestimmen, ob die ODC-Datei verwendet werden kann:

  • Der Bericht muss so gestaltet sein, dass er mit einem OLE DB- oder ODBC-Datenanbieter funktioniert. Wenn Sie eine andere Datenverarbeitungserweiterung verwendet haben, um den Bericht zu erstellen, enthalten der Bericht oder dessen Abfragen möglicherweise Funktionalität, die vom OLE DB- oder ODBC-Datenanbieter nicht unterstützt wird.

  • Die ODC-Datei muss die erwarteten Elemente und die erwartete Struktur haben. Die Datenanbietereinstellungen und Anmeldeinformationen müssen explizit in der Datei festgelegt sein, damit sie vom Berichtsserver gelesen werden können. Die beste Möglichkeit zum Festlegen dieser Werte besteht darin, die ODC-Datei zu exportieren, bevor sie in die SharePoint-Bibliothek hochgeladen wird.

  • In der ODC-Datei muss OLE DB oder ODBC als Verbindungstyp angegeben sein.

  • In der ODC-Datei muss eine Verbindungszeichenfolge angegeben sein.

  • Die Anmeldeinformationen können auf None, Stored oder Integrated festgelegt werden. Ist die Methode für die Anmeldeinformationen auf Stored festgelegt, fordert der Berichtsserver den Benutzer zur Eingabe seiner Anmeldeinformationen auf, statt die gespeicherten Anmeldeinformationen zu verwenden. Der Berichtsserver kann keine gespeicherten Anmeldeinformationen verwenden, die in einer ODC-Datei definiert sind.

  • Die Datenquelle muss ein Schema haben, das mit dem Schema identisch ist, mit dem der Bericht erstellt wurde. Wenn die Datenstrukturen unterschiedlich sind, wird der Bericht nicht ausgeführt.

Sie können keine ODC-Dateien verwenden, in denen Verbindungen mit Datenquellen angegeben sind, die auf einem Berichtsserver nicht verarbeitet werden können. Dies gilt auch, wenn die ODC-Datenquellentypen denen der unterstützten Datenquellentypen ähneln. Insbesondere wenn Sie eine ODC-Datei in Microsoft Excel 2007 erstellt haben, die Daten aus Microsoft Access, dem Web oder einer Textdatei abruft, können Sie mit dieser ODC-Datei keine Daten für einen Bericht bereitstellen.

Berichts-Generator-Berichte und -Modelle funktionieren nicht mit ODC-Dateien. Sie können eine ODC-Datei nicht zum Generieren eines Modells verwenden, und Sie können das Modell nicht so konfigurieren, dass in ihm eine freigegebene Datenquelle mit einem Link zu einer ODC-Datei verwendet wird.

Was möchten Sie tun?

Erstellen und Exportieren einer ODC-Datei

Hochladen und Auswählen der ODC-Datei

Erstellen und Exportieren einer ODC-Datei

Wenn Sie nicht mit ODC-Dateien vertraut sind, können Sie die folgenden Anweisungen verwenden, um eine ODC-Datei zu erstellen und zu exportieren. Eine einfache Möglichkeit zum Erstellen einer ODC-Datei für eine OLE DB-Datenquelle besteht darin, Excel 2007 und den Datenverbindungs-Assistenten zu verwenden. Beachten Sie, dass der Assistent keine Datenquelle erstellt. Sie müssen eine externe Datenquelle haben, die bereits definiert ist.

  1. Starten Sie Excel 2007.

  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Daten in der Gruppe Externe Daten abrufen auf Aus anderen Quellen, und klicken Sie dann auf Aus dem Datenverbindungs-Assistenten.

  3. Wählen Sie Weitere/erweiterte aus, und klicken Sie dann auf Weiter.

  4. Wählen Sie Microsoft OLE DB-Anbieter für SQL Server aus, und klicken Sie dann auf Weiter.

  5. Geben Sie den Namen des Servers (standardmäßig der Netzwerkname des Computers) und ein Benutzerkonto ein, das gültige Anmeldeinformationen und Datenbankberechtigungen hat. Klicken Sie auf Weiter.

  6. Wählen Sie eine Datenbank aus, und klicken Sie anschließend auf OK, um das Dialogfeld Datenverknüpfung zu schließen.

  7. Das Kontrollkästchen Mit bestimmten Tabellen verbinden ist standardmäßig aktiviert. Es wird verwendet, um Daten aus einer bestimmten Tabelle abzurufen. Der Berichtsserver ignoriert alle Abfragen in einer ODC-Datei, sodass es keine Rolle spielt, ob Sie das Kontrollkästchen aktivieren oder deaktivieren. Abfragen, mit denen Daten für einen Bericht abgerufen werden, befinden sich in der Berichtsdefinitionsdatei, nicht in externen Dateien.

  8. Während die Verbindung geöffnet ist, können Sie Eigenschaften bearbeiten und diese exportieren. Klicken Sie auf der Registerkarte Daten in der Gruppe Verbindungen auf Eigenschaften, und klicken Sie dann neben dem Namen der Verbindung auf die Schaltfläche Verbindungseigenschaften.

  9. Klicken Sie auf der Registerkarte Definition auf Verbindungsdatei exportieren.

  10. Geben Sie einen Namen für die Datei ein, und klicken Sie dann auf Speichern. Schließen Sie die Anwendung und alle geöffneten Dateien.

Seitenanfang

Hochladen und Auswählen der ODC-Datei

Eine vorhandene ODC-Datei sollte nur verwendet werden, wenn sie vollständig mit dem Bericht und den Abfragen kompatibel ist. Wenn Fehler auftreten, die erfordern, dass entweder am Bericht oder an der ODC-Datei erhebliche Änderungen vorgenommen werden, sollten Sie eine neue RSDS-Datei für den Bericht erstellen.

  1. Öffnen Sie die Bibliothek, in die Sie die Verbindungsdatei hochladen möchten.

  2. Klicken Sie im Menü Hochladen auf Dokument hochladen.

  3. Klicken Sie auf Durchsuchen.

  4. Wählen Sie die ODC-Datei aus, die Sie erstellt haben. Die ODC-Datei befindet sich standardmäßig im Ordner Meine Dateien in Meine Datenquellen.

  5. Klicken Sie auf Öffnen, um die Datei auszuwählen, und klicken Sie auf OK, um die Auswahl zu speichern. Die Eigenschaftenseite für das neue Element wird automatisch geöffnet.

  6. Wählen Sie in Inhaltstyp den Typ Berichtsdatenquelle aus, und klicken Sie anschließend auf OK.

  7. Zeigen Sie auf einen Bericht.

  8. Klicken Sie auf den Pfeil nach unten, und wählen Sie Datenquellen verwalten aus.

  9. Klicken Sie auf den Namen der Datenquelle.

  10. Wenn für den Bericht benutzerdefinierte Datenquelleninformationen verwendet werden, klicken Sie auf Freigegeben.

  11. Klicken Sie für Datenquellenlink auf die Schaltfläche zum Durchsuchen (...).

  12. Wählen Sie die ODC-Datei aus, die Sie soeben hochgeladen haben.

  13. Klicken Sie auf OK, um die Datei auszuwählen, und klicken Sie dann auf OK, um die Änderungen zu speichern.

Hinweis : Wenn Sie versuchen, diese Schritte für die AdventureWorks-Beispieldatenbank und -Beispielberichte auszuführen, sollten Sie beachten, dass nur der Bericht "Company Sales" unmittelbar mit einer ODC-Datei funktionsfähig ist. Die anderen Beispielberichte enthalten Abfrageparameter und Funktionen, die mit dem OLE DB-Anbieter nicht funktionieren. Sie können die Berichte jedoch für den OLE DB-Anbieter vorbereiten, indem Sie sie zuerst im Berichts-Designer ändern.

Seitenanfang

Hinweis : Haftungsausschluss für maschinelle Übersetzungen: Dieser Artikel wurde mithilfe eines Computersystems und ohne jegliche Bearbeitung durch Personen übersetzt. Microsoft bietet solche maschinellen Übersetzungen als Hilfestellung für Benutzer ohne Englischkenntnisse an, damit Sie von den Informationen zu Produkten, Diensten und Technologien von Microsoft profitieren können. Da es sich bei diesem Artikel um eine maschinelle Übersetzung handelt, enthält er möglicherweise Fehler in Bezug auf (Fach-)Terminologie, Syntax und/oder Grammatik.

Teilen Facebook Facebook Twitter Twitter E-Mail E-Mail

War diese Information hilfreich?

Sehr gut. Noch anderes Feedback?

Was können wir verbessern?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

×