Verwenden des PST-Sammlungstools, um PST-Dateien in Ihrer Organisation zu finden, zu kopieren oder zu löschen

Wichtig :  Dieser Artikel wurde maschinell übersetzt. Bitte beachten Sie den Haftungsausschluss. Die englische Version des Artikels ist als Referenz hier verfügbar: hier.

Sie können die Microsoft- PST-Sammlungstool verwenden, um Netzwerk Ihrer Organisation für PST-Dateien zu suchen. Das Tool hilft Ihnen der Bestand von PST-Dateien zu erhalten, die in der gesamten Organisation verteilt sind. Nachdem Sie PST-Dateien gefunden haben, können Sie die PST-Sammlungstool verwenden, um sie an einer zentralen Stelle zu kopieren. Probleme PST-Dateien an einem Ort ein, und klicken Sie dann ermöglicht es Ihnen, diese Exchange Online Postfächer (oder ein einzelnes Exchange Online Postfach) zu importieren, klicken Sie dann den umfangreichen Satz von Compliance-Funktionen in Office 365 angewendet werden kann. Importieren von PST-Dateien in Archiv Postfächer des Benutzers, der Suche nach bestimmten Nachrichten in PST-Dateien, die Sie importiert mithilfe von eDiscovery-Suchtools, Aufbewahrung von Nachrichten mit eDiscovery-Haltebereiche und Office 365 Aufbewahrungsrichtlinien, und Verwalten von umfasst die Lebenszyklus dieser Nachrichten mithilfe der messaging Einträge Verwaltungsfunktionen in Exchange Online. Nachdem Sie sicher sind, dass die PST-Dateien, die Sie gesammelt zu Office 365 erfolgreich importiert wurden, können Sie das Tool zum Löschen von ihrem ursprünglichen Speicherort in Ihrem Netzwerk verwenden.

Darüber hinaus bietet Ihnen das PST-Sammlungstool die Möglichkeit, Benutzer daran zu hindern, neue PST-Dateien erstellen und die vorhandenen PST-Dateien, die Sie im Netzwerk gefunden haben, ändern zu können. Diese Blockierungsfunktionalität ermöglicht es Ihnen, nach PST-Dateien zu suchen, diese zu sammeln und einen bekannten Satz von PST-Dateien in Office 365 zu importieren sowie eine zukünftige Weiterverbreitung von PST-Dateien in Ihrer Organisation zu verhindern.

So funktioniert das PST-Sammlungstool

Es folgt eine schnelle Übersicht, wie das PST-Sammlungstool verwendet wird, um PST-Dateien in Ihrer Organisation zu finden, zu steuern, zu sammeln und zu löschen.

Übersicht über das Arbeiten mit dem PST-Sammlungstool
  1. Suchen nach PST-Dateien im Netzwerk    Wenn Sie das Tool ausführen, um nach PST-Dateien zu suchen, geben Sie einen Speicherort an (z. B. eine Organisationseinheit), der Active Directory-Objekte für Client- und Servercomputer enthält. Sie können auch bestimmte Computer oder Netzwerkdateifreigaben durchsuchen. Wenn Sie das Tool ausführen, wird auf den Zielcomputern ein "schlanker" Sammlungs-Agent installiert. Dieser Agent sucht auf dem Zielcomputer nach PST-Dateien und sendet zu jeder PST-Datei, die er gefunden hat, Informationen an das PST-Sammlungstool. Das Tool erstellt Protokolldateien, die die Informationen zu den PST-Dateien enthalten, die am angegebenen Speicherort gefunden wurden. Diese Dateien werden verwendet, wenn Sie das Tool in späteren Schritten ausführen.

  2. Verhindern, dass Benutzer neue PST-Dateien erstellen und vorhandene PST-Dateien bearbeiten können    Das Tool erstellt ein Gruppenrichtlinienobjekt (Group Policy Object, GPO) mit Einstellungen, die verhindern, dass Benutzer PST-Dateien erstellen oder ändern können. Dieses GPO wird für jeden Benutzer in Ihrer Domäne angewendet. Mit diesem optionalen Schritt können Sie die PST-Dateien, die in Schritt 1 gefunden wurden, sperren, sodass Sie diese sammeln, importieren und löschen können, ohne dass neue PST-Dateien erstellt oder vorhandene PST-Dateien geändert werden können.

  3. Kopieren PST-Dateien an einem Speicherort der Websitesammlung     Auf diese Weise können Sie die PST-Dateien an einem Ort sammeln, damit Sie sie mithilfe der Office 365 importieren-Dienst in Schritt 4 auf Exchange Online Postfächer importieren können. Wenn Sie das Tool im Modus "sammeln" ausführen, kopiert jeder Websitesammlung Agent PST-Dateien aus der Ziel-Computer, die, den an den Speicherort der Websitesammlung der Agent installiert ist.

  4. Importieren von PST-Dateien in Office 365    Nachdem Sie die PST-Dateien an einen Speicherort kopiert haben, können Sie sie in Exchange Online-Postfächer importieren.

  5. Löschen von PST-Dateien    Nachdem die PST-Dateien, die Sie gefunden und gesammelt haben, in Exchange Online-Postfächer in Office 365 importiert wurden, können Sie das PST-Sammlungstool verwenden, um die PST-Dateien aus den ursprünglichen Speicherorten zu löschen, in denen sie in Schritt 1 gefunden wurden.

Seitenanfang

Erste Schritte

  • Gehen Sie folgendermaßen vor, um das PST-Sammlungstool auf Ihren lokalen Computer herunterzuladen.

    1. Laden Sie das Tool PST-Auflistung.

    2. Klicken Sie im Popupfenster auf Speichern > Speichern unter, um die Datei "PSTCollectionTool.zip" in einem Ordner auf dem lokalen Computer zu speichern.

    3. Extrahieren Sie die Datei "PSTCollectionTool.zip" in einen Ordner auf dem lokalen Computer. Der Standardname des Ordners ist "PSTCollectionTool".

  • Damit Sie das PST-Sammlungstool in jedem Modus (Suchen, Blockieren, Kopieren oder Löschen) ausführen können, müssen Sie Mitglied der Gruppe der Domänenadministratoren in Ihrer Active Directory-Domäne sein.

Seitenanfang

Schritt 1: Suchen nach PST-Dateien im Netzwerk

Im ersten Schritt führen Sie das PST-Sammlungstool aus, um nach PST-Dateien in Ihrer Organisation zu suchen. Mit dem Tool können Sie die folgenden Typen von Speicherorten durchsuchen.

  • Organisationseinheiten in einer lokalen Active Directory-Domäne. Das Tool durchsucht alle Computer, die in der angegebenen Organisationseinheit enthalten sind.

  • Client- und Servercomputer. Das Tool durchsucht die angegebenen Computer.

  • Netzwerkdateifreigaben. Das Tool durchsucht die angegebenen Netzwerkdateifreigaben.

Beispiele für die Syntax, die für jeden dieser Speicherorttypen zu verwenden ist, finden Sie in der Beschreibung des Locations-Parameters in der Tabelle im folgenden Verfahren.

Wichtig : Sie müssen das PST-Sammlungstool im Suchmodus ausgeführt haben, bevor Sie andere Aktionen wie Blockieren, Sammeln oder Löschen von PST-Dateien ausführen können.

  1. Öffnen Sie eine Eingabeaufforderung (Als Administrator ausführen) auf dem lokalen Computer.

  2. Navigieren Sie zum Ordner "PSTCollectionTool" (oder zu dem Ordner, in dem Sie die Datei "PSTCollectionTool.zip" extrahiert haben).

  3. Navigieren Sie in das Verzeichnis "DataCollectorMaster".

  4. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um PST-Dateien an einem angegebenen Speicherort zu finden.

    DataCollectorMaster.exe -DataSource Pst -Mode Find -JobName <Name> -Locations <Locations to search for PSTs> -LogLocation <Location to store log files> -ConfigurationLocation <Location to store configuration files>

    In der folgenden Tabelle sind die Parameter und Werte beschrieben, die erforderlich sind, wenn Sie den Befehl "DataCollectorMaster.exe" ausführen, um PST-Dateien zu finden.

    Parameter

    Beschreibung

    Beispiele

    DataSource

    Gibt den Typ der Daten an, nach denen gesucht werden soll. Derzeit können Sie das PST-Sammlungstool verwenden, um nach PST-Dateien zu suchen.

    -DataSource Pst

    Mode

    Gibt den Typ des Vorgangs an, den das Tool ausführt. Verwenden Sie den Wert Find, wenn Sie nach PST-Dateien am angegebenen Speicherort suchen möchten. Das Tool ist in der Lage, Informationen über PST-Dateien zu finden und abzurufen, die in Outlook geöffnet oder mit Outlook-Profilen verbunden sind.

    -Mode Find

    JobName

    Gibt den Namen des PST-Sammlungsauftrags an. Sie werden diesen Auftragsnamen erneut verwenden, wenn Sie das PST-Sammlungstool ausführen, um die PST-Dateien zu blockieren, zu sammeln und zu löschen, die gefunden wurden, als Sie mit dem Tool nach PST-Dateien gesucht haben. Der Name des Auftrags wird auch den Protokoll- und Konfigurationsdateinamen hinzugefügt.

    -JobName PstSearch1

    Locations

    Gibt mindestens einen Speicherort an, an dem nach PST-Dateien gesucht werden soll. Wenn Sie mehrere Speicherorte angeben möchten, verwenden Sie ein Semikolon (;), um einzelne Speicherorte voneinander trennen. Schließen Sie die einzelnen Werte dieses Parameters unbedingt in doppelte Anführungszeichen ein (" ").

    Es folgt das erforderliche Identitätswertformat für die Typen von Speicherorten, in denen Sie suchen können.

    • Organisationseinheiten   Verwenden Sie den Distinguished Name (DN), um Organisationseinheiten (Organizational Units, OUs) zu identifizieren. Beispiel:"OU=NorthAmerica,OU=NWRegion,OU=ITServices,DC=contoso,DC=com"

      Wichtig : Es ist nicht möglich, den integrierten Container "Computers" anzugeben (z. B. "CN=Computers,DC=contoso,DC=com "), weil dieser keine Organisationseinheit ist.

    • Computer   Verwenden Sie den DN oder den vollqualifizierten Domänennamen (FQDN), um Client- und Servercomputer in Ihrem Netzwerk zu identifizieren. Beispiel:

      • DN: "CN=FILESERVER01,CN=Computers,DC=contoso,DC=com"

        Oder

      • FQDN: "FILESERVER01.contoso.com"

    • Netzwerkdateifreigaben   Verwenden Sie einen UNC-Namen, um Netzwerkdateifreigaben zu identifizieren. Beispiel: "\\FILESERVER02\Users"

    -Locations "CN=FILESERVER01,CN=Computers,DC=contoso,DC=com";"CN=FILESERVER02,CN=Computers,DC=contoso,DC=com"

    LogLocation

    Gibt den Ordner an, in den die Protokolldateien kopiert werden. Ist der Ordner nicht vorhanden, wird er erstellt, wenn Sie das Tool ausführen.

    -LogLocation "c:\users\admin\desktop\PSTCollection"

    ConfigurationLocation

    Gibt den Ordner an, in den die XML-Konfigurationsdatei kopiert wird. Diese Datei enthält Informationen zu jeder PST-Datei, die beim Ausführen des Tools gefunden wurde. Diese Datei wird verwendet, wenn Sie das Tool in Schritt 3 ausführen, um die gefundenen PST-Dateien zu kopieren.

    -ConfigurationLocation "c:\users\admin\desktop\PSTCollection\Configuration"

    ExcludedLocations

    Dieser optionale Parameter gibt Speicherorte an, die während eines Suchvorgangs (Find) übersprungen werden sollen. Sie können bestimmte Organisationseinheiten, Computer und Netzwerkdateifreigaben ausschließen. Beispielsweise könnten Sie Computer ausschließen, etwa Computer, die als SQL Server-Computer (oder andere Arten von Anwendungsservern) konfiguriert sind, auf die Benutzer keinen Zugriff haben. Wenn Sie mehrere auszuschließende Speicherorte angeben möchten, verwenden Sie ein Semikolon (;), um einzelne Speicherorte voneinander trennen. Schließen Sie die einzelnen Werte dieses Parameters unbedingt in doppelte Anführungszeichen ein (" ").

    -ExcludedLocations "SQLSERVER01.contoso.com"

    ForceRestart

    Mit diesem optionalen Parameter können Sie das Tool im Suchmodus (Find) für einen vorhandenen PST-Sammlungsauftrag ausführen. Wenn Sie den Parameter ForceRestart verwenden, werden die Ergebnisse aus dem vorherigen Suchvorgang für den Auftrag verworfen, und das Tool durchsucht erneut die angegebenen Speicherpositionen und erstellt neue Protokoll- und Konfigurationsdateien.

    -ForceRestart

    Nachfolgend sehen Sie ein Beispiel der Syntax für den Befehl "DataCollectorMaster.exe", in dem die tatsächlichen Werte für jeden Parameter verwendet werden.

    DataCollectorMaster.exe -DataSource Pst -Mode Find -JobName PstSearch1 -Locations "CN=FILESERVER01,CN=Computers,DC=contoso,DC=com";"CN=FILESERVER02,CN=Computers,DC=contoso,DC=com" -LogLocation "c:\users\admin\desktop\PSTCollection" -ConfigurationLocation "c:\users\admin\desktop\PSTCollection\Configuration"

    Nachdem Sie den Befehl ausgeführt haben, werden ausführliche Statusmeldungen angezeigt, denen zu entnehmen ist, wie weit das Suchen nach PST-Dateien an den angegebenen Speicherorten fortgeschritten ist. Nach einer Weile wird eine abschließende Statusmeldung angezeigt, der zu entnehmen ist, wie viele PST-Dateien insgesamt gefunden wurden, ob der Auftrag abgeschlossen ist und ob irgendwelche Fehler aufgetreten sind. Diese Statusmeldungen werden in die LOG-Datei kopiert.

Ergebnisse eines Ausführens von "DataCollectorMaster.exe" im Suchmodus

Nachdem Sie das PST-Sammlungstool erfolgreich im Suchmodus (Find) ausgeführt haben, werden die folgenden Dateien erstellt und in den Ordnern gespeichert, die durch die Parameter LogLocation und ConfigurationLocation angegeben sind.

  • <Auftragsname>_Find_<DatumZeitStempel>.log   Die Protokolldatei enthält die Statusmeldungen, die angezeigt wurden. Diese Datei wird in dem Ordner erstellt, der im Parameter LogLocation angegeben ist.

  • <Auftragsname>_Find_<DatumZeitStempel>.csv   Die CSV-Datei enthält eine Zeile für jede PST-Datei, die gefunden wurde. Die Informationen für jede PST-Datei umfassen den Computer, auf dem die PST-Datei gefunden wurde, den vollständigen Dateipfad der PST-Datei, den Besitzer der PST-Datei und die Größe der PST-Datei (in KB). Diese Datei wird in dem Ordner erstellt, der im Parameter LogLocation angegeben ist.

    Tipp : Sie können die AutoSumme-Funktion in Excel verwenden, um die Gesamtgröße aller PST-Dateien (in KB) zu berechnen, die in der CSV-Datei aufgelistet sind. Anschließend können Sie einen Umwandlungsrechner verwenden, um die Gesamtgröße in Megabyte (MB) oder Gigabyte (GB) umzuwandeln.

  • <Auftragsname>_Find_<DatumZeitStempel>.xml   Die XML-Datei enthält Informationen zu den Parameterwerten, die verwendet wurden, als Sie das Tool im Suchmodus (Find) ausgeführt haben. Diese Datei enthält außerdem Informationen zu jeder PST-Datei, die gefunden wurde. Die Daten in dieser Datei werden verwendet, wenn Sie das Tool erneut für denselben Auftrag ausführen, um die gefundenen PST-Dateien zu blockieren, zu sammeln oder zu löschen. Diese Datei wird in dem Ordner erstellt, der im Parameter ConfigurationLocation angegeben ist.

    Wichtig : Sie dürfen diese Datei nicht umbenennen, ändern oder verschieben. Sie wird vom PST-Sammlungstool verwendet, wenn Sie das Tool im Blockier- (Block), Sammel- (Collect) oder Löschmodus (Delete) erneut für denselben Auftrag ausführen.

Seitenanfang

(Optional) Schritt 2: Steuern des Zugriffs auf PST-Dateien

In diesem optionalen Schritt können Sie die PST-Dateien, die in Schritt 1 gefunden wurden, sperren, sodass Sie einen bekannten Satz von PST-Dateien sammeln und in Office 365 importieren können. Wenn Sie das PST-Sammlungstool im Blockiermodus (Block) ausführen, geht das Tool folgendermaßen vor:

  • Es erstellt ein Gruppenrichtlinienobjekt (Group Policy Object, GPO) namens PST Usage Controls. Dieses GPO ist mit Ihrer Domäne verknüpft und gilt für alle authentifizierten Benutzer in Ihrer Organisation.

  • Das GPO "PST Usage Controls" bewirkt, dass Registrierungseinstellungen auf den Computern Ihrer Organisation erstellt werden. Je nachdem, welchen Parameter Sie verwenden, können Sie eine Registrierungseinstellung erstellen, über die Benutzer daran gehindert werden, neue PST-Dateien zu erstellen, und eine Registrierungseinstellung, über die verhindert wird, dass Benutzer vorhandene PST-Dateien ändern.

Hinweis : Sollte ein Steuern des Zugriffs auf PST-Dateien für Ihre Organisation zu störend sein, bietet es sich an, diesen Schritt zu überspringen und Schritt 3 auszuführen, um PST-Dateien an einen zentralen Speicherort zu kopieren. Anschließend können Sie Schritt 1 für dieselbe Aufgabe wiederholen (durch Verwenden des Parameters ForceRestart), um nach weiteren PST-Dateien zu suchen, die erstellt wurden, nachdem Sie die PST-Dateien an den Sammlungsspeicherort kopiert haben. Wurden neue PST-Dateien gefunden, können Sie diese an den Sammlungsspeicherort kopieren. Wenn Sie den Parameter ForceRestart verwenden, wenn Sie das Tool erneut im Suchmodus (Find) ausführen, werden die Ergebnisse aus dem vorherigen Suchvorgang für den Auftrag verworfen, und das Tool durchsucht erneut die angegebenen Speicherpositionen.

  1. Öffnen Sie eine Eingabeaufforderung (Als Administrator ausführen) auf dem lokalen Computer.

  2. Navigieren Sie zu dem Verzeichnis, in das Sie das PST-Sammlungstool heruntergeladen haben.

  3. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um den Zugriff auf die PST-Dateien zu blockieren, die in Schritt 1 gefunden wurden.

    DataCollectorMaster.exe -DataSource Pst -Mode Block -JobName <Name of job from Step 1> -ConfigurationLocation <Location of configuration files from Step 1> -BlockChangesToFiles -BlockNewFiles

    In der folgenden Tabelle sind die Parameter und Werte beschrieben, die erforderlich sind, wenn Sie den Befehl "DataCollectorMaster.exe" ausführen, um das Erstellen und Ändern von PST-Dateien zu blockieren.

    Parameter

    Beschreibung

    Beispiele

    DataSource

    Gibt den Typ der Daten an, nach denen gesucht werden soll. Derzeit können Sie das PST-Sammlungstool verwenden, um nach PST-Dateien zu suchen.

    -DataSource Pst

    Mode

    Gibt den Typ des Vorgangs an, den das Tool ausführt. Verwenden Sie den Wert Block, wenn Sie verhindern möchten, dass Benutzer neue PST-Dateien erstellen und Änderungen an vorhandenen PST-Dateien vornehmen können.

    -Mode Block

    JobName

    Gibt den Namen eines vorhandenen PST-Sammlungsauftrags an. Sie müssen genau den Auftragsnamen verwenden, den Sie verwendet haben, als Sie das Tool in Schritt 1 im Suchmodus (Find) ausgeführt haben. Dieser Auftragsname wird dem Namen der Protokolldatei hinzugefügt, die erstellt wird, wenn Sie das Tool im Blockiermodus (Block) ausführen.

    -JobName PstSearch1

    ConfigurationLocation

    Gibt den Ordner an, der die XML-Datei enthält, die erstellt wurde, als Sie das Tool im Suchmodus (Find) ausgeführt haben. Verwenden Sie genau den Wert, den Sie in Schritt 1 für diesen Parameter verwendet haben.

    -ConfigurationLocation "c:\users\admin\desktop\PSTCollection\Configuration"

    LogLocation

    Gibt den Ordner an, in den die Protokolldatei für den Blockiervorgang kopiert wird. Dies ist ein optionaler Parameter. Wenn Sie diesen Parameter nicht angeben, wird die Protokolldatei in den Ordner kopiert, in den Sie das PST-Sammlungstool heruntergeladen haben. Es bietet sich an, dass Sie denselben Protokollspeicherort verwenden wie beim Ausführen des Tools im Suchmodus in Schritt 1, sodass alle Protokolldateien im selben Ordner gespeichert werden.

    -LogLocation "c:\users\admin\desktop\PSTCollection"

    BlockChangesToFiles

    Verwenden Sie diesen Parameter, um zu verhindern, dass Benutzer eine PST-Datei ändern können. Wenn Sie diesen Parameter verwenden, wird der Registrierungseintrag HKEY_CURRENT_USER\Software\Policies\Microsoft\Office\<version>\Outlook\PST\PstDisableGrow erstellt, und dessen Datenwert wird auf "1" festgelegt. Dieser Registrierungseintrag wird auf den Computern in Ihrer Organisation entsprechend dem Gruppenrichtlinienobjekt erstellt, das erstellt wurde, als Sie das PST-Sammlungstool im Blockiermodus ausgeführt haben.

    -BlockChangesToFiles

    BlockNewFiles

    Verwenden Sie diesen Parameter, wenn Sie verhindern möchten, dass Benutzer neue PST-Dateien erstellen, PST-Dateien in Outlook öffnen und importieren sowie PST-Dateien aus Outlook exportieren können. Wenn Sie diesen Parameter verwenden, wird der Registrierungseintrag HKEY_CURRENT_USER\Software\Policies\Microsoft\Office\<version>\Outlook\DisablePst erstellt, und dessen Datenwert wird auf "1" festgelegt. Dieser Registrierungseintrag wird auf den Computern in Ihrer Organisation entsprechend dem Gruppenrichtlinienobjekt erstellt, das erstellt wurde, als Sie das PST-Sammlungstool im Blockiermodus ausgeführt haben.

    -BlockNewFiles

    Nachfolgend sehen Sie ein Beispiel der Syntax für den Befehl "DataCollectorMaster.exe", in dem die tatsächlichen Werte für jeden Parameter verwendet werden.

    DataCollectorMaster.exe -DataSource Pst -Mode Block -JobName PstSearch1 -ConfigurationLocation "c:\users\admin\desktop\PSTCollection\Configuration" -LogLocation "c:\users\admin\desktop\PSTCollection" -BlockChangesToFiles -BlockNewFiles

    Sie werden aufgefordert zu bestätigen, dass Sie neue PST-Dateien oder Änderungen an vorhandenen PST-Dateien blockieren möchten. Nachdem Sie bestätigt haben, dass der Vorgang fortgesetzt werden soll, und der Befehl erfolgreich ausgeführt wurde, wird eine Meldung angezeigt, in der mitgeteilt wird, dass ein neues Gruppenrichtlinienobjekt namens "PST Usage Controls" erstellt wurde.

Seitenanfang

Schritt 3: Kopieren der PST-Dateien an einen Sammlungsspeicherort

Der nächste Schritt besteht darin, die PST-Datei zu kopieren, die gefunden wurden, als das PST-Sammlungstool im Suchmodus ausgeführt wurde. Auf diese Weise können Sie die PST-Dateien an einem Speicherort sammeln, sodass Sie sie zu einem späteren Zeitpunkt in Office 365 importieren können. Bevor Sie die PST-Dateien an den Sammlungsspeicherort kopieren, sollten Sie die Gesamtsumme des erforderlichen Speicherplatzes ermitteln. Sie können dazu die in Schritt 1 erstellte CSV-Datei verwenden, um die Gesamtgröße aller PST-Dateien zu berechnen.

Hinweis : Nachdem Sie die PST-Dateien in Office 365 importiert und aus ihren ursprünglichen Speicherorten gelöscht haben, möchten sie diese möglicherweise auch aus dem Sammlungsspeicherort löschen, in den Sie sie in diesem Schritt kopiert haben.

  1. Öffnen Sie eine Eingabeaufforderung (Als Administrator ausführen) auf dem lokalen Computer.

  2. Navigieren Sie zu dem Verzeichnis, in das Sie das PST-Sammlungstool heruntergeladen haben.

  3. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um die PST-Dateien an einen angegebenen Speicherort zu kopieren.

    DataCollectorMaster.exe -DataSource Pst -Mode Collect -JobName <Name of job from Step 1> -Locations <same locations from Step 1> -ConfigurationLocation <Location of configuration files from Step 1> -CopyLocation <Location to copy PST files to>

    In der folgenden Tabelle sind die Parameter und Werte beschrieben, die erforderlich sind, wenn Sie den Befehl "DataCollectorMaster.exe" ausführen, um PST-Dateien zu kopieren.

    Parameter

    Beschreibung

    Beispiele

    DataSource

    Gibt den Typ der Daten an, nach denen gesucht werden soll. Derzeit können Sie das PST-Sammlungstool verwenden, um nach PST-Dateien zu suchen.

    -DataSource Pst

    Mode

    Gibt den Typ des Vorgangs an, den das Tool ausführt. Verwenden Sie den Wert Collect, um die PST-Dateien zu kopieren, die gefunden wurden, als Sie das Tool im Suchmodus (Find) ausgeführt haben. Das Tool ist in der Lage, PST-Dateien zu kopieren, die in Outlook geöffnet oder mit Outlook-Profilen verbunden sind.

    -Mode Collect

    JobName

    Gibt den Namen eines vorhandenen PST-Sammlungsauftrags an. Sie müssen genau den Auftragsnamen verwenden, den Sie verwendet haben, als Sie das Tool in Schritt 1 im Suchmodus (Find) ausgeführt haben. Dieser Auftragsname wird dem Namen der Protokolldatei hinzugefügt, die erstellt wird, wenn Sie das Tool im Sammelmodus (Collect) ausführen.

    -JobName PstSearch1

    Locations

    Verwenden Sie genau den Wert, den Sie in Schritt 1 für den Parameter Locations verwendet haben. Sie müssen diesen Parameter angeben, wenn Sie das Tool im Sammelmodus (Collect) ausführen und die Absicht haben, das Tool in Schritt 5 erneut auszuführen, um die PST-Dateien aus ihren Quellspeicherorten zu löschen.

    -Locations "CN=FILESERVER01,CN=Computers,DC=contoso,DC=com"; "CN=FILESERVER02,CN=Computers,DC=contoso,DC=com"

    ConfigurationLocation

    Gibt den Ordner an, der die XML-Datei enthält, die erstellt wurde, als Sie das Tool im Suchmodus (Find) ausgeführt haben. Verwenden Sie genau den Wert, den Sie in Schritt 1 für diesen Parameter verwendet haben.

    -ConfigurationLocation "c:\users\admin\desktop \PSTCollection\Configuration"

    CopyLocation

    Gibt den Sammlungsspeicherort an, in den Sie die PST-Dateien kopieren möchten. Sie können Dateien auf einen Dateiserver, in eine Netzwerkdateifreigabe oder auf eine Festplatte kopieren. Der Speicherort muss vorhanden sein, bevor Sie das Tool im Sammelmodus ausführen. Das Tool erstellt nicht den Speicherort und gibt eine Fehlermeldung zurück, die besagt, dass er nicht vorhanden ist.

    Außerdem müssen Sie Schreibberechtigungen für den Sammlungsspeicherort haben, der durch diesen Parameter angegeben ist.

    -CopyLocation "\\FILESERVER03\PSTs"

    LogLocation

    Gibt den Ordner an, in den die Protokolldatei für den Sammelmodus (Collect) kopiert wird. Dies ist ein optionaler Parameter. Wenn Sie diesen Parameter nicht angeben, wird die Protokolldatei in den Ordner kopiert, in den Sie das PST-Sammlungstool heruntergeladen haben. Es bietet sich an, dass Sie denselben Protokollspeicherort verwenden wie beim Ausführen des Tools im Suchmodus in Schritt 1, sodass alle Protokolldateien im selben Ordner gespeichert werden.

    -LogLocation "c:\users\admin\desktop\PSTCollection"

    ForceRestart

    Mit diesem optionalen Parameter können Sie das Tool im Sammelmodus (Collect) erneut für einen vorhandenen PST-Sammlungsauftrag ausführen. Wenn Sie das Tool zuvor im Sammelmodus ausgeführt, anschließend aber erneut im Suchmodus (Find) mit dem Parameter ForceRestart ausgeführt haben, um Speicherorte für PST-Dateien erneut zu durchsuchen, können Sie diesen Parameter verwenden, um das Tool erneut im Sammelmodus auszuführen und die PST-Dateien erneut zu kopieren, die beim erneuten Durchsuchen der Speicherorte gefunden wurden. Wird der Parameter ForceRestart im Sammelmodus (Collect) verwendet, ignoriert das Tool alle vorherigen Sammlungsvorgänge und versucht, die PST-Dateien komplett neu zu kopieren.

    -ForceRestart

    Nachfolgend sehen Sie ein Beispiel der Syntax für das Tool "DataCollectorMaster.exe", in dem die tatsächlichen Werte für jeden Parameter verwendet werden.

    DataCollectorMaster.exe -DataSource Pst -Mode Collect -JobName PstSearch1 -Locations "CN=FILESERVER01,CN=Computers,DC=contoso,DC=com";"CN=FILESERVER02,CN=Computers,DC=contoso,DC=com" -ConfigurationLocation "c:\users\admin\desktop\PSTCollection\Configuration" -CopyLocation "\\FILESERVER03\PSTs" -LogLocation "c:\users\admin\desktop\PSTCollection"

    Nachdem Sie den Befehl ausgeführt haben, werden ausführliche Statusmeldungen angezeigt, denen zu entnehmen ist, wie weit das Sammeln der PST-Dateien fortgeschritten ist, die in Schritt 1 gefunden wurden. Nach einer Weile wird eine abschließende Statusmeldung angezeigt, der zu entnehmen ist, ob Fehler aufgetreten sind und an welchen Speicherort das Protokoll kopiert wurde. Diese Statusmeldungen werden in die LOG-Datei kopiert.

Ergebnisse eines Ausführens von "DataCollectorMaster.exe" im Sammelmodus

Nachdem Sie "DataCollectorMaster.exe" erfolgreich im Sammelmodus (Collect) ausgeführt haben, werden die folgenden Dateien erstellt und in den Ordnern gespeichert, die durch die Parameter LogLocation und ConfigurationLocation angegeben sind.

  • <Auftragsname>_Collect_<DatumZeitStempel>.log   Die Protokolldatei enthält die Statusmeldungen, die angezeigt wurden. Diese Datei wird in dem Ordner erstellt, der im Parameter LogLocation angegeben ist.

  • <Auftragsname>_Collect_<DatumZeitStempel>.xml   Die XML-Datei enthält nur Informationen zu den Parameterwerten, die verwendet wurden, als das Tool im Sammelmodus (Collect) ausgeführt wurde. Die Daten in dieser Datei werden verwendet, wenn Sie das Tool "DataCollectorMaster.exe" erneut ausführen, um PST-Dateien zu löschen. Weitere Informationen hierzu finden Sie in Schritt 5.

Seitenanfang

Schritt 4: Importieren der PST-Dateien in Office 365

Nachdem Sie die PST-Dateien gesammelt haben, die in Schritt 1 gefunden wurden, besteht der nächste Schritt darin, sie in Postfächer in Office 365 zu importieren. Als Teil des Importvorgangs müssen Sie eine CSV-Zuordnungsdatei erstellen, die eine Zeile zu jeder PST-Datei enthält, die Sie importieren möchten. Die Informationen in jeder Zeile enthalten den Namen der PST-Datei sowie die E-Mail-Adresse des jeweiligen Benutzers und geben an, ob die PST-Datei in das Haupt- oder in das Archivpostfach des Benutzers importiert werden soll. Verwenden Sie die Informationen in der Datei <Auftragsname>_Find_<DatumZeitStempel> (erstellt in Schritt 1), um die CSV-Zuordnungsdatei zu erstellen.

Eine schrittweise Anleitung zum Importieren von PST-Dateien in Office 365 finden Sie unter den folgenden Themen:

Seitenanfang

Schritt 5: Löschen der PST-Dateien, die im Netzwerk gefunden wurden

Nachdem die PST-Dateien, die Sie gefunden und gesammelt haben, in Exchange Online-Postfächer in Office 365 importiert wurden, können Sie das PST-Sammlungstool verwenden, um die PST-Dateien aus den ursprünglichen Speicherorten zu löschen, in denen sie in Schritt 1 gefunden wurden.

  1. Öffnen Sie eine Eingabeaufforderung (Als Administrator ausführen) auf dem lokalen Computer.

  2. Navigieren Sie zu dem Verzeichnis, in das Sie das PST-Sammlungstool heruntergeladen haben.

  3. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um die PST-Dateien zu löschen.

    DataCollectorMaster.exe -DataSource Pst -Mode Delete -JobName <Name of job from Step 1> -ConfigurationLocation <Location of configuration files from Step 1> -CopyLocation <Location to copy PST files to>

    In der folgenden Tabelle sind die Parameter und Werte beschrieben, die erforderlich sind, wenn Sie den Befehl "DataCollectorMaster.exe" ausführen, um PST-Dateien zu löschen.

    Parameter

    Beschreibung

    Beispiele

    DataSource

    Gibt den Typ der Daten an, nach denen gesucht werden soll. Derzeit können Sie das PST-Sammlungstool verwenden, um nach PST-Dateien zu suchen. Abstandhalter

    -DataSource Pst

    Mode

    Gibt den Typ des Vorgangs an, den das Tool ausführt. Verwenden Sie den Wert Delete, um die PST-Dateien zu löschen, die gefunden wurden, als Sie das Tool im Suchmodus (Find) ausgeführt haben.

    -Mode Delete

    JobName

    Gibt den Namen eines vorhandenen PST-Sammlungsauftrags an. Sie müssen genau den Auftragsnamen verwenden, den Sie verwendet haben, als Sie das Tool in Schritt 1 im Suchmodus (Find) und in Schritt 3 im Sammelmodus (Collect) ausgeführt haben. Dieser Auftragsname wird dem Namen der Protokolldatei hinzugefügt, die erstellt wird, wenn Sie das Tool im Löschmodus (Delete) ausführen.

    -JobName PstSearch1

    ConfigurationLocation

    Gibt den Ordner an, der die XML-Datei enthält, die erstellt wurde, als Sie das Tool im Sammelmodus (Collect) ausgeführt haben. Verwenden Sie genau den Wert, den Sie in Schritt 3 für diesen Parameter verwendet haben.

    -ConfigurationLocation "c:\users\admin\ desktop\PSTCollection\Configuration"

    LogLocation

    Gibt den Ordner an, in den die Protokolldatei für den Löschmodus (Delete) kopiert wird. Dies ist ein optionaler Parameter. Wenn Sie diesen Parameter nicht angeben, wird die Protokolldatei in den Ordner kopiert, in den Sie das PST-Sammlungstool heruntergeladen haben. Es bietet sich an, dass Sie denselben Protokollspeicherort verwenden wie beim Ausführen des Tools im Suchmodus in Schritt 1 und im Sammelmodus in Schritt 3, sodass alle Protokolldateien im selben Ordner gespeichert werden.

    -LogLocation "c:\users\admin\desktop\PSTCollection"

    ForceRestart

    Mit diesem optionalen Parameter können Sie das Tool im Löschmodus (Delete) erneut für einen vorhandenen PST-Sammlungsauftrag ausführen. Wenn Sie das Tool zuvor im Löschmodus ausgeführt, anschließend aber erneut im Suchmodus (Find) mit dem Parameter ForceRestart ausgeführt haben, um Speicherorte für PST-Dateien erneut zu durchsuchen, können Sie diesen Parameter verwenden, um das Tool erneut im Löschmodus auszuführen und die PST-Dateien zu löschen, die beim erneuten Durchsuchen der Speicherorte gefunden wurden. Wird der Parameter ForceRestart im Löschmodus (Delete) verwendet, ignoriert das Tool alle vorherigen Löschvorgänge und versucht erneut, die PST-Dateien zu löschen.

    -ForceRestart

    Nachfolgend sehen Sie ein Beispiel der Syntax für das Tool "DataCollectorMaster.exe", in dem die tatsächlichen Werte für jeden Parameter verwendet werden.

    DataCollectorMaster.exe -DataSource Pst -Mode Delete -JobName PstSearch1 -ConfigurationLocation "c:\users\admin\desktop\PSTCollection\Configuration" -LogLocation "c:\users\admin\desktop\PSTCollection"

    Nachdem Sie den Befehl ausgeführt haben, werden ausführliche Statusmeldungen angezeigt, denen zu entnehmen ist, wie weit das Löschen der PST-Dateien fortgeschritten ist, die in Schritt 1 gefunden und in Schritt 3 gesammelt wurden. Nach einer Weile wird eine abschließende Statusmeldung angezeigt, der zu entnehmen ist, ob Fehler aufgetreten sind und an welchen Speicherort das Protokoll kopiert wurde. Diese Statusmeldungen werden in die LOG-Datei kopiert.

Ergebnisse eines Ausführens von "DataCollectorMaster.exe" im Löschmodus

Nachdem Sie "DataCollectorMaster.exe" erfolgreich im Löschmodus (Delete) ausgeführt haben, werden die folgenden Dateien erstellt und in den Ordnern gespeichert, die durch die Parameter LogLocation und ConfigurationLocation angegeben sind.

  • <Auftragsname>_Delete_<DatumZeitStempel>.log   Die Protokolldatei enthält die Statusmeldungen, die angezeigt wurden. Diese Datei wird in dem Ordner erstellt, der im Parameter LogLocation angegeben ist.

  • <Auftragsname>_Delete_<DatumZeitStempel>.xml   Die XML-Datei enthält nur Informationen zu den Parameterwerten, die verwendet wurden, als das Tool im Löschmodus (Delete) ausgeführt wurde. Außerdem werden in ihr der Name und Dateipfad zu jeder gelöschten Datei aufgelistet. Diese Datei wird in dem Ordner erstellt, der im Parameter ConfigurationLocation angegeben ist.

Seitenanfang

Hinweis : Haftungsausschluss für maschinelle Übersetzungen: Dieser Artikel wurde mithilfe eines Computersystems und ohne jegliche Bearbeitung durch Personen übersetzt. Microsoft bietet solche maschinellen Übersetzungen als Hilfestellung für Benutzer ohne Englischkenntnisse an, damit Sie von den Informationen zu Produkten, Diensten und Technologien von Microsoft profitieren können. Da es sich bei diesem Artikel um eine maschinelle Übersetzung handelt, enthält er möglicherweise Fehler in Bezug auf (Fach-)Terminologie, Syntax und/oder Grammatik.

Ihre Fähigkeiten erweitern
Schulung erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
An Office Insider teilnehmen

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×