Verwalten von Updates für Office 365 ProPlus mithilfe von System Center Configuration Manager

Wichtig :  Dieser Artikel wurde maschinell übersetzt. Bitte beachten Sie den Haftungsausschluss. Die englische Version des Artikels ist als Referenz hier verfügbar: hier.

System Center Configuration Manager bietet jetzt die Möglichkeit zum Verwalten von Office 365-Clientupdates mithilfe des Workflows für die Verwaltung von Softwareupdates. Mithilfe von Configuration Manager können Sie Office 365 ProPlus, Visio Pro for Office 365, Project Online Desktop Client und Office 365 Business aktualisieren.

Wenn Microsoft ein neues Office 365-Clientupdate für das Office Content Delivery Network (CDN) veröffentlicht, veröffentlicht Microsoft auch ein Updatepaket für Windows Server Update Services (WSUS). Anschließend synchronisiert Configuration Manager das Office 365-Clientupdate aus dem WSUS-Katalog auf dem Websiteserver. Configuration Manager kann dann das Update herunterladen und an vom Administrator ausgewählte Verteilungspunkte verteilen. Der Configuration Manager-Desktopclient teilt dann dem Office-Client mit, wo das Update abgerufen und wann der Installationsvorgang gestartet werden kann.

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über die Schritte zum Aktivieren von Configuration Manager für die Verwaltung von Office 365-Clientupdates:

  1. Überprüfen der Anforderungen

  2. Aktivieren von Configuration Manager für den Empfang von Office 365-Clientpaketbenachrichtigungen

  3. Aktivieren von Office 365-Clients für den Empfang von Updates von Configuration Manager

Nachdem Sie diese Schritte ausgeführt haben, können Sie die Verwaltungsfunktionen für Softwareupdates von Configuration Manager verwenden, um die Updates bereitzustellen. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten von Softwareupdates in System Center Configuration Manager..

Voraussetzungen für die Verwendung von Configuration Manager zum Verwalten von Office 365-Clientupdates

Um Configuration Manager das Verwalten von Office 365-Clientupdates zu ermöglichen, benötigen Sie Folgendes:

  • System Center Configuration Manager, Update 1602 oder höher.

  • Einen Office 365-Client: Office 365 ProPlus, Visio Pro for Office 365, Project Online Desktop Client oder Office 365 Business.

  • Unterstützte Kanalversion für den Office 365-Client. Weitere Informationen finden Sie unter Versions- und Buildnummern der Updatekanalversionen für Office 365-Clients.

  • Windows Server Update Services (WSUS) 4.0.

    Sie können WSUS nicht allein verwenden, um diese Updates zu bereitzustellen. Sie müssen WSUS in Verbindung mit Configuration Manager verwenden.

  • Auf den Computern, auf denen der Office 365-Client installiert ist, ist das Office COM-Objekt aktiviert.

Aktivieren von Configuration Manager für den Empfang von Office 365-Clientpaketbenachrichtigungen

Als Erstes müssen Sie Configuration Manager für den Empfang von Benachrichtigungen konfigurieren, wenn Office 365-Clientupdatepakete zur Verfügung stehen. Führen Sie hierfür die folgenden Schritte aus:

  1. Wählen Sie in der Configuration Manager-Konsole Standortkonfiguration > Standorte und dann Ihren Standortserver aus.

  2. Wählen Sie auf der Registerkarte Start in der Gruppe Einstellungen die Option Standortkomponenten konfigurieren und anschließend Softwareupdatepunkt aus.

  3. Gehen Sie im Dialogfeld Eigenschaften der Softwareupdatepunkt-Komponente folgendermaßen vor:

    • Wählen Sie auf der Registerkarte Produkte unter Office die Option Office 365-Client aus.

    • Wählen Sie auf der Registerkarte Klassifizierungen die Option Updates aus.

    Sie können die anderen Kontrollkästchen auf den Registerkarten " Products " und Klassifizierung ausgewählt haben. Office 365-Client und Updates benötigen jedoch markiert werden, um Configuration Manager-Benachrichtigungen erhalten, wenn Office 365 Client-Pakete verfügbar sind.

  4. Synchronisieren Sie anschließend Softwareupdates. Falls nicht, werden die Updates in der Konsole nicht angezeigt und stehen nicht zur Bereitstellung zur Verfügung. Weitere Informationen zur Synchronisierung von Softwareupdates finden Sie unter Einführung zu Softwareupdates in System Center Configuration Manager.

Aktivieren von Office 365-Clients für den Empfang von Updates von Configuration Manager

Damit Office 365-Clientupdates von Configuration Manager verwalten werden können, muss auf dem Computer, auf dem Office installiert ist, ein Office COM-Objekt aktiviert sein. Das Office COM-Objekt empfängt Befehle von Configuration Manager zum Herunterladen und Installieren von Clientupdates.

Sie können das Objekt Office COM mithilfe einer der folgenden Methoden aktivieren: die Office Deployment Tool oder Gruppenrichtlinien.

Methode 1: Verwenden Sie Office-Bereitstellungstools für Office 365-Clients Aktualisierungen im Konfigurations-Manager erhalten aktivieren

Mithilfe der neuesten Version des Office-Bereitstellungstools können Sie Office 365-Clients für den Empfang von Updates aus Configuration Manager konfigurieren.

Wenn Sie diese Funktion konfigurieren möchten, verwenden Sie einen Text-Editor wie z.B. Editor, um die Datei "configuration.xml" für das Office Deployment Tool zu ändern. Fügen Sie im "Add"-Element das Attribut "OfficeMgmtCOM" ein, und legen Sie seinen Wert auf "True" fest (siehe das folgende Beispiel).

<Configuration>
  <Add OfficeClientEdition="32" Channel="Monthly" OfficeMgmtCOM="True" >
    <Product ID="O365ProPlusRetail">
      <Language ID="en-us" />
    </Product>
  </Add>  
  <Updates Enabled="True"  /> 
 </Configuration>

Außerdem empfehlen wir, den Wert des "Enabled"-Attributs im "Updates"-Element auf "True" festzulegen. Wenn Sie den Wert für das "Enabled"-Attribut auf "False" festlegen, können Office 365-Clients trotzdem Updates von Configuration Manager erhalten. Bei ausstehenden Updates werden den Benutzern jedoch keine Benachrichtigungen angezeigt.

Verwenden Sie anschließend das Office Deployment Tool und die Datei "configuration.xml", um z.B. Office 365 ProPlus zu installieren. Wenn Sie bereits Office 365-Clients für die Benutzer installiert haben, können Sie das Office Deployment Tool mit der Datei "configuration.xml" auf den Computern ausführen, um die Konfiguration zu aktualisieren. Besser ist es jedoch möglicherweise, bereits bereitgestellte Computer mithilfe von Gruppenrichtlinien zu konfigurieren.

Methode 2: Verwenden von Gruppenrichtlinien Aktivierung von Office 365-Clients Aktualisierungen im Konfigurations-Manager erhalten.

Sie können Configuration Manager das Verwalten von Office 365-Clientupdates auf bestimmten Computer mithilfe von Gruppenrichtlinien ermöglichen. Dies entspricht dem Festlegen des "OfficeMgmtCOM"-Attributs auf "True" in der Datei "configuration.xml", die vom Office Deployment Tool verwendet wird. Doch mithilfe von Gruppenrichtlinien können Sie diese Einstellung auf mehrere Computer, eine Organisationseinheit (OU) oder eine Domäne anwenden.

Um Gruppenrichtlinien zum Ermöglichen dieser Funktion zu verwenden, gehen Sie wie folgt vor:

  • Laden Sie die Dateien mit den administrativen Vorlagen für Office 2016 (ADMX/ADML) aus dem Microsoft Download Center herunter, und installieren Sie sie.

  • Aktivieren Sie die Einstellung Office 365-Clientverwaltung. Sie finden diese Einstellung unter "Computerkonfiguration\Richtlinien\Administrative Vorlagen\Microsoft Office 2016 (Computer)\Updates".

Inhalt des Office 365-Clientupdatepakets für WSUS

Das Updatepaket, das Microsoft in WSUS veröffentlicht, wird nur im WSUS-Katalog angezeigt. Es enthält keine Kopie der aktualisierten Version von Office, die sich im Office CDN befindet. Es enthält Informationen, die Configuration Manager für das Herunterladen und Verteilen der aktualisierten Version von Office benötigt.

Das Paket enthält eine Datei mit dem Namen "noop.exe". Diese Datei enthält jedoch keinen Code und sollte nicht heruntergeladen oder ausgeführt werden.

Bei jeder Aktualisierungsversion gibt es verschiedene Pakete für jede Architektur und für jeden Kanal aktualisieren. Angenommen, für die möglicherweise Version aktualisieren eines Pakets für die 32-Bit-Edition von der Monthly Channel und ein Paket für die 64-Bit-Edition von der Monthly Channel vorhanden ist. Im Juni werden zwei neue Pakete für Monthly Channel, eine für jede Architektur. Die Pakete enthalten Informationen aus, damit Configuration Manager weiß, welche Pakete aktueller als andere Pakete sind. Beispielsweise, dass das Paket Juni im Mai ersetzt Paket.

Es keine separate Pakete für die verschiedenen Office 365-Clients aus. Beispielsweise verfügt ein Update-Paket für die 32-Bit-Edition von der Monthly Channel Informationen zu den Office 365 ProPlus, Visio Pro for Office 365, Project Online Desktop Client und Office 365 Business-clients

Hinweis : Haftungsausschluss für maschinelle Übersetzungen: Dieser Artikel wurde mithilfe eines Computersystems und ohne jegliche Bearbeitung durch Personen übersetzt. Microsoft bietet solche maschinellen Übersetzungen als Hilfestellung für Benutzer ohne Englischkenntnisse an, damit Sie von den Informationen zu Produkten, Diensten und Technologien von Microsoft profitieren können. Da es sich bei diesem Artikel um eine maschinelle Übersetzung handelt, enthält er möglicherweise Fehler in Bezug auf (Fach-)Terminologie, Syntax und/oder Grammatik.

Ihre Fähigkeiten erweitern
Schulung erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
An Office Insider teilnehmen

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×