Vergleich von Microsoft Access SQL und ANSI SQL

Microsoft Access-Datenbankmodul-Structured Query Language (SQL) ist im Allgemeinen mit ANSI SQL-Abfragemodus-89 Level 1 kompatibel. Bestimmte ANSI SQL-Features sind jedoch nicht in Microsoft Access SQL implementiert. Umgekehrt enthält Microsoft Access SQL reservierte Wörter und Features, die in ANSI SQL nicht unterstützt werden.

Hauptunterschiede

  • Microsoft Access SQL und ANSI SQL weisen jeweils unterschiedliche reservierte Wörter und Datentypen auf. Wenn Sie Microsoft OLE DB Provider verwenden, stehen Ihnen weitere Abfragemöglichkeiten zur Verfügung.

  • Unterschiedliche Regeln gelten für den Between...And-Operator, der die folgende Syntax aufweist:

    Ausdruck1 [NOT] BetweenWert1AndWert2

    In Microsoft Access SQL kann Wert1 größer als Wert2 sein. In ANSI SQL muss Wert1 kleiner als oder gleich Wert2 sein.

  • Microsoft Access SQL unterstützt sowohl ANSI SQL-Platzhalterzeichen als auch Microsoft Access-spezifische Platzhalterzeichen für den Like-Operator. Die Verwendung der ANSI- und Microsoft Access-Platzhalterzeichen schließt sich gegenseitig aus. Sie müssen sich für eine Platzhalterzeichengruppe entscheiden, weil Sie nicht beide gleichzeitig verwenden können. Die ANSI SQL-Platzhalter sind nur für das Microsoft Access-Datenbankmodul und den Microsoft Office Access 2007 OLE DB Provider verfügbar. Wenn Sie die ANSI SQL-Platzhalter über Office Access 2007 oder Visual Basic Datenzugriffsobjekte (DAO) verwenden, werden sie als Literale interpretiert.

Übereinstimmende Zeichen

Microsoft Access SQL

ANSI SQL

Ein beliebiges Zeichen

?

_ (Unterstrich)

0 oder mehr Zeichen

*

%

  • Microsoft Access SQL ist im Allgemeinen weniger restriktiv und ermöglicht z. B. das Gruppieren und Anordnen von Ausdrücken.

  • Microsoft Access SQL unterstützt leistungsfähigere Ausdrücke.

Erweiterte Features von Microsoft Access SQL

Microsoft Access SQL bietet die folgenden erweiterten Features:

Die TRANSFORM-Anweisung, die Kreuztabellenabfrage unterstützt.

  • Zusätzliche SQL-Aggregatfunktionen, wie z. B. StDev und VarP.

Die PARAMETERS-Deklaration zum Definieren von Parameterabfrage.

In Microsoft Access SQL nicht unterstützte ANSI SQL-Features

Microsoft Access SQL unterstützt die folgenden ANSI SQL-Features nicht:

  • DISTINCT-Aggregatfunktionsverweise. In Microsoft Access SQL ist z. B. SUM(DISTINCT Spaltenname) nicht zulässig.

  • Die Verwendung der LIMIT TO nn ROWS-Klausel, um die Anzahl der von einer Abfrage zurückgegebenen Zeilen zu begrenzen. Der Bereich einer Abfrage kann nur mit der WHERE-Klausel begrenzt werden.



Teilen Facebook Facebook Twitter Twitter E-Mail E-Mail

War diese Information hilfreich?

Sehr gut. Noch anderes Feedback?

Was können wir verbessern?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

×