Unternehmensinformationen, Designdetektiv und Einstellungen für professionellen Druck

Wichtig :  Dieser Artikel wurde maschinell übersetzt. Bitte beachten Sie den Haftungsausschluss. Die englische Version des Artikels ist als Referenz hier verfügbar: hier.

Die Backstage view der Microsoft Publisher 2010 enthält Informationen zu den Unternehmensinformationen, Designdetektiv und Einstellungen für professionellen Druck für Ihre Publikation. Sie können erstellen, anzeigen und Bearbeiten der Unternehmensinformationssatzes für Ihre Publikation. Sie können den Designdetektiv, um potenzielle Probleme und Updates für Ihre Publikation finden Sie unter ausführen. Sie können anzeigen und Festlegen der Farbmodell Schriftart einbetten und ersetzen und Registrierung Einstellungen für Ihre Publikation an Ihren professionellen Farbe. Die aktuelle Business und Farbe Modellinformationen für Ihre Publikation werden auf der Registerkarte Informationen von der Backstage view angezeigt.

Inhalt dieses Artikels

Unternehmensinformationen

Erstellen eines Unternehmensinformationssatzes

Bearbeiten oder Löschen eines Unternehmensinformationssatzes

Designdetektiv

Einstellungen für professionellen Druck

Farbe Datenmodellen

Beliebige Farbe (RGB)

Einfarbiger

Spotfarben

Prozessfarben

Prozessfarben und Spotfarben

Auswählen eines Farbmodells

Verwalten eingebetteter Schriftarten

Alle TrueType-Schriftarten einbetten

Einstellungen für die Registrierung

Unternehmensinformationen

Unternehmensinformationssätze sind benutzerdefinierte Gruppen von Informationen zu einer Person oder einer Organisation, die verwendet werden können, um entsprechende Stellen in Publikationen, wie Visitenkarten und Handzettel, auszufüllen.

Der Unternehmensinformationssatz kann Komponenten, wie den Namen einer Person, die Position, die Berufsbezeichnung, den Organisationsnamen, die Adresse, die Telefon- und Faxnummern, die E-Mail-Adresse, den Slogan oder das Motto und das Logo enthalten. Sie können so viele verschiedene Unternehmensinformationssätze erstellen, wie Sie möchten.

Wenn Sie eine Publikation erstellen, wird der Unternehmensinformationssatz, den Sie verwendet haben zuletzt verwendet, die neue Publikation gefüllt wird. Klicken Sie auf der Registerkarte Informationen von der Backstage view wird der aktuelle Unternehmensinformationen für Ihre Publikation angezeigt.

Unternehmensinformationen in der Backstage-Ansicht von Publisher 2010

Erstellen eines Unternehmensinformationssatzes

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Datei.

  2. Wählen Sie Info und dann Unternehmensinformationen bearbeiten aus.

    Hinweis : Wenn Sie bereits eine Unternehmensinformationssatzes besitzen, gelangen Sie direkt mit Schritt 4 fort.

  3. Klicken Sie im Dialogfeld Unternehmensinformationen auf neu.
    Bearbeiten eines Unternehmensinformationssatzes in Publisher 2010

  4. Geben Sie im Dialogfeld Erstellen neuen Unternehmensinformationssatz Informationen ein, geben Sie einen Namen in das Textfeld Name des Unternehmensinformationssatzes, und klicken Sie auf Speichern.
    Erstellen eines neuen Unternehmensinformationssatzes in Publisher 2010

  5. Wenn Sie die neue Informationen in Ihrer Publikation festgelegt sofort verwenden möchten, klicken Sie im Dialogfeld Unternehmensinformationen, das nach oben rechts stammen, nachdem Sie die Schaltfläche Speichern, klicken Sie auf auf Publikation aktualisieren.

Bearbeiten oder Löschen eines Unternehmensinformationssatzes

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Datei.

  2. Wählen Sie Info und dann Unternehmensinformationen bearbeiten aus.

  3. Wählen Sie im Dialogfeld Unternehmensinformationen den Informationssatz aus, den Sie bearbeiten oder löschen möchten.

  4. Zum Bearbeiten des Informationssatzes klicken Sie auf Bearbeiten, und bearbeiten Sie dann in Unternehmensinfomationssatz bearbeiten die zu ändernden Felder, und klicken Sie anschließend auf Speichern.

  5. Um den Informationssatz zu löschen, klicken Sie auf Löschen und dann auf Ja.

Seitenanfang

Designdetektiv

Im Aufgabenbereich Designdetektiv werden alle in der Publikation festgestellten Designprobleme aufgeführt, wie Designelemente, die sich nicht ganz auf der Seite befinden, Text im overflow eines story oder nicht maßstabsgetreue Grafiken. In einigen Fällen können Sie diese Probleme automatisch korrigieren lassen, in anderen müssen Sie sie manuell beheben.

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Datei.

  2. Wählen Sie Info und dann Designdetektiv ausführen aus.

Weitere Informationen zum Designdetektiv finden Sie unter: Designdetektiv.

Einstellungen für professionellen Druck

Drucken von Offset setzt voraus, dass ein professionelles drücken Operator einrichten und des Druckauftrags ausführen. Im Allgemeinen wird jede Freihand, die zum Drucken der Publikation erforderlich ist erfordert weitere Setup für den Operator und erhöht die Kosten. Die Anzahl der verfügen, die Sie benötigen, hängt das Farbmodell, das Sie auswählen. Klicken Sie auf der Registerkarte Informationen von der Backstage view wird die aktuelle Farbe Modellinformationen für Ihre Publikation angezeigt.

Einstellungen für professionellen Druck in Publisher 2010

Farbmodelle

Bei der Vorbereitung des Farbdrucks Ihrer Publikation können Sie zwischen den folgenden Farbmodellen wählen. Wenden Sie sich an Ihren Druckservice, um das bevorzugte Farbmodell zu finden:

  • Beliebige Farbe

  • Einzelne Farbe

  • Spotfarben

  • Prozessfarben (CMYK)

  • Prozess- und Spotfarben

Beliebige Farbe

Wenn Sie mithilfe eines Digitalfarbdruckers drucken (z. B. ein Farbdesktopdrucker), verwenden Sie das RGB-Farbmodell (Rot, Grün, Blau). Beim Drucken einzelner Kopien ist dies das kostengünstigste Farbmodell. RGB-Farben verfügen über die höchste Variabilität aller Farbmodelle. Dies erschwert es jedoch auch, Farben in unterschiedlichen Druckaufträgen übereinstimmend zu drucken.

Einzelne Farbe

Bei Verwendung dieses Farbmodells werden sämtliche Elemente in der Publikation als Farbton einer einzelnen Druckfarbe (normalerweise schwarz) gedruckt. Dies ist das kostengünstigste Farbmodell für Offsetdruckmaschinen, da nur eine einzige Druckfarbe erforderlich ist.

Spotfarben

Wenn Sie mit einer Volltonfarbe drucken möchten, ist alles in Ihrer Publikation als Farbton für eine einzelne Freihandeingabe gedruckt – normalerweise schwarz – und einem Farbton einer zusätzlichen Farbe, der Spotfarbe, die in der Regel als einen Akzent verwendet wird. Publisher bietet die Möglichkeit, mithilfe von Pantone ® Farben für Spotfarbe Projekte.

Dieses Farbmodell erfordert mindestens zwei Druckfarben und kann die Kosten für das Drucken mit einer Offsetdruckmaschine pro zusätzlicher Druckfarbe erhöhen.

Hinweis : In einigen Fällen kann das Drucken mithilfe von Spotfarben teurer sein als mithilfe von Prozessfarben. Dies ist in der Regel bei kurzfristigen Aufträgen der Fall.

Prozessfarben

Bei Verwendung dieses Farbmodells wird die Publikation im Vierfarbdruck durch Kombinieren variierender Prozentsätze der Prozessdruckfarben Zyan, Magenta, Gelb und Schwarz (Cyan, Magenta, Yellow, Key, CMYK) gedruckt. Obwohl Sie durch Kombination dieser Druckfarben eine fast vollständige Farbpalette erzielen können, können einige Farben nicht erzeugt werden. Das CMYK-Farbmodell kann z. B. keine metallischen Farben oder hoch gesättigte Farben produzieren.

Für den Druck mit Prozessfarben ist stets die Einrichtung der Druckmaschine für die vier CMYK-Druckfarben erforderlich. Zudem muss der Bediener über entsprechende Kenntnisse verfügen, um den Einfluss der einzelnen Druckfarben aufeinander abzustimmen. Dieser Vorgang wird als Registrierung bezeichnet. Durch diese Anforderungen liegen die Kosten für den Prozessfarbendruck höher als beim Spotfarbendruck.

Prozess- und Spotfarben

Hierbei handelt es sich um das kostenintensivste Farbmodell für den Druck, weil es das Drucken mit Prozessfarben (vier Druckfarben) mit einer oder mehreren Spotfarben kombiniert. Sie verwenden dieses Farbmodell nur, wenn Sie einen Vierfarbdruck und zusätzlich stark gesättigte oder metallische Farben wünschen, die mit CMYK nicht erzeugt werden können.

Auswählen eines Farbmodells

Wenn Sie in Publisher ein Farbmodell auswählen, zeigt die Farbauswahl nur die Farben an, die für dieses Farbmodell verfügbar sind. Wenn Sie z. B. das Farbmodell auf Einzelne Farbe festlegen, können Sie nur Linien-, Füll- und Textfarben auswählen, die Sie mit dieser einzelnen Druckfarbe erzeugen können. Wenn Sie das Farbmodell auf Spotfarben festlegen, können Sie nur Linien-, Füll- und Textfarben auswählen, die mit den Spotdruckfarben erzielt werden können.

Führen Sie zum Auswählen des Farbmodells für die Publikation die folgenden Aktionen aus:

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Datei.

  2. Wählen Sie Informationen aus, wählen Sie Einstellungen für professionellen Druck, und klicken Sie dann auf Farbmodell auswählen.

  3. Klicken Sie im Dialogfeld Farbmodell klicken Sie unter alle Farben definieren als, auf das Farbmodell, das Sie verwenden möchten.
    Auswählen eines Farbmodells in Publisher 2010

  4. Wenn Sie Spotfarben oder Prozessfarben und Spotfarben auswählen, können Sie auf die Schaltfläche Neue Druckfarbe klicken, um zusätzliche Spotfarben auszuwählen.

  5. Klicken Sie auf OK.

Verwalten von eingebetteten Schriftarten

Das Einbetten von Schriftarten in eine Publikation ist eine der besten Möglichkeiten, um sicherzustellen, dass eine Schriftart immer verfügbar ist, selbst dann, wenn Sie die Publikation auf einen anderen Computer kopieren oder an einen professionellen Druckservice weitergeben.

Sie können nur TrueType-Schriftarten einbetten und dann nur, wenn Einbetten lizenziert sind. Alle TrueType-Schriftarten, die in Publisher enthalten sind zulassen einbetten.

Eingebettete Schriftarten vergrößern die Dateigröße der Publikation, sodass es möglicherweise ratsam ist, die Anzahl der eingebetteten Schriftarten zu begrenzen. Sie können auswählen, ob alle Schriftarten (mit oder ohne Systemschriftarten), nur bestimmte einzelne Schriftarten oder eine Teilmenge bestimmter Schriftarten eingebettet werden sollen.

Hinweis : Wenn Sie die Publikation für die Übergabe an einen professionellen Druckservice mit dem Pack & Go-Assistenten vorbereiten, werden standardmäßig TrueType-Schriftarten eingebettet. Sie müssen dies nicht im Dialogfeld Schriftarten auswählen, bevor Sie den Assistenten ausführen.

Einbetten aller TrueType-Schriftarten

Beim Einbetten der Schriftarten in die Publikation werden keine allgemeinen Systemschriftarten eingebettet, weil diese mit hoher Wahrscheinlichkeit auf den meisten Computern installiert sind. Sie können auswählen, ob die Systemschriftarten eingebettet werden sollen oder nicht. (Es ist z. B. sinnvoll, die Systemschriftarten einzubetten, wenn bekannt ist, dass eine Person, die mit der Publikation arbeitet, keinen Zugriff auf diese Schriftarten hat.)

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Datei.

  2. Wählen Sie Informationen aus, wählen Sie Einstellungen für professionellen Druck; aus, und klicken Sie dann aufVerwalten eingebetteter Schriftarten.

  3. Aktivieren Sie im Dialogfeld Schriftarten das Kontrollkästchen TrueType-Schriftarten beim Speichern der Publikation einbetten.

  4. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen keine allgemeine Systemschriftarten einbetten, zum Einbetten von Systemschriftarten.
    Verwalten eingebetteter Schriftarten in Publisher 2010

    Hinweis : Wenn Publisher Sie informiert, dass Schriftarten verwendet wurden, die nicht eingebettet werden können, klicken Sie auf OK. Wenden Sie sich an Ihren professionellen Druckservice, um sicherzustellen, dass der Dienst Zugriff auf die Schriftarten hat, die nicht eingebettet wurden. Wenn der Druckservice nicht Zugriff auf diese Schriften haben, müssen Sie diskutieren, verwenden die Schriftarten in der Publikation ersetzen.

Registereinstellungen

Die Registrierung beschreibt den Prozess des Druckens überlappender Farben auf einem einzelnen Bild. Bei diesem Prozess können zwischen den Farben Lücken entstehen. Das Trapping ist eine Methode zum Überlappen angrenzender Farben, um beim Drucken Lücken zu vermeiden, die durch eine unzureichende Farbregistrierung verursacht werden. Wenden Sie sich an den professionellen Druckdienst, um Informationen zur Verwendung von Registereinstellungen zu erhalten.

Weitere Informationen zu Fehlerbehebung finden Sie unter Informationen zu Fehlerbehebung für den Druck.

Seitenanfang

Hinweis : Haftungsausschluss für maschinelle Übersetzungen: Dieser Artikel wurde mithilfe eines Computersystems und ohne jegliche Bearbeitung durch Personen übersetzt. Microsoft bietet solche maschinellen Übersetzungen als Hilfestellung für Benutzer ohne Englischkenntnisse an, damit Sie von den Informationen zu Produkten, Diensten und Technologien von Microsoft profitieren können. Da es sich bei diesem Artikel um eine maschinelle Übersetzung handelt, enthält er möglicherweise Fehler in Bezug auf (Fach-)Terminologie, Syntax und/oder Grammatik.

Ihre Fähigkeiten erweitern
Schulung erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
An Office Insider teilnehmen

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×