Tipps für das E-Mail-Marketing

Wichtig :  Dieser Artikel wurde maschinell übersetzt. Bitte beachten Sie den Haftungsausschluss. Die englische Version des Artikels ist als Referenz hier verfügbar: hier.

E-Mail-Marketing bringt viele Vorteile:

  • Es entstehen geringe Kosten.

  • Es ist unmittelbar.

  • Es erfolgt interaktiv.

  • Mit E-Mail-Marketing kann Ihre Nachricht gleichzeitig an viele Kunden übermittelt werden.

  • Kunden müssen nicht zu Ihnen kommen, sondern Sie können ihnen Ihre Nachricht direkt zukommen lassen.

  • Damit können bestimmte Faktoren, z. B. eine falsche E-Mail-Adresse (durch Fehlermeldung bei der E-Mail-Zustellung), positive oder negative Reaktionen, Besuche auf Webseiten (von einer Verknüpfung, die in einer E-Mail-Nachricht eingebettet ist) und Umsatzsteigerungen erfasst werden.

Mithilfe von E-Mail-Marketing kann auf einfache Weise ein regelmäßig geplantes Kommunikationsprogramm erstellt werden, um Ihre Marke und Ihr Unternehmen zu etablieren.

Natürlich kann das E-Mail-Marketing auch Nachteile mit sich bringen. Kunden, die mit E-Mails überschwemmt werden, filtern Ihre Nachrichten möglicherweise aus ihrem Posteingang und löschen sie, ohne die Nachrichten vorher zu lesen. Schlimmer noch, Kunden könnten vermuten, dass es sich bei Ihren Nachrichten um Spam handelt, insbesondere, wenn Kunden zu viele irrelevante Nachrichten erhalten. Im schlechtesten Fall nehmen Kunden an, dass Ihre Nachricht eine Spam-E-Mail ist, wenn der Inhalt nicht den kundenseitigen Erwartungen zum Inhalt entspricht. In diesem Fall könnte es passieren, dass Kunden ihre Daten aus Ihren Adressenlisten löschen, und eine negative Haltung gegenüber Ihrem Unternehmen einnehmen.

Zusammenfassend heißt dies also: E-Mail-Marketing im richtigen Maß kann die positiven Interaktionen zwischen den Kunden und Ihrem Unternehmen fördern.

Inhalt dieses Artikels

Komponenten erfolgreich e-Mail-marketing

Erstellen von vertrauen Kunden

Komponenten für erfolgreiches E-Mail-Marketing

Was ist für ein erfolgreiches E-Mail-Marketing erforderlich?

  • Bleiben Sie bei den Fakten.

  • Achten Sie auf einen relevanten und präzisen Inhalt.

  • Ermöglichen Sie eine Reaktion.

  • Geben Sie der Nachricht eine persönliche Note.

  • Seien Sie konsistent.

  • Formatieren Sie die Nachricht sorgfältig.

  • Testen Sie die Nachricht, bevor Sie sie senden.

Der Schlüssel zum Erfolg liegt beim E-Mail-Marketing – wie auch bei allen anderen Marketing-Aktivitäten – darin, sicherzustellen, dass die richtigen Zielpersonen auf Ihrer Adressenliste angegeben sind. Treffen Sie außerdem Aussagen darüber, was die Kunden erwarten können, und halten Sie Ihre Versprechungen.

Bleiben Sie beim E-Mail-Marketing bei den Fakten

Im CAN-SPAM-Act von 2003 (Controlling the Assault of Non-Solicited Pornography and Marketing Act) sind die Anforderungen für das Senden von kommerziellen E-Mails festgelegt. Es wird diesbezüglich auch das Strafmaß für Spammer und Unternehmen, deren Produkte in Spam-E-Mails beworben werden, sofern diese Produkte gegen bestehende Gesetze verstoßen, angegeben. Außerdem erhalten Empfänger durch diese Bestimmung das Recht, E-Mail-Absender um die Einstellung ihrer Spam-Sendungen zu bitten.

Das Gesetz gilt für E-Mail-Nachrichten, die den primären Zweck haben, ein kommerzielles Produkt oder eine Dienstleistung, einschließlich Inhalten von Websites, zu bewerben. Eine "Transaktions- oder Beziehungsnachricht", also eine E-Mail, die eine vereinbarte Transaktion erleichtert oder Aktualisierungen für einen Kunden in einer bestehenden Geschäftsbeziehungen bereitstellt, darf keine falschen oder irreführenden Informationen enthalten, ist aber ansonsten von den meisten Vorgaben gemäß CAN-SPAM-Act ausgenommen. Weitere Informationen erhalten Sie, indem Sie auf einen Link im Abschnitt Siehe auch klicken.

Achten Sie auf einen relevanten und präzisen Inhalt

Sie sollten davon ausgehen, dass die meisten bestehenden bzw. potenziellen Kunden nur dann Zeit für und Interesse an Ihrer Publikation haben, wenn diese auf ihre Bedürfnisse abzielt und die Kernaussage schnell deutlich wird. Je mehr Sie die einzelnen E-Mail-Nachrichten auf die Interessen der einzelnen Empfänger ausrichten, desto eher werden Sie Ihre Nachricht öffnen, lesen und darauf antworten. Die Serien-E-Mail-Funktionen unter Microsoft Office Publisher 2007 unterstützen Sie dabei, Inhalte nach den Interessen der Empfänger senden.

Folgende Inhaltstypen eignen sich besonders für E-Mail-Marketing:

  • Wöchentliche Angebote, Rabatte und andere Werbeangebote

  • Einladungen zu Veranstaltungen und Seminaren

  • Aktualisierungen zu Produktinformationen

  • Informationsnewsletter

Effektive E-Mail-Marketing-Nachrichten enthalten die folgenden Elemente (die meisten davon sind auch gemäß CAN-SPAM-Act erforderlich):

  • Eine klare und prägnante Betreffzeile    Obwohl die E-Mail-Empfänger die Nachricht öffnen sollen, sollten Sie hier keine Tricks oder Werbegags einbringen. Sie können dem Empfänger echte Vorteile versprechen oder einen Wert, der von Ihnen bereitgestellt wird. Gemäß CAN-SPAM-Act muss der Inhalt der Betreffzeile den Inhalt der Nachricht widerspiegeln.

    Die Betreffzeile sollte nicht länger als 50 Zeichen sein, damit sie im Posteingang des Empfängers auch korrekt angezeigt werden kann. Die Betreffzeile sollte auch keine Zeichensetzung enthalten, es sei denn, es handelt sich um eine Frage, da ansonsten kostbarer Platz verschwendet wird. Verwenden Sie auch keine Ausrufezeichen. Ausrufezeichen sind ein deutlicher Hinweis, dass es sich hier um eine Werbe-E-Mail handelt.

  • Hinweis, dass es sich bei Ihrer E-Mail um Werbung oder um ein Angebot handelt    Gemäß CAN-SPAM-Act muss dieser Hinweis deutlich und gut erkennbar sein. Empfänger müssen zudem die Möglichkeit haben, ihre Daten aus den Adressenlisten entfernen zu können – es muss also eine Abmeldemöglichkeit vorhanden sein.

  • Eine gültige Absenderadresse    Gemäß CAN-SPAM-Act ist es erforderlich, eine Postanschrift anzugeben. Es empfiehlt sich, zusätzlich auch eine Telefonnummer anzugeben, schließlich möchten Sie, dass sich die Kunden an Sie wenden.

  • Abmeldemöglichkeit    Laut CAN-SPAM-Act muss eine Adresse für E-Mail-Antworten oder ein anderer webbasierter Antwortmechanismus verfügbar sein, in dem Empfänger angeben können, dass sie keine weiteren E-Mails an die entsprechende E-Mail-Adresse erhalten möchten. Diese Anfrage muss Ihrerseits innerhalb von 10 Arbeitstagen nach Erhalt der Abmeldung bzw. mindestens 30 Tage nach dem Senden der E-Mail berücksichtigt werden. Es ist zudem nicht möglich, über Dritte E-Mails an die abgemeldete Adresse zu senden.

Ermöglichen Sie eine Reaktion

Es sollte bereits im ersten Absatz deutlich gemacht werden, welche Aktionen der Kunde unternehmen kann. Der Kunde sollte nicht erst durch die Nachricht blättern müssen, um diese Informationen zu finden. Es empfiehlt sich jedoch, die möglichen Aktionen am Ende der Nachricht erneut anzufügen, falls Kunden bis zum Ende der Nachricht lesen, bevor sie reagieren.

Beispielsweise können die folgenden Optionen zu Aktionen von Seiten der Kunden führen:

  • Klicken Sie auf einen Link für weitere Information.

  • Registrieren Sie sich, um ein spezielles Angebot zu erhalten.

  • Besuchen Sie eine Webseite, um Berechtigungen zu erhalten (Gestalten Sie die Seite so, dass sie für das entsprechende Angebot relevant ist).

  • Laden Sie einen Newsletter, ein Spiel, einen Bildschirmschoner, einen Gutschein oder ein Whitepaper herunter.

  • Melden Sie sich telefonisch.

Geben Sie der Nachricht eine persönliche Note

Je persönlicher der Ton oder die Sprache, desto besser – verfassen Sie Ihre Nachricht so, dass man erkennt, dass der Text von einer Person stammt und nicht von einer unpersönlichen Institution. Personen möchten eine (Geschäfts)Beziehung mit anderen Personen, nicht mit Unternehmen, entwickeln.

Fügen Sie zusätzlich zur persönlichen Note noch ein kleines "Extra" hinzu, z. B. Informationen zu den Interessen Ihres Kunden an Ihrem Unternehmen. Beispielsweise könnte ein Restaurant Empfehlungen für bestimmte Weinsorten oder Rezepte als Teil einer regelmäßigen E-Mail-Kommunikation einbinden. Wenn Kunden diese Weine oder Rezepte zu Hause probieren, kann das Restaurant damit die Erkenntnisse und Erfahrungen ausbauen und die Beziehung zwischen dem eigenen Unternehmen und den Kunden fördern. Bildungsinformationen, begründete Meinungen, hohe Grundsätze oder Humor lassen Ihr Unternehmen hilfreicher und menschlicher wirken – Sie sollten jedoch auch die damit verbundenen Risiken berücksichtigen. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Zielgruppe gut kennen und wissen, wie diese reagiert.

Seien Sie konsistent

Wenn Sie eine Reihe von E-Mail-Nachrichten senden, sollten Sie darauf achten, innerhalb der Nachrichten Konsistenz zu bewahren – beim Layout und beim Zeitpunkt, zu dem Sie die Nachricht senden. Diese Konsistenz zeigt dem Kunden, dass er es mit einem zuverlässigen, gut organisierten und etablierten Unternehmen zu tun hat.

Senden Sie die Serien-E-Mails jeweils zur gleichen Zeit – jeden Tag, jede Woche und jeden Monat. Falls Ihre Nachrichten an andere Unternehmen gesendet werden (bzw. an die geschäftliche E-Mail-Adresse von Personen), sollten Sie diese Nachrichten so senden, dass sie während der Arbeitswoche gelesen werden können, nicht Montag früh. (Nachrichten sollten auch nicht in der Zeit zwischen Freitag Mittag und Montag Mittag gesendet werden.) Falls Sie Ihre Nachrichten an Kundenhaushalte senden, empfiehlt es sich, den Zeitpunkt so zu wählen, dass die Kunden Ihre Nachricht am Wochenende lesen können.

Falls die Nachrichten in einem zu großen Zeitabstand gesendet werden, kann es passieren, dass Kunden Ihr Unternehmen vergessen. Es empfiehlt sich, anfangs E-Mail-Nachrichten im wöchentlichen Rhythmus zu senden und dies als Basis für die weitere Planung zu nutzen. Im Zweifelsfall empfiehlt es sich, Nachrichten seltener zu senden, anstatt die Kunden damit zu überhäufen.

Formatieren Sie die Nachricht sorgfältig

Wenn Sie eine E-Mail-Nachricht aus einer Druckpublikation erstellen, ist das Format möglicherweise zu breit, sodass der Empfänger einen horizontalen Bildlauf durchzuführen muss. Beachten Sie außerdem: Je länger der vertikale Bildlauf ist, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Empfänger Ihre Nachricht vollständig liest. Selbst wenn Sie eine Publikation auswählen, die für E-Mail-Nachrichten konzipiert ist, empfiehlt es sich, eine Vorschau der Nachricht anzuzeigen und das Layout und die Größe zu prüfen, um gegebenenfalls Änderungen am Text oder an den Grafiken und am Layout vornehmen zu können, bevor Sie die E-Mail senden.

Wie ändere ich die Seitengröße?

  1. Klicken Sie im Menü Datei auf Seite einrichten.

  2. Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:

    • Klicken Sie unter E-Mail auf ein Standardseitenformat, oder klicken Sie auf Benutzerdefiniertes Seitenformat erstellen.

    • Ändern Sie unter Seite die Maßangaben für Breite und Höhe.

Einige der Schriftarten, die Sie in einer gedruckten Publikation verwenden, ist möglicherweise nicht einfach online zu lesen. Bietet eine Web-Schriftarten oder Schriftartenschema, die ausgelegt ist Bildschirm die Lesbarkeit zu verbessern, vor allem für Benutzer, die unterschiedliche Größen und Lösungen Bildschirme auftritt. Eine Liste der Webschriftarten und Schriftartenschemas in Microsoft Office Publisher finden Sie unter Schriftartenschema anwenden.

Sie sollten die E-Mail-Funktionen Ihrer Zielgruppe berücksichtigen. Falls die Kunden ein Breitband- oder Unternehmensnetzwerk verwenden, dauert das Herunterladen von Dateien mit zahlreichen Grafiken nicht sehr lange. Nachrichten, die zahlreiche Grafiken und Farbformatierungen enthalten, weisen eine relativ große Dateigröße auf. Für Kunden, die eine langsamere Internetverbindung verwenden, kann dies zu langen Wartezeiten beim Herunterladen oder Öffnen der Nachricht führen. Diese Empfänger werden vermutlich eher dazu tendieren, Ihre Nachricht aufgrund der langen Wartezeit nicht zu berücksichtigen.

Testen Sie die Nachricht, bevor Sie sie senden

Bevor Sie eine E-Mail-Nachricht an eine große Empfängergruppe senden, sollten Sie sicherstellen, dass Sie die E-Mail, die Inhalte und die Mechanismen testen, die Sie zum Nachverfolgen und Antworten eingerichtet haben. Dazu zählen beispielsweise auch Hyperlinks im Nachrichtentext. Beginnen Sie, indem Sie die E-Mail in der Vorschau anzeigen. Einige Probleme können in der Browservorschau nicht ermittelt werden. Aus diesem Grund sollten Sie die Nachricht an sich selbst senden und dabei die Größe der Datei und die endgültige Formatierung überprüfen. Es empfiehlt sich, die Nachricht von weiteren Empfängern testen zu lassen und ihr Feedback zu nutzen. Sie erfahren, welche Aspekte Sie übersehen haben, wenn Sie unvoreingenommene Tester beobachten, während diese Ihre Nachricht öffnen, lesen und darauf antworten.

Seitenanfang

Gewinnen des Kundenvertrauens

Die Grundlage für ein erfolgreiches E-Mail-Marketing-Programm ist eine Liste der bestehenden und potenziellen Kunden, die Interesse an Ihren Angeboten, Ihrem Unternehmen oder Ihrer Branche haben und entsprechende E-Mail-Nachrichten erhalten möchten.

Wenn Sie bestehende und potenzielle Kunden fragen, ob diese Nachrichten von Ihrem Unternehmen erhalten möchten, bitten Sie sie um ihr Vertrauen. Sie sollten alle Möglichkeiten nutzen, um dieses Vertrauen auszubauen und aufrechtzuerhalten, indem Sie die Erwartungen der Kunden abstecken und eine klare Kommunikation betreiben. Tun Sie dies, und etablieren Sie einen loyalen Kundenkreis. Loyalität ist die beste Möglichkeit, um Ihr Unternehmen einzubringen.

An- oder abmelden

E-Mail-Nachrichten werden nach zwei Methoden versendet: als Überraschung oder auf Anforderung durch den Kunden.

  • Überraschung – Abmelden    Sofern E-Mails nicht von einem bekannten Absender stammen, werden unerwartete oder ungewünschte Nachrichten häufig als Spam betrachtet. Es muss für Empfänger eine Möglichkeit geben, sich für weitere Sendungen abmelden oder auf Anfrage aus der Empfängerliste entfernt werden zu können. Bei Abmeldungs-E-Mails handelt es sich um unangeforderte E-Mail-Nachrichten, die für Empfänger eine Möglichkeit bieten, keine weiteren derartigen Sendungen zu erhalten.

    Eine Abmeldungs-E-Mail stellt für den Absender normalerweise (aber nicht immer) ein Ärgernis dar. Ein Beispiel für eine legitime Abmeldungs-E-Mail ist eine unaufgeforderte Nachricht über eine bevorstehende Veranstaltung, die für Teilnehmer eines zuvor von Ihnen gehosteten Seminars relevant ist. Es besteht eine große Wahrscheinlichkeit, dass die Empfänger Interesse daran haben. Es gibt jedoch noch bessere Möglichkeiten.

  • Ich habe es angefordert – Anmelden    Statt den Teilnehmern eines Seminars im letzten Jahr unaufgeforderte E-Mails zu senden, wäre es günstiger gewesen, bereits während des Seminars um die E-Mail-Adressen der Interessenten zu bitten, die über zukünftige Veranstaltungen informiert werden möchten. Teilnehmer, die benachrichtigt werden möchten, haben sich angemeldet und Ihnen damit die Erlaubnis erteilt, ihnen entsprechende Informationen zu senden. Durch die Liste zuvor ausgewählter Abonnenten können Sie sicherstellen, dass Sie keine unnötigen Nachrichten an Personen senden, die kein Interesse an Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung haben – Sie haben also eine ideale Möglichkeit, diese Geschäftsbeziehung weiter auszubauen.

Richtlinien für die Anmeldung

Wenn Sie eine Beziehung mit bestehenden und potenziellen Kunden herstellen, möchten Sie natürlich unangenehme Überraschungen vermeiden.

Daher sollten Sie bei jedem Schritt, den die Kunden für die Anmeldung durchlaufen müssen, klare Erwartungen vorgeben. Dieser Vorgang kann der wichtigste Bestandteil Ihrer Anstrengungen für das E-Mail-Marketing sein. Befolgen Sie diese Richtlinien, um das Vertrauen Ihrer Kunden in Ihre Integrität sicherzustellen:

  • Stellen Sie verschiedene Abonnement-Optionen bereit    Fordern Sie zu jedem Zeitpunkt des Kontakts die E-Mail-Adressen an (am Service-Schalter, an der Kasse, auf der Website, für Kataloge, Newsletter, Anrufe). Sie sollten beispielsweise auf allen Websites ein verkürztes Anmeldeformular, einen Link zur Abonnement-Seite oder das Bild einer bekannten Person einbinden, um Besucher für ein Abonnement zu gewinnen.

  • Geben Sie an, wofür Sie die persönlichen Kundendaten verwenden    Das Entwickeln einer Vertrauensbasis beginnt an dieser Stelle – und Sie benötigen das Vertrauen der Kunden, um ihre Loyalität und ihre Kundeninteressen zu gewinnen. Machen Sie deutlich, dass Sie ihre Adressenlisten nicht weitervermarkten oder freigeben (und stellen Sie sicher, dass dies auch zutrifft). Stellen Sie an der Stelle, an der Kunden sich für das Abonnement entscheiden, Ihre Datenschutzrichtlinien zur Verfügung (in gedruckter Form oder im Internet). Außerdem sollten Kunden jederzeit mögliche Fragen an Sie stellen oder senden können.

  • Erläutern Sie die Vorteile des Abonnements    Nennen Sie den Kunden überzeugende Gründe, die für ein Abonnement sprechen: Welche Vorteile haben die Kunden davon? Erhalten sie Informationen zu Verkäufen, bevor diese erfolgen? Erhalten sie einen portofreien Versand für die erste Bestellung? Erhalten sie Sonderangebote, Aktualisierungen zu neuen oder demnächst erhältlichen Produkten oder Tipps zu Produkten?

  • Geben Sie weitere Anreize    Bieten Sie den Abonnenten Gutscheine oder Rabatte an. Lassen Sie sie an einer Auslosung eines neuen Produkts teilnehmen. Bieten Sie einen kostenlosen Versand für die nächste Bestellung an.

  • Abonnenten sollten angeben können, wie oft sie E-Mails erhalten möchten    Falls Sie sich nicht auf einen bestimmten Zeitabstand festlegen können, sollten Sie sich an den Wünschen der Kunden orientieren und diese Vorgaben auch einhalten.

  • Bitten Sie Abonnenten, ihre E-Mail-Adresse doppelt anzugeben    Oft passieren bei der Eingabe Tippfehler. Stellen Sie sicher, dass Kunden die eingetragene E-Mail-Adresse überprüfen.

  • Verwenden Sie eine doppelte Anmelderegistrierung    Möglicherweise melden sich Kunden versehentlich für Adressenlisten an, oder es werden Namen anderer Personen angegeben, daher sollten Sie eine Bestätigung der Dateneingabe anfordern. Durch die zusätzliche Bestätigung können möglicherweise interessierte Personen verärgert reagieren, andererseits wird mit der doppelten Anmeldung bestätigt, dass in der Adressenliste angeführte Personen tatsächlich E-Mail-Nachrichten von Ihnen erhalten möchten. Mit einer doppelten Anmeldung stellen Sie sicher, dass Sie keine unerwünschten Nachrichten versenden, die das Ansehen Ihres Unternehmens schädigen könnten.

  • Danken Sie den Benutzern für die Anmeldung    Sofort. Geben Sie an, wofür sich die Kunden angemeldet haben, in welchen Zeitabständen sie Nachrichten erhalten werden, und wie sie sich wieder aus der Liste abmelden können.

  • Die Abmeldung sollte genauso einfach funktionieren wie die Anmeldung    Sie können Abonnenten beispielsweise das Abonnementformular zur Verfügung stellen, wenn sie sich aus der E-Mail-Liste abmelden möchten.

  • Erinnern Sie die Benutzer an das Abonnement    Fügen Sie in jeder Nachricht an die Empfänger eine Überschrift ein, in der Sie ihnen für das Abonnement danken.

  • Erfassen Sie die einzelnen Abonnenten    Sie sollten die Abonnementdaten zusammen mit den Kundendaten speichern. Dabei ist es egal, ob sie ein Kundenverwaltungssystem, eine Datenbank, eine Tabelle oder eine ausgedruckte Liste verwenden. Falls Abonnenten ihre Anmeldung vergessen und sich später beschweren sollten, weil sie unaufgeforderte Nachrichten von Ihnen erhalten, sollten Sie in der Lage sein, Datum und Art der Anmeldung (schriftlich, Webformular, E-Mail) angeben zu können. Außerdem sollten Sie diesen Kunden die Möglichkeit anbieten, sich umgehend von der Abonnementliste abmelden zu können.

  • Sparen Sie nicht mit Antworten    Reagieren Sie auf Anfragen, Anforderungen und Beschwerden ebenso zügig wie auf Bestellungen. Achten Sie auch hier darauf, eine Vertrauensbasis von Seiten des Kunden zu entwickeln und damit Loyalität und Kundeninteressen zu erreichen.

Seitenanfang

Hinweis : Haftungsausschluss für maschinelle Übersetzungen: Dieser Artikel wurde mithilfe eines Computersystems und ohne jegliche Bearbeitung durch Personen übersetzt. Microsoft bietet solche maschinellen Übersetzungen als Hilfestellung für Benutzer ohne Englischkenntnisse an, damit Sie von den Informationen zu Produkten, Diensten und Technologien von Microsoft profitieren können. Da es sich bei diesem Artikel um eine maschinelle Übersetzung handelt, enthält er möglicherweise Fehler in Bezug auf (Fach-)Terminologie, Syntax und/oder Grammatik.

Ihre Fähigkeiten erweitern
Schulung erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
An Office Insider teilnehmen

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×