Steigern der Downloadgeschwindigkeit beim Exportieren von eDiscovery-Suchergebnissen aus Office 365

Wenn Sie mit dem Office 365 eDiscovery-Exporttool die Ergebnisse einer Inhaltssuche in das Office 365 Security & Compliance Center herunterladen oder Daten aus Erweiterte eDiscovery in Office 365 herunterladen, startet das Tool eine bestimmte Anzahl von gleichzeitigen Exportvorgängen, um die Daten auf Ihren lokalen Computer herunterzuladen. Standardmäßig ist die Anzahl von gleichzeitigen Vorgängen auf das Achtfache der Anzahl der Kerne des Computers festgelegt, mit dem Sie die Daten herunterladen. Wenn Sie beispielsweise mit einem Doppelkern-Computer arbeiten (d. h. zwei Hauptprozessoren auf einem Chip), ist die Standardanzahl von gleichzeitigen Exportvorgängen gleich 16. Um die Datenübertragungsrate zu erhöhen und den Downloadprozess zu beschleunigen, können Sie die Anzahl von gleichzeitigen Vorgängen erhöhen, indem Sie auf dem Computer eine Windows-Registrierungseinstellung konfigurieren, die Sie für das Herunterladen der Suchergebnisse verwenden. Um den Downloadprozess zu beschleunigen, empfiehlt es sich, mit einer Einstellung von 24 gleichzeitigen Vorgängen zu beginnen.

Wenn Sie Suchergebnisse über ein Netzwerk mit niedriger Bandbreite herunterladen, kann sich ein Erhöhen dieser Einstellung negativ auswirken. Andererseits können Sie die Einstellung in einem Netzwerk mit hoher Bandbreite möglicherweise auf mehr als 24 gleichzeitige Vorgänge erhöhen (die maximale Anzahl von gleichzeitigen Vorgängen ist 512). Nachdem Sie diesen Registrierungseintrag konfiguriert haben, müssen Sie ihn möglicherweise ändern, um die optimale Anzahl von gleichzeitigen Vorgängen für Ihre Umgebung zu bestimmen.

Erstellen einer Registrierungseinstellung, um für das Exportieren von Daten die Anzahl von gleichzeitigen Vorgängen zu ändern

Führen Sie die folgenden Schritte auf dem Computer aus, mit dem Sie Suchergebnisse aus dem Security & Compliance Center oder Daten aus Erweiterte eDiscovery herunterladen.

  1. Schließen Sie das Office 365 eDiscovery-Exporttool, wenn es geöffnet ist.

  2. Speichern Sie den folgenden Text in einer Windows-Registrierungsdatei, indem Sie das Dateinamensuffix REG verwenden, z. B. "GleichzeitigeVorgaenge.reg".

    Windows Registry Editor Version 5.00
    
    [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Exchange\Client\eDiscovery\ExportTool]
    "DownloadConcurrency"="24"

    Wie bereits erläutert, sollten Sie mit 24 gleichzeitigen Vorgängen beginnen und diese Einstellung dann nach Bedarf ändern.

  3. Klicken oder doppelklicken Sie im Windows-Explorer auf die REG-Datei, die Sie im vorherigen Schritt erstellt haben.

  4. Klicken Sie im Fenster der Benutzerzugriffssteuerung auf Ja, um den Registrierungs-Editor die Änderung durchführen zu lassen.

  5. Wenn Sie gefragt werden, ob der Vorgang fortgesetzt werden soll, klicken Sie auf Ja.

    Der Registrierungs-Editor zeigt eine Nachricht an, die besagt, dass die Einstellung der Registrierung erfolgreich hinzugefügt wurde.

  6. Sie können die Schritte 2 bis 5 wiederholen, um den Wert der DownloadConcurrency-Registrierungseinstellung zu ändern.

    Wichtig : Nachdem Sie die DownloadConcurrency-Registrierungseinstellung erstellt oder geändert haben, müssen Sie für die Suchergebnisse oder Daten, die Sie herunterladen möchten, einen neuen Exportauftrag erstellen oder einen vorhandenen Exportauftrag erneut starten. Ausführliche Informationen finden Sie im Abschnitt Weitere Informationen.

Seitenanfang

Weitere Informationen

  • Bei der ersten Ausführung der REG-Datei, die Sie in diesem Verfahren erstellt haben, wird ein neuer Registrierungsschlüssel erstellt. Anschließend wird die DownloadConcurrency-Registrierungseinstellung bei jeder Änderung und erneuten Ausführung der REG-Bearbeitungsdatei bearbeitet.

  • Das Office 365 eDiscovery-Exporttool verwendet das Azure-Hilfsprogramm AzCopy, um Suchdaten aus dem Security & Compliance Center oder aus Erweiterte eDiscovery herunterzuladen. Ein Konfigurieren der DownloadConcurrency-Registrierungseinstellung entspricht dem Verwenden des /NC-Parameters, wenn AzCopy ausgeführt wird. Daher hat die Registrierungseinstellung "DownloadConcurrency=24" dieselbe Wirkung wie ein Verwenden des Parameterwerts /NC:24 mit AzCopy.

  • Wenn Sie einen Download stoppen, der derzeit ausgeführt wird, und ihn dann erneut starten (indem Sie versuchen, die Suchergebnisse erneut herunterzuladen), versucht das Office 365 eDiscovery-Exporttool, denselben Download fortzusetzen. Wenn Sie also einen Download starten, diesen beenden und dann die DownloadConcurrency-Registrierungseinstellung ändern, schlägt der Download wahrscheinlich fehl, wenn Sie ihn erneut starten (durch Klicken auf Exportierte Ergebnisse herunterladen). Ursache hierfür ist, dass das Exporttool versucht, den vorherigen Download mit Einstellungen fortzusetzen, die nicht mehr gültig sind, weil Sie die Registrierungseinstellung geändert haben.

    Daher müssen Sie den Exportauftrag, nachdem Sie die DownloadConcurrency-Registrierungseinstellung geändert haben, im Security & Compliance Center erneut starten (durch Klicken auf Export neu starten). Danach können Sie die exportierten Ergebnisse herunterladen. Weitere Informationen zum Exportieren von Suchergebnissen und -daten finden Sie hier:

Seitenanfang

Ihre Fähigkeiten erweitern
Schulung erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
An Office Insider teilnehmen

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×