Sofortnachrichten-Dienstanbieter bearbeiten

In diesem Dialogfeld können Sie einen Sofortnachrichten-Dienstanbieter hinzufügen.

Hinweis : Für öffentliche Sofortnachrichtenverbindungen sind der Erwerb zusätzlicher Dienstlizenzen sowie die Bereitstellung von Verbindungen über die Bereitstellungssite von Microsoft erforderlich.

Diesen Sofortnachrichten-Dienstanbieter zulassen

Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um diesen Sofortnachrichten-Dienstanbieter für Benutzer verfügbar zu machen.

Name des Sofortnachrichten-Dienstanbieters

Der Name, unter dem der Anbieter in der Tabelle der Sofortnachrichten-Dienstanbieter aufgeführt werden soll.

Netzwerkadresse für den Zugriffs-Edgeserver des Sofortnachrichten-Dienstanbieters

Der vollqualifizierte Domänenname (Fully Qualified Domain Name, FQDN) des Zugriffs-Edgeservers des Sofortnachrichten-Dienstanbieters.

Dies ist ein öffentlicher Sofortnachrichten-Dienstanbieter

Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn es sich um einen öffentlichen Sofortnachrichten-Dienstanbieter (z. B. MSN, AOL oder Yahoo) handelt. Andernfalls lassen Sie das Kontrollkästchen deaktiviert.

Option zum Filtern eingehender Kommunikation auswählen

Kommunikation nur von Benutzern zulassen, die in der Kontaktliste des Empfängers enthalten sind. Diese Einstellung bedeutet, dass Sie den Überprüfungsstufen des Sofortnachrichten-Dienstanbieters nicht vertrauen. Wenn Sie diese Option wählen, kennzeichnet der Zugriffs-Edgeserver alle eingehenden Anwesenheitsabonnementanforderungen als nicht überprüft. Wenn der Absender bereits auf der Zulassungsliste des Empfängers enthalten ist, wird die Anforderung vom internen Server beantwortet. Andernfalls wird die Anforderung abgelehnt. Dementsprechend werden auch Anforderungen für eine Sofortnachrichtensitzung, die als nicht überprüft gekennzeichnet sind, vom Client zurückgewiesen.

Kommunikation nur von Benutzern zulassen, die von diesem Anbieter bestätigt wurden. Dies ist die Standardeinstellung. Sie bedeutet, dass Sie den Überprüfungsstufen des Sofortnachrichten-Dienstanbieters vertrauen und eingehende Nachrichten entsprechend behandelt werden. Als nicht überprüft gekennzeichnete Anfragen werden wie für die vorherige Option beschrieben behandelt. Als überprüft gekennzeichnete Anfragen werden wie für die folgende Option beschrieben behandelt.

Gesamte Kommunikation von diesem Anbieter zulassen. Diese Einstellung bedeutet, dass Sie alle Nachrichten akzeptieren, unabhängig davon, ob sie überprüft wurden. Wenn Sie diese Option wählen, kennzeichnet der Zugriffs-Edgeserver alle Nachrichten als überprüft. Der Pool oder Server des Empfängers benachrichtigt den Client, und alle Nachrichten werden entsprechend den Clienteinstellungen verarbeitet. Bei Anwesenheitsabonnementanforderungen wird anhand der folgenden Einstellungen bestimmt, wie eine Nachricht verarbeitet wird:

  • Zulassen: Die Anforderung des Absenders wird akzeptiert, und der Absender kann die Anwesenheitsinformationen des Empfängers anzeigen.

  • Blockieren: Die Anforderung wird zurückgewiesen.

  • Auffordern: Der Empfänger wird gefragt, ob der Absender die Anwesenheitsinformationen einsehen darf.

Im Fall von Sofortnachrichten-Einladungen hängt die Antwort von der Clientsoftware ab. Die Anforderung wird akzeptiert, sofern externe Absender nicht ausdrücklich durch eine Regel in der Zulassungs- und Blockierliste des Benutzers blockiert sind. Darüber hinaus können Sofortnachrichten-Einladungen blockiert werden, wenn ein Benutzer festgelegt hat, dass alle Sofortnachrichten von Benutzern, die nicht in der Zulassungsliste enthalten sind, blockiert werden.

Weitere Informationen online

Erweitern bzw. reduzieren

Ausführliche Informationen finden Sie im Abschnitt "Vorgänge" der technischen Bibliothek von Office Communications Server.

Teilen Facebook Facebook Twitter Twitter E-Mail E-Mail

War diese Information hilfreich?

Sehr gut. Noch anderes Feedback?

Was können wir verbessern?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

×