Sie haben Fehler in Ihrem Lebenslauf gefunden, nachdem Sie ihn an eine Arbeitgeberin oder einen Arbeitgeber gesendet haben: Was nun?

August 2010

von Karen Hofferber, CPRW Certified Professional Resume Writer bei ResumePower.com

Mark Breitinger war elektrisiert, als er auf der Website eines Fortune 500-Unternehmens eine Stellenanzeige gefunden hatte, in der sein Traumjob beschrieben wurde. Sein Werdegang und seine Qualifikationen passten perfekt zu der Stellenbeschreibung, und diese Stelle schien die Antwort auf seine Karrieresuche zu sein. Er verschwendete keine Zeit für seine Reaktion, weil der Stichtag für Bewerbungen kurz bevorstand. Aber nach dem hastigen Senden seines Anschreibens und Lebenslaufs erhielten seine großen Hoffnungen einen Dämpfer, nachdem er in beiden Dokumenten Fehler entdeckt hatte.

Möglicherweise ist Ihnen oder jemandem, den Sie kennen, Ähnliches passiert.

Wie sollten Sie vorgehen, wenn Sie Fehler in Ihrem Lebenslauf oder Anschreiben feststellen, nachdem Sie die Dokumente bereits an eine Arbeitgeberin oder einen Arbeitgeber gesendet haben? Senden Sie den Lebenslauf erneut, und erläutern Sie Ihren Fehler, oder hoffen Sie, dass die Arbeitgeberin oder der Arbeitgeber den Fehler nicht bemerkt, und unternehmen nichts?

Das Feststellen eines Fehlers, nachdem Sie auf die Schaltfläche für Senden geklickt haben, ist zwar entmutigend, aber nicht das Ende der Welt. Ist der Fehler keine große Sache (beispielsweise ein falsch gesetztes Komma oder ein fehlender Punkt), sollte es nicht erforderlich sein, das Dokument erneut zu senden (Sie sollten aber eine korrigierte Version für die nächste mögliche Bewerbung speichern).

Wenn Sie aber mehrere Fehler, schlimme Tippfehler, sachlich falsche Darstellungen oder einen eklatanten Fehler entdecken, ist ein erneutes Senden Ihres Lebenslaufs die bessere Alternative gegenüber Hoffen, dass der oder die Fehler nicht auffallen. Fügen Sie einfach ein kurzes Anschreiben bei, in dem Sie erläutern, dass Sie Ihren Lebenslauf kürzlich aktualisiert haben und wegen des großen Interesses an dem Angebot des Unternehmens die neueste Version Ihrer Unterlagen bereitstellen möchten. In den meisten Unternehmen werden automatisierte Techniken verwendet, um Lebensläufe zu speichern, und wenn ein Unternehmen eine neue Datei empfangen hat, wird die ältere Version schlicht gelöscht. Daher besteht eine gute Aussicht, dass Ihre Fehler nicht festgestellt werden.

Durch regelmäßiges Aktualisieren Ihres Lebenslaufs können Sie dieses Problem für die Zukunft vermeiden. Selbst wenn Sie keinen Karriereschritt erwarten, sollten Sie sich die Zeit nehmen, Ihren Lebenslauf mindestens einmal im Jahr zu aktualisieren. Wenn Sie bei nächster Gelegenheit wegen einer unerwarteten Gelegenheit oder nicht vorhersehbarer Umstände gezwungen sind, eine neue Stelle zu suchen, müssen Sie sich nicht hektisch beeilen, um die Bewerbungsfrist einzuhalten. Stattdessen sind Sie mit einem aktuellen und sorgfältig korrigierten Lebenslauf vorbereitet.

MS Word-Gestaltungstipp für einen Lebenslauf: Auswählen einer Schriftart für Ihren Lebenslauf

Microsoft Word stellt viele unterschiedliche Schriftarten bereit, von konservativen bis zu aufregenden. Aber welche Schriftart ist die beste für Ihren Lebenslauf? Auf diese Frage gibt es letztlich mehrere „richtige“ Antworten.

Schriftarten können in zwei Grundmengen kategorisiert werden: Serifen- und serifenlose Schriftarten. Eine Serifenschriftart umfasst feine Linien, die die dickeren Hauptstriche eines Buchstabens am Ende quer zur Grundrichtung abschließen. (Sehen Sie sich beispielsweise die Schlagzeile vom Time Magazine an.) Serifenschriftarten vermitteln ein kraftvolles zeitloses Gefühl, und sie sind eine hervorragende Option für Lebensläufe von leitenden Managern oder Fachkräften in konservativeren Arbeitsbereichen wie Buchhaltung, Bankwesen und Finanzwirtschaft. Zu den Serifenschriftarten, die sich exzellent für einen Lebenslauf eignen, gehören: Garamond, Palatino, Book Antiqua, Bookman Old Style, Century Schoolbook und Goudy.

Serifenlose Schriftarten sind Schriftarten ohne Serifen. Die Striche, die jeden Buchstaben bilden, haben dieselbe Breite, und es gibt keine kleineren „Füße“, „Endspitzen“ oder Verzierungen für die Buchstaben. Serifenlose Schriftarten haben ein glattes modernes Aussehen, und sie sind eine hervorragende Wahl für Fachkräfte, die ein vergleichbar innovatives Profil von sich projizieren möchten (etwa IT-Fachkräfte, Marketingmanager oder Designer). Zu den serifenlosen Schriftarten, die sich exzellent für einen Lebenslauf eignen, gehören: Arial, Verdana, Tahoma, Franklin Gothic und Century Gothic.

Aufregendere Schriftarten wie Fajita, Paisley, Kids und Litterbox können sich bestens für Werbeüberschriften eignen, für Ihren Lebenslauf sind sie aber nicht angemessen. Bei der Auswahl der Schriftart für Ihren Lebenslauf sollten Sie folgende Aspekte im Auge haben: Lesbarkeit, professionelles Profil und geschliffene Darstellung.

So können Sie in Microsoft Word 2010 eine Schriftart auswählen: Klicken Sie auf der Registerkarte Start in der Gruppe Schriftart auf Schriftart, und wählen Sie eine Schriftart und einen Schriftgrad aus.

Informationen zur Autorin

Karen Hofferber ist zertifizierte, professionelle Autorin von Lebensläufen (CPRM, Certified Professional Resume Writer) sowie leitende Lebenslaufautorin bei ResumePower.com. Berufliche Veränderung? Hilfe hierzu finden Sie in The Career Change Resume von Kim Isaacs und Karen Hofferber. Sie können auch direkt Kontakt mit Karen bei ResumePower.com aufnehmen.

Teilen Facebook Facebook Twitter Twitter E-Mail E-Mail

War diese Information hilfreich?

Sehr gut. Noch anderes Feedback?

Was können wir verbessern?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

×