Schutzmechanismen in Outlook gegen Viren, Spam und Phishing

Es gibt zahlreiche Risiken, denen Ihr Posteingang über das Internet ausgesetzt ist, wie Viren, Spam und Phishing. In diesem Artikel werden diese Gefahren kurz beschrieben, und es wird erläutert, in welcher Weise Microsoft Office Outlook 2007 dafür entwickelt wurde, Ihnen beim Schutz Ihres Computers zu helfen.

Inhalt dieses Artikels

Schutz vor Spam

Schutz vor Phishing-Angriffen

Sichere Vorschau und sicheres Öffnen von Nachrichten

Sichere Vorschau und sicheres Öffnen von Anlagen

Schutz vor Makroviren

Schutz vor Spam

Jeder, der für einige Zeit E-Mails verwendet hat, ist mit der Flut von Massen-E-Mails vertraut, die den Posteingang vermüllen und von denen die meisten Junk-E-Mails sind. Outlook hilft Ihnen mit dem Junk-E-Mail-Filter, das Problem mit Spam zu mildern, den hiermit werden eingehende Nachrichten automatisch evaluiert, und Nachrichten, die als Spam betrachtet werden, werden in den Ordner Junk-E-Mail befördert.

Outlook verfügt darüber hinaus über eine zusätzliche Antispamfunktion. Nachrichten im HTML-Format enthalten häufig Bilder oder Sounds aus einer externen Quelle im Internet. Dieses Vorgehen wird normalerweise von seriösen Absendern verwendet, die vermeiden möchten, große Grafiken in die eigentliche Nachricht einzubetten. Allerdings verwenden auch die Sender von Junk-E-Mails diese Funktion als ein "Webbeacon", mit dem Ihre E-Mail-Adresse abgegriffen wird. Wenn Sie die Nachricht öffnen und der Inhalt automatisch heruntergeladen wird, lassen Sie den Server des Senders unabsichtlich wissen, dass Ihre E-Mail-Adresse gültig ist. Ihre E-Mail-Adresse kann dann an weitere Spammer verkauft werden, was häufig dazu führt, dass Sie noch mehr Junk-E-Mails erhalten. Standardmäßig wird das automatische Herunterladen von Bildern von Outlook blockiert. Wenn Sie davon ausgehen, dass die Nachricht aus einer vertrauenswürdigen Quelle stammt, können Sie die Bilder oder andere externe Inhalte entsperren.

Darüber hinaus verwendet Outlook eine Technologie, die als Elektronisches Siegel für Outlook-E-Mails bezeichnet wird, um den Spam in Ihrem Posteingang noch weiter zu verringern.

Seitenanfang

Schutz vor Phishing-Angriffen

Als Phishing wird die bösartige Praxis bezeichnet, mit der Sie verleitet werden sollen, personenbezogene Informationen wie die Nummer Ihres Bankkontos und das Kennwort weiterzugeben. Phishing-Nachrichten enthalten häufig irreführende Links, die Sie tatsächlich jedoch auf gefälschte Websites leiten, auf denen Sie aufgefordert werden, Ihre persönlichen Informationen einzugeben und zu übermitteln. Ihre persönlichen Informationen werden dann von Kriminellen dazu verwendet, Ihre Identität, Ihr Geld oder beides zu stehlen.

Da es manchmal schwierig ist, eine Phishing-E-Mail von einer seriöse E-Mail wie beispielsweise eine Nachricht von Ihrer Bank zu unterscheiden, evaluiert der Junk-E-Mail-Filter jede eingehende Nachricht, um herauszufinden, ob sie verdächtig ist und verdächtige Links enthält oder von einer gefälschten E-Mail-Adresse gesendet wurde. Wenn der Filter feststellt, dass eine Nachricht verdächtigt ist, wird diese in den Ordner Junk-E-Mail befördert, und die Links in der Nachricht werden deaktiviert. Um zu verhindern, dass Sie unwissentlich auf eine Nachricht antworten, die von einer gefälschten E-Mail-Adresse stammt, werden die Funktionen "Antworten" und "Allen antworten" für diese Nachricht deaktiviert. Darüber hinaus werden alle Anlagen in der verdächtigen Nachricht blockiert. Einzelheiten hierzu finden Sie unter Aktivieren oder Deaktivieren von Links und Funktionen in Phishing-Nachrichten.

Hinweis : Wenn Sie über ein Microsoft Exchange Server 2007-E-Mail-Konto verfügen, verwendet der Junk-E-Mail-Filter die Sender-ID-Technologie, um herauszufinden, ob eine Nachricht, die scheinbar von einer E-Mail-Adresse wie "jemand@example.com" stammt, von einem autorisierten Mailserver für diese Domäne wie "example.com" gesendet wurde. Diese Technologie trägt dazu bei, Sie vor Nachrichten zu schützen, die eine gefälschte E-Mail-Adresse mit einem getarnten Domänennamen verwenden.

Seitenanfang

Sichere Vorschau und sicheres Öffnen von Nachrichten

Office Outlook 2007 verwendet nur einen Editor basierend auf Microsoft Office Word 2007 für das Verfassen und Lesen von E-Mail-Nachrichten, in dem die Nachrichten oder die Nachrichtenvorschau im Lesebereich geöffnet wird. Skripts, Makros und ActiveX-Steuerelemente können in keinem der Nachrichtenformate ausgeführt werden, ganz gleich, ob Sie Nur-Text, HTML oder RTF (Rich Text Format) verwenden. SmartTags können jedoch ausgeführt werden, da es benutzerdefinierte Formulare sind.

Wenn Sie dies bevorzugen, haben Sie immer die Option Nachrichten im Format "Nur-Text" zu lesen, auch wenn damit nicht der vollständige Schutz gegen alle E-Mail-Risiken bereitgestellt wird.

Seitenanfang

Sichere Vorschau und sicheres Öffnen von Anlagen

Um zum Schutz vor potenziell bösartigem Code beizutragen, deaktiviert Outlook eingebetteten Inhalt in Anlagen, wie Skripts, Makros und ActiveX-Steuerelemente während der Vorschau. Sie sollten nur Anlagen öffnen oder in der Vorschau anzeigen, die von vertrauenswürdigen Quellen stammen. Weitere Informationen zur Vorschau von Anlagen finden Sie unter Anlagen in der Vorschau öffnen, öffnen oder speichern.

Wenn eine Nachricht eine Anlage enthält, erkennen Sie dies an dem Büroklammersymbol in der Spalte "Anlage" der Nachrichtenliste. Outlook blockiert automatisch Anlagen, die Dateitypen enthalten, mit denen Programme ausgeführt werden können. Dies trägt dazu bei, die Verbreitung von Viren über Programmdateien zu verhindern, eine Situation, die als Bedrohung der Ebene 1 eingestuft wird. Beispiele für blockiert Dateitypen sind EXE, BAT, COM, VBS und JS. Eine Liste der Anlagendateien in einer Nachricht, die blockiert werden, wird in der Infoleiste oben in der Nachricht angezeigt.

Infoleiste

Wenn Sie versuchen, eine Anlage mit einer Dateierweiterung zu senden, die sich auf der Liste der blockierten Dateien befindet, erhalten Sie eine Meldung, dass andere Outlook-Benutzer möglicherweise nicht in der Lage sind, auf diesen Anlagentyp zuzugreifen.

Warnmeldung zum Senden potenziell unsicherer Anlagen

Nur ein E-Mail-Server-Administrator kann diese Standardeinstellung ändern und bestimmte Dateitypen entsperren. Diese Einstellung wird häufig im Intranet einer Organisation und nicht im Internet verwendet.

Dateitypen mit den Erweiterungen DOC, XLS, PPT und TXT werden nicht blockiert. Allerdings wird das Dialogfeld E-Mail-Anlage wird geöffnet angezeigt, wenn Sie versuchen, eine Anlage zu öffnen.

Öffnen der Nachrichtenanlage (Dialogfeld)

Dieses Dialogfeld gibt Ihnen die Möglichkeit, die Sicherheit der Datei zu prüfen, die Sie öffnen möchten, und Sie können die Datei speichern und auf Viren überprüfen, bevor Sie sie öffnen.

Um in der Lage zu sein, einen beliebigen Dateityp per E-Mail zu senden, können Sie die Datei zippen und das ZIP-Paket an die Nachricht anfügen.

Eine vollständige Liste aller Anlagendateitypen, die blockiert werden, sowie weitere Tipps für sichere Alternativen zur Dateifreigabe finden Sie unter Blockierte Anlagen in Outlook.

Seitenanfang

Schutz vor Makroviren

Der Zweck eines Makros besteht darin, häufig verwendete Aufgaben zu automatisieren. Obwohl einige Makros nur einfach eine Aufzeichnung von Tastaturanschlägen und Mausklicks sind, werden leistungsfähigere VBA-Makros von Entwicklern verfasst, von denen Code verwendet wird, der zahlreiche Befehle auf dem Computer ausführen kann. Deshalb stellen VBA-Makros ein mögliches Sicherheitsrisiko dar, da ein Hacker ein bösartiges Makro über ein Dokument verteilen kann, durch das das Makro beim Öffnen ausgeführt werden und so potenziell einen Virus auf dem Computer verbreiten kann.

In 2007 Office Release bietet das Trust Center ein gewisses Maß an Schutz vor unsicheren Makros. Darüber hinaus blockiert Outlook potenziell unsichere Anlagen.

Seitenanfang

Teilen Facebook Facebook Twitter Twitter E-Mail E-Mail

War diese Information hilfreich?

Sehr gut. Noch anderes Feedback?

Was können wir verbessern?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

×