Schutzmechanismen in Outlook gegen Viren, Spam und Phishing

Wichtig :  Dieser Artikel wurde maschinell übersetzt. Bitte beachten Sie den Haftungsausschluss. Die englische Version des Artikels ist als Referenz hier verfügbar: hier.

Spam, Phishingversuche und Computerviren sind mehr als nervenaufreibend. Sie können Ihren Computer beschädigen, zu Datenverlust führen und Ihre privaten Informationen offenlegen. Microsoft Outlook unterstützt Sie dabei, Ihren Computer vor böswilligen E-Mail-Nachrichten zu schützen. Zu diesem Zweck wird in Nachrichten und Anlagen eingebetteter Inhalt deaktiviert. Hierzu zählen Skripts, Makros und ActiveX-Steuerelemente, egal, ob Sie Anlagen in der Vorschau anzeigen oder öffnen.

Außerdem werden einige Anlagendateitypen automatisch blockiert. Dazu zählen Dateitypen, die Programme ausführen können. Diese weisen z. B. Dateinamen mit den Erweiterungen EXE, BAT, COM, VBS und JS auf. So kann die Verbreitung von Computerviren verhindert werden. Wird eine Anlage blockiert, wird sie oben in der Nachricht in der Infoleiste angezeigt.

Allgemeine Dateitypen wie Fotos oder Word-, Excel- und PowerPoint-Dokumenten werden nicht blockiert. Nur der Administrator des E-Mail-Servers kann die blockierten Dateitypen ändern.

Sicherheitshinweis :  Schauen Sie sich die Liste der Dateitypen an, die von Microsoft Outlook blockiert werden.

Wenn Sie eine Anlage mit einem Dateityp senden, der in der Liste blockierter Dateitypen aufgeführt ist, wird eine Meldung angezeigt, dass Empfänger, die Outlook verwenden, möglicherweise nicht in der Lage sind, auf diese Anlage zuzugreifen.

Dialogfeld, dass potenziell unsichere Anlagen enthalten sind

Wenn Sie eine Datei senden müssen, die in der Liste blockierter Dateien aufgeführt ist, können Sie die Dateien in einem Ordner komprimieren und dann den komprimierten Ordner an die Nachricht anfügen. In der Windows-Hilfe finden Sie weitere Informationen zu komprimierten Ordnern.

Seitenanfang

Spam

Der Junk-E-Mail-Filter bewertet eingehende Nachrichten und leitet als Spam eingestufte Nachrichten automatisch in den Ordner Junk-E-Mail um.

Microsoft Outlook weist zudem ein weiteres Antispamfeature für in Nachrichten eingeschlossene Bilder auf. Häufig schließen seriöse Absender Links zu Bildern ein, statt sie in eine Nachricht einzubetten. Auf diese Weise lässt sich die Nachrichtengröße verkleinern. Absender von Junk-E-Mails nutzen diese Möglichkeit jedoch oftmals als so genanntes Webbeacon, um auf diese Weise an Ihre E-Mail-Adresse heranzukommen.

Wenn Sie die Nachricht öffnen und die Bilder heruntergeladen werden, bestätigen Sie dem Absender unfreiwillig, dass Sie die Nachricht geöffnet haben und Ihre E-Mail-Adresse gültig ist. Ihre E-Mail-Adresse kann dann an Spammer verkauft werden, und Sie erhalten noch mehr Junk-E-Mails. Automatische Downloads werden in Outlook standardmäßig blockiert. Wenn Sie der Ansicht sind, dass die Nachricht aus einer vertrauenswürdigen Quelle stammt, können Sie die Blockierung des externen Inhalts aufheben. Dieser wird dann heruntergeladen und in der Nachricht angezeigt.

Seitenanfang

Phishing

"Wir aktualisieren unsere Kundendaten und bitten Sie daher um Zusendung Ihrer Kreditkartennummer bzw. Ihrer Kontonummer sowie der zugehörigen PIN." Dies ist in der Regel ein Phishingversuch. Beim so genannten Phishing handelt es sich um eine Vorgehensweise, durch die Sie zur Offenlegung von persönlichen Informationen wie Kontonummern oder Kennwörtern verleitet werden sollen. Phishingnachrichten erscheinen oftmals authentisch, enthalten aber irreführende Hyperlinks zu gefälschten Websites.

Sicherheitshinweis :  Es ist unwahrscheinlich, dass ein Unternehmen sensible persönliche Informationen in einer E-Mail-Nachricht anfordert. Wenden Sie sich im Zweifelsfall unter Verwendung einer bekannten Telefonnummer oder der Webadresse auf Ihrer Rechnung oder Ihren Kontoauszügen an den Absender.

Der Junk-E-Mail-Filter bewertet eingehende Nachrichten, und wenn eine Nachricht verdächtigt erscheint, wird sie in den Ordner Junk-E-Mail umgeleitet. Auch die Hyperlinks in der Nachricht werden deaktiviert. Damit Sie nicht versehentlich auf eine Nachricht antworten, die eine verdächtige E-Mail-Adresse verwendet, werden die Befehle Antworten und Allen antworten für diese Nachricht deaktiviert. Außerdem werden alle Anlagen in der verdächtigen Nachricht blockiert. Weitere Informationen finden Sie unter Aktivieren oder Deaktivieren von Hyperlinks und Funktionen in Phishing-E-Mails.

Seitenanfang

Makroviren

Ein Makro automatisiert häufig verwendete Aufgaben. Obwohl einige Makros eine Aufzeichnung von Tastaturanschlägen und Mausklicks sind, werden leistungsfähigere VBA-Makros von Entwicklern verfasst, von denen Code verwendet wird, der zahlreiche Befehle auf dem Computer ausführen kann. Deshalb stellen VBA-Makros ein mögliches Sicherheitsrisiko dar, da ein Hacker ein bösartiges Makro durch ein Dokument einsetzen kann, durch das das Makro, wenn Sie es öffnen, ausgeführt werden kann, und so potenziell ein Virus auf dem Computer verbreiten kann.

Weitere Informationen zum Schutz Ihrer Privatsphäre und zu Trustworthy Computing finden Sie im Sicherheitscenter. Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, klicken Sie auf Optionen und dann auf Trust Center.

Seitenanfang

Hinweis : Haftungsausschluss für maschinelle Übersetzungen: Dieser Artikel wurde mithilfe eines Computersystems und ohne jegliche Bearbeitung durch Personen übersetzt. Microsoft bietet solche maschinellen Übersetzungen als Hilfestellung für Benutzer ohne Englischkenntnisse an, damit Sie von den Informationen zu Produkten, Diensten und Technologien von Microsoft profitieren können. Da es sich bei diesem Artikel um eine maschinelle Übersetzung handelt, enthält er möglicherweise Fehler in Bezug auf (Fach-)Terminologie, Syntax und/oder Grammatik.

Ihre Fähigkeiten erweitern
Schulung erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
An Office Insider teilnehmen

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×