Noch niemals Access programmiert? Dann sollten Sie es jetzt lernen.

Wenn Sie eine neue Datenbank erstellen, dann beginnen Sie gewöhnlich damit, dass Sie einige wenige Datenbankobjekte wie Tabellen, Formulare und Berichte erstellen. Später dann gelangen Sie an einen Punkt, wo Sie programmieren müssen, um bestimmte Prozesse zu automatisieren und die verschiedenen Datenbankobjekte miteinander zu verbinden. Dieser Artikel soll dazu beitragen, dass Sie sich in den Programmiertools von Microsoft Office Access 2007 orientieren können, und er weist Sie auf einige Ressourcen hin, durch die Sie mehr über Programmierung lernen können.

Inhalt dieses Artikels

Was ist Programmierung?

Was nehmen? Makros oder VBA-Code?

Ausführen häufiger Programmieraufgaben mit dem Befehlsschaltflächen-Assistenten

Verstehen von Makros

Verstehen von VBA-Code

Konvertieren von Makros in VBA-Code

Kennenlernen des Hilfesystems

Was ist Programmierung?

In Office Access 2007 wird der Prozess des Hinzufügens von Funktionen zu einer Datenbank mithilfe von Access-Makros oder VBA-Code (Visual Basic für Applikationen) als Programmierung bezeichnet. Angenommen, Sie haben ein Formular und einen Bericht erstellt, und Sie möchten nun eine Befehlsschaltfläche zu dem Formular hinzufügen, mit der nach dem Klicken der Bericht geöffnet wird. In diesem Fall ist unter Programmierung der Prozess zu verstehen, bei dem Sie ein Makro oder eine VBA-Prozedur erstellen und dann die EreigniseigenschaftBeimKlicken der Schaltfläche so festlegen, dass nach dem Klicken auf die Befehlsschaltfläche das Makro oder die Prozedur ausgeführt wird. Bei einem einfachen Vorgang, wie dem Öffnen eines Berichts, können Sie diese Arbeit mit dem Befehlsschaltflächen-Assistenten erledigen. Sie können den Assistenten aber auch deaktivieren und die Programmierung selbst vornehmen.

Hinweis : In vielen Microsoft Office-Programmen bezeichnet der Begriff "Makro" eigentlich VBA-Code. Das kann für Access-Benutzer verwirrend sein, weil sich in Access der Begriff "Makro" auf eine benannte Zusammenstellung von Makroaktionen bezieht, die Sie mit dem Makro-Generator zusammenstellen können. Die Aktionen der Access-Makros bilden nur eine Untermenge der in VBA verfügbaren Befehle. Der Makro-Generator bietet Ihnen eine stärker strukturierte Benutzeroberfläche als der Visual Basic-Editor. Auf diese Weise können Sie Steuerelemente und Objekte auch ohne Programmierkenntnisse mit Programmierung verbinden. Vergessen Sie nicht, dass in den Artikeln der Access-Hilfe mit Makros nur Access-Makros gemeint sind. Umgekehrt wird VBA-Code als VBA, Code, Funktion oder Prozedur bezeichnet. VBA-Code ist in Klassenmodulen enthalten (die Bestandteil einzelner Formulare oder Berichte sind und üblicherweise Code für genau diese Objekte enthalten) und in Modulen (die nicht an bestimmte Objekte gebunden sind und üblicherweise "globalen" Code enthalten, der in der ganzen Datenbank verwendet werden kann).

Objekte (z. B. Formulare und Berichte) sowie Steuerelemente (z. B. Befehlsschaltflächen und Textfelder) weisen eine Vielzahl von Ereigniseigenschaften auf, an die Sie Makros oder Prozeduren binden können. Jede Ereigniseigenschaft ist mit einem bestimmten Ereignis verbunden, wie z. B. dem Klicken mit der Maus, dem Öffnen eines Formulars oder dem Ändern von Daten in einem Textfeld. Ereignisse können auch von Faktoren außerhalb von Access ausgelöst werden, beispielsweise von Systemereignissen, oder von Makros oder Prozeduren, die wiederum an andere Ereignisse gebunden sind. Ihre Datenbank kann komplex werden, wenn Sie viele Makros oder Prozeduren zu verschiedenen Ereigniseigenschaften vieler Objekte hinzufügen. Aber in den meisten Situationen erreichen Sie die gewünschten Resultate auch mit sehr wenig Programmierung.

Seitenanfang

Was nehmen? Makros oder VBA-Code?

Treffen Sie diese Entscheidung anhand von zwei Aspekten: Sicherheit und benötigte Funktionen. Sicherheit ist ein Aspekt, weil VBA für Code verwendet werden kann, mit dem entweder die Sicherheit Ihrer Daten in Frage gestellt wird oder mit dem Dateien auf Ihrem Computer beschädigt werden können. Wenn Sie eine Datenbank verwenden, die nicht von Ihnen selbst erstellt wurde, dürfen Sie VBA-Code nur dann aktivieren, wenn Sie sicher sind, dass die Datenbank aus einer vertrauenswürdigen Quelle stammt. Wenn Sie eine Datenbank erstellen, die von anderen verwendet wird, sollten Sie möglichst auf das Einbinden von Programmiertools verzichten, bei denen die Benutzer der Datenbank ausdrücklich den vertrauenswürdigen Status erteilen müssen. Allgemeine Techniken, mit denen Sie verhindern können, dass Benutzer Ihrer Datenbank vertrauen müssen, werden später in diesem Abschnitt beschrieben.

Weitere Informationen zum Aktivieren oder Deaktivieren potenziell unsicherer Inhalte finden Sie im Artikel Aktivieren oder Deaktivieren von Makros in Office-Dokumenten. Wie bereits an anderer Stelle in diesem Artikel erwähnt, wird in den meisten anderen Microsoft Office-Programmen VBA-Code als Makro bezeichnet. Verwechseln Sie diese Makros also nicht mit Access-Makros.

Um die Sicherheit Ihrer Datenbank zu gewährleisten, sollten Sie Makros so viel wie möglich einsetzen und nur dann auf VBA-Programmierung zurückgreifen, wenn sich der Vorgang nicht mithilfe von Makroaktionen ausführen lässt. Außerdem sollten Sie versuchen, nur solche Makroaktionen zu verwenden, bei denen der Datenbank nicht der vertrauenswürdige Status erteilt werden muss, damit sie ausgeführt werden kann. Wenn Sie den Einsatz von Makroaktionen in dieser Weise beschränken, können Ihre Benutzer darauf vertrauen, dass die Datenbank keine Programmierung enthält, mit der Dateien auf ihren Computern beschädigt werden.

Zum Teil, um zu stärkerem Einsatz von Makros zu ermutigen, verfügt Office Access 2007 über viele neue Makroaktionen, mit denen Sie leistungsfähigere Makros als mit den früheren Access-Versionen erstellen können. So können Sie jetzt mit Makroaktionen z. B. temporäre globale Variablen erstellen und verwenden, und Sie können Fehlerzustände mit den neuen Makroaktionen zur Fehlerbehandlung besser auffangen. In früheren Versionen von Access gab es diese Art von Features nur mit VBA. Außerdem können Sie in Access 2007 ein Makro direkt in die Ereigniseigenschaft von Objekten oder Steuerelementen einbinden. Ein eingebettetes Makro wird zu einem Bestandteil des Objekts oder Steuerelements und bleibt damit verbunden, auch wenn das Objekt oder Steuerelement verschoben oder kopiert wird. In früheren Versionen von Access mussten Makros als gesonderte Objekte verwaltet werden. Damit ließen sich diese Datenbanken manchmal schwieriger pflegen.

Wenn Sie Programmierung zu einem Objekt oder Steuerelement hinzufügen, sollten Sie die folgenden Elemente in der nachfolgenden Reihenfolge in Betracht ziehen:

  1. Makros mit Aktionen, bei denen die Datenbank auch dann ausgeführt werden kann, wenn sie nicht den vertrauenswürdigen Status besitzt.

  2. Makros mit Aktionen, bei denen die Datenbank ausgeführt werden kann, wenn sie den vertrauenswürdigen Status besitzt

  3. VBA-Prozeduren

Wenn Sie ein Makro erstellen, können Sie durch Klicken auf Alle Aktionen anzeigen im Makro-Generator einstellen, ob die lange Liste aller Aktionen angezeigt werden soll oder nur die Kurzliste derjenigen, für die kein vertrauenswürdiger Status erforderlich ist. Durch Klicken auf Alle Aktionen anzeigen wird auch die komplette Liste aller Argumente für die Makroaktion AusführenBefehl angezeigt. Weitere Informationen zum Erstellen von Makros erhalten Sie im Abschnitt Verstehen von Makros, oder folgen Sie den Links im Abschnitt Siehe auch.

Makros bieten eine einfache Möglichkeit, um eine Vielzahl von Programmieraufgaben wie das Öffnen und Schließen von Formularen und das Ausführen von Berichten zu erledigen. Sie können die von Ihnen erstellten Datenbankobjekte einfach zusammenführen, weil Sie nur sehr wenig Syntaxfragen erlernen müssen. Die Argument der verschiedenen Aktionen werden im Makro-Generator angezeigt.

Zusätzlich zu dem Mehr an Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit, das aus dem Einsatz von Makros resultiert, müssen Sie Makros in den folgenden Situationen einsetzen:

  • Zuweisen einer Aktion oder einer Gruppe von Aktionen zu einer Taste. Hierzu müssen Sie eine Makrogruppe mit dem Namen AutoTasten erstellen.

  • Ausführen einer Aktion oder einer Abfolge von Aktionen, wenn die Datenbank das erste Mal geöffnet wird. Hierzu müssen Sie ein Makro mit dem Namen AutoExec erstellen.

    Hinweis :  Das Makro AutoExec wird vor allen anderen Makros oder anderem VBA-Code ausgeführt, selbst wenn Sie im Dialogfeld Access-Optionen ein Startformular bestimmt und dessen Ereignisse BeimÖffnen oder BeiLaden mit einem Makro oder mit VBA-Code verbunden haben.

Wenn Sie eine der folgenden Aktionen ausführen möchten, sollten Sie anstelle von Makros die VBA-Programmierung verwenden:

  • Verwenden integrierter Funktionen oder Erstellen eigener Funktionen    Access verfügt über viele integrierte Funktionen, z. B. die ZINSZ-Funktion, mit der die Zinszahlung berechnet wird. Sie können mithilfe dieser integrierten Funktionen Berechnungen vornehmen, ohne komplizierte Ausdruck erstellen zu müssen. Mithilfe von VBA-Code können Sie auch eigene Funktionen erstellen, um entweder Berechnungen vorzunehmen, die die Möglichkeiten eines Ausdrucks überschreiten, oder um komplexe Ausdrücke zu ersetzen. Außerdem können Sie die Funktionen, die Sie in Ausdrücken erstellen, dafür verwenden, um eine allgemeine Operation auf mehr als ein Objekt anzuwenden.

  • Erstellen oder Ändern von Objekten    In den meisten Fällen werden Sie feststellen, dass es am einfachsten ist, ein Objekt in der Entwurfsansicht dieses Objekts zu erstellen und zu ändern. In einigen Situationen möchten Sie jedoch möglicherweise die Definition eines Objekts im Code ändern. Mithilfe von VBA können Sie neben der Datenbank selbst auch alle Objekte in einer Datenbank ändern.

  • Ausführen von Aktionen auf Systemebene    Sie können in einem Makro die Aktion AusführenAnwendung ausführen, um innerhalb von Access ein anderes Programm (z. B. Microsoft Office Excel 2007) auszuführen, aber außerhalb von Access können Sie mit einem Makro nicht viel ausrichten. Mithilfe von VBA können Sie prüfen, ob auf dem Computer eine Datei vorhanden ist, über Automatisierung oder Dynamischer Datenaustausch (Dynamic Data Exchange, DDE) mit anderen, auf Microsoft Windows basierenden Programmen, z. B. Office Excel 2007, kommunizieren und in Windows Dynamic Link Library Funktionen aufrufen.

  • Bearbeiten jeweils einzelner Datensätze    Mithilfe von VBA können Sie schrittweise eine Gruppe von Datensätzen durchlaufen, jeweils einen Datensatz, und für jeden Datensatz eine Operation ausführen. Im Unterschied dazu verarbeiten Makros ganze Gruppen von Datensätzen auf einmal.

Wenn Sie VBA-Code in einer Datenbank verwenden, die Sie an andere Personen verteilen, sollten Sie erwägen, ob Sie die Datenbank packen und signieren, damit die Benutzer darauf vertrauen können, dass der Code von einer vertrauenswürdigen Quelle stammt. Weitere Informationen zum Packen und Signieren von Datenbanken finden Sie im Artikel Sichern einer Access 2007-Datenbank.

Seitenanfang

Ausführen häufiger Programmieraufgaben mit dem Befehlsschaltflächen-Assistenten

Wenn Sie einem Formular eine Befehlsschaltfläche hinzufügen, kann Ihnen der Befehlsschaltflächen-Assistent bei den ersten Programmierschritten behilflich sein. Der Assistent begleitet Sie beim Erstellen einer Befehlsschaltfläche, die eine spezielle Aufgabe ausführt. Der Assistent erstellt in einer Office Access 2007 (ACCDB)-Datei ein Makro, das in der BeimKlicken-Eigenschaft der Befehlsschaltfläche eingebettet ist. In einer MDB- oder ADP-Datei erstellt der Assistent VBA-Code, weil in diesen Dateiformaten eingebettete Makros nicht verfügbar sind. In jedem Fall können Sie das Makro oder den VBA-Code Ihren Vorstellungen entsprechend anschließend ändern oder erweitern.

  1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Microsoft Office Abbildung der Office-Schaltfläche und anschließend auf Neu.

  2. Wählen Sie im Dialogfeld Öffnen die Datenbank aus, und öffnen Sie sie.

  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Navigationsbereich auf das Formular, auf dem die Befehlsschaltfläche hinzugefügt werden soll, und klicken Sie dann auf Entwurfsansicht.

  4. Stellen Sie sicher, dass auf der Registerkarte Entwurf in der Gruppe Steuerelemente die Option Steuerelement-Assistenten verwenden Schaltflächensymbol ausgewählt ist.

    Schaltflächensymbol

  5. Klicken Sie auf der Registerkarte Entwurf in der Gruppe Steuerelemente auf Schaltfläche.

    Schaltflächensymbol

  6. Klicken Sie in dem Formularentwurfsbereich auf die Stelle, an der die Befehlsschaltfläche platziert werden soll.

    Der Befehlsschaltflächen-Assistent wird gestartet.

  7. Klicken Sie auf der ersten Seite des Assistenten auf jede Kategorie in der Kategorienliste, um zu erfahren, für welche Aktionen der Assistent die Befehlsschaltfläche programmieren kann. Wählen Sie in der Liste Aktionen die gewünschte Aktion aus, und klicken Sie dann auf Weiter.

  8. Klicken Sie auf die Option Text oder Bild je nachdem, ob auf der Schaltfläche Text oder ein Bild angezeigt werden soll.

    • Wenn Text angezeigt werden soll, können Sie den Text in dem Feld neben der Option Text bearbeiten.

    • Wenn ein Bild angezeigt werden soll, schlägt der Assistent ein Bild in der Liste vor. Wenn Sie ein anderes Bild auswählen möchten, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Alle Bilder anzeigen, um alle von Office Access 2007 bereitgestellten Bilder für Befehlsschaltflächen anzuzeigen, oder klicken Sie auf Durchsuchen, um ein anderswo gespeichertes Bild auszuwählen.

      Klicken Sie auf Weiter.

  9. Geben Sie einen aussagekräftigen Namen für die Befehlsschaltfläche ein. Das ist ein optionaler Schritt, und dieser Name wird nicht auf der Befehlsschaltfläche angezeigt. Es empfiehlt sich jedoch, einen sinnvollen Namen einzugeben, damit Sie später, wenn Sie auf die Befehlsschaltfläche verweisen müssen (z. B. wenn Sie die Aktivierreihenfolge für Steuerelemente auf dem Formular festlegen) einfacher die Befehlsschaltflächen voneinander unterscheiden können. Wenn die Befehlsschaltfläche das Formular schließt, könnten Sie z. B. den Namen BefSchließen oder BefehlSchließen vergeben.

  10. Klicken Sie auf Fertig stellen.

    Access platziert die Befehlsschaltfläche auf dem Formular.

  11. Gehen Sie folgendermaßen vor, wenn Sie sehen möchten, was der Assistent für Sie "programmiert" hat:

    1. Wenn das Eigenschaftenblatt nicht bereits angezeigt wird, drücken Sie F4, um es anzuzeigen.

    2. Klicken Sie im Eigenschaftenblatt auf die Registerkarte Ereignis.

    3. Klicken Sie im Eigenschaftenfeld Beim Klicken auf Schaltfläche "Generator" .

      Access startet den Makro-Generator und zeigt das Makro an, das vom Assistenten erstellt wurde. Wenn Sie möchten, könnten Sie das Makro bearbeiten (Weitere Informationen zum Bearbeiten von Makros erhalten Sie im Abschnitt Verstehen von Makros, oder folgen Sie den Links im Abschnitt Siehe auch. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie zum Schließen des Makro-Generators auf der Registerkarte Entwurf in der Gruppe Schließen auf Schließen. Wenn Sie von Access aufgefordert werden, die Änderungen zu speichern und die Eigenschaft zu aktualisieren, klicken Sie zum Speichern der Änderungen auf Ja oder zum Ablehnen der Änderungen auf Nein.

  12. Klicken Sie auf der Registerkarte Entwurf in der Gruppe Sichten auf Sicht und dann auf Formularansicht. Klicken Sie auf die neue Befehlsschaltfläche, um festzustellen, ob sie wunschgemäß funktioniert.

Seitenanfang

Verstehen von Makros

Ein Makro ist ein Tool, mit dessen Hilfe Sie Aufgaben automatisieren und den Formularen, Berichten und Steuerelementen Funktionen hinzufügen können. Wenn Sie z. B. einem Formular eine Befehlsschaltfläche hinzufügen, verknüpfen Sie die Ereigniseigenschaft BeimKlicken der Schaltfläche mit einem Makro, das die Befehle enthält, die die Schaltfläche jedes Mal, wenn darauf geklickt wird, ausführen soll.

Es ist hilfreich, sich Makros als vereinfachte Programmiersprache vorzustellen, in der Sie Code erstellen können, indem Sie eine Liste von auszuführenden Aktion aufstellen. Beim Erstellen eines Makros wählen Sie jede Aktion aus einer Dropdownliste aus und geben dann für jede Aktion die geforderten Informationen ein. Makros ermöglichen Ihnen, Formularen, Berichten und Steuerelementen ohne Schreiben von Code in einem VBA-Modul Funktionen hinzuzufügen. Makros stellen eine Teilmenge von Befehlen bereit, die in VBA zur Verfügung stehen. Den meisten Leuten fällt es leichter, ein Makro zu erstellen als VBA-Code zu schreiben.

Sie erstellen Makros mit dem Makro-Generator, der auf der folgenden Abbildung gezeigt wird.

Makro-Generator

So zeigen Sie den Makro-Generator an

  • Klicken Sie auf der Registerkarte Erstellen in der Gruppe Andere auf Makro. Wenn dieser Befehl nicht verfügbar ist, klicken Sie auf den Pfeil unter entweder der Schaltfläche Modul oder der Schaltfläche Klassenmodul, und klicken Sie dann auf Makro. Schaltflächensymbol

Weitere Informationen zum Erstellen von Makros erhalten Sie, wenn Sie in diesem Artikel auf die Verknüpfungen im Abschnitt Siehe auch klicken.

Seitenanfang

Verstehen von VBA-Code

VBA ist eine Programmiersprache, mit der Sie leistungsstarke Anwendungen in Access erstellen können. VBA enthält Hunderte von Befehlen, mit denen Sie komplexere Operationen als mit Access-Makros ausführen können.

Die Leistungsfähigkeit von VBA kann durch Verwendung von Steuerelementen von Drittanbieter weiter erhöht werden, und Sie können für Ihre eigenen Zwecke eigene Funktionen und Prozeduren schreiben. Mithilfe von VBA kann Access in andere Programme integriert werden.

Eine Methode, um schnell in die VBA-Programmierung einzusteigen, besteht darin, zuerst ein Access-Makro zu erstellen und es dann in VBA-Code zu konvertieren. Anleitungen hierfür sind im Abschnitt Konvertieren von Makros in VBA-Code zu finden. Dieses Feature erstellt ein neues Modul, das eine VBA-Function-Prozedur enthält, die die äquivalenten Operationen in dem Makro ausführt. Damit wird auch der Visual Basic-Editor geöffnet, damit Sie beginnen können, die Prozedur zu ändern. Bei der Arbeit im Visual Basic-Editor können Sie auf Schlüsselwörter klicken und F1 drücken, um die Access-Hilfe für Entwickler zu öffnen und mehr über jedes Schlüsselwort zu erfahren. Sie können dann die Access-Hilfe für Entwickler erkunden und neue Befehle entdecken, die Ihnen beim Erledigen der gewünschten Programmieraufgaben behilflich sind.

Seitenanfang

Konvertieren von Makros in VBA-Code

Mit Office Access 2007 können Sie Makros automatisch in VBA-Module oder Klassenmodule konvertieren. Sie können Makros konvertieren, die an ein Formular oder einen Bericht angefügt sind, ganz gleich, ob sie als separate Objekte oder als eingebettete Makros vorhanden sind. Sie können auch globale Makros konvertieren, die nicht an ein bestimmtes Formular oder an einen Bericht angefügt sind.

Konvertieren von Makros, die an ein Formular oder einen Bericht angefügt sind

Mit diesem Prozess werden beliebige Makros in VBA konvertiert, auf die in einem Formular oder Bericht (oder in einem der Steuerelemente darin) verwiesen wird (oder die in einem Formular oder Bericht eingebettet sind) und fügt den VBA-Code in das Klassenmodul des Formulars oder Berichts ein. Das Klassenmodul wird Teil des Formulars oder Berichts und wird mit dem Formular oder Bericht verschoben, wenn diese verschoben oder kopiert werden.

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Navigationsbereich auf das Formular oder den Bericht, und klicken Sie dann auf Entwurfsansicht.

  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Datenbanktools in der Gruppe Makro auf Makros des Formulars zu Visual Basic konvertieren oder Makros des Berichts zu Visual Basic konvertieren.

  3. Wählen Sie im Dialogfeld Konvertiere Formularmakros oder Konvertiere Berichtsmakros aus, ob Access zu den Funktionen, die von ihm generiert werden, Fehlerbehandlungscode hinzufügen soll. Bestimmen Sie außerdem, ob Kommentare, die in Makros vorhanden sind, als Kommentare in die Funktionen eingefügt werden sollen. Klicken Sie auf Konvertieren, um fortzufahren.

    Wenn für das Formular oder den Bericht kein Klassenmodul vorhanden ist, erstellt Access eines und fügt dem Modul für jedes mit dem Formular oder Bericht verknüpfte Makro eine Prozedur hinzu. Access ändert auch die Ereigniseigenschaften des Formulars oder Berichts, damit statt der Makros die neuen VBA-Prozeduren ausgeführt werden.

  4. So können Sie VBA-Code anzeigen und bearbeiten

    1. Wenn das Formular oder der Bericht noch in der Entwurfsansicht geöffnet ist und wenn das Eigenschaftenblatt noch nicht angezeigt wird, drücken Sie F4, um es anzuzeigen.

    2. Klicken Sie auf der Registerkarte Ereignis des Eigenschaftenblatts auf ein Eigenschaftenfeld, das [Ereignisprozedur] anzeigt, und klicken Sie dann auf Schaltfläche "Generator" . Zum Anzeigen der Ereigniseigenschaften für ein bestimmtes Steuerelement klicken Sie auf das Steuerelement, damit es ausgewählt wird. Wenn Sie die Ereigniseigenschaften für das gesamte Formular oder den gesamten Bericht anzeigen möchten, wählen Sie in der Dropdownliste oben auf dem Eigenschaftenblatt Formular oder Bericht aus.

      Access öffnet den Visual Basic-Editor und zeigt die Ereignisprozedur in deren Klassenmodul an. Sie können einen Bildlauf nach oben und unten durchführen, um weitere Prozeduren aus demselben Klassenmodul anzuzeigen.

Konvertieren globaler Makros

  1. Klicken Sie im Navigationsbereich auf den Namen des Makros, das Sie konvertieren möchten.

  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Datenbanktools in der Gruppe Makro auf Makros zu Visual Basic konvertieren.

  3. Wählen Sie im Dialogfeld Konvertiere Makro die gewünschten Optionen aus, und klicken Sie dann auf Konvertieren.

    Access konvertiert das Makro und öffnet den Visual Basic-Editor.

  4. So können Sie VBA-Code anzeigen und bearbeiten

    1. Wenn der Projektexplorer-Bereich nicht angezeigt wird, klicken Sie im Visual Basic-Editor im Menü Ansicht auf Projektexplorer.

    2. Erweitern Sie den Baum unter dem Namen der Datenbank, in der Sie gerade arbeiten.

    3. Doppelklicken Sie unter Module auf das Modul Konvertiertes Makro- Makroname.

      Der Visual Basic-Editor öffnet das Modul.

Anfügen einer VBA-Funktion an eine Ereigniseigenschaft

Beim Konvertieren eines globalen Makros in VBA wird der VBA-Code in einem Standardmodul platziert. Im Unterschied zu einem Klassenmodul ist ein Standardmodul nicht Bestandteil eines Formulars oder Berichts. Sie möchten höchstwahrscheinlich die Funktion mit einer Ereigniseigenschaft auf einem Formular, Bericht oder Steuerelement verknüpfen, damit der Code, wann und wo Sie es wünschen, präzise ausgeführt wird. Hierfür kopieren Sie den VBA-Code entweder in ein Klassenmodul und verknüpfen ihn dann mit einer Ereigniseigenschaft, oder Sie erstellen mithilfe der folgenden Prozedur einen speziellen Aufruf von der Ereigniseigenschaft an das Standardmodul.

  1. Erstellen Sie im Visual Basic-Editor eine Notiz zum Funktionsnamen. Wenn Sie ein Makro mit dem Namen MeinMakro konvertiert haben, lautet der Funktionsname z. B. MeinMakro().

  2. Schließen Sie den Visual Basic-Editor.

  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Navigationsbereich auf das Formular oder den Bericht, mit dem die Funktion verknüpft werden soll, und klicken Sie dann auf Entwurfsansicht.

  4. Klicken Sie auf das Steuerelement oder den Abschnitt, mit dem die Funktion verknüpft werden soll.

  5. Wenn das Eigenschaftenblatt nicht bereits angezeigt wird, drücken Sie F4, um es anzuzeigen.

  6. Klicken Sie auf der Registerkarte Ereignis des Eigenschaftenblatts auf das Eigenschaftenfeld des Ereignisses, mit dem die Funktion verknüpft werden soll.

  7. Geben Sie in das Eigenschaftenfeld ein Gleichheitszeichen (=), gefolgt von dem Funktionsnamen, z. B. =MeinMakro(), ein. Denken Sie daran, die Klammern hinzuzufügen.

  8. Speichern Sie das Formular oder den Bericht, indem Sie auf der Symbolleiste für den Schnellzugriff auf Speichern  Schaltflächensymbol klicken.

  9. Doppelklicken Sie im Navigationsbereich auf das Formular oder den Bericht, und testen Sie das Formular oder den Bericht, um zu sehen, ob der Code ordnungsgemäß funktioniert.

Sie kennen jetzt die grundlegenden Schritte, wie Sie einer Datenbank VBA-Code hinzufügen können. Dieser Artikel enthält nur die grundlegenden Informationen für die ersten Schritte. Es gibt viele exzellente Nachschlagewerke und Onlineressourcen, die Ihnen beim Erweitern Ihrer Programmierkenntnisse weiterhelfen können.

Seitenanfang

Kennenlernen des Hilfesystems

Office Access 2007 bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten, Sie bei der Programmierung zu unterstützen. Sie können jederzeit die Hilfe aufrufen, indem Sie in der Ecke rechts oben im Access-Fenster auf die Hilfe-Schaltfläche klicken.

Einstiegspunkt für die Hilfe

Access zeigt das Hilfefenster an.

Auch beim Erstellen eines Makros oder einer VBA-Prozedur können Sie auf eine Makroaktion, ein Schlüsselwort oder den Namen einer integrierten Funktion klicken und anschließend F1 drücken. In den meisten Fällen zeigt Access das Hilfethema für das Element an, auf das Sie geklickt haben.

Wenn das Hilfefenster geöffnet ist, navigieren Sie mithilfe der Navigationsschaltflächen auf der Symbolleiste zwischen den Seiten.

Help Viewer-Symbolleiste

Klicken Sie beispielsweise auf Start, um das Inhaltsverzeichnis anzuzeigen, und klicken Sie dann auf die Schaltfläche Zurück, Vorwärts, Anhalten oder Aktualisieren, um zwischen den Themen zu navigieren oder ein Thema neu zu laden. Sie können im Hilfesystem auch nach bestimmten Informationen suchen. Hierzu geben Sie Suchbegriffe in das Feld direkt unter der Symbolleiste ein und drücken die EINGABETASTE oder klicken auf Suchen.

Wenn Sie nach Informationen zum Programmieren suchen, ist es im Allgemeinen hilfreich, zusätzlich zur Access-Hilfe auch die Access-Hilfe für Entwickler zu durchsuchen.

Wechseln zur Access-Hilfe für Entwickler

  1. Klicken Sie auf den Dropdownpfeil neben der Schaltfläche Suchen,

    Liste 'Suchen' in der Hilfe

    Das Hilfefenster zeigt eine Liste der verfügbaren Hilfethemen an, die Sie durchsuchen können.

    Suchliste der Hilfe

  2. Wenn Sie mit dem Internet verbunden sind, klicken Sie unter Inhalte aus Office Online auf Entwicklerreferenz. Wir empfehlen diese Methode, weil die Inhalte der Microsoft Office Online-Website immer die aktuellsten sind. Wenn Sie über keinen Internetanschluss verfügen oder Ihr Systemadministrator die Fähigkeit des Hilfefensters, online zu gehen, deaktiviert hat, können Sie immer noch die Access-Hilfe für Entwickler anzeigen, indem Sie unter Inhalte von diesem Computer auf Entwicklerreferenz klicken.

  3. Sie können die Hilfe durchsuchen. Hierfür verwenden Sie die Verknüpfungen im Inhaltsverzeichnis, oder Sie geben Suchbegriffe in dem Textfeld direkt unter der Symbolleiste ein, und Sie drücken anschließend die EINGABETASTE.

  4. Zum Zurückwechseln in die Access-Hilfe klicken Sie auf den Dropdownpfeil neben der Schaltfläche Suchen, und klicken Sie anschließend auf die Microsoft Access-Hilfe unter Inhalte aus Office Online oder Inhalte von diesem Computer.

Weitere Informationen zum Verwenden der Offline- und Onlinehilfe finden Sie, wenn Sie auf das Menü Verbindungsstatus in der Ecke unten rechts im Hilfefenster klicken und anschließend auf Erläuterung zu diesen Optionen klicken.

Verbinden mit Office Online über die Hilfeanzeige

Seitenanfang

Teilen Facebook Facebook Twitter Twitter E-Mail E-Mail

War diese Information hilfreich?

Sehr gut. Noch anderes Feedback?

Was können wir verbessern?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

×