MODUS.VIELF (Funktion)

Gibt ein vertikales Array der am häufigsten vorkommenden oder wiederholten Werte in einem Array oder Datenbereich zurück. Verwenden Sie für ein horizontales Array MTRANS(MODUS.VIELF(Zahl1;Zahl2;...)).

Gibt es mehrere Modalwerte, werden mehrere Ergebnisse zurückgegeben. Da diese Funktion ein Array von Werten zurückgibt, muss die Formel als Arrayformel eingegeben werden.

Syntax

MODUS.VIELF((Zahl1;[Zahl2];...)

Die Syntax der Funktion MODUS.VIELF weist die folgenden Argumente auf:

  • Zahl1     Erforderlich. Das erste numerische Argument, für das der Modalwert (Modus) berechnet werden soll

  • Zahl2;...     Optional. 2 bis 254 numerische Argumente, für die Sie den Modalwert (Modus) berechnen möchten. An Stelle der durch Semikolons getrennten Argumente können Sie auch ein Array oder einen Arraybezug verwenden.

Hinweise

  • Als Argumente können entweder Zahlen oder Namen, Arrays oder Bezüge angegeben werden, die Zahlen enthalten.

  • Enthält ein als Array oder Bezug angegebenes Argument Text, Wahrheitswerte oder leere Zellen, werden diese Werte ignoriert. Zellen, die den Wert 0 enthalten, werden dagegen berücksichtigt.

  • Als Fehlerwerte oder Text angegebene Argumente, die nicht in Zahlen umgewandelt werden können, führen zu Fehlern.

  • Enthält das jeweilige Dataset keine mehrfach vorkommenden Datenpunkte, gibt MODUS.VIELF den Fehlerwert #NV zurück.

Beispiel

Kopieren Sie die Beispieldaten in der folgenden Tabelle, und fügen Sie sie in Zelle A1 eines neuen Excel-Arbeitsblatts ein. Um die Ergebnisse der Formeln anzuzeigen, markieren Sie sie, drücken Sie F2 und dann die EINGABETASTE. Im Bedarfsfall können Sie die Breite der Spalten anpassen, damit alle Daten angezeigt werden.

Daten

1

2

3

4

3

2

1

2

3

5

6

1

Formel

Beschreibung

Ergebnis

=MODUS.VIELF(A2:A13)

Die Formel =MODUS.VIELF(A2:A13) im Beispiel muss als Matrixformel eingegeben werden. Bei Eingabe als Matrixformel gibt MODUS.VIELF 1, 2 und 3 als Modalwerte zurück, da diese jeweils dreimal vorkommen. Wird die Formel nicht als Matrixformel eingegeben, lautet das einzelne Ergebnis 1. Dies entspräche der Verwendung der Funktion MODUS.EINF. Beim Erstellen der Matrixformel wurden mehrere zusätzliche Zellen eingefügt, damit sichergestellt ist, dass alle Modalwerte zurückgegeben werden. Die Matrixformel wurde im Bereich C15:C22 erstellt. Wenn keine zusätzlichen Modalwerte vorhanden sind, wird der Fehlerwert #NV zurückgegeben.

1

2

3

#NV

#NV

#NV

#NV

#NV

Teilen Facebook Facebook Twitter Twitter E-Mail E-Mail

War diese Information hilfreich?

Sehr gut. Noch anderes Feedback?

Was können wir verbessern?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

×