Möglichkeiten der Freigabe einer Access-Datenbank

Wichtig :  Dieser Artikel wurde maschinell übersetzt. Bitte beachten Sie den Haftungsausschluss. Die englische Version des Artikels ist als Referenz hier verfügbar: hier.

Dieser Artikel bietet eine Übersicht über die Methoden zum Freigeben einer Access-Datenbank und die Faktoren, die Sie bei der Wahl einer Methode berücksichtigen müssen. Ferner finden Sie Hyperlinks zu detaillierten Informationen zu den einzelnen Methoden.

Dieser Artikel setzt voraus, dass auf den Computern der Benutzer, die die Datenbank gemeinsam nutzen, Access installiert ist. Weitere Informationen zur Verteilung einer Datenbank an Benutzer ohne installiertes Access finden Sie im Artikel Bereitstellen einer Access 2007-Anwendung.

Obgleich Sie Daten durch die Erstellung und Verteilung von Berichten freigeben können, wird diese Thematik nicht in diesem Artikel behandelt. Weitere Informationen zur Freigabe von Daten über die Verteilung von Berichten finden Sie im Artikel Elektronisches Verteilen eines Berichts.

Tipp : In Access 2010, veröffentlichen Sie eine Datenbank in Access Services in SharePoint, und klicken Sie dann die Datenbank in einem Browser verwenden – und nicht nur von Internet Explorer.

Inhalt dieses Artikels

Übersicht

Aufteilen einer Datenbank

Freigeben einer Datenbank mithilfe eines Netzwerkordners

Freigeben einer Datenbank über eine SharePoint-Website

Verwenden von Access mit einem Datenbankserver

Übersicht

Eine Access-Datenbank enthält Objekte wie Tabellen, Abfragen und Formulare. Tabellen dienen zum Speichern von Daten. Alle anderen Arten von Datenbankobjekten helfen bei der Nutzung der in Tabellen gespeicherten Daten. Wenn Sie eine Datenbank freigeben möchten, geben Sie zumeist die Tabellen frei, da diese Ihre Daten enthalten. Bei der Freigabe von Tabellen müssen Sie sicherstellen, dass alle Benutzer mit denselben Tabellen arbeiten und somit dieselben Daten nutzen.

Andere Datenbankobjekte (Abfragen, Formulare, Berichte usw.) enthalten keine Daten, weshalb es weniger wichtig ist, dass alle Benutzer mit denselben Objekten arbeiten. Es kann sogar vorteilhaft sein, verschiedene Kopien solcher Objekte zu verwenden. Je nach Anforderungen und Ressourcen gibt es mehrere Möglichkeiten zum Freigeben Ihrer Datenbank.

Freigabemethoden

  • Aufteilen der Datenbank     Diese Option bietet sich an, wenn Sie weder über eine SharePoint-Website noch ein Datenbankserverprogramm verfügen. Die Tabellen wandern in eine Access-Datei und alle anderen Komponenten in eine andere Access-Datei, die Front-End-Datenbank genannt wird. Diese Datenbank enthält Verknüpfungen zu den Tabellen in der anderen Datei. Jeder Benutzer erhält eine eigene Kopie der Front-End-Datenbank, sodass nur Tabellen gemeinsam genutzt werden.

  • Netzwerkordner    Diese Möglichkeit ist am einfachsten, bietet jedoch die geringste Funktionalität. Die Datenbankdatei wird auf einem freigegebenen Netzwerklaufwerk gespeichert und von mehreren Benutzern gleichzeitig verwendet. Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit können problematisch werden, wenn mehrere Benutzer Daten gleichzeitig ändern. Alle Datenbankobjekte werden freigegeben.

  • SharePoint-Website    Diese Option eignet sich gut, wenn Sie über einen Server mit Windows SharePoint Services verfügen. Dank mehrerer Integrationspunkte mit SharePoint wird der Datenbankzugriff komfortabler. Es gibt zwei Methoden: Veröffentlichen einer Datenbank und Verknüpfen mit Listen.

    Wenn Sie eine Datenbank veröffentlichen, können Sie mehrere SharePoint-Listenfunktionen nutzen sowie Formulare und Berichte im SharePoint-Menü Ansicht öffnen. Da die Datenbankdatei auf der SharePoint-Website gespeichert wird, werden alle Datenbankobjekte freigegeben.

    Wenn Sie eine Verknüpfung zu SharePoint-Listen einrichten, werden die Daten, aber nicht die Datenbankobjekte freigegeben. Jeder Benutzer erhält eine eigene Kopie der Datenbank.

  • Datenbankserver    Diese Methode ähnelt dahingehend dem Aufteilen einer Datenbank, dass die Tabellen im Netzwerk gespeichert werden und jeder Benutzer über eine lokale Kopie einer Access-Datenbankdatei verfügt, die neben Abfragen, Formularen, Berichten und anderen Datenbankobjekten Verknüpfungen zu den Tabellen enthält. Sie sollten diese Option wählen, wenn ein Datenbankserver zur Verfügung steht, da Datenbankserver für die Freigabe von Daten unter zahlreichen Benutzern optimiert sind. Die Vorteile hängen von der verwendeten Datenbankserversoftware ab, doch allen gemein sind Benutzerkonten, ein selektiver Zugriff auf Daten, eine herausragende Datenverfügbarkeit und überlegt integrierte Tools für die Datenverwaltung. Nur Tabellen werden freigegeben.

Zu berücksichtigende Faktoren

Aufteilen der Datenbank

Netzwerkordner

SharePoint-Website

Datenbankserver

Datenbankserversoftware erforderlich?

N

N

N

J

Windows Server 2003 oder höher erforderlich?

N

N

J

N

Datenverfügbarkeit

Gut

Ausreichend für kleine Gruppen mit geringfügiger Datenbearbeitung

Optimal

Optimal

Sicherheit

Abhängig von zusätzlichen Maßnahmen

Unsicherste Methode

Optimal

Optimal

Flexibilität

Flexibel. Neue Datenbankfunktionen können ohne Arbeitsunterbrechung einfach entwickelt werden. Jeder Benutzer kann den Entwurf von Objekten in seiner eigenen Kopie ändern.

Weniger flexibel. Weiterentwicklungen können mit einer Offlinekopie der Datenbank erfolgen, die anschließend ersetzt wird. Benutzer können den Datenbankentwurf nicht individuell ändern.

Flexibel. Abhängig von der Freigabemethode. Beim Arbeiten mit der Veröffentlichung können Sie steuern, welche Formulare und Berichte verfügbar sind. Beim Arbeiten mit Verknüpfungen können die Benutzer ihre Kopien der Datenbank bearbeiten.

Flexibel. Neue Datenbankfunktionen können ohne Arbeitsunterbrechung einfach entwickelt werden. Jeder Benutzer kann den Entwurf von Objekten in seiner eigenen Kopie ändern.

Seitenanfang

Aufteilen einer Datenbank

Beim Aufteilen einer Datenbank organisieren Sie diese in zwei Dateien neu: einer Back-End-Datenbank, die die Datentabellen enthält, und einer Front-End-Datenbank, die alle anderen Datenbankobjekte enthält, z. B. Abfragen, Formulare und Berichte. Jeder Benutzer interagiert mit den Daten mittels einer lokalen Kopie der Front-End-Datenbank.

Zum Aufteilen einer Datenbank verwenden Sie den Assistenten zur Datenbankaufteilung. Nachdem Sie die Datenbank aufgeteilt haben, müssen Sie die Front-End-Datenbank an die Benutzer verteilen.

Die Vorteile einer aufgeteilten Datenbank umfassen Folgendes:

  • Verbesserte Leistung    Die Leistung der Datenbank wird in der Regel wesentlich gesteigert, da nur die Daten über das Netzwerk gesendet werden. Bei einer Datenbank, die nicht aufgeteilt ist, jedoch über einen Netzwerkordner freigegeben ist, werden die Datenbankobjekte selbst (Tabellen, Abfragen, Formulare, Berichte, Makros und Module) und nicht nur die Daten über das Netzwerk gesendet.

  • Höhere Verfügbarkeit    Da nur die Daten über das Netzwerk gesendet werden, können Datenbanktransaktionen, z. B. Datensatzbearbeitungen, schneller durchgeführt werden, wodurch sich eine bessere Verfügbarkeit der Daten für die Bearbeitung ergibt.

  • Verbesserte Sicherheit    Wenn Sie die Back-End-Datenbank auf einem Computer mit NTFS-Dateisystem speichern, können Sie NTFS-Sicherheitsfeatures zum Schutz Ihrer Daten verwenden. Da die Benutzer mithilfe verknüpfter Tabellen auf die Back-End-Datenbank zugreifen, ist es weniger wahrscheinlich, dass Angreifer einen unbefugten Zugriff auf die Daten erhalten, indem Sie sich die Front-End-Datenbank aneignen oder sich als autorisierter Benutzer ausgeben. Windows XP, Windows Vista und Windows Server 2003 verwenden standardmäßig das NTFS-Dateisystem.

  • Verbesserte Zuverlässigkeit    Wenn ein Benutzer auf ein Problem stößt und die Datenbank unerwartet geschlossen wird, ist eine Beschädigung von Datenbankdateien normalerweise auf die Kopie der Front-End-Datenbank beschränkt, die der Benutzer geöffnet hatte. Da der Benutzer nur über verknüpfte Tabellen auf Daten in der Back-End-Datenbank zugreift, ist eine Beschädigung der Back-End-Datenbankdatei weniger wahrscheinlich.

  • Flexible Entwicklungsumgebung    Da jeder Benutzer mit einer lokalen Kopie der Front-End-Datenbank arbeitet, können Abfragen, Formulare, Berichte und andere Datenbankobjekte von jedem Benutzer unabhängig entwickelt werden, ohne dass dies Auswirkungen auf andere Benutzer hat. Ebenso können Sie eine neue Version der Front-End-Datenbank entwickeln und verteilen, ohne den Zugriff auf die Daten zu unterbrechen, die in der Back-End-Datenbank gespeichert sind.

Weitere Informationen für die Aufteilung einer Datenbank und eine schrittweise Anleitung finden Sie im Artikel Teilen einer Access-Datenbank.

Seitenanfang

Freigeben einer Datenbank mithilfe eines Netzwerkordners

Die einfachste Möglichkeit zum Freigeben einer Datenbank, wenn auch diejenige mit den meisten Einschränkungen, ist die Ablage in einem Netzwerkordner. Bevor Sie diese Methode erwägen, müssen alle folgenden Bedingungen erfüllt sein:

  • Es wird davon ausgegangen, dass nur wenige Benutzer die Datenbank gleichzeitig nutzen.

  • Die Datenbank enthält keine Memofelder, und falls doch, werden diese nicht von verschiedenen Benutzern gleichzeitig aktualisiert.

  • Benutzer müssen den Datenbankentwurf nicht anpassen.

Hinweis : Diese Methode ist im Vergleich zu anderen Methoden der Datenbankfreigabe unsicherer, da jeder Benutzer über eine vollständige Kopie der Datenbank verfügt, wodurch sich das Risiko unbefugter Zugriffe erhöht.

So geben Sie eine Datenbank mithilfe eines Netzwerkordners frei

  1. Richten Sie, falls noch nicht erfolgt, einen Netzwerkordner ein.

    Anweisungen zu diesem Schritt finden Sie im Hilfesystem des Betriebssystems des Computers, über den Sie Ihre Datenbank freigeben möchten. Wenn sich der freigegebene Ordner auf einem Netzwerkserver befindet, benötigen Sie ggf. Unterstützung vom Netzwerkadministrator.

  2. Vergewissern Sie sich, dass Access auf den Computern aller Benutzer für das Öffnen im freigegebenen Modus eingestellt ist. Dies ist die Standardeinstellung, die aber dennoch überprüft werden sollte. Falls ein Benutzer die Datenbank im exklusiven Modus öffnet, stört er die Nutzung der Daten durch andere Benutzer. Führen Sie auf allen Computern die folgenden Schritte aus: 

    1. Starten Sie Access.

    2. Klicken Sie auf die Microsoft Office-Schaltfläche  Abbildung der Office-Schaltfläche , und klicken Sie dann auf Access-Optionen.

    3. Klicken Sie im linken Bereich des Dialogfelds Access-Optionen auf Erweitert.

    4. Wählen Sie im rechten Bereich des Dialogfelds Access-Optionen im Abschnitt Erweitert unter Standardöffnungsmodus die Option Freigegeben aus.

    5. Klicken Sie auf OK, und beenden Sie dann Access.

  3. Kopieren Sie die Datenbankdatei in den freigegebenen Ordner. Stellen Sie nach dem Kopieren der Daten sicher, dass die Dateiattribute so festgelegt sind, dass die Benutzer über einen Lese-/Schreibzugriff auf die Datenbankdatei verfügen. Die Benutzer müssen einen Lese-/Schreibzugriff auf die Datenbank haben.

  4. Richten Sie auf den Computern aller Benutzer eine Verknüpfung zur Datenbankdatei ein.

    Geben Sie bei der Eingabe des Pfads zur Datenbankdatei in die Eigenschaft Ziel der Verknüpfung eine UNC-Adresse und keinen zugeordneten Laufwerkbuchstaben an, d. h. \\Computername\Freigegeben.accdb anstatt F:\beispiel.accdb.

    Hinweis : Dieser Schritt kann auch von den Benutzern selbst durchgeführt werden.

Seitenanfang

Freigeben einer Datenbank über eine SharePoint-Website

Access kann auf verschiedene Weisen mit Windows SharePoint Services integriert werden. Sie können von Daten an einem zentralen Speicherort profitieren und ferner SharePoint-Funktionen nutzen, um den Zugriff auf Anwendungen zu verwalten und Daten über einen Webbrowser zur Verfügung zu stellen. Eine Übersicht über die Integration mit SharePoint finden Sie im Artikel Einführung in die Datenintegration zwischen Access und einer SharePoint-Website.

Zum Freigeben einer Datenbank mithilfe von SharePoint können Sie entweder die Datenbank veröffentlichen oder die Tabellen in SharePoint-Listen verschieben und anschließend Verknüpfungen mit der Access-Datenbank einrichten.

Veröffentlichen einer Datenbank auf einer SharePoint-Website

Beim Veröffentlichen einer Microsoft Office Access 2007-Datenbank auf einer Windows SharePoint Services 3.0-Website können Sie steuern, welche Formulare und Berichte in der Datenbank für die Benutzer dieser Website verfügbar sind. Sie können die Tabellen mit anderen Benutzern gemeinsam nutzen, die mit der SharePoint-Website arbeiten, während Sie Access weiterhin als Front-End für die Formulare, Berichte und Abfragen in der Datenbank verwenden. Falls andere Benutzer Access installiert haben, können Sie diesen die verfügbaren Abfragen, Formulare und Berichte als Ansichten zur Verfügung stellen.

Wenn Ihre SharePoint-Website Listen enthält, in denen Kundenservicevorgänge nachverfolgt und Mitarbeiterinformationen gespeichert werden, können Sie in Access eine Datenbank als Front-End für diese Listen erstellen. Sie können Access-Abfragen erstellen, um diese Vorgänge zu analysieren, und Access-Berichte einrichten, um Berichte für eine Statusbesprechung des jeweiligen Teams zu formatieren und zu veröffentlichen. Falls auf den Computern der Benutzer Access installiert ist, können Sie die Access-Abfragen und -Berichte unter dem Menü Ansicht Menü 'Ansicht' für die SharePoint-Liste zur Verfügung stellen. Wenn Benutzer die Liste auf der SharePoint-Website anzeigen, können Sie durch Klicken auf das Menü Ansicht die Abfragen, Berichte und anderen Access-Objekte finden und öffnen. Ist Access nicht installiert, können die Benutzer die Daten in den Listen mithilfe von SharePoint-Ansichten dennoch verwenden.

Wenn Sie eine Datenbank erstmals auf einer SharePoint-Website veröffentlichen, stellt Access eine Liste mit Webservern bereit, welche die Navigation zu dem Speicherort erleichtern, in dem die Veröffentlichung erfolgen soll, z. B. in einer Dokumentbibliothek. Nach Veröffentlichung der Datenbank speichert Access den Speicherort, sodass Sie den Server nicht erneut ermitteln müssen, wenn Sie etwaige Änderungen veröffentlichen.

Das Veröffentlichen einer Datenbank auf einer SharePoint-Website ist nur für Datenbankdateien möglich, die im Format Office Access 2007 gespeichert sind.

Weitere Informationen zum Veröffentlichen einer Datenbank auf einer SharePoint-Website finden Sie im Artikel Veröffentlichen einer Datenbank auf einer SharePoint-Website.

Verschieben von Daten in SharePoint-Listen und Einrichten entsprechender Verknüpfungen

Bei dieser Vorgehensweise kann jeder Benutzer seine Kopie der Datenbank ändern, da die Daten über die SharePoint-Website freigegeben werden. Wenngleich Sie nicht wie beim Veröffentlichen der Datenbank auf einer SharePoint-Website von denselben Vorteilen profitieren, kommen Sie in den Genuss von Daten an einem zentralen Speicherort. Diese Vorgehensweise bietet dieselben Vorteile wie das Aufteilen einer Datenbank. Darüber hinaus können Sie, da sich die Daten in SharePoint-Listen befinden, diese mithilfe von SharePoint-Funktionen getrennt über das Netzwerk zur Verfügung stellen.

Diese Vorgehensweise umfasst drei Hauptschritte:

  1. Verschieben der Daten in SharePoint-Listen

  2. Einrichten von Verknüpfungen mit diesen Listen

  3. Verteilen der Datenbankdatei

Die ersten beiden Schritte können im Wechseln zu SharePoint-Website-Assistenten erfolgen, der letzte Schritt kann über eine Methode Ihrer Wahl durchgeführt werden.

Verwenden des Wechseln zu SharePoint-Website-Assistenten

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Externe Daten in der Gruppe SharePoint-Liste auf Zu SharePoint wechseln.

    Hinweis : Diese Option ist nur verfügbar, wenn die Datenbank im Format Office Access 2007 gespeichert ist.

  2. Befolgen Sie die Schritte im Wechseln zu SharePoint-Website-Assistenten, und geben Sie dabei den Speicherort Ihrer SharePoint-Website an.

    Klicken Sie zum Beenden des Vorgangs auf Beenden.

  3. Aktivieren Sie auf der letzten Seiten des Assistenten das Kontrollkästchen Details anzeigen, um weitere Details zur Migration anzuzeigen.

    Auf dieser Seite des Assistenten wird angegeben, welche Tabellen mit Listen verknüpft wurden. Außerdem wird der Speicherort der Sicherung und die URL Ihrer Datenbank angezeigt. Ferner werden eine Warnung, wenn Migrationsprobleme vorliegen sollten, und der Speicherort einer Protokolltabelle angezeigt, in der Sie weitere Einzelheiten zu den Problemen finden.

  4. Klicken Sie auf Fertig stellen, um den Assistenten zu schließen.

    Falls der Assistent eine Warnung anzeigt, überprüfen Sie die Protokolltabelle, und führen Sie anschließend die erforderlichen Schritte durch, um eine erfolgreiche Migration Ihrer Daten sicherzustellen. Bestimmte Felder werden ggf. nicht verschoben oder in einen anderen Datentyp umgewandelt, der mit einer SharePoint-Liste kompatibel ist.

Hinweis : Klicken Sie zum Anzeigen Ihrer Listen auf der SharePoint-Website auf der Schnellstartleiste auf Listen oder auf Alle Websiteinhalte einblenden. Sie müssen ggf. die Seite in Ihrem Webbrowser aktualisieren. Um Ihre Liste auf der Schnellstartleiste auf der SharePoint-Website anzuzeigen oder andere Einstellungen zu ändern, z. B. Aktivierung der Nachverfolgung von Versionen, können Sie die Listeneinstellungen auf der SharePoint-Website ändern. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe auf der SharePoint-Website.

Weitere Informationen zum Verschieben von Daten in SharePoint-Listen finden Sie im Artikel Verschieben der Tabellen in einer Access-Datenbank auf eine SharePoint-Website und Erstellen entsprechender Verknüpfungen.

Seitenanfang

Verwenden von Access mit einem Datenbankserver

Sie können Access mit einem Datenbankserverprogramm wie SQL Server nutzen, um eine Datenbank freizugeben. Diese Vorgehensweise bietet zahlreiche Vorzüge, erfordert jedoch zusätzliche Software, d. h. ein Datenbankserverprogramm. 

Vorteile der Freigabe einer Datenbank mithilfe eines Datenbankserverprogramms

  • Hohe Leistung und Skalierbarkeit    In vielen Situationen bietet ein Datenbankserver eine bessere Leistung als eine Access-Datenbankdatei allein. Viele Datenbankserverprogramme unterstützen ferner sehr große Datenbanken im Terabytebereich, was ca. 500 Mal dem aktuellen Größenlimit einer Access-Datenbankdatei (zwei Gigabytes) entspricht. Datenbankserverprogramme arbeiten zumeist überaus effizient aufgrund der Parallelverarbeitung von Abfragen (wozu mehrere systemeigene Threads innerhalb eines einzelnen Prozesses zum Verarbeiten von Benutzeranforderungen verwendet werden) und haben minimale zusätzliche Arbeitsspeicheranforderungen, wenn weitere Benutzer hinzugefügt werden.

  • Höhere Verfügbarkeit    Die meisten Datenbankserverprogramme ermöglichen eine Sicherung der Datenbank, während diese im Einsatz ist. Demzufolge müssen Sie die Benutzer nicht zum Beenden der Datenbank zwingen, um Daten zu sichern. Darüber hinaus verarbeiten Datenbankserverprogramme gleichzeitige Bearbeitungs- und Datensatzsuchvorgänge sehr effizient.

  • Verbesserte Sicherheit    Keine Datenbank ist zu 100 % sicher. Datenbankserverprogramme bieten jedoch zuverlässige Sicherheitsmaßnahmen, durch die Ihre Daten vor unbefugter Nutzung geschützt werden. Die meisten Datenbankserverprogramme arbeiten mit auf Konten basierenden Sicherheitseinstellungen, die festlegen, welche Benutzer bestimmte Tabellen anzeigen dürfen. Selbst für den Fall, dass das Access-Front-End unvorschriftsmäßig beschafft wurde, wird die unbefugte Nutzung von Daten durch auf Konten basierende Sicherheitseinstellungen verhindert.

  • Automatische Wiederherstellungsmöglichkeiten    Bei einem Systemausfall (z. B. einem Betriebssystemabsturz oder Stromausfall) bieten einige Datenbankserverprogramme Mechanismen zur automatischen Wiederherstellung, über die eine Datenbank ohne Eingriff des Datenbankadministrators binnen Minuten in den letzten konsistenten Status zurückgesetzt wird.

  • Serverbasierte Verarbeitung    Durch Verwenden von Access in einer Client/Server-Konfiguration kann der Netzwerkdatenverkehr durch die Verarbeitung von Abfragen auf dem Server vor dem Senden von Ergebnissen zum Client reduziert werden. Den Server die Verarbeitung übernehmen zu lassen, ist meist effizienter, insbesondere beim Arbeiten mit großen Datenmengen.

Grundlegende Schritte beim Verwenden von Access mit einem Datenbankserver

Die genauen Schritte zum Verwenden von Access mit einem Datenbankserver hängen vom verwendeten Datenbankserverprogramm ab. Die Basisschritte sind jedoch identisch:

  1. Verschieben Sie Daten aus den Tabelle in einer Access-Datenbank in Tabellen auf dem Datenbankserver.

  2. Erstellen Sie innerhalb der Access-Datenbankdaten Verknüpfungen mit dem Datenbankservertabellen.

  3. Erstellen Sie auf dem Datenbankserver die gewünschten Benutzerkonten.

  4. Verteilen Sie die Access-Datenbankdatei.

  5. Installieren Sie auf den Computern der Benutzer die benötigten Datenbanktreiber.

Spezifische Informationen zum Verwenden von Access mit SQL Server finden Sie unter dem Thema Verschieben von Access-Daten in eine SQL Server-Datenbank mit dem Upsizing-Assistenten.

Seitenanfang

Hinweis : Haftungsausschluss für maschinelle Übersetzungen: Dieser Artikel wurde mithilfe eines Computersystems und ohne jegliche Bearbeitung durch Personen übersetzt. Microsoft bietet solche maschinellen Übersetzungen als Hilfestellung für Benutzer ohne Englischkenntnisse an, damit Sie von den Informationen zu Produkten, Diensten und Technologien von Microsoft profitieren können. Da es sich bei diesem Artikel um eine maschinelle Übersetzung handelt, enthält er möglicherweise Fehler in Bezug auf (Fach-)Terminologie, Syntax und/oder Grammatik.

War diese Information hilfreich?

Sehr gut. Noch anderes Feedback?

Was können wir verbessern?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

×