Konfigurieren der Diagnoseprotokollierung

Sie können die Art der Protokollierung von Diagnoseereignissen anhand ihres Schweregrads konfigurieren. Sie können außerdem festlegen, wie viele Protokolldateien maximal verwaltet werden können, und wie lange Ereignisse in einer einzelnen Protokolldatei erfasst werden sollen.

Darüber hinaus können Sie angeben, ob Daten für die kontinuierliche Verbesserung und Watson-Ereignisdaten an Microsoft gesendet werden sollen.

  1. Klicken Sie auf der Navigationsleiste oben auf Vorgänge.

  2. Klicken Sie auf der Seite Vorgänge im Bereich Protokollierung und Berichterstellung auf Diagnoseprotokollierung.

  3. Wählen Sie auf der Seite Diagnoseprotokollierung im Bereich Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit unter Für das Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit anmelden eine der folgenden Optionen aus:

    • Ja, ich möchte anonym am Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit teilnehmen (empfohlen).

    • Nein, ich möchte nicht teilnehmen.

      Wenn Sie Ja auswählen, können Benutzer entscheiden, ob Ereignisse des Programms zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit an Microsoft übermittelt werden sollen. Weitere Informationen finden Sie unter Übermitteln von Daten für die kontinuierliche Verbesserung an Microsoft.

  4. Wählen Sie im Bereich Fehlerberichte unter Fehlerberichterstattung eine der folgenden Optionen aus:

    • Fehlerberichte sammeln.

      Wenn Sie diese Option auswählen, können Sie zwei weitere Optionen auswählen, um zu steuern, wie die Fehlerberichte gesammelt werden. Aktivieren bzw. Deaktivieren Sie die folgenden Kontrollkästchen:

      • Laden Sie regelmäßig eine Datei herunter, die beim Ermitteln von Systemproblemen helfen kann.

      • Ändern Sie die Richtlinie zur Fehlersammlung dieses Computers, um alle Berichte automatisch zu senden. Dadurch wird das Verhalten des Computers hinsichtlich der Fehlerberichterstattung so geändert, dass Berichte automatisch an Microsoft gesendet werden, ohne dass Benutzer beim Anmelden dazu aufgefordert werden.

    • Fehler ignorieren und keine Informationen sammeln.

  5. Wählen Sie im Bereich Ereignissteuerung in der Liste Kategorie auswählen eine Ereigniskategorie aus, deren Steuerung konfiguriert werden soll. Bei der Ereignissteuerung wird anhand des Schweregrads von Ereignissen festgelegt, welche Ereignisse im Windows-Ereignisprotokoll erfasst werden.

  6. Wählen Sie im Bereich Unwichtigstes, im Ereignisprotokoll aufzuzeichnendes Ereignis ein Ereignis aus. Ereignisse, die mindestens genauso wichtig sind wie das ausgewählte Ereignis, werden im Windows-Ereignisprotokoll erfasst. Die Listeneinträge werden vom wichtigsten bis zum unwichtigsten Ereignis sortiert.

  7. Wählen Sie im Bereich Unwichtigstes, im Ablaufverfolgungsprotokoll aufzuzeichnendes Ereignis ein Ereignis aus. Ereignisse, die mindestens genauso wichtig sind wie das ausgewählte Ereignis, werden im Ablaufverfolgungsprotokoll erfasst. Die Listeneinträge werden vom wichtigsten bis zum unwichtigsten Ereignis sortiert.

  8. Geben Sie im Bereich Ablaufverfolgungsprotokoll im Feld Pfad den Pfad für das Ablaufverfolgungsprotokoll an.

  9. Geben Sie in das Feld Anzahl der Protokolldateien einen Wert für die maximale Anzahl an Ereignisprotokollen ein, die erstellt werden können. Wenn diese Anzahl erreicht ist und eine neue Protokolldatei erforderlich wird, wird die älteste Protokolldatei gelöscht.

  10. Geben Sie in das Feld Anzahl der Minuten pro Protokolldatei einen Wert in Minuten an, um festzulegen, wie lange Ereignisse in einer einzelnen Protokolldatei erfasst werden sollen.

  11. Klicken Sie auf OK.

Seitenanfang

Teilen Facebook Facebook Twitter Twitter E-Mail E-Mail

War diese Information hilfreich?

Sehr gut. Noch anderes Feedback?

Was können wir verbessern?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

×