Kombinieren mehrerer Abfragen in einem einzigen Ergebnis mithilfe einer Union-Abfrage

Kombinieren mehrerer Abfragen in einem einzigen Ergebnis mithilfe einer Union-Abfrage

Manchmal möchten Sie vielleicht die Datensätze aus einer einzigen Tabelle oder Abfrage mit Datensätzen aus einer oder mehreren Tabellen auflisten, um eine einzige Gruppe von Datensätzen zu bilden – eine Liste mit allen Datensätzen aus zwei oder mehr Tabellen. Dies ist der Zweck einer Union-Abfrage in Access.

Um Union-Abfragen effektiv zu verstehen, sollten Sie sich zuerst mit dem Entwerfen von einfachen Auswahlabfragen in Access vertraut machen. Wenn Sie mehr zum Entwerfen von Auswahlabfragen erfahren möchten, lesen Sie Erstellen einer einfachen Auswahlabfrage.

Hinweis: Der Inhalt dieses Artikels gilt lediglich für Access-Desktopdatenbanken. In Access Web-Datenbanken oder Access Web Apps können Sie keine Union-Abfrage erstellen oder verwenden.

Untersuchung eines Arbeitsbeispiels für eine Union-Abfrage

Wenn Sie nie zuvor eine Union-Abfrage erstellt haben, finden Sie es vielleicht hilfreich, zunächst ein Arbeitsbeispiel in der Access-Vorlage für die Northwind-Datenbank zu untersuchen. Sie können nach der Northwind-Beispielvorlage auf der Access-Seite "Erste Schritte" suchen, indem Sie auf Datei > Neu klicken, oder Sie können eine Kopie direkt von diesem Speicherort herunterladen: Northwind-Beispielvorlage.

Nachdem Access die Northwind-Datenbank geöffnet hat, schließen Sie das zuerst angezeigte Dialogfeldformular für die Anmeldung, und erweitern Sie den Navigationsbereich. Klicken Sie auf den oberen Rand des Navigationsbereichs, und wählen Sie Objekttyp aus, um alle Datenbankobjekte nach deren Typ zu organisieren. Erweitern Sie als Nächstes die Gruppe Abfragen. Dann sehen Sie die Abfrage Produktbuchungen.

Union-Abfragen lassen sich von anderen Abfrageobjekten problemlos unterscheiden. Sie weisen nämlich ein besonderes Symbol auf, das zwei ineinander greifenden Kreisen ähnelt, die eine vereinigte Gruppe aus zwei Gruppen darstellen:

Screenshot eines Union-Abfragesymbols in Access

Im Gegensatz zu normalen Auswahl- und Aktionsabfragen sind Tabellen in einer Union-Abfrage nicht verwandt. Dies bedeutet, dass der grafische Abfrage-Designer von Access nicht zum Erstellen oder Bearbeiten von Union-Abfragen verwendet werden kann. Dies werden Sie feststellen, wenn Sie eine Union-Abfrage über den Navigationsbereich öffnen. Dann wird sie von Access in der Datenblattansicht geöffnet und angezeigt. Auf der Registerkarte Start sehen Sie unter dem Befehl Ansichten, dass die Entwurfsansicht beim Arbeiten mit Union-Abfragen nicht zur Verfügung steht. In diesem Fall können Sie nur zwischen Datenblattansicht und SQL-Ansicht wechseln.

In Fortsetzung Ihrer Untersuchung dieses Beispiels für eine Union-Abfrage klicken Sie auf Start > Ansichten > SQL-Ansicht, um die SQL-Ansicht zur Definition der Abfrage anzuzeigen. In dieser Abbildung haben wir in der SQL-Anweisung zusätzlichen Leerraum hinzugefügt, damit Sie die verschiedenen Bestandteile einer Union-Abfrage problemlos sehen können.

Ihr Browser unterstützt kein Video. Installieren Sie Microsoft Silverlight, Adobe Flash Player oder Internet Explorer 9.

Wir wollen jetzt die SQL-Syntax dieser Union-Abfrage aus der Northwind-Datenbank in allen Einzelheiten untersuchen:

SELECT [Product ID], [Order Date], [Company Name], [Transaction], [Quantity]
FROM [Product Orders]

UNION

SELECT [Product ID], [Creation Date], [Company Name], [Transaction], [Quantity]
FROM [Product Purchases]

ORDER BY [Order Date] DESC;

Der erste und dritte Teil dieser SQL-Anweisung besteht im Wesentlichen aus zwei Auswahlabfragen. Diese Abfragen rufen zwei verschiedene Gruppen von Datensätzen ab – eine aus der Tabelle Produktbestellungen und eine aus der Tabelle Produktkäufe.

Der zweite Teil dieser SQL-Anweisung ist das Schlüsselwort UNION. Es informiert Access, dass in dieser Abfrage diese beiden Gruppen von Datensätzen kombiniert werden.

Der letzte Teil dieser SQL-Anweisung bestimmt die Reihenfolge der kombinierten Datensätze mithilfe einer ORDER BY-Anweisung. In diesem Beispiel ordnet Access alle Datensätze nach dem Feld "Bestelldatum" in absteigender Reihenfolge.

Hinweis: Union-Abfragen sind in Access immer schreibgeschützt; Sie können in der Datenblattansicht keine Werte ändern.

Erstellen einer Union-Abfrage durch Erstellen und Kombinieren von Auswahlabfragen

Obwohl Sie eine Union-Abfrage erstellen können, indem Sie die SQL-Syntax direkt in der SQL-Ansicht schreiben, finden Sie es möglicherweise einfacher, sie in Teilen mit Auswahlabfragen zusammenzustellen. Anschließend können Sie die SQL-Teile kopieren und in eine kombinierte Union-Abfrage einfügen.

Wenn Sie das Lesen der Schritte überspringen und sich stattdessen ein Beispiel anschauen möchten, lesen Sie den nächsten Abschnitt Anschauen eines Beispiels für das Erstellen einer Union-Abfrage.

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Erstellen in der Gruppe Abfragen auf Abfrageentwurf.

  2. Doppelklicken Sie im Dialogfeld Tabelle anzeigen auf die Tabelle, in der sich die einzuschließenden Felder befinden. Die Tabelle wird dem Abfrageentwurfsfenster hinzugefügt.

  3. Schließen Sie das Dialogfeld Tabelle anzeigen.

  4. Doppelklicken Sie im Abfrageentwurfsfenster auf jedes Feld, das Sie einschließen möchten. Während Sie Felder auswählen, achten Sie darauf, dass Sie dieselbe Anzahl von Feldern in derselben Reihenfolge hinzufügen, in der Sie sie in den anderen Auswahlabfragen hinzufügen. Achten Sie besonders auf die Datentypen der Felder, und stellen Sie sicher, dass die Datentypen mit Feldern kompatibel sind, die sich in anderen zu kombinierenden Abfragen an derselben Position befinden. Wenn beispielsweise Ihre erste Auswahlabfrage fünf Felder aufweist, von denen das erste Feld Daten für Datum/Uhrzeit enthält, stellen Sie sicher, dass jede der anderen zu kombinierenden Auswahlabfragen ebenfalls fünf Felder aufweist, das erste Feld Daten für Datum/Uhrzeit enthält usw.

  5. Optional können Sie Ihren Feldern Kriterien hinzufügen, indem Sie die entsprechenden Ausdrücke in der Zeile "Kriterien" des Feldrasters eingeben.

  6. Nachdem Sie alle Felder und Feldkriterien hinzugefügt haben, sollten Sie die Auswahlabfrage ausführen und deren Ausgabe prüfen. Klicken Sie auf der Registerkarte Entwurf in der Gruppe Ergebnisse auf Ausführen.

  7. Schalten Sie in die Entwurfsansicht der Abfrage um.

  8. Speichern Sie die Auswahlabfrage, und lassen Sie sie geöffnet.

  9. Wiederholen Sie dieses Verfahren für jede der Auswahlabfragen, die Sie kombinieren möchten.

Nachdem Sie Ihre Auswahlabfragen erstellt haben, werden Sie sie als Nächstes kombinieren. In diesem Schritt erstellen Sie die Union-Abfrage durch Kopieren und Einfügen der SQL-Anweisungen.

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Erstellen in der Gruppe Abfragen auf Abfrageentwurf.

  2. Schließen Sie das Dialogfeld Tabelle anzeigen.

  3. Klicken Sie auf der Registerkarte Entwurf in der Gruppe Abfrage auf Union. Access blendet das Fenster "Abfrageentwurf" aus und zeigt die Registerkarte für das SQL-Ansichtsobjekt an. Zu diesem Zeitpunkt ist die Registerkarte für das SQL-Ansichtsobjekt leer.

  4. Klicken Sie auf die Registerkarte für die erste Auswahlabfrage, die Sie in der Union-Abfrage kombinieren möchten.

  5. Klicken Sie auf der Registerkarte Start auf Ansicht > SQL-Ansicht.

  6. Kopieren Sie die SQL-Anweisung für die Auswahlabfrage. Klicken Sie auf die Registerkarte für die Union-Abfrage, mit deren Erstellung Sie weiter oben begonnen haben.

  7. Fügen Sie die SQL-Anweisung für die Auswahlabfrage in die Registerkarte für das SQL-Ansichtsobjekt der Union-Abfrage ein.

  8. Löschen Sie das Semikolon (;) am Ende der SQL-Anweisung der Auswahlabfrage.

  9. Drücken Sie die EINGABETASTE, um den Cursor eine Zeile nach unten zu verschieben, und geben Sie in die neue Zeile "UNION" ein.

  10. Klicken Sie für die nächste Auswahlabfrage, die Sie mit der Union-Abfrage kombinieren möchten, auf die Registerkarte.

  11. Wiederholen Sie die Schritte 5 bis 10 so oft, bis Sie sämtliche SQL-Anweisungen für die Auswahlabfragen kopiert und in das Fenster mit der SQL-Ansicht der Union-Abfrage eingefügt haben. Löschen Sie nicht das Semikolon, oder geben Sie nach der SQL-Anweisung für die letzte Auswahlabfrage nichts ein.

  12. Klicken Sie auf der Registerkarte Entwurf in der Gruppe Ergebnisse auf Ausführen.

Die Ergebnisse Ihrer UNION-Abfrage werden in der Datenblattansicht angezeigt.

Anschauen eines Beispiels für das Erstellen einer Union-Abfrage

Hier ist ein Beispiel, das Sie in der Northwind-Beispieldatenbank neu erstellen können. Diese Union-Abfrage sammelt die Namen von Personen aus der Tabelle Kunden und kombiniert sie mit den Namen von Personen aus der Tabelle Lieferanten. Wenn Sie das nachvollziehen möchten, arbeiten Sie diese Schritte in Ihrer Kopie der Northwind-Beispieldatenbank durch.

Ihr Browser unterstützt kein Video. Installieren Sie Microsoft Silverlight, Adobe Flash Player oder Internet Explorer 9.

Hier sind die erforderlichen Schritte zum Erstellen dieses Beispiels:

  1. Erstellen Sie in den Tabellen "Kunden" bzw. "Lieferanten" als Datenquellen zwei Auswahlabfragen namens "Abfrage1" und "Abfrage2". Verwenden Sie die Felder "Vorname" und "Nachname" als Anzeigewerte.

  2. Erstellen Sie eine neue Abfrage namens "Abfrage3" – zunächst ohne Datenquelle. Klicken Sie dann auf der Registerkarte Entwurf auf den Befehl Union, um aus dieser Abfrage eine Union-Abfrage zu machen.

  3. Kopieren Sie die SQL-Anweisungen aus Abfrage1 und Abfrage2, und fügen Sie sie in Abfrage3 ein. Vergessen Sie nicht, das zusätzliche Semikolon zu entfernen und das Schlüsselwort UNION hinzuzufügen. Anschließend können Sie Ihre Ergebnisse in der Datenblattansicht überprüfen.

  4. Fügen Sie in einer der Abfragen eine Ordering-Klausel hinzu, und fügen Sie die ORDER BY-Anweisung in die SQL-Ansicht der Union-Abfrage ein. Beachten Sie: In Abfrage3, der Union-Abfrage, werden vor dem Anfügen der Ordering-Klausel zuerst die Semikolons entfernt. Dann wird der Tabellenname aus den Feldnamen entfernt.

  5. Die endgültige SQL-Anweisung, in der die Namen für dieses Beispiel einer Union-Abfrage kombiniert und sortiert werden, sieht so aus:

    SELECT Customers.Company, Customers.[Last Name], Customers.[First Name]
    FROM Customers
    
    UNION
    
    SELECT Suppliers.Company, Suppliers.[Last Name], Suppliers.[First Name]
    FROM Suppliers
    
    ORDER BY [Last Name], [First Name];

Wenn Sie mit dem Schreiben von SQL-Syntax sehr vertraut sind, können Sie selbstverständlich Ihre eigene SQL-Anweisung für die Union-Abfrage direkt in der SQL-Ansicht schreiben. Möglicherweise finden Sie es aber hilfreich, dem Ansatz "Kopieren und Einfügen von SQL aus anderen Abfrageobjekten" zu folgen. Jede Abfrage kann viel komplizierter als die hier verwendeten Beispiele für einfache Auswahlabfragen sein. Es kann für Sie vorteilhaft sein, jede Abfrage sorgfältig zu erstellen und zu testen, bevor Sie sie in der Union-Abfrage kombinieren. Wenn die Ausführung Ihrer Union-Abfrage fehlschlägt, können Sie jede Abfrage einzeln so lange anpassen, bis sie gelingt, und dann die Union-Abfrage mit der korrigierten Syntax erneut erstellen.

Schauen Sie sich die restlichen Abschnitte dieses Artikels an, um weitere Tipps und Tricks zur Verwendung von Union-Abfragen kennenzulernen.

Im Beispiel aus dem vorstehenden Abschnitt zur Verwendung der Northwind-Datenbank werden Daten aus nur zwei Tabellen kombiniert. Sie können jedoch drei oder mehr Tabellen ganz einfach in einer Union-Abfrage kombinieren. So könnten Sie beispielsweise, aufbauend auf dem vorherigen Beispiel, auch die Namen der Mitarbeiter in die Abfrageausgabe einbeziehen. Zur Erledigung dieser Aufgabe können Sie eine dritte Abfrage hinzufügen und mit einem zusätzlichen UNION-Schlüsselwort wie dem folgenden mit der vorherigen SQL-Anweisung kombinieren:

SELECT Customers.Company, Customers.[Last Name], Customers.[First Name]
FROM Customers

UNION

SELECT Suppliers.Company, Suppliers.[Last Name], Suppliers.[First Name]
FROM Suppliers

UNION

SELECT Employees.Company, Employees.[Last Name], Employees.[First Name]
FROM Employees

ORDER BY [Last Name], [First Name];

Wenn Sie das Ergebnis in der Datenblattansicht anzeigen, werden alle Mitarbeiter mit dem Namen der Beispielfirma aufgelistet. Das ist wahrscheinlich wenig hilfreich. Wenn dieses Feld angeben soll, ob eine Person ein interner Mitarbeiter oder aber der Mitarbeiter eines Lieferanten oder eines Kunden ist, können Sie statt des Firmennamens einen festen Wert einbeziehen. Dann würde die SQL-Anweisung so aussehen:

SELECT "Customer" As Employment, Customers.[Last Name], Customers.[First Name]
FROM Customers

UNION

SELECT "Supplier" As Employment, Suppliers.[Last Name], Suppliers.[First Name]
FROM Suppliers

UNION

SELECT "In-house" As Employment, Employees.[Last Name], Employees.[First Name]
FROM Employees

ORDER BY [Last Name], [First Name];

Und so wird das Ergebnis in der Datenblattansicht angezeigt. Access zeigt diese fünf Beispieldatensätze an:

Beschäftigung

Nachname

Vorname

Intern

Faber

Giselle

Intern

Becker

Laura

Lieferant

Gasper

Niklas

Kunde

Gunther

Killian

Kunde

Graf

Kasper

Die vorstehende Abfrage kann sogar noch weiter reduziert werden, weil Access in einer Union-Abfrage nur die Namen der Ausgabefelder aus der ersten Abfrage einliest. Hier sehen Sie, dass wir die Ausgabe aus den Abschnitten der zweiten und dritten Abfrage entfernt haben:

SELECT "Customer" As Employment, [Last Name], [First Name]
FROM Customers

UNION

SELECT "Supplier", [Last Name], [First Name]
FROM Suppliers

UNION

SELECT "In-house", [Last Name], [First Name]
FROM Employees

ORDER BY [Last Name], [First Name];

In einer Union-Abfrage von Access ist Sortieren nur einmal zulässig, doch jede Abfrage kann individuell gefiltert werden. Aufbauend auf der Union-Abfrage im vorherigen Abschnitt, ist hier ein Beispiel, in dem jede Abfrage durch Hinzufügen einer WHERE-Klausel gefiltert wurde.

SELECT "Customer" As Employment, Customers.[Last Name], Customers.[First Name]
FROM Customers
WHERE [State/Province] = "UT"

UNION

SELECT "Supplier", [Last Name], [First Name]
FROM Suppliers
WHERE [Job Title] = "Sales Manager"

UNION

SELECT "In-house", Employees.[Last Name], Employees.[First Name]
FROM Employees
WHERE City = "Seattle"

ORDER BY [Last Name], [First Name];

Wechseln Sie zur Datenblattansicht. Dort werden ähnliche Ergebnisse wie diese angezeigt:

Beschäftigung

Nachname

Vorname

Lieferant

Endemann

Elke

Intern

Faber

Giselle

Kunde

Hembrock

Detlef

Intern

Heinrich

Jule

Lieferant

Hoffmann

Jana

Kunde

Möller

Gabriel

Lieferant

Sachweh

Jan

Lieferant

Schmitt

Kai

Intern

Tropschuh

Maximilian

Lieferant

Wagner

Lina

Intern

Wilske

Adrian

Wenn die Abfragen zur Union-Abfrage sehr unterschiedlich sind, kommt es vielleicht zu einer Situation, bei der in einem Ausgabefeld Daten verschiedener Typen kombiniert werden müssen. In diesem Fall gibt die Union-Abfrage die Ergebnisse meistens als Textdatentyp zurück, weil dieser Datentyp sowohl Text als auch Zahlen enthalten kann.

Um zu veranschaulichen, wie das funktioniert, verwenden wir die Union-Abfrage Produktbuchungen in der Northwind-Beispieldatenbank. Öffnen Sie diese Datenbank. Dann wird die Abfrage "Produktbuchungen" in der Datenblattansicht geöffnet. Die letzten zehn Datensätze sollten ähnlich wie diese Ausgabe sein:

Produkt-ID

Bestelldatum

Firmenname

Buchung

Menge

77

22.01.2006

Lieferant B

Einkauf

60

80

22.01.2006

Lieferant D

Einkauf

75

81

22.01.2006

Lieferant A

Einkauf

125

81

22.01.2006

Lieferant A

Einkauf

200

7

20.01.2006

Firma D

Verkauf

10

51

20.01.2006

Firma D

Verkauf

10

80

20.01.2006

Firma D

Verkauf

10

34

15.01.2006

Firma AA

Verkauf

100

80

15.01.2006

Firma AA

Verkauf

30

Angenommen, Sie möchten das Feld "Menge" in zwei aufteilen – "Kaufen" und "Verkaufen". Außerdem angenommen, Sie möchten für das Feld ohne Wert einen festen Nullwert haben. Dann sieht die Union-Abfrage für die SQL-Anweisung so aus:

SELECT [Product ID], [Order Date], [Company Name], [Transaction], 0 As Buy, [Quantity] As Sell
FROM [Product Orders]

UNION

SELECT [Product ID], [Creation Date], [Company Name], [Transaction], [Quantity] As Buy, 0 As Sell
FROM [Product Purchases]

ORDER BY [Order Date] DESC; 

Wenn Sie zur Datenblattansicht wechseln, werden die letzten zehn Datensätze jetzt so angezeigt:

Produkt-ID

Bestelldatum

Firmenname

Buchung

Kaufen

Verkaufen

74

22.01.2006

Lieferant B

Einkauf

20

0

77

22.01.2006

Lieferant B

Einkauf

60

0

80

22.01.2006

Lieferant D

Einkauf

75

0

81

22.01.2006

Lieferant A

Einkauf

125

0

81

22.01.2006

Lieferant A

Einkauf

200

0

7

20.01.2006

Firma D

Verkauf

0

10

51

20.01.2006

Firma D

Verkauf

0

10

80

20.01.2006

Firma D

Verkauf

0

10

34

15.01.2006

Firma AA

Verkauf

0

100

80

15.01.2006

Firma AA

Verkauf

0

30

Und was wäre in Fortsetzung dieses Beispiels, wenn die Felder mit "0" (null) leer sein sollen? Sie können die SQL-Anweisung so ändern, dass statt "0" kein Wert angezeigt wird, indem Sie das Schlüsselwort "Null" wie hier hinzufügen:

SELECT [Product ID], [Order Date], [Company Name], [Transaction], Null As Buy, [Quantity] As Sell
FROM [Product Orders]

UNION

SELECT [Product ID], [Creation Date], [Company Name], [Transaction], [Quantity] As Buy, Null As Sell
FROM [Product Purchases]

ORDER BY [Order Date] DESC;

Wie Sie aber vielleicht beim Wechseln zur Datenblattansicht beobachtet haben, gibt es nun ein unerwartetes Ergebnis. In der Spalte "Kaufen" wurde der Inhalt jedes Felds gelöscht:

Produkt-ID

Bestelldatum

Firmenname

Buchung

Kaufen

Verkaufen

74

22.01.2006

Lieferant B

Einkauf

 

 

77

22.01.2006

Lieferant B

Einkauf

 

 

80

22.01.2006

Lieferant D

Einkauf

 

 

81

22.01.2006

Lieferant A

Einkauf

 

 

81

22.01.2006

Lieferant A

Einkauf

 

 

7

20.01.2006

Firma D

Verkauf

 

10

51

20.01.2006

Firma D

Verkauf

 

10

80

20.01.2006

Firma D

Verkauf

 

10

34

15.01.2006

Firma AA

Verkauf

 

100

80

15.01.2006

Firma AA

Verkauf

 

30

Der Grund: Access ermittelt die Datentypen der Felder aus der ersten Abfrage. In diesem Beispiel ist "Null" keine Zahl.

Was geschieht also, wenn Sie versuchen, für den leeren Wert von Feldern eine leere Zeichenfolge einzufügen? Die SQL-Anweisung für diesen Versuch könnte etwa so aussehen:

SELECT [Product ID], [Order Date], [Company Name], [Transaction], "" As Buy, [Quantity] As Sell
FROM [Product Orders]

UNION

SELECT [Product ID], [Creation Date], [Company Name], [Transaction], [Quantity] As Buy, "" As Sell
FROM [Product Purchases]

ORDER BY [Order Date] DESC;

Wenn Sie zur Datenblattansicht wechseln, sehen Sie, dass Access die Werte für "Kaufen" abruft, diese Werte aber in Text konvertiert hat. Sie wissen, dass es sich hier um Textwerte handelt, weil diese in der Datenblattansicht linksbündig ausgerichtet sind. Weil die leere Zeichenfolge in der ersten Abfrage keine Zahl ist, werden diese Ergebnisse angezeigt. Außerdem werden Sie feststellen, dass die Werte für "Verkaufen" ebenfalls in Text konvertiert wurden, weil die Datensätze für "Einkauf" eine leere Zeichenfolge enthalten.

Produkt-ID

Bestelldatum

Firmenname

Buchung

Kaufen

Verkaufen

74

22.01.2006

Lieferant B

Einkauf

20

 

77

22.01.2006

Lieferant B

Einkauf

60

 

80

22.01.2006

Lieferant D

Einkauf

75

 

81

22.01.2006

Lieferant A

Einkauf

125

 

81

22.01.2006

Lieferant A

Einkauf

200

 

7

20.01.2006

Firma D

Verkauf

 

10

51

20.01.2006

Firma D

Verkauf

 

10

80

20.01.2006

Firma D

Verkauf

 

10

34

15.01.2006

Firma AA

Verkauf

 

100

80

15.01.2006

Firma AA

Verkauf

 

30

Wie können Sie also dieses Puzzle lösen?

Eine Lösung besteht darin zu erzwingen, dass die Abfrage als Feldwert eine Zahl erwartet. Dies lässt sich mit folgendem Ausdruck erzielen:

IIf(False, 0, Null)

Die zu überprüfende Bedingung, False, wird niemals True sein. Folglich gibt der Ausdruck immer Null zurück. Doch Access wertet beide Ausgabeoptionen weiterhin aus und entscheidet, ob die Ausgabe numerisch oder "Null" sein soll.

Diesen Ausdruck können wir in unserem Arbeitsbeispiel folgendermaßen verwenden:

SELECT [Product ID], [Order Date], [Company Name], [Transaction], IIf(False, 0, Null) As Buy, [Quantity] As Sell
FROM [Product Orders]

UNION

SELECT [Product ID], [Creation Date], [Company Name], [Transaction], [Quantity] As Buy, Null As Sell
FROM [Product Purchases]

ORDER BY [Order Date] DESC;

Beachten Sie, dass die zweite Abfrage nicht geändert werden muss.

Wenn Sie zur Datenblattansicht wechseln, wird jetzt das gewünschte Ergebnis angezeigt:

Produkt-ID

Bestelldatum

Firmenname

Buchung

Kaufen

Verkaufen

74

22.01.2006

Lieferant B

Einkauf

20

 

77

22.01.2006

Lieferant B

Einkauf

60

 

80

22.01.2006

Lieferant D

Einkauf

75

 

81

22.01.2006

Lieferant A

Einkauf

125

 

81

22.01.2006

Lieferant A

Einkauf

200

 

7

20.01.2006

Firma D

Verkauf

 

10

51

20.01.2006

Firma D

Verkauf

 

10

80

20.01.2006

Firma D

Verkauf

 

10

34

15.01.2006

Firma AA

Verkauf

 

100

80

15.01.2006

Firma AA

Verkauf

 

30

Als alternative Methode zur Erzielung desselben Ergebnisses können Sie die Abfragen in der Union-Abfrage bei noch einer weiteren Abfrage voranstellen:

SELECT 
    0 As [Product ID], Date() As [Order Date], 
    "" As [Company Name], "" As [Transaction], 
    0 As Buy, 0 As Sell
FROM [Product Orders]
WHERE False

Access gibt für jedes Feld feste Werte des von Ihnen definierten Datentyps zurück. Natürlich möchten Sie nicht, dass die Ausgabe dieser Abfrage die Ergebnisse beeinflusst. Dies können Sie verhindern, indem Sie in "False" eine WHERE-Klausel einbeziehen:

WHERE False

Dies ist ein kleiner Trick, weil das Ergebnis immer "false" lautet und die Abfrage dann nichts zurückgibt. Wenn diese Anweisung mit der vorhandenen SQL-Anweisung kombiniert wird, sieht die abgeschlossene Anweisung so aus:

SELECT 
    0 As [Product ID], Date() As [Order Date], 
    "" As [Company Name], "" As [Transaction], 
    0 As Buy, 0 As Sell
FROM [Product Orders]
WHERE False

UNION

SELECT [Product ID], [Order Date], [Company Name], [Transaction], Null As Buy, [Quantity] As Sell
FROM [Product Orders]

UNION

SELECT [Product ID], [Creation Date], [Company Name], [Transaction], [Quantity] As Buy, Null As Sell
FROM [Product Purchases]

ORDER BY [Order Date] DESC;

Hinweis: Die kombinierte Abfrage in diesem Beispiel, bei dem die Northwind-Datenbank verwendet wird, gibt 100 Datensätze zurück, während die beiden einzelnen Abfragen 58 und 43 Datensätze für insgesamt 101 Datensätze zurückgeben. Der Grund für diese Abweichung: Zwei Datensätze sind nicht eindeutig. Anleitungen, wie Sie dieses Szenario mithilfe von UNION ALL lösen können, finden Sie im Abschnitt Arbeiten mit eindeutigen Datensätzen in Union-Abfragen unter Verwendung von UNION ALL.

Ein Sonderfall für eine Union-Abfrage ist das Kombinieren einer Gruppe von Datensätzen mit einem einzigen Datensatz, der die Summe aus einem oder mehreren Feldern enthält.

Hier ist ein weiteres Beispiel, das Sie in der Northwind-Beispieldatenbank erstellen können, um zu veranschaulichen, wie Sie in einer Union-Abfrage eine Summe erhalten.

  1. Erstellen Sie eine neue einfache Abfrage, um den Einkauf von Bier ("Produkt-ID=34" in der Northwind-Datenbank) anzuzeigen, und verwenden Sie dazu folgende SQL-Syntax:

    SELECT [Purchase Order Details].[Date Received], [Purchase Order Details].Quantity
    FROM [Purchase Order Details]
    WHERE ((([Purchase Order Details].[Product ID])=34))
    
    ORDER BY [Purchase Order Details].[Date Received];
  2. Wechseln Sie zur Datenblattansicht. Dort sollten vier Einkäufe angezeigt werden:

    Empfangsdatum

    Menge

    22.01.2006

    100

    22.01.2006

    60

    04.04.2006

    50

    05.04.2006

    300

  3. Um die Summe zu erhalten, erstellen Sie mit der folgenden SQL-Anweisung eine einfache Aggregatabfrage:

    SELECT Max([Date Received]), Sum([Quantity]) AS SumOfQuantity
    FROM [Purchase Order Details]
    WHERE ((([Purchase Order Details].[Product ID])=34))
  4. Wechseln Sie zur Datenblattansicht. Dort sollte nur ein einziger Datensatz angezeigt werden:

    MaxVonEmpfangsdatum

    SummeVonMenge

    05.04.2006

    510

  5. Kombinieren Sie diese beiden Abfragen in einer Union-Abfrage, um den Datensatz mit der Gesamtmenge an die Einkaufsdatensätze anzufügen:

    SELECT [Purchase Order Details].[Date Received], [Purchase Order Details].Quantity
    FROM [Purchase Order Details]
    WHERE ((([Purchase Order Details].[Product ID])=34))
    
    UNION
    
    SELECT Max([Date Received]), Sum([Quantity]) AS SumOfQuantity
    FROM [Purchase Order Details]
    WHERE ((([Purchase Order Details].[Product ID])=34))
    
    ORDER BY [Purchase Order Details].[Date Received];
  6. Wechseln Sie zur Datenblattansicht. Dort sollten die vier Einkäufe mit der Summe für jeden Einkauf angezeigt werden, gefolgt von einem Datensatz mit der Summe der Menge:

    Empfangsdatum

    Menge

    22.01.2006

    60

    22.01.2006

    100

    04.04.2006

    50

    05.04.2006

    300

    05.04.2006

    510

Damit werden die Grundlagen des Hinzufügens von Summen zu einer Union-Abfrage abgedeckt. Möglicherweise möchten Sie außerdem in beide Abfragen feste Werte wie "Detail" und "Summe" einbeziehen, um den gesamten Datensatz von den anderen Datensätzen visuell zu trennen. Im Abschnitt Kombinieren von drei oder mehr Tabellen oder Abfragen in einer Union-Abfrage können Sie die Verwendung von festen Werten nachlesen.

Union-Abfragen in Access enthalten standardmäßig nur eindeutige Datensätze. Was ist aber, wenn Sie alle Datensätze einbeziehen möchten? Hier könnte ein weiteres Beispiel hilfreich sein.

Im vorstehenden Abschnitt wurde gezeigt, wie Sie in einer Union-Abfrage eine Summe erstellen. Ändern Sie die SQL-Anweisung für diese Union-Abfrage, damit "Produkt-ID=48" einbezogen wird:

SELECT [Purchase Order Details].[Date Received], [Purchase Order Details].Quantity
FROM [Purchase Order Details]
WHERE ((([Purchase Order Details].[Product ID])=48))

UNION

SELECT Max([Date Received]), Sum([Quantity]) AS SumOfQuantity
FROM [Purchase Order Details]
WHERE ((([Purchase Order Details].[Product ID])=48))

ORDER BY [Purchase Order Details].[Date Received];

Wechseln Sie zur Datenblattansicht. Dort sollte ein etwas irreführendes Ergebnis angezeigt werden:

Empfangsdatum

Menge

22.01.2006

100

22.01.2006

200

Ein einziger Datensatz gibt natürlich die Menge insgesamt nicht zweimal zurück.

Der Grund für die Anzeige dieses Ergebnisses: An einem einzigen Tag wurde dieselbe Menge Schokolade zweimal verkauft. Dies wurde in der Tabelle "Bestellungsdetails" erfasst. In diesem Ergebnis einer einfachen Auswahlabfrage werden beide Datensätze in der Northwind-Beispieldatenbank gezeigt:

Auftrags-Nr.

Product

Quantity

100

Northwind Traders – Schokolade

100

92

Northwind Traders – Schokolade

100

In der vorstehenden Union-Abfrage können Sie sehen, dass das Feld "Auftrags-Nr." nicht eingeschlossen ist und dass die beiden Felder keine zwei eindeutigen Datensätze bilden.

Wenn Sie alle Datensätze einbeziehen möchten, verwenden Sie in Ihrer SQL-Anweisung UNION ALL statt UNION. Weil sich dies höchstwahrscheinlich auf die Sortierung der Ergebnisse auswirkt, möchten Sie vielleicht auch eine ORDER BY-Klausel zur Festlegung einer Sortierreihenfolge einbeziehen. Hier ist die geänderte SQL-Version des vorstehenden Beispiels:

SELECT [Purchase Order Details].[Date Received], Null As [Total], [Purchase Order Details].Quantity
FROM [Purchase Order Details]
WHERE ((([Purchase Order Details].[Product ID])=48))

UNION ALL

SELECT Max([Date Received]), "Total" As [Total], Sum([Quantity]) AS SumOfQuantity
FROM [Purchase Order Details]
WHERE ((([Purchase Order Details].[Product ID])=48))

ORDER BY [Total];

Wechseln Sie zur Datenblattansicht. Dort sollten alle Details zusätzlich zur Summe als letztem Datensatz angezeigt werden:

Empfangsdatum

Summe

Menge

22.01.2006

 

100

22.01.2006

 

100

22.01.2006

Summe

200

Eine Union-Abfrage wird in einem Formular häufig als Datensatzquelle für ein Kombinationsfeld-Steuerelement verwendet. Sie können über dieses Kombinationsfeld einen Wert auswählen, um die Datensätze des Formulars zu filtern. Beispielsweise können Sie die Datensätze von Mitarbeitern nach deren Ort filtern.

Wenn Sie sehen möchten, wie das funktioniert, ist hier ein weiteres Beispiel, das Sie zur Veranschaulichung dieses Szenarios in der Northwind-Beispieldatenbank erstellen können.

  1. Erstellen Sie eine einfache Auswahlabfrage mit folgender SQL-Syntax:

    SELECT Employees.City, Employees.City AS Filter
    FROM Employees;
  2. Wechseln Sie zur Datenblattansicht. Dort sollten die folgenden Ergebnisse angezeigt werden:

    Ort

    Filter

    Stuttgart

    Stuttgart

    Baden-Baden

    Baden-Baden

    Regensburg

    Regensburg

    Köln

    Köln

    Stuttgart

    Stuttgart

    Regensburg

    Regensburg

    Stuttgart

    Stuttgart

    Regensburg

    Regensburg

    Stuttgart

    Stuttgart

  3. Wenn Sie sich diese Ergebnisse anschauen, werden möglicherweise nicht viele Werte angezeigt. Erweitern Sie die Abfrage, und transformieren Sie sie mithilfe der folgenden SQL-Anweisung in eine Union-Abfrage:

    SELECT Employees.City, Employees.City AS Filter
    FROM Employees
    
    UNION
    
    SELECT "<All>", "*" AS Filter
    FROM Employees
    
    ORDER BY City;
  4. Wechseln Sie zur Datenblattansicht. Dort sollten die folgenden Ergebnisse angezeigt werden:

    Ort

    Filter

    <Alle>

    *

    Baden-Baden

    Baden-Baden

    Köln

    Köln

    Regensburg

    Regensburg

    Stuttgart

    Stuttgart

    Access führt eine Vereinigung der weiter oben gezeigten neun Datensätze durch, mit festen Feldwerten für "<Alle>" und "*".

    Da diese Union-Klausel nicht UNION ALL enthält, gibt Access nur eindeutige Datensätze zurück. Dies bedeutet, dass jeder Ort nur einmal mit festen identischen Werten zurückgegeben wird.

  5. Sie verfügen jetzt über eine abgeschlossene Union-Abfrage, in der jeder Ortsname nur einmal angezeigt wird, zusammen mit einer Option, die alle Orte effektiv auswählt. Diese Abfrage können Sie nun als Datensatzquelle für ein Kombinationsfeld in einem Formular verwenden. Wenn Sie dieses spezifische Beispiel als Modell verwenden, könnten Sie in einem Formular ein Kombinationsfeld-Steuerelement erstellen, diese Abfrage als dessen Datensatzquelle festlegen, die Eigenschaft "Spaltenbreite" der Spalte "Filter" auf "0" (null) festlegen, um sie visuell auszublenden, und dann die Eigenschaft "Gebundene Spalte" auf "1" festlegen, um den Index für die zweite Spalte anzugeben. In der Eigenschaft "Filter" des Formulars selbst können Sie Code hinzufügen, beispielsweise den folgenden zum Aktivieren eines Formularfilters, wobei der Wert der im Kombinationsfeld-Steuerelement getroffenen Auswahl verwendet wird:

    Me.Filter = "[City] Like '" & Me![FilterComboBoxName].Value & "'"
    Me.FilterOn = True

    Der Benutzer des Formulars kann dann die Datensätze darin auf einen bestimmten Ortsnamen filtern oder "<Alle>" auswählen, um alle Datensätze für alle Orte aufzulisten.

Seitenanfang

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulung erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
An Office Insider teilnehmen

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×