KPIs (Key Performance Indicators) in Power Pivot

Wichtig :  Dieser Artikel wurde maschinell übersetzt. Bitte beachten Sie den Haftungsausschluss. Die englische Version des Artikels ist als Referenz hier verfügbar: hier.

Key Performance Indicators (KPIs) sind visuelle Measures der Leistung. Ausgehend von einem bestimmten berechneten Feld ein KPIS soll Benutzern die Auswertung des aktuellen Werts und Status einer Metrik anhand eines definierten Zielwerts helfen. KPIS Monitore die Leistung des Werts, definiert werden, indem Sie eine Basis Measure (auch bekannt als ein berechnetes Feld in Power Pivot in Excel 2013), anhand einer Zielwert auch definiert werden, indem Sie ein Measure oder ein absoluter Wert . Wenn Ihr Modell keine Measures aufweist, finden Sie unter Erstellen eines Measures.

PivotTable mit KPI
PivotTable mit "Employee Full Name" in Zeilen und Umsatz-KPI (Sales) in Werten

Erstellen eines KPI

  1. Klicken Sie in der Datenansicht angezeigt auf die Tabelle, die das Measure enthält, das als Basis Maßnahme dient. Wenn Sie ein Measure Basis nicht bereits erstellt haben, finden Sie unter Erstellen eines Measures.

  2. Vergewissern Sie sich, dass der Berechnungsbereich angezeigt wird. Wird er nicht angezeigt, klicken Sie in Power Pivot auf Home > Berechnungsbereich.

    Der Berechnungsbereich wird unter der Tabelle angezeigt, in der Sie sich momentan befinden.

  3. Im Berechnungsbereich mit der rechten Maustaste des berechneten Felds, das als Basis Measures (Wert) fungieren soll, und klicken Sie dann auf KPI erstellen.

  4. Wählen Sie in Zielwert definieren eine der folgenden Optionen aus:

    Wählen Sie Measure aus, und wählen Sie dann eine Ziel-Measure in das Feld.

    Hinweis : Es sind keine Felder in das Feld, gibt es keine berechneten Felder im Modell an. Sie müssen ein Measure zu erstellen.

    Wählen Sie Absoluter Wert aus, und geben Sie einen numerischen Wert ein.

  5. Klicken Sie in Statusschwellenwerte definieren auf die Schieberegler, um den niedrigen und den hohen Schwellenwert festzulegen.

  6. Klicken Sie in Symbolart auswählen auf einen Bildtyp.

  7. Klicken Sie auf Beschreibungen, und geben Sie Beschreibungen für KPI, Wert, Status und Ziel ein.

Bearbeiten eines KPI

  • Klicken Sie im Berechnungsbereich mit der rechten Maustaste in des Measures, das als die Basis Measure (Wert) des KPIS fungiert, und klicken Sie dann auf KPI-Einstellungen bearbeiten.

Löschen eines KPI

  • Klicken Sie im Berechnungsbereich mit der rechten Maustaste in des Measures, das als die Basis Measure (Wert) des KPIS fungiert, und klicken Sie dann auf KPI löschen.

    Löschen eines KPIS löscht nicht die Basis Measure oder Measure Ziel (falls definiert).

Weitere Informationen zu KPIs

KPI ist ein Begriff aus der Wirtschaft, der eine quantifizierbare Maßeinheit zur Messung der Umsetzung von Geschäftszielen darstellt. Beispielsweise könnte die Vertriebsabteilung eines Unternehmens KPIs dazu verwenden, den monatlichen Bruttogewinn mit dem prognostizierten Bruttogewinn zu vergleichen. Die Buchhaltung könnte die monatlichen Ausgaben und Einnahmen gegenüberstellen, um eine Kostenauswertung vorzunehmen, und die Personalabteilung könnte den Quartalsumsatz pro Mitarbeiter ermitteln. Dies alles sind Beispiele für KPIs. Um eine schnelle und genaue Verlaufsübersicht ihrer Geschäftserfolge zu erhalten oder Trends zu ermitteln, verwenden Wirtschaftsfachleute häufig KPIs, die in geschäftlichen Kennzahlensystemen gruppiert sind.

Ein KPI umfasst:

Basiswert

Ein Basiswert ist durch ein berechnetes Feld definiert, das zu einem Wert aufgelöst wird. Dieser Wert kann beispielsweise als der Gesamtumsatz oder zum Definieren des Unternehmensgewinns für einen bestimmten Zeitraum erstellt sein.

Zielwert

Ein Zielwert ist entweder durch ein berechnetes Feld, das zu einem Wert aufgelöst wird, oder durch einen absoluten Wert definiert. Beispielsweise könnte ein berechnetes Feld als Zielwert verwendet werden, über den die Führungskräfte eines Unternehmens vergleichen können, wie die Vertriebsabteilung die Einhaltung einer bestimmten Vorgabe verfolgt, wobei das berechnete Feld für das Budget dem Zielwert entsprechen würde. Ein Beispiel, in dem ein absoluter Wert als Zielwert verwendet wird, könnte ein Fall sein, bei dem ein Personalchef die Krankheitstage jedes Mitarbeiters mit dem Durchschnittswert vergleichen möchte, wobei die durchschnittliche Anzahl der Krankheitstage dem absoluten Wert entsprechen würde.

Statusschwellenwerte

Ein Statusschwellenwert ist durch den Bereich zwischen einem niedrigen und einem hohen Schwellenwert definiert. Der Statusschwellenwert wird anhand einer Grafik dargestellt, damit Benutzer auf einfache Weise den Status des Basiswerts im Vergleich zum Zielwert ermitteln können.

Beispiel

Die Vertriebsleiterin von Adventure Works möchte eine PivotTable erstellen, in der schnell angezeigt wird, ob Vertriebsmitarbeiter ihre Umsatzvorgaben für einen bestimmten Zeitraum (Jahr) erreichen. Für jeden Vertriebsmitarbeiter sollen in der PivotTable die tatsächlichen Verkaufszahlen (in Euro), die Umsatzvorgabe (in Euro) und eine einfache Statusgrafik angezeigt werden, die Aufschluss darüber gibt, ob der jeweilige Vertriebsmitarbeiter seine Vorgabe unterschritten, erreicht oder überschritten hat. Außerdem möchte die Vertriebsleiterin jahresbezogene Datenschnitte der Daten erstellen können.

Zu diesem Zweck fügt sie der AdventureWorks-Arbeitsmappe einen KPI für den Umsatz (Sales) hinzu. Anschließend erstellt sie eine PivotTable mit den Feldern (berechnete Felder und KPI) und Datenschnitten, um zu analysieren, ob die Vertriebsmannschaft ihre Vorgaben erreicht.

In Power Pivot wird für die zur Tabelle "FactResellerSales" gehörende Spalte "SalesAmount" ein berechnetes Feld erstellt, das für jeden Vertriebsmitarbeiter den tatsächlichen Umsatzbetrag in Euro angibt. Mit diesem berechneten Feld wird der Basiswert des KPIs definiert. Die Vertriebsleiterin kann eine Spalte auswählen und auf AutoSumme auf der Registerkarte Home klicken oder eine Formel in die Bearbeitungsleiste eingeben.

Das berechnete Feld "Sales" wird mit der folgenden Formel erstellt:

Sales:=Sum(FactResellerSales[SalesAmount])

In der Spalte "SalesAmountQuota" der Tabelle "FactSalesQuota" sind die Umsatzvorgaben für jeden Mitarbeiter definiert. Die Werte in dieser Spalte fungieren als berechnetes Zielfeld (Wert) im KPI.

Das berechnete Feld "SalesAmountQuota" wird mit der folgenden Formel erstellt:

Ziel SalesAmountQuota:=Sum(FactSalesQuota[SalesAmountQuota])

Hinweis : Es besteht eine Beziehung zwischen der Spalte "EmployeeKey" aus der Tabelle "FactSalesQuota" und der Spalte "EmployeeKey" aus der Tabelle "DimEmployees". Diese Beziehung ist erforderlich, damit jeder Vertriebsmitarbeiter aus der Tabelle "DimEmployee" in der Tabelle "FactSalesQuota" zugeordnet ist.

Nachdem nun die berechneten Felder erstellt sind, die als Basis- und Zielwert des KPIs fungieren, wird das berechnete Feld "Sales" zu einem neuen Umsatz-KPI (Sales) erweitert. Im Umsatz-KPI ist das berechnete Feld "Target SalesAmountQuota" als Zielwert definiert. Der Statusschwellenwert ist als Bereich aus Prozentzahlen definiert, für den der Zielwert 100 % beträgt, das heißt, dass für die durch das berechnete Feld "Sales" definierten tatsächlichen Verkaufszahlen die Vorgaben erfüllt sind, die im berechneten Feld "Target SalesAmountQuota" definiert sind. Zum Definieren der niedrigen und hohen Prozentwerte wird die Statusleiste verwendet, und es wird ein Grafiktyp ausgewählt.

KPI in PowerPivot

Key Performance Indicators in Power Pivot

Die Vertriebsleiterin kann jetzt eine PivotTable erstellen, wobei sie den Basiswert, den Zielwert und den Status des KPIs dem Feld "Werte" hinzufügt. Die Spalte "Employees" wird dem Feld "RowLabel" hinzugefügt, und die Spalte "CalendarYear" wird als Datenschnitt hinzugefügt.

Die Vertriebsleiterin kann nun schnell den Umsatzstatus für die Vertriebsabteilung anzeigen sowie die tatsächlichen Umsatzzahlen, die Umsatzvorgaben und den Status jedes Vertriebsmitarbeiters jahresweise in einem Datenschnitt darstellen. Sie kann Umsatztrends über Jahre analysieren, um zu ermitteln, ob die Umsatzvorgaben für einen Vertriebsmitarbeiter angepasst werden müssen.

Hinweis : Haftungsausschluss für maschinelle Übersetzungen: Dieser Artikel wurde mithilfe eines Computersystems und ohne jegliche Bearbeitung durch Personen übersetzt. Microsoft bietet solche maschinellen Übersetzungen als Hilfestellung für Benutzer ohne Englischkenntnisse an, damit Sie von den Informationen zu Produkten, Diensten und Technologien von Microsoft profitieren können. Da es sich bei diesem Artikel um eine maschinelle Übersetzung handelt, enthält er möglicherweise Fehler in Bezug auf (Fach-)Terminologie, Syntax und/oder Grammatik.

Teilen Facebook Facebook Twitter Twitter E-Mail E-Mail

War diese Information hilfreich?

Sehr gut. Noch anderes Feedback?

Was können wir verbessern?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

×