Informationen zum Abfragedesigner-Layout (ADP)

Hinweis : Die Informationen in diesem Thema gelten nur für ein Microsoft Access-Projekt (ADP).

Der Abfragedesigner besteht aus drei Bereichen: Diagrammbereich, Rasterbereich und SQL-Bereich.

Die drei Bereiche des Abfragedesigners

the diagram, grid, and sql panes of the query designer

  • Im Diagrammbereich werden die abgefragten Tabellen, Ansichten und Inlinefunktionen angezeigt. Jedes Rechteck stellt dabei eine Tabelle, Ansicht oder Inlinefunktion dar und zeigt sowohl die verfügbaren Datenspalten als auch die Symbole, die auf die Verwendungsweise jeder Spalte in der Abfrage hinweisen, an. Verknüpfungen werden durch die Linien zwischen den Rechtecken angegeben.

  • Der Rasterbereich enthält ein Raster, das mit einer Tabellenkalkulation vergleichbar ist. Hier können Sie Optionen angeben, z. B. welche Datenspalten angezeigt, welche Zeilen ausgewählt, wie Zeilen gruppiert werden sollen usw.

  • Im SQL-Bereich wird die SQL-Anweisung für die Abfrage angezeigt. Sie können die vom Abfragedesigner erstellte SQL-Anweisung bearbeiten oder eine eigene SQL-Anweisung eingeben. Dieser Bereich eignet sich besonders für SQL-Anweisungen, die nicht mithilfe der Diagramm- und Rasterbereiche erstellt werden können, wie z. B. Union-Abfragen.

Eine Abfrage kann in allen drei Bereichen erstellt werden: Sie können eine anzuzeigende Spalte festlegen, indem Sie diese im Diagrammbereich auswählen, in den Rasterbereich eingeben oder in eine SQL-Anweisung im SQL-Bereich einfügen. Die Diagramm-, Raster- und SQL-Bereiche sind synchronisiert, d. h,. wenn Sie eine Änderung in einem Bereich vornehmen, wird diese Änderung automatisch in den anderen Bereichen widergespiegelt.

Der Diagrammbereich

Übersicht über den Diagrammbereich

Der Diagrammbereich stellt eine grafische Anzeige der Tabellen, Ansichten, benutzerdefinierten Funktionen oder Unterabfragen in der Abfrage dar. Er zeigt außerdem alle Verknüpfungsbeziehungen zwischen ihnen an.

Im Diagrammbereich können Sie Folgendes durchführen:

  • Hinzufügen oder Entfernen von Tabellen, Ansichten, benutzerdefinierten Funktionen oder Unterabfragen und Angeben von Datenspalten zur Ausgabe

  • Angeben von Spalten für das Sortieren der Abfrage

  • Gruppierung der Zeilen in der Ergebnisgruppe festlegen.

  • Erstellen oder Bearbeiten von Verknüpfungen zwischen Tabellen, Ansichten, benutzerdefinierten Funktionen oder Unterabfragen

Wenn Sie eine Änderung im Diagrammbereich durchführen, werden der Rasterbereich und der SQL-Bereich den Änderungen entsprechend aktualisiert. Wenn Sie beispielsweise eine Spalte zur Ausgabe in einer Tabelle, Ansicht, benutzerdefinierten Funktion oder Unterabfrage im Diagrammbereich markieren, fügt der Abfrage-Designer dem Rasterbereich und der SQL-Anweisung im SQL-Bereich die Datenspalte hinzu.

Informationen zu den Symbolen und Kontrollkästchen des Diagrammbereichs

Jede Tabelle, Ansicht, benutzerdefinierte Funktion oder Unterabfrage wird als separates Fenster in dem Diagrammbereich angezeigt. Das Symbol in der Titelleiste des jeweiligen Rechtecks gibt an, welchen Typ von Objekt das Rechteck darstellt. Beispiele hierzu finden Sie in der folgenden Tabelle:

Symbol

Objekttyp

icon image

Table

icon image

Ansicht

icon image

Inlinefunktion

icon image

Unterabfrage (in FROM-Klausel)


Jedes Rechteck zeigt die Datenspalten für die Tabelle, Ansicht oder benutzerdefinierte Funktion an. Kontrollkästchen und Symbole erscheinen neben den Spaltennamen, um anzuzeigen, wie die Spalten in der Abfrage verwendet werden. QuickInfos zeigen Informationen wie den Datentyp und die Größe der Spalten an.

Input source window

Die folgende Tabelle listet die Kontrollkästchen und Symbole auf, die in dem Rechteck für alle Tabellen, Ansichten oder benutzerdefinierten Funktionen verwendet werden.

Kontrollkästchen oder Symbol

Beschreibung

check box
icon image
icon image
icon image

Gibt an, ob eine Datenspalte in der Ergebnisgruppe einer Abfrage (Auswahlabfrage) angezeigt oder in einer Aktualisierungs-, Anfüge-, Tabellenerstellungs- oder Werteanfügeabfrage verwendet wird. Markieren Sie eine Spalte, um sie den Ergebnissen hinzuzufügen. Wenn (All Columns) ausgewählt wurde, werden alle Datenspalten in der Ausgabe angezeigt.

Das für das Kontrollkästchen verwendete Symbol ändert sich in Übereinstimmung mit dem Typ von Abfrage, den Sie erstellen. Wenn Sie eine Löschabfrage erstellen, können Sie keine einzelnen Spalten auswählen.

icon image
icon image

Kennzeichnet, dass die Datenspalte verwendet wird, um die Abfrageergebnisse zu sortieren (dies ist ein Teil einer ORDER BY-Klausel). Das Symbol erscheint bei aufsteigender Sortierreihenfolge als A-Z und bei absteigender Sortierreihenfolge als Z-A.

icon image

Kennzeichnet, dass die Datenspalte zum Erstellen einer gruppierten Ergebnisgruppe in einer Aggregatabfrage verwendet wird (dies ist ein Teil einer GROUP BY-Klausel).

icon image

Kennzeichnet, dass die Datenspalte in einer Suchbedingung für eine Abfrage enthalten ist (dies ist ein Teil einer WHERE- oder HAVING-Klausel).

icon image

Kennzeichnet, dass der Inhalt der Datenspalte zur Ausgabe berechnet wird (dies ist ein Teil einer Summen-, Mittelwert- oder einer anderen Aggregatfunktion).

Hinweis : Der Abfrage-Designer zeigt die Datenspalten für eine Tabelle, Ansicht oder benutzerdefinierte Funktion nicht an, wenn Sie nicht die erforderlichen Zugriffsrechte für sie haben oder wenn der Datenbanktreiber keine Informationen für sie zurückgeben kann. In diesem Fall zeigt der Abfrage-Designer nur die Titelleiste für die Tabelle, Ansicht oder benutzerdefinierte Funktion an.

Verknüpfte Tabellen in dem Diagrammbereich

Wenn die Abfrage eine Verknüpfung enthält, erscheint eine Verknüpfungslinie zwischen den Datenspalten, die an der Verknüpfung beteiligt sind. Wenn die verknüpften Datenspalten nicht angezeigt werden (z. B. wenn das Fenster der Tabelle, Ansicht, benutzerdefinierten Funktion oder Unterabfrage minimiert ist oder die Verknüpfung einen Ausdruck enthält), setzt der Abfrage-Designer eine Verknüpfungslinie in die Titelleiste des Rechtecks, das die Tabelle, Ansicht, benutzerdefinierte Funktion oder Unterabfrage darstellt. Der Abfrage-Designer zeigt für jede Verknüpfung eine Verknüpfungslinie an.

A single join line between two tables

Die Form des Symbols in der Mitte der Verknüpfungslinie kennzeichnet, wie die Tabellen oder als Tabellen strukturierten Objekte miteinander verknüpft sind. Wenn die Verknüpfungsklausel einen anderen Operator als gleich (=) verwendet, wird der Operator im Symbol der Verknüpfungslinie angezeigt. In der folgenden Tabelle werden die Symbole aufgeführt, die in einer Verknüpfungslinie dargestellt werden:

Verknüpfungslinien-Symbol

Beschreibung

icon image

Exklusionsverknüpfung (mit dem Gleichheitszeichen erstellt).

Symbol for an inner join based on the "greater than" operator

Exklusionsverknüpfung, basierend auf dem "Größer als"-Operator. (Der im Verknüpfungsliniensymbol dargestellte Operator zeigt den in der Verknüpfung verwendeten Operator an.)

icon image

Äußere Verknüpfung, bei der alle Zeilen aus der Tabelle links eingeschlossen werden, auch wenn sie keine Entsprechungen in der Detailtabelle haben.

icon image

Äußere Verknüpfung, bei der alle Zeilen aus der Tabelle rechts eingeschlossen werden, auch wenn sie keine Entsprechungen in der Detailtabelle haben.

icon image

Eine volle äußere Verknüpfung, bei der alle Zeilen aus beiden Tabellen eingeschlossen werden, auch dann, wenn sie keine Entsprechungen in der Detailtabelle haben.


Die Symbole an den Enden der Verknüpfungslinie weisen auf die Art der Verknüpfung hin. In der folgenden Tabelle werden die Verknüpfungsarten und die Symbole aufgeführt, die am Ende der Verknüpfungslinie angezeigt werden können:

Symbol am Ende der Verknüpfungslinie

Beschreibung

icon image

1:1-Verknüpfung

icon image

1:n-Verknüpfung

icon image

Der Abfrage-Designer kann die Verknüpfungsart nicht feststellen.

Der Rasterbereich

Übersicht über den Rasterbereich

Im Rasterbereich können Sie Abfrageoptionen festlegen, z. B. welche Datenspalten angezeigt, wie die Ergebnisse sortiert und welche Zeilen ausgewählt werden, indem Sie Ihre Auswahlen in ein tabellenähnliches Raster eingeben. Im Rasterbereich können Sie Folgendes festlegen:

  • Anzuzeigende Spalten und Spaltennamenaliase

  • Die Tabelle, zu der eine Spalte gehört

  • Ausdrücke für berechnete Spalten

  • Die Sortierreihenfolge für die Abfrage

  • Suchbedingungen

  • Gruppierungskriterien, einschließlich Aggregatfunktionen, die für Zusammenfassungsberichte verwendet werden

  • Neue Werte für Aktualisierungs- oder Werteanfügeabfragen

  • Zielspaltennamen für Anfügeabfragen

Die von Ihnen am Rasterbereich vorgenommenen Änderungen werden automatisch im Diagrammbereich und im SQL-Bereich sichtbar. Ebenso wird der Rasterbereich automatisch aktualisiert, um die in anderen Bereichen vorgenommenen Änderungen widerzuspiegeln.

Informationen zu den Spalten des Rasterbereichs

Die Zeilen im Rasterbereich zeigen die in der Abfrage verwendeten Datenspalten an. Die Spalten im Rasterbereich zeigen Abfrageoptionen an.

Grid pane

Welche Informationen im Rasterbereich angezeigt werden, hängt von der erstellten Abfrage ab. Wenn Sie eine Auswahlabfrage erstellen, enthält der Rasterbereich andere Spalten als beim Erstellen einer Aktualisierungsabfrage.

In der folgenden Tabelle werden die Rasterspalten aufgeführt, die im Rasterbereich angezeigt werden können.

Spalte

Abfragetyp

Beschreibung

Spalte

Alle

Zeigt entweder den Namen der Datenspalte, die für die Abfrage verwendet wird, oder den Ausdruck für eine berechnete Spalte an. Diese Spalte ist gesperrt, so dass sie auch bei horizontalem Bildlauf immer sichtbar ist.

Alias

Auswahl-, Anfüge-, Aktualisierungs-, Tabellenerstellungsabfragen

Legt entweder einen alternativen Namen für die Spalte oder den Namen fest, den Sie für eine berechnete Spalte verwenden können.

Tabelle

Auswahl-, Anfüge-, Aktualisierungs-, Tabellenerstellungsabfragen

Bezeichnet den Namen der Tabelle, Sicht, benutzerdefinierten Funktion oder Unterabfrage für die zugehörige Datenspalte. Diese Spalte ist für berechnete Spalten leer.

Ausgabe

Auswahl-, Anfüge-, Tabellenerstellungsabfragen

Legt fest, ob eine Datenspalte in der Abfrageausgabe angezeigt werden soll.

Hinweis :  Wenn es die Datenbank zulässt, können Sie eine Datenspalte für das Sortieren oder für die Suchbedingungen verwenden, ohne sie in der Ergebnisgruppe anzuzeigen.

Sortierungsart

Auswahl-, Anfügeabfragen

Legt fest, dass die verknüpfte Datenspalte zum Sortieren der Abfrageergebnisse verwendet wird, und bestimmt, ob die Sortierreihenfolge auf- oder absteigend ist.

Sortierreihenfolge

Auswahl-, Anfügeabfragen

Legt die Sortierpriorität für Datenspalten fest, die zum Sortieren der Ergebnisgruppe verwendet werden. Wenn Sie die Sortierreihenfolge für eine Datenspalte ändern, wird die Sortierreihenfolge für alle anderen Spalten entsprechend aktualisiert.

Gruppieren nach

Auswahl-, Anfüge-, Tabellenerstellungsabfragen

Legt fest, dass die verknüpfte Datenspalte zum Erstellen einer Aggregatabfrage verwendet wird. Diese Rasterspalte wird nur dann angezeigt, wenn Sie im Menü Extras auf Gruppieren nach geklickt oder zum SQL-Bereich eine GROUP BY-Klausel hinzugefügt haben.

Standardmäßig ist der Wert für diese Spalte auf Gruppieren nach festgelegt, und die Spalte wird ein Teil der GROUP BY-Klausel.

Wenn Sie in dieser Spalte zu einer Zelle wechseln und eine Aggregatfunktion auswählen, um sie auf die verknüpfte Datenspalte anzuwenden, wird standardmäßig der resultierende Ausdruck als Ausgabespalte für die Ergebnisgruppe hinzugefügt.

Kriterien

Alle

Legt eine Suchbedingung (Filter) für die verknüpfte Datenspalte fest. Geben Sie einen Operator (der Standard lautet "=") und den Wert ein, nach dem gesucht werden soll. Setzen Sie Textwerte in einfache Anführungszeichen.

Wenn die verknüpfte Datenspalte zu einer GROUP BY-Klausel gehört, wird der von Ihnen eingegebene Ausdruck für eine HAVING-Klausel verwendet.

Wenn Sie Werte in mehr als eine Zelle der Rasterspalte Kriterien eingeben, werden die resultierenden Suchbedingungen automatisch mit einem logischen AND-Operator verknüpft.

Um mehrere Suchbedingungsausdrücke für eine einzelne Datenbankspalte festzulegen (Beispiel: (fname > 'A') AND (fname < 'M')), fügen Sie die Datenspalte zweimal in den Rasterbereich ein und geben für jede Instanz der Datenspalte unterschiedliche Werte in die Rasterspalte Kriterien ein.

Oder

Alle

Legt einen zusätzlichen Suchbedingungsausdruck für die Datenspalte fest, der über ein logisches OR mit vorherigen Ausdrücken verknüpft wird. Sie können weitere Oder-Rasterspalten hinzufügen, indem Sie TAB in der Spalte Oder ganz rechts drücken.

Anfügeabfrage

Anfügeabfrage

Bezeichnet den Namen der Zieldatenspalte für die zugehörige Datenspalte. Wenn Sie eine Anfügeabfrage erstellen, versucht der Abfragedesigner, die Quelle mit einer entsprechenden Zieldatenspalte zu vergleichen. Kann der Abfragedesigner keine Spalte zum Vergleichen auswählen, müssen Sie den Spaltennamen eingeben.

Neuer Wert

Aktualisierungs-, Werteanfügeabfragen

Bezeichnet den Wert, der in die zugehörige Spalte eingegeben werden soll. Geben Sie einen Litaralwert oder einen Ausdruck ein.

Der SQL-Bereich

Übersicht über den SQL-Bereich

Der SQL-Bereich zeigt die SQL-Anweisung für die aktuelle Anfrage an. Er wird automatisch aktualisiert, wenn Sie die Abfrage erstellen, und zur besseren Lesbarkeit neu formatiert.

Im SQL-Bereich können Sie Folgendes durchführen:

  • Neue Abfragen durch Eingeben von SQL-Anweisungen erstellen.

  • SQL-Anweisungen ändern, die der Abfragedesigner basierend auf den von Ihnen im Diagramm- und Rasterbereich durchgeführten Einstellungen erstellt.

  • Anweisungen eingeben, die die Vorteile spezifischer Funktionen von Microsoft SQL Server nutzen.

Anweisungen im SQL-Bereich

Sie können die aktuelle Abfrage direkt im SQL-Bereich bearbeiten. Wenn Sie zu einem anderen Bereich wechseln, formatiert der Abfragedesigner die Anweisung automatisch und ändert den Diagrammbereich und den Rasterbereich, damit sie der Anweisung entsprechen.

Hinweis :  Sie können Kommentare zur Leistungsoptimierung in SQL-Anweisungen angeben; der Abfragedesigner wird sie allerdings u. U. umformatieren.

Wenn die Anweisung im Diagramm- und Rasterbereich nicht dargestellt werden kann und diese Bereiche sichtbar sind, zeigt der Abfragedesigner eine Fehlermeldung an und bietet Ihnen zwei Auswahlmöglichkeiten:

  • Zurückkehren zum SQL-Bereich und Bearbeiten der Anweisung.

  • Verwerfen der Änderungen und Wiederherstellen der letzten Version der SQL-Anweisung.

Wenn Sie zum SQL-Bereich zurückkehren und die Anweisung weiter bearbeiten, blendet der Abfragedesigner die anderen Bereiche ab, um so anzuzeigen, dass sie den Inhalt des SQL-Bereichs nicht mehr widerspiegeln.

Außerdem können Sie den SQL-Bereich zur Eingabe von SQL-Anweisungen verwenden, die nicht grafisch im Abfragedesigner dargestellt werden können. In diesen Fällen verhält sich der Abfragedesigner wie beim Entdecken eines Fehlers: Der Diagrammbereich und der Rasterbereich werden abgeblendet, um so anzuzeigen, dass sie nicht die aktuelle Anweisung darstellen. Sie können die Anweisung wie jede SQL-Anweisung weiter bearbeiten und ausführen.

Hinweis :  Wenn Sie eine SQL-Anweisung eingeben, dann aber weitere Änderungen an der Abfrage vornehmen, indem Sie den Diagrammbereich und den Rasterbereich ändern, erstellt der Abfragedesigner die SQL-Anweisung neu und aktualisiert die Anzeige. In einigen Fällen führt diese Aktion zu einer SQL-Anweisung, die anders als die ursprünglich von Ihnen eingegebene konstruiert ist (obwohl sie immer dieselben Ergebnisse liefert). Dieser Unterschied tritt u. U. dann auf, wenn Sie mit Suchbedingungen arbeiten, die mehrere mit AND und OR verknüpfte Klauseln enthalten.

Teilen Facebook Facebook Twitter Twitter E-Mail E-Mail

War diese Information hilfreich?

Sehr gut. Noch anderes Feedback?

Was können wir verbessern?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

×