In Access 2013 nicht mehr vorhandene Features und geänderte Funktionen

Dieser Artikel enthält die Features und Funktionen, die gegenüber Access 2010 in Microsoft Access 2013 geändert wurden. Er beschreibt außerdem die Änderungen, die sich unter Umständen auf die Access-Datenbank auswirken, und zeigt Alternativen für einige entfernte Features und Funktionen auf.

Hinweis :  Wenn Sie von Access 2007 umsteigen, lesen Sie den Artikel In Access 2010 nicht mehr vorhandene Features und geänderte Funktionen, der die wichtigsten Änderungen zwischen Access 2007 und Access 2010 enthält.

  Seitenanfang

Feature

Beschreibung

Ersatz

Weitere Informationen

Erstellen von Access 2010-Webdatenbanken

In Access 2010 wurden Access-Webdatenbanken eingeführt, die das Erstellen von Webdatenbanken und das Veröffentlichen auf einer SharePoint-Website ermöglichen. SharePoint-Besucher können Ihre Datenbankanwendung in einem Webbrowser verwenden. In Access 2013 können Sie vorhandene Access 2010-Webdatenbanken öffnen, entwerfen und veröffentlichen, jedoch keine neuen Access 2010-Webdatenbanken erstellen.

In Access 2013 können Sie neue Access Web Apps erstellen, bei denen die Daten und Datenbankobjekte in einer SQL Server- oder Microsoft Azure SQL-Datenbank gespeichert werden, wodurch die Daten innerhalb Ihrer Organisation in lokalem SharePoint 2013 oder Office 365 Business freigegeben werden können.

Access Data Projects (ADP)

Es gibt keine Möglichkeit mehr, ADP-Dateien (Access Data Project) zu öffnen.

In Access 2013 haben SQL-basierte Datenbanken viele Vorteile der Access-Datenprojekte übernommen.

Nachfolgend einige Alternativen zu Access Data Projects:

  • Konvertieren Sie das Access Data Project in eine Access App-Lösung.

  • Konvertieren Sie das Access Data Project in eine verknüpfte Access-Desktopdatenbank.

  • Konvertieren Sie das Access Data Project in eine ausschließlich SQL-basierte Lösung.

  • Importieren Sie Objekte in eine ACCDE-Datei, und erstellen Sie dann in einer älteren Access-Version Tabellen, die mit den vorhandenen Daten verknüpft sind.

Änderungen in Access 2013

Unterstützung in Access von Jet 3.x IISAM

In Access 2013 können Sie eine Access 97-Datenbank nicht mehr öffnen, sondern müssen die Datei aktualisieren. Dazu öffnen Sie sie in Access 2010 oder Access 2007 und speichern sie im ACCDB-Dateiformat. Anschließend können Sie die Datei in Access 2013 öffnen.

Diese Änderung gilt auch für Datenbanken, die mit Access 97-Datenbanken verknüpft sind.

ACCDB ist das Format, das wir für Desktop-Datenbanken empfehlen.

Öffnen Sie die Access 97-Datenbankdatei in einer höheren Version als Access 97, aber nicht in Access 2013. Konvertieren Sie sie in eine Version ab Access 2000. Access 2013 unterstützt Access 2000 und alle höheren Versionen bis Access 2010.

Nicht mehr unterstützt, da der Jet 3.x IISAM-Treiber nicht mehr verfügbar ist.

PivotCharts und PivotTables

In Access 2013 können Sie keine PivotCharts und PivotTables mehr erstellen, da Office Web Components nicht mehr unterstützt werden.

Verwenden Sie die optimierten PivotChart- und PivotTable-Funktionen in Excel.

Diagramme, die keine PivotCharts sind und die MSGraph-Komponente verwenden, sind in Access 2013 noch verfügbar. Auch Diagramme, die Sie mit der Komponente "Diagrammassistent" erstellen, werden noch unterstützt.

Hintergrundinformationen zum Lebenszyklus von Office Web Components finden Sie im Blogbeitrag Wegweiser zu Office Web Components.

Datentypen "Text" und "Memo"

Die Datentypen "Text" und "Memo" wurden umbenannt. Auch die Funktion wurde geringfügig geändert.

Der Datentyp "Text" wurde umbenannt in "Kurztext". Ein Kurztextfeld in einer Desktop-Datenbank kann maximal 255 Zeichen enthalten. In einer Access-App ist die Zeichenanzahl standardmäßig auf 255 begrenzt. Sie können sie aber in den Feldeigenschaften auf 4000 Zeichen erhöhen.

Der Datentyp "Memo" wurde umbenannt in "Langer Text". Ein Feld für langen Text kann in einer Desktop-Datenbank bis zu etwa 1 GB Daten und in einer Access-App maximal 2^30-1 Byte Daten enthalten.

In Desktop-Datenbanken können Sie die Felder für langen Text so konfigurieren, dass Sie Rich Text eingeben können. Die Rich Text-Option ist jedoch in Access-Apps nicht verfügbar.

dBASE wird in Access nicht mehr unterstützt

Die dBASE-Unterstützung ist entfallen. Sie können keine Verbindung mehr zu einer externen dBASE-Datenbank herstellen.

Smarttags-Eigenschaft

Smarttags (Aktionstags) werden nicht mehr unterstützt.

Access-Datensammlung

In Access 2013 wird das Erstellen neuer Datensammlungsformulare nicht mehr unterstützt. Sie können aber Datensammlungsformulare verarbeiten, die in Vorgängerversionen von Access erstellt wurden.

n. v.

Mit der Datensammlungsfunktion konnten Sie Datensammlungsformulare erstellen und als E-Mail senden. Nachdem Ihre Kunden diese E-Mails zurückgesandt hatten, konnten Sie die Daten verarbeiten und in einer Access-Datenbank speichern.

Access 2003-Symbolleisten und -Menüs

In Access 2013 können Sie die Menübandoberfläche nicht mehr umgehen und Access 2003-Symbolleisten und -Menüs anzeigen, wie das noch in Access 2007 und Access 2010 möglich war. Sie können sie aber auf der Registerkarte "Add-Ins" anzeigen oder sie zu einer benutzerdefinierten Gruppe im Menüband oder zur der Symbolleiste für den Schnellzugriff hinzufügen.

Access 2003-Symbolleisten und -Menüs werden auf der Registerkarte "Add-Ins" im Menüband angezeigt. Sie können sie auch zu einer benutzerdefinierten Gruppe im Menüband hinzufügen. Sie können zudem RibbonX und XML verwenden, um ein angepasstes Menüband für Ihre Desktop-Datenbank zu erstellen.

Access-Replikationsoptionen

Wenn Sie in Access 2010 oder einer früheren Version eine MDB-Datei öffnen, werden die Replikationsoptionen auf der Registerkarte "Datenbanktools" angezeigt. Diese Optionen sind in Access 2013 nicht mehr verfügbar.

n. v.

Die Unterstützung der Replikation ist in Access 2013 vollständig entfallen.

Access-Quellcodeverwaltung

Über das Add-In für die Quellcodeverwaltung können Sie Microsoft Visual SourceSafe oder andere Quellcodeverwaltungssysteme integrieren, um das Ein- und Auschecken von Abfragen, Formularen, Berichten, Makros, Modulen und Daten zu ermöglichen. Die Entwickler-Quellcodeverwaltung ist in Access 2013 nicht als Add-In verfügbar.

n. v.

Access-Workflow mit drei Status

Die Workfloweinstiegspunkte sind nicht mehr vorhanden. In den Benutzeroberflächenmakros sind keine Workflowbefehle mehr enthalten. Wenn Sie eine Access 2010-Datenbank öffnen, die Benutzeroberflächenmakros mit den Aufgaben "StartenNeuenWorkflow" oder "Workflow" enthält, zeigt Access 2013 eine Warnmeldung an.

n. v.

Access-Upsizing-Assistent

Mit dem Upsizing-Assistent konnten Sie Access-Datenbanktabellen für eine neue oder vorhandene Microsoft SQL Server-Datenbank skalieren. Dieser Assistent wurde aus Access 2013 entfernt.

Um Ihre Access-Tabellen in eine SQL Server-Datenbank zu importieren, verwenden Sie jetzt den Import/Export-Assistenten von SQL Server (in SQL Server Management Studio).

Anschließend erstellen Sie eine neue benutzerdefinierte Access-Web App und importieren die Tabellen aus SQL Server in die Web App.

Assistent zum Packen von Lösungen

Der Assistent für Paketlösungen wurde entfernt. Mit dem Assistenten zum Packen von Lösungen konnten Sie eine Access-Desktopdatenbankdatei zusammen mit Access Runtime packen und die Dateien an andere Benutzer verteilen.

Statt eine Desktopdatenbank zur Verteilung an andere Benutzer zu packen, ist die bessere Vorgehensweise in Access 2013 das Erstellen einer Access-App. Sie können eine Access-App als Paket speichern, um sie an Office Marketplace für Apps oder einen internen Unternehmenskatalog zu senden.

Wenn Sie eine Desktopdatenbank erstellen und diese für andere Benutzer freigeben möchten, die möglicherweise nicht über eine Vollversion von Access 2013 verfügen, können Sie die Datenbank an die Benutzer übergeben und von diesen Microsoft Access 2013 Runtime herunterladen lassen.

Seitenanfang

Teilen Facebook Facebook Twitter Twitter E-Mail E-Mail

War diese Information hilfreich?

Sehr gut. Noch anderes Feedback?

Was können wir verbessern?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

×