Festlegen von Geräteschutzeinstellungen für Windows 10-PCs

Hinweis : Dieses Thema ist Teil der Vorabversion der Dokumentation für eine öffentliche Vorschau und kann in zukünftigen Versionen geändert werden.

Absichern von Windows 10-Geräten

Schauen Sie sich ein Video mit Informationen zum Sichern von Windows 10-Geräten mit Microsoft 365 Business an:

Ihr Browser unterstützt kein Video. Installieren Sie Microsoft Silverlight, Adobe Flash Player oder Internet Explorer 9.
  1. Melden Sie sich bei Microsoft 365 Business mit globalen Administratoranmeldeinformationen an.

  2. Wählen Sie im Admin Center auf der Karte Geräterichtlinien die Option Richtlinie hinzufügen aus.

    Karte "Geräterichtlinien" im Admin Center
  3. Geben Sie im Bereich Richtlinie hinzufügen einen eindeutigen Namen für diese Richtlinie ein.

  4. Wählen Sie unter Richtlinientyp die Option Windows 10-Gerätekonfiguration aus.

  5. Erweitern Sie Windows 10-Geräte absichern, und konfigurieren Sie die Einstellungen nach Bedarf. Weitere Informationen finden Sie unter Verfügbare Einstellungen.

    Über den Link Standardeinstellungen zurücksetzen können Sie die Standardeinstellung jederzeit wiederherstellen.

    Bereich "Richtlinie hinzufügen" mit ausgewähltem "Windows 10-Gerätekonfiguration"
  6. Entscheiden Sie anschließend, wer diese Einstellungen übernehmen soll. Wenn Sie nicht die Standardsicherheitsgruppe Alle Benutzer verwenden möchten, wählen Sie Ändern aus, suchen Sie nach der Sicherheitsgruppe, die diese Einstellungen übernehmen soll, und wählen Sie Auswählen aus.

  7. Wählen Sie schließlich Fertig aus, um die Richtlinie zu speichern, und weisen Sie sie Geräten zu.

Verfügbare Einstellungen

Standardmäßig sind alle Einstellungen auf Ein festgelegt. Die folgenden Einstellungen stehen zur Verfügung:

Einstellung

Beschreibung

PCs vor Viren und anderen Bedrohungen mithilfe von Windows Defender Antivirus schützen

Setzt voraus, dass Windows Defender Antivirus aktiviert ist, um PCs vor den Gefahren bei einer Verbindung mit dem Internet zu schützen.

PCs vor webbasierten Bedrohungen in Microsoft Edge schützen

Aktiviert Einstellungen in Edge, die Benutzer vor Websites und Downloads mit Schadsoftware schützen.

Bildschirm deaktivieren, wenn ein Gerät im Leerlauf ist seit dieser Zeitdauer

Stellt sicher, dass die Unternehmensdaten bei Benutzerinaktivität geschützt sind. Vielleicht arbeitet ein Benutzer an einem Ort mit Publikumsverkehr, z. B. in einem Café, und entfernt sich von seinem Gerät oder ist nur einen Augenblick abgelenkt, wodurch das Gerät für zufällige Blicke anfällig ist. Mit dieser Einstellung können Sie steuern, wie lange der Benutzer inaktiv sein kann, bevor der Bildschirm abgeschaltet wird.

Benutzern den Download von Apps aus dem Windows Store erlauben

Ermöglicht es Benutzern, Apps aus dem Windows Store herunterzuladen und zu installieren. Weil Apps alles umfassen – von Spielen bis zu Produktivitätstools – behalten Sie für diese Einstellung Ein bei. Sie können sie aber auch deaktivieren, um die Sicherheit zu erhöhen.

Benutzern den Zugriff auf Cortana erlauben

Cortana kann sehr hilfreich sein! Sie kann Einstellungen automatisch aktivieren oder deaktivieren, Wegbeschreibungen liefern und sicherstellen, dass Sie Ihre Termine einhalten. Deshalb ist diese Einstellung standardmäßig auf Ein festgelegt.

Benutzern erlauben, Windows-Tipps und Werbung von Microsoft zu empfangen

Windows-Tipps können nützlich sein und Benutzern die Orientierung erleichtern, wenn neue Features veröffentlicht werden.

Windows 10-Geräte automatisch auf dem neuesten Stand halten

Stellt sicher, dass Windows 10-Geräte die neuesten Updates automatisch erhalten.

Verwandte Themen

Microsoft 365 Business-Dokumentation und -Ressourcen
Erste Schritte mit Microsoft 365 Business
Verwalten von Microsoft 365 Business

Ihre Fähigkeiten erweitern
Schulung erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
An Office Insider teilnehmen

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×