Festlegen und Bearbeiten von Datentypen in Datenbankmodelldiagrammen

Sie können sich Datentypen als Regeln vorstellen, mit denen die Informationen eingeschränkt werden, die in die einzelnen Spalten einer Tabelle in einer Datenbank eingegeben werden können. Wenn Sie beispielsweise sicherstellen möchten, dass niemand einen Namen in ein Feld eingibt, das nur Datumsangaben enthalten soll, legen Sie für den Datentyp dieses Felds einen Datumsdatentyp fest. Datentypen werden für alle Spalten im Fenster Datenbankeigenschaften beim Erstellen einer Tabelle festgelegt.

Was möchten Sie tun?

Festlegen von Datentypen für die Spalten in einer Datenbankmodelltabelle

Wählen zwischen portablem und physischem Datentyp

Ändern der verfügbaren physischen Datentypen

Erstellen eines benutzerdefinierten Datentyps

Festlegen eines Sammlungstyps für eine Spalte

Erstellen eines zusammengesetzten Datentyps mit dem Typ-Shape

Zuweisen eines zusammengesetzten Datentyps zu einer Spalte

Erstellen einer Typentabelle

Festlegen von Datentypen für die Spalten in einer Datenbankmodelltabelle

  1. Doppelklicken Sie auf das Shape für die Tabelle, die die Spalten enthält, für die Sie den Datentyp festlegen möchten.

  2. Klicken Sie im Fenster Datenbankeigenschaften unter Kategorien auf Spalten.

  3. Klicken Sie in der Spalte Datentyp auf die Zelle, die Sie ändern möchten.

  4. Klicken Sie auf den nach unten zeigenden Pfeil neben dem aktuellen Datentyp, und wählen Sie aus der Liste einen anderen Datentyp aus.

Seitenanfang

Wählen zwischen portablem und physischem Datentyp

Portable Datentypen sind allgemein definierte Typen, die ähnlichen, kompatiblen physischen Datentypen in anderen Datenbanksystemen zugeordnet werden. Physische Datentypen sind die Datentypen, die von der Zieldatenbank unterstützt werden. Wenn Sie beispielsweise für den Treiber Access festgelegt haben, sind alle in Microsoft Office Access verfügbaren Datentypen als physische Datentypen im Modell verfügbar.

  1. Doppelklicken Sie auf das Shape für die Tabelle, die die Spalten enthält, für die Sie den Datentyp festlegen möchten.

  2. Klicken Sie im Fenster Datenbankeigenschaften unter Kategorien auf Spalten.

  3. Klicken Sie unter der Liste mit Spalten entweder auf Portabler Datentyp oder auf Physischer Datentyp.

    • Portable Datentypen sind allgemein definierte Typen, die ähnlichen, kompatiblen physischen Datentypen in anderen Datenbanksystemen zugeordnet werden.

    • Physische Datentypen werden von dem für das Modell festgelegten Datenbanktreiber bestimmt. Wenn Sie mehr über die Datentypen für den Treiber erfahren möchten, finden Sie Informationen in der Dokumentation zum Datenbank-Managementsystem (DBMS) des Ziels.

Seitenanfang

Ändern der verfügbaren physischen Datentypen

Unterschiedliche Datenbank-Managementsysteme unterstützen unterschiedliche physische Datentypen. Wenn Sie beispielsweise für den Treiber Access festgelegt haben, sind alle in Access verfügbaren Datentypen als physische Datentypen im Modell verfügbar. Wenn die erwarteten Datentypen nicht angezeigt werden, müssen Sie möglicherweise den Treiber ändern, den Sie im Dialogfeld Treiberoptionen festgelegt haben.

Um die Datentypen für das DBMS im Modell zu verwenden, legen Sie im Dialogfeld Treiberoptionen für die Treiber dieses System fest.

  1. Geben Sie an, welcher Datenbanktreiber für das Diagramm festgelegt ist.

    • Doppelklicken Sie auf eine Tabelle, und klicken Sie dann im Fenster Datenbankeigenschaften unter Kategorien auf Spalten.

    • Schauen Sie unter der Liste mit Spalten neben den Optionen für portable und physische Datentypen.

    • Das Ziel-DBMS wird in Klammern angezeigt.

  2. Ändern Sie den Treiber der Zieldatenbank.

    • Zeigen Sie im Menü Datenbank auf Optionen, und klicken Sie auf Treiber.

    • Wählen Sie auf der Registerkarte Treiber den Visio-Treiber für das Ziel-DBMS aus.

    • Klicken Sie auf Einrichten, und aktivieren Sie das Kontrollkästchen für den entsprechenden ODBC-Treiber.

Seitenanfang

Erstellen eines benutzerdefinierten Datentyps

Benutzerdefinierte Datentypen sind angepasste Datentypen, die Sie erstellen und in dem Datenbankmodell wiederverwenden können, in dem sie erstellt worden sind. Dies kann beispielsweise vorkommen, wenn die Tabelle eine Spalte mit einem Zahlendatentyp zum Verfolgen von Posten enthält. Sie wissen jedoch, dass Sie möglicherweise von einem zahlen- zu einem zeichenbasierten Postenverfolgungssystem wechseln werden. Wenn Sie einen benutzerdefinierten Datentyp verwenden, können Sie die entsprechenden Eigenschaften jederzeit von Zahl in Zeichen ändern. Damit werden alle betreffenden Spalten mit diesem Datentyp geändert, es werden jedoch keine anderen Spalten geändert, die einen Zahlendatentyp enthalten.

  1. Klicken Sie im Menü Datenbank auf Benutzerdefinierte Typen.

  2. Klicken Sie im Dialogfeld Benutzerdefinierte Typen auf Hinzufügen.

  3. Geben Sie im Dialogfeld Neuen benutzerdefinierten Datentyp hinzufügen einen Namen ein.

  4. Wenn der neue Datentyp auf einem vorhandenen Datentyp basieren soll, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Kopieren aus, und wählen Sie dann den Namen eines vorhandenen benutzerdefinierten Datentyps aus.

  5. Klicken Sie auf OK. Legen Sie für den Datentyp Eigenschaften für portable Datentypen fest.

  6. Klicken Sie auf OK.

Seitenanfang

Festlegen eines Sammlungstyps für eine Spalte

Mithilfe von Sammlungstypen können mehrere Werte in einem Feld gespeichert werden. Wenn Sie beispielsweise über eine Tabelle mit Informationen zu Musiktiteln verfügen, möchten Sie möglicherweise einen Sammlungstyp für das Genre mit Klassik, Pop und Folklore. Mit Sammlungstypen kann die Leistung einer Datenbank optimiert werden, da keine Fremdschlüssel und Sekundärtabellen verwendet, sondern Daten in einer Entität gespeichert werden.

  1. Doppelklicken Sie auf die Tabelle mit der Spalte, die Sie als Sammlungstyp festlegen möchten.

  2. Klicken Sie im Fenster Datenbankeigenschaften unter Kategorien auf Spalten.

  3. Klicken Sie auf die Spalte, die als Sammlungstyp festgelegt werden soll, und dann auf Bearbeiten.

  4. Klicken Sie im Dialogfeld Spalteneigenschaften auf die Registerkarte Sammlung, und wählen Sie dann einen der folgenden Sammlungstypen aus:

    • Ungeordnete Menge von Werten ohne Wiederholungen (Set) Ermöglicht, dass Auffüllinstanzen eines Felds in einer Spalte mehrere Werte besitzen können, wobei jeder Wert eindeutig sein muss. Den Werten sind keine Sortierkriterien zugewiesen, daher sind sie unsortiert.

    • Geordnete Menge von Werten (Liste) Erstellt eine geordnete Sammlung von Elementen, in der doppelte Elemente zugelassen sind. Jedes Element in der Sammlung besitzt eine Ordinalposition (Ordnungszahl). Eine Ordinalposition ist eine Position, über die auf einen Wert zugegriffen werden kann. Da zwei Werte identisch sein können, werden sie durch ihre jeweilige Ordinalposition differenziert.

    • Ungeordnete Menge von Werten mit Wiederholungen (MultiSet) Erstellt eine Sammlung von Elementen, in der doppelte Werte zugelassen sind. Die Elemente besitzen keine Ordinalpositionen.

  5. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Spalteneigenschaften zu schließen.

Seitenanfang

Erstellen eines zusammengesetzten Datentyps mit dem Typ-Shape

Die Vorlage "Datenbankmodelldiagramm" unterstützt sowohl relationale als auch objektrelationale Datenbankmodelle, sodass Sie sowohl einfache als auch zusammengesetzte Datentypen verwenden können. Einfache Datentypen, die von relationalen und von objektrelationalen Datenbanken verwendet werden, unterstützen pro Spalte einen Datenwert. Objektrelationale Datenbanken unterstützen auch zusammengesetzte Datentypen, bei denen eine Spalte mehrere Werte oder Felder enthalten und jedes Feld einen anderen Datentyp aufweisen kann. Sie können beispielsweise eine Adresse als zusammengesetzten Datentyp definieren, der Spalten für Straße, Ort, Bundesland/Kanton und Postleitzahl enthält.

  1. Ziehen Sie ein Typ-Shape aus der Schablone Objekt - relational in das Datenbankmodelldiagramm.

  2. Doppelklicken Sie auf das Typ-Shape, um das Fenster Datenbankeigenschaften zu öffnen, und klicken Sie dann unter Kategorien auf Felder.

  3. Klicken Sie auf eine leere Zeile, und geben Sie unter Physischer Name einen Namen ein, um ein Feld hinzuzufügen.

  4. Legen Sie einen Datentyp fest, indem Sie einen eingeben, oder indem Sie einen aus der Liste für dieses Feld auswählen.

  5. Um Null-Werte zu vermeiden, aktivieren Sie das Kontrollkästchen in der Spalte Erforderlich.

  6. Um den Typ als Benannt, Distinkt oder Domäne festzulegen, klicken Sie unter Kategorien auf Definition.

  7. Wählen Sie die gewünschten Optionen aus:

    • Benannter Zeilentyp Wählen Sie diese Option aus, um anzugeben, dass der Typ kein Alias für einen anderen Typ ist.

    • Distinkter Datentyp Wählen Sie diese Option aus, um anzugeben, dass der Typ auf einem anderen Typ basiert und seine Darstellung dem Typ entspricht, auf dem er basiert. Es handelt sich jedoch um einen vollkommen distinkten, eigenständigen Typ.

      Wenn Sie diese Option auswählen, können Sie in der Kategorie Felder keine Optionen auswählen.

    • Domäne Wählen Sie diese Option aus, um anzugeben, dass der Typ ein Alias für einen anderen Typ ist. Es handelt sich um die indirekte Darstellung des gleichen Typs.

      Wenn Sie diese Option auswählen, wird die Option Aliassammlungstyp zur Verfügung gestellt, und Sie können in der Kategorie Felder keine Optionen auswählen.

    • Aliassammlungstyp (wird nur bei Auswahl einer Domäne angezeigt) Wählen Sie eine Option aus, um anzugeben, ob der Wert eines Attributs aus einer Sammlung eines einzelnen Wertes, einem Set, einer Liste oder aus Multi-Sets besteht. In relationalen Datenbanken sind alle Attributsammlungstypen einzelne Werte. Objektrelationale Datenbanken ermöglichen Ihnen, zusätzliche Sammlungstypen anzugeben.

Seitenanfang

Zuweisen eines zusammengesetzten Datentyps zu einer Spalte

Wenn Sie einen zusammengesetzten Typ mit dem Typ-Shape erstellen, können Sie ihn einer Spalte zuweisen und damit für die Spalte festlegen, dass sie alle Spalten des Typs enthält. So können Sie beispielsweise eine Tabelle mit Spalten für ID, Name und Adresse haben, wobei Adresse ein Typ ist, der sich aus den Spalten für Straße, Ort, Bundesland/Kanton und Postleitzahl zusammensetzt.

  1. Doppelklicken Sie auf die Tabelle, in der der zusammengesetzte Datentyp verwendet werden soll.

  2. Klicken Sie im Fenster Datenbankeigenschaften unter Kategorien auf Spalten.

  3. Klicken Sie auf den nach unten zeigenden Pfeil neben dem aktuellen Datentyp, und wählen Sie aus der Liste einen anderen Datentyp aus.

Seitenanfang

Erstellen einer Typentabelle

Wenn Sie einen zusammengesetzten Typ mit dem Typ-Shape erstellen, können Sie ihn einer Tabelle zuweisen und damit alle Spalten der Tabelle definieren, die auf dem Typ basieren. Wenn Sie beispielsweise einen Typ mit Spalten für Eins, Zwei und Drei haben, können Sie diesen Typ der Tabelle zuweisen, sodass die Tabelle automatisch diese Spalten enthält.

Hinweis : Hierzu kann nur eine leere Tabelle verwendet werden.

  1. Ziehen Sie ein Entität-Shape auf das Modelldiagramm.

  2. Doppelklicken Sie auf die Tabelle, und klicken Sie dann im Fenster Datenbankeigenschaften unter Kategorien auf Definition.

  3. Klicken Sie auf den nach unten zeigenden Pfeil neben dem aktuellen Datentyp, und wählen Sie aus der Liste einen anderen Datentyp aus.

Seitenanfang

Teilen Facebook Facebook Twitter Twitter E-Mail E-Mail

War diese Information hilfreich?

Sehr gut. Noch anderes Feedback?

Was können wir verbessern?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

×