Erweiterte Optionen

Auf den folgenden Registerkarten werden erweiterte Optionen für die Protokollierung konfiguriert.

Hinweis : Microsoft empfiehlt, dass Sie nur dann andere erweiterte Optionen als die Formatierungsoption Uhrzeit als UTC anzeigen festlegen, wenn Sie vom Microsoft-Kundenservice und -Support dazu aufgefordert werden.

Formatierung

Auf dieser Registerkarte geben Sie erweiterte Optionen an, um Protokollformate festzulegen. Die Formatierung hat keinen Einfluss auf die Aufzeichnung der Protokolle, sondern lediglich auf deren Anzeige auf dem Computer.

Wichtig : Microsoft empfiehlt, die Optionen auf dieser Registerkarte nur zu konfigurieren, wenn Sie vom Microsoft -Kundenservice und -Support dazu aufgefordert werden.

Protokolldateipräfix

Gibt das Präfix an, das zum Formatieren von Protokolldateien für Komponenten verwendet werden soll, die Ebenen unterstützen.

Wichtig : Microsoft empfiehlt, diese Option nur zu konfigurieren, wenn Sie vom Microsoft -Kundenservice und -Support dazu aufgefordert werden.

Echtzeitpräfix

Gibt das Präfix an, das zum Formatieren von Protokolldateien für das Konsolenfenster der Echtzeitüberwachung verwendet werden soll.

Wichtig : Microsoft empfiehlt, diese Option nur zu konfigurieren, wenn Sie vom Microsoft -Kundenservice und -Support dazu aufgefordert werden.

Uhrzeit als UTC anzeigen

Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um Zeitstempel als UTC-Zeit (Coordinated Universal Time) anzuzeigen. Um Zeitstempel in der lokalen Serverzeit anzuzeigen, deaktivieren Sie dieses Kontrollkästchen.

Suchpfad für Formatdatei

Gibt die Pfade der Ordner an, die vom Protokollierungstool von Communications Server 2007 R2 zum Suchen nach zusätzlichen TMF-Dateien verwendet werden können. Das Protokollierungstool verfügt über alle erforderlichen Informationen für das Erfassen von Protokollinformationen für die beschriebenen Protokollierungsebenen und Kennzeichen. Wenn Sie Zugriff auf Dateien mit Ablaufverfolgungsinformationen haben, die zusätzliche Ablaufverfolgungsinformationen enthalten, können Sie mit dieser Einstellung den Pfad zu diesen Dateien angeben.

Wichtig : Microsoft empfiehlt, die Option nur zu konfigurieren, wenn Sie vom Microsoft-Kundenservice und -Support dazu aufgefordert werden.

Durchsuchen

Klicken Sie hier, um nach zusätzlichen TMV-Dateien zu suchen.

Pufferung

Auf dieser Registerkarte legen Sie erweiterte Optionen fest, um den Standardpufferwert für Echtzeitüberwachung zu ändern.

Wichtig : Microsoft empfiehlt, die Optionen auf dieser Registerkarte nur zu konfigurieren, wenn Sie vom Microsoft-Kundenservice und -Support dazu aufgefordert werden.

Zeitauflösung

Auf dieser Registerkarte legen Sie erweiterte Optionen fest, um die Auflösung für den Zeitstempel zu steuern.

Wichtig : Microsoft empfiehlt, die Optionen auf dieser Registerkarte nur zu konfigurieren, wenn Sie vom Microsoft -Kundenservice und -Support dazu aufgefordert werden.

Zusätzliche Komponenten

Auf dieser Registerkarte geben Sie ausführbare Dateien für zusätzliche Komponenten an.

Wichtig : Microsoft empfiehlt, die Optionen auf dieser Registerkarte nur zu konfigurieren, wenn Sie vom Microsoft-Kundenservice und -Support dazu aufgefordert werden.

Weitere Informationen online

Erweitern bzw. reduzieren

Formatierung

Jedes Präfix unterstützt die folgenden Variablen:

  • %!COMP! für den Namen der Komponente.

  • %!LEVEL! für den Namen der Ebene.

  • %!FLAGS! für den Namen des Kennzeichens.

  • %!FUNC! für den Namen der Funktion oder Methode, die den Protokolleintrag generiert hat.

  • %2 für die Quelldatei und Zeilennummer, durch die der Eintrag generiert wurde.

  • %3 für die ID des Threads, durch den der Eintrag generiert wurde.

  • %4 für den Zeitpunkt, zu dem der Ereignisprotokolleintrag generiert wurde.

  • %5 für die kumulative Prozessorzeit.

  • %7 für die lokale Sequenznummer der Komponente.

  • %8 für die ID des Prozesses, durch den der Eintrag generiert wurde.

  • %9 für die Nummer der CPU, durch die der Eintrag generiert wurde.

%1 und %6 sind nicht zulässig.

%3, %7, %8 und %9 sind ganze Zahlen, auf die ein numerischer printf-Formatspezifizierer folgen sollte, der in Ausrufezeichen eingeschlossen ist. Beispielsweise wird mit %3!04X! die Thread-ID als vierstellige Hexadezimalzahl angezeigt.

%2, %4 und %5 sind immer Zeichenfolgen, daher kann auf sie nur ein string-Formatspezifizierer (!s!) folgen. Das Echtzeitpräfix kann darüber hinaus noch die folgenden Escapezeichen enthalten: \n, \t, \s oder \\, die durch eine Zeilenvorschubsequenz, einen Tabstopp, ein Leerzeichen bzw. einen umgekehrten Schrägstrich ersetzt werden.

Ausführliche Informationen finden Sie im Abschnitt "Vorgänge" der technischen Bibliothek von Office Communications Server.

Teilen Facebook Facebook Twitter Twitter E-Mail E-Mail

War diese Information hilfreich?

Sehr gut. Noch anderes Feedback?

Was können wir verbessern?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

×