Erstellen und Formatieren von PivotTables und PivotCharts

PivotChart erstellen

Ihr Browser unterstützt kein Video. Installieren Sie Microsoft Silverlight, Adobe Flash Player oder Internet Explorer 9.

PivotCharts sind eine Möglichkeit, große Mengen komplexer Daten verstehen zu können. Zwar werden in einem PivotChart Datenreihen, Kategorien und Diagrammachsen auf gleiche Weise wie bei einem Standarddiagramm angezeigt, doch bietet es zudem interaktive Steuerelemente zum direkten Filtern und Zoomen im Diagramm, sodass Sie schnell eine Teilmenge der Daten analysieren sowie Vergleiche, Muster und Trends sehen können.

Erstellen eines PivotCharts auf einem neuen Arbeitsblatt
  1. Markieren Sie einen Zellbereich oder eine Tabelle.

  2. Wählen Sie Einfügen > PivotChart PivotChart einfügen aus.

  3. Aktivieren Sie im Dialogfeld PivotChart erstellen unter Wählen Sie die zu analysierenden Daten aus die Option Tabelle oder Bereich auswählen, und überprüfen Sie dann in Tabelle/Bereich den Zellbereich.

  4. Aktivieren Sie unter Legen Sie fest, wo das PivotChart platziert werden soll die Option NeuesArbeitsblatt, um das PivotChart auf einem neuen Arbeitsblatt zu platzieren.
    Aktivieren Sie alternativ Vorhandenes Arbeitsblatt, und wählen Sie dann den Platzierungsort (Quelle) aus.

  5. Wählen Sie OK aus.
    Ein neues Arbeitsblatt mit einem PivotTable-Platzhalter, PivotChart-Platzhalter und dem Bereich PivotChart-Felder wird geöffnet.

  6. Wählen Sie im Bereich PivotChart-Felder die Felder aus, die in das PivotChart einbezogen werden sollen.

  7. Ziehen Sie die gewünschten Elemente aus der Feldliste in den Bereich LEGENDE (REIHEN).

    Hinweis : Sie können auch die Elemente aus dem Bereich LEGENDE (REIHEN) in den Bereich ACHSE (KATEGORIEN) ziehen.

    PivotChart-Legende
    Stellen Sie sich den Bereich LEGENDE wie SPALTEN in den PivotTable-Feldern und ACHSE wie ZEILEN vor.
    Das PivotChart und die PivotTable werden gleichzeitig erstellt. Jede an dem PivotChart vorgenommene Änderung wird in die PivotTable übernommen und umgekehrt.

Ändern der PivotChart-Formatvorlage
  1. Wählen Sie ein PivotChart aus.

  2. Wählen Sie Entwurf > Diagrammformatvorlagen aus.

Weitere Tipps gefällig?

Weitere Kurse wie diesen finden Sie unter den LinkedIn Learning

Erstellen eines PivotCharts in Excel 2016 für Windows

Es gibt nicht nur Pivot-Tabellen, es gibt auch die grafische Variante, die PivotCharts.

Lernen Sie in diesem Video, wie Sie ein PivotChart erstellen können.

Viele Wege führen nach Rom, und das gilt wirklich bei den PivotCharts, weil es gibt ganz viele Wege, wie man zu einem PivotChart kommt.

Ich beschränke mich mal auf zwei Wege.

Ein Weg ist, ich stehe in den Grunddaten, gehe dann auf die Registerkarte "Einfügen" und wähle hier "PivotChart".

Ich werde wieder gefragt, ob das der richtige Bereich ist, oder der richtige Name für meine Grunddaten.

Und ich bestätige dies mit "OK".

Einen Unterschied sehen wir.

Wir haben bereits jetzt zwei Bereiche bekommen.

Das heißt, die Grundlage für ein PivotChart ist immer eine Pivot-Tabelle.

Ohne das, geht es gar nicht.

Das heißt, wenn ich jetzt sage, was ich in diesem Diagramm habe möchte, dass ich zum Beispiel das "Produkt" brauche, dann den "Verkäufer", die "Region" und noch den "Umsatz", dann sehen Sie, dass er links davon trotzdem eine Pivot-Tabelle erstellt.

Also, es braucht immer eine Pivot-Tabelle, und auf dieser basiert das PivotChart nachher.

Ich kann das natürlich hier unten jetzt auch umstellen, ob ich den "Verkäufer" vielleicht oben wieder haben möchte, zum Filtern, dass es ein bisschen übersichtlicher wird hier das Ganze.

Ich könnte auch wieder die "Region" noch in "LEGENDE" tun.

Je nachdem, wie das Diagramm halt dargestellt werden soll.

Ich ziehe das jetzt aber wieder nach unten, weil ich da noch was zusätzliches zeigen kann.

Dieses Diagramm kann ich natürlich jetzt auch verschieben hier.

Ich kann es größer machen, kleiner machen hier an den Ecken.

So, wie ich das gerne haben möchte.

Ich kann nun auch dieses Diagramm filtern.

Ich habe ja hier oben ein Filter eingerichtet für den Verkäufer.

Das heißt, wenn ich jetzt hier in meine Pivot-Tabelle filtere, dann wirkt sich das natürlich automatisch auch auf das Diagramm aus.

Oder Sie sehen, und das ist der Unterschied eigentlich zu einem normalen Diagramm.

Ich habe diese Filterelemente auch im Diagramm.

Das heißt, ich kann auch im Diagramm filtern.

Und das Diagramm wird angepasst, aber es wird natürlich auch hier drüben die Pivot-Tabelle angepasst.

Also egal, wo die Änderung stattfindet, es wird an beide Elemente übergeben.

Oder auch hier könnte ich jetzt noch Filter setzen für die "Region".

Oder für das "Produkt".

Die Formatierung geht ganz normal, wie sie sonst auch Diagramme formatieren.

Nur die Registerkarte heißt "PivotChart-Tools".

Aber Sie sehen, wenn Sie hier auf "Entwurf" wechseln oder hier auf "Format", diese zwei Registerkarten sehen genau gleich aus, wie wenn Sie ein normales Diagramm machen.

Das heißt, Sie haben genau die gleichen Möglichkeiten.

Ich kann hier jetzt also zum Beispiel sagen, ich möchte ein spezielles "Schnelllayout", zum Beispiel dieses hier, wo ich die Zahlen dann noch drauf sehe.

Ich habe hier verschiedene Farbmöglichkeiten.

Nur ich habe jetzt nur eine Datenreihe, da wird sich nicht groß was ändern.

Es hat hier noch Diagramm-Formatvorlagen die ich hier auswählen kann.

Und so weiter.

Kann mir hier also irgendwas zusammen klicken.

Oder ganz normal, so wie Sie es gewohnt sind vielleicht, mit Doppelklick ein Element anwählen, und dann hier ganz normal, über diesen rechten Bereich, das Diagramm nach eigenen Wünschen entsprechend formatieren.

Das lasse ich jetzt aber.

Sie sehen, ich komme also sehr schnell zu einem PivotChart.

Wichtig vielleicht ist eben, wenn Sie so ein Cockpit bauen möchten, wo Sie dann mehrere Diagramme haben, dann müssen Sie auch mehrere Pivot-Tabellen zuerst erstellen, oder halt dann sagen, weiter unten mache ich eine weitere Pivot-Tabelle, und dann auf diese Pivot-Tabelle wieder ein PivotChart.

Ich wollte Ihnen noch einen zweiten Weg zeigen, wie ich zu einem PivotChart komme.

Gehe also nochmal zurück, in meine Basisdaten.

Der zweite Weg ist, ich gehe den Weg, den ich vielleicht bis jetzt auch gegangen bin.

Ich habe eine Pivot-Tabelle die ich erstelle, oder die habe ich vielleicht vor Tagen schon erstellt, gehe also ganz normal entweder über "Einfügen" "PivotTable", oder über die Tabellentools "Mit PivotTable zusammenfassen".

Ich wähle mal diesen Befehl, mache jetzt also eine ganz normale Pivot-Tabelle, mit "Produkt", "Verkäufer", "Region" und "Umsatz", schiebe mir hier die Felder wieder an den entsprechenden Ort, wie ich es haben möchte, so.

Und jetzt habe ich eine Pivot-Tabelle, und möchte zusätzlich, nachträglich noch ein PivotChart erstellen.

Sie sehen, wenn ich den Cursor in der Pivot-Tabelle drin habe, dann haben wir in den PivotTable-Tools "Analysieren" hier auch eine Schaltfläche, wo ich auch nachträglich jetzt, auf diese Pivot-Tabelle, noch ein PivotChart einfügen kann.

Ich klicke diese nun an.

Ich werde gefragt, was möchte ich gern für ein Diagramm-Typ haben.

Gestapelt oder ganz normales.

Ich nehme jetzt ein ganz normales, "OK".

Kann das jetzt auch wieder entsprechend verschieben, und immer in der Größe anpassen, so wie ich das haben möchte.

Und auch dieses Diagramm ist jetzt an diese Pivot-Tabelle gekoppelt.

Das heißt, wenn ich jetzt im Filter hier was ändere, dann werden Sie sehen, ändert sich hier unten auch entsprechend das Diagramm.

Sie sehen, ein PivotChart zu erstellen ist gar nicht schwer.

Einfach in die Pivot-Tabelle klicken, dann über die PivotTable-Tools den Befehl "PivotChart" anklicken, und schon können Sie das gewünschte Diagramm auswählen.

Oder Sie wählen den ersten Weg, Sie gehen einfach in die Grunddaten und sagen "Einfügen" "PivotChart".

Das Lernen ist hier nicht zu Ende. Entdecken Sie weitere von Experten geführte Lernprogramme unter den LinkedIn Learning. Starten Sie heute Ihr kostenloses Testabonnement unter linkedin.com/learning.

Genießen Sie einen Monat kostenlosen Zugriff auf LinkedIn Learning

Lernen Sie von anerkannten Branchenexperten, und erwerben Sie die gefragtesten unternehmerischen, technischen und kreativen Fähigkeiten.

Vorteile

  • Unbegrenzter Zugriff auf mehr als 4.000 Videokurse

  • Persönliche Empfehlungen basierend auf Ihrem LinkedIn-Profil

  • Streamen von Kursen von Ihrem Computer oder mobilen Gerät

  • Kurse für jede Lernstufe – vom Anfänger bis zum Fortgeschrittenen

  • Praktische Übungen während des Lernens anhand von Prüfungsfragen, Übungsdateien und Codefenstern

  • Wählen Sie einen Plan für sich selbst oder für Ihr gesamtes Team aus.

Ihre Fähigkeiten erweitern
Schulung erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
An Office Insider teilnehmen

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×