Entscheiden, ob einer Datenbank vertraut werden soll

Microsoft Office Access 2010 arbeitet mit einem Sicherheitsmodell, das im Vergleich zu früheren Versionen einfacher ist. In Access 2010 geben Sie an, ob Sie einer Datenbank vertrauen. Anschließend werden basierend auf dieser Entscheidung alle weiteren sicherheitsrelevanten Entscheidungen automatisch für Sie getroffen. Diese Vorgehensweise entspricht der in Access 2007, ist in Access 2010 aber noch weiter optimiert.

Dieser Artikel enthält eine Übersicht, wie Vertrauen in Access 2010 funktioniert, wie sich Vertrauen von der Sicherheit in früheren Versionen von Access unterscheidet und welche Faktoren für die Entscheidung zu berücksichtigen sind, ob einer Datenbank vertraut werden soll. In diesem Artikel wird nicht der Einsatz Digitale Signatur bei Vertrauensentscheidungen erläutert. Weitere Informationen finden Sie unter Durch Hinzufügen einer digitalen Signatur Vertrauen ausdrücken.

Inhalt dieses Artikels

Übersicht

Zu berücksichtigende Faktoren bei der Entscheidung, einer Datenbank zu vertrauen

Möglichkeiten, einer Datenbank zu vertrauen

Übersicht

Wenn in Access-Versionen vor Access 2007 mit den Sicherheitsfunktionen gearbeitet wurde, mussten beim Öffnen einer Datenbank verschiedene Optionen festgelegt werden. Sie mussten z. B. eine Sicherheitsstufe festlegen (Niedrig, Mittel oder Hoch) oder entscheiden, ob möglicherweise unsicherer Code ausgeführt werden sollte. Beim Öffnen einer Datenbank in Access 2010 müssen Sie keine solchen Entscheidungen mehr treffen. Access 2010 deaktiviert standardmäßig sämtlichen potenziell unsicheren Code oder andere unsichere Komponenten in einer Datenbank, und zwar unabhängig von der Access-Version, mit der Sie die Datenbank erstellt haben.

Änderungen seit Access 2007

In Access 2007 wird eine Vertrauensstellungsauswahl angezeigt, wenn Sie eine Datenbank aus einem nicht vertrauenswürdigen Speicherort öffnen. Sobald Sie auf die Schaltfläche auf der Statusleiste geklickt haben, werden aber einige weitere Optionen angezeigt. In Access 2010 sind diese Optionen weiter optimiert, sodass Sie nun nur noch einmal klicken müssen, wenn Sie einer Datenbank vertrauen möchten.

So können Sie in Access 2010 einer Datenbank vertrauen

Wenn Access Inhalte deaktiviert, werden Sie darüber in der Statusleiste informiert.

Statusleiste

Wird die Statusleiste angezeigt, können Sie entscheiden, ob Sie den deaktivierten Inhalten in der Datenbank vertrauen möchten. Wenn Sie diesen Inhalten vertrauen möchten, haben Sie zwei Möglichkeiten:

  • Verwenden der Statusleiste (Meldungsleiste)    Klicken Sie auf der Statusleiste auf Inhalt aktivieren. Wenn Sie diese Option auswählen, müssen Sie den Vorgang möglicherweise jedes Mal wiederholen, wenn die Datenbank geändert wurde.

  • Der Datenbank dauerhaft vertrauen    Speichern Sie die Datenbank an einem vertrauenswürdigen Speicherort, d. h. in einem Ordner auf einem Laufwerk oder in einem Netzwerk, der/das als vertrauenswürdig eingestuft wird. Bei Wahl dieser Option wird die Statusleiste nicht mehr angezeigt, und Sie müssen keine Datenbankinhalte mehr aktivieren, solange sich die Datenbank am vertrauenswürdigen Speicherort befindet.

Wenn Sie der Datenbank nicht vertrauen möchten, ignorieren oder schließen Sie die Statusleiste. Wenn Sie die Statusleiste ignorieren oder schließen, können Sie die Daten in der Datenbank weiter anzeigen und sämtliche Komponenten in der Datenbank nutzen, die Access nicht deaktiviert hat.

Seitenanfang

Zu berücksichtigende Faktoren bei der Entscheidung, einer Datenbank zu vertrauen

Bevor Sie einer Datenbank vertrauen, müssen Sie die folgenden Faktoren berücksichtigen.

  • Ihre eigene Sicherheitsrichtlinie    Für Sie oder Ihr Unternehmen gilt ggf. eine Sicherheitsrichtlinie, die angibt, wie Access-Datenbankdateien verarbeitet werden sollen. Sie verfügen beispielsweise über ein sehr zuverlässiges Sicherungssystem und entscheiden, dass den meisten Datenbankdateien vertraut werden soll, es sei denn, es gibt einen besonderen Grund für das Gegenteil. Umgekehrt verfügen Sie möglicherweise über kein gutes Sicherungssystem und wollen deshalb lieber sehr vorsichtig sein, wenn es darum geht, einer Datenbank zu vertrauen.

  • Ihr Ziel    Wenn Access Inhalte in einer Datenbank deaktiviert, der Sie nicht vertraut haben, wird Ihr Zugriff auf die Daten in dieser Datenbank nicht geblockt. Wenn Sie die Daten in einer Datenbank überprüfen und keine Aktionen durchführen möchten, die ggf. nicht sicher sind, wie beispielsweise das Ausführen einer Aktionsabfrage oder Verwenden bestimmter Makroaktionen, muss der Datenbank nicht vertraut werden. Wenn Sie nicht genau wissen, ob eine Aktion als unsicher eingestuft wird, können Sie versuchen, die Aktion auszuführen, während der Datenbankinhalt vom Modus "Deaktiviert" geblockt wird. Ist die Aktion möglicherweise nicht sicher, wird sie geblockt.

  • Die Datenbankquelle    Wenn Sie die Datenbank angelegt haben oder sicher sind, dass sie aus einer vertrauenswürdigen Quelle stammt, können Sie der Datenbank vertrauen. Stammt die Datenbank dagegen aus einer möglicherweise unzuverlässigen Quelle, sollten Sie der Datenbank so lange nicht vertrauen, bis Sie überzeugt sind, dass ihr Inhalt sicher ist.

  • Der Inhalt der Datenbankdatei    Wenn Sie basierend auf anderen Informationen keine Vertrauensentscheidung treffen können, sollten Sie den Datenbankinhalt sorgfältig untersuchen, um zu prüfen, welche potenziell unsicheren Inhalte die Datenbank ggf. aufweist. Sollten Sie nach dieser Überprüfung überzeugt sein, dass der Inhalt sicher ist, können Sie der Datenbank vertrauen.

  • Die Sicherheit des Speicherorts, an dem die Datenbank gespeichert ist    Selbst wenn Sie wissen, dass der Inhalt einer Datenbankdatei sicher ist, besteht die Möglichkeit, sofern die Daten sich an einem Speicherort befinden, der nicht vollständig sicher ist, dass jemand unsichere Inhalte in die Datenbank einschleust. Prüfen Sie sorgfältig, ob Sie Datenbankdateien vertrauen sollen, die sich an Speicherorten befinden, die ggf. nicht sicher sind.

Seitenanfang

Möglichkeiten, einer Datenbank zu vertrauen

Nachdem Sie entschieden haben, einer Datenbank zu vertrauen, können Sie Ihr entweder durch Verwenden der Statusleiste oder dadurch vertrauen, dass Sie die Datenbankdatei in einem vertrauenswürdigen Speicherort ablegen.

Aktivieren von Inhalten über die Statusleiste

Die Statusleiste wird unmittelbar unter dem Menüband angezeigt.

Statusleiste

  • Klicken Sie auf der Statusleiste auf Inhalt aktivieren.

Wenn die Statusleiste nicht angezeigt wird, aber Inhalte deaktiviert wurden, müssen Sie die Statusleiste aktivieren.

Aktivieren der Statusleiste

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Datei. Die Backstage-Ansicht wird geöffnet.

  2. Klicken Sie auf der linken Seite unter Access auf Optionen.

  3. Klicken Sie im linken Bereich des Dialogfelds Access-Optionen auf Sicherheitscenter.

  4. Klicken Sie im rechten Bereich unter Microsoft Office Access-Sicherheitscenter auf Einstellungen für das Sicherheitscenter.

  5. Klicken Sie im linken Bereich des Dialogfelds Sicherheitscenter auf Statusleiste.

  6. Klicken Sie im rechten Bereich auf Meldungsleiste in allen Anwendungen anzeigen, wenn aktiver Inhalt, wie z. B. ActiveX-Steuerelemente, gesperrt ist, und klicken Sie dann auf OK.

  7. Schließen Sie die Datenbank, und öffnen Sie sie wieder, um die geänderte Einstellung zu übernehmen.

Wenn die Statusleiste anzeigt wird und aktiviert ist, können Sie Inhalte aktivieren.

Verschieben einer Datenbankdatei an einen vertrauenswürdigen Speicherort

Wenn Sie angeben möchten, dass eine bestimmte Datenbank vertrauenswürdig ist und standardmäßig aktiviert werden soll, stellen Sie sicher, dass sich die Datenbankdatei an einem vertrauenswürdigen Speicherort befindet. Ein vertrauenswürdiger Speicherort ist ein Ordner oder Dateipfad auf Ihrem Computer oder ein Speicherort in Ihrem Intranet, für den davon ausgegangen wird, dass in ihm vorhandener Code sicher ausgeführt werden kann. Standardmäßige vertrauenswürdige Speicherorte sind beispielsweise die Ordner Vorlagen, Add-Ins und Autostart. Sie können auch eigene vertrauenswürdige Speicherorte angeben.

Tipp : Wenn Sie den Pfad der aktuellen Datenbank wissen möchten, klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um die Backstage-Ansicht zu öffnen. Der vollständige Pfad des Speicherorts der aktuellen Datenbank wird auf der Registerkarte Informationen angezeigt.

  • Öffnen Sie den Ordner, in dem sich die Datenbank gegenwärtig befindet, und kopieren Sie die Datenbankdatei an den gewünschten vertrauenswürdigen Speicherort.

Angeben eines vertrauenswürdigen Speicherorts

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Datei auf Optionen.

  2. Klicken Sie im Dialogfeld Access-Optionen auf Sicherheitscenter.

  3. Klicken Sie rechts unter Microsoft Office Access-Sicherheitscenter auf Einstellungen für das Sicherheitscenter.

  4. Klicken Sie im linken Bereich des Dialogfelds Sicherheitscenter auf Vertrauenswürdige Speicherorte.

  5. Aktivieren Sie, damit Sie einen Netzwerkspeicherort hinzufügen können, im rechten Bereich das Kontrollkästchen Vertrauenswürdige Speicherorte im Netzwerk zulassen.

  6. Klicken Sie auf Neuen Speicherort hinzufügen.

  7. Verwenden Sie im Dialogfeld Vertrauenswürdiger Microsoft Office-Speicherort eine der folgenden Methoden:

    • Geben Sie in das Feld Pfad den vollständigen Pfad des hinzuzufügenden Speicherorts ein.

    • Klicken Sie auf Durchsuchen, um zu dem Speicherort zu navigieren.

  8. Aktivieren Sie zum Angeben, dass Unterordnern neuer vertrauenswürdiger Speicherorte auch vertraut werden soll, das Kontrollkästchen Unterordner dieses Speicherorts sind ebenfalls vertrauenswürdig.

  9. Optional können Sie in das Feld Beschreibung eine Beschreibung des vertrauenswürdigen Speicherorts eingeben.

Seitenanfang

Teilen Facebook Facebook Twitter Twitter E-Mail E-Mail

War diese Information hilfreich?

Sehr gut. Noch anderes Feedback?

Was können wir verbessern?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

×