Einführung von Office 365 mit wenigen E-Mail-Adressen in der eigenen benutzerdefinierten Domäne

Mitwirkende: Xaver Kiefer

Überprüfen Sie die häufig gestellten Fragen (FAQ) zu Domänen , wenn Sie nicht finden, wonach Sie suchen.

Sie können für ein Pilotprojekt von Office 365 nur einige Personen nach Office 365 verschieben und den Rest Ihrer Belegschaft zunächst auf dem vorhandenen E-Mail-System belassen. Dazu verwenden Sie etwas, das als "einfache Domänenfreigabe für SMTP-E-Mail-Adressen" bezeichnet wird. Für alle E-Mails kann ein einheitlicher benutzerdefinierter Domänenname verwendet werden, gleich, ob Ihre Benutzer ihre E-Mails über Office 365 oder über den vorhandenen E-Mail-Anbieter erhalten. Es bestehen einige Einschränkungen, derer Sie sich bewusst sein sollten, diese sind jedoch unten beschrieben.

Hinweis : Das Einrichten eines Office 365-Pilotprojekts per E-Mail mit dem Dienst erfordert Kenntnisse über das Einrichten von DNS-Einträgen und das Arbeiten mit Features wie Exchange Online Protection. Lesen Sie vor Beginn dieses Vorgangs alle Schritte sorgfältig durch. So können Sie leichter entscheiden, ob das Einrichten dieser Art von Pilotprojekt für Ihre Anforderungen am besten geeignet ist.

Wenn Sie ein kleines Unternehmen mit nur wenigen Mitarbeitern haben

Sie richten Office 365 für die Verwendung Ihrer benutzerdefinierten Domäne ein, fügen die Office 365-Benutzer hinzu und leiten dann deren E-Mails weiter.

Lesen Sie zunächst diesen Artikel, um die zusätzlichen Einrichtungsschritte kennenzulernen. Und lesen Sie auch die Einschränkungen, die für diesen Ansatz gelten:

  • Ihr aktueller E-Mail-Anbieter muss E-Mail-Weiterleitung unterstützen.

  • Sie müssen Ihre Office 365-bezogenen DNS-Einträge bei Ihrem DNS-Hostinganbieter verwalten, statt diese Einträge von Office 365 verwalten zu lassen. Informationen dazu, welche Implikationen das für Sie hat, finden Sie unter "Hinzufügen Ihrer Domäne zu Office 365", wenn Sie Ihre DNS-Einträge selbst verwalten möchten".

  • Einige Features von Office 365 stehen nicht zur Verfügung:

    • Benutzer können die Frei/Gebucht-Informationen für die Benutzer, die von dem anderen E-Mail-Anbieter gehostet werden, nicht sehen.

    • Administratoren können nicht alle Konten an einem Ort verwalten.

  • Möglicherweise können die Benutzer den Office 365-Spamfilter nicht verwenden (mehr unter Schritt 4).

Wenn Sie ein großes oder komplexes Unternehmen bzw. eine große oder komplexe Organisation haben

Führen Sie die Schritte in diesem Artikel nicht aus.

  • Folgen Sie stattdessen den Schritten zum Einrichten eines Pilotprojets wie unter FastTrack beschrieben.

  • Oder, falls Sie über einen lokalen Exchange-Server verfügen, beachten Sie die Informationen zur Hybridkonfiguration im Exchange Server-Bereitstellungs-Assistenten.

Beispiel-Fallstudien

Am einfachsten lässt sich anhand eines Beispiels veranschaulichen, wie ein Pilotprojekt mit Office 365 eingerichtet wird. Es werden die Schritte für ein kleines Unternehmen skizziert: Coho Winery. Das Unternehmen hat fünf Mitarbeiter und verwendet die benutzerdefinierte Domäne "cohowinery.com".

Die Besitzer des Unternehmens, Maria und ihr Ehemann Immanuel, möchten die erweiterten Features von Office 365 nutzen, damit sie das Geschäft von ihren mobilen Geräten aus im Blick behalten können. Die E-Mail aller fünf Mitarbeiter wird von der A. Datum Corporation gehostet, die auch das Hosting der Websites und einfache, IMAP-basierte E-Mail bereitstellt. Alle Kontakte, Aufgaben und Kalender sind lokal und werden in Microsoft Outlook verwaltet, weil kein Exchange-Server zur Verfügung steht. Zwar verfolgt Maria den Plan, die verbleibenden drei Mitarbeiter später auch nach Office 365 zu verschieben, zunächst möchte sie jedoch die neue Lösung mit ihrem Ehemann verwenden und testen, bevor sie alle Mitarbeiter in die Cloud verlagern. Ferner möchte sie Auswirkungen auf ihre Kunden vermeiden und deshalb die bestehenden E-Mail-Adressen beibehalten.

Maria nimmt die oben beschriebenen Einschränkungen zur Kenntnis und befindet, dass sie in ihrem Fall kein Problem darstellen. Da nur fünf Postfächer von Mitarbeitern vorhanden sind, hat Maria nicht allzu viele laufende Verwaltungsarbeiten zu erledigen. Leonie, Sophie und Conrad nutzen ihre Kalender heute nicht stark (abgesehen von ihren privaten Terminen), und ihre Postfächer sind auf einem IMAP-Server gehostet, der diese Features nicht unterstützt, sodass diese einfache Lösung ihren Bedürfnissen perfekt entspricht.

Ausgangskonfiguration

Ausgangsdomäne und Einträge:

Domäne: Cohowinery.com

DNS-Server: dns1.adatum.com, dns2.adatum.com

MX-Eintrag: Preference =10, Mail exchanger = mailserver.adatum.com

SPF-Eintrag: “v=spf1 mx include:adatum.com ~all”

Anfängliche Benutzer, E-Mail-Adressen und primäre E-Mail-Speicherorte:

Postfach/Benutzer

E-Mail-Adresse

Primärer Speicherort

Maria

maria@cohowinery.com

A. Datum IMAP

Immanuel

immanuel@cohowinery.com

A. Datum IMAP

Leonie

leonie@cohowinery.com

A. Datum IMAP

Sophie

sophie@cohowinery.com

A. Datum IMAP

Conrad

conrad@cohowinery.com

A. Datum IMAP

Gewünschte Konfiguration

Die gewünschten Domänen und Einträge, jetzt einschließlich Office 365:

Domäne: Cohowinery.com

DNS-Server: dns1.adatum.com, dns2.adatum.com

MX-Eintrag: Preference =10, Mail exchanger = mailserver.adatum.com

Office 365-DNS-Einträge:

Alle DNS-Einträge für die von Ihnen verwendeten Office 365-Dienste, mit Ausnahme der folgenden:

  • Dem Exchange Online-MX-Eintrag

  • Statt einen neuen SPF-Eintrag zu erstellen, fügen Sie dem vorhandenen SPF-Eintrag die Zeichenfolge "include:spf.protection.outlook.com" hinzu.

Eine Liste von Einträgen finden Sie unter Überprüfen Ihrer Domäne in Office 365.

SPF-Eintrag: “v=spf1 mx include:adatum.com include:spf.protection.outlook.com ~all”

Die gewünschten Benutzer, E-Mail-Adressen und primären E-Mail-Speicherorte:

Postfach/Benutzer

E-Mail-Adresse

Primärer Speicherort

Maria

maria@ cohowinery .com

Office 365

Immanuel

immanuel@ cohowinery .com

Office 365

Leonie

leonie@cohowinery.com

A. Datum IMAP

Sophie

sophie@cohowinery.com

A. Datum IMAP

Conrad

conrad@cohowinery.com

A. Datum IMAP

Einrichten einer Pilotkonfiguration mit dem Office 365 Admin Center

Schritt 1: Anmelden beim Office 365 Admin Center

Verwenden Sie beim Anmelden die Anmeldeinformationen des Administrators.

  1. Melden Sie sich bei Office 365 mit Ihrem Firmen- oder Schulkonto an.

  2. Wechseln Sie zur Seite "Domänen".

Schritt 2: Überprüfung, ob Sie die gewünschte Domäne besitzen

  1. Klicken Sie auf der Seite Domänen auf Domäne hinzufügen.

    Wählen Sie auf der Seite "Domänen" die Option "Domäne hinzufügen" aus.

  2. Geben Sie in dem Bereich die Domäne ein, in diesem Beispiel "cohowinery.com", und wählen Sie dann Weiter aus.

  3. Befolgen Sie auf der Seite Domäne überprüfen die schrittweisen Anleitungen zum Hinzufügen eines TXT-Eintrags bei Ihrem DNS-Host.

    Wählen Sie in der Dropdownliste Ihren DNS-Hostinganbieter aus, und befolgen Sie die Anweisungen zum Hinzufügen eines TXT-Eintrags, um zu zeigen, dass Sie der Besitzer der Domäne sind.

    Befolgen Sie auf der Seite "Überprüfen" die Anweisungen zum Hinzufügen eines TXT-Eintrags bei Ihrem DNS-Host.

    Wichtig : Wenn die Anweisungen zur Überprüfung der Domäne die Verwendung eines MX-Eintrags vorsehen, gehen Sie beim Eingeben der Prioritätsinformationen umsichtig vor. Dieser MX-Eintrag wird nur dafür verwendet, Ihren Besitz der Domäne zu überprüfen, nicht aber für das E-Mail-Routing. Er muss eine geringere Priorität haben als der vorhandene MX-Eintrag, der das E-Mail-Routing durch A. Datum bewirkt.

  4. Wählen Sie Überprüfen aus. Es kann zwischen einigen Minuten und 72 Stunden dauern, bis DNS-Änderungen wirksam werden.

  5. Wenn die Überprüfung erfolgreich ist, werden Sie aufgefordert Ihre DNS-Einträge zu ändern.

Schritt 3: Kennzeichnen der Domäne als freigegeben in Exchange Online

  1. Wechseln Sie zum Exchange Admin Center (EAC).

  2. Klicken Sie im EAC im Abschnitt E-Mail-Fluss auf Akzeptierte Domänen.

  3. Doppelklicken Sie auf die Domäne, die Sie ändern möchten, in diesem Beispiel "cohowinery.com".

  4. Wählen Sie in dem Fenster, das jetzt geöffnet wird, Internes Relay.

  5. Klicken Sie auf Speichern. Diese Einstellung wird möglicherweise erst nach einigen Minuten wirksam.

Schritt 4: Optional: Entsperren des vorhandenen Mailservers

Office 365 verwendet Exchange Online Protection (EOP) als Spamschutz. Falls EOP ein großes Aufkommen von Spam erkennt, das über den A. Datum-Mailserver weitergeleitet wird, wird der A. Datum-Server möglicherweise blockiert, was dazu führt, dass die Weiterleitung nicht mehr funktioniert. Wenn Sie zu dem Spamschutz Ihres anderen E-Mail-Anbieters Vertrauen haben, können Sie ihren Server unter Office 365 in die Genehmigungsliste aufnehmen. Das lässt dann aber auch jeglichen Spam, der über A. Datum hereinkommt, zu den Office 365-Postfächern durch, und Sie können nicht beurteilen, wie gut Office 365 Spam verhindert.

  1. Wechseln Sie zum Exchange Admin Center (EAC).

  2. Wählen Sie im EAC Schutz und anschließend Verbindungsfilter aus.

    Wählen Sie "Schutz" aus, und klicken Sie anschließend auf "Verbindungsfilter".

  3. Wählen Sie in der IP-Zulassungsliste den Eintrag + aus, und fügen Sie die IP-Adresse des Mailservers hinzu, die Sie von Ihrem aktuellen E-Mail-Anbieter erhalten.

Schritt 5: Erstellen von Benutzerkonten und Festlegen der primären (Antwort-)Adresse

  1. Wechseln Sie zum Office 365 Admin Center.

  2. Wählen Sie auf der linken Navigationsleiste die Option Benutzer > Aktive Benutzer aus.

  3. Erstellen Sie die Benutzerkonten. In diesem Beispiel erstellen wir die Konten für Maria und Immanuel.

    1. Wählen Sie für die einzelnen Konten jeweils + (Neu) aus, und tragen Sie die erforderlichen Informationen ein.

      • Um die E-Mail von Maria und Immanuel so zu lassen, wie sie jetzt ist, muss das Feld Benutzername genau mit der vorhandenen E-Mail-Adresse des Benutzers übereinstimmen.

    2. Wählen Sie neben Benutzername Ihren benutzerdefinierten Domänennamen aus der Dropdownliste aus.

  4. Wählen Sie Erstellen > Schließen aus.

Hinweis : Wenn Sie die Eigenschaften für Maria und Immanuel im EAC öffnen, beachten Sie, dass die Adresse @cohowinery.onmicrosoft.com als zusätzliche SMTP-Adresse erhalten bleibt.

Schritt 6: Aktualisieren der DNS-Einträge bei Ihrem DNS-Hostinganbieter

Melden Sie sich bei der Website Ihres DNS-Hostinganbieters an, und befolgen Sie die Anweisungen zum Erstellen von DNS-Einträgen für Office 365, wenn Sie Ihre DNS-Einträge verwalten für Ihren bestimmten Anbieter. Machen Sie die folgenden Ausnahmen:

  1. Erstellen Sie keinen neuen MX-Eintrag bzw. ändern Sie Ihren bestehenden MX-Eintrag nicht.

  2. Wenn Sie bereits über einen SPF-Eintrag (Sender Policy Framework) für Ihren bisherigen E-Mail-Anbieter verfügen, erstellen Sie keinen neuen SPF (TXT)-Eintrag für Exchange Online, sondern fügen Sie dem vorhandenen TXT-Eintrag lediglich "include:outlook.com" hinzu. Beispiel: "v=spf1 mx include:adatum.com include:spf.protection.outlook.com ~all".

    Wenn Sie noch nicht über einen SPF-Eintrag verfügen, ändern Sie den von Office 365 empfohlenen so, dass er die Domäne für Ihren aktuellen E-Mail-Anbieter sowie "protection.outlook.com" einschließt. Dadurch werden ausgehende Nachrichten von beiden E-Mail-Systemen autorisiert.

Schritt 7: Einrichten von E-Mail-Weiterleitung bei Ihrem aktuellen Anbieter

Richten Sie bei Ihrem aktuellen E-Mail-Anbieter Weiterleitung für die E-Mail-Konten von Maria und Immanuel an Ihre onmicrosoft.com-Domäne ein:

  • Marias A. Datum-Postfach soll an "maria@cohowinery.onmicrosoft.com" weitergeleitet werden

  • Immanuels A. Datum-Postfach soll an "immanuel@cohowinery.onmicrosoft.com" weitergeleitet werden

Wenn Sie diesen Schritt abgeschlossen haben:

  • Alle E-Mails, die an "maria@cohowinery.com" und "immanuel@cohowinery.com" gesendet werden, sind in Office 365 verfügbar.

  • Wenn Maria und Immanuel die empfangenen E-Mails beantworten, lauten die Antwortadressen "maria@cohowinery.com" und "immanuel@cohowinery.com".

Hinweise:

  • Wenden Sie sich an Ihren derzeitigen E-Mail-Anbieter, um die genauen Schritte für das Einrichten der Weiterleitung zu erfragen.

  • Sie brauchen keine Kopie von Nachrichten beim aktuellen E-Mail-Anbieter zu behalten.

  • Die meisten Anbieter leiten E-Mail so weiter, dass die Antwortadresse des Absenders erhalten bleibt, sodass Antworten an den ursprünglichen Absender gehen.

Schritt 8: Testen des Nachrichtenflusses

  1. Melden Sie sich mit Marias Anmeldeinformationen bei Outlook Web App an.

  2. Führen Sie die folgenden Tests durch:

    1. Testen Sie die lokale Office 365-E-Mail. Senden Sie also beispielsweise eine E-Mail an Immanuel (immanuel@cohowinery.com). Diese E-Mail sollte sofort zugestellt werden. In diesem Szenario wird die Nachricht nicht an Immanuels Postfach auf A. Datum geroutet, da Office 365 das Postfach als lokal erkennt.

    2. Testen Sie die E-Mail an Empfänger, die sich im anderen E-Mail-System befinden. Senden Sie z. B. eine E-Mail an Leonie. Diese E-Mail sollte an Leonies Postfach auf dem A. Datum-Server zugestellt werden.

    3. Überprüfen Sie von einem Konto außerhalb der beiden E-Mail-Systeme oder vom E-Mail-Konto eines Mitarbeiters im anderen E-Mail-System, ob die Weiterleitung im anderen E-Mail-System ordnungsgemäß eingerichtet ist. Senden Sie z. B. von Leonies A. Datum-Konto oder von einem Hotmail-Konto eine E-Mail an Maria, und überprüfen Sie, ob sie bei Marias Office 365-Postfach ankommt.

Schritt 9: Verschieben von Postfachinhalten

Da nur zwei Benutzer zu verschieben sind und Maria und Immanuel bereits Outlook verwenden, kann die E-Mail dadurch verschoben werden, dass die alte PST-Datei im neuen Outlook-Profil geöffnet wird und die Nachrichten, Kalenderelemente, Kontakte usw. wie unter Importieren von Outlook-Elementen aus einer Outlook-Datendatei (PST) gezeigt kopiert werden. Sobald sie im Office 365-Postfach einmal an den richtigen Stellen einsortiert sind, kann auf die Elemente von beliebigen Geräten und von überall her zugegriffen werden.

Wenn mehrere Postfächer beteiligt sind oder die Mitarbeiter noch nicht Outlook verwenden, können Sie die im Exchange Admin Center verfügbaren Migrationstools verwenden. Navigieren Sie zu diesem Zweck zum Exchange Admin Center, und befolgen Sie die Anweisungen unter Migrieren von E-Mails von einem IMAP-Server in Exchange Online-Postfächer.

Symbol für LinkedIn Learning Neu bei Office 365?
Entdecken Sie kostenlose Videokurse für Office 365-Administratoren und IT-Experten, bereitgestellt von LinkedIn Learning.

Siehe auch

Hinzufügen von Benutzern und einer Domäne zu Office 365

Ihre Fähigkeiten erweitern
Schulung erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
An Office Insider teilnehmen

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×