Eigenschaftenseite "Gespeicherte Prozedur"

(Nur Microsoft SQL Server 2000.) Enthält Optionen für das Steuern des Verhaltens der gespeicherten Prozedur, die aus einer Anweisung besteht, die Sie anlegen oder ändern.

Prozedur

Zeigt den Namen der aktuellen gespeicherten Prozedur an. Wenn Sie die Prozedur noch nicht gespeichert haben, wird der Standardname angezeigt. Sie können den Namen in diesem Feld nicht ändern. Um einen Namen zuzuweisen, wählen Sie Speichern oder Speichern unter im Menü Datei.

Alle Spalten ausgeben

Gibt an, dass alle Spalten aus allen momentan angezeigten Tabellen in der Ausgabe der Prozedur enthalten sein sollen. Das Wählen dieser Option entspricht der Angabe eines Sternchens (*) als Platzhalter für einzelne Spaltennamen im SQL-Bereich.

DISTINCT-Werte

Gibt an, dass die Abfrage doppelte Zeilen aus der Ausgabe der Prozedur herausfiltert. Diese Option ist zweckmäßig, wenn Sie nur einige Spalten einer Tabelle verwenden und diese Spalten möglicherweise doppelte Werte enthalten oder wenn durch das Verknüpfen von zwei oder mehr Tabellen doppelte Zeilen in der Ergebnisgruppe erstellt werden. Das Wählen dieser Option entspricht dem Einfügen des Wortes DISTINCT in die Anweisung im SQL-Bereich.

NOCOUNT setzen

Hindert SQL Server daran, in das Abfrageergebnis eine Meldung aufzunehmen, die die Anzahl der Zeilen angibt, die von der Transact-SQL-Anweisung im Hauptteil der gespeicherten Prozedur betroffen sind. Um die Meldung zu anzuzeigen, deaktivieren Sie dieses Kontrollkästchen.

GROUP BY-Erw.

Gibt an, dass zusätzliche Optionen für gespeicherte Prozeduren, die auf Aggregatabfragen basieren, verfügbar sind.

  • WITH CUBE

Gibt an, dass die Aggregatabfrage Summenwerte für die in der GROUP BY-Klausel festgelegten Gruppen liefern soll. Die Gruppen werden gebildet, indem Sie Querverweise auf die in der GROUP BY-Klausel enthaltenen Spalten erstellen und anschließend die Aggregatfunktion der Abfrage anwenden, um Zusammenfassungswerte für zusätzliche Superaggregatzeilen zu erhalten. Die WITH CUBE-Option ist multidimensional und erstellt Zusammenfassungen aus allen Kombinationen von Aggregatfunktionen und Spalten in der Abfrage.

  • WITH ROLLUP

Gibt an, dass die Aggregatabfrage Summenwerte für die in der GROUP BY-Klausel festgelegten Gruppen liefern soll. Die WITH ROLLUP-Option besitzt Ähnlichkeit mit der WITH CUBE -Option, erstellt aber nur einen Zusammenfassungstyp für jede Kombination einer Spalte und einer Aggregatfunktion.

  • ALLE

Gibt an, dass die Aggregatabfrage alle duplizierten Zeilen in der Zusammenfassung einschließt.

Besitzer

Zeigt den Namen des Besitzers der Prozedur an. Der Besitzername ist entweder eine SQL Server-Rolle oder ein SQL Server-Benutzer. Die Dropdownliste enthält alle in der Datenbank definierten Benutzer und Rollen. Innerhalb der Dropdownliste haben die Benutzer und Rollen verschiedene Symbole; das Rollensymbol zeigt zwei Gesichter, das Benutzersymbol zeigt nur ein Gesicht.

TOP

(Für SQL Server 7.0- oder höhere Datenbanken.) Gibt an, dass die gespeicherte Prozedur eine TOP-Klausel enthält, die nur die ersten n Zeilen oder die ersten n Prozent der Reihen in dem Resultset zurückgibt. Standardmäßig gibt die Prozedur die ersten 10 Zeilen in dem Resultset zurück.

Verwenden Sie dieses Feld, um eine andere Anzahl Zeilen oder einen Prozentsatz für die Rückgabe anzugeben.

  • PERCENT

(Für SQL Server 7.0- oder höhere Datenbanken.) Gibt an, dass die Prozedur eine TOP-Klausel enthält, die nur die ersten n Prozent der Zeilen in dem Resultset zurückgibt.

  • WITH TIES

(Für SQL Server 7.0- oder höhere Datenbanken.) Gibt an, dass die Prozedur eine WITH TIES-Klausel enthält. WITH TIES ist zweckmäßig, wenn eine Prozedur eine ORDER BY-Klausel und eine auf einem Prozentsatz basierende TOP-Klausel enthält. Wenn diese Option festgelegt ist und die durch den Prozentsatz bestimmte Trennung in die Mitte einer Zeilengruppe mit identischen Werten in der ORDER BY-Klausel fällt, wird die Ansicht so erweitert, dass sie alle diese Zeilen enthält.

SQL-Kommentar

Um Text in dieses Feld einzugeben, können Sie eine Eingabe direkt in das Feld vornehmen oder einen Kommentar in den SQL-Bereich eingeben. Wenn Sie Text direkt in dieses Feld eingeben, geben Sie den Text einfach ein. Wenn Sie jedoch einen Kommentartext in den SQL-Bereich eingeben, müssen Sie die Kommentartrennzeichen verwenden. Beispiel:

/* This is comment text entered in the SQL pane */
This is comment text entered directly in the SQL Comment field.

Beschreibung

(Nur SQL Server 2000.)

Dieses Feld unterscheidet sich in zweierlei Hinsicht von dem Feld SQL-Kommentar. Erstens werden die Werte von Beschreibung als erweiterte Eigenschaften in SQL Server gespeichert. Zweitens können Sie keine Werte von Beschreibung aus dem SQL-Bereich eingeben.

Teilen Facebook Facebook Twitter Twitter E-Mail E-Mail

War diese Information hilfreich?

Sehr gut. Noch anderes Feedback?

Was können wir verbessern?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

×