Eigenschaften von Front-End-Skripts

Auf dieser Registerkarte können Sie eine MSPL-Nur-Skript-Anwendung (Microsoft SIP Processing Language) auf diesem Server hinzufügen, bearbeiten oder entfernen. Außerdem können Sie Anwendungen in der Liste nach oben bzw. unten verschieben (um die Priorität zu ändern), aktivieren bzw. deaktivieren oder als kritisch definieren.

Verfügbare Skripts

Listet die auf diesem Server verfügbaren Nur-Skript-Anwendungen auf, zeigt an, ob diese ausgeführt werden, und zeigt den URI (Uniform Resource Identifier) der Anwendungen an. Die Anwendungen werden in der Reihenfolge ihrer Auflistung ausgeführt.

  • ClientVersionFilter ermöglicht Administratoren, die von einem Pool unterstützte Version der Clients anzugeben. Mit dem Clientversionsfilter kann die Clientversion überprüft und dann entweder die Anmeldung des Clients verhindert oder dem Benutzer eine Meldung angezeigt werden, dass eine nicht unterstützte Clientversion verwendet wird. Der Clientversionsfilter kann auch so konfiguriert werden, dass dem Benutzer eine Meldung mit der URL der aktuellen herunterladbaren Version des Clients angezeigt wird.

  • Mit TranslationService wird eine von einem Benutzer gewählte Nummer entsprechend den vom Administrator festgelegten Normalisierungsregeln in eine E.164-Nummer umgewandelt.

  • UserServices stellen die SIP-Registrierungs- (Session Initiation-Protokoll), Anwesenheits- und Konferenzkomponenten eines Front-End-Servers dar. Sie stellen eng integrierte Sofortnachrichten-, Anwesenheits- und Konferenzfeatures auf der Basis des SIP-Proxys bereit.

  • IIMFilter (Intelligenter Chat-URL-Filter) blockiert Nachrichten, die URLs enthalten, auf die Sie klicken können oder mit denen versucht wird, Dateiübertragungen zu initiieren. IIMFilter überprüft auch die Clientversion für den Server. IIMFilter wirkt sich auf Dateiübertragungen aus, die von Office Communicator oder vom Live Meeting 2007-Client initiiert werden. Links, auf die geklickt werden kann, werden standardmäßig deaktiviert, indem vor dem ersten Zeichen des Links ein Unterstrichzeichen eingefügt wird. Administratoren können dieses Verhalten dahingehend ändern, dass der Link blockiert wird. Dabei werden Nachrichten, die URLs enthalten, auf die geklickt werden kann oder mit denen versucht wird, eine Dateiübertragung zu initiieren, vom Server blockiert und erreichen das jeweils vorgesehene Ziel nicht. IIMFilter wird auf allen Office Communications Server-Computern außer Proxy-, Monitoring und Archivierungsservern installiert.

  • UserPinService ist die standardmäßige PIN-Authentifizierungsanwendung (persönliche Identifikationsnummer) für Office Communications Servers. Mit dem PIN-Benutzerdienst werden Benutzer von Einwahlkonferenzen authentifiziert, indem PIN und Telefonnummer überprüft werden, die der Benutzer eingibt, wenn er einer Konferenz beitreten möchte. Die Einstellung ist standardmäßig aktiviert. Der PIN-Benutzerdienst wird auf allen Standard Edition- und Enterprise Edition-Servern installiert.

  • DefaultRouting ist die Standardroutinganwendung für Office Communications Server-Computer. Die Einstellung ist standardmäßig aktiviert. Die Routinganwendung wird auf allen Standard Edition- und Enterprise Edition-Servern installiert.

  • Mit ExumRouting werden Anrufe von Exchange Server Unified Messaging weitergeleitet. ExumRouting bestimmt beim Eingang einer neuen Voicemailnachricht den entsprechenden Exchange Unified Messaging-Server zum Weiterleiten des Anrufs. Mit ExumRouting werden zudem einige weitere Integrationsaspekte von Unified Messaging behandelt, u. a. die Weiterleitung an eine automatische Telefonzentrale von Unified Messaging und Features für den Teilnehmerzugriff.

  • OutboundRouting bestimmt das Gateway, das einen Anruf entsprechend der gewählten Nummer und der Wählberechtigungen des Benutzers an eine Telefonnummer weiterleitet. OutboundRouting leitet Anrufe auch um, wenn ein Gateway einen Anruf nicht verarbeiten kann.

Nach oben

Verschiebt die ausgewählte Anwendung in der Liste der verfügbaren Anwendungen um eine Position nach oben. Durch Verschieben einer Anwendung nach oben wird angegeben, dass die Anwendung vor der darunter befindlichen Anwendung ausgeführt werden soll.

Nach unten

Verschiebt die ausgewählte Anwendung in der Liste der verfügbaren Anwendungen um eine Position nach unten. Durch Verschieben einer Anwendung nach unten wird angegeben, dass die Anwendung nach der darüber befindlichen Anwendung ausgeführt werden soll.

Hinzufügen

Klicken Sie auf diese Option, um eine Nur-Skript-Anwendung hinzuzufügen.

Bearbeiten

Klicken Sie auf diese Option, um eine Nur-Skript-Anwendung zu bearbeiten.

Entfernen

Klicken Sie auf diese Option, um eine Nur-Skript-Anwendung zu entfernen.

Aktiviert

Wenn diese Option ausgewählt ist, ist die entsprechende Anwendung aktiviert. Nur aktivierte Anwendungen können ausgeführt werden.

Kritisch

Wenn diese Option aktiviert ist, muss die ausgewählte Anwendung beim Systemstart gestartet werden, andernfalls wird Office Communications Server nicht gestartet. Wenn während der Ausführung von Office Communications Server ein Fehler bei der Anwendung auftritt, wird der Server nicht heruntergefahren, er sendet jedoch keinen weiteren Datenverkehr an die Anwendung und schreibt Fehler in das Ereignisprotokoll.

Weitere Informationen online

Erweitern bzw. reduzieren

Ausführliche Informationen finden Sie im Abschnitt "Vorgänge" der technischen Bibliothek von Office Communications Server.

Teilen Facebook Facebook Twitter Twitter E-Mail E-Mail

War diese Information hilfreich?

Sehr gut. Noch anderes Feedback?

Was können wir verbessern?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

×